SKODA bringt die Influencer zu den ABOUT YOU Awards 2019 (FOTO)

Skoda Auto Deutschland GmbH

Weiterstadt/München (ots) –

– Als offizieller Förderer der ABOUT YOU Awards in München sorgt
SKODA für eine komfortable Vorfahrt der geladenen Gäste
– Am 18. April werden in den Bavaria Studios die authentischsten
und wichtigsten Influencer Deutschlands in sieben Kategorien
ausgezeichnet

Zum dritten Mal in Folge werden am 18. April die wichtigsten
Social-Media-Persönlichkeiten mit den ABOUT YOU Awards geehrt. Das
Event wird erneut auf ProSieben ausgestrahlt und kann über die
sozialen Netzwerke live mitverfolgt werden. Das diesjährige Novum:
ein erweiterter Votingprozess, neue Kategorien und erstmals Juroren.
Letztere werden neben Nominierten und anderen prominenten Gästen auch
in diesem Jahr von SKODA glamourös zum roten Teppich vorgefahren.

Die Stars und Sternchen der Social-Media-Welt werden von der
exklusiven SKODA VIP-Shuttleflotte, bestehend aus dem SKODA SUPERB,
KODIAQ, KAROQ und OCTAVIA zum Event chauffiert. Ein eleganter
Auftritt ist somit garantiert. Gerade die luxuriösen
SUPERB-Limousinen sind mit modernen Assistenzsystemen aus höheren
Fahrzeugklassen ausgestattet und bieten so höchste Sicherheit und
Komfort. Auch Konnektivität zeichnet den SUPERB aus, da über
SmartLink Smartphones automatisch mit den Infotainmentsystemen
verbunden werden können. Das Auto wird somit zum fahrbaren Hotspot –
ideal für Social-Media-Stars wie Sarah Harrison, die in diesem Jahr
zu den Nominierten zählt. Durch ihr markantes Design werden sicher
auch die komfortablen SUVs der Flotte wie der KODIAQ und der KAROQ
sowie der OCTAVIA vor Ort die Anwesenden begeistern.

Der Fashion-Online-Shop ABOUT YOU zeichnet dieses Jahr erneut die
wichtigsten Influencer Deutschlands mit seinen Awards aus. Der
erweiterte Votingprozess hat es Fans und Zuschauern ermöglicht, vorab
ihre liebsten Influencer in den Kategorien Style, Empowerment,
Comedy, Music, Newcomer, Health und Idol of the Year ihre Favoriten
zu nominieren und per Online-Voting in die Top 3 zu wählen. Die
finalen Gewinner werden jedoch von einer neuen und hochkarätigen
Jury, die sich aus bekannten Persönlichkeiten wie Model Lena Gercke,
Fußballprofi Jérôme Boateng und Rapper Cro zusammensetzt, geheim
gewählt und bei der TV-Show verkündet.

SKODA ermöglicht nicht nur bei den ABOUT YOU Awards eine
glamouröse Ankunft der Stars am roten Teppich, auch bei der Premiere
des Cirque du Soleil Musicals ,Paramour‘ in Hamburg und beim PRG Live
Entertainment Award in Frankfurt ist die tschechische Marke als
Shuttlepartner vor Ort.

Pressekontakt:
Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Telefon: +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Christoph Völzke
Social Media und Lifestyle
Tel. +49 6150 133 122
E-Mail: christoph.voelzke@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/28249/4248275

„Hier ist es zu laut!“: Zahlen zum Verkehrslärm im Südwesten (FOTO)

SWR – Südwestrundfunk

Baden-Baden (ots) –

Multimediales SWR Projekt / 310.200 Menschen in Baden-Württemberg
und Rheinland-Pfalz leiden unter Straßenverkehrslärm / Mitmach-Aktion
ab 24. April

Lärm kann nicht nur Stress, sondern auch Schlafstörungen und
Herzkreislaufkrankheiten auslösen. Am internationalen Tag gegen den
Lärm am 24. April startet der SWR daher auf swr.de/zulaut eine
interaktive Mitmach-Aktion für Bewohner lauter Straßen. Der
Ausgangspunkt: Insgesamt 310.200 Menschen leiden in Baden-Württemberg
und Rheinland-Pfalz laut Umweltbundesamt unter nächtlichem
Straßenverkehrslärm von mehr als 55 Dezibel. Die
Weltgesundheitsorganisation WHO stuft nächtlichen Straßenlärm von
mehr als 45 Dezibel als gesundheitsgefährdend ein und empfiehlt einen
entsprechenden Grenzwert.

Erhebungen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz In
Baden-Württemberg wohnen 76.300, in Rheinland-Pfalz 18.300 Menschen
in Lagen mit einem nächtlichen Straßenverkehrslärm von über 60
Dezibel. Tagsüber ist der Verkehrslärm noch lauter: In
Baden-Württemberg halten sich 63.000 Personen an Orten mit einem
Straßenverkehrslärm von mehr als 70 Dezibel auf, in Rheinland-Pfalz
sind es 15.900.

Lärmsanierung als freiwillige Leistung

Nächtlicher Lärm von mehr als 55 Dezibel gilt als
gesundheitsgefährdend, doch es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf
Schutz vor Straßenlärm. Für bestehende Straßen gibt es keinen
Grenzwert. Wenn ein sogenannter Auslösewert überschritten wird, kann
eine Lärmsanierung durchgeführt werden. Der Bund stellt für die
Lärmsanierung an Bundesautobahnen und Bundesstraßen jährlich ca. 65
Millionen Euro zur Verfügung. Zwischen 1978 und 2015 waren das
insgesamt 1,1 Milliarden Euro. Diese Leistung ist jedoch freiwillig
und damit abhängig von der Haushaltslage. Das Umweltbundesamt fordert
einen gesetzlichen Anspruch auf Lärmsanierung.

Mitmach-Aktion

Zuschauer, Hörer und User können ab 24. April unter swr.de/zulaut
die Ergebnisse eigener Messungen, z. B. mit dafür geeigneten Apps
angeben und Videos von der Verkehrssituation hochladen. Die
Messwerte, Kommentare und Videoclips wird SWR Online dann auf einer
interaktiven Karte vom Südwesten ebenfalls auf swr.de/zulaut
veröffentlichen. Über ein Online-Formular auf www.swr.de/zulaut
können alle den Hilferuf „Hier ist es zu laut!“ an das Redaktionsteam
schicken. Auch das Hochladen eines Videos über den vor dem Fenster
vorbeirauschenden Verkehr ist möglich. Den Krach kann jeder mit
Handy-Apps messen, die ebenfalls auf www.swr.de/zulaut vorgestellt
werden. Außerdem gibt es auf der Webseite eine Anleitung, wie man am
besten kalibriert und misst. Der Dezibel-Wert, ein Kommentar dazu,
der genaue Messort, das Datum und die Uhrzeit können in das
Online-Formular eingetragen werden. Alle Hilferufe werden in den
nächsten Wochen auf einer interaktiven Karte vermerkt und online
abrufbar sein.

Der Auftakt zum Themenschwerpunkt im Fernsehen und Radio Die SWR
Fachredaktionen Wissen, Umwelt & Ernährung und Auto berichten vom 24.
April bis 30. Oktober 2019 über das Thema. Am internationalen Tag
gegen Lärm beschäftigen sich im SWR Fernsehen die Nachrichten „SWR
Aktuell“, „Kaffee oder Tee“ und „Landesschau Baden-Württemberg“ mit
dem Thema Straßenlärm, ebenso wie die Hörfunkprogramme SWR4 in
Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sowie SWR1.

Weitere Infos unter:

www.swr.de/zulaut http://x.swr.de/s/hieristzulaut

und unter:

https://www.facebook.com/SWRFernsehen/

Fotos über www.ARD-Foto.de

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel. 07221 929 22285,
grit.krüger@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7169/4252664

Autohöfe-Verband: „Fehlende Lkw-Parkplätze an Autobahnen kosten Menschenleben“

MDR Exklusiv-Meldung

Leipzig (ots) – Nach Ansicht der Vereinigung Deutscher Autohöfe
e.V. (VEDA) kosten fehlende Lkw-Parkplätze entlang deutscher
Autobahnen jedes Jahr Menschenleben. „Bundesweit fehlen rund 31.000
solcher Lkw-Stellflächen. Durch überfüllte Parkplätze kommt es immer
wieder zu Unfällen, bei denen auch Todesopfer zu beklagen sind“,
sagte Alexander Ruscheinsky dem MDR-Magazin „Umschau“. Ruscheinsky
ist VEDA-Ehrenpräsident. Gemeint sind damit beispielsweise Unfälle
durch Lkw, die auf Verzögerungsstreifen parken. Einer internen
Auswertung der VEDA zufolge soll es in den vergangenen fünf Jahren
bundesweit mindestens zu 13 solchen Unfällen mit insgesamt 16
Todesopfern gekommen sein. „Der Güterverkehr auf der Straße hat sich
deutlich stärker entwickelt als angenommen. Das wurde unterschätzt
und auch verschlafen“, sagte ADAC-Sprecherin Melanie Mikulla der
„Umschau“. Was außerdem fehle, seien Parkleitsysteme für Lkw-Fahrer,
mit denen sie verlässlich freie Plätze an Raststätten und Autohöfen
schnell und zielsicher ansteuern könnten, so Mikulla.

In Sachsen-Anhalt fehlen laut Landesverkehrsministerium aktuell
rund 700 Lkw-Stellplätze entlang der Autobahnen. In Sachsen seien 710
derzeit in Planung und in Thüringen sollen 250 zusätzliche entstehen.
Nach Ansicht des ADAC-Sachsen scheitert ein zügiger Ausbau von
weiteren LKW-Stellflächen oft an zu langen Genehmigungsverfahren. „Es
ist so, dass leider unsere Gesetzgebung für den Bau von
Verkehrsanlagen so kompliziert und umfangreich geworden ist und einer
langen Vorbereitungsphase bedarf, dass es hemmend ist für den Bau“,
sagte Helmut Büschke vom ADAC-Sachsen dem MDR-Magazin „Umschau“.

Die Bundesanstalt für Straßenwesen hat ihre aktuelle Erhebung über
den Stand der Lkw-Parkplätze an deutschen Autobahnen am 18.4.2019 an
das Bundesverkehrsministerium übergeben. Eine Anfrage der „Umschau“
beim Ministerium, wann der Bericht veröffentlicht werde, blieb
unbeantwortet.

Über dieses Thema berichtet das MDR-Magazin „Umschau“ heute
(23.4.) in seiner Sendung um 20:15 Uhr im MDR-Fernsehen.

Umschau / dienstags 20:15 Uhr im MDR-Fernsehen
www.mdr.de/umschau

Pressekontakt:
MDR, Achim Schöbel, Redaktionsleiter Wirtschaft und Ratgeber,
Tel.: (0341) 3 00 45 08

Original-Content von: MDR Exklusiv-Meldung, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/129256/4252535

Fahrscheinfrei statt Fahrverbot – Umdenken in der Verkehrspolitik mit Ingo Mörl und Camille Liesch

Piratenpartei Deutschland

Stuttgart (ots) – Die Piratenpartei Baden-Württemberg lädt zur
Diskussion um die Zukunft der Verkehrspolitik ein. Ingo Mörl,
Regionalrat, stellt sich mit den beiden Luxemburger Piraten Camille
Liesch, Präsidiumsmitglied, und Lucie Kunakova, EU-Kandidatin, sowie
Andrea Schmidt von der Initiative Freifahren Stuttgart der
Diskussion.

Fahrscheinfrei statt Fahrverbot – Umdenken in der Verkehrspolitik
Sa, 27.04. – 17 Uhr
AWO Stuttgart
Begegnungszentrum Ostend
Ostendstraße 83
70188 Stuttgart

In Luxemburg wurde unlängst beschlossen, dass der ÖPNV kostenlos
werden soll [1]. Ab 2020 fährt man hier ohne Fahrschein, während
deutsche Großstädte mit Fahrverboten kämpfen und der enormen
Belastung durch den immer weiter zunehmenden Verkehr ausgesetzt sind.
Die Piratenpartei setzt sich für einen umlagefinanzierten
fahrscheinfreien ÖPNV ein.

Das Presseteam der Piratenpartei Baden-Württemberg [2] steht vor,
während und nach der Veranstaltung zu Ihrer Verfügung. Auch der
Landesvorstand wird auf der Veranstaltung vertreten sein.

Quellen
[1]
http://ots.de/K8DEfm
[2]

Presse

Pressekontakt:
Alexander Ebhart
Landespressesprecher
E-Mail: presse@piratenpartei-bw.de
Mobil: 01764 7127628

Philip Köngeter
Landespressebeauftragter
E-Mail: presse@piratenpartei-bw.de
Mobil: 0174 3678147

Original-Content von: Piratenpartei Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/76876/4251887

Nur kurze Zwangspausen zum Ende der Osterferien / ADAC Stauprognose für 26. bis 28. April (FOTO)

ADAC

München (ots) –

Autofahrer müssen sich auch an diesem Wochenende auf stockenden
Verkehr und Staus einstellen. In neun Bundesländern
(Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen,
Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen und Thüringen) enden die
Osterferien. Gleichzeitig beginnen in den Niederlanden einwöchige
Maiferien. Dennoch wird der Verkehr öfter ungestört rollen als an
Ostern selbst. Der Heimreiseverkehr setzt bereits zur Wochenmitte
ein. Die größten Behinderungen erwartet der ADAC am Freitag- und
Sonntagnachmittag. Reisende sollten sich beim ADAC über die
Baustellensituation auf den Autobahnen informieren. Zu Beginn der
Straßenbausaison gibt es bereits mehr als 400 solcher Nadelöhre.

Das sind die Autobahnen mit dem größten Staupotential:

– A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg
– A 1/A 3 /A 4 Kölner Ring
– A 2 Oberhausen – Dortmund – Hannover
– A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt – Oberhausen
– A 4 Dresden – Erfurt – Kirchheimer Dreieck
– A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt – Hattenbacher Dreieck
– A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
– A 7 Füssen/Reutte – Ulm – Würzburg
– A 7 Flensburg – Hamburg
– A 8 Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe
– A 9 München – Nürnberg – Berlin
– A 10 Berliner Ring
– A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
– A 93 Kufstein – Inntaldreieck
– A 99 Umfahrung München

Auf den Hauptreiserouten der Nachbarländer (Brenner-, Tauern- und
Gotthard-Route) ist der Heimreiseverkehr ebenfalls zeitweise sehr
lebhaft, größere Verzögerungen bleiben aber die Ausnahme. Ein kleines
Zeitpolster sollten Osterheimkehrer an den bayerischen Übergängen
Suben (A 3), Walserberg (A 8) und Kiefersfelden (A 93) wegen der
Personenkontrollen einkalkulieren.

Pressekontakt:
ADAC Newsroom
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7849/4251641

Die Batterie bleibt der Schwachpunkt / ADAC: 52 Prozent aller Pannen durch Versagen der Elektrik (FOTO)

ADAC

München (ots) –

Die allgemeine Elektrik von Autos versagt heute deutlich häufiger
als früher. Das belegt die diesjährige Pannenstatistik des ADAC. 2018
machte die Elektrik 52,1 Prozent aller Pannen aus. Davon entfielen
allein 42 Prozent auf die Batterie. Dagegen war die Elektrik 1998
lediglich für 31,3 Prozent der Pannen verantwortlich. Hauptgrund
dürfte die stark gestiegene Zahl elektrischer Verbraucher bzw.
Steuergeräte sein, die die Batteriemanagementsysteme überfordert.

Zurückgegangen ist hingegen die Zahl der Pannen, die das
Motormanagement betreffen. Dazu zählen zum Beispiel Einspritzung,
Sensorik und Zündung. Während 1998 noch 32,5 Prozent der Pannen aus
diesem Bereich kamen, waren es 2018 nur noch 19 Prozent. Der Grund:
Die Technik hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert,
sodass es hier seltener zu Ausfällen kommt.

Bei den in der aktuellen Auswertung untersuchten Modellen erwiesen
sich die BMW 1er- und 3er-Reihe als besonders zuverlässig. Alle
Baujahre der Reihen gehörten zu den 15 Prozent der Modelle, die am
besten abschnitten. Ebenfalls wenig anfällig: die BMW 2er, 4er, X1
und der Mitsubishi Colt.

Was negativ auffiel: Mehrere Modelle zeigten für bestimmte
Baujahre besondere Schwächen. Auffällig waren der 2009er-Ford S-Max
mit einer Pannenhäufigkeit von 113 pro 1000 Fahrzeugen. Bei
vergleichsweise neuen Modellen erwies sich der Nissan Qashqai
(Baujahre 2015 und 2016) als Problemfall: Werte von 30 bzw. 40 Pannen
je 1000 Fahrzeugen liegen ein Vielfaches über der Pannenhäufigkeit
gleich alter Modelle anderer Hersteller.

Da der Bestand an Elektroautos auf deutschen Straßen derzeit noch
relativ gering ist, hielt sich das Pannenvolumen in diesem Segment in
Grenzen: 400 mal kam die ADAC Straßenwacht im vergangenen Jahr
Fahrern von liegengebliebenen e-Fahrzeugen zu Hilfe.

Für das Jahr 2018 hat der ADAC fast vier Millionen Panneneinsätze
ausgewertet und mit den Zahlen von 1998 verglichen. Detaillierte
Informationen zu mehr als 120 Modellen finden Sie unter
www.adac.de/pannenstatistik.

Pressekontakt:
ADAC Newsroom
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7849/4251644

KÜS: Wohnmobile – Wie war das noch mal mit der Zuladung? / Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) gibt klare Regeln vor / Bei der Beladung von Wohnmobilen ist Sorgfalt angesagt

KÜS-Bundesgeschäftsstelle

Losheim am See (ots) – Wenn für die Urlaubsfahrt die Beladung des
Wohnmobils ansteht, freut man sich über das große Platzangebot mit
dem umfangreichen Stauraum. Vorräte, Campingmöbel, Spielzeug,
Sonnenschirm – es wird eingepackt, was man vermeintlich braucht. Doch
hier ist Vorsicht geboten, denn man muss die Regelungen der
Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) einhalten.

Die Zuladungsmöglichkeiten für Wohnmobile bis 3,5 Tonnen sind in
aller Regel nicht gerade groß. Sie liegen zwischen 300 und 400 Kilo,
bei Top-Fahrzeugen auch schon einmal bei 600 bis 700 Kilo. Das
scheint auf den ersten Eindruck recht üppig, doch das Gewicht ist
schnell erreicht. Man muss etwas rechnen, um optimal zu packen.

Entscheidend ist das Leergewicht. In der Zulassungsbescheinigung
Teil 1 steht unter dem Buchstaben F1 das zulässige Gesamtgewicht,
unter G das Leergewicht. Die Differenz aus beiden ist die Anzahl an
Kilos, die noch zugeladen werden darf. Das Leergewicht ist das
Gewicht des fahrbereiten Wohnmobils, mit zu 90 Prozent gefülltem Tank
und 75 Kilo Gewicht des Fahrers.

Als ersten Schritt sollte man kontrollieren, ob an dem Wohnmobil
etwas nachgerüstet wurde, etwa eine SAT-Anlage, eine Markise oder
eine Klimaanlage. Diese Teile bringen in der Regel ordentlich
Gewicht, sind aber nicht in den Fahrzeugpapieren erfasst. Dadurch
wird die Gewichtsvorgabe für die Zuladung weiter reduziert.

Beim Bepacken gibt es einige einfache Regeln, die zu beachten
sind. Wasch-, Putz- oder Kosmetikmittel sollten nicht in großen
Gebinden mitgenommen, sondern in kleineren Mengen abgefüllt werden.
Gasflaschen aus Aluminium sind wesentlich leichter als Stahlflaschen.
Ob der Wassertank schon für die Reise befüllt werden muss, kann man
ebenfalls nach Bedarf entscheiden. Rollmarkisen sind die leichtere
Variante, ebenso die einfachen Campingmöbel. Es empfiehlt sich, vor
der Reise eine genaue Packliste zu erstellen. Beispiele hierzu findet
man im Internet. Von Nutzen ist auch eine eingehende Beratung beim
Kauf des Wohnmobiles durch einen kompetenten Händler. Wenn man sich
eine Erhöhung der Zuladung wünscht, gibt es unter Umständen die
Möglichkeit einer Auflastung.

Empfindlich können die Bußgelder bei Überladung die Urlaubskasse
schmälern. In Deutschland kosten 30 % Übergewicht bei einem
3,5-Tonner 235 Euro und es gibt einen Punkt in Flensburg. In
Österreich kann bei gleichem Vergehen die Strafe bis zu 5.000 Euro
betragen und in Italien kosten bereits 5 % Überladung satte 1.697
Euro. Ein Tipp: Für einige wenige Euro kann man das komplette
Fahrzeug auf einer öffentlichen Waage wiegen lassen und bekommt so
genaue Informationen über das tatsächliche Gewicht.

Negativ wirkt sich auch eine Überladung auf das Fahrverhalten,
etwa in Kurven oder beim Bremsen aus. Mitunter kann auch ein Reifen
auf Grund seiner nicht mehr ausreichenden Tragfähigkeit platzen.

Bevor die Reise mit dem Wohnmobil in den Urlaub starten kann, muss
man also etwas Zeit mit der konkreten Planung für die Bepackung des
Fahrzeuges verbringen. Der Fachhandel und die Campingclubs helfen
hier gerne weiter.

Pressekontakt:
KÜS
Hans-Georg Marmit
Tel.: 06872/9016-380
E-Mail: presse@kues.de

Original-Content von: KÜS-Bundesgeschäftsstelle, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/116601/4251505

GAC Motor präsentiert neues Modell auf der Auto Shanghai 2019 und richtet International Distributor Conference aus

GAC MOTOR

Guangzhou, China (ots/PRNewswire) – GAC Motor, Chinas führender
Automobilhersteller, präsentiert auf der 18. Shanghai International
Automobile Industry Exhibition (Auto Shanghai 2019) erstmalig den
brandneuen GA6, eine Limousine, die mit Upgrades bei Design, Komfort,
intelligenter Technologie, Fahrkontrolle und Fahrsicherheit
aufwartet. Zeitgleich richtet GAC Motor auch seine International
Distributor Conference aus.

„GAC Motor hat die Quality First-Strategie umgesetzt und die
Produktqualität kontinuierlich verbessert, und gleichzeitig die
Stärke unserer Marke kontinuierlich gefördert. In diesem Jahr werden
wir völlig neue GA6, GS4 und GS8 Modelle vorstellen, die darauf
abzielen, Mobilität gepaart mit Fahrvergnügen für unsere Abnehmer zu
schaffen“, erklärte Yu Jun, President von GAC Motor.

Der brandneue GA6 wird offiziell im Juni dieses Jahres auf den
Markt kommen. Seine prägnanten und klaren Linien, der vergrößerte
Kühlergrill und die in voller Breite ausgeführten Rücklichter geben
dem Wagen einen sportlichen Look. Der für autonomes Fahren der Stufe
2 ausgelegte GA6 verfügt über einen KI-fähigen Ko-Piloten mit
Sprachsteuerung und ein maßgeschneidertes Hi-Fi-System von Harman,
und sorgt für ein smartes, sicheres und angenehmes Fahrvergnügen.

Das Konzeptfahrzeug ENTRANZE hatte auf der Messe einen ersten
heimischen Auftritt. Der von GACs hochmodernem Designzentrum in den
USA entwickelte ENTRANZE ist sowohl mit den neuesten intelligenten
Technologien und Nachhaltigkeitsmerkmalen als auch mit automatischen
Fahrfunktionen ausgerüstet, und soll als neuer Typ zwischen SUV und
MPV zusätzliche Möglichkeiten für das Familienauto von heute
ausloten.

Mit der Präsentation seiner All Star-Fahrzeugpalette hat GAC Motor
für Aufmerksamkeit bei den in- und ausländischen Medien, Händlern,
Lieferanten und Messebesucher gesorgt, die sich von der
hervorragenden Qualität und dem Design der Modelle extrem beeindruckt
zeigten.

Während der Auto Shanghai 2019 nahmen auch mehr als 40
internationale GAC Motor- Vertriebshändler aus 15 Ländern und
Regionen an GAC Motors International Distributor Conference (die
„Konferenz“) teil, die in Suzhou in der Provinz Jiangsu stattfand.

Schwerpunkt der unter dem Motto „Stronger Together, Greater
Future“ („Gemeinsam stärker für eine noch chancenreichere Zukunft“)
stehenden Konferenz war eine Rückschau auf die Erfolge der Marke bei
der internationalen Entwicklung im Jahr 2018, und der Ausblick auf
die Auslandsstrategien und Planungen für 2019.

2018 konnte GAC Motor 16 Länder und Regionen auf der ganzen Welt
mit Vertrieb und Serviceleistungen abdecken und im Ausland ein
Umsatzwachstum von 69% erzielen. Das Unternehmen hat neue Märkte wie
Saudi-Arabien und Ecuador erschlossen, neue Vertriebs- und
Servicezentren in Ländern wie den Philippinen und Bolivien eröffnet,
und sich zu einer der beliebtesten Fahrzeugmarken in verschiedenen
Märkten sowie zur meistverkauften chinesischen Automarke in Kuwait,
Bahrain und Nigeria entwickelt. GAC Motor wurde von der führenden
Markenberatung Inter-brand unter den Top-50 der Best China Brands
2018 gelistet.

Im Jahr 2019 wird GAC Motor die Märkte entlang der „Belt and
Road“-Route sowie andere wichtige Regionen weiter erschließen und
seine Auslandsplattform vervollständigen. Nach der Gründung von GAC
Motor North America und der russischen Tochtergesellschaften hat nun
die GAC Motor International Sales Company als koordinierende
Einrichtung für das Auslandsgeschäft den Betrieb aufgenommen. Der
Autobauer wird seine Auslandsaktivitäten weiter optimieren, um seine
internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen.

GAC Motor wird 2019 außerdem seine Investitionen in Forschung und
Entwicklung kontinuierlich erhöhen, um seinen Vorsprung in puncto
Produktangebot zu bewahren. Mittels eingehender Markt- und
Bedarfsanalyse wird sich das Unternehmen verstärkt um globales
Branding bemühen, spezifisch angepasste Modelle in verschiedenen
Märkten einführen, mehr Vertriebs- und Servicezentren einrichten,
bestehende Filialen modernisieren, die Marktpreisstrategie für die
Produkte optimieren und zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um den
Auslandsumsatz zu steigern.

GAC Motor zeichnete des Weiteren seine besten Vertriebspartner mit
der Verleihung der Awards für Best Marketing Performance, Best
Service Performance, Best Sales Performance und Best Distributor für
ihre herausragenden Beiträge zum Auslandsgeschäft im vergangenen Jahr
aus.

Bei der Konferenz erklärten viele der Händler, dass sie ein
besseres Verständnis für die Produktqualität, F&E,
Produktionsfähigkeit und strategischen Ziele von GAC Motor gewonnen
haben und von der zukünftigen Entwicklung des Unternehmens auf dem
internationalen Markt voll überzeugt sind.

„Wir werden weiterhin in die Unterstützung unserer
Vertriebshändler und Partner investieren und gemeinsam ein
Win-Win-Kooperationsmodell etablieren“, sagte Yu.

Informationen zu GAC Motor

Die 2008 gegründete Guangzhou Automobile Group Motor CO., LTD (GAC
Motor) ist eine Tochtergesellschaft der GAC Group, die unter den
Fortune Global 500-Unternehmen auf Platz 202 rangiert. Das
Unternehmen entwickelt und produziert hochwertige Fahrzeuge, Motoren,
Komponenten und Autozubehör. GAC Motor belegt in der China Initial
Quality StudySM (IQS), von J.D. Power Asia Pacific seit nunmehr sechs
Jahren in Folge den ersten Platz unter allen chinesischen Marken.
Dies beweist die rundum qualitätsorientierte Strategie des
Unternehmens – von innovativer Forschung und Entwicklung (F&E) über
Fertigung und Lieferkette bis hin zu Vertrieb und Kundendienst.

Weiterführende Informationen finden Sie auf:
Facebook: https://www.facebook.com/GACMotor
Instagram: https://www.instagram.com/gac_motor
Twitter: https://www.twitter.com/gac_motor

Foto –
https://mma.prnewswire.com/media/874753/GAC_Motor_GA6_Sedan_Group.jpg

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/874752/GAC_Motor_President
_Remarks.jpg

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/874754/GAC_Motor_Executive
s_Group_Photo.jpg

Pressekontakt:
Sukie Wong
+86-186-8058-2829
GACMotor@126.com

Original-Content von: GAC MOTOR, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/113806/4251341

Dritte Top-3-Platzierung in Folge im Visier: M-Sport Ford freut sich auf WM-Rallye Argentinien (FOTO)

Ford-Werke GmbH

Köln (ots) –

– Nach unglücklich verlorenem Sieg auf Korsika peilt M-Sport mit
dem rund 380 PS starken Ford Fiesta WRC im Land der Gauchos ein
weiteres Topresultat an

– Allround-Talent Elfyn Evans, längst im Kreis der absoluten
Topfahrer angekommen, musste sich 2017 in Argentinien nur um 0,7
Sekunden geschlagen geben

– Nachwuchsmann Teemu Suninen kann auf Argentinien-Erfahrungen aus
dem Vorjahr aufbauen und will für die eine oder andere
Überraschung sorgen

KÖLN, 19. April 2019 – Nach zwei Podiumsresultaten hintereinander
und der zeitweisen Führung bei der Asphaltschlacht von Korsika sowie
auf den winterlichen Pisten in Schweden stellt sich M-Sport Ford am
letzten April-Wochenende gleich der nächsten Herausforderung: Rund um
das argentinische Küstenstädtchen Carlos Villa Paz wartet die erste
von zwei südamerikanischen Schotterveranstaltungen in Folge auf die
gut 380 PS starken Fiesta WRC und ihre Fahrer Elfyn Evans (GB) und
Teemu Suninen (SF). Die 18 zum Teil sehr schnellen und gut
präparierten Wertungsprüfungen (WP) über insgesamt 347,5 Kilometer
entsprechen im Großen und Ganzen jenen des Vorjahres. Speziell am
Schlusstag, wenn Klassiker wie „Mina Clavero“ und „El Condor“ auf dem
Programm stehen, können sie jedoch auch mit sehr engen und rauen
Pisten aufwarten. Platz für Fehler bleibt da nicht, zumal die auf dem
in Köln-Niehl produzierten Fiesta basierenden Turbo-Allradler vor Ort
für den kaum 14 Tage später anstehenden WM-Neueinsteiger im
benachbarten Chile präpariert werden müssen. M-Sport Ford hat sich
mit einem zweitägigen Entwicklungstest auf den dreiwöchigen Abstecher
in die Heimat der Gauchos sowie das Land der Anden vorbereitet.

„Nachdem wir bei den ersten vier WM-Läufen dieser Saison die
Schnelligkeit unseres Fiesta World Rally Cars hinlänglich unter
Beweis gestellt haben, blicken wir jetzt der Rallye Argentinien mit
Spannung entgegen“, erläutert M-Sport-Teamchef Richard Millener.
„Nach zwei Podestergebnissen in Folge wollen wir natürlich wieder
unter die ersten Drei fahren. Zugegebenerweise haben wir 2018 in
Argentinien nicht unsere beste Rallye erlebt, seither aber viel
Arbeit und Zeit investiert, dies zu beheben. Unsere Ingenieure und
Konstrukteure kennen praktisch keine Pause. Erst vergangene Woche
haben wir in den Greystoke-Wäldern einen zweitägigen Entwicklungstest
absolviert. Nicht alles, was wir dabei ausprobiert haben, werden wir
bereits in Carlos Villa Paz am Auto sehen. Doch wir konnten die Zeit
auch nutzen, um das Fahrwerk für Argentinien abzustimmen sowie Elfyn
Evans und Teemu Suninen wieder in den richtigen Schotter-Modus zu
bringen. Die südamerikanische Doppelveranstaltung verlangt uns eine
ganz besondere Vorbereitung ab, denn vor der nächsten WM-Rallye in
Chile werden wir nicht wieder nach Europa zurückkehren – das ist neu,
wir müssen für alle Eventualitäten vorbereitet sein. Ich denke, wir
haben uns auf mögliche Szenarien gut eingestellt. Dass wir dennoch
die eine oder andere Herausforderungen werden meistern müssen, kann
ich aber auch nicht ausschließen.“

Elfyn Evans / Scott Martin (Ford Fiesta WRC, Startnummer 33);
WM-Rang: 4; Rallye-Argentinien-Starts: 5. Bestes Ergebnis: Platz 2
(2017)

Dass der 30-jährige Waliser auf Schotter, Asphalt, Schnee und Eis
längst zur Spitze der Rallye-WM-Fahrer zählt, konnte Elfyn Evans seit
Saisonbeginn ohne jeden Zweifel unter Beweis stellen. Seinen zweiten
WM-Laufsieg hat er zuletzt bei der Rallye Korsika nur um Haaresbreite
verpasst. Auch Argentinien scheint dem Allrounder aus Dolgellau gut
zu liegen: 2015 gelang ihm in Südamerika erstmals der Sprung auf das
Podium der ersten Drei, 2017 musste er sich im Kampf um Platz eins
nur um 0,7 Sekunden geschlagen geben – das drittknappste Ergebnis in
der Geschichte der Rallye-Weltmeisterschaft. Nach Podestresultaten in
Mexiko und auf Korsika wollen Evans und Beifahrer Scott Martin nun
erneut ein Top-3-Ergebnis herausfahren.

„Ich habe die Rallye Argentinien immer sehr genossen und freue
mich schon auf die Rückkehr“, betont Evans. „Die Fans sind einfach
unglaublich und verwandeln diese Veranstaltung regelmäßig in etwas
ganz Besonderes. 2015 stand ich in Argentinien zum ersten Mal in
meiner Karriere auf dem Podium eines WM-Laufs, 2017 hätten wir fast
gewonnen. Der Start in die laufende Saison ist uns ganz gut gelungen,
daran wollen wir anknüpfen. An der nötigen Schnelligkeit sollte es
nicht fehlen, der Fiesta WRC macht sehr gute Entwicklungssprünge –
das möchten wir natürlich auch in Südamerika unter Beweis stellen.
Doch der Wettbewerb ist sehr hart, im vergangenen Jahr sahen wir bei
dieser Rallye nicht besonders gut aus. Dennoch bin ich
zuversichtlich, dass sich unsere Arbeit auszahlen wird und wir erneut
ganz vorne mitkämpfen können.“

Teemu Suninen / Marko Salminen (Ford Fiesta WRC, Startnummer 3);
WM-Rang: 10; Rallye-Argentinien-Starts: 1. Bestes Ergebnis: Platz 9
(2018)

Auch wenn der 25-jährige Finne bereits im vergangenen Jahr mit
einem World Rally Car bei der Rallye Argentinien am Start war: Unter
den WM-Spitzenfahrern, die stark von ihrer Erfahrung profitieren,
zählt Teemu Suninen auch weiterhin zu den „Rookies“. Etwas einfacher
macht es dem jungen Mann aus Tuusula der Umstand, dass die Routen der
2019er Auflage mit jenen der Vorsaison praktisch identisch sind. Und
dass er gemeinsam mit Beifahrer Marko Salminen stets für die eine
oder andere Überraschungen gut ist, hat er in dieser Saison am Steuer
des Fiesta WRC bereits zur Genüge gezeigt.

„Ich bin wirklich sehr gespannt auf die kommende Woche – es wird
interessant zu sehen, wo wir stehen werden“, bestätigt Suninen. „Die
laufende Saison hat gezeigt, dass M-Sport Ford mit unserem Fiesta WRC
ein großer Sprung nach vorne gelungen ist. Sicher steht für uns über
der Rallye Argentinien noch das eine oder andere Fragezeichen, aber
die vergangenen WM-Läufe haben gezeigt, dass wir mit unserem Auto
auch in Südamerika konkurrenzfähig sein sollten. Im vergangenen Jahr
war ich erstmals in Argentinien am Start. Die Rallye ist zwar nicht
besonders grob, verlangt den World Rally Cars aber dennoch viel ab:
Gerade in den schnellen Passagen lauern tiefe Löcher, die den Wagen
oftmals in die Luft katapultieren. Zudem kommt es auf gute Traktion
an und wie die Autos sich in den tiefen Spurrillen verhalten – Dinge,
auf die wir bei unseren Testfahrten in der Vorwoche besonders
geachtet haben. Persönlich stehe ich nicht mehr so unter Druck, ein
gutes Ergebnis abliefern zu müssen, wie vor der Rallye Korsika.
Dennoch wollen wir natürlich so viele WM-Punkte wie möglich
mitnehmen. Und wir fangen nicht bei null an: Wir können mit dem
Aufschrieb von 2018 arbeiten, denn die Strecken haben sich kaum
verändert.“

# # #

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und
Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an
den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 24.000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925
haben die Ford-Werke mehr als 46 Millionen Fahrzeuge produziert.
Weitere Presse-Informationen finden Sie unter
http://www.media.ford.com.

Pressekontakt:
Hartwig Petersen
Ford-Werke GmbH
+49 (0) 221/90-17513
hpeter10@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6955/4250151

Glamourös und gut vernetzt – SKODA chauffiert die Social Media-Stars (FOTO)

Skoda Auto Deutschland GmbH

Weiterstadt/München (ots) –

– Die SKODA VIP Shuttles bringen die Stars und Gäste elegant und
sicher zur Preisverleihung der ABOUT YOU Awards
– Auszeichnungen der authentischsten und wichtigsten Stars der
sozialen Medien in sieben verschiedenen Kategorien

Nach einer spannenden und glamourösen Preisverleihung am 18. April
in München dürfen sich die wichtigsten Social Media-Persönlichkeiten
über einen der begehrten ABOUT YOU Awards freuen. Auch 2019 sorgt
SKODA für den perfekten Auftritt der Gäste und glücklichen Gewinner
am roten Teppich.

Bereits zum dritten Mal hat der Fashion Online Shop ABOUT YOU
Awards an Deutschlands inspirierendste und erfolgreichste Influencer
verliehen. So freut sich Topmodel Heidi Klum über einen Special
Award, Blogger und Moderator Riccardo Simonetti ist Idol of the Year.
Darüber hinaus wurden während der Preisverleihung die Social
Media-Persönlichkeiten des Jahres in den Kategorien Style,
Empowerment, Comedy, Music, Health und Newcomer gekürt. Nachdem
zunächst die Fans selbst Kandidaten vorschlagen und in die Top 3
wählen konnten, entschieden die Juroren – zu denen unter anderem
Model Doutzen Kroes und Fußballprofi Jerome Boateng gehörten –
zusammen mit der neu gegründeten ABOUT YOU Awards Academy, wer den
Preis mit nach Hause nehmen durfte.

Für die elegante Anfahrt zum Event sorgt die exklusive SKODA VIP
Shuttle-Flotte, die aus unterschiedlichen Modellen wie dem SKODA
SUPERB, KODIAQ, KAROQ und OCTAVIA bestand. Alle Fahrzeuge sind mit
modernen Assistenzsystemen ausgestattet und bieten so höchste
Sicherheit und Komfort. Zudem punkten sie durch Konnektivität: Über
SmartLink können Smartphones automatisch mit den Infotainmentsystemen
verbunden werden. Somit wird das Auto zum fahrbaren Hotspot und
idealen Begleiter für Influencer wie Farina Opoku oder Mrs. Bella,
die mit den Shuttles perfekt vernetzt zu der Preisverleihung gebracht
wurden. Neben dem SKODA SUPERB und OCTAVIA konnten aber auch die
komfortablen SUVs der Flotte wie der KODIAQ oder KAROQ vor Ort die
Stars begeistern.

Neben den ABOUT YOU Awards sorgt die tschechische Traditionsmarke
SKODA als Shuttlepartner bei zahlreichen weiteren Events vor Ort für
eine gelungene Vorfahrt der Gäste, wie etwa beim Filmfest Hamburg
oder der Premiere des Cirque du Soleil Musicals Paramour.

Hinweis an Redaktionen: Bilder des Events erhalten Sie unter
folgendem Link:
https://www.picdrop.de/sabinebrauerphotos/Skoda_AboutYouAwards_Presse

Pressekontakt:
Christoph Völzke
Social Media und Lifestyle
Tel. +49 6150 133 122
E-Mail: christoph.voelzke@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/28249/4249956