Automobil-Ikone Henrik Fisker wird Beirat von motec ventures (FOTO)

e&Co. AG

Berlin / Wien / Los Angeles (ots) –

– Automobildesign-Ikone und Elektroauto-Pionier Henrik Fisker wird
Beirat bei motec ventures, einer Innovationsplattform und
Investmentgesellschaft, die sich insbesondere auf neue
Mobilitätstechnologien spezialisiert hat.
– Fisker wird die Zusammenarbeit zwischen vielversprechenden neuen
Lieferanten, KMUs und OEMs intensivieren, um Herstellungskosten
zu senken und neue Technologien intelligent zu skalieren.
– Fisker Inc. wird sich zudem an Portfoliounternehmen von motec
ventures beteiligen, speziell aus den Bereichen Smart
Manufacturing, KI-basierter Prozessoptimierung bis hin zu
konkreten Applikationen im Bereich des autonomen Fahrens.

Der „Steve Jobs der Automobilindustrie“, Henrik Fisker, hat sich
mit motec ventures aus Berlin in beratender Funktion
zusammengeschlossen. Das Unternehmen ist eine Kooperation zwischen
dem deutschen Automobil- und Mobilitätsberatungsunternehmen e&Co. AG
und Venionaire Capital, eine der führenden Venture
Capital-Gesellschaften Österreichs. Darüber hinaus wird sich Fisker
Inc. an Co-Investitionsmöglichkeiten beteiligen, die synergetisch mit
dem zukünftigen Fahrzeugangebot der OEMs sowie dem proprietären
Fisker Solid-State-Batterieprogramm sind.

motec ventures verbindet Branchenexpertise mit
Investitionsressourcen und wird so zur treibenden Kraft beim
Aufspüren und dem Aufbau innovativer und zukunftsweisender
Technologien in der Automobilindustrie. Von der
Massenelektrifizierung weltweit über die Elektroauto-Architektur bis
hin zu Car-Sharing-Anwendungen, zielt motec ventures darauf ab, eine
Plattform für die besten Unternehmer, Start-ups, Ingenieure und
Techniker weltweit zu werden – das innovative Bindeglied zwischen
High-Tech-Entrepreneuren und dem Mittelstand.

Fisker – bekannt dafür, einige der schönsten Fahrzeuge der
Geschichte entworfen zu haben, vom BMW Z8, dem Aston Martin DB9/V8
Vantage, dem Fisker Karma bis zur neuen Fisker EMotion
Luxus-Elektrolimousine – wird die motec ventures Geschäftsführer
Berthold Baurek-Karlic und Geza Brugger durch den regelmäßigen
Austausch zu technischen und unternehmerischen Themen unterstützen.

Zur vollständigen Meldung: http://ots.de/htiaTI

Zur motec ventures Website: https://www.motec.vc/

Zur e&Co. AG Website: https://www.eandco.com

Zur Fisker Inc. Website: https://www.fiskerinc.com/

Zur Venionaire Capital Website: https://www.venionaire.com/

Pressekontakt:
Ben Wiechmann (ben.wiechmann@eandco.com)

Original-Content von: e&Co. AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/129337/4035645

Optimaler Service für 20 Millionen ADAC Mitglieder / Europas größter Mobilitätsclub etabliert Service-Funktionen in neuer Tochtergesellschaft / Essen wird neuer ADAC Standort

ADAC

München (ots) – Auf dem Weg vom erfolgreichen Pannenhelfer zum
umfassenden Mobilitätsdienstleister geht der ADAC den nächsten
Schritt und etabliert seine Mitgliederservice-Aktivitäten in eine
neue ADAC Customer Service GmbH. Das hundertprozentige
Tochterunternehmen des ADAC e.V. mit Sitz in Essen wird zum
Markteintritt Anfang 2019 rund 60 Mitarbeiter beschäftigen, die sich
im Wesentlichen um die zahlreichen, vielfältigen Serviceangebote für
ADAC Mitglieder kümmern. Geschäftsführer der neuen Gesellschaft ist
Lars Soutschka, in Personalunion weiterhin Geschäftsführer des ADAC
e.V.

„Einen modernen Kundenservice für mehr als 20 Millionen Menschen
schnell und effizient zu gestalten, ist eine große Herausforderung.
Prozesse müssen digitalisiert werden, ohne dass unser zentraler
Hilfegedanke, von Mensch zu Mensch, verloren geht. Mit der Stadt
Essen gewinnen wir nicht nur einen attraktiven Standort auf der
Landkarte des ADAC hinzu, sondern schaffen in einem der größten
Ballungsräume Deutschlands auch dauerhaft neue Arbeitsplätze“, so
Lars Soutschka.

Pressekontakt:
ADAC Newsroom
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7849/4036046

SKODA startet mit historischen Schmuckstücken bei der 16. Sachsen Classic Rallye (FOTO)

Skoda Auto Deutschland GmbH

Weiterstadt (ots) –

– Sowohl SKODA AUTO Deutschland als auch das SKODA Museum in Mladá
Boleslav bringen interessante Klassiker an den Start
– Der TREKKA von 1969, mit Privatinitiative auf SKODA Basis in
Neuseeland gefertigt, gilt als Urahn der heutigen SUV-Modelle
der Marke
– Erfolgreicher SKODA 440 SPARTAK prägte jahrzehntelang das
Gesicht der Marke
– Bildschönes FELICIA Cabriolet gehört heute zu den beliebtesten
SKODA Klassikern
– Schauspieler Hinnerk Schönemann steuert das Sportcoupé SKODA 110
R von 1978
– Leichtfüßiger Hecktriebler SKODA 130 RS stieg zum
erfolgreichsten Renn- und Rallye-Fahrzeug der Marke auf
– Siebenfacher deutscher Rallye-Champion Matthias Kahle im 130 RS
diesmal Beifahrer seines langjährigen Copiloten Peter Göbel

Sachsens ‚längstes Automobilmuseum‘ geht wieder auf Tour und SKODA
ist mit populären Klassikern der Marke prominent vertreten: Bei der
Sachsen Classic vom 23. bis 25. August starten sechs historische
Modelle mit dem geflügelten Pfeil im Logo. Das SKODA Museum in Mladá
Boleslav präsentiert den Fans den 1957 gebauten 440 SPARTAK, das
wunderschöne Cabriolet FELICIA sowie den von einem Privatunternehmen
in Neuseeland gebauten SUV-Vorläufer TREKKA auf Basis des OCTAVIA
COMBI der 1960er-Jahre. SKODA AUTO Deutschland startet mit dem
Sportcoupé 110 R und dessen legendärer Wettbewerbsvariante 130 RS.
Hinzu kommt ein OCTAVIA 1200 TS von 1961 im Rallye Monte Carlo-Trimm
aus Privatbesitz.

Traditionell führt die Sachsen Classic Rallye über die schönsten
und romantischsten Routen des Freistaats Sachsen. Die 16. Ausgabe
startet am 23. August auf dem Hauptmarkt in Zwickau. Die erste Etappe
führt zur ‚Steilen Wand von Meerane‘ und über den Sachsenring. Am
zweiten Tag rollen die Klassiker durch Tschechien und laufen am Ende
des Tages wieder in Zwickau ein. Auf der dritten Etappe durchqueren
die Teilnehmer das Erzgebirge und erreichen das Ziel in Chemnitz. Das
Aufgebot von SKODA in der Region mit stolzer Automobilbauhistorie
reicht von Cabrio über Sportcoupé und Kompaktlimousine bis hin zum
Offroad-Kletterer und ist so abwechslungsreich wie die Geschichte der
Traditionsmarke.

Eine auf europäischen Straßen praktisch unbekannte Rarität steuert
das SKODA Museum bei: Der TREKKA ist zwar kein ganz ‚echter‘ SKODA,
aber definitiv ein Urahn der heute so erfolgreichen SUV-Modelle der
Marke. Der Hecktriebler entstand auf Basis des OCTAVIA
COMBI-Fahrgestells in Neuseeland auf Initiative des Designers George
Taylor in Zusammenarbeit mit dem örtlichen SKODA Importeur. Zwischen
1966 und 1972 wurden fast 3.000 Exemplare gebaut, die wegen ihrer
Genügsamkeit und Robustheit zum beliebten Farm- und Freizeitfahrzeug
avancierten.

Ebenfalls aus dem Museum vom Stammsitz des Unternehmens in Mladá
Boleslav stammt der SKODA 440 SPARTAK, der 1955 als Nachfolger des
‚Tudor‘ ein stolzes Erbe antrat. In Sachsen startet ein Exemplar von
1957. Das Fahrzeug besitzt einen 1.100 Kubikzentimeter großen
Vierzylinder mit 40 PS, woraus sich der Name 440 ergab. Die Grundform
des im Volksmund SPARTAK genannten Modells prägte das
Erscheinungsbild von SKODA für das folgende Jahrzehnt, die Technik
bildete die Basis für so erfolgreiche Modelle wie FELICIA und
OCTAVIA.

Letzerer übernahm 1959 den Stab in der Mittelklasse von SKODA. Der
OCTAVIA, das achte Nachkriegsmodell der Marke, zeichnete sich vor
allem durch eine moderne Vorderachskonstruktion aus: Die Räder wurden
an Dreiecksquerlenkern geführt und die Querblattfedern durch
Schraubenfedern ersetzt. Mit der 40 kW (55 PS) starken Touring
Sport-Version (Typ 999), dem OCTAVIA 1200 TS, feierte SKODA 1960 ein
Comeback bei der Rallye Monte Carlo und erreichte die Plätze zwei und
drei in der Klasse der Tourenwagen bis 1,3 Liter Hubraum. Der
schwarze TS des Baujahrs 1961 aus Privatbesitz, der bei der Sachsen
Classic antritt, gewann 2009 die AvD-Histo-Monte.

Ein weiteres Fahrzeug des deutschen SKODA Classic Teams ist der
1978 gebaute SKODA 110 R. Das Sportcoupé galt seit seinem Debüt 1970
als Traumwagen im Osten. Der 110 R besitzt einen 62 PS starken
1,1-Liter-Vierzylinder, Sportsitze, zusätzliche Rundinstrumente sowie
rahmenlose Türfenster. In Sachsen chauffiert Hinnerk Schönemann das
Coupé in der schmucken orange-weißen Zweifarblackierung. Der beliebte
Schauspieler ist seit vielen Jahren Testimonial von SKODA AUTO
Deutschland.

Mit dem 130 RS kreierte SKODA auf Basis des 110 R eine
motorsportliche Allzweckwaffe. Aus den vielen Erfolgen ragen der
Klassensieg bei der ‚Monte‘ 1977 und der Markentitel in der
Tourenwagen-EM 1981 heraus. Mit nur 880 Kilogramm ist der SKODA 130
RS ein echtes Leichtgewicht, weil ausgewählte Karosserieteile wie das
Dach, die Fronthaube und die Außenhaut der Türen aus Aluminium
bestehen. Kotflügel und Motorhaube wurden aus glasfaserverstärktem
Kunststoff (GFK) gefertigt. Der 1,3-Liter-Vierzylinder mit
OHV-Ventilsteuerung mobilisiert 140 PS – je nach Übersetzung reicht
das für bis zu 220 km/h Spitzengeschwindigkeit. Besonderheit: Bei der
Sachsen Classic navigiert der siebenfache deutsche Rallye-Meister
Matthias Kahle vom Beifahrersitz aus, am Steuer des 130 RS von 1976
dreht sein langjähriger Copilot Peter Göbel.

Gute Bekannte nicht nur unter Sachsens Oldtimer-Freunden sind die
beiden SKODA FELICIA von 1961 – einer aus dem Werksmuseum, der andere
aus Privatbesitz. Die charmanten 2+2-Sitzer mit Faltdach gehören zu
den schönsten offenen Fahrzeugen der ausgehenden 1950er- und frühen
1960er-Jahre. Charakteristisch sind die Heckflossen, die das Auto
optisch verlängern. Der SKODA FELICIA lief ab Anfang 1959 im Werk
Kvasiny als Nachfolger des 450 vom Band. Das neue Modell besaß zum
Beispiel Schraubenfedern statt quer eingebauter Blattfedern an der
Vorderachse. Weitere Änderungen waren das neu designte Armaturenbrett
und die sportliche Mittelschaltung, die nun auf dem Kardantunnel
montiert war. Mit seiner Kombination aus zeitlosem, elegantem Design
sowie robuster und zuverlässiger Technik ist der FELICIA bis heute
eine der bedeutendsten Ikonen in der Unternehmensgeschichte von
SKODA.

Pressekontakt:
Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Tel. +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller
Media Relations
Telefon: +49 6150 133 115
E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/28249/4035991

SKODA startet mit historischen Schmuckstücken bei der 16. Sachsen Classic Rallye (FOTO)

Skoda Auto Deutschland GmbH

Weiterstadt (ots) –

– Sowohl SKODA AUTO Deutschland als auch das SKODA Museum in Mladá
Boleslav bringen interessante Klassiker an den Start
– Der TREKKA von 1969, mit Privatinitiative auf SKODA Basis in
Neuseeland gefertigt, gilt als Urahn der heutigen SUV-Modelle
der Marke
– Erfolgreicher SKODA 440 SPARTAK prägte jahrzehntelang das
Gesicht der Marke
– Bildschönes FELICIA Cabriolet gehört heute zu den beliebtesten
SKODA Klassikern
– Schauspieler Hinnerk Schönemann steuert das Sportcoupé SKODA 110
R von 1978
– Leichtfüßiger Hecktriebler SKODA 130 RS stieg zum
erfolgreichsten Renn- und Rallye-Fahrzeug der Marke auf
– Siebenfacher deutscher Rallye-Champion Matthias Kahle im 130 RS
diesmal Beifahrer seines langjährigen Copiloten Peter Göbel

Sachsens ‚längstes Automobilmuseum‘ geht wieder auf Tour und SKODA
ist mit populären Klassikern der Marke prominent vertreten: Bei der
Sachsen Classic vom 23. bis 25. August starten sechs historische
Modelle mit dem geflügelten Pfeil im Logo. Das SKODA Museum in Mladá
Boleslav präsentiert den Fans den 1957 gebauten 440 SPARTAK, das
wunderschöne Cabriolet FELICIA sowie den von einem Privatunternehmen
in Neuseeland gebauten SUV-Vorläufer TREKKA auf Basis des OCTAVIA
COMBI der 1960er-Jahre. SKODA AUTO Deutschland startet mit dem
Sportcoupé 110 R und dessen legendärer Wettbewerbsvariante 130 RS.
Hinzu kommt ein OCTAVIA 1200 TS von 1961 im Rallye Monte Carlo-Trimm
aus Privatbesitz.

Traditionell führt die Sachsen Classic Rallye über die schönsten
und romantischsten Routen des Freistaats Sachsen. Die 16. Ausgabe
startet am 23. August auf dem Hauptmarkt in Zwickau. Die erste Etappe
führt zur ‚Steilen Wand von Meerane‘ und über den Sachsenring. Am
zweiten Tag rollen die Klassiker durch Tschechien und laufen am Ende
des Tages wieder in Zwickau ein. Auf der dritten Etappe durchqueren
die Teilnehmer das Erzgebirge und erreichen das Ziel in Chemnitz. Das
Aufgebot von SKODA in der Region mit stolzer Automobilbauhistorie
reicht von Cabrio über Sportcoupé und Kompaktlimousine bis hin zum
Offroad-Kletterer und ist so abwechslungsreich wie die Geschichte der
Traditionsmarke.

Eine auf europäischen Straßen praktisch unbekannte Rarität steuert
das SKODA Museum bei: Der TREKKA ist zwar kein ganz ‚echter‘ SKODA,
aber definitiv ein Urahn der heute so erfolgreichen SUV-Modelle der
Marke. Der Hecktriebler entstand auf Basis des OCTAVIA
COMBI-Fahrgestells in Neuseeland auf Initiative des Designers George
Taylor in Zusammenarbeit mit dem örtlichen SKODA Importeur. Zwischen
1966 und 1972 wurden fast 3.000 Exemplare gebaut, die wegen ihrer
Genügsamkeit und Robustheit zum beliebten Farm- und Freizeitfahrzeug
avancierten.

Ebenfalls aus dem Museum vom Stammsitz des Unternehmens in Mladá
Boleslav stammt der SKODA 440 SPARTAK, der 1955 als Nachfolger des
‚Tudor‘ ein stolzes Erbe antrat. In Sachsen startet ein Exemplar von
1957. Das Fahrzeug besitzt einen 1.100 Kubikzentimeter großen
Vierzylinder mit 40 PS, woraus sich der Name 440 ergab. Die Grundform
des im Volksmund SPARTAK genannten Modells prägte das
Erscheinungsbild von SKODA für das folgende Jahrzehnt, die Technik
bildete die Basis für so erfolgreiche Modelle wie FELICIA und
OCTAVIA.

Letzerer übernahm 1959 den Stab in der Mittelklasse von SKODA. Der
OCTAVIA, das achte Nachkriegsmodell der Marke, zeichnete sich vor
allem durch eine moderne Vorderachskonstruktion aus: Die Räder wurden
an Dreiecksquerlenkern geführt und die Querblattfedern durch
Schraubenfedern ersetzt. Mit der 40 kW (55 PS) starken Touring
Sport-Version (Typ 999), dem OCTAVIA 1200 TS, feierte SKODA 1960 ein
Comeback bei der Rallye Monte Carlo und erreichte die Plätze zwei und
drei in der Klasse der Tourenwagen bis 1,3 Liter Hubraum. Der
schwarze TS des Baujahrs 1961 aus Privatbesitz, der bei der Sachsen
Classic antritt, gewann 2009 die AvD-Histo-Monte.

Ein weiteres Fahrzeug des deutschen SKODA Classic Teams ist der
1978 gebaute SKODA 110 R. Das Sportcoupé galt seit seinem Debüt 1970
als Traumwagen im Osten. Der 110 R besitzt einen 62 PS starken
1,1-Liter-Vierzylinder, Sportsitze, zusätzliche Rundinstrumente sowie
rahmenlose Türfenster. In Sachsen chauffiert Hinnerk Schönemann das
Coupé in der schmucken orange-weißen Zweifarblackierung. Der beliebte
Schauspieler ist seit vielen Jahren Testimonial von SKODA AUTO
Deutschland.

Mit dem 130 RS kreierte SKODA auf Basis des 110 R eine
motorsportliche Allzweckwaffe. Aus den vielen Erfolgen ragen der
Klassensieg bei der ‚Monte‘ 1977 und der Markentitel in der
Tourenwagen-EM 1981 heraus. Mit nur 880 Kilogramm ist der SKODA 130
RS ein echtes Leichtgewicht, weil ausgewählte Karosserieteile wie das
Dach, die Fronthaube und die Außenhaut der Türen aus Aluminium
bestehen. Kotflügel und Motorhaube wurden aus glasfaserverstärktem
Kunststoff (GFK) gefertigt. Der 1,3-Liter-Vierzylinder mit
OHV-Ventilsteuerung mobilisiert 140 PS – je nach Übersetzung reicht
das für bis zu 220 km/h Spitzengeschwindigkeit. Besonderheit: Bei der
Sachsen Classic navigiert der siebenfache deutsche Rallye-Meister
Matthias Kahle vom Beifahrersitz aus, am Steuer des 130 RS von 1976
dreht sein langjähriger Copilot Peter Göbel.

Gute Bekannte nicht nur unter Sachsens Oldtimer-Freunden sind die
beiden SKODA FELICIA von 1961 – einer aus dem Werksmuseum, der andere
aus Privatbesitz. Die charmanten 2+2-Sitzer mit Faltdach gehören zu
den schönsten offenen Fahrzeugen der ausgehenden 1950er- und frühen
1960er-Jahre. Charakteristisch sind die Heckflossen, die das Auto
optisch verlängern. Der SKODA FELICIA lief ab Anfang 1959 im Werk
Kvasiny als Nachfolger des 450 vom Band. Das neue Modell besaß zum
Beispiel Schraubenfedern statt quer eingebauter Blattfedern an der
Vorderachse. Weitere Änderungen waren das neu designte Armaturenbrett
und die sportliche Mittelschaltung, die nun auf dem Kardantunnel
montiert war. Mit seiner Kombination aus zeitlosem, elegantem Design
sowie robuster und zuverlässiger Technik ist der FELICIA bis heute
eine der bedeutendsten Ikonen in der Unternehmensgeschichte von
SKODA.

Pressekontakt:
Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Tel. +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller
Media Relations
Telefon: +49 6150 133 115
E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/28249/4035991

APOTHEKE ADHOC ist offizieller Medien- und Gesundheitspartner der Rollstuhlbasketball-WM 2018

APOTHEKE ADHOC

Berlin (ots) – Vom 16. bis 26. August treffen in Hamburg die
besten Rollstuhlbasketball-Teams der Welt aufeinander. 16 Männer- und
12 Frauen-Teams treten bei der Rollstuhlbasketball-WM 2018
gegeneinander an – APOTHEKE ADHOC ist offizieller Medien- und
Gesundheitspartner.

APOTHEKE ADHOC, das führende tagesaktuelle
Online-Nachrichtenportal im deutschen Pharma- und Apothekenmarkt, ist
offizieller Medien- und Gesundheitspartner der
Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaft. Auf eine entsprechende
Kooperation hatten sich die beiden Geschäftsführer Anthony Kahlfeldt
(WM 2018 Rollstuhlbasketball gGmbH) und Thomas Bellartz (APOTHEKE
ADHOC) verständigt.

Bestandteile der Kooperation sind gemeinsame
Kommunikationsmaßnahmen über die reichweitenstarken APOTHEKE
ADHOC-Kanäle, Informationen an mehr als 25.000 Newsletter-Abonnenten
und damit auch an die Apotheken. Zusätzlich stattet APOTHEKE ADHOC
die Veranstaltung mit Erste-Hilfe-Kits aus, um kleinere Verletzungen
der großen und kleinen Besucher schnellstmöglich zu versorgen.

Ein toller Service, den auch WM-Geschäftsführer Anthony Kahlfeldt
zu schätzen weiß: „Es sind oftmals die kleinen Dinge, die eine
Veranstaltung wie die WM zu etwas Familiärem werden lassen. Als Vater
zweier Kinder weiß ich, wie wichtig es ist, mal eben ein Pflaster zur
Hand zu haben oder einen Mückenstich mit kühlendem Gel zu behandeln.
Aus diesem Grund, zu dem sich noch die fantastische und einmalige
Kommunikationsunterstützung gesellt, bin ich APOTHEKE ADHOC, Thomas
Bellartz und seiner Mannschaft dankbar, dass Sie die
Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaft unterstützen.“

„Wir sind stolz, als Partner diese grandiose Veranstaltung
unterstützen zu dürfen. Rollstuhlbasketball ist eine Sportart, die
noch mehr Aufmerksamkeit und Öffentlichkeit verdient“, so Thomas
Bellartz, Herausgeber APOTHEKE ADHOC.

Rollstuhlbasketball ist die bekannteste und attraktivste
Behindertensportart, weltweit spielen 86.000 Sportler in 106 Ländern,
Deutschland stellt seit vielen Jahren sehr erfolgreiche Teams. Die
Hamburger Veranstaltung, die von Schirmherr und NBA-Legende Dirk
Nowitzki unterstützt wird, ist ein globaler Event.

Fotomaterial erhältlich unter nicole.baumann@apotheke-adhoc.de.

Pressekontakt:
APOTHEKE ADHOC
WeWork Sony Center
Kemperplatz 1 Building A
10785 Berlin
Telefon: +49 30 802080-560
Fax: +49 30 802080-569
E-Mail: info@apotheke-adhoc.de

Original-Content von: APOTHEKE ADHOC, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/68717/4034994

HRS spart Unternehmen 573 Millionen Euro Reisekosten mit automatischem Ratenfilter

HRS – Hotel Reservation Service

Köln (ots) – Reisende in Großunternehmen buchen Übernachtungen
häufig nicht zu den Sonderkonditionen, die die Reiseabteilung im
Vorfeld aufwendig mit dem Hotel verhandelte. HRS, weltweit führender
Hotelsolutions Anbieter, hat für diese Herausforderung eine digitale
Lösung auf Basis von künstlicher Intelligenz entwickelt. Die zum
Patent angemeldete Technologie filtert falsch geladene Raten
automatisch und in Echtzeit aus den Buchungssystemen. HRS bietet
seinen Sourcing-Kunden diese Technologie kostenfrei an und sichert
entsprechenden Unternehmen branchenweit rund 573 Mio. Euro
Kosteneinsparungen.

Für Reisestellen in Großunternehmen ist es ein hoher Aufwand, mit
Hotels weltweit vergünstigte Firmenraten zu verhandeln. Ob diese
verhandelten Übernachtungspreise anschließend korrekt in den
Buchungskanälen erscheinen, ist eine andere Frage: Jede sechste Rate
(17 Prozent) in den Buchungskanälen ist falsch – entweder durch
technische oder manuelle Übertragungsfehler. Das ergibt eine Studie
der Global Business Travel Association (GBTA) aus dem Jahr 2017. Die
Folge: Unternehmen zahlen 14 Prozent mehr für Hotelübernachtungen als
ursprünglich verhandelt. Eine noch tiefer gehende Analyse von HRS
kommt sogar auf eine branchenweite Fehlerquote von 20 Prozent. Auf
vereinbarte Einsparungen in solcher Höhe zu verzichten, wäre in jedem
anderen Bereich im Unternehmen inakzeptabel.

Allein am Beispiel eines globalen Produktionsunternehmens
identifizierte HRS bei einer umfangreichen Datenanalyse entgangene
Einsparungen in Höhe von jährlich neun Mio. Euro. Anders als reaktive
Lösungen, wie nachträgliche Raten-Audits oder Umbuchungen,
funktioniert der Ratenfilter von HRS in Echtzeit. Abweichende Raten
tauchen erst gar nicht in den Buchungssystemen auf. „Diese
Filterautomatik macht die Branchendiskussion um falsch geladene
Hotelraten obsolet“, sagt Martin Biermann, Vice President für
Produktentwicklung und Innovation bei HRS. „Durch die gravierenden
Fehler in Buchungssystemen entgeht der Branche ein Sparpotenzial von
mehr als einer halben Milliarde Euro.“ Tobias Ragge, CEO der HRS
Group, unterstreicht den Mehrwert: „Wir garantieren unseren globalen
Kunden Prozess- und Kostenoptimierungen rund um die geschäftliche
Hotelübernachtung. Mit disruptiven Technologien wie dem HRS Rate
Filter wird das Risiko fehlerhafter Raten automatisch und in Echtzeit
auf null reduziert. Diese Lösung wird den Geschäftsreisebereich
nachhaltig verändern und prägen.“

Ansprechpartner für die Medien:
Björn Zimmer
Senior PR Manager
Tel. +49 221 2077 5104
E-Mail presse@HRS.de

Original-Content von: HRS – Hotel Reservation Service, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/16713/4034891

Modernisierung des Fuhrparks bei Tochterunternehmen des Splendid Drinks Netzwerks / LKWs werden mit elektronischen Abbiegeassistenten ausgestattet (FOTO)

Splendid Drinks AG

Luxembourg (ots) –

Im Netzwerk der Splendid Drinks stehen die Zeichen auf
Optimierung: Aktuell wird die Fahrzeugflotte bei den
Tochterunternehmen wie Göttsche Getränke, Bley & Bley, Quandt
Getränke, Esling Getränke, Quandt-Schön oder Schankwerk modernisiert
und erweitert. Um die Belieferung der Kunden und die gesamte Logistik
auch weiterhin zuverlässig, schnell und effizient bewerkstelligen zu
können, wurden 2018 bereits 60 Fahrzeuge von MAN gekauft; weitere 40
Fahrzeuge sind im Vorlauf. Dabei handelt es sich vorwiegend um Trucks
bis 26 t und Transporter der Reihe TGE. Die Fahrzeuge, die alle der
Abgasnorm EURO 6 entsprechen, sind technisch robust und auf dem
neuesten Stand und mit elektronischem Abbiegeassistenten
ausgestattet. Die Technik, die seit einigen Wochen verstärkt im
Gespräch ist, dient dazu, beim Rechtsabbiegen gefährliche Situationen
und Unfälle mit Radfahrern und Fußgängern zu vermeiden. Der
Abbiegeassistent überwacht mit Hilfe von Ultraschallsensoren die
unfallkritischen, vom Fahrer schwer einsehbaren Bereiche unmittelbar
vor dem Fahrerhaus und auf der fahrerabgewandten Seite neben dem
Fahrerhaus. Auch wenn der Abbiegeassistent europaweit erst ab 2022
Pflicht wird, werden ältere Fahrzeuge der Splendid Drinks-Unternehmen
bereits jetzt mit dieser Technik nachgerüstet.

Über Splendid Drinks

Die Splendid Drinks Group, die mit der Splendid Drinks AG ihren
Sitz in Luxemburg hat, verfügt über zwei Unternehmensbereiche:
international vertreibt sie ihre eigenen Marken aus dem Bereich
alkoholfreie Erfrischungsgetränke in mehr als 35 Ländern, in
Deutschland steht sie für ein Netzwerk aus Getränkefachgroßhändlern
und -logistikern, das kontinuierlich ausgebaut wird. Zum
Leistungsspektrum gehören neben einem umfassenden Sortiment an
Getränken auch Lebensmittel, Non-Food-Artikel und Tabakwaren für
Gastronomie, Hotellerie und Impulsgeschäft. Darüber hinaus werden
verschiedene Leistungsmodule für Gastronomie und Handel angeboten.

Über MAN

MAN Truck & Bus ist einer der führenden europäischen
Nutzfahrzeughersteller und Anbieter von Transportlösungen mit
jährlich rund 10 Milliarden Euro Umsatz (2017). Das Produktportfolio
umfasst Transporter, Lkw, Busse, Diesel- und Gasmotoren sowie
Dienstleistungen rund um Personenbeförderung und Gütertransport. MAN
Truck & Bus ist ein Unternehmen der Volkswagen Truck & Bus AG, die in
Kürze zu TRATON AG umfirmiert, und beschäftigt weltweit mehr als
36.000 Mitarbeiter.

Die MAN Truck & Bus Deutschland GmbH — Tochter der MAN Truck &
Bus AG — setzte 2017 in Deutschland 32.477 neue und gebrauchte Lkw,
Busse sowie Transporter ab. Sie verfügt mit eigenen Servicebetrieben
und Servicepartnern über mehr als 350 Servicestandorte. Etwa 4.600
Mitarbeiter erzielten 2017 einen Umsatz von rund 2,9 Mrd. EUR.

Pressekontakt:
Splendid Drinks AG
Sibylle Erler
5, rue Heienhaff
L-1736 Senningerberg (Luxembourg)
Tel.: +352 28 26 16-0
press@splendid-drinks.com
www.splendid-drinks.com

MAN Truck & Bus Deutschland GmbH
Alwin Berti
Oskar-Schlemmer-Straße 19-21
80807 München
Tel.: +49 89 242027530
Mobil +49 1703327665
alwin.berti@man.eu
www.man.de

Original-Content von: Splendid Drinks AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/114117/4034174

SKODA AUTO ist offizieller Sponsor der UCI Straßenrad-WM 2018 (FOTO)

Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) –

– SKODA AUTO stellt 122 Begleitfahrzeuge zur Verfügung
– UCI Straßenrad-WM vom 22. bis 30. September in Tirol
– Rund 500.000 Fans an der Strecke erwartet; mehr als 200
Millionen Menschen verfolgen WM jährlich am TV

SKODA AUTO baut sein umfangreiches Radsport-Engagement weiter aus.
Bei den Straßenrad-Weltmeisterschaften des Weltverbandes UCI (Union
Cycliste Internationale), die vom 22. bis 30. September 2018 im
österreichischen Bundesland Tirol stattfinden, fährt das tschechische
Unternehmen als offizieller Sponsor ins Rampenlicht. Für die
insgesamt zwölf Rennen mit Ziel in der Landeshauptstadt Innsbruck
stellt SKODA AUTO den Organisatoren 122 Begleitfahrzeuge zur
Verfügung. Darüber hinaus wird das SKODA Logo am Streckenrand
prominent vertreten sein.

Rund um den Globus fiebern bei den Fernsehübertragungen zur UCI
Straßenrad-WM der Damen und Herren mehr als 200 Millionen Menschen in
150 Ländern mit. Hinzu kommen voraussichtlich etwa 500.000 Fans, die
bei den zwölf Rennen die besten Straßenradfahrer der Welt am
Streckenrand anfeuern werden. Rund 1.000 Athletinnen und Athleten
nehmen in jeweils zwei unterschiedlichen Rennformaten teil:
Zeitfahren und Straßenrennen. Anders als bei der Tour de France oder
dem Giro d’Italia treten die Akteure bei der WM jedoch für ihr
jeweiliges Heimatland und im Nationaltrikot an. In diesem Jahr lautet
das Motto der Veranstaltung ,Riding the Heart of the Alps‘ (,Radsport
im Herzen der Alpen‘). Die Strecken führen durch die malerischen
Landschaften Tirols und über extrem steile Rampen mit Steigungen von
bis zu 28 Prozent.

Alain Favey, SKODA AUTO Vorstand für Vertrieb und Marketing, sagt:
„SKODA und Radsport – das passt. Unser Radsport-Engagement ist
Ausdruck der besonderen Beziehung der Marke SKODA zum Fahrrad, mit
dem die Geschichte des Unternehmens im Jahre 1895 begann. Mit der
Tour de France und der Spanien-Rundfahrt Vuelta unterstützen wir als
offizieller Sponsor bereits zwei Großereignisse im internationalen
Radsport. Jetzt erweitern wir unser Engagement mit den UCI
Straßenrad-Weltmeisterschaften um ein weiteres Saisonhighlight.“

Je nach Rennen starten die jeweiligen Wettbewerbe im Ötztal,
Hall-Wattens, Rattenberg oder in Kufstein. Das Ziel ist bei
sämtlichen Läufen die Hofburg im Herzen der Tiroler Landeshauptstadt
Innsbruck. Der längste Wettbewerb – das Elite-Straßenrennen der
Herren mit Auftakt in Kufstein – führt am 30. September über eine
Distanz von 254,2 Kilometern. Dabei müssen die Fahrer rund 5.000
Höhenmeter bewältigen. Einen Tag zuvor kämpft die Damen-Elite auf dem
156,2 Kilometer langen Kurs von Kufstein nach Innsbruck um den Sieg,
für den sie 2.413 Höhenmeter zu meistern hat.

Radsport-Engagement zeigt die besondere Beziehung von SKODA zum
Fahrrad

Die Leidenschaft für den Radsport reicht bei SKODA AUTO bis in die
Anfänge der Unternehmenshistorie zurück. 1895 gründeten Václav Laurin
und Václav Klement eine Fahrradmanufaktur im böhmischen Mladá
Boleslav. Bereits zehn Jahre später rollte mit der Voiturette A das
erste Automobil der jungen Firma aus den Werkshallen. 1925
fusionierte Laurin & Klement mit SKODA.

Bei der Tour de France stand SKODA AUTO in diesem Jahr bereits zum
15. Mal als offizieller Partner und Fahrzeugpartner im Mittelpunkt
und sponserte zum vierten Mal das Grüne Trikot für den besten
Sprinter. Darüber hinaus unterstützt der Autohersteller auch die
Spanien-Rundfahrt (Vuelta) sowie weitere internationale Radrennen.
Hinzu kommen zahlreiche nationale und internationale
Breitensport-Veranstaltungen. Außerdem gehören Fahrrad-Accessoires
als fester Bestandteil zum erweiterten Produktangebot der Marke.

Pressekontakt:
Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Tel. +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller
Media Relations
Telefon: +49 6150 133 115
E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/28249/4033655

Ford auf der Gamescom 2018: Neues Performance-Fahrzeug und ultra-realer 4D-Rennsimulator (FOTO)

Ford-Werke GmbH

Köln (ots) –

– Auf der Gamescom wird Ford ein neues Performance-Fahrzeug
vorstellen

– Besucher des Ford-Stands können ihre Fähigkeiten an einem eigens
dafür entwickelten 4D-Rennsimulator unter Beweis stellen

– Die Gamescom findet vom 21. bis 25. August in Köln statt; es
handelt sich um die größte Messe für Computer- und Videospiele in
Europa

Ford stellt auf der Gamescom 2018 ein neues Performance-Fahrzeug
vor, das sowohl Fans von leistungsstarken Automobilen als auch Gamer
ansprechen wird. Einen ersten Eindruck erhalten Sie in diesem Video:

Das allererste Fahrzeug, das auf Europas größter Gaming-Messe vom
21. bis 25. August in Köln real vorgestellt wird, verspricht
maximalen Spaß sowohl auf der Straße als auch im Gelände. Es wird als
wählbarer Bestandteil zu einem Videospiel hinzugefügt werden, das den
Spielern ermöglicht, das Fahrzeug auf virtuellen Rennstrecken an
seine Grenzen zu bringen. Auf dem Ford-Stand in Halle 8 können
Besucher ihre fahrerischen Fähigkeiten auf einem speziell für die
Gamescom gebauten 4D-Rennsimulator testen. Dabei haben Standbesucher
die Möglichkeit, beim Spielen mit dem 4D-Simulator eine Reise nach
Großbritannien zu gewinnen, um einen Tag mit dem M-Sport Ford World
Rally Team zu verbringen.

Mit mehr als 355.000 Besuchern und 919 Ausstellern ist die
Gamescom die zentrale Plattform für die europäische Computer- und
Videospielindustrie. In den vergangenen Jahren hat Ford auf der Messe
einen Ford Focus RS im speziellen Forza-Look präsentiert sowie einen
neuen GUINNESS WORLD RECORDS[TM]-Rekord für den „längsten
Videomarathon eines Rennspiels“ aufgestellt: Gefahren wurde 48
Stunden lang mit einem virtuellen Ford GT auf einer digitalen
Nachbildung der Rennstrecke von Le Mans. Zu gewinnen gab es ein
echtes Ford Focus RS-Fahrerlebnis mit dem Rennfahrer Harry Tincknell.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und
Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an
den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 24.000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925
haben die Ford-Werke mehr als 46 Millionen Fahrzeuge produziert.
Weitere Presse-Informationen finden Sie unter www.media.ford.com.

Pressekontakt:
Ute Mundolf
Ford-Werke GmbH
0221/90-17504
umundolf@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6955/4031287

Bertelsmann erhöht Milliarden-Ausgaben für Kreativinhalte (FOTO)

Bertelsmann SE & Co. KGaA

Gütersloh (ots) –

Konzern gibt 2018 rund 5,4 Mrd. Euro für Bewegtbildinhalte, Bücher,
Journalismus und Musik aus
– 2019 und 2020 weiterer Anstieg der Inhalteausgaben vorgesehen
– CEO Thomas Rabe: „Hochwertige Inhalte bilden das Herzstück unserer
Geschäfte“

Bertelsmann plant für die kommenden Jahre ansteigende Ausgaben für
kreative Inhalte: Das internationale Medien-, Dienstleistungs- und
Bildungsunternehmen gibt bereits jetzt jährlich gut fünf Milliarden
Euro für Bewegtbildinhalte, Buchrechte, Zeitschriften sowie
Katalogerwerbe und Vertragsnahmen von Künstlern im Musikbereich aus.
Im laufenden Jahr sind entsprechende Ausgaben in Höhe von etwa 5,4
Mrd. Euro vorgesehen, in den kommenden Jahren soll diese Zahl auf
knapp 6 Mrd. Euro steigen. Hinzu kommen mögliche Zahlungen für
Akquisitionen von Kreativunternehmen.

Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, erklärte:
„Bertelsmann stellt Kreativität in den Mittelpunkt seiner
Wertschöpfung und Unternehmenskultur. Als größtes Medienunternehmen
Europas bilden hochwertige Inhalte für uns das Herzstück unserer
Geschäfte. Entsprechend investieren wir in Künstler und
Kreativformate. In den kommenden Jahren werden wir unsere
Investitionen in diesem Bereich weiter erhöhen, weil wir vom Wert
kreativer Inhalte überzeugt sind. Die Digitalisierung ermöglicht uns,
mit unseren Angeboten und Marken ein globales Publikum zu erreichen.“

Für originäre Medieninhalte stehen bei Bertelsmann vier der acht
Unternehmensbereiche:

– Die RTL Group ist mit ihrer Produktionstochter Fremantle Media
für jährlich mehr als 12.000 Stunden Bewegtbildinhalte verantwortlich
und vertreibt weltweit über 20.000 Programmstunden. Darüber hinaus
produzieren die Sender der RTL Group zahlreiche eigene Formate,
insbesondere Informationsprogramme.

– Die Publikumsverlagsgruppe Penguin Random House veröffentlicht
im Jahr mehr als 15.000 neue Bücher.

– Gruner + Jahr verlegt mehr als 500 Magazine und digitale
Angebote in über 20 Ländern, vor allem in Deutschland und Frankreich.

– Das Musikunternehmen BMG verwaltet die Rechte an mehr als 2,5
Millionen Titeln sowie Aufnahmen und investiert in aktuelle
Veröffentlichungen von Künstlern weltweit.

Zu den renommierten Kreativinhalten von Bertelsmann und seinen
Töchtern gehören Serien wie „The Young Pope“, „Il Miracolo“, „Baron
Noir“, „Deutschland 83/86“ sowie in Deutschland die
Investigativ-Reihe „Team Wallraff – Reporter undercover“. Dazu kommen
Show-Formate wie „Idols“ und „Got Talent“, die seit Jahren
international erfolgreich sind.

Im Buchbereich gehören unter anderem Dan Brown, Margaret Atwood
und Salman Rushdie zu den Autoren von Penguin Random House; jüngst
akquirierte Bertelsmann die Rechte an je einem Buch von Michelle und
Barack Obama.

Die Konzerntochter Gruner + Jahr hat in den vergangenen drei
Jahren mehr als 30 neue Magazine veröffentlicht, zuletzt in
Deutschland beispielsweise „JWD“. In den kommenden Wochen erscheinen
drei weitere neue Zeitschriften, darunter ein Lifestyle-Magazin mit
dem Modedesigner Guido Maria Kretschmer und ein Magazin zum
Vox-Format „Die Höhle der Löwen“.

Die Bertelsmann-Musiktochter BMG erwarb in den vergangenen Jahren
unter anderem die Rechte an Songs von Mick Jagger, Keith Richards und
Roger Waters. Dazu kommt die Veröffentlichung neuer Titel,
beispielsweise von Kylie Minogue.

Thomas Rabe weiter: „Kreative Leistungen müssen sich lohnen.
Entsprechend vergüten wir unsere Produzenten, Autoren und Musiker
fair – und setzen uns für ein starkes Urheberrecht ein, gerade auch
in der digitalen Welt. Wenn beispielsweise Tech-Plattformen unsere
kreativen Inhalte für ihre Reichweiten nutzen, sollte dies nicht ohne
Vergütung möglich sein. Außerdem sollten sie dazu verpflichtet
werden, aktiver gegen Urheberrechtsverletzungen vorzugehen.“

Über Bertelsmann

Bertelsmann ist ein Medien-, Dienstleistungs- und
Bildungsunternehmen, das in rund 50 Ländern der Welt aktiv ist. Zum
Konzernverbund gehören die Fernsehgruppe RTL Group, die
Buchverlagsgruppe Penguin Random House, der Zeitschriftenverlag
Gruner + Jahr, das Musikunternehmen BMG, der Dienstleister Arvato,
die Bertelsmann Printing Group, die Bertelsmann Education Group sowie
das internationale Fonds-Netzwerk Bertelsmann Investments. Mit
119.000 Mitarbeitern erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2017
einen Umsatz von 17,2 Mrd. Euro. Bertelsmann steht für
Unternehmergeist und Kreativität. Diese Kombination ermöglicht
erstklassige Medienangebote und innovative Servicelösungen, die
Kunden in aller Welt begeistern.

Pressekontakt:
Bertelsmann SE & Co. KGaA
Andreas Grafemeyer
Leiter Medien- und Wirtschaftsinformation
Tel.: +49 5241 80-2466
andreas.grafemeyer@bertelsmann.de

Original-Content von: Bertelsmann SE & Co. KGaA, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7842/4032757