Deutsche Umwelthilfe obsiegt vor Europäischem Gerichtshof und BGH gegen Autokonzern: Werbevideos für Pkw auf YouTube müssen korrekte Angaben zu CO2-Emissionen und Kraftstoffverbrauch enthalten

Deutsche Umwelthilfe e.V.

Berlin (ots) – Vier Jahre dauerte die rechtliche Klärung über die
Kraftstoffverbrauchs-Kennzeichnungspflicht von Pkw-Werbevideos auf
YouTube: Automobilkonzerne müssen in den zu Werbezwecken
unterhaltenen Video-Kanälen korrekte Angaben zu CO2-Emissionen und
Kraftstoffverbrauch machen – DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch
kritisiert scharf das „konspirative Wegschauen“ der eigentlich für
die Kontrolle der Autokonzerne zuständigen Landesbehörden – DUH
kündigt konsequente Kontrolle der Einhaltung dieser umweltbezogenen
Verbraucherschutzvorschrift bei allen auf sozialen Medien werbenden
Autokonzernen an

Erneut hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) eine wichtige
Grundsatzentscheidung für den Verbraucherschutz erwirkt. Die DUH
stritt mit Peugeot seit 2014 vor Gericht wegen fehlender Angaben zum
Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen in einem Werbevideo auf dem
YouTube-Kanal des Automobilherstellers. In dem Video wurde das 270 PS
starke und spritdurstige Peugeot-Modell RCZ R Experience mit einer
Beschleunigung „5,9 s“ beworben, jedoch ohne dass Angaben zum
Energieverbrauch gemäß Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung
(Pkw-EnVKV) erfolgten.

Der BGH urteilte abschließend und verfasste aufgrund der
Bedeutsamkeit der Entscheidung den amtlichen Leitsatz: „Wird mit
einem auf diesem Werbekanal abrufbaren Video für neue
Personenkraftwagen geworben, sind (…) Angaben über den offiziellen
Kraftstoffverbrauch und die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen
der beworbenen Modelle zu machen.“

Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Wenn
Autokonzerne gegen umweltbezogene Verbraucherschutzvorschriften
verstoßen, schaut der Rechtsstaat konspirativ weg. Über vier Jahre
musste die DUH erneut bis zum Europäischen Gerichtshof und dem
Bundesgerichtshof die Einhaltung einer der entscheidenden
Vorschriften für den europäischen Klimaschutz erzwingen. Ohne jede
Hilfe durch die zuständigen Behörden der Bundesländer. Was muss noch
passieren, damit die Regierungspolitiker ihr eheähnliches Verhältnis
zur Autoindustrie beenden und Recht und Gesetz auch gegenüber der
mächtigsten Wirtschaftsbranche in Deutschland durchsetzen?“

Nach jahrelangem Rechtsstreit sieht die DUH mit den Entscheidungen
des EuGH und des BGH europaweit die Verbraucherrechte erneut
gestärkt. YouTube steht für eine Vielzahl von Video-Werbekanälen für
die Wirtschaft, in denen bisher insbesondere durch Autokonzerne
umweltbezogene Verbraucherschutzvorschriften ignoriert wurden. „Auch
wenn sie es durch die Behörden anders gewohnt sind: Autokonzerne
müssen sich an geltendes Recht halten und den Anforderungen der
Pkw-EnVKV nachkommen. Es kann nicht sein, dass spritschluckende
Klimaschleudern als solche nicht kenntlich gemacht werden“, so Resch.

Die Pkw-EnVKV ist eine der vier Säulen der Klimaschutzpolitik und
soll Verbraucher über die Klimagas-Emissionen und den Spritverbrauch
von Pkw-Neuwagen informieren und vor allem dazu führen, dass
besonders klimaschädliche bzw. schmutzige Fahrzeuge vom Markt
verschwinden. Sie schafft Anreize für Hersteller und Händler, auf
weniger klimaschädliche Fahrzeuge zu setzen. Wichtige
Voraussetzungen, um die Klimaziele der EU und Deutschlands doch noch
zu erreichen, sind ein Umdenken der Automobilbranche und transparente
Informationen für Verbraucher, die diese in die Lage versetzen, die
richtigen Kaufentscheidungen zu treffen und sich für sparsame
Fahrzeuge mit niedrigen CO2-Emissionen zu entscheiden.

Peugeot wandte in dem Rechtsstreit mit der DUH seinerzeit ein,
sein YouTube-Kanal sei ein „audiovisueller Mediendienst“ und falle
daher unter eine Ausnahmeregelung der Pkw-EnVKV. Danach dürften sie,
so Peugeots aberwitzige Argumentation, bei Werbespots in Hörfunk und
audiovisuellen Mediendiensten wie dem Fernsehen auf die Angabe der
Umweltinformationen verzichten. Die DUH vertrat von Anfang an die
Auffassung, dass der YouTube-Kanal eines Automobilherstellers nicht
unter diese Ausnahme fällt, da er schlicht der Absatzförderung dient.
Anders als bei Fernsehsendungen geht es auf YouTube-Kanälen von
Automobilherstellern nicht um Bildung, Unterhaltung oder
gesellschaftspolitische Information. Sie sollen wie auch
Werbeanzeigen ausschließlich zum Kauf von Produkten animieren.

„Der EuGH stellte bereits im Februar 2018 klar, dass der Werbespot
eines Autoherstellers auf YouTube nichts anderes ist als Werbung. Dem
ist der BGH nun gefolgt. Der Versuch, einen firmeneigenen
YouTube-Kanal als ‚fernsehähnlichen‘ audiovisuellen Mediendienst zu
qualifizieren, um den Kennzeichnungspflichten der Pkw-EnVKV zu
entkommen, ist gescheitert“, so Rechtsanwältin Juliane Schütt, die
die DUH in diesem Verfahren vertrat.

Agnes Sauter, Leiterin Ökologische
Marktüberwachung/Verbraucherschutz bei der DUH, mahnt:
„Automobilkonzerne und -händler müssen ihre Werbestrategie nun
umgehend an die Vorgaben des EuGH anpassen und ihre
YouTube-Werbeauftritte entsprechend den Vorgaben der Pkw-EnVKV
gestalten. Die aus verbraucherinformatorischer Sicht ebenfalls
kritischen Ausnahmen für Fernsehwerbung gelten nicht für Werbung von
Automobilkonzernen auf YouTube.“ Sauter kündigt verstärkte
stichprobenhafte Kontrollen in diesen Werbekanälen an.

Hintergrund:

Der Rechtsstreit zog sich über drei Instanzen hin, Anfang 2017
legte der Bundesgerichtshof die Rechtsfrage dem EuGH zur
Vorabentscheidung vor (LG Köln Az 81 O 59/14, OLG Köln Az 6 U 177/14,
BGH Az I ZR 117/15, EuGH Az C-123/17), der im Februar 2018 im Sinne
des Verbraucherschutzes entschied. Der beklagte Automobilhersteller
wollte daraufhin seine Revision beim Bundesgerichtshof zurücknehmen
und so ein Urteil vermeiden. Dafür sah die DUH keinen Grund, worauf
hin der Bundesgerichtshof jetzt Urteilsgründe vorgelegt hat.

Danach besitzt Werbung auf YouTube keinen Sonderstatus.
Verbraucher haben auch auf YouTube ein Recht auf Information zum
Energieverbrauch eines beworbenen Fahrzeugs. Hierzu zählen der
Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen. Werbevideos im
YouTube-Kanal von Peugeot stellen keine „audiovisuellen
Mediendienste“ im Sinne der europäischen Richtlinie für audiovisuelle
Mediendienste 2010/13/EU dar. Nach der Pkw-EnVKV ist sicherzustellen,
dass die Informationen zum Kraftstoffverbrauch und zu den
CO2-Emissionen „automatisch in dem Augenblick“ erscheinen, „in dem
erstmalig Angaben zur Motorisierung, zum Beispiel zu Motorleistung,
Hubraum oder Beschleunigung, auf der Internetseite angezeigt werden.“

Links:

Urteilsbegründung BGH: http://l.duh.de/p181114

Urteilsbegründung EuGH: http://l.duh.de/p181114

Pressekontakt:
Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer DUH
0171 3649170, resch@duh.de

Agnes Sauter, Leiterin Ökologische Marktüberwachung/Verbraucherschutz
DUH
07732 9995-11, sauter@duh.de

Rechtsanwältin Juliane Schütt, M.A., Gentz und Partner Rechtsanwälte
Steuerberater Notare
030 400 416 400, Juliane.Schuett@gentz.de

DUH-Pressestelle:
Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de
www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/22521/4115340

Buchungszahlen von billiger-mietwagen.de bestätigen aktuelle Griechenland-Trends

billiger-mietwagen.de

Köln (ots) –

– WTM Partnerland Griechenland im Tourismus seit Jahren auf
Wachstumskurs
– Trend zum goldenen Herbst auf den griechischen Inseln

Beim diesjährigen World Travel Market (WTM) Anfang November in
London war Griechenland Partnerland. Griechenlands Tourismus wächst
seit fünf Jahren stetig und auch die Aussichten für 2019 sind gut.
Das Vergleichsportal billiger-mietwagen.de hat dies zum Anlass
genommen, die Buchungszahlen für Griechenland mal genauer unter die
Lupe zu nehmen.

Gemäß den Buchungszahlen von billiger-mietwagen.de sind die fünf
Top-Destinationen von Griechenland im Jahr 2018 Heraklion, Athen,
Thessaloniki, Korfu und Rhodos. Athen steht somit im
billiger-mietwagen.de Ranking gleich an zweiter Stelle. Laut dem ITB
World Travel Trends Report für 2017/2018 werden Städtetrips immer
beliebter. Davon profitiert auch Griechenlands Hauptstadt, die für
2018 mit 5,5 Millionen Touristen einen neuen Rekord erwartet. Und
auch auf billiger-mietwagen.de sind die Buchungen für die Hauptstadt
in den vergangenen 12 Monaten um 26 % gestiegen.

Laut den Greek Travel Pages ist ein weiterer Trend, dass sich die
Saison für Rhodos und die ionischen Inseln bis in den Oktober hinein
verlängert und somit neue Tourismusrekorde im September verzeichnet
werden. Auch das kann billiger-mietwagen.de am Beispiel von Korfu und
Rhodos bestätigen: Buchungen mit einer Abholung zwischen dem 01.10.
und dem 31.12. sind für Korfu in 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 61
% gestiegen. Doch auch insgesamt ist das Buchungswachstum für Korfu
über die letzten 12 Monate mit 68 % beachtlich. Für Rhodos liegen
Buchungen mit einer Abholung innerhalb des letzten Jahresquartals von
2018 um 23 % höher als 2017, während das Wachstum über das ganze Jahr
gesehen 35 % beträgt. Damit sind die Buchungszahlen für Rhodos und
Korfu in den letzten 12 Monaten sogar stärker gestiegen als für die
Top-Destination Heraklion.

Auf dem WTM hat Griechenland die Stärkung des Tourismus über alle
Jahreszeiten hinweg als sein zukünftiges Ziel erklärt. So machte
Griechenland beispielsweise Werbung für die Kykladen-Inseln Andros
und Tinos, deren bergige Landschaften besonders für Wanderer
attraktiv sein können und hofft, im Winter mit seinem Skigebiet in
Arachova punkten zu können. Ob all das gelingt, bleibt abzuwarten.
Die Buchungszahlen von billiger-mietwagen.de weisen aber zumindest
für die Inseln Korfu und Rhodos auf eine erfolgreiche Verlängerung
der klassischen Reisezeit hin. PM-ID: 100

Über billiger-mietwagen.de:

www.billiger-mietwagen.de ist Deutschlands größter Produkt- und
Preisvergleich für Mietwagen weltweit. Mit inzwischen 15 Jahren
Branchenerfahrung und rund 200 Mitarbeitern an den Standorten Köln
und Freiburg sorgt das Internetportal für eine transparente und
kundenfreundliche Darstellung der Angebote und bietet einen
kostenlosen Kundenservice per Telefon. 2018 kürten DIE WELT und
ServiceValue billiger-mietwagen.de bereits zum zweiten Mal in Folge
zum „Preis-Champion“ unter den Mietwagen-Vergleichsportalen.
Ebenfalls 2018 ernannten der Sender n-tv und das Deutsche Institut
für Service Qualität billiger-mietwagen.de bei einem Vergleich von 10
Mietwagen-Portalen aufgrund seines hohen Service-Niveaus und der sehr
guten Preisgestaltung zur Nr. 1. Im Jahr 2016 wurde
billiger-mietwagen.de Testsieger bei der Stiftung Warentest (Heft
5/2016) mit der Gesamtnote „sehr gut“. Bereits in den vergangenen
Jahren erhielt das Vergleichsportal verschiedene Auszeichnungen,
unter anderem von FOCUS-MONEY mit fünf aufeinanderfolgenden
Testsiegen (2010 – 2014) als „bester Mietwagenvermittler“.

Pressekontakt für Rückfragen:

Frieder Bechtel, Tel: 0221/16790-008,
E-Mail: presse@billiger-mietwagen.de,
Dompropst-Ketzer-Str. 1-9, 50667 Köln, Fax: 0221/16790-099,
www.billiger-mietwagen.de

Original-Content von: billiger-mietwagen.de, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/57032/4115233

Zack und weg! Wie Autodiebe blitzschnell elektronische Schlösser knacken / „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“, Do., 15.11.2018, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen

SWR – Südwestrundfunk

Mainz (ots) –

„Moment mal, das ist doch mein Auto!“ – Siegfried B. aus Wirges im
Westerwald dachte, er schlafwandelt, als er nachts von den
Motorengeräuschen seines Autos wach wird. Als er aus dem Fenster
schaut, sieht er noch, wie sein Auto rückwärts aus der Garage rollt.
Doch es war kein Traum: Diebe hatten den elektronischen Schlüssel des
Autos missbraucht, um das Fahrzeug blitzschnell in ihren Besitz zu
bringen – ohne dem Auto auch nur einen Kratzer zuzufügen. Über 200
Autos wurden auf ähnliche Weise in Rheinland-Pfalz allein dieses Jahr
geklaut. Auch der „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“-Test zeigt, wie
einfach sich das sogenannte Keyless Go-System überwinden lässt. Warum
scheuen sich die Hersteller vor wirksamen Schutzmaßnahmen und was
können Autobesitzer tun? „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“-Reporter Marc
Feuser ist diesen Fragen nachgegangen.

Moderation: Britta Krane

Weitere Themen der Sendung:
– Risiken und Nebenwirkungen: Muss die Abgabe von Medikamenten in
Kliniken stärker kontrolliert werden? Gast im Studio: Sven
Wilhelmy, Medizinrechtsanwalt
– „Zur Sache“-PIN: Was ist die „Beweislastumkehr“?
– Umstrittene Flugblätter: Neuer Wirbel in Oppenheim nach der
„Held-Affäre“
– Opfer des Online-Booms: Die dunkle Seite der Weihnachtspakete
– Zur Sache-Schätzchen: „Offene Stellen“

„Zur Sache Rheinland-Pfalz!“

Das SWR-Politikmagazin „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ berichtet über
die Themen, die das Land bewegen. Vor-Ort-Reportagen,
Hintergrundfilme, Studiointerviews und Satirebeiträge lassen
politische Zusammenhänge verständlich werden.

Informationen auf www.zur-sache-rp.de

Mediathek: Nach der Ausstrahlung sind die Sendung und deren
einzelne Beiträge auf www.SWRmediathek.de und
www.SWR.de/zur-sache-rheinland-pfalz.de zu sehen.

Pressefotos auf www.ARD-foto.de

Pressekontakt:
Sibylle Schreckenberger,
Tel. 06131 929 32755,
sibylle.schreckenberger@swr.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7169/4115753

Kfz-Versicherung: Schutz bei Marderschäden günstig (FOTO)

CHECK24 GmbH

München (ots) –

– Absicherung von Marderschäden kostet durchschnittlich nur zwei
Prozent mehr Beitrag
– Teure Folgeschäden z. B. am Motor im Schnitt für vier Prozent
Aufpreis versichern

Verbraucher zahlen für ihre Kfz-Versicherung nur wenig mehr, wenn
sie den Schutz bei Marderbissen einschließen. Eine Absicherung gegen
dieses Risiko ist sinnvoll, denn jährlich melden Kfz-Halter in
Deutschland über 200.000 durch Marder verursachte Schäden an ihrem
Fahrzeug.1) Im Schnitt ist der Kfz-Versicherungsbeitrag mit Schutz
bei Marderschäden nur zwei Prozent teurer als die Basisprämie.2) In
den meisten Kaskotarifen ist Marderbiss bereits ohne Aufpreis
enthalten. Im Schadenfall übernimmt die Versicherung den Austausch
angebissener Kabel, Schläuche oder Gummis.

„Wir empfehlen, auch die Folgeschäden von Marderbissen zu
versichern“, sagt Dr. Tobias Stuber, Geschäftsführer Kfz-Versicherung
bei CHECK24. „Die deutlich teureren Reparaturen z. B. am Motor sind
andernfalls nicht abgedeckt.“

Die Absicherung von Marderbissen inklusive Folgeschäden kostet
durchschnittlich nur vier Prozent mehr Beitrag. Bei einigen Tarifen
ist sie sogar kostenlos – ein Vergleich der Anbieter lohnt sich in
jedem Fall.

CHECK24-Experten beraten bei allen Themen rund um die
Kfz-Versicherung

Kunden, die Fragen zu ihrer Versicherung haben, erhalten bei über
300 CHECK24-Versicherungsexperten eine persönliche Beratung per
Telefon oder E-Mail. Die Berater unterstützen auch im Schadensfall
beim Ausfüllen der Formulare und in der Kommunikation mit dem
Versicherer. Die Servicemitarbeiter sind auf ihre jeweilige
Versicherungssparte spezialisiert und an sieben Tagen die Woche
erreichbar. Über das Vergleichsportal abgeschlossene oder
hochgeladene Verträge sehen und verwalten Kunden jederzeit im
digitalen Versicherungsordner. Mit dem 1-Klick-Kündigungsservice
kümmert sich CHECK24 um die rechtssichere Kündigung des aktuellen
Vertrags.

Studien belegen: Günstigste Kfz-Tarife und größtes Sparpotenzial
bei CHECK24

Eine repräsentative Stichprobe der Technischen Hochschule
Rosenheim ergab, dass CHECK24 Verbrauchern in 80 Prozent der Fälle
den günstigsten Kfz-Versicherungstarif bietet.3) Das bestätigt auch
ein aktueller Vergleich des Verbraucherportals Finanztip.4) Das
Finanzmagazin Euro am Sonntag5) und das Deutsche Institut für
Servicequalität (DISQ)6) haben unabhängig voneinander herausgefunden,
dass Verbraucher bei CHECK24 im Schnitt am meisten sparen. Das
gesamte Sparpotenzial durch einen Vergleich von Kfz-Versicherungen
ist enorm: Laut einer Studie von WIK-Consult sparten Verbraucher
durch Vergleichsportale innerhalb eines Jahres insgesamt 318 Mio.
Euro.7)

1)Quelle: http://ots.de/oOTNkl [abgerufen am 06.11.2018]
2)Beispielprofil: Mann (45 Jahre), verheiratet, keine Kinder,
Angestellter, Skoda Fabia 1.2 TSI (HSN: 8004, TSN: AOP), Neuerwerb
und Halterzulassung: März 2015, Versicherungsbeginn: 01.01.2019,
Barkauf, Nutzung: nur privat (inkl. Arbeitsweg), 12.000 km/Jahr,
Parken auf der Straße (öffentlich), Haftpflicht (SF 15) und Vollkasko
(SF 15) mit 300 Euro Selbstbeteiligung inkl. Teilkasko mit 150 Euro
Selbstbeteiligung, Werkstattauswahl: frei, jährliche
Beitragszahlweise, Erstwagen, Halter = Versicherungsnehmer, keine
Punkte, Zulassung in 70180 Stuttgart
3)Pressemitteilung Technische Hochschule Rosenheim:
http://ots.de/LBAHvc
4)Finanztip: So finden Sie eine günstige Autoversicherung,
https://www.finanztip.de/kfz-versicherung/
5)Euro am Sonntag, Ausgabe 38/17, 23.09.2017, Der Preis ist heiß, S.
78-79
6)DISQ: Studie Vergleichsportale Kfz-Versicherungen,
https://disq.de/2017/20170118-Portale-Kfz-Versicherungen.html
7)WIK-Consult: Vergleichsportale in Deutschland,
http://www.wik.org/fileadmin/Studien/2018/2017_CHECK24.pdf

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose
Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz
und Kunden sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro.
Privatkunden wählen aus über 300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000
Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr als 30 Banken, über 250
Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über 5.000
angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr
als 150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Hotels, mehr als 700
Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstaltern. Die
Nutzung der CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche
Kundenberatung an sieben Tagen die Woche ist für Verbraucher
kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine Vergütung. Das
Unternehmen CHECK24 beschäftigt gut 1.000 Mitarbeiter gruppenweit mit
Hauptsitz in München.

Pressekontakt:
Pressekontakt CHECK24
Julia Leopold, Public Relations, Tel. +49 89 2000 47 1174,
julia.leopold@check24.de
Daniel Friedheim, Director Public Relations, Tel. +49 89 2000 47
1170, daniel.friedheim@check24.de

Original-Content von: CHECK24 GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/73164/4115947

Versicherungstipp: Umfrage – jeder zweite Autofahrer würde sich für einen Benziner entscheiden

CosmosDirekt

Saarbrücken (ots) – Die Zahl der Diesel-Neuzulassungen sinkt. (1)
Eine Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt (2) zeigt ebenfalls: Jeder
zweite Autofahrer (53 Prozent) würde sich beim Kauf eines neuen Autos
für einen Benziner entscheiden.

– Ein Wagen mit Dieselantrieb kommt dagegen nur für 17 Prozent
infrage, so ein weiteres Ergebnis der Studie.
– Wie sich die Wahl des Antriebs nicht nur auf den
Schadstoffausstoß auswirkt, sondern dabei helfen kann,
Betriebskosten zu sparen und was bei dem richtigen
Versicherungsschutz zu beachten ist, erklärt Roman Wagner,
Kfz-Versicherungsexperte von CosmosDirekt.

Wer sich ein neues Auto anschaffen will, hat die Qual der Wahl:
Kleiner Flitzer oder großer SUV? Gebraucht- oder Neuwagen?
Herkömmlicher Antrieb oder Elektroauto? Laut Umfrage von
CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland,
würden sich 53 Prozent der deutschen Autofahrer beim Kauf eines neuen
Autos für einen Benziner entscheiden. Zum Vergleich: 2016 waren es 41
Prozent. (3) Einen Diesel würden 17 Prozent wählen, 2016 waren es
noch 21 Prozent. Hybride sind 2018 bei 17 Prozent der Befragten der
Favorit. Trotz der Debatte um die Schadstoffbelastung in Städten ist
die Nachfrage nach Elektroautos gering: Nur 5 Prozent würden ein rein
elektrisch betriebenes Fahrzeug wählen. „Wer über den Kauf eines
neuen Wagens nachdenkt, sollte neben der Umweltbilanz auch die
Unterhaltskosten im Auge behalten, je nach Antrieb können diese stark
variieren“, rät Roman Wagner von CosmosDirekt. Der Experte erklärt,
wie die Art des Antriebs und die Wahl der passenden Versicherung die
Unterhaltskosten beeinflusst.

DIE HÖHE DER KFZ-STEUER VORAB PRÜFEN

Wie hoch die Kfz-Steuer ausfällt, hängt von der Art des Antriebs
ab. So bei einem Otto-, Diesel-, Wankel-Motor, von der Größe dessen
Hubraums (in ccm) sowie dessen CO2-Ausstoßes. Mit dem
Kfz-Steuerrechner des Bundesfinanzministeriums lässt sich die Abgabe
unkompliziert berechnen. (4) Wichtig zu wissen: Neue, nur mit Hilfe
eines Elektromotors angetriebene Fahrzeuge (reine Elektroautos – gilt
nicht für Hybride), sind bei einer Erstzulassung bis zum 31. Dezember
2020 ab dem Datum der Erstzulassung noch für zehn Jahre von der
Kfz-Steuer befreit. Nach Auslaufen dieser befristeten
Vergünstigungs-Regelung werden Elektroautos entsprechend ihres
zulässigen Gesamtgewichts – und das stark vergünstigt – besteuert.
Für Hybridfahrzeuge fällt ebenfalls ein eher niedriger Steuersatz an.

TEIL- ODER VOLLKASKO?

Wie hoch der Beitrag für die Kfz-Versicherung ausfällt, hängt
unter anderem davon ab, ob zusätzlich zur gesetzlich vorgeschriebenen
Haftpflicht noch eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abgeschlossen
wird. Beide Versicherungen ersetzen Schäden am eigenen Auto. Es gibt
jedoch große Unterschiede in der Leistung: Die Teilkaskoversicherung
reguliert üblicherweise Schäden, die durch Sturm, Blitzschlag oder
Hagel sowie Brand, Explosion, Diebstahl, Glasbruch, Marderbisse oder
Zusammenstöße mit Haarwild (je nach Anbieter auch mit Tieren aller
Art) entstanden sind. Die Vollkaskoversicherung übernimmt darüber
hinaus beispielsweise auch Schäden, die durch Vandalismus,
Fahrerflucht oder einen (auch selbstverschuldeten) Unfall verursacht
wurden. „Jeder sollte für sein Fahrzeug individuell prüfen, welcher
Leistungsumfang der passende ist“, rät Roman Wagner. Dabei muss eine
leistungsstärkere Vollkaskoversicherung nicht unbedingt teurer sein
als eine Teilkaskoversicherung. „Unfallfreie Fahrer sichern sich in
der Vollkaskoversicherung einen Schadenfreiheitsrabatt. Da es einen
solchen Rabatt in der Teilkaskoversicherung nicht gibt, kann ein
Vollkaskoschutz unter Umständen sogar günstiger sein als eine
Teilkaskoversicherung.“

EIN RABATTSCHUTZ KANN SICH LOHNEN

Zusätzlich empfiehlt es sich, die Angebote genau zu vergleichen.
Billig ist nicht immer gut. Und kann im Schadenfall ganz schön teuer
werden. Einige Angebote enthalten einen Rabattschutz, der verhindert,
dass der Versicherungsbeitrag infolge eines für den
Schadenfreiheitsrabatt üblicherweise rückstufungsrelevanten Schadens
im nächsten Jahr ansteigt. „Dieser Rabattschutz sollte für die
Kfz-Haftpflicht- und am besten auch für die Vollkaskoversicherung
gelten“, so Roman Wagner. Ein weiterer Tipp des Experten: Bei
Vereinbarung einer Werkstattbindung, kann man in der Teil- und
Vollkasko von niedrigeren Beiträgen profitieren. Die
Fahrzeugreparatur organisiert der Kfz-Versicherer dann in einer
qualifizierten und zertifizierten Partnerwerkstatt. Kostenvorteile
kann er so an seine Kunden weitergeben.

(1) Kraftfahrtbundesamt: http://ots.de/NEp9rr

(2) Repräsentative Umfrage „Kfz-Sicherheit 2018“ des
Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im
April und Mai 2018 wurden in Deutschland 1.506 Autofahrer über 18
Jahren befragt.

(3) Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Auto-Emotionen“ des
Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Mai
2016 wurden in Deutschland 2.004 Autofahrer ab 18 Jahren befragt, die
ein Auto im Haushalt besitzen.

(4) Bundesfinanzministerum: http://ots.de/u6IC5P

Bei Übernahme des Originaltextes im Web bitten wir um
Quellenangabe: www.cosmosdirekt.de/versicherungstipp-neuwagenkauf

Weitere Veröffentlichungen zu dieser und zu weiteren Umfragen
finden Sie unter:
https://www.cosmosdirekt.de/presse/veroeffentlichungen

Pressekontakt:
Ihre Ansprechpartner
 
Sabine Gemballa
Business Partner 
CosmosDirekt
Telefon: 0681 966-7560
E-Mail: sabine.gemballa@generali.com
 
Stefan Göbel
Unternehmenskommunikation
Leiter Externe Kommunikation
Telefon: 089 5121-6100
E-Mail: presse.de@generali.com

Original-Content von: CosmosDirekt, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/63229/4116129

Sensationsurteil Audi AG – Landgericht Ingolstadt verurteilt die Audi AG wegen Verstoßes gegen EU-Recht zu Schadensersatz, gute Aussichten auch bei Audi A7 und A6

Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Lahr (ots) – In einem von der Dr. Stoll & Sauer
Rechtsanwaltsgesellschaft mbH geführten Verfahren gegen die Audi AG
vor dem Landgericht Ingolstadt, 42 O 1199/17 hat das Gericht die Audi
AG dazu verurteilt, ein manipuliertes Fahrzeug gegen Rückzahlung des
Kaufpreises abzüglich einer Nutzungsentschädigung zurückzunehmen. Dem
Kläger steht gegen die Audi AG ein Schadensersatzanspruch zu, der aus
dem EU-Recht (Typengenehmigungsrecht) folgt. Das Landgericht
Ingolstadt findet deutliche Worte und eröffnet den Weg für alle
Geschädigten, die einen manipulierten Audi erworben haben,
Schadensersatz verlangen zu können.

Das Landgericht Ingolstadt sieht einen Anspruch gegen die Audi AG
aus §§ 823 Abs. 2 BGB iVm. §§ 6 Abs. 1, 27 EG-FGV. Die Audi AG habe
durch die Manipulation des Fahrzeugs und die Veräußerung an den
Kläger ein Fahrzeug in den Verkehr gebracht ohne gültige
EG-Übereinstimmungsbescheinigung. Nach Ansicht des Landgerichts
Ingolstadt handelt es sich bei den Vorschriften zur Typenzulassung um
drittschützende Vorschriften. Das Gericht ist davon überzeugt, dass
die verwendete EG-Übereinstimmungsbescheinigung unrichtig ist,
weshalb die Audi AG schuldhaft gegen § 27 EG-FGV verstoßen habe.
Danach dürfen Fahrzeuge nur dann in den Verkehr gebracht werden, wenn
sie über eine gültige EG-Übereinstimmungsbescheinigung verfügen. Nach
Ansicht des Gerichts war dies nicht der Fall. Das Gericht geht sogar
so weit, dass es nicht nur die Unrichtigkeit, sondern sogar die
Ungültigkeit der EG-Übereinstimmungsbescheinigung sieht. Durch die
Verwendung der illegalen Abschalteinrichtung sei die
EG-Übereinstimmungsbescheinigung ungültig. Das Landgericht begründet
seine Ansicht ausführlich und zutreffend damit, dass die
Typengenehmigung durch falsche Angaben erschlichen worden sei.
Deshalb steht dem Kläger ein Schadensersatzanspruch gegen die Audi AG
zu. Er kann die Rückabwicklung des geschlossenen Kaufvertrages
verlangen. Er erhält seinen Kaufpreis zurück und muss sich eine
Nutzungsentschädigung anrechnen lassen.

Rechtsanwalt Dr. Ralf Stoll, der das Verfahren federführend führt,
teilt mit: „Es handelt sich um ein bahnbrechendes Urteil. Damit
können alle Geschädigten, egal ob es sich um ein 2 l oder ein 3 l
Fahrzeug handelt, die Rückabwicklung bzw. Schadensersatz von der Audi
AG verlangen. Für Klagen gegen die Audi AG ist das Heimatgericht, das
Landgericht Ingolstadt unter anderem zuständig. Im Hinblick auf die
erst kürzlich zurückgerufenen Modelle A6 und A7 ist den Geschädigten
dringend zu raten, eine Klage einzureichen anstatt das Software
Update aufspielen zu lassen. Die Chancen zu gewinnen, sind sehr
hoch.“

Bei der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
handelt es sich mit 5 Fachanwälten für Bank- und Kapitalmarktrecht um
eine der führenden Kanzleien im VW Abgasskandal und im Bank- und
Kapitalmarktrecht. Die Kanzlei führt mehr als 200 Gerichtsverfahren
gegen verschiedene Autobanken wegen des Widerrufs von Autokrediten.
Im Widerrufsrecht bezüglich Darlehensverträgen wurden mehr als 5.000
Verbraucher beraten und vertreten. Daneben führt die Kanzlei mehr als
7.000 Gerichtsverfahren im Abgasskandal bundesweit und konnte bereits
hunderte positive Urteile erstreiten. In dem renommierten JUVE
Handbuch 2017/2018 und 2018/2019 wird die Kanzlei in der Rubrik
Konfliktlösung – Dispute Resolution, gesellschaftsrechtliche
Streitigkeiten besonders empfohlen für den Bereich
Kapitalanlageprozesse (Anleger). Die Rechtsanwälte Dr. Stoll & Sauer
führen in einer Spezialgesellschaft die erste
Musterfeststellungsklage gegen die Volkwagen AG für den
Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

Pressekontakt:
Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Einsteinallee 1/1
77933 Lahr
Telefon: 07821 / 92 37 68 – 0
Fax: 07821 / 92 37 68 – 889
Mobil für Presseanfragen: 0163/6707425
kanzlei@dr-stoll-kollegen.de
https://www.dr-stoll-kollegen.de/
https://www.vw-schaden.de/

Original-Content von: Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/105254/4116326

Besonderer Service: C&A sagt wieder Ja zur D-Mark – und zum Euro (FOTO)

C&A Europe (cunda.de)

Düsseldorf (ots) –

Die Deutschen hüten wahre Schätze in ihren Heimen. Nach Angaben
der Deutschen Bundesbank liegen auch mehr als 16 Jahre nach
Einführung des Euro noch über 12 Milliarden Deutsche Mark (DM) in
Schubladen, Schränken und Schatullen. Vielen Menschen ist es jedoch
zu mühselig, die einst „harte deutsche Währung“ zu der Bundesbank zu
bringen. C&A bietet daher einen ganz besonderen Service an. Die
Produkte des Modehauses können ab sofort in DM bezahlt werden. Und
damit die Preise ein bisschen an D-Mark-Zeiten erinnern, gibt es beim
Einkauf noch einen Gutschein für die nächste Shopping-Tour obendrauf.
Zwar ist die Deutsche Mark kein gesetzliches Zahlungsmittel mehr.
Dennoch hat der Gesetzgeber damals entschieden, dass Münzen und
Scheine zeitlich unbegrenzt in Euro umgetauscht werden können. Auch
der Wechselkurs wurde festgelegt. Für einen Euro muss man rund 1,96
DM hergeben.

„Wer mit seinen D-Mark-Ersparnissen bei uns einkauft, spart sich
den Weg zu der Bundesbank und erhält zusätzlich noch einen
Einkaufsgutschein über 20 Prozent“, erläutert C&A-Deutschlandchef
Mohamed Bouyaala die originelle Marketing-Aktion. „Viele Menschen
werden erstaunt sein, was man bei C&A auch heute noch für die
ungenutzten Geldreserven bekommt.“

Die technische Umsetzung stellt für den Modehändler kein Problem
dar. Die Computerkassen können so programmiert werden, dass der
Wechselkurs automatisch umgerechnet wird. Wer bei dem Einkauf auf
einen Glückspfennig hofft, wird allerdings enttäuscht. Das Rückgeld
wird ganz zeitgemäß in Euro ausgezahlt.

Über C&A Europa

Mit rund 1.500 Filialen in 18 europäischen Ländern und mehr als
35.000 Mitarbeitern ist C&A eines der führenden
Modehandelsunternehmen Europas. C&A begrüßt jeden Tag mehr als zwei
Millionen Besucher in seinen Filialen und bietet Mode in guter
Qualität zu günstigen Preisen für die ganze Familie. Zusätzlich zu
den europäischen Filialen ist C&A auch in Brasilien, Mexiko und China
präsent.

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website: www.c-a.com

Pressekontakt:
C&A Europe
Wanheimer Straße 70
40468 Düsseldorf

Thorsten Rolfes
Head of Corporate Communications C&A Europe
Tel.: 0049 (0) 211 9872 – 2749
Fax: 0049 (0) 211 9872 – 4466
E-mail: thorsten.rolfes@canda.com

Original-Content von: C&A Europe (cunda.de), übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/112929/4106023

Gillette Design Edition: Gillette setzt auf Zeitgeist und Ästhetik (FOTO)

Gillette Deutschland

Schwalbach am Taunus (ots) – Das stereotype Rollenbild des Mannes ist längst
Geschichte. Mittlerweile hat die moderne Männlichkeit viele Gesichter. Wie diese
aussehen? Das bestimmt jeder Mann selbst, denn Individualität spielt für Männer
eine große Rolle. Die neue Gillette Design Edition setzt auf gradliniges Design
und qualitativ hochwertige MACH3 Turbo Präzisionstechnologie.

Der moderne Mann hat ein Auge für Design – auch im Badezimmer

In einer gemeinsamen Studie mit Ketchum Global Research & Analytics
unterstreicht Gillette, wie facettenreich das moderne Männerbild ist, und macht
Schluss mit dem Vorurteil, das Badezimmer sei weibliches Terrain. Männern dient
das Badezimmer als privater Rückzugsort – und auch als Aushängeschild! 70
Prozent** der Männer legen nämlich großen Wert auf das Erscheinungsbild ihres
Badezimmers und stehen auf stilvolle Badezimmeraccessoires. Dabei spielt auch
das optische Design ihrer Pflegeprodukte eine große Rolle, denn 68 Prozent** der
Männer präsentieren ihre Pflegeprodukte und -marken gerne offen neben dem
Waschbecken. Rund 62 Prozent** der Männer sind sogar sehr stolz auf die Ordnung
und das Aussehen ihrer Seite des Waschbeckens. Und das ist auch für Frauen im
Übrigen ein wichtiger Aspekt: 64 Prozent** aller Frauen finden, dass die Optik
seines Badezimmers viel über einen Mann aussagt. 69 Prozent** der Frauen finden
sogar, dass ein ästhetisches Badezimmer die Attraktivität des Mannes steigert.

Mit der Design Edition unterstützt Gillette die Individualität moderner Männer

Mit der Absicht, die Individualität moderner Männer zu unterstützen, setzt
Gillette bei seinen Produkten auf Qualität, Innovation und Design – und
präsentiert mit der Gillette Design Edition einen einzigartigen Rasierer, der
sich nicht im Badezimmer verstecken muss. Die Gillette Design Edition hübscht
nicht nur seine Seite des Badezimmers auf, sondern ist gleichzeitig die
zuverlässigste Wahl für gründliche Rasur und verbesserten Hautkomfort.

Gillette Design Edition (UVP* 12,99 EUR)

– Ab sofort instore und online bei dm Deutschland
erhältlich

Premium Design-Handstück

– Minimalistisches und hochwertiges Design-Handstück
– Das perfekt geformte und ausbalancierte Handstück sorgt für
maximale Kontrolle bei der Rasur

Lang anhaltende MACH3 Turbo-Klingen

– Drei eng aneinander liegende Klingen, die lange scharf bleiben,
erfassen jedes Härchen
– Mikrofeine Hautschutz-Lamellen straffen die Haut und bereiten
sie optimal auf die Rasur vor
– Der Lubrastrip spendet Feuchtigkeit und sorgt für das optimale
Gleiten der Klinge auf der Haut

Verschenke mit Stil und bereite lang anhaltende Freude Besonders im Hinblick auf
Weihnachten eignet sich die Gillette Design Edition hervorragend als
individuelles Geschenk. Den Männern wird damit nicht nur ein Rasur-Erlebnis der
besonderen Art beschert, sondern auch eine lang anhaltende Freude bereitet. Ein
Geschenk, an welchem Mann sich jeden Morgen aufs Neue erfreuen kann.

Weitere Informationen und Pressebilder zum Thema finden Sie unter diesem Link:
https://app.box.com/s/uc0tkr4rbho1glwz4jyd1r081ux111hq

* Unverbindliche Preisempfehlung. Die Festlegung der Verkaufspreise
liegt im alleinigen Ermessen des Handels. Auf die individuellen
Endverbraucherpreise nimmt Procter & Gamble keinen Einfluss.
** Studienergebnisse stammen aus einer gemeinsamen Studie von Ketchum
Global Research & Analytics (KGRA) und Gillette. Insgesamt wurden
dabei 6.005 Männer und Frauen befragt.

Über Gillette

Seit über 110 Jahren liefert Gillette Präzisionstechnologie und konkurrenzlose
Produktleistung – die Lebensqualität von über 750 Millionen Männern auf der
ganzen Welt wird verbessert. Von Rasierern und Körperpflege bis hin zu
Hautpflege bietet Gillette weltweit eine große Auswahl an Produkten, darunter
Rasierer, Rasiergel (Gele, Schäume und Cremes), Hautpflege und Aftershaves. Für
weitere Informationen und die neusten Nachrichten zu Gillette besuchen Sie
www.gillette.com.

Über Procter & Gamble

Procter & Gamble (P&G) bietet Verbrauchern auf der ganzen Welt eines der
stärksten Portfolios mit qualitativ hochwertigen und führenden Marken wie
Always®, Ambi Pur®, Ariel®, Bounty®, Braun®, Charmin®, Crest®, Dawn®, Downy®,
Fairy®, Febreze®, Gain®, Gillette®, Head&Shoulders®, Lenor®, Olaz®, Oral-B®,
Pampers®, Pantene®, SK-II®, Tide®, Whisper® und Wick®. P&G ist weltweit in 70
Ländern tätig. Weitere Informationen über P&G und seine Marken finden Sie unter
www.pg.com und www.twitter.com/PGDeutschland.

Pressekontakt:
Brandzeichen – Markenberatung und Kommunikation GmbH, Grünstr. 15,
40212 Düsseldorf
Elena Kirsch, Tel.: 0211 585886-115, Fax: 0211 585886-20, E-Mail:
elena.kirsch@brandzeichen-pr.de

Original-Content von: Gillette Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/35513/4108137

In den Kategorien „Damenmode“ und „Herrenmode“ Spitzenplatz erreicht: C&A ist „Händler des Jahres 2018“

C&A Europe (cunda.de)

Düsseldorf (ots) – C&A gehört zu den besten Handelsketten
Deutschlands. Nach einer Online-Umfrage der Marktforscher von Q&A
Insights BV aus den Niederlanden erhielt C&A die Auszeichnung als
„Händler des Jahres 2018“ in den beiden Kategorien „Herrenmode“ und
„Damenmode“.

„Die Auszeichnung beweist, dass unsere Strategie funktioniert, mit
Preisen, unseren Kollektionen, aber auch mit einem spannenden
Einkaufserlebnis zu überzeugen“, sagt C&A Deutschland-Chef Mohamed
Bouyaala. „Wir haben viel in unsere Filialen und unseren
Onlineauftritt investiert und freuen uns, dass die Kundinnen und
Kunden das honorieren und gerne zu uns kommen.“

Die Befragung der Marktforscher spiegelt die Zufriedenheit mit den
getesteten Handelsketten wider. Bewertet wurden die Kriterien
Preisniveau, Aktionen und Angebote, Produktqualität, Zusammenstellung
des Sortiments, Service, Fachkenntnisse Personal,
Kundenfreundlichkeit Personal, Erscheinungsbild und Erfahrung,
Atmosphäre sowie Vertrauenswürdigkeit.

In der Online-Befragung zum „Händler des Jahres“ hatten rund
110.000 Verbraucherinnen und Verbraucher Bewertungen in 36 Kategorien
abgegeben. Das auf Befragungen und Beratung im Einzelhandel
spezialisierte Unternehmen Q&A Insights BV führt die Umfrage jährlich
seit 2008 durch. Mit dem diesjährigen Sieg ist es C&A gelungen, die
Spitzenplatzierung der Vorjahre zu verteidigen: Bereits 2016 und 2017
hatte das Modeunternehmen beide Kategorien für sich entschieden.

Über C&A Deutschland

Mit rund 460 Filialen und mehr als 14.000 Mitarbeitern ist C&A
eines der führenden Modehandelsunternehmen Deutschlands. C&A begrüßt
jeden Tag mehr als eine Millionen Kundinnen und Kunden in seinen
Filialen in Deutschland und bietet Mode in guter Qualität zu
günstigen Preisen für die ganze Familie. Das Unternehmen ist außerdem
an zahlreichen Standorten in Europa präsent sowie in Brasilien,
Mexiko und China.

Weitere Informationen unter www.c-a.com

Pressekontakt:
C&A Europe
Wanheimer Straße 70
40468 Düsseldorf
Thorsten Rolfes
Head of Corporate Communications C&A Europe
Tel.: 0049 (0) 211 9872 – 2749
Fax: 0049 (0) 211 9872 – 4466
E-mail: thorsten.rolfes@canda.com

Original-Content von: C&A Europe (cunda.de), übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/112929/4112534

Buchungszahlen von billiger-mietwagen.de bestätigen aktuelle Griechenland-Trends

billiger-mietwagen.de

Köln (ots) –

– WTM Partnerland Griechenland im Tourismus seit Jahren auf
Wachstumskurs
– Trend zum goldenen Herbst auf den griechischen Inseln

Beim diesjährigen World Travel Market (WTM) Anfang November in
London war Griechenland Partnerland. Griechenlands Tourismus wächst
seit fünf Jahren stetig und auch die Aussichten für 2019 sind gut.
Das Vergleichsportal billiger-mietwagen.de hat dies zum Anlass
genommen, die Buchungszahlen für Griechenland mal genauer unter die
Lupe zu nehmen.

Gemäß den Buchungszahlen von billiger-mietwagen.de sind die fünf
Top-Destinationen von Griechenland im Jahr 2018 Heraklion, Athen,
Thessaloniki, Korfu und Rhodos. Athen steht somit im
billiger-mietwagen.de Ranking gleich an zweiter Stelle. Laut dem ITB
World Travel Trends Report für 2017/2018 werden Städtetrips immer
beliebter. Davon profitiert auch Griechenlands Hauptstadt, die für
2018 mit 5,5 Millionen Touristen einen neuen Rekord erwartet. Und
auch auf billiger-mietwagen.de sind die Buchungen für die Hauptstadt
in den vergangenen 12 Monaten um 26 % gestiegen.

Laut den Greek Travel Pages ist ein weiterer Trend, dass sich die
Saison für Rhodos und die ionischen Inseln bis in den Oktober hinein
verlängert und somit neue Tourismusrekorde im September verzeichnet
werden. Auch das kann billiger-mietwagen.de am Beispiel von Korfu und
Rhodos bestätigen: Buchungen mit einer Abholung zwischen dem 01.10.
und dem 31.12. sind für Korfu in 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 61
% gestiegen. Doch auch insgesamt ist das Buchungswachstum für Korfu
über die letzten 12 Monate mit 68 % beachtlich. Für Rhodos liegen
Buchungen mit einer Abholung innerhalb des letzten Jahresquartals von
2018 um 23 % höher als 2017, während das Wachstum über das ganze Jahr
gesehen 35 % beträgt. Damit sind die Buchungszahlen für Rhodos und
Korfu in den letzten 12 Monaten sogar stärker gestiegen als für die
Top-Destination Heraklion.

Auf dem WTM hat Griechenland die Stärkung des Tourismus über alle
Jahreszeiten hinweg als sein zukünftiges Ziel erklärt. So machte
Griechenland beispielsweise Werbung für die Kykladen-Inseln Andros
und Tinos, deren bergige Landschaften besonders für Wanderer
attraktiv sein können und hofft, im Winter mit seinem Skigebiet in
Arachova punkten zu können. Ob all das gelingt, bleibt abzuwarten.
Die Buchungszahlen von billiger-mietwagen.de weisen aber zumindest
für die Inseln Korfu und Rhodos auf eine erfolgreiche Verlängerung
der klassischen Reisezeit hin. PM-ID: 100

Über billiger-mietwagen.de:

www.billiger-mietwagen.de ist Deutschlands größter Produkt- und
Preisvergleich für Mietwagen weltweit. Mit inzwischen 15 Jahren
Branchenerfahrung und rund 200 Mitarbeitern an den Standorten Köln
und Freiburg sorgt das Internetportal für eine transparente und
kundenfreundliche Darstellung der Angebote und bietet einen
kostenlosen Kundenservice per Telefon. 2018 kürten DIE WELT und
ServiceValue billiger-mietwagen.de bereits zum zweiten Mal in Folge
zum „Preis-Champion“ unter den Mietwagen-Vergleichsportalen.
Ebenfalls 2018 ernannten der Sender n-tv und das Deutsche Institut
für Service Qualität billiger-mietwagen.de bei einem Vergleich von 10
Mietwagen-Portalen aufgrund seines hohen Service-Niveaus und der sehr
guten Preisgestaltung zur Nr. 1. Im Jahr 2016 wurde
billiger-mietwagen.de Testsieger bei der Stiftung Warentest (Heft
5/2016) mit der Gesamtnote „sehr gut“. Bereits in den vergangenen
Jahren erhielt das Vergleichsportal verschiedene Auszeichnungen,
unter anderem von FOCUS-MONEY mit fünf aufeinanderfolgenden
Testsiegen (2010 – 2014) als „bester Mietwagenvermittler“.

Pressekontakt für Rückfragen:

Frieder Bechtel, Tel: 0221/16790-008,
E-Mail: presse@billiger-mietwagen.de,
Dompropst-Ketzer-Str. 1-9, 50667 Köln, Fax: 0221/16790-099,
www.billiger-mietwagen.de

Original-Content von: billiger-mietwagen.de, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/57032/4115233