WASPO98 holt Wasserball Champions-League „Final 8“ nach Hannover / DLRG und WASPO98 vereinbaren Kooperation

DLRG – Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Hannover (ots) – Wasserball auf Weltklasseniveau – die
Champions-League des Wasserballs „Final 8“ kommt nach Hannover. Die
acht besten europäischen Wasserballmannschaften kämpfen zwischen dem
6.- 8. Juni 2019 im Stadionbad in Hannover um den begehrten
Champions-League Titel. Ausrichter ist der amtierende Deutsche
Meister WASPO98 (Wassersportfreunde von 1898 Hannover).

Im Zuge dieses internationalen Sportereignisses vereinbarten
WASPO98 und die weltgrößte Wasserrettungsorganisation, die Deutsche
Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) eine Kooperation. Mit vielen
Aktionen rund um das Sportevent „Final 8“ möchten beide
Organisationen für Wasserball und das Thema Wassersicherheit
begeistern. Unter dem Hashtag „#schwimmenlernen“ setzen sich die
Rettungsschwimmer der DLRG und die Profis von WASPO98 dafür ein,
Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen das Schwimmen lernen näher zu
bringen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit WASPO98 einen
Kooperationspartner haben, der unsere Faszination zum Wasser teilt.
Gemeinsam möchten wir für Wassersportarten begeistern und die Risiken
minimieren. Die Champions-League ‚Final 8‘ bietet den idealen Rahmen
für uns, um auf die Notwendigkeit einer guten Schwimmausbildung
hinzuweisen“, sagt Achim Wiese, Pressesprecher DLRG.

Bernd Seidensticker, Präsident WASPO98, setzt fort: „Die DLRG ist
der Name rund um das Thema Schwimmen und Wasserrettung in
Deutschland. Ich bin sehr froh, dass wir einen solch hochkarätigen
Kooperationspartner für das kommende Turnier gewinnen konnten.
Gemeinsam können wir den Schwimmsport voranbringen und aufzeigen, wie
wichtig es ist, dass insbesondere Kinder das Schwimmen lernen. Zum
Auftakt der Kooperation lädt WASPO98 alle DLRG-Mitglieder zum
Supercup vom 9. bis 10.11.2018 ins Stadionbad Hannover ein. Gegen
Vorlage des DLRG-Mitgliedausweises an der Tageskasse ist der Eintritt
für jedes DLRG-Mitglied auch zum Supercup Halb- und Finale am Samstag
frei. Beim Supercup spielen die vier besten deutschen
Wasserball-Teams der vergangenen Saison in einem zweitägigen Turnier
gegeneinander.

Für alle kommenden Champions League- und Bundesliga-Heimspiele von
WASPO98 bekommen alle DLRG-Mitglieder gegen Vorlage des
DLRG-Mitgliedausweises an der Kasse im Stadionbad Hannover
vergünstigten Eintritt.

Grundsätzlich sind Tickets für die Spiele von WASPO98 unter
https://waspo98.de/tickets/ erhältlich.

Über die DLRG

Die DLRG ist mit fast 1,8 Millionen Mitgliedern und Förderern die
größte Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im
Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem
Ertrinken zu bewahren. Schirmherr ist Bundespräsident Frank-Walter
Steinmeier. Die DLRG ist die Nummer Eins in der Schwimm- und
Rettungsschwimmausbildung in Deutschland. Von 1950 bis 2017 hat sie
über 22 Millionen Schwimmprüfungen und fast fünf Millionen
Rettungsschwimmprüfungen abgenommen. In über 2.000 Gliederungen
leisten die ehrenamtlichen Helfer pro Jahr fast neun Millionen
Stunden freiwillige Arbeit für die Menschen in Deutschland. Die
Kernaufgaben der DLRG sind die Schwimm- und
Rettungsschwimmausbildung, die Aufklärung über Wassergefahren sowie
der Wasserrettungsdienst. Über 40.000 Mitglieder wachen jährlich fast
drei Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und
Wassersportlern. Mehr Informationen unter https://dlrg.de.

Pressekontakt:
Achim Wiese, Pressesprecher der DLRG (Tel. +49 5723-955 440), und
Bernd Seidensticker, Präsident WASPO98 (Tel. +49 511 – 220 18 72)

Original-Content von: DLRG – Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7044/4108432

Plädoyer für mehr Sportsmanship / Elf Thesen des FC PlayFair! zum Thema Fairplay

FC PlayFair!

Berlin (ots) – Im Englischen gibt es den Begriff „Sportsmanship“,
er bedeutet, sich beim Sport und auch generell wie ein Sportsmann zu
verhalten. Oder eine Sportsfrau. Sportlich fair bleiben. Am
deutlichsten zu sehen ist ein solches Verhalten im Fußball bis heute
in der englischen Premier League: Schwalben sind dort immer noch
verpönt. Sogar die Fans der Heimmannschaft pfeifen eigene Spieler
konsequent aus, wenn diese versuchen, durch unfaires Verhalten einen
Freistoß oder Elfmeter zu schinden. Ausnahmen bestätigen diese Regel.

Im Deutschen haben wir kein dem „Sportsmanship“ vergleichbares
Substantiv, allenfalls ein denglisches „Fairplay“ kommt da ran.

Und weil dieses „Fairplay“ mit ausschlaggebend war bei der
Gründung unseres Vereins, des „FC PlayFair! Verein für Integrität im
Profifußball e.V.“, ist dieser Text ein Plädoyer für mehr
Sportsmanship. Im Profifußball und sonstwo. Auf und neben dem Platz.

Was wir uns unter mehr Sportsmanship, also Fairplay bzw. sportlich
fairem Verhalten vorstellen, haben wir in elf Thesen formuliert.
Manchem mag die eine oder andere These romantisch, geradezu naiv
vorkommen – aber angesichts einer allgemeinen Skrupellosigkeit und
Verrohung der Sitten in so vielen gesellschaftlichen Bereichen wollen
wir ganz bewusst daran arbeiten, die Maßstäbe wieder ein wenig
zurecht zu rücken. Daher lauten unsere Thesen wie folgt (die
Nummerierung dient ausschließlich der besseren Übersichtlichkeit und
stellt keinerlei Gewichtung dar):

1. Fairplay heißt sportlich gewinnen – nicht um jeden Preis. Wer
durch überzogene Darstellungen nach einem Foul oder durch Schwalben
versucht, die Regeln zu seinen Gunsten auszulegen, der handelt nicht
clever, sondern unfair.

2. Fairplay ist, wenn Denken und Handeln übereinstimmen. Wir tun,
was wir sagen.

3. Fairplay ist Respekt vor dem Gegner, Anerkennung für den Sieger
und Achtung des Unterlegenen. Also z.B. Anwesenheit bei der
Siegerehrung, und keine verhöhnenden Sprechchöre.

4. Fairplay bedeutet die vorbildliche Umsetzung der Werte, auf
denen unsere Gesellschaft beruht, also u.a. Schutz von Minderheiten,
Chancengleichheit und die Möglichkeit, dass jeder ohne
Einschränkungen am Sport partizipieren kann.

5. Fairplay ist das aktive Hinweisen auf die Einhaltung der
Spielregeln. Gegebenenfalls bis zum Sanktionieren und Entfernen
unfair handelnder Personen vom Sportplatz oder Stadion (Hooligans /
rechte Unterwanderung / Rassismus).

6. Fairplay erfordert den Einbezug, die Achtung und die Teilhabe
aller Personen, die am sportlichen Wettbewerb beteiligt sind. Also
auch Ehrenamtliche, Schiedsrichter, Fans – selbst wenn sie mittelbar
keine „Stakeholder“ sind.

7. Fairplay ist die geregelte Teilhabe der Fans. Ein Scheinverein,
der keine Mitglieder zulässt, ist demnach ein unfairer Wettbewerber.

8. Fairplay setzt den sportlichen Wettbewerb über die Erreichung
wirtschaftlicher Ziele. Wer den Sport ausschließlich mit dem Ziel der
Gewinnmaximierung fördert – und seine gesellschaftliche Wirkung damit
ignoriert, der handelt unfair im Sinne des Sports.

9. Fairplay fordert von allen Beteiligten den Blick auf die
Erhaltung des sportlichen Wettbewerbs, also auch nachhaltige
Investitionen in die Vorbildfunktion des Sports für unsere
Gesellschaft.

10. Fairplay fordert transparente Prozesse in der Organisation des
Sports. Das gilt für Verbandsentscheidungen ebenso wie für
Schiedsrichterentscheidungen. Fairplay muss vorgelebt werden. Das
bedeutet auch eine grundsätzliche Verunmöglichung von Korruption.

11. Fairplay bedeutet, dass jede sportliche Handlung der Jugend
zum Vorbild dienen muss.

Über den FC PlayFair!

Der „FC PlayFair! Verein für Integrität im Profifußball e.V.“
wurde im Januar 2017 von Familienunternehmer Claus Vogt und
Sportökonom Prof. Dr. André Bühler gegründet, um angesichts der immer
weiter zunehmenden Kommerzialisierung im Profifußball in Deutschland
und anderswo die dringendsten Probleme zu identifizieren und mögliche
Lösungsansätze aufzuzeigen. Die Mitglieder des FC PlayFair! lieben
den Fußball und sind Anhänger der unterschiedlichsten Clubs. Sie
sitzen in der Loge und stehen in der Kurve. Der FC PlayFair! arbeitet
streng übervereinlich. Weitere Informationen unter
www.fcplayfair.org.

Pressekontakt:
FC PlayFair! – Verein für Integrität im Profifußball e.V.
c/o CP Kommunikation
Christian Prechtl
Alte Eppelheimer Straße 23
69115 Heidelberg
+49 (0)177 2828111
info@cpkomm.de
www.cpkomm.de

Original-Content von: FC PlayFair!, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/126488/4112567

Ford peilt beim WEC-Lauf in Shanghai den dritten Sieg in drei Jahren an (FOTO)

Ford-Werke GmbH

Köln / Greathworth (GB) (ots) –

– Fünfter Lauf zur FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC)
2018/2019 am kommenden Wochenende in China auf dem Shanghai
International Circuit

– Andy Priaulx und Harry Tincknell (beide GB) wollen den
chinesischen WEC-Lauf in ihrem Ford GT mit der Startnummer 67
zum dritten Mal in Folge gewinnen

– Berliner Stefan Mücke und Olivier Pla (F) im Ford GT mit der
Startnummer 66 möchten mit einem Topresultat in China ihre
Titelchancen wahren

Für die 6 Stunden von Shanghai, fünfter von acht Läufen zur FIA
Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2018/2019, hat sich das Ford
Chip Ganassi Racing (CGR) am kommenden Wochenende ein ganz besonderes
Ziel gesetzt: Der Rennstall möchte das chinesische WEC-Rennen zum
dritten Mal in Folge gewinnen. 2016, im Debütjahr des Teams in der
Langstrecken-WM, hatte Ford CGR mit dem Ford GT auf Anhieb einen
Doppelsieg in der Klasse LMGTE Pro erzielt. 2017 gewann das Werksteam
erneut die Topkategorie der GT-Sportwagen.

„Das zurückliegende Rennen in Fuji verlief unglaublich knapp. Wir
gehen davon aus, dass es in Shanghai ebenso eng zugeht“, blickt
Teamchef George Howard-Chappell voraus. „Das Ergebnis in Fuji hat
Stefan Mücke und Olivier Pla im Titelkampf nicht gerade geholfen.
Deshalb werden sie in China besonders hart attackieren, um so viele
Punkte wie möglich mitzunehmen. Andy Priaulx und Harry Tincknell
haben bisher jedes ihrer Rennen für Ford in Shanghai gewonnen – und
ich würde auch diesmal nicht gegen sie wetten. Nach dem Lauf am
kommenden Wochenende folgt eine ziemlich lange Pause, bevor die
Weltmeisterschaft Mitte März 2019 in Sebring weitergeht. Es wäre
schön, sich mit einem starken Ergebnis in die Winterpause zu
verabschieden.“

Der aus Berlin stammende Routinier Stefan Mücke und sein
Cockpit-Partner Olivier Pla starteten mit ihrem Sieg in Spa perfekt
in die Saison, konnten seitdem jedoch keinen weiteren Podestplatz
erobern. Mit einer möglichst hohen Punkteausbeute will das in der
Fahrerwertung zweitplatzierte Duo seine Titelchancen wahren.

„Wir hoffen, dass es in China mal für uns läuft“, erklärt Olivier
Pla. „Das Fuji-Ergebnis ist deshalb so ärgerlich, weil wir die Pace
hatten, um aufs Podest zu fahren. Aber irgendwie fehlt uns momentan
das Rennglück. Für uns alle gilt es jetzt, weiterhin positiv zu
denken und so hart wie möglich zu pushen, um in Shanghai das Ruder
wieder herumzureißen. Hinter uns steht ein starkes Team und deshalb
glaube ich an ein erfolgreiches Rennwochenende.“

Andy Priaulx und Harry Tincknell reisen als zweifache
Shanghai-Sieger in die chinesische Metropole. 2017 mussten sie ihren
Erfolg hart erkämpfen. Beide erwarten am kommenden Wochenende ein
eher noch engeres Rennen.

„Wir sind in Shanghai unbesiegt“, hält Harry Tincknell fest. „Ich
weiß noch, wie Andy und ich 2016 hier ankamen und auf der für uns
vollkommen unbekannten Strecke erst ganz schön zu beißen hatten. Aber
dann holten wir uns die Pole Position und setzten sie in einen
besonders schönen Sieg um.“ Den erneuten Erfolg im vergangenen Jahr
betrachtet der Brite als den am härtesten erkämpften seiner Karriere:
„Im Rennen ging es wegen der vielen unterschiedlichen Strategien
drunter und drüber. Andy gelang auf frischen Reifen ein paar
grandiose Überholmanöver und ich musste mich dann auf den gebrauchten
Pneus mit Zähnen und Klauen verteidigen. Ich habe nur von Kurve zu
Kurve gedacht, den angreifenden Porsche im Zaum gehalten und die
Runden bis zum nächsten Reifenwechsel heruntergezählt. Wegen der
ständigen Attacken hat mich dieses Rennen total ausgelaugt, aber als
wir den Sieg unter Dach und Fach hatten, schmeckte er umso süßer. Wir
werden an diesem Wochenende auf jeden Fall den Hattrick versuchen.“

In der Gesamtwertung der Hersteller-Weltmeisterschaft liegt Ford
nach vier von acht Läufen auf Position zwei. Die Crew Mücke/Pla
belegt bei den Fahrern ebenfalls Rang zwei, Priaulx/Tincknell
rangieren auf Platz sieben. Die 6 Stunden von Shanghai starten am
Sonntag, den 18. November 2018, um 4.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit
(11.00 Uhr Ortszeit).

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und
Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an
den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 24.000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925
haben die Ford-Werke mehr als 46 Millionen Fahrzeuge produziert.
Weitere Presse-Informationen finden Sie unter
http://www.media.ford.com.

Pressekontakt:
Hartwig Petersen
Ford-Werke GmbH
+49 (0) 221/90-17513
hpeter10@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6955/4112547

Die SG Flensburg-Handewitt gegen die Rhein-Neckar Löwen am Montagabend live und exklusiv bei Sky

Sky Deutschland

Unterföhring (ots) –
– Das Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga am kommenden Montag
ab 18.00 Uhr, die weiteren Partien des 13. Spieltags bereits am
Donnerstag und Sonntag live und exklusiv bei Sky

– Am Mittwochabend überträgt Sky in der EHF Champions League ab
18.15 Uhr die Spiele der Flensburger gegen Paris und der Löwen in
Montpellier live und exklusiv

– Sky Experte Stefan Kretzschmar kommentiert Flensburg gegen Paris
am Mittwoch, Füchse Berlin gegen Melsungen am Donnerstag und das
Topspiel am Montag

– Sky Experte Martin Schwalb kommentiert am Mittwoch in
Montpellier und am Sonntag Minden gegen Wetzlar

– Mit Sky Ticket können Fans auch ohne Vertragsbindung bei allen
Spielen live dabei sein

Das Tempo an der Spitze der DKB Handball-Bundesliga bleibt hoch.
Am vergangen Spieltag konnten die ersten Sieben der Tabelle allesamt
gewinnen. Tabellenführer Flensburg feierte im zwölften Saisonspiel
den zwölften Sieg.

Am Montagabend empfängt der Titelverteidiger die Rhein-Neckar
Löwen zum Spitzenspiel. Mit bisher nur drei Verlustpunkten sind die
Löwen den Norddeutschen am nächsten und könnten mit einem Sieg bis
auf einen Zähler an sie heranrücken. Die SG Flensburg-Handewitt wäre
mit einem erneuten Sieg auf bestem Wege in Richtung
Titelverteidigung. Sky überträgt das Topspiel live und exklusiv.
Moderator Jens Westen begrüßt die Zuschauer am Montag ab 18.00 Uhr in
der Flens-Arena. Kommentiert wird das Duell an der Tabellenspitze von
Sky Experte Stefan Kretzschmar und Karten Petrzika.

Die weiteren Begegnungen des 13. Spieltags in der DKB
Handball-Bundesliga überträgt Sky am Donnerstag und Sonntag. Vier
Partien stehen am Donnerstag ab 18.30 Uhr auf dem Programm. Die
Füchse Berlin empfangen Melsungen, der THW Kiel ist beim Bergischen
HC zu Gast, Magdeburg trifft auf Lemgo und Hannover auf Bietigheim.
Alle Spiele bietet Sky sowohl als Einzelspiele als auch in der Sky
Konferenz an, durch die Moderatorin Katharina Kleinfeldt führt.

Den Handball-Sonntag eröffnen der TSV GWD Minden und die HSG
Wetzlar am Sonntagmittag. Um 13.00 Uhr meldet sich Moderator Dennis
Baier mit dem Topspiel am Sonntag, das Sky Experte Martin Schwalb und
Karsten Petrzika kommentieren. Direkt im Anschluss ab 15.30 Uhr
überträgt Sky die beiden weiteren Paarungen zwischen Göppingen und
Gummersbach sowie Ludwigshafen und Leipzig.

Flensburg und die Löwen am Mittwochabend in der EHF Champions
League

Die beiden Protagonisten des Bundesliga-Spitzenspiels am Montag
sind bereits am Mittwochabend in der Königsklasse im Einsatz. Am 8.
Spieltag der Gruppenphase der EHF Champions League kommt es zu den
Rückspielen der beiden deutsch-französischen Duelle der Vorwoche. Ab
18.15 Uhr berichtet Jens Westen live aus der Flens-Arena. Zu Gast ist
mit Paris Saint-Germain dann einer der ganz großen Titelfavoriten.
Das Spiel in Paris verloren die Flensburger mit nur einem Tor
Unterschied. Karsten Petrzika und Sky Experte Stefan Kretzschmar
kommentieren das erneute Aufeinandertreffen.

Um 20.35 Uhr geht es nahtlos weiter, dann aus Montpellier. Dort
sind die Rhein-Neckar Löwen zu Gast, die den Titelverteidiger in
eigener Halle mit zehn Toren Vorsprung deklassierten. Markus Götz und
Sky Experte Martin Schwalb begleiten die Partie in Frankreich.

Mit den Supersport Tickets flexibel auch ohne Vertragsbindung live
dabei

Mit Sky Ticket (skyticket.de) können auch alle Handballfans, die
keine Sky Kunden sind, ohne Vertragsbindung bei allen Übertragungen
der DKB Handball-Bundesliga und EHF Champions League live dabei sein.
Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl
an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und
weiteren Streaming-Geräten. Ausführliche Informationen sind unter
skyticket.de verfügbar.

Der 13. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga und der 8. Spieltag
der EHF Champions League von Mittwoch bis Sonntag bei Sky und Sky Go
sowie ohne Vertragsbindung mit Sky Ticket und in zahlreichen Sky
Sportsbars:

Mittwoch:

18.15 Uhr: SG Flensburg-Handewitt – Paris Saint-Germain live auf
Sky Sport 2 HD

20.35 Uhr: Montpellier HB – Rhein-Neckar Löwen live auf Sky Sport
2 HD

Donnerstag:

18.30 Uhr: Die Sky Konferenz live auf Sky Sport 1 HD

18.30 Uhr: Füchse Berlin – MT Melsungen live auf Sky Sport 3 HD

18.30 Uhr: SC Magdeburg – TBV Lemgo Lippe live auf Sky Sport 4 HD

18.30 Uhr: Bergischer HC – THW Kiel live auf Sky Sport 5 HD

18.30 Uhr: TSV Hannover-Burgdorf – SG BBM Bietigheim live auf Sky
Sport 6 HD

Sonntag:

13.00 Uhr: TSV GWD Minden – HSG Wetzlar live auf Sky Sport 1 HD

15.30 Uhr: FRISCH AUF! Göppingen – VfL Gummersbach live auf Sky
Sport 1 HD

15.30 Uhr: Die Eulen Ludwigshafen – SC DHfK Leipzig live auf Sky
Sport 2 HD

Montag:

18.00 Uhr: SG Flensburg-Handewitt – Rhein-Neckar Löwen live auf
Sky Sport 1 HD

Pressekontakt:
Thomas Kuhnert
Senior Manager Sports Communications
Tel. 089 / 99 58 68 83
Thomas.kuhnert@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/33221/4114229

Handball Europameisterschaft der Frauen live und on demand auf Sportdeutschland.TV

DOSB New Media GmbH

Unterföhring (ots) – Am 29. November beginnt die 13.
Handball-Europameisterschaft der Frauen in Frankreich. Alle 47 Spiele
zeigen Sport-deutschland.TV und sein Ableger Handball-Deutschland.TV
live und on demand. Die Partien mit deutscher Beteiligung sowie
weitere ausgewählte Begegnungen begleiten die Kommentatoren Gari
Paubandt und Uwe Semrau. Die Europameisterschaft endet am 16.
Dezember.

Die DOSB New Media GmbH, Betreiberin des Online-Senders
Sportdeutschland.TV, konnte sich mit dem Rechteinhaber Infront über
eine entsprechende Vereinbarung verständigen.

„Mit der Übertragung der Europameisterschaft der Frauen setzen wir
unsere Strategie für mehr hochkarätige Handballübertragungen
konsequent fort“, so DOSB-New-Media-Geschäftsführer Björn Beinhauer.
„Seit 2016 ist Sportdeutschland.TV damit durchgängig die Plattform,
auf der die deutschen Handballfans Welt- und Europameisterschaften
der Frauen und Männer live und on demand verfolgen können.“ „Mit
Sportdeutschland.TV ist eine umfangreiche Grundversorgung der
Handballfans rund um die Frauen-Europameisterschaft sichergestellt.
Über die Livestreams wird ein sehr mobiles Angebot geschaffen, so
dass die Spiele unserer Nationalmannschaft überall erlebbar sind“,
sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen
Handballbundes.

Neben der Europameisterschaft überträgt Sportdeutschland.TV auch
das Vorbereitungsturnier der DHB-Frauen, das vom 23. bis 25. November
in Spanien stattfindet. Gegner dort sind Brasilien, Spanien und
Polen.

Übertragungszeiten der deutschen Vorrundenspiele:
01.12.2018, 15:00 Uhr: Deutschland – Norwegen
03.12.2018, 18:00 Uhr: Deutschland – Rumänien
05.12.2018, 18:00 Uhr: Deutschland – Tschechien

Weitere Termine:
29.11.2018, 21:00 Uhr: Eröffnungsspiel Frankreich – Russland
16.12.1018, 18:00 Uhr: Finale

Alle Übertragungen finden Sie unter:
sportdeutschland.tv/handball/em-frauen-2018

Über Sportdeutschland.TV

Sportdeutschland.TV (www.sportdeutschland.tv) ist der vom
Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gegründete Online-Sportsender.
Die im August 2014 gestartete Internetplattform will mehr Vielfalt in
die Sportberichterstattung bringen. Unter dem Motto „Sport entdecken,
Sport erleben“ zeigt das Internetangebot Liveübertragungen und
On-demand-Videos aus einer Vielzahl von Sportarten. Das Programm
umfasst neben nationalen und internationalen Großereignissen diverse
Bundesligen sowie Highlights, Zusammenfassungen und
Hintergrundberichte rund um Sport, sportliche Leistungen und die
Menschen und Geschichten dahinter. Mit der kostenlosen App YouSport
kann außerdem jeder Sportfan Video-Ticker von Sportevents erstellen
und auf Sportdeutschland.TV veröffentlichen.

Über die DOSB New Media GmbH

Die DOSB New Media GmbH, das Unternehmen hinter
Sportdeutschland.TV, wurde im Jahr 2011 vom DOSB, dem Spitzenverband
des Deutschen Sports mit Sitz in Frankfurt am Main gegründet. Sie hat
das Ziel und den Auftrag, innovative Onlineanwendungen für den
deutschen Sport zu entwickeln. Im Mittelpunkt der
Unternehmenstätigkeit steht die Übertragung von Sportveranstaltungen
auf dem eigenen Online-Sportsender Sportdeutschland.TV. Seit Mitte
2015 gehört das Unternehmen mehrheitlich zur 7Sports, der
Sportbusiness-Unit der ProSiebenSat.1 Group. Geleitet wird die DOSB
New Media GmbH von den Geschäftsführern Björn Beinhauer und Michael
Gerhäußer. Unternehmensstandort ist Unterföhring bei München.

Pressekontakt:
Pressekontakt DOSB New Media
T +49 89 9507 7350
presse@dosbnewmedia.de
www.presse.sportdeutschland.tv

Original-Content von: DOSB New Media GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/107240/4114223

Kärntner Vielfalt macht den Winterurlaub einzigartig!

Kärnten Werbung

Klagenfurt (ots) – Kaum sonst wo spürt man die „Lust am Leben“ so gut wie in
Kärnten. Bei einem Winterurlaub in Österreichs südlichstem Bundesland geht es
immer um aktiven Genuss und Lebensfreude!

Die Kulisse dafür könnte nicht gelungener sein: Eine variantenreiche
Berglandschaft mit herrlichen Ausblicken, dazwischen idyllische Seen und ein
mildes Winterklima mit besonders vielen Sonnentagen. Auf der diesjährigen
To-do-Liste: Kärntens Adventmärkte, Eislaufen auf einem zugefrorenen See unter
freiem Himmel, eine neue Sportart ausprobieren, Hüttenromantik und die neue
Winter Kärnten Card.

1. Skifahren: Egal ob Anfänger, Wiedereinsteiger oder Könner – wer in Kärnten
Skifahren (http://www.kaernten.at/de/channel/skialpin/) möchte, kommt voll
auf seine Kosten. Vielfalt garantieren um die 30 Skigebiete in Kärnten und
Osttirol und mehr als 800 schneesichere und gut präparierte Pistenkilometer.
All das gibt es mit nur einem Skipass, dem „TopSkiPass“. Für unvergessliche
Erlebnisse im Schnee sorgen je nach Lust, Laune und Anspruch hochalpine
Pisten inmitten mächtiger Dreitausender, breite, gemütliche Hänge für
Familien oder Buckelpisten und Halfpipes. Nicht zu vergessen – unberührte
Hänge für Tiefschneefreunde und Freerider.
2. Skitouren-Trekking: Der Nockberge-Trail (http://www.nockberge-trail.com/)
verbindet die fünf Skigebiete Katschberg, Innerkrems, Turrach, Falkert und
Bad Kleinkirchheim/St. Oswald. Er eignet sich für gemütliche Skitourengeher,
die gute Kenntnisse im Skitouren gehen haben und konditionell gut drauf
sind, aber keine hochalpinen Passagen vorfinden wollen. Pro Etappe sind bis
zu sechs Stunden Gehzeit einzuplanen. Da teilweise Lifte und Seilbahnen
vorhanden sind, kann man sich auf jeder Etappe einige Höhenmeter ersparen.
Ebenfalls eine Besonderheit: Beim Nockberge-Trail übernachtet man im
Vergleich zu anderen mehrtägigen Skitouren nicht in Matratzenlagern sondern
in hochwertigen (Wellness)-Hotels mit ausgezeichneter Alpen-Adria Küche.
3. Eislaufen auf zugefrorenen Seen: Einige der Kärntner Seen gefrieren im
Winter an der Oberfläche zu und werden zu spiegelglatten Eislaufflächen
unter freiem Himmel, auf dem sich Eisläufer, Hockeyspieler und Eisschützen
tummeln. In Österreichs südlichstem Bundesland befindet sich auch die größte
zugefrorene Natureisfläche Europas, wo 2018 bereits zum 30. Mal die
Holländische 11-Städte-Tour stattfand. Dabei messen sich bis zu 5000
Holländer im Eisschnelllauf, bei der Königsdiziplin sogar über 200
Kilometer.
4. Gelebtes Brauchtum kennenlernen: Quer durchs Land gibt es viele
Möglichkeiten, sich auf Christkindlmärkten und Adventveranstaltungen an den
Seen, in den Städten und am Berg auf Weihnachten einzustimmen. Etwas ganz
Besonderes ist der Katschberger Adventweg, der das ursprüngliche
Weihnachtsfest in den Mittelpunkt rückt. Auf einem winterlichen Spazierweg,
fernab von Kitsch und Kommerz, widmet sich jede der liebevoll gestalteten
Stationen einem anderen Weihnachtsthema. Romantikern wird es beim „Advent
über den Wolken“ am Pyramidenkogel und beim Kap 4613 am Millstätter See
gefallen. Eine Besonderheit im Brauchtumskalender sind auch die Klöckler im
Gegendtal, das Christbaumversenken an einigen der Kärntner Seen sowie das
Sternsingen in Heiligenblut, ein Brauch, der seit 2010 zum immateriellen
Weltkulturerbe der UNESCO zählt.
5. „Magische Momente“ in der Natur genießen: Schon von den „Magischen Momenten“
in Kärntens Natur gehört? Das sind hochwertige Natur-Erlebnis-Programme quer
durch Kärnten, die von ausgebildeten Guides begleitet werden. Sie sorgen
nicht nur für Sicherheit im Gelände und verraten jede Menge Besonderheiten
von Land und Leute, sondern kümmern sich auch um das Drumherum: Transporte,
Kulinarik und Zusatzausrüstung. Das Spektrum reicht von
Sonnenaufgangswanderungen über Tierbeobachtungen bis zu Gourmet-Touren.
Neben Gruppenprogrammen können Kärntens Natur Aktiv Guides
(http://www.guides.kaernten.at/) natürlich auch für individuelle Touren
gebucht werden. Weitere Informationen hier
(https://www.ots.at/redirect/kaernten5)
6. Winterwellness in Thermen, Hotels und an den Seen: Winterwellness in Kärnten
hat viele Facetten. Eine der schönsten kann bei einem Besuch im Kärnten
Badehaus am Millstätter See erlebt werden, wo durch großflächige
Fensterscheiben das einzigartige Seenpanorama im Sonnenschein auch im Winter
zum Greifen nahe ist. Nach umfassender Renovierung eröffnet wurde die Therme
St. Kathrein in Bad Kleinkirchheim. Sie bietet die größte Wasserfläche und
die längste Spaßrutsche aller Kärntner Thermen, eine großzügige Saunawelt
sowie einen Massage- und Beautybereich. Apropos: Auch das
Meerjungfrauschwimmen in der Kärnten Therme und die beheizten, hoteleigenen
Seebäder am Wörthersee, Millstätter See und auf der Turracher Höhe haben es
in sich. Weitere Informationen hier
(https://www.kaernten.at/content/kaerntner-baeder/)
7. Wenn es Nacht wird in Kärnten: Wintertage in Kärnten sind voller Vergnügen,
Abenteuer und spannenden, oft neuen Erfahrungen. Wenn sich die Sonne bis zum
nächsten Morgen hinter den Bergen versteckt, ist mit diesen schönen Gefühlen
keineswegs Schluss. Ganz im Gegenteil. In Österreichs Süden kommen auch
unternehmungslustige „Nacht-Eulen“ auf ihre Kosten. So zum Beispiel beim
Nachtskilauf (u.a. in Bad Kleinkirchheim und am Nassfeld) oder bei Skitouren
mit Stirnlampe am Dreiländereck. An mehreren Orten wird zudem zu
Vollmond-Schneeschuhwanderungen geladen (z.B. Dobratsch) oder zum
Nachtrodeln (z. B. am Katschberg, auf der Turrach und in der Innerkrems).
8. Lust auf was Neues? Vielleicht Langlaufen? Langlaufen trainiert Ausdauer,
Kraft und Koordination. Zudem wird der Stoffwechsel angeregt, das
Immunsystem gestärkt und die Fettverbrennung aktiviert. Ganz zu schweigen,
dass die Bewegung an frischer Luft Balsam für die Psyche ist. Lust, was
Neues auszuprobieren? Die Langlaufloipen in Kärnten sind im ganzen Land in
allen Tal- und Höhenlagen verteilt und bieten optimale Rahmenbedingungen für
Anfänger und Fortgeschrittene. Egal ob Nationalpark Hohe Tauern, Weissensee,
Bad Kleinkirchheim, Rosental oder Katschberg. Eigene Langlaufzentren
befinden sich in der Villacher Alpenarena, in St. Jakob im Rosental, am
Nassfeld-Pressegger See und am Pirkdorfer See.
9. Hütten-Romantik und Kostproben aus der Kärntner Alpen Küche: Entlang der
Pisten laden zahlreiche Hütten zum Einkehrschwung. Viele von ihnen verwöhnen
ihre Gäste mit typischen Kärntner Schmankerln. In der Kärntner
Alpen-Adria-Küche verschmelzen frische Zutaten aus den Regionen, alte
Kochtraditionen und Neuinterpretationen zu einem schmackhaften Ganzen. Auch
Wein, Most und Schnaps sind in Kärnten häufig hausgemacht. Wie es sich für
eine wirklich authentische Küche gehört, sind es sowohl die
unterschiedlichen Regionen als auch der Lauf der Jahreszeiten, die das
Spektrum der Küche abbilden. Unbedingt probieren sollte man Kärntner
Käsnudel, Fische von heimischen Produzenten, z. B. Kärntner Laxn oder
Saibling, Ritschert, lokale Wildspezialitäten, Gailtaler Speck, Reindling
und Zirbenschnaps. Mehr zur Kärntner Küche hier
(http://http://www.genusslust.info)
10. Neu: Winter Kärnten Card: Ab der Wintersaison 2018/2019 gibt es erstmalig
die Winter Kärnten Card. Egal ob man die Kärntner Winterlandschaft vom
Pyramidenkogel aus betrachten, erholsame Stunden in einer Therme verbringen
oder eine geführte Schneeschuhwanderung machen möchte – bei der Winter
Kärnten Card ist für jeden etwas dabei! Bekannte Sommerausflugsziele, wie
zum Beispiel Reptilienzoo Happ, Heidi Schneealm Falkert, Zitrusgarten und
einige Museen runden das Angebot ab. Die Winter Kärnten Card gibt es bereits
ab 39 Euro. Für weitere Infos: www.kaerntencard.at

Im Medienarchiv finden Sie entsprechende Bilder zu Ihrer Kärnten-Geschichte:
www.media.kaernten.at

Kontakt:
Mag. Ute Zaworka
Völkermarkter Ring 21 – 23
9020 Klagenfurt
Tel. 0043(0)463-3000-46
ute.zaworka@kaernten.atwww.kaernten.at

Original-Content von: Kärnten Werbung, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/11941/4113901

DKB Handball-Bundesliga unterstützt im dritten Jahr die Charity-Organisation „Movember“ (FOTO)

Handball-Bundesliga

Köln (ots) –

Wenige Monate vor der Heim-WM (10.-27. Januar 2019) nutzt die DKB
Handball-Bundesliga das gesteigerte Interesse am Handballsport, um
eine gute Sache zu unterstützen, die auch in Deutschland immer
populärer wird. Bereits in der dritten Spielzeit engagiert sich die
DKB Handball-Bundesliga für die Charity-Organisation „Movember
Foundation“. Die Stiftung ist die weltweit führende Initiative zur
nachhaltigen Verbesserung der Gesundheit von Männern.

Ziel von Movember ist, das Leben von Männern, die an Prostata- und
Hodenkrebs erkrankt sind, zu retten und zu verbessern. Zudem macht
sich die Initiative für seelisches Wohlbefinden, die Suizidprävention
und körperliche Aktivität stark. Deshalb ruft die Movember Foundation
Männer dazu auf, sich im Movember (November) einen Schnurrbart
(englisch: Moustache) wachsen zu lassen, um auf diese Weise Gespräche
anzustoßen und Spenden zur Unterstützung der Männergesundheit zu
sammeln. Für die Spieler, die sich in 2018 den „Mo“ stehen lassen,
stellt die professionelle Haarmarke REDKEN mit ihrer Männerserie
REDKEN BREWS Pflege- und Styling-Produkte zur Verfügung.

Die DKB Handball-Bundesliga legt den Schwerpunkt ihres Engagements
auf Kommunikationsmaßnahmen, insbesondere auf ihren
reichweitenstarken Social Mediaplattformen und auf der offiziellen
Webseite. Sie will das Thema so aus der Tabuzone holen und ein
wichtiges Männerthema dauerhaft und unverkrampft besetzen. Die
zahlreichen Spieler und Fans, die sich engagiert haben, folgen damit
Millionen Männer, die durch den temporären Schnauzbart Gespräche über
Männergesundheit anregen und Spenden sammeln. An der Spitze der
Handball-Community, die sich für die Movember Foundation Barthaare
wachsen ließ, stand in den vergangenen zwei Jahren
Nationalteamkapitän Uwe Gensheimer. Er stellte sich als offizielles
Testimonial der Handball-Kampagne zur Verfügung. Zahlreiche Spieler
folgten seinem Beispiel und unterstützten im November den Movember.
Mehr Informationen finden Sie auf www.movember.com.

Auch die Kampagne „Handball – Es lebe der Sport“ unterstützt die
Movember-Initiative. Die Headline „Wer richtig hart ist, lässt sich
seine Weichteile untersuchen“ wird stellvertretend für die Initiative
der Liga mit starken Bildern des Nationalspielers Julius Kühn von der
MT Melsungen und Lukas Binder vom SC DHfK Leipzig visualisiert.
Weitere Informationen zu Teilnahme-Möglichkeiten aller Vereine an der
Dachmarken-Kampagne des deutschen Handballs finden Sie unter
www.es-lebe-der-sport.de

Pressekontakt:
DKB Handball-Bundesliga
Victor vom Kolke, Geschäftsleitung Marketing & Kooperationen
Tel.: +49 (0) 2203 989 67-14
E-Mail: vomkolke@dkb-handball-bundesliga.de

Movember Foundation
Michael Fischer
Tel.: +44 77 6868 1245
E-Mail: michael.fischer@movember.com

Original-Content von: Handball-Bundesliga, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/125864/4109269

Show-down in Down-under: Ford Fiesta-Fahrer Sébastien Ogier will seinen sechsten Rallye-WM-Titel einfahren (FOTO)

Ford-Werke GmbH

Köln (ots) –

– Champions Sébastien Ogier und Julien Ingrassia reisen mit einem
Dreipunktevorsprung zum großen Finale der
Rallye-Weltmeisterschaft in Australien

– Weltmeister M-Sport Ford hat noch Chancen, mit dem Fiesta WRC
auf Basis des in Köln produzierten Kleinwagens den
Herstellertitel zu verteidigen

– Elfyn Evans/Daniel Barritt und Teemu Suninen/Mikko Markkula
wollen mit ihren Fiesta WRC die WM-Chancen ihres Teams wahren

Die Weichen für eines der spannendsten Finale in der Geschichte
der Rallye-Weltmeisterschaft sind gestellt: Mit ihrem Ford Fiesta WRC
gehen die amtierenden Champions Sébastien Ogier/Julien Ingrassia als
Tabellenführer an den Start der Schotter-Rallye Australien. Erst beim
vorletzten Saisonlauf in Spanien konnten sich die beiden Franzosen
wieder an die Spitze der Fahrer- und Beifahrerwertung setzen. Vor dem
großen Show-down in Down-under verteidigen sie einen Vorsprung von
lediglich drei Punkten auf ihre Herausforderer Thierry Neuville/Guy
Coulsol. Auch das Team M-Sport Ford besitzt rein rechnerisch noch
Chancen auf die Verteidigung des Herstellertitels. Mit dem World
Rally Car auf Basis des in Köln produzierten Ford Fiesta belegt es in
der Tabelle mit 25 Punkten Rückstand aktuell den dritten Rang.

Als WM-Führende müssen Ogier und Copilot Ingrassia auf den acht
Wertungsprüfungen der ersten Etappe jeweils als Erste auf die
rolligen Pisten – ein Umstand, der ihnen speziell bei
sommerlich-trockenen Bedingungen zum Nachteil gereichen kann: Die
Schotterstrecken rund um das Rallye-Zentrum in Coffs Harbour an der
Goldküste zwischen Brisbane und Sidney sind berüchtigt für ihren
dicken Staubbelag. Er handicapt die frühen Starter besonders stark,
während nachfolgende Teilnehmer bereits eine saubere Spur vorfinden.
Setzt Regen ein, verwandeln sich die Wege in heimtückische
Rutschbahnen. Mit ihrem Mix aus schnellen, harmonisch geschwungenen
Abschnitten entlang des Meeres und engen, sehr technischen Passagen
durch den Regenwald im Landesinneren, die oftmals nur im
Millimeterabstand an massiven Bäumen vorbeiführen, besitzt die Rallye
Australien einen ganz eigenen Charakter. Staubbildung in den Wäldern
und Sonnenstrahlen, die wie ein Stroboskop-Licht durch die Baumkronen
brechen, können erschwerend hinzukommen.

„Ich kann mich nicht erinnern, wann wir zuletzt einer so knappen
und spannenden WM-Entscheidung beim Finallauf entgegen geblickt
haben“, betont M-Sport-Teamchef Malcolm Wilson. „Das ist
Rallye-Sport, wie er im Idealfall sein sollte. Ich bin enorm
gespannt, wie sich das Geschehen in Australien entwickelt. Sébastien
Ogier und Julien Ingrassia gehen als Tabellenführer an den Start,
auch wenn ihr Vorsprung nur drei Punkte beträgt. Als fünffache
Weltmeister wissen sie aber, wie Titel gewonnen werden, und nach drei
Siegen in Australien kennen sie sich auch mit den dortigen
Bedingungen ganz gut aus. Das ganze Team steht geschlossen hinter
ihnen. Wir alle wollen, dass unsere gemeinsame Zeit mit dem
bestmöglichen Ergebnis endet. Auch im Kampf um die
Hersteller-Weltmeisterschaft besitzen wir noch eine mathematische
Chance und wer weiß – im Rallye-Sport ist alles möglich. Elfyn Evans
und Teemu Suninen sind schon ganz scharf darauf, mit starken
Resultaten ihren Beitrag zu leisten, es noch möglich zu machen.“

Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (Ford Fiesta WRC, Startnummer 1);
WM-Rang: 1. Rallye-Australien-Starts: 7. Bestes Ergebnis: Platz 1
(2013, 2014 und 2015)

Die fünffachen Weltmeister stehen kurz vor ihrem sechsten
Titelgewinn und reisen mit einem Dreipunktevorsprung nach Down-under.
Ein Selbstläufer wird das Saisonfinale für die beiden Franzosen
deswegen aber bei weitem nicht: Als Erste auf dem losen australischen
Schotter stehen sie vor einer schwierigen Aufgabe. Dennoch sind es
nicht Ogier und Ingrassia, die beim Finale angreifen müssen. Mit
einem vierten Sieg bei dem Rallye-Klassiker am anderen Ende der Welt
wären alle Rechenspiele erledigt – dann käme es auch nicht mehr
darauf an, wie viele WM-Punkte ihre belgischen Konkurrenten auf der
abschließenden Power-Stage am Sonntagmittag erringen.

„Im Kampf um den Titel könnte es kaum enger zugehen“, bestätigt
Ogier. „Wir liegen vor dem letzten Lauf in Australien mit drei
Punkten vorne – das ist eine gute Ausgangsbasis verglichen mit dem
23-Punkte-Rückstand, dem wir noch zwei Rallyes zuvor
gegenüberstanden. Der Druck liegt jetzt auf unseren Kontrahenten, die
aufholen müssen. Klar wissen wir, dass uns als Erste auf der Strecke
keine einfache Aufgabe bevorsteht. Aber wir sind bereit für die
Herausforderung, im Rallye-Sport kann alles passieren. Wir konnten in
den vergangenen Jahren in Australien tolle Erfolge feiern, dies
möchten wir am kommenden Wochenende fortsetzen. Wir wollen zwei tolle
Jahre mit Malcolm Wilson und seinem Team auf die bestmögliche Weise
krönen.“

Elfyn Evans/Daniel Barritt (Ford Fiesta WRC, Startnummer 2);
WM-Rang: 6. Rallye-Australien-Starts: 3. Bestes Ergebnis: Platz 5
(2017)

Elfyn Evans und Daniel Barritt wollen in Australien dort
weitermachen, wo sie bei der Rallye Spanien aufgehört haben: Der
Waliser und sein britischer Copilot möchten eine mitunter schwierige
Saison mit einem weiteren Podiumsresultat zu einem guten Ende führen.
Im Kampf um die Verteidigung des Herstellertitels könnten sie das
Zünglein an der Waage spielen.

„Ich habe die Rallye Australien mit ihrer entspannten und
freundlichen Atmosphäre schon immer gemocht“, betont Evans. „Von der
ersten Sekunde an, wenn du in Coffs Harbour ankommst, fühlst du dich
sehr willkommen. Die Veranstaltung selbst aber ist eine echte
Herausforderung und unterscheidet sich stark von allen anderen
WM-Läufen der Saison. Die Sicht spielt oftmals eine besondere Rolle,
wenn der Staub in den Wäldern hängen bleibt – darum kommt es auf den
Aufschrieb besonders an. Wenn die Sonne tiefsteht, erzeugt dies eine
Art Stroboskop-Effekt, der ebenfalls die Sicht und das Lesen der
Strecke erschwert. Hinzu kommen die Schatten der Bäume. Daher ist
maximale Konzentration während des gesamten Wochenendes ein absolutes
Muss. Ich kann mich nicht an eine engere Ausgangssituation vor dem
Saisonfinale erinnern, jeder ist extrem gespannt, was passieren wird.
Wir geben wieder unser Bestes und wollen nach Spanien erneut ein
starkes Ergebnis für das Team einfahren.“

Teemu Suninen/Mikko Markkula (Ford Fiesta WRC, Startnummer 3);
WM-Rang: 11. Rallye-Australien-Starts: 0

Der 24 Jahre junge Finne geht zum allerersten Mal bei der Rallye
Australien an den Start und vertraut neben seinem immensen Talent
auch der Erfahrung seines routinierteren Beifahrers Mikko Markkula.
Trotz der fehlenden Streckenkenntnis ist Suninen aber stets für eine
positive Überraschung gut.

„Auf mein Australien-Debüt habe ich mich genauso konzentriert
vorbereitet wie für andere Rallyes auch – zum Beispiel durch
intensives Video-Studium“, betont Suninen. „2016 war ich bereits in
Down-under und habe einen Aufschrieb erstellt, damals wurden aber
nicht alle Wertungsprüfungen gefahren, die in diesem Jahr auf dem
Programm stehen. Darum spielt das Abfahren der Strecken für uns eine
elementare Rolle, wenn wir auf einem Level mit unseren Konkurrenten
kämpfen wollen. Ich hätte nichts dagegen, wenn wir am Ende einer so
spannenden Saison mit einem weiteren Höhepunkt aufwarten könnten.“

# # #

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und
Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an
den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 24.000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925
haben die Ford-Werke mehr als 46 Millionen Fahrzeuge produziert.
Weitere Presse-Informationen finden Sie unter
http://www.media.ford.com.

Pressekontakt:
Hartwig Petersen
Ford-Werke GmbH
+49 (0) 221/90-17513
hpeter10@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6955/4113796

Sky Sport auch digital die Heimat der Sportfans: über eine Million Fans nutzen die Sky Sport App

Sky Deutschland

Unterföhring (ots) –
– Magische Marke geknackt: Seit der Einführung im September 2017
wurde die Sky Sport App über eine Million Mal heruntergeladen

– Perfekter Service für alle Fußball-Fans: Schon kurz nach Abpfiff
sind die Video-Clips aller Spiele der UEFA Champions League frei
abrufbar

– Exklusiv für Sky Kunden: Tor-Videos schon während der laufenden
Spiele der Bundesliga und UEFA Champions League anschauen

Auch digital ist Sky Sport die Heimat für alle Sportfans in
Deutschland und Österreich. Neben dem Sportportal skysport.de und der
insgesamt über 5,6 Millionen Mitglieder umfassenden Community auf den
Social-Media-Kanälen von Sky Sport erfreut sich auch die Sky Sport
App immer größerer Beliebtheit. Gut ein Jahr nach Einführung wurde
die App mittlerweile über eine Million Mal heruntergeladen.

Roman Steuer, Executive Vice President Sports bei Sky Deutschland:
„Die Marke von einer Million Downloads ist ein Meilenstein für die
Sky Sport App. Noch viel mehr freuen wir uns aber über das sehr
positive Feedback der User. Im Apple App-Store erhalten wir eine
durchschnittlich Bewertungen von 4,4 Sternen, wobei insbesondere die
Schnelligkeit und die redaktionelle Berichterstattung bei den Usern
gut ankommen. Eine großartige Bestätigung der bisherigen Arbeit
unseres Teams und zugleich Ansporn, die Anzahl der Nutzer weiter
wachsen zu lassen.“

Die Sky Sport App ist kostenlos im Apple App-Store und Google Play
Store erhältlich und bietet allen Fans alles Wissenswerte aus der
Welt des Sports. Darüber hinaus werden Fußballfans rund um die Uhr
über ihre Lieblingsvereine aus der Bundesliga, 2. Bundesliga oder den
europäischen Topligen informiert. Ob Transfermeldungen, Verletzungen,
Live-Meldungen während der Spiele oder andere Breaking News: Hier
erfahren Fans alles über ihren Verein sofort.

Zudem sind über die App ein Livestream des
24-Stunden-Sportnachrichtensenders Sky Sport News HD sowie
hochwertige Video-Inhalte, unter anderem aus der UEFA Champions
League, für jedermann frei verfügbar. Hier können Fans auch unterwegs
unter anderem die Vorberichterstattung zur UEFA Champions League und
„Champions Corner“ live verfolgen. Kurz nach Spielende sind erste
Clips mit den Spielszenen des Abends kostenlos abrufbar, ab
Mitternacht stehen ausführliche Highlight-Zusammenfassungen zur
Verfügung.

In-Match Videos aus der UEFA Champions League und der Bundesliga
für alle Sky Kunden verfügbar

Allen Sky Kunden bietet die Sky Sport App einen ganz besonderen
Service. Mit den sogenannten In-Match Videos erhalten Fans unterwegs
bereits während der laufenden Partien Tor-Videos und Videos weiterer
wichtiger Spielszenen sofort abrufbar auf ihr Smartphone geschickt.
Innerhalb kürzester Zeit nach dem Ereignis erhalten Fans per
Push-Benachrichtigung direkten Zugang auf das Video der Szene. Seit
Beginn der vergangenen Saison bietet Sky diesen Service exklusiv für
alle Spiele der Bundesliga an, die Sky live überträgt. Seit dieser
Saison ist Sky der einzige Anbieter in Deutschland, der diesen
Service für alle Spiele der UEFA Champions League bietet.

Pressekontakt:
Thomas Kuhnert
Senior Manager Sports Communications
Tel. 089 / 99 58 68 83
Thomas.kuhnert@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/33221/4109012

Gipfeltreffen für Sport und Tourismus in St.Gallen

ESB Marketing Netzwerk

St.Gallen (ots) – Am 18. Januar werden beim Kongress „Sport.Tourismus.Forum“ die
neuesten Trends, nachhaltige Strategien und Events im Sporttourismus
vorgestellt.

Der Branchentreff bietet interessante Einblicke in die jüngsten
sport-touristischen Entwicklungen. Die Besucher erwarten am 18.1.2019 zahlreiche
Gelegenheiten, sich vor Ort und aus erster Hand innovative Ideen und Tipps aus
beiden Branchen zu holen. Die Flatrate für Skifahrer, der virtuelle Sportevent
und nachhaltige Strategien für Bike-Destinationen sind nur einige Themen, die
vorgestellt werden. 20 Experten präsentieren die neuesten Trends, geben
Praxis-Tipps und gewähren Einblicke in ihre Eventkonzepte.

Wissensvorsprung im Sporttourismus

VR-Sporterlebnisse oder Insta-Walks ziehen ein neues Publikum an. Und das in
Dimensionen, die noch vor wenigen Jahren völlig undenkbar schienen. Die
Digitalisierung hat die Gesellschaft und das Urlaubsverhalten nachhaltig
verändert.

„Trotzdem bleiben Bewegung und Sport die zentrale Triebfeder des Tourismus“ ,
sagt Hans-Willy Brockes, der Veranstalter des Kongresses. In der Schweiz gibt es
laut Brockes 690.000 Biker, von denen 20 Prozent regelmäßig in den Radurlaub
fahren. Allein in Österreich liegt die durch Sport induzierte Wertschöpfung fast
doppelt so hoch wie im EU-Schnitt. „Die Zahlen belegen, dass der Aktivurlaub
boomt. Gäste suchen die Bewegung auch im Urlaub“ , sagt Brockes. Deshalb sei der
Branchentreff in St.Gallen die wichtigste Plattform für den Austausch. „Beide
Wirtschaftszweige können von einander nur lernen.“

Experten-Tipps und Trendthemen

Am Forum stehen die Trendthemen „Digital“, „Bike“, „Ausdauer“ sowie „Trends und
Events“ im Fokus. Die vier Foren liefern parallel ab 9 Uhr geballtes
Experten-Wissen. Best-Pratice-Beispiele und neue Tourismus-Projekte werden
vorgestellt. Am Nachmittag wird die Hauptbühne zum Schauplatz für Themen aus der
Welt der Großsport-Veranstaltungen, Kooperationen und Sponsoring.

Sport.Tourismus.Forum

Unter dem Motto „Aktiv.Digital.International“ findet der Kongress bereits zum
zweiten Mal in den Olma Messen St.Gallen statt. Das „Sport.Tourismus.Forum“ ist
der Auftakt der Ferienmesse „Grenzenlos“. Der Kongress richtet sich an Vertreter
von Tourismusregionen und Sportvereinen, Sport-Reiseanbieter sowie
Tourismus-Institutionen aus dem deutschsprachigen Raum. Infos unter:
www.sporttourismusforum.com

Datum: 18.01.2019, 09:00 – 17:00 Uhr

Ort: Olma Messen

St.Gallen, Schweiz

Url: http://www.sporttourismusforum.com

Kontakt:
ESB Marketing Netzwerk
Fabian Weber
presse@esb-online.com
+41 (0) 71 223 78 82
http://www.esb-online.com

Original-Content von: ESB Marketing Netzwerk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/128667/4113746