Pilotregion : Vernetzung von globalem E-Commerce mit regionalem Einzelhandel und Hauptsponsorship im Eishockey / „wee“ ermöglicht EC Bad Tölz Aufstieg in DEL II (FOTO)

2017-05-24T16:35:57+0200

Kreuzlingen / München / Bad Tölz (ots) –

Die Spatzen haben es bereits von den Dächern gepfiffen – jetzt ist
es Fakt: Die Region Bad Tölz wird für die Schweizer Cashback- und
E-Commerce-Spezialisten der weeCONOMY AG zu einer ausgewiesenen
Pilotregion. Damit erhält das idyllische „Oberland“ in der globalen
Markteinstiegs- und -durchdringungsstrategie von „wee“ eine
herausragende Stellung – vergleichbar mit der Metropolregion Jakarta
in Indonesien beim Marktstart in Asien, der Enklave Trinidad und
Tobago in der Karibik oder der Schwerpunktmärkte im nationalen
Dreiländereck Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Jede der
definierten Pilotregionen ist für das global operierende Unternehmen
bedeutend. Für die hier exemplarisch umzusetzenden Ziele werden
ehrgeizige Projekte aufgesetzt, die dann, als „Best Practice“, im
Rahmen der internationalen Unternehmens- und Produktstrategie in
andere Märkte multipliziert werden. Für die jeweilige Region
beinhaltet diese Strategie Investitionen, die der Stärkung des
heimischen Handels und letztlich der Lebensqualität der dort
wohnenden Menschen zugute kommen.

Bad Tölz und sein Umland freuen sich nach der
Oberliga-Vizemeisterschaft und den emotionalen Play-Off-Spielen auf
die lang ersehnte DEL II. Der Aufstieg verspricht auch eine
Renaissance der legendären Lokalderbys gegen den SC Riessersee oder
den ESV Kaufbeuren mit „ausverkaufter Hütte“. Die Verpflichtung von
Rick Boehm (57) als Headcoach der Profis und die Beförderung von
Florian Funk (47) zum neuen DNL-Trainer waren die ersten wichtigen
Personalentscheidungen in der vergangenen Woche.

Nach intensiven Analysen: „wee“ passt optimal in das
Gesamtkonstrukt Bad Tölz

Da Geld auch im Eishockey Tore schießt, musste die verschworene
Tölzer Gemeinschaft hart am Ausbau des Etats arbeiten, um einerseits
die Lizenz-Anforderungen der Liga erfüllen und andererseits die
Chance auf einen Mittelfeldplatz erhalten zu können. Da passte das
Zusammenspiel mit „wee“ hervorragend, das beim Yasin-Ehliz-Cup, dem
internationalen Nachwuchsturnier des EC Bad Tölz, im März bereits
ausgetestet und beidseitig als durchweg erfolgreich empfunden wurde.

„Ich freue mich für meine Heimat“, kommentiert wee-Gründer,
Visionär und Mehrheitsaktionär Cengiz Ehliz (46), der den Deal zu
seiner eigenen, ganz persönlichen Sache gemacht hat, „aber wir
bringen keine Geschenke, sondern ein faires Angebot zur erfolgreichen
Zusammenarbeit, das auf Nachhaltigkeit ausgelegt ist.“

Was für andere Pilotregionen galt und gilt, gab auch den Ausschlag
für die Entscheidung pro Bad Tölz: „Wir haben“, so Ehliz, „über einen
Zeitraum von einem Jahr ein halbes Dutzend vergleichbare Regionen in
Deutschland, Tschechien, Österreich und der Schweiz detailliert
analysiert. Die Wirtschaftdaten mit den Parametern Kaufkraft,
Zusatzpotenzial durch Touristen, aber auch Lebensqualität, Bandbreite
des stationären Einzelhandels, Innovationsfreudigkeit und
sportlicher Leuchtturm mit Spitzen- und Breitensport gleichermaßen,
sprechen eindeutig für Bad Tölz, worüber ich sehr glücklich bin.“

Aber wie beim jüngst erfolgten umfassenden Engagement als
Hauptsponsor diverser Profi-Boxport-Engagements von „wee“ gilt: Nur
bei absehbarem Return on Invest und positivem Image für die Marke
macht Sponsoring Sinn.

Investitionen im siebenstelligen Euro-Bereich für die globale
Pilotregion Bad Tölz

Christian Donbeck (45), neuer Löwen-Geschäftsführer ist vom
ganzheitlichen Konzept der Schweizer begeistert, in dessen Kern die
Tölzer Löwen eine wichtige Rolle spielen: „Ohne die Zusammenarbeit
mit unserem Wunschpartner hätten wir keine Chance auf die DEL
II-Lizenz. Wir – damit meine ich den Vorstand, unsere etablierten
Sponsoren, die ganzen ehrenamtlichen Helfer, mein Office, unsere
neuen Coaches und die Profis der weeCONOMY – haben alles dafür getan,
die Lizenzunterlagen umfänglich und fristgerecht fertig zu machen.
Ich bin mir sicher, dass wir in der DEL II die ein oder andere
Duftmarke setzen werden.“

Getreu dem gemeißelten Motto von Vollblutunternehmer Ehliz, „Wenn
wir etwas machen, dann richtig“, profitieren jetzt Einzelhandel,
ortsansässige Verbraucher, Touristen, der EC Bad Tölz als
Gesamtverein und die Profiausgliederung der Tölzer Löwen Eissport
GmbH von der auf bis zu 10 Jahre ausgelegten Positionierung als
Pilotregion.

Das bedeutet konkret:

– Für den Einzelhandel vor Ort: Ab Montag, dem 29. Mai 2017, wird
das Cashback-System „wee“ mit ca. 50 einheimischen Einzelhändlern in
Bad Tölz offiziell eingeführt. Jeder dieser Händler wird an seine
Kunden kurzfristig 500 weeCARDs kostenlos verteilen, die mit je 5
Euro aufgeladen sind. So profitiert der im System angeschlossene
Handel von einem zusätzlichen Umsatz in der Größenordnung von bis zu
125.000 Euro.

Als Einzelhändler mit an Bord: u.a. „Trops – die Getränkegarage“,
„Blumen Fritz“, „Friseur Brigitte Bogner“, „Glücksmomente“,
„Kindermode Blue Flamingo“, „Netline Handyshop“, „Protouch Europa“,
„Rendezvous der Genüsse“ und diverse Gastronomiebetriebe wie das
legendäre American Diner „Jailhouse“…

Die Tölzer 10-Euro Wertkarte ist kein Wettbewerber zur weeCARD:
Beide Produkte lassen sich gut miteinander vernetzen, da „Der Tölzer“
als lokale Geschenkkarte zum Einlösen im örtlichen Einzelhandel
konzipiert ist. Die weeCARD ist lokal, regional, national und global
dimensioniert und einsetzbar.

– Für die Tölzer Löwen: Die vertragliche Vereinbarung mit
„weeCONOMY“ ist leistungsorientiert aufgebaut und hat eine Laufzeit
von max. 10 Jahren. Dem Etat der Eishockeyprofis fließt im
Optimalfall ein jährlicher „unterer“ sechsstelliger Euro-Betrag zu.

– Für den EC Bad Tölz: Gemeinsam mit dem Hauptverein, den Profis
und dem Betreiber des Eisstadions, den Stadtwerken, werden die
Vertragswerke spezifiziert. Teile des Sponsorings investiert die
weeCONOMY in das Nachwuchsleistungszentrum (fünf Sterne!), um die
Eishockey-Talentschmiede zu unterstützen. Parallel entwickelt die
„wee“-Charity – weeCHARITY for Kids e.V. als gemeinnütziger Verein
und Teilmarke von „wee“ – mit dem Verein ein soziales Projekt im
Breitensport, das Barrierefreiheit und Inklusion im
Eishockeynachwuchs abbildet.

– Für die weeCONOMY AG und die Marke „wee“: Beginnend mit der
Saison 2017/18 soll das Eisstadion in Bad Tölz weeARENA Bad Tölz
heißen. Gemäß Hauptsponsorship würde dann ein durchgängiges Branding
der Marke „wee“ im Stadion (Banden, Banner, Hospitality, Tickets
etc.), auf der Wettkampfausrüstung der DEL II-Mannschaft (Rücken,
Oberschenkel, Trainings-Shirts, Trainings-/Ausgeh-Equipment) und der
Amateur-/Nachwuchsmannschaften sowie bei sonstigen Maßnahmen
(Branding Teambus und Außenbereiche Arena) erfolgen.

– Für die Strategie der Vernetzung von Verein, Profimannschaft,
Einzelhandel und Region: In der langfristigen Perspektive wird
weeCONOMY in der Region die Vision des Mobile Payment entwickeln,
testen und etablieren. Das bedeutet: Erschließung der kompletten
Wertschöpfungskette rund um das Produkt. Das Ticketing und der
Verzehr in der geplanten weeARENA sowie der Merchandise-Einkauf
sollen über die weeCARD bzw. die weeAPP erfolgen.

Das gilt auch für ab 2018 geplante Events über das DEL
II-Eishockey hinaus: angefangen beispielsweise bei einer
internationalen Boxgala, einem Alpen-Tattoo, einer Schlagerparade
oder Oldienacht bis hin zur Dance-Party mit internationalen DJs in
der weeARENA Bad Tölz.

Insofern können beim Einkauf im Onlinehandel erzielte wee direkt
in der weeARENA für den Konsum eingesetzt werden. Darüber hinaus
können die Guthaben auf der weeCARD beim Kauf im Einzelhandel
eingesetzt werden, oder alternativ: Jeder Verbraucher kann sich das
gesammelte Einkaufsguthaben direkt auf sein Girokonto überweisen und
als Cash auszahlen lassen. Die technischen Investitionen in dieses
Projekt (stufenweise Umsetzung der technischen Infrastruktur in der
angedachten weeARENA, Software-Entwicklung etc.) lässt sich weeCONOMY
perspektivisch ca. 1 Million Euro kosten. Mit den positiven
Erfahrungen des Bad Tölzer Projektes und dem erarbeitetem Know-how
plant das Unternehmen dann die globale Multiplikation.

– In eigener Sache zum Thema Sicherheit und Datenschutz: Bei der
Registrierung auf www.wee.com ist nur die persönliche Mailadresse vom
User anzugeben. Diese Daten sind abgesichert und werden Dritten, wie
teils unterstellt wird, definitiv nicht weiter gegeben.

– Im wirtschaftspolitischen Kontext: Das Projekt steht im Einklang
mit den Zielen des in München beheimateten Europäischen
Wirtschaftssenats e.V. (EWS) unter der Patenschaft seines Senators
Cengiz Ehliz.

René Rudorisch (38), Geschäftsführer der DEL II, ist sichtlich
beeindruckt vom neuen Tölzer Weg: „Nachhaltiges Sportsponsoring im
Profi- und Amateursport mit der wirtschaftlichen Entwicklung einer
Region zu vernetzen, ist ein innovativer Sponsoringansatz. Wir
drücken dem Eishockey in Bad Tölz die Daumen!“

Pressekontakt:

weeCONOMY AG
Tilmann Meuser
c/o CP/CONSULT Consulting Services GmbH
Tel: 0201/890699-15; mobil: 0177/8095117
Mail: meuser@cp-cs.de

EC Bad Tölz e.V.
Melina Staar
Tel. 0163-8871349
Mail: medien@ec-bad-toelz.de

PS: Als Service bieten wir Ihnen nutzungsrechtsfreies Bildmaterial
(Fotos, Bewegtbild) zum Downloaden an unter www.cp-cs.de/presse

Über eine Veröffentlichung und die Zusendung des entsprechenden
Belegs würden wir uns sehr freuen.

Original-Content von: weeCONOMY AG, übermittelt durch news aktuell

http://www.presseportal.de/pm/122695/3644285

Tagged mit:     ,

Verwandte Beiträge

Kommentar posten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind mit * gekennzeichnet.