„Ambition 2039“: Daimler setzt auf CO2-neutrale Mobilität (AUDIO)

Daimler AG

Neue Reiseziele schnell mit dem Flieger bei 5vorflug.de

Stuttgart (ots) –

Der zukünftige Vorstandsvorsitzende Ola Källenius kündigt
„Transformation zur emissionsfreien Mobilität“ an

EXKLUSIV-INTERVIEW OLA KÄLLENIUS

Anmoderation:

Am 22. Mai wird Ola Källenius, derzeit noch Vorstand Forschung und
Entwicklung der Daimler AG, Nachfolger von Dieter Zetsche als
Vorstandsvorsitzender des Stuttgarter Konzerns. Heute hat er schon so
etwas wie eine Regierungserklärung abgegeben. Unter der Überschrift
„Ambition 39“ stellte er bei einem Pressegespräch die Ziele für den
Pkw-Bereich vor. Im Exklusiv-Interview erläutert Källenius seine
Strategie und seine Vision der CO2-Vermeidung entlang der gesamten
Wertschöpfungskette:

1. Herr Källenius, welchen Stellenwert hat die Nachhaltigkeit in
der Daimler AG?

Eine nachhaltige Geschäftsstrategie hat für uns einen sehr hohen
Stellenwert. Die Marke Mercedes-Benz steht für ein Versprechen der
Zukunft, und da ist das Thema Nachhaltigkeit für uns unabdingbar.
(0’12)

2. Sie nennen die Strategie „Ambition 39“ – was genau nehmen Sie
sich vor?

Die Strategie Ambition 2039 ist die Ambition, in 20 Jahren unsere
Neuwagenflotte bei Mercedes-Benz Pkw auf CO2-Neutralität umzustellen.
(0’10)

3. CO2-Neutralität innerhalb von 20 Jahren ist ambitioniert. Wie
sieht Ihre Strategie beim emissionsfreien Pkw aus?

Man kann heute nicht exakt sagen, welche Technologie in 20 Jahren
die Technologie ist, die dieses Rennen gewinnt. Aber die Ambition ist
Karbonneutralität. Die Technologien, an denen wie arbeiten, sind
batterieelektrische Fahrzeuge, dazu auch die Plug-in Hybride sowie
auch die Brennstoffzelle. Und da muss man technologieneutral an diese
Thematik rangehen. Und wer weiß, vielleicht kommen sogar die
synthetischen Kraftstoffe, dass für einen Plug-in Hybrid auch die
letzten Kilometer mit einem CO2-freien Kraftstoff gefahren werden
können. (0’20)

4. Sie treiben auch die CO2-neutrale Produktion voran. Wie grün
kann denn eine Pkw-Produktion werden und mit welchen Maßnahmen?

Wir haben schon vor Jahren angefangen, den CO2-Footprint von
unserer Produktion zu reduzieren. Und jetzt haben wir uns das Ziel
gesetzt bei Mercedes Pkw, dass wir bis Ende 2022 zunächst in Europa
alle unsere Pkw-Werke CO2-neutral stellen wollen. Ein gutes Beispiel
ist die neue Fabrik, die wir jetzt hier in Sindelfingen bauen, die
sogenannte Factory 56, wo wir ab nächstem Jahr die neue S-Klasse
bauen werden. Von Anfang an ist diese Fabrik CO2-neutral. (0’26)

5. Werden Sie das auch von Ihren Lieferanten einfordern?

Wir wollen unsere Lieferanten ermutigen, mit uns auf diese Reise
zu gehen. Wir werden zunächst für Transparenz sorgen, dass wir
zeigen, die Teile, die wir einkaufen, welchen CO2-Footprint sie haben
und dann mit unseren Lieferanten Ziele vereinbaren, wie man diesen
CO2-Footprint reduzieren kann. (0’16)

6. Wie wichtig sind bei Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie die Kunden?

Die Kunden erwarten von Mercedes-Benz ein Versprechen der Zukunft.
Diese nachhaltige, individuelle Mobilität, die unsere Gründerväter
erfunden haben, ist für unsere Kunden, glauben wir, sehr, sehr
wichtig. (0’13)

Abmoderation:

Daimler-Vorstand Ola Källenius im Exklusiv-Interview. Der
zukünftige Vorstandsvorsitzende hat heute die Strategie „Ambition
2039“ vorgestellt.

Pressekontakt:
Mercedes-Benz: Jörg Howe, 0711 17-41341
Katja Bott, 0711 17-75841
all4radio: Hermann Orgeldinger, 0711 3277759 0

Original-Content von: Daimler AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/68912/4269038