Viermal „GRIP – Das Motorevent“: Erfolgreiche Veranstaltungsreihe erstmals auch in Österreich (FOTO)

RTL II

München (ots) –

RTL II und der DAZ-Verlag laden in diesem Jahr wieder tausende
Motorenthusiasten und Carspotter sowie diverse Autoclubs zu
verschiedenen „GRIP“-Veranstaltungen ein. „GRIP – Das Motorevent“ ist
eine spektakuläre Eventreihe, die 2019 an vier statt an drei Terminen
stattfindet und nun erstmals auch in Österreich Halt macht. Kunden
und Sponsoren haben die Möglichkeit, ihre Marke in begeisterndem
Umfeld on the ground zu präsentieren und dadurch garantiert die
gewünschte Zielgruppe zu erreichen.

Gearheads, Helikopterflüge, Kids-Programm, Offroad-Challenges,
rasante Runden in Drift- und Renntaxis und die beliebten
GRIP-Moderatoren: Das sind einige der Zutaten für „GRIP – Das
Motorevent“. RTL II verwandelt 2019 gemeinsam mit dem DAZ-Verlag vier
Rennstrecken in aufregende Event-Locations – ein Muss für jeden
Automobilliebhaber. Die Veranstaltungen bieten Spaß und Action für
die ganze Familie.

Über 43.000 Besucher kamen im vergangenen Jahr zum Nürburgring, an
den Sachsenring und nach Bispingen, um das vollgepackte Programm zu
erleben. Neben den bewährten Locations gastiert „GRIP – Das
Motorevent“ in diesem Jahr erstmals auch in Österreich am Red Bull
Ring. Die GRIP-Moderatoren sind genauso am Start wie der ein oder
andere RTL II-Überraschungsgast.

„Die Stimmung auf den Events im vergangenen Jahr hat mich
überwältigt. Durch die Veranstaltungen machen wir ‚GRIP‘ und den
Spirit der Sendung für die Fans erlebbar und bieten mit dem Programm
beste Unterhaltung für Autoliebhaber. ‚GRIP – Das Motorevent‘
erweitert den ‚GRIP‘-Kosmos, sodass man mit der Marke auch abseits
des Bildschirms pure Freude am Auto verbindet“, sagt Carlos Zamorano,
Bereichsleiter Marketing & Kommunikation/CMCO RTL II.

Marco Wendlandt, Geschäftsführer IMAGE ENTERTAINMENT Events: „Nach
den spektakulären GRIP-Veranstaltungen im vergangenen Jahr freuen wir
uns darauf, die Erfolgsgeschichte gemeinsam mit RTL II fortzusetzen.
Unser Konzept, mit „GRIP – Das Motorevent“ ein Auto-Familien-Festival
für alle, die Spaß am Auto haben zu etablieren, ist voll aufgegangen.
Auch dieses Jahr ist das GRIP-Event wie ein großer Jahrmarkt, mit
jeder Menge Attraktionen zum Mitmachen, Sponsoren, die ihre Marken
erlebbar machen, aufregenden Gearheads, den Moderatoren und
Influencern und natürlich mit vielen Besuchern und tollen
Begegnungen.“

Werbemöglichkeiten on the ground

Das emotionale Umfeld der Events bietet viel Fläche für
Marketing-Aktivitäten. Kunden und Sponsoren können ihre Marke auf
verschiedenen Wegen on the ground präsentieren, zum Beispiel auf der
Experience-Meile, in den VIP-Areas oder aber über
Merchandise-Produkte. Die Vermarktung liegt bei EL CARTEL MEDIA und
bei IMAGE ENTERTAINMENT Events.

Erfolgreich seit über zehn Jahren

Nervenkitzel, Adrenalin und Tests der Superlative sind seit mehr
als zehn Jahren das Markenzeichen von „GRIP – Das Motormagazin“. Mit
viel Humor, einem hochwertigen Look und außergewöhnlichen Themen
verbindet die RTL II-Sendung Unterhaltung rund um die Motorwelt mit
Service für den Verbraucher. Mit Erfolg: 2018 war „GRIP“ in der
Zielgruppe der 14-49-Jährigen Männer erneut das meistgesehene Magazin
zum Thema Auto/Verkehr.

Crossmediales Erlebnis

Seine treue Fanbase erreicht „GRIP“ nicht nur im TV, sondern auch
in den sozialen Medien mit einer Million Fans auf Facebook sowie über
950.000 Abonnenten auf YouTube. Dort wurden bisher überragende 434
Millionen Videoviews erzielt. Spaß, Action und geballte
Motorkompetenz gibt es auch als Printmagazin: Seit 2014 erscheint
„GRIP – Das Motormagazin“ im DAZ-Verlag. Zudem gab es bisher fünf
„GRIP – Bass & Furious“-Compilations in Kooperation mit Sony Music.

Termine und Locations der „GRIP – Das Motorevent“-Tour:
– 10.06.2019: Sachsenring, Oberlungwitz
– 18.08.2019: Ralf Schumacher Kartcenter, Bispingen
– 01.09.2019: Red Bull Ring, Spielberg
– 22.09.2019: Nürburgring

Tickets für die Events gibt es ab sofort unter:
www.grip-dasmotorevent.de

– Gearheads: 29,00 Euro
– Besucher: 14,50 Euro
– Ermäßigt: 8,00 Euro (Senioren ab 60 Jahren, Studenten, Jugendliche
13 – 17 Jahre)
– Kinder: frei (bis 12 Jahre)
– Familienticket: 38,00 Euro (2 Erwachsene + 2 Jugendliche (13-17
Jahre))

Pressekontakt:
RTL II Unternehmenskommunikation
Johanna Leinemann
johanna.leinemann@rtl2.de

Original-Content von: RTL II, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6605/4197148

Diesel-Debatte: Mathematiker wirft Umweltbundesamt Rechenfehler vor

NDR / Das Erste

Hamburg (ots) – Die Debatte um Dieselfahrverbote und
Gesundheitsgefahren durch Stickstoffdioxid (NO2) nimmt weiter Fahrt
auf: Nach der Kritik von mehr als 100 Lungenärzten und Ingenieuren an
Grenzwerten und Messverfahren melden sich im ARD-Wirtschaftsmagazin
„Plusminus“ (Sendung: Mittwoch, 22. Februar, 21.45 Uhr, Das Erste)
nun auch Mathematiker zu Wort. Sie werfen dem Münchener
Helmholtz-Institut vor, in seiner umstrittenen Studie für das
Umweltbundesamt ohne wissenschaftliche Grundlage übertriebene Ängste
vor mehr als 6000 vorzeitigen Todesfällen durch Stickstoffdioxid zu
schüren. „In diesem Report wird eine Formel verwendet, die falsch
ist“, sagt Prof. Peter Morfeld von der Ruhr-Universität Bochum. „Wir
können diesen Daten in dem Bericht des Umweltbundesamtes nicht
trauen. Eine solche Aussage ist Unsinn.“

In der Studie vom März 2018 hatte das Helmholtz-Institut mit
statistischen Methoden Zusammenhänge von Stickstoffdioxid-Belastungen
und Krankheitsverläufen errechnet. Dabei kamen die Forscher zu dem
Schluss, dass im Jahr 2014 rund 6000 Menschen in Deutschland
vorzeitig durch Stickstoffdioxid verstorben seien. Die Studie wurde
auch in der Debatte um Fahrverbote für Diesel-PKW wiederholt als
Argument verwendet.

Im Interview mit dem ARD-Wirtschaftsmagazin „Plusminus“ wirft der
habilitierte Epidemiologe und Mathematiker Morfeld dem
Helmholtz-Institut vor, eine in der Mathematik gebräuchliche Formel,
die sogenannte AF-Formel (Attributale Fraktion), falsch angewendet zu
haben. Für eine Errechnung vorzeitiger Todesfälle fehle die
notwendige Datengrundlage. Um vorzeitige Todesfälle durch
Stickstoffdioxid bestimmen zu können, müsse jeder Person, die
beurteilt werden soll, ein statistischer Zwilling zugeordnet werden,
mit genau derselben Lebensweise wie regelmäßigem Sport, oder etwa dem
genau gleichen Alkoholkonsum. Es dürfe nur einen Unterschied geben:
die Belastung durch NO2. „Wenn wir solche Daten nicht zur Verfügung
haben, können wir den Begriff der vorzeitigen Todesfälle nicht
sinnvoll verwenden“, sagt Prof. Peter Morfeld. „Und solche Daten gibt
es in der Epidemiologie nicht.“ Wenn man nur auf die Größe schaue,
die mit der Formel gemessen werden könne, nämlich generell verlorene
Lebenszeit, ergebe sich ein ganz anderes Bild der Schadstoffbelastung
als öffentlich dargestellt. Der Effekt der NO2-Exposition sei in
Wahrheit klein, im Jahr 2014 statistisch für die Gesamtbevölkerung
betrachtet nur acht Stunden pro Person. „Diese große, plakative
Wirkung mit dem vielen Todesfällen, die ergibt sich nur, wenn ich die
Formel falsch anwende.“

Das Umweltbundesamt geht nach eigener Aussage offen mit Kritik um
und will die Anwendung der Formel nun überprüfen. Die Frage sei dabei
nicht, ob die Formel falsch oder richtig sei. Bezweifelt werde
lediglich, ob sie auch für die Ableitung vorzeitiger Todesfälle
verwendbar ist, wie von der WHO empfohlen. Hierfür stünde das
Umweltbundesamt mit dem US-amerikanischen Institute for Health
Metrics and Evaluation aus Seattle in Kontakt, das auf dem Gebiet der
Krankheitslaststudien weltweit führend sei und die kritisierte Formel
ebenfalls verwende. Eine endgültige Position werde das UBA erst im
Anschluss einnehmen.

Prof. Morfeld fordert unterdessen eine Versachlichung der
Diesel-Debatte. Man müsse klar sagen, dass vorzeitige Todesfälle
nicht bestimmt werden könnten. Andernfalls könnte das Vertrauen der
Bürger in Politik und Wissenschaft erschüttert werden – vor allem
angesichts anstehender Dieselfahrverbote und drohender finanzieller
Verluste für die Betroffenen. Das Umweltbundesamt fordert der
Epidemiologe deshalb auf, seinen Bericht zu den 6000 vorzeitigen
Todesfällen zurückzuziehen: „Sicher ist das ein schwieriger Schritt
für das Umweltbundesamt, aber ich halte ihn für überfällig.“

Die Lungenärzte um den früheren Chef der Deutschen Gesellschaft
für Pneumologie Prof. Dieter Köhler haben nach einem Bericht der
tageszeitung (taz) inzwischen ihre Stellungnahme zu
Gesundheitsgefahren durch Luftschadstoffe korrigiert. Dieter Köhler
hat Fehler bei der Berechnung von Feinstaubbelastungen von Rauchern
bzw. falsche Ausgangswerte über den tatsächlichen Schadstoffgehalt
von Zigaretten eingeräumt. In einer Pressemitteilung verteidigte
Köhler aber die These der Lungenärzte, wonach das Beispiel der
Raucher mit ihren hohen Schadstoffbelastungen die Annahmen des
Umweltbundesamts zu Gesundheitsgefahren von Luftschadstoffen in
niedrigen Dosen widerlege. Auch der Mathematiker Peter Morfeld hat
die Berechnungen von Prof. Köhler überprüft. Dem NDR sagte Morfeld
dazu: „Es ist richtig, dass ein Rechenfehler in eigenen Aussagen, die
Herr Köhler gemacht hat, vorliegt. Aber dieser Rechenfehler hat keine
große Relevanz für das eigentliche Argument, das er führt. Das ist
mehr ein Nebensatz gewesen, in dem dies auftritt. Die eigentliche
Logik der gesamten Argumentation wird dadurch nicht betroffen.“ Die
Zahl der Lungenärzte, die die kritische Stellungnahme zu
Luftschadstoffen unterzeichnet haben, ist inzwischen auf rund 130
angestiegen.

Pressekontakt:
Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Ralf Pleßmann
Tel.: 040/4156-2333
Mail: r.plessmann@ndr.de
http://www.ndr.de

Original-Content von: NDR / Das Erste, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/69086/4197911

(Korrektur: Diesel-Debatte: Mathematiker wirft Umweltbundesamt Rechenfehler vor)

NDR / Das Erste

Hamburg (ots) – Korrektur: Dr. Peter Morfeld ist Epidemiologe und
Mathematiker, der sich an der Universität Köln im Fach Epidemiologe
zum Thema „Mathematische Kausalmodelle in der Medizin“ habilitiert
hat. Morfeld ist jedoch nicht Professor an der Universität Bochum. Er
hat keinen Ruf an einen Lehrstuhl. Die Redaktion bittet den Fehler zu
entschuldigen.

Die Debatte um Dieselfahrverbote und Gesundheitsgefahren durch
Stickstoffdioxid (NO2) nimmt weiter Fahrt auf: Nach der Kritik von
mehr als 100 Lungenärzten und Ingenieuren an Grenzwerten und
Messverfahren melden sich im ARD-Wirtschaftsmagazin „Plusminus“
(Sendung: Mittwoch, 22. Februar, 21.45 Uhr, Das Erste) nun auch
Mathematiker zu Wort. Sie werfen dem Münchener Helmholtz-Institut
vor, in seiner umstrittenen Studie für das Umweltbundesamt ohne
wissenschaftliche Grundlage übertriebene Ängste vor mehr als 6000
vorzeitigen Todesfällen durch Stickstoffdioxid zu schüren. „In diesem
Report wird eine Formel verwendet, die falsch ist“, sagt der
habilitierte Epidemiologe und Mathematiker Dr. Peter Morfeld. „Wir
können diesen Daten in dem Bericht des Umweltbundesamtes nicht
trauen. Eine solche Aussage ist Unsinn.“

In der Studie vom März 2018 hatte das Helmholtz-Institut mit
statistischen Methoden Zusammenhänge von Stickstoffdioxid-Belastungen
und Krankheitsverläufen errechnet. Dabei kamen die Forscher zu dem
Schluss, dass im Jahr 2014 rund 6000 Menschen in Deutschland
vorzeitig durch Stickstoffdioxid verstorben seien. Die Studie wurde
auch in der Debatte um Fahrverbote für Diesel-PKW wiederholt als
Argument verwendet.

Im Interview mit dem ARD-Wirtschaftsmagazin „Plusminus“ wirft
Morfeld dem Helmholtz-Institut vor, eine in der Mathematik
gebräuchliche Formel, die sogenannte AF-Formel (Attributale
Fraktion), falsch angewendet zu haben. Für eine Errechnung
vorzeitiger Todesfälle fehle die notwendige Datengrundlage. Um
vorzeitige Todesfälle durch Stickstoffdioxid bestimmen zu können,
müsse jeder Person, die beurteilt werden soll, ein statistischer
Zwilling zugeordnet werden, mit genau derselben Lebensweise wie
regelmäßigem Sport, oder etwa dem genau gleichen Alkoholkonsum. Es
dürfe nur einen Unterschied geben: die Belastung durch NO2. „Wenn wir
solche Daten nicht zur Verfügung haben, können wir den Begriff der
vorzeitigen Todesfälle nicht sinnvoll verwenden“, sagt Morfeld. „Und
solche Daten gibt es in der Epidemiologie nicht.“ Wenn man nur auf
die Größe schaue, die mit der Formel gemessen werden könne, nämlich
generell verlorene Lebenszeit, ergebe sich ein ganz anderes Bild der
Schadstoffbelastung als öffentlich dargestellt. Der Effekt der
NO2-Exposition sei in Wahrheit klein, im Jahr 2014 statistisch für
die Gesamtbevölkerung betrachtet nur acht Stunden pro Person. „Diese
große, plakative Wirkung mit dem vielen Todesfällen, die ergibt sich
nur, wenn ich die Formel falsch anwende.“

Das Umweltbundesamt geht nach eigener Aussage offen mit Kritik um
und will die Anwendung der Formel nun überprüfen. Die Frage sei dabei
nicht, ob die Formel falsch oder richtig sei. Bezweifelt werde
lediglich, ob sie auch für die Ableitung vorzeitiger Todesfälle
verwendbar ist, wie von der WHO empfohlen. Hierfür stünde das
Umweltbundesamt mit dem US-amerikanischen Institute for Health
Metrics and Evaluation aus Seattle in Kontakt, das auf dem Gebiet der
Krankheitslaststudien weltweit führend sei und die kritisierte Formel
ebenfalls verwende. Eine endgültige Position werde das UBA erst im
Anschluss einnehmen.

Morfeld fordert unterdessen eine Versachlichung der
Diesel-Debatte. Man müsse klar sagen, dass vorzeitige Todesfälle
nicht bestimmt werden könnten. Andernfalls könnte das Vertrauen der
Bürger in Politik und Wissenschaft erschüttert werden – vor allem
angesichts anstehender Dieselfahrverbote und drohender finanzieller
Verluste für die Betroffenen. Das Umweltbundesamt fordert der
Epidemiologe deshalb auf, seinen Bericht zu den 6000 vorzeitigen
Todesfällen zurückzuziehen: „Sicher ist das ein schwieriger Schritt
für das Umweltbundesamt, aber ich halte ihn für überfällig.“

Die Lungenärzte um den früheren Chef der Deutschen Gesellschaft
für Pneumologie Prof. Dieter Köhler haben nach einem Bericht der
tageszeitung (taz) inzwischen ihre Stellungnahme zu
Gesundheitsgefahren durch Luftschadstoffe korrigiert. Dieter Köhler
hat Fehler bei der Berechnung von Feinstaubbelastungen von Rauchern
bzw. falsche Ausgangswerte über den tatsächlichen Schadstoffgehalt
von Zigaretten eingeräumt. In einer Pressemitteilung verteidigte
Köhler aber die These der Lungenärzte, wonach das Beispiel der
Raucher mit ihren hohen Schadstoffbelastungen die Annahmen des
Umweltbundesamts zu Gesundheitsgefahren von Luftschadstoffen in
niedrigen Dosen widerlege. Auch der Mathematiker Peter Morfeld hat
die Berechnungen von Prof. Köhler überprüft. Dem NDR sagte Morfeld
dazu: „Es ist richtig, dass ein Rechenfehler in eigenen Aussagen, die
Herr Köhler gemacht hat, vorliegt. Aber dieser Rechenfehler hat keine
große Relevanz für das eigentliche Argument, das er führt. Das ist
mehr ein Nebensatz gewesen, in dem dies auftritt. Die eigentliche
Logik der gesamten Argumentation wird dadurch nicht betroffen.“ Die
Zahl der Lungenärzte, die die kritische Stellungnahme zu
Luftschadstoffen unterzeichnet haben, ist inzwischen auf rund 130
angestiegen.

Pressekontakt:
Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Ralf Pleßmann
Tel.: 040/4156-2333
Mail:r.plessmann@ndr.de

http://www.ndr.de

Original-Content von: NDR / Das Erste, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/69086/4198762

FC Liverpool gegen den FC Bayern München: das Duell der Giganten im Achtelfinale der UEFA Champions League am Dienstag live und exklusiv bei Sky

Sky Deutschland

Unterföhring (ots) –
– Bereits ab 19.00 Uhr berichtet Sky live: Wolff-Christoph Fuss
und Didi Hamann kommentieren die Begegnung, Sebastian Hellmann
begrüßt im Studio Sky Experte Lothar Matthäus, Michael Ballack und
Markus Hörwick

– Neben der klassischen Live-Übertragung des Spiels auf Sky Sport
2 HD bietet Sky das Spiel im „Superfeed“ auf Sky Sport 3 HD auch in
der Totalen sowie auf Sky Sport 1 HD im Rahmen der Original Sky
Konferenz mit Lyon gegen Barcelona

– Exklusiv für Sky Q Kunden: FC Liverpool – FC Bayern auf Sky
Sport UHD live auch in Ultra HD, Highlight-Zusammenfassungen aller
Spiele ab Mitternacht über den Receiver auch auf Abruf

– Das Hinspiel des FC Schalke gegen Manchester City am Mittwoch
zeigt Sky im Rahmen der Konferenz bis zu 50 Minuten live

– Die Königsklasse auch im Free-TV: Die Pressekonferenzen und
Abschlusstrainings der deutschen Klubs live, „Champions Corner“
während der Spiele und Highlights direkt danach auf Sky Sport News HD

– Neben den Abonnenten des Sky Sport Pakets können Fußballfans mit
Sky Ticket (skyticket.de) auch ohne lange Vertragsbindung live dabei
sein

– Ausführliche Informationen zur neuen UEFA Champions League bei
Sky sind unter sky.de/ucl abrufbar

Die deutsch-englischen Wochen bei Sky gehen in die nächste Runde.
Nachdem der BVB in der Vorwoche in Tottenham eine bittere Niederlage
einstecken musste, wollen es Bayern München und der FC Schalke nun
besser machen. Gegner sind mit dem FC Liverpool und Manchester City
die beiden Topteams der Premier League. Im Rahmen der Original Sky
Konferenz (jeweils zwei Spiele pro Abend um 21.00 Uhr) zeigt Sky auch
im Achtelfinale als einziger Anbieter alle Spiele und alle Tore der
UEFA Champions League live. Darüber hinaus zeigt Sky an jedem Abend
ein Spiel in voller Länge live und exklusiv übertragen, am Dienstag
das der Bayern in Liverpool, am Mittwoch das Duell zwischen Atlético
Madrid und Juventus Turin.

FC Liverpool gegen Bayern München am Dienstag live nur bei Sky

Bereits ab 19.00 Uhr stimmt Sky die Zuschauer am Dienstagabend auf
das erste Duell der Giganten in Anfield ein. Zum Hinspiel des FC
Bayern beim FC Liverpool begrüßt Moderator Sebastian Hellmann im
Studio den Sky Experten Lothar Matthäus, Michael Ballack und Markus
Hörwick, der über 30 Jahre als Pressesprecher und Mediendirektor für
den Rekordmeister tätig war.

Kommentiert wird die Partie von Wolff-Christoph Fuss, der dabei
prominente Unterstützung erhält. Sky Experte Didi Hamann, der in
seiner Karriere für beide Klubs aktiv war, ist in Anfield als
Co-Kommentator im Einsatz. Vor dem Spiel wird er seinen ehemaligen
Mitspieler und Sky UK Experten Jamie Carragher begrüßen, um mit ihm
auf das bevorstehende Duell zu blicken.

Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden europäischen
Schwergewichte seit knapp 38 Jahren. Vier der sechs bisherigen
Kräftemessen endeten Unentschieden, je ein Spiel konnten beide Seiten
für sich entscheiden.

Neben der klassischen Live-Übertragung steht ab 20.55 Uhr auf Sky
Sport 3 HD auch das „Superfeed“ der Begegnung zur Verfügung. Hier
haben Fans die Möglichkeit, die Partie in der Totalen zu verfolgen.
Darüber hinaus werden dort während des Spiels zusätzliche
Informationen und Daten eingeblendet. Wahlweise können Fans die
Partie auch in der Original Sky Konferenz verfolgen, wo neben dem
Duell zwischen den „Reds“ und den Bayern auch die Partie des FC
Barcelona bei Olympique Lyon zu sehen ist.

Der Mittwochabend mit Schalke – ManCity und Atlético – Juventus
live

Am Mittwochabend um 19.30 Uhr meldet sich Sky Moderator Michael
Leopold mit dem letzten Part der Achtelfinal-Hinspiele. Im Rahmen der
Original Sky Konferenz werden dann bis zu 50 Minuten des Hinspiels
des FC Schalke gegen Manchester City live bei Sky zu sehen sein. Die
zweite Begegnung des Abends zwischen Atlético Madrid und Juventus
Turin überträgt Sky sowohl als Einzelspiel als auch in der Konferenz
exklusiv. Gäste im Studio sind Sky Experte Didi Hamann und Robert
Huth, der seine komplette Profi-Karriere in der Premier League
spielte und diese mit der sensationellen Meisterschaft mit Leicester
City 2016 krönte. Komplettiert wird die Runde von Kenan Kocak, der
zuletzt den SV Sandhausen trainierte und vor kurzem bei Pep Guardiola
in Manchester hospitierte.

Mit Sky Q die Königsklasse auch in Ultra HD und Highlights aller
Spiele auf Abruf erleben

Sky Q Kunden haben zudem die Möglichkeit, das Hin- und Rückspiel
zwischen dem FC Bayern und dem FC Liverpool sowie das Rückspiel
zwischen Paris Saint-Germain und Manchester United auf Sky Sport UHD
auch in Ultra HD zu erleben.

Außerdem verpassen Fußballfans mit den neuen Highlight-Videos auf
Sky Q ab sofort nichts mehr. Highlight-Videos von allen Begegnungen
der UEFA Champions League gibt es mit dem Sky Q Receiver ab 24 Uhr
des jeweiligen Spieltags direkt auf Abruf.

Mit dem Sky Abo, dem flexiblen Streaming-Service Sky Ticket und in
zahlreichen Sky Sportsbars live dabei sein

Sämtliche Übertragungen der UEFA Champions League sind mit dem Sky
Abonnement im Rahmen des Sky Sport Pakets
(sky.de/bestellung-angebote) empfangbar, neben dem klassischen TV
auch über den mobilen Streaming-Service Sky Go, egal ob zu Hause oder
unterwegs.

Außerdem können mit Sky Ticket (skyticket.de) auch alle
Fußballfans, die noch keine Sky Abonnenten sind, ohne lange
Vertragsbindung bei allen Übertragungen der UEFA Champions League
live dabei sein. Über den monatlich kündbaren Streaming-Service sind
alle Inhalte auf einer Vielzahl von Geräten wie unter anderem
Laptops/PCs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und Smart-TVs bzw.
über den Sky Ticket TV Stick verfügbar.

Darüber hinaus sind im Rahmen der Kooperation zwischen Sky und
DAZN sämtliche Einzelspiele und Original Sky Konferenzen auch in
zahlreichen Sky Sportsbars verfügbar.

Die Königsklasse frei empfangbar auf Sky Sport News HD

Auch wenn die Live-Übertragungen aus der Königsklasse den
Abonnenten des Sky Sport-Pakets und den Nutzern von Sky Ticket
vorbehalten bleiben, sind alle Fußballfans auf Sky Sport News HD
während der laufenden Spiele näher dran als auf jedem anderen Sender
im deutschen Free-TV. In „Champions Corner“ kommentieren und
analysieren Moderator Florian Schmidt-Sommerfeld und seine Gäste
Margot Dumont und Mirko Slomka ab 20.50 Uhr das Geschehen in den
Stadien.

Darüber hinaus berichtet Deutschlands einziger
24-Stunden-Sportnachrichtensender auch an den Tagen rund um den
Spieltag umfassend aus der Königsklasse. Neben prominenten Gästen
rund um die anstehenden Begegnungen sind hier unter anderem die
Pressekonferenzen und Abschlusstrainings der deutschen Vereine zu
sehen. Unmittelbar nach Spielende ab 23.00 Uhr sind auf Sky Sport
News HD im Rahmen der „Late Night News“. bereits die ersten
Spielszenen der Begegnungen des Abends zu sehen. Um 0.00 Uhr sind die
ersten ausführlichen Highlight-Zusammenfassungen aller Partien des
Abends im Free-TV zu sehen.

Die Achtelfinal-Hinspiele am Dienstag und Mittwoch der UEFA
Champions League live bei Sky:

Dienstag, 19.2.:

19.00 Uhr: Die Original Sky Konferenz auf Sky Sport 1 HD

19.00 Uhr: FC Liverpool – FC Bayern München auf Sky Sport 2 HD,
Sky Sport UHD sowie im „Superfeed“ auf Sky Sport 3 HD (ab 20.55 Uhr)

Mittwoch, 20.2.:

19.30 Uhr: Die Original Sky Konferenz auf Sky Sport 1 HD

19.30 Uhr: Altlético Madrid – Juventus Turin auf Sky Sport 2 HD

Pressekontakt:
Thomas Kuhnert
Senior Manager Sports Communications
Tel. 089 / 99 58 68 83
Thomas.kuhnert@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/33221/4195980

Stuttgart hofft auf den Neuanfang, Frankfurt empfängt Gladbach zum Spitzenspiel und Leverkusen trifft im Rheinderby auf Düsseldorf: der 22. Bundesliga-Spieltag am Wochenende live bei Sky

Sky Deutschland

Unterföhring (ots) –
– Die Original Sky Konferenz am Samstag ab 14.00 Uhr mit VfB
Stuttgart – RB Leipzig und 1899 Hoffenheim – Hannover 96

– Das „Krombacher Topspiel der Woche“ Hertha BSC – Werder Bremen
im Anschluss ab 17.30 Uhr live auf Sky Sport Bundesliga 1 HD, auf Sky
Sport Bundesliga UHD sowie im Scoutingfeed auf Sky Sport Bundesliga 3
HD

– Der „Super Sonntag“ mit Eintracht Frankfurt – Borussia
Mönchengladbach und Bayer Leverkusen – Fortuna Düsseldorf ab 14.30
Uhr live

– „Bundesliga kompakt“ mit ausführlichen Zusammenfassungen von FC
Augsburg – FC Bayern am Freitag und 1. FC Nürnberg – Borussia
Dortmund am Montag bereits direkt nach Spielende um 22.30 Uhr

– Mit dem Sky Q Receiver Highlights aller Sky Spiele jederzeit auf
Abruf sehen

– Neben dem Abonnement des Sky Fußball-Bundesliga Pakets können
Fans mit Sky Ticket auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen
live dabei sein

In der Bundesliga herrscht Spannung in allen Tabellenregionen.
Zwischen dem engen Rennen an der Tabellenspitze und dem Kampf im
Tabellenkeller liegt der Rest der Liga eng beieinander. Nur elf
Punkte beträgt der Abstand zwischen Tabellenplatz fünf und Rang 14.
Noch enger ist der Kampf um das internationale Geschäft: Den
Tabellenfünften Eintracht Frankfurt trennen nur drei Punkte vom
zehntplatzierten SV Werder.

An diesem Wochenende überträgt Sky am „Super Samstag“ und „Super
Sonntag“ insgesamt sieben Partien des 22. Spieltags live und exklusiv
und berichtet jeweils sieben Stunden live.

Alle Begegnungen am Samstagnachmittag zeigt Sky wahlweise als
Einzelspiele und in der Original Sky Konferenz. Unter anderem hofft
dann der VfB Stuttgart gegen RB Leipzig im ersten Spiel nach der
Trennung von Michael Reschke auf einen Neuanfang und der FC Schalke
empfängt den SC Freiburg.

Bereits um 14.00 Uhr begrüßt Moderatorin Jessica Libbertz die
Zuschauer zur Samstagskonferenz. An ihrer Seite werden die Sky
Experten Christoph Metzelder und Reiner Calmund sämtliche Partien
besprechen und die Begegnungen im Anschluss in „Alle Spiele, alle
Tore – Die bwin Highlight Show“ analysieren.

Das Topspiel Hertha gegen Werder am Samstagabend

Komplettiert wird der Bundesliga-Samstag bei Sky vom „Krombacher
Topspiel der Woche“ zwischen Hertha BSC und Werder Bremen. Mit
aktuell zwei bzw. drei Punkten Rückstand auf Platz sechs befinden
sich beide Klubs noch in Schlagweite zum internationalen Geschäft.
Sky Experte Lothar Matthäus und Sebastian Hellmann melden sich um
17.30 Uhr aus dem Berliner Olympiastadion.

Neben der Live-Übertragung auf Sky Sport Bundesliga 1 HD können
Sky Q Kunden die Partie auch auf Sky Sport UHD auch in Ultra HD
erleben. Als besonderer Service steht ab 18.20 Uhr auf Sky Sport
Bundesliga 3 HD auch das Scoutingfeed der Begegnung zur Verfügung.
Hier haben Fans die Möglichkeit, die Partie in der Totalen zu
verfolgen. Darüber hinaus werden dort während des Spiels zusätzliche
Informationen wie ausführliche Spielerstatistiken, die taktischen
Aufstellungen und weitere Spieldaten zu sehen sein. Das Scoutingfeed
wird bis Saisonende bei jedem „Krombacher Topspiel der Woche“
angeboten.

Der „Super Sonntag“ mit Frankfurt – Gladbach und Leverkusen –
Düsseldorf

Komplettiert wird der Spieltag mit zwei Begegnungen am „Super
Sonntag“, durch den Moderator Michael Leopold und Sky Experte Didi
Hamann ab 14.30 Uhr führen. Im frühen Spiel empfängt der
Tabellenfünfte Eintracht Frankfurt den Dritten aus Mönchengladbach.
Die Eintracht könnte mit einem Sieg weiter Richtung Königsklasse
hoffen, die Fohlen-Elf will nach der Niederlage am vergangenen
Samstag seine Tabellenposition festigen.

Im Anschluss treffen mit Bayer Leverkusen und Fortuna Düsseldorf
die beiden Mannschaften der Stunde aufeinander. An den vergangenen
sieben Spieltagen holte nur der FC Bayern mehr Punkte als die beiden
Rhein-Rivalen. Jeweils fünf Siege in diesem Zeiraum haben dafür
gesorgt, dass die Werkself wieder alle Chancen im Rennen um die
internationalen Plätze hat und die Fortuna sich auf bestem Wege
Richtung Klassenerhalt befindet.

„Bundesliga kompakt“ mit Augsburg – Bayern am Freitagabend und
Nürnberg – Dortmund am Montag

Bereits am Freitagabend zeigt Sky in „Bundesliga kompakt“
unmittelbar nach Spielende um 22.30 Uhr eine ausführliche
Spielzusammenfassung der Partie des FC Augsburg gegen den FC Bayern.
Mit einem Sieg zum Auftakt des Spieltags will der Rekordmeister den
Druck auf Tabellenführer Borussia Dortmund erhöhen. Der BVB
beschließt dann am Montagabend den 22. Spieltag beim Schlusslicht in
Nürnberg. Auch von dieser Partie zeigt Sky am Montag um 22.30 Uhr
eine ausführliche Highlights.

Mit Sky Q Highlights der Bundesliga auf Abruf sehen

Sky Q Kunden, die das Fußball-Bundesliga Paket abonniert haben,
erhalten ab 24 Uhr des jeweiligen Spieltags direkt über den Receiver
Zugriff auf die Highlight-Videos aller Partien der Bundesliga und 2.
Bundesliga, die Sky auch live überträgt.

Auch die Talk-Sendungen „Wontorra – Der o2-Fußballtalk“ und
„Sky90“ sind mit Sky Q zuhause bequem jederzeit noch einmal abrufbar
– ebenfalls ab 24 Uhr des jeweiligen Spieltags. Zusätzlich haben Fans
künftig die Möglichkeit, im Archiv zu stöbern, das die Highlights der
Rückrunde 2018/2019 umfasst.

Mit dem Sky Abo, dem flexiblen Streaming-Service Sky Ticket und in
zahlreichen Sky Sportsbars live dabei sein

Die Bundesliga-Übertragungen sind mit dem Sky Abonnement im Rahmen
des Sky Fußball-Bundesliga Pakets (sky.de/bestellung-angebote)
empfangbar, wahlweise im klassischen TV oder mit Sky Go auch
unterwegs.

Außerdem können mit Sky Ticket (skyticket.de) auch alle
Fußballfans, die noch keine Sky Abonnenten sind, ohne lange
Vertragsbindung bei allen Übertragungen der Bundesliga und 2.
Bundesliga live dabei sein. Über den flexiblen Streaming-Service sind
alle Inhalte auf einer Vielzahl von Geräten wie unter anderem
Laptops/PCs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und Smart-TVs bzw.
über den Sky Ticket TV Stick verfügbar.

Darüber sind die Live-Übertragungen auch in allen Sky Sportsbars
verfügbar.

Der 22. Spieltag der Bundesliga am Samstag und Sonntag bei Sky:

Freitag:

22.30 Uhr: „Bundesliga kompakt“ mit Highlights von FC Augsburg –
FC Bayern München auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

Super Samstag:

14.00 Uhr: Vorberichte und Original Sky Konferenz auf Sky Sport
Bundesliga 1 HD

Moderation: Jessica Libbertz

15.15 Uhr: FC Schalke 04 – SC Freiburg auf Sky Sport Bundesliga 2
HD

15.15 Uhr: VfB Stuttgart – RB Leipzig auf Sky Sport Bundesliga 3
HD

15.15 Uhr: TSG 1899 Hoffenheim – Hannover 96 auf Sky Sport
Bundesliga 4 HD

15.15 Uhr: VfL Wolfsburg – 1. FSV Mainz 05 auf Sky Sport
Bundesliga 5 HD

17.30 Uhr: „Alle Spiele, alle Tore – Die bwin Highlight-Show“ auf
Sky Sport Bundesliga 2 HD

Moderation: Jessica Libbertz

17.30 Uhr: Das „Krombacher Topspiel der Woche“ Hertha BSC – SV
Werder Bremen auf Sky Sport Bundesliga 1 HD, Sky Sport UHD und im
Scoutingfeed auf Sky Sport Bundesliga 3 HD (ab 18.20 Uhr)

Moderation: Sebastian Hellmann

Super Sonntag:

10.45 Uhr: „Wontorra – der o2 Fußball-Talk“ auf Sky Sport News HD

14.30 Uhr: Eintracht Frankfurt – Borussia Mönchengladbach und
Bayer 04 Leverkusen – Fortuna Düsseldorf auf Sky Sport Bundesliga 1
HD

Moderation: Michael Leopold

19.55 Uhr: „Sky90“ auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

Montag:

22.30 Uhr: „Bundesliga kompakt“ mit Highlights von 1. FC Nürnberg
– Borussia Dortmund auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

Pressekontakt:
Thomas Kuhnert
Senior Manager Sports Communications
Tel. 089 / 99 58 68 83
Thomas.kuhnert@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/33221/4193374

Die Talk-Gäste am Sonntag bei Sky: Hansi Müller, Christian Ziege und Lothar Matthäus bei „Wontorra – der o2 Fußball-Talk“, „Sky90“ mit Steffen Freund, Tony Woodcock und Didi Hamann

Sky Deutschland

Unterföhring (ots) –
– „Wontorra – der o2 Fußball-Talk“ am Sonntag ab 10.45 Uhr für
jedermann frei empfangbar auf Sky Sport News HD sowie im Livestream
auf skysport.de und in der Sky Sport App

– Die weiteren Gäste sind Hennig Feindt (stellvertretender
Chefredakteur Sport-Bild) und Julien Wolff (Die Welt)

– „Sky90“ am Sonntagabend außerdem mit Raphael Honigstein, freier
Journalist und Autor der Klopp-Biographie „Ich mag, wenn’s kracht“

Die deutsch-englischen Wochen in der UEFA Champions League haben
begonnen. Nach dem enttäuschenden 0:3 von Borussia Dortmund in
Tottenham greifen nächste Woche der FC Bayern und der FC Schalke ins
Geschehen ein. Aber auch in der Bundesliga geht es ungebremst weiter,
unter anderem mit dem Neuanfang in Stuttgart und Spiel eins nach der
Trennung von Sportvorstand Michael Reschke. Alle aktuellen Themen
diskutieren Jörg Wontorra und Patrick Wasserziehr am Sonntag mit
hochkarätigen Gästen.

„Wontorra – der o2 Fußball-Talk“ meldet sich am Sonntag um 10.45
Uhr im Free-TV auf Sky Sport News HD, „Sky90“ rundet den Spieltag am
Sonntagabend um 19.55 Uhr direkt im Anschluss an das späte
Sonntagsspiel zwischen Leverkusen und Düsseldorf ab.

An diesem Sonntag begrüßt Jörg Wontorra unter anderem Hansi
Müller. Der Europameister von 1980 zählt zu den großen Spielern der
VfB-Geschichte. Nach seiner aktiven Zeit gehörte er auch dem Vorstand
des Vereins an und war bis 2015 Mitglied des Aufsichtsrates. Er wird
sich zur aktuellen Lage bei seinem Verein äußern, dem der dritte
Abstieg in die 2. Bundesliga droht.

Ebenfalls zu Gast ist Christian Ziege. Der Europameister von 1996
spielte sieben Jahre für den FC Bayern München. Weitere fünf Saisons
stand er in der Premier League unter Vertrag, unter anderem für den
FC Liverpool und Tottenham Hotspur. Während dieser Zeit konnte er mit
den „Reds“ 2001 den UEFA Cup gewinnen.

Komplettiert wird die Runde von Sky Experte Lothar Matthäus,
Henning Feindt (stellvertretender Chefredakteur Sport-Bild) und
Julien Wolff (Die Welt).

„Wontorra – der Fußball Talk“ wird am Sonntag ab 10.45 Uhr frei
empfangbar auf Sky Sport News HD, im Livestream auf skysport.de und
in der Sky Sport App sowie per Facebook Live auf
facebook.com/SkySportDE ausgestrahlt.

„Sky90“ am Sonntagabend mit Steffen Freund, Tony Woodcock und Didi
Hamann

Direkt nach Abpfiff des Rheinderbys zwischen Leverkusen und
Düsseldorf meldet sich Moderator Patrick Wasserziehr mit einer neuen
Ausgabe von „Sky90“.

Die Fußballdebatte beginnt um 19.55 Uhr und steht dieses Mal ganz
im Zeichen der deutsch-englischen Duelle im Achtelfinale der UEFA
Champions League. Zu Gast ist Europameister und
Champions-League-Sieger Steffen Freund, der für den FC Schalke und
Borussia Dortmund insgesamt sieben Jahre in der Bundesliga spielte.
Anschließend trug er vier Jahre das Trikot von Tottenham Hotspur, für
die er später auch zwei Jahre als Co-Trainer arbeitete.

Außerdem begrüßt Patrick Wasserziehr Tony Woodcock im Studio. Der
ehemalige englische Nationalspieler gewann 1979 mit Nottingham Forest
den Europapokal der Landesmeister. Später spielte er außerdem für den
FC Arsenal, insgesamt fünf Jahre für den 1. FC Köln in der Bundesliga
und beendete seine Karriere bei Fortuna Köln.

Wie an jedem Bundesliga-Sonntag in „Sky90“ diskutiert auch Sky
Experte Didi Hamann mit. Im Laufe seiner Karriere war er unter
anderem für den FC Bayern, Manchester City und den FC Liverpool
aktiv. Höhepunkt seiner sieben Jahre bei den „Reds“ war der Gewinn
der UEFA Champions League 2005. Er wird am kommenden Dienstag das
Spiel des FC Bayern in Anfield als Co-Kommentator begleiten.

Komplettiert wird die Runde von Raphael Honigstein, der als freier
Journalist unter anderem für den englischen „Guardian“ schreibt.
Zudem ist er der Autor der Klopp-Biograhpie „Ich mag, wenn’s kracht“.

Pressekontakt:
Thomas Kuhnert
Senior Manager Sports Communications
Tel. 089 / 99 58 68 83
Thomas.kuhnert@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/33221/4194338

Ein Jahr nach Mord an Jan Kuciak: ROG kritisiert politische Einflussnahme auf Ermittlungen

Reporter ohne Grenzen e.V.

Berlin (ots) – Ein Jahr nach dem Mord an dem slowakischen
Investigativjournalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten Martina
Kusnirova fordert Reporter ohne Grenzen (ROG) die slowakischen
Behörden auf, unabhängige Ermittlungen sicherzustellen. Zwar haben
die Ermittler eindeutige Fortschritte gemacht, doch gibt es immer
wieder Anzeichen politischer Einflussnahme.

„Ein Jahr nach dem Mord an Jan Kuciak sollten die Politikerinnen
und Politiker in der Slowakei alles dafür tun, Polizei und Justiz in
ihrer unabhängigen Arbeit zu unterstützen und so ein sicheres Umfeld
für Journalisten zu schaffen“, sagte ROG-Geschäftsführer Christian
Mihr. „Leider ist immer noch oft das Gegenteil der Fall. Einige in
der Politik scheinen vor allem darauf aus zu sein, sich selbst und
ihren Ruf zu schützen.“

Die regierende Partei Smer hat jüngst einen umstrittenen
Gesetzesentwurf eingebracht, nach dem Medien mit hohen Strafzahlungen
belegt werden können, wenn sie Politikerinnen oder Politikern, die
sich von Berichterstattung in ihrem Ruf oder ihrer Privatsphäre
verletzt sehen, keine Möglichkeit für Erwiderungen einräumen. Peter
Bardy, Chefredakteur von Kuciaks Nachrichtenseite Aktuality.sk,
betrachtet den Vorstoß als Versuch, „unabhängige Medien zu knebeln
und zu bestrafen“. Der Gesetzesentwurf kommt vor allem deshalb zu
einem sehr bedenklichen Zeitpunkt, weil Enthüllungen über die
Verwicklungen von Politikern bedeutend dazu beigetragen haben, die
Ermittlungen im Fall Kuciak voranzubringen.

DEMONSTRANTINNEN UND JOURNALISTEN IM VISIER DER BEHÖRDEN

Auch sind die Ermittlungsbehörden wiederholt gegen die
Organisatorinnen und Organisatoren der Massenproteste für eine
unabhängige Aufklärung des Mordfalls vorgegangen. Im November hat ROG
zusammen mit dem European Centre for Press and Media Freedom (ECPMF)
bei den slowakischen Behörden dagegen protestiert, dass die
Unterstützerinnen und Unterstützer der Bewegung „Für eine anständige
Slowakei“, darunter auch Medienschaffende, eingeschüchtert und
juristisch verfolgt wurden. (http://ogy.de/6mqj)

Der 27 Jahre alte Investigativjournalist Jan Kuciak und seine
gleichaltrige Verlobte wurden am 21. Februar 2018 in ihrem Haus in
der Nähe von Bratislava erschossen. Er hatte zuvor über Korruption,
Steuerhinterziehung und Verbindungen hochrangiger slowakischer
Politiker zur italienischen Mafia recherchiert.

Im September 2018 verhaftete die Polizei vier Tatverdächtige,
unter ihnen Alena Zs. Sie wird auch in anderen Fällen der Beihilfe
zum Mord verdächtigt. Zs. arbeitete für den slowakischen
Geschäftsmann Marian Kocner, über dessen Geschäftsverbindungen Kuciak
wiederholt geschrieben hatte, zum letzten Mal kurz vor seinem Tod.
Kocner ließ Kuciak überwachen, Ende 2017 bedrohte er den Journalisten
am Telefon. Kuciak meldete den Drohanruf bei den Behörden, es geschah
jedoch nichts. Seit Sommer 2018 sitzt Kocner ebenfalls in Haft, da
gegen ihn mehrere Verfahren wegen anderer Vergehen laufen. Gegen ihn
wird inzwischen auch im Fall Kuciak ermittelt. (http://ogy.de/8o8z)

Diesen Fortschritten stehen scharfe Vorwürfe der Anwälte
gegenüber, die die Familien von Kuciak und seiner Verlobten
vertreten. Sie kritisieren, dass sich jüngst mehrfach Politiker und
Funktionsträger in die Mordermittlungen eingemischt hätten. Der
Innenminister, der Generalstaatsanwalt und der Polizeipräsident
beschlossen am 5. Februar, einen Teil der Ermittlungen abzuspalten
(http://ogy.de/i80z) und an die Polizeiaufsichtsbehörde zu
überstellen. Diese ermittelt normalerweise nach Fehlverhalten
innerhalb der Polizeikräfte und ist direkt dem Innenministerium
unterstellt. Der abgespaltene Teil der Ermittlungen betrifft Daniel
Lipsic, den Anwalt der Familie Kuciak, gegen den die Tatverdächtigen
ebenfalls ein Mordkomplott geschmiedet haben sollen.
(http://ogy.de/cwz3) Lipsic war Justiz- und Innenminister der heute
oppositionellen Christlich-Demokratischen Bewegung (KDH) und gilt als
Erzfeind des Geschäftsmanns Kocner.

VERDÄCHTIGER MIT NETZWERK EINFLUSSREICHER UNTERSTÜTZER

Marian Kocner gilt inzwischen als dringend tatverdächtig, der
Auftraggeber oder einer der Auftraggeber hinter dem Mord an Kuciak zu
sein. Selbst aus dem Gefängnis heraus soll er noch ein großes
Netzwerk an einflussreichen Unterstützern haben. Alena Zs., eine der
vier festgenommenen Tatverdächtigen, soll zu hochrangigen
slowakischen Funktionsträgern und Politikern Kontakt gehabt haben.
Die Zeitung Dennik N berichtete im Januar, sie sei vor dem Mord an
Kuciak in Kontakt mit dem stellvertretenden Generalstaatsanwalt Rene
Vanek und dem stellvertretenden Parlamentssprecher Martin Glvac
gewesen, mit Vanek habe sie noch drei Tage vor ihrer Festnahme
Kontakt gehabt. Vanek trat nach diesen Enthüllungen zurück, Glvac
(der Mitglied der Regierungspartei ist) jedoch nicht. Er gab zu, er
habe Textnachrichten und Selfies mit Alena Zs. ausgetauscht,
bestreitet aber, unter Druck gesetzt worden zu sein.

Der Anwalt von Kuciaks ebenfalls ermordeter Verlobter, Roman
Kvasnica, befürchtete im Gespräch mit ROG, dass Personen, die wie
Glvac mit dem Fall in Verbindung stehen, mit kompromittierendem
Material erpresst werden könnten, um sie zum Schweigen zu bringen und
so die Ermittlungen zu behindern. Besonders brisant ist laut Kvasnica
der Verdacht, dass „Personen, die im Dienste der Slowakischen
Republik standen oder noch stehen, die Voraussetzungen für den Mord
an zwei unschuldigen jungen Menschen geschaffen haben“. Kuciak und
seine Verlobte sollen demnach von einem ehemaligen Polizisten
erschossen worden sein, nachdem ehemalige Geheimdienstler ihn
mithilfe von Informationen der Polizei ausspioniert haben sollen.
Kvasnica zeigt sich allerdings zuversichtlich, dass die Ermittlungen
erfolgreich zu Ende geführt werden könnten, dank der Integrität des
Chefermittlers, der auch aufgrund der nationalen wie internationalen
Aufmerksamkeit sicher vor Einflussnahme sei.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht die Slowakei auf Platz
27 von 180 Staaten, zehn Plätze weiter hinten als im Vorjahr. Weitere
Informationen zur Lage der Pressefreiheit in der Slowakei finden Sie
hier: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/slowakei/

Pressekontakt:
Reporter ohne Grenzen
Ulrike Gruska / Christoph Dreyer / Anne Renzenbrink / Juliane Matthey
presse@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de/presse
T: +49 (0)30 609 895 33-55
F: +49 (0)30 202 15 10-29

Original-Content von: Reporter ohne Grenzen e.V., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/51548/4197999

Verkehrte Welt bei „The Voice Kids“: Das Augsburger Geschwister-Duo Mimi und Josefin trösten die weinende Lena Meyer-Landrut (FOTO)

SAT.1

Unterföhring (ots) –

„Mein Gott, war das gut! Ich bin ein erwachsener Mann und hatte
Gänsehaut am ganzen Körper. Ich will, dass ihr sofort auf Tour geht!“
Alec Völkel ist noch Minuten nach dem Auftritt des Geschwister-Duos
Mimi und Josefin (15 und 13, aus Augsburg) völlig geflasht. Die
Schwestern reißen in den Blind Auditions von „The Voice Kids“ am
Sonntag, 24. Februar, um 20:15 Uhr in SAT.1 mit ihrer Interpretation
des Radiohead-Klassikers „Creep“ alle von den Sitzen: „Jeder hat
seine Besonderheiten, aber zu zweit sind wir immer noch besser als
alleine.“ Nur mit Piano und ihren Stimmen ziehen die Augsburger
Mädels alle in ihren Bann. „Ich glaube, dass zum ersten Mal bei ‚The
Voice Kids‘ ein Duo im Finale stehen wird. Das ist unglaublich“, ist
sich Stefanie Kloß sicher. Mark Forster hat „sowas wie euch zwei hier
noch nie gehört.“ Lena ist emotional ergriffen, Tränen fließen: „Ich
habe das Gefühl, dass ihr zu mir gehört und ich zu euch gehöre. Ihr
seid so einzigartig, so besonders.“ Mimi und Josefin nehmen die
Sängerin tröstend in den Arm und stehen vor einer schwierigen
Entscheidung: zwei Talente, zwei Meinungen. Erst nach längerer
Beratung können sich die Schwestern einigen. Welcher Coach darf sich
über das Stimm-Duo freuen?

Das sind die weiteren Talente in der ersten „Blind Audition“ von
„The Voice Kids“: Erik (14, Moskau/Russland), Evin (12, Bad
Bodenteich bei Uelzen), Idalia (10, Warschau/Polen), Kyria (14,
Hamburg), Nevio (10, Flawil/Schweiz), Nico (15, Bargteheide nahe
Hamburg), Orlando (13, Seligenstadt), Remy (14, Reinbek bei Hamburg),
Sabrin (10, Wolfsburg) und Xaver (10, Ingolstadt).

Mehr Infos zu den Talenten, ihre Songs sowie Fotos gibt es unter
www.the-voice-kids.de und auf der #VoiceKids-Presseseite
http://presse.sat1.de/TVK2019.

„The Voice Kids“ immer sonntags, um 20:15 Uhr in SAT.1

Folge verpasst?
#VoiceKids in SAT.1 verpasst? Kein Problem. SAT.1 Gold zeigt jede
Folge „The Voice Kids“ immer montags, um 20:15 Uhr. Und auf
www.the-voice-kids.de gibt

Pressekontakt:

ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH
Kommunikation/PR Entertainment
Frank Wolkenhauer
Tel. +49 [89] 9507-1158
Frank.Wolkenhauer@ProSiebenSat1.com

Bildredaktion:
Susi Lindlbauer
Tel. +49 [30] 3198-80822
Susi.Lindlbauer@ProSiebenSat1.com

Original-Content von: SAT.1, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6708/4198101

Das Erste / Charité, 2. Staffel: Erfolgreicher Start mit 5,38 Mio. Zuschauern im Ersten

ARD Das Erste

München (ots) – 5,38 Millionen Zuschauer, das entspricht einem
Marktanteil von 17,2 %, verfolgten gestern die ersten beiden Folgen
die 2. Staffel der historischen Eventserie „Charité“. Auch die
begleitende Dokumentation „Die Charité – Medizin unterm Hakenkreuz“
vom RBB stieß mit 3,82 Millionen Zuschauern (Marktanteil 14,4 %) auf
großes Interesse beim Publikum.

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: „Die
Medizin erlebte im Dritten Reich ihr dunkelstes Kapitel – renommierte
Wissenschaftler verschrieben sich der menschenverachtenden Ideologie
der Nazis. Die 2. Staffel der ‚Charité‘, die in der Zeit zwischen
1943 und 1945 spielt, spiegelt den Widerspruch zwischen dem Wohl
jedes einzelnen Patienten sowie den Vorgaben und der teilweisen
Begeisterung der Ärzteschaft für die NS-Rassenlehre. Mehr als fünf
Millionen Menschen haben sich auf diesen schweren Stoff eingelassen –
das ist den Drehbuchautorinnen, dem Regisseur wie der Redaktion sowie
den herausragenden Darstellern zu verdanken, denen mein herzlichster
Dank gilt! Dass auch die anschließende Dokumentation ‚Die Charité –
Medizin unterm Hakenkreuz‘ ein großes Publikum erreicht hat, freut
mich besonders. Es gehört zu unserem Anspruch, bewegende Fiktion
durch historische Einordnung zu vervollständigen, um unseren
Zuschauern das ganze Bild zeigen.“

Die weiteren vier Folgen sind bis zum 19. März 2019 jeweils
dienstags um 20:15 Uhr im Ersten zu sehen.

Die 2. Staffel von „Charité“ ist eine Produktion der UFA FICTION
in Koproduktion mit MIA Film im Auftrag der
ARD-Gemeinschaftsredaktion Serien im Hauptabendprogramm und der ARD
Degeto für Das Erste. Mit freundlicher Unterstützung der Charité –
Universitätsmedizin Berlin. Unterstützt vom Tschechischen Staatsfonds
der Kinematografie.

Die Redaktion haben Jana Brandt und Johanna Kraus (MDR).

Unter www.DasErste.de/Charite findet sich das umfangreiche
Webspecial zur 2. Staffel.

Fotos über www.ard-foto.de

Pressekontakt:
Silvia Maric, Leiterin Presse und Information Das Erste,
Tel.: 089 / 5900 42896, E-Mail: Silvia.Maric@DasErste.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6694/4198061

ZDFneo, Programmänderung / Mainz, 20. Februar 2018

ZDFneo

Mainz (ots) – Woche 08/19

Donnerstag, 21.02.

Bitte Programmänderungen beachten:

22.15 NEO MAGAZIN ROYALE mit Jan Böhmermann Bitte Ergänzung
beachten: Zu Gast: Bela B Deutschland 2019

(Ergänzung bitte auch für die WH um 0.45 Uhr und am Sonntag,
24.02.2019 und am Montag, 25 02.2019 beachten).

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDFneo, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/105412/4198048