Goodyear präsentiert neue Omnitrac Reifenserie für den gemischten Einsatz

Goodyear Dunlop

Erhöhte Verletzungsresistenz und längere Nutzungsdauer1 /
Garantie bei Reifenschäden und Karkassenakzeptanz für Runderneuerung

Hanau, Deutschland (ots/PRNewswire) – Der internationale
Reifenhersteller Goodyear bringt eine brandneue
Nutzfahrzeugreifenserie für den gemischten Einsatz auf den Markt. Im
Vergleich zu den Vorgängerreifen bieten die neuen Omnitrac
Pneus eine besonders hohe Verletzungsresistenz sowie eine längere
Nutzungsdauer. Darüber hinaus profitieren Flotten von einer Garantie
bei unbeabsichtigten Reifenschäden sowie einer einhundertprozentigen
Karkassenakzeptanz für die Runderneuerung. Die Serie
zeichnet die neu entwickelte „DuraShield“-Technologie aus,
und kombiniert eine hervorragende Verletzungsresistenz im
Geländeeinsatz mit einer verbesserten Reifenleistung und
Runderneuerungsfähigkeit.

Die Pneus wurden für Nutzfahrzeuge entwickelt, die überwiegend auf
Straßen unterwegs sind, aber auch auf unbefestigten Fahrwegen, wie es
auf Baustellen der Fall ist. Zu den Fahrzeugen gehören Kipper,
Betonmischer, Betonpumpen und Tieflader mit Baustelleneinsatz sowie
Lkw in der Abfall-, Recycling- und Holzindustrie und in der
Landwirtschaft.

Die neue Omnitrac Familie umfasst zehn Größen, darunter sechs
Lenkachsreifen des Typs Omnitrac S und vier Antriebsachsreifen des
Typs Omnitrac D. Die Dimension 315/70 R 22.5 ist in der
Nutzfahrzeugreifenindustrie für einen gemischten Einsatz komplett neu
und trägt dem wachsenden Einsatz von Standardzugmaschinen in diesem
Sektor Rechnung.

„DuraShield“ ist eine neue Reifentechnologie aus dem Hause
Goodyear. Ihr Kernmerkmal ist eine einzigartige Gürtelabdeckung für
zusätzliche Verletzungsresistenz der Karkasse, was die Laufleistung
des Reifens erhöht und seine Runderneuerungsfähigkeit verbessert. Die
neuen Omnitrac Pneus bieten eine längere Nutzungsdauer1 und haben
das Schneeflockensymbol (3PMSF), sodass sie auch die strengsten
Anforderungen an Winterreifen erfüllen. Sie sind außerdem mit
RFID-Chips (Radio Frequency Identification) ausgestattet, was
eine einfache Identifikation der Pneus und Vernetzung mit einem
Reifenmanagementsystem möglich macht. Die Omnitrac Garantie von
Goodyear wiederum sichert Flotten zusätzlich ab. Sie gilt bei
unbeabsichtigten Einfahrverletzungen, die einen Reifen, der vorab
registriert wurde, irreparabel und unverwendbar machen. Zusätzlich
wird eine einhundertprozentige Karkassenakzeptanz für die
Runderneuerung geboten.

„Manager von Flotten mit gemischtem Einsatz brauchen Reifen, die
beides bieten: vielfältige Verwendbarkeit auf der Straße und mehr
Verletzungsresistenz sowohl im Straßen- als auch im Geländeeinsatz“,
erklärt Benjamin Willot, Director Marketing Commercial Tires Europe
bei Goodyear. „Unsere neuen Omnitrac Reifen sind eine konsequente
Weiterentwicklung unserer Vorgängerserie. Eine wesentliche
Verbesserung ist unsere DuraShield-Technologie, die die Reifen
noch robuster macht und eine längere Nutzungsdauer bietet. Wir sind
von der Verletzungsresistenz der neuen Omnitrac Reifen sogar so
überzeugt, dass wir eine Garantie bei unbeabsichtigten
Einfahrverletzungen bieten.“

Omnitrac S

Der Lenkachsreifen Omnitrac S wurde für die spezifischen
Anforderungen der Bauwirtschaft und ähnliche Industrien entwickelt.
Er ist ideal für Fahrzeuge, die mehrheitlich auf der Straße
eingesetzt werden und darüber hinaus auch im Gelände fahren, etwa auf
Baustellen. Die Vorteile: eine gute Verschleißperformance auf der
Straße in Kombination mit einer herausragenden Resistenz gegen
Verletzungen der Lauffläche sowie einer exzellenten
Runderneuerbarkeit, das Ergebnis der neuen DuraShield-Technologie von
Goodyear.

Omnitrac D

Die Lauffläche des neuen Omnitrac D Lenkachsreifens hat drei
Reihen mit laufrichtungsgebundenen, lamellierten Blöcken, die die
Reifenleistung auf der Straße und im Winter optimieren. Der Pneu
bietet ein gutes Verschleißverhalten auf der Straße, exzellente
Traktion auf allen Untergründen über das gesamte Reifenleben hinweg,
eine längere Nutzungsdauer und eine garantierte Runderneuerbarkeit.
Dank der DuraShield-Technologie sind die Karkassenhaltbarkeit und
Verletzungsresistenz der Lauffläche signifikant erhöht. Darüber
hinaus ist eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Verletzungen durch
eingefahrene Steine und Einschnitte gegeben, auch unter hohen
Drehmomenten im Retarderbetrieb.

Die
Größen
der
neuen
Omnitrac
Serie
REIFEN GRÖSSE LAST-INDEX SPEED 3PM KRAFTSTOFF- NASS- GERÄUSCH-
INDEX SF EFFIZIENZ HAFTUNG EMISSION
(dB)
Omnitrac 13 R 156/150 K ja C B (71)
S 22.5
Omnitrac 295/80 152/148 K ja D B (71)
S R 22.5
Omnitrac 315/80 156/150 K ja D B (73
S R 22.5
Omnitrac 315/70 156/150 K ja in
S R 22.5 High Load Entwicklung
Omnitrac 385/65 160 (158) K (L) ja in
S R Entwicklung
22.52
Omnitrac 325/95 162/160 K ja C B (72)
S R 243
Omnitrac 13 R 156/150 K ja D B (75)
D 22.5
Omnitrac 295/80 152/148 K ja D B (75)
D R 22.5
Omnitrac 315/80 156/150 K ja D B (75)
D R 22.5
Omnitrac 315/70 154/150 K (M) ja in
D R 22.5 (152/148) Entwicklung

Trailer-Reifen

Die Trailer-Reifen Omnitrac MST II in 385/65 R 22.5 und 445/65 R
22.5 ergänzen die neu entwickelten Lenk- und Antriebsachsreifen
Omnitrac S und D. Sie bieten eine hohe Laufleistung und verbesserte
Traktion für einen Einsatz auf der Straße und im Gelände. Die Reifen
haben eine breite Lauffläche, ein gleichmäßiges Abriebbild und eine
hohe Laufleistung in Kombination mit einer besonders hohen
Verletzungsresistenz und einer hohen Stabilität.

Verfügbarkeit

Die Omnitrac Reifenfamilie und die Runderneuerungsversionen der
Marke TreadMax sind ab Anfang Dezember dieses Jahres verfügbar.

Goodyear Proactive Solutions

Für die bestmögliche Reifenleitung ist insbesondere bei einem
gemischten Einsatz die richtige Wartung von höchster Wichtigkeit. Der
Reifenhersteller Goodyear empfiehlt die Verwendung von Premium-Reifen
in Kombination mit den passenden Serviceleistungen. Bei einem
gemischten Einsatz generiert Goodyear Proactive Solutions einen
besonders großen Mehrwert.

Goodyear Proactive Solutions ist ein Paket vernetzter Services,
das fortschrittliche Telematik mit patentierter, prädiktiver
Analysetechnologie kombiniert. Nutzfahrzeugflotten profitieren von
einem präzisen Reifen-Monitoring in Echtzeit.

Das Goodyear RDKS (Reifendruckkontrollsystem), ein Modul des
Servicepakets, kann die Leistung der Omnitrac Reifen sogar weiter
optimieren und Flottenbetreiber entlasten, insbesondere bei einem
Einsatz in abgelegenen Gebieten. Mit fortschrittlicher Telematik und
Goodyears einzigartigen Algorithmen kann das RDKS Reifen durchgängig
überwachen und verschickt sofort eine Warnmeldung, wenn der
Reifendruck oder die Temperatur nicht im Normalbereich liegen.

Über Goodyear

Goodyear ist einer der größten Reifenhersteller weltweit. Der
Konzern beschäftigt rund 64.000 Mitarbeiter und stellt seine Produkte
an 48 Standorten in 22 Ländern her. In den Forschungs- und
Entwicklungszentren in Akron (Ohio), in Colmar-Berg (Luxemburg) sowie
in Hanau (Deutschland) werden modernste Produkte und Dienstleistungen
entwickelt, die neue Technologie- und Leistungsstandards in der
Industrie setzen.

Weitere Informationen über Goodyear und seine Produkte im Bereich
Nutzfahrzeuge finden Sie im Internet unter goodyear.eu/de_de/truck/

1 Im Vergleich zu den Goodyear Reifen des Typs MS II.

2 Die DuraShield-Technologie ist für diese Größen nicht verfügbar.

3 Der Lenkachsreifen Omnitrac S 24″ ist ein Reifen für alle
Achspositionen insbesondere für Märkte im Nahen Osten und in Afrika.
Die RFID-Technologie ist für diese Größen nicht verfügbar.

Pressekontakt:
Pressekontakt
Viviane Loop, Senior Specialist Corporate Communications D-A-CH
Telefon: 06181 / 68 2082, viviane.loop@goodyear-dunlop.com

Original-Content von: Goodyear Dunlop, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/56237/4127251

Checkliste für Senioren: Im Alter sicher Auto fahren

Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Düsseldorf (ots) – Nebel, Glatteis, Schnee: Die dunkle Jahreszeit
ist für Autofahrer mit besonderen Herausforderungen und einem
erhöhten Unfallrisiko verbunden. Besonders ältere Menschen sollten
auf mögliche Probleme beim Autofahren achten. Sie haben zwar zumeist
viel Erfahrung hinter dem Steuer, dennoch kann der Alterungsprozess
einige Probleme mit sich bringen, die durch die Witterung noch
verstärkt werden.

Probleme beim Hören und Sehen sowie Bewegungseinschränkungen
können eine Gefahr bedeuten. Auch Medikamente und deren
Nebenwirkungen oder demenzielle Erkrankungen wie Alzheimer erschweren
das Autofahren oder machen es unmöglich.

Mit dem folgenden Selbsttest können Senioren überprüfen, ob sie
sichere Fahrer sind. Wenn eine oder mehrere der Fragen mit „Ja“
beantwortet werden, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um zu
überprüfen, ob das Problem mit dem gesundheitlichen Befinden
zusammenhängen könnte. Der Selbsttest ist Teil der kostenlosen
Broschüre „Sicher Auto fahren im Alter“, die bei der Alzheimer
Forschung Initiative e.V. (AFI) unter der Telefonnummer 0211 – 86 20
66 0 oder über die Webseite
www.alzheimer-forschung.de/sicher-auto-fahren bestellt werden kann.

– Verlieren Sie beim Fahren manchmal die Orientierung?
– Haben Sie Schwierigkeiten, andere Verkehrsteilnehmer, Ampeln
oder Verkehrszeichen zu erkennen und rechtzeitig darauf zu
reagieren?
– Haben Sie Probleme, das Gas-, Kupplungs- oder Bremspedal zu
betätigen?
– Hören Sie Motorengeräusche, Schaltung oder Signale anderer
Verkehrsteilnehmer (manchmal) spät oder schlecht?
– Finden Sie es schwierig, den Kopf zu drehen und über Ihre
Schulter zu blicken?
– Werden Sie im dichten Verkehr oder auf unbekannten Straßen
nervös?
– Hupen andere Autofahrer häufig wegen Ihres Fahrverhaltens?
– Verursachen Sie in letzter Zeit häufiger kleinere oder
„Beinahe“-Unfälle?
– Fühlen Sie sich beim Fahren unsicher?
– Werden Sie schläfrig oder wird Ihnen schwindelig, nachdem Sie
Ihre Medikamente eingenommen haben?

„Sicher Auto fahren im Alter“ und weitere Informationsmaterialien
können kostenfrei bestellt werden bei der Alzheimer Forschung
Initiative e.V., Kreuzstr. 34, 40210 Düsseldorf; Telefonnummer 0211 –
86 20 66 0; Webseite: www.alzheimer-forschung.de/sicher-auto-fahren.

Kostenfreies Fotomaterial: http://ots.de/mnFgPR

Weitere Informationen zur Alzheimer-Krankheit:
www.alzheimer-forschung.de/alzheimer

Über die Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) ist ein
gemeinnütziger Verein, der das Spendenzertifikat des Deutschen
Spendenrats e.V. trägt. Seit 1995 fördert die AFI mit Spendengeldern
Forschungsprojekte engagierter Alzheimer-Forscher und stellt
kostenloses Informationsmaterial für die Öffentlichkeit bereit. Bis
heute konnte die AFI 230 Forschungsaktivitäten mit über 9,2 Millionen
Euro unterstützen und rund 800.000 Ratgeber und Broschüren verteilen.
Interessierte und Betroffene können sich auf
www.alzheimer-forschung.de fundiert über die Alzheimer-Krankheit
informieren und Aufklärungsmaterial anfordern. Ebenso finden sich auf
der Webseite Informationen zur Arbeit des Vereins und allen
Spendenmöglichkeiten. Botschafterin der AFI ist die Journalistin und
Sportmoderatorin Okka Gundel.

Pressekontakt:
Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI)
Dr. Christian Leibinnes
Kreuzstr. 34
40210 Düsseldorf
0211 – 86 20 66 27
presse@alzheimer-forschung.de
www.alzheimer-forschung.de/presse

Original-Content von: Alzheimer Forschung Initiative e.V., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7969/4127025

Elektroautos: Potenzielle Käufer zögern aus Mangel an Informationen

Capgemini

Berlin (ots) – Deutsche fühlen sich über Elektroautos weniger gut
informiert als Amerikaner und Chinesen

Die Automobilhersteller haben stark in die Entwicklung von
Elektroautos investiert, doch die Verkaufszahlen bleiben weit unter
dem Ziel, so die Cars Online Trend-Studie „Electric Cars: At the
tipping point?“ von Capgemini. Dies liegt mitunter daran, dass
interessierte Verbraucher zu wenige Informationen vorfinden, um sich
für den Kauf eines Elektroautos zu entscheiden.

Im Durchschnitt sieht sich laut der Studie etwas mehr als die
Hälfte der Teilnehmer (53 Prozent) nicht ausreichend über
Elektroautos informiert; in Deutschland sind es fast zwei von drei
Befagten (64 Prozent). Bezüglich der Akkus fühlen sich hierzulande
lediglich 29 Prozent gut informiert, über Ladestationen weniger als
jeder Vierte. Gravierend sind die Informationslücken gerade bei
diesen Themen, da sie für die Kaufbereitschaft fast aller deutschen
Befragten kritisch sind: Für 95 Prozent ist es wichtig, vor dem Kauf
Information über die Lebensdauer und Kosten des Akkus zu erhalten,
für 94 Prozent sind Informationen zur maximalen Reichweite des
Elektroautos entscheidend und ebenfalls für 94 Prozent Infos zur der
Lage der öffentlichen Ladestationen.

Vertrauen in Reichweite und Ladeinfrastruktur entscheidend

Etablierte Hersteller befinden sich auch bei Kaufinteressenten für
Elektroautos in der Pole Position: Rund drei Viertel der Befragten in
Deutschland und den USA ziehen ausschließlich etablierte Marken in
Betracht, während in China bereits ein Drittel der Befragten auf neue
Marken vertrauen würde. „Es ist entscheidend, den Erstkäufern von
Elektroautos die Angst vor Lade- und Reichweitenproblemen über
vollumfängliche Service-Angebote zu nehmen – z. B. im Bereich der
Ladeinfrastruktur. Hier können Hersteller den Unterschied machen
zwischen einem unzufriedenen Erstkäufer und einem glücklichen
Botschafter für Technologie und Marke“, so Philipp M. Haaf, Senior
Manager und Experte für Elektromobilität bei Capgemini Invent.

Die Studie hebt außerdem hervor, dass die Deutschen das größte
Interesse daran zeigen, öffentliche Ladestationen (32 Prozent) sowie
Schnelllader (35 Prozent) zu nutzen. Tatsächlich gibt es in
Deutschland außer Tesla-spezifischen aber sehr wenige
Schnellladestationen. Auch hinsichtlich der privaten
Ladevorrichtungen besteht eine Kluft zwischen Wunsch und
Wirklichkeit: Das Gros der Hersteller verkauft sie separat über den
After Sales; die Installation übernimmt dann ein Dritter. Ein
erheblicher Teil der Befragten allerdings möchte alles aus einer
Hand: die private Ladestation direkt mit dem Auto kaufen (39 Prozent)
sowie die Installation der Ladestation vom Hersteller (41 Prozent).

Philipp M. Haaf fügt hinzu: „Der Verkauf von Elektroautos ist
deutlich beratungsintensiver – aber wer hier überzeugt, wird mit
einer nachhaltigen Kundenbeziehung belohnt. Die Automobilhersteller
können sich dabei mit 360-Grad-Angeboten von der Konkurrenz abheben
und ihr Geschäftsfeld erweitern. Schafft die Branche das nicht,
werden Quereinsteiger aus anderen Branchen Wege für die E-Mobiliät
bahnen – denn die Zukunft ist eindeutig elektrisch.“

Verbraucher suchen in der Phase des ersten Interesses
hauptsächlich online nach Informationen: per Suchmaschine, auf den
Websiten der Autohersteller oder in Online-Communities. Finden sie
hier nicht leicht die gesuchten Informationen, entscheiden sich viele
für ein Auto mit Verbrennungsmotor anstelle eines Elektroautos. Die
Studie kommt zu dem Schluss, dass die Branche auf die Kunden zugehen
muss, um die Verkaufszahlen für Elektroautos zügig zu steigern: mit
einem Komplettpaket aus Fahrzeug, ergänzenden Produkten und Services
wie Installations- und Störungsdiensten – vor allem aber mit
umfassenden Informationen für jede Kundensituation. Die Hersteller
sollten zudem die Händler mit angemessenen Anreizen ins Boot holen
und dem Verkaufspersonal Informationen zur Verfügung stellen, die
über die Self-Service-Angebote für die Kunden hinausgehen.

Studien-Methodik

Die Studie basiert auf einer Online-Befragung von 762 Teilnehmern,
darunter 251 aus Deutschland, 256 aus den USA und 255 aus China. Alle
Teilnehmer zeigten ein ernsthaftes Interesse an Elektroautos, wobei
54 bereits eines besaßen und die übrigen einen Kauf in naher Zukunft
in Erwägung zogen.

Über Capgemini

Capgemini ist einer der weltweit führenden Anbieter von
Management- und IT-Beratung, Technologie-Services und Digitaler
Transformation. Als ein Wegbereiter für Innovation unterstützt das
Unternehmen seine Kunden bei deren komplexen Herausforderungen rund
um Cloud, Digital und Plattformen. Auf dem Fundament von 50 Jahren
Erfahrung und umfangreichem branchenspezifischen Know-how hilft
Capgemini seinen Kunden, ihre Geschäftsziele zu erreichen. Hierfür
steht ein komplettes Leistungsspektrum von der Strategieentwicklung
bis zum Geschäftsbetrieb zur Verfügung. Capgemini ist überzeugt
davon, dass der geschäftliche Wert von Technologie durch Menschen
entsteht. Die Gruppe ist ein multikulturelles Unternehmen mit 200.000
Mitarbeitern in über 40 Ländern, das 2017 einen Umsatz von 12,8
Milliarden Euro erwirtschaftet hat.

Mehr unter www.capgemini.com/de. People matter, results count.

Pressekontakt:
Kora Alice Lejko
Tel.: + 49 151 40251 298
E-Mail: kora-alice.lejko@capgemini.com
www.twitter.com/CapgeminiDE

Original-Content von: Capgemini, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/16952/4126809

Anmeldung zur Musterfeststellungsklage ab sofort möglich / Verbraucherzentrale Bundesverband setzt sich in Kooperation mit dem ADAC für Rechte von Dieselfahrern ein

ADAC

München (ots) – Ab sofort können sich betroffene Autobesitzer der
Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG anschließen und beim
Bundesamt für Justiz in das Klageregister eintragen. Damit haben
Käufer von Fahrzeugen der Marken VW, Audi, Seat und Skoda mit
Dieselmotoren des Typs EA 189, die ein Rückrufschreiben des
Kraftfahrtbundesamts erhalten haben, nun die Möglichkeit, ihre
Ansprüche gegen den VW-Konzern geltend zu machen. Der ADAC hält mehr
als 50.000 Anmeldungen in den kommenden Wochen für möglich.

ADAC Präsident Dr. August Markl: „Der ADAC unterstützt die Klage
des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), damit Geschädigte zu
ihrem Recht kommen. Für uns ist wichtig, dass der Dieselskandal im
Sinne und Interesse unserer Mitglieder aufgearbeitet und endlich
abgeschlossen wird. Vielleicht kann so ein Schlussstrich auch dazu
beitragen, dass das interessengeleitete Schlechtreden der
Antriebstechnologie Diesel sowie der gesamten Automobilbranche ein
Ende findet.“

Auf den Weg gebracht wurde die erste Musterfeststellungsklage in
Deutschland Anfang November vom vzbv in Kooperation mit dem ADAC. Das
große Interesse der Verbraucher zeigt sich auch daran, dass die
Rechtsexperten des ADAC pro Tag bis zu 5.000 Anfragen von Mitgliedern
zur Musterfeststellungsklage telefonisch bearbeiten.

Wer sich an der Musterfeststellungklage beteiligen will, kann dies
kostenlos, einfach und ohne Anwaltszwang machen. Der sicherste und
schnellste Weg ist eine Onlineanmeldung unter www.bundesjustizamt.de.
Dabei werden die Pflichtangaben automatisch vor dem Absenden geprüft.
Auch eine postalische Anmeldung zur Eintragung in das Klageregister
ist möglich. Hilfe zum Ausfüllen finden Betroffene unter
adac.de/musterfeststellungsklage oder auf den Internetseiten des
Bundesamts für Justiz (www.bundesjustizamt.de). Für die Anmeldung
sind keine weiteren Unterlagen erforderlich.

Weitere Informationen zur Musterfeststellungsklage sowie zur
Dieselproblematik allgemein gibt es unter
adac.de/musterfeststellungsklage sowie unter
musterfeststellungsklagen.de (Internetseite des vzbv).

Pressekontakt:
ADAC Newsroom
T +49 89 76 76 54 95

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7849/4126938

BYD Auto wird mit dem Datenspeichersystem von Huawei zum Vorreiter im Bereich neuer Energien

Huawei

Shenzhen, China (ots/PRNewswire) – Huawei OceanStor Dorado hat die
ERP-Leistung von BYD kürzlich verdoppelt. Im Oktober 2017 kündigte
die Low Carbon Vehicle Partnership die Verleihung der 2017 Low Carbon
Champions Awards an. BYD UK – die Londoner Niederlassung von BYD Auto
– gewann den „Low Carbon Heavy Duty Vehicle of the Year Award“ und
gemeinsam mit Transport for London und Go-Ahead London den „Grand
Prix“, die höchste Auszeichnung für ihre Partnerschaft bei der
Eröffnung der ersten beiden rein elektrisch betriebenen Buslinien
Londons (507 und 521). Diese Auszeichnung würdigte insbesondere den
Beitrag von BYD zur Lieferung der Fahrzeuge, der Betriebskapazität
und der Infrastruktur für das Londoner Projekt.

BYD wurde 1995 gegründet und ist im IT- und Automobilgeschäft im
Bereich traditioneller kraftstoffbetriebener Fahrzeuge und mit neuen
Energiearten betriebenen Fahrzeuge tätig. Mit 30 Produktionszentren
auf der ganzen Welt ist BYD der einzige Anbieter, der sowohl über
Leistungsbatterie- als auch über Fahrzeugtechnologien im neuen
Energiebereich verfügt.

Die Speicherkapazität wird zum Engpass des ERP-Systems

BYD entwickelt sich derzeit als Unternehmen rasant weiter und
verzeichnet deshalb eine starke Zunahme betrieblicher Prozesse.
Dadurch entsteht eine große Anzahl paralleler Datenströme aus dem
Produktvertrieb, dem Ersatzteillager und dem Kundendienst. Das
Datenvolumen der Systeme für Online-Transaktionsmanagement der
meisten produzierenden Unternehmen verdoppelt sich alle zwei Jahre.
Gleichzeitig nehmen die Anfragen an das ERP-System (Enterprise
Resource Planning) exponentiell zu. Dies führt zu hohen
E/A-Frequenzen und langen Wartezeiten für Benutzer.

BYD setzt beim Support seiner drei Produktlinien auf das
ERP-System von SAP. Durch die schnelle Entwicklung im
Dienstleistungsbereich, einen Personalzuwachs von 100 % und einen
Bestellungsanstieg von 10 % pro Quartal stieg die Systembelastung bei
BYD. Das ERP-System konnte die erforderlichen 185.000 Ein- und
Ausgaben pro Sekunde (IOPS: Input/output Operations Per Second) und
mehr als 60.000 paralleler Services während der Spitzenzeiten einfach
nicht bewältigen. Einmal hat es über eine Stunde in Anspruch
genommen, um die monatlichen SAP ERP-Jahresabschlüsse abzufragen.

Huawei bietet Komplettlösungen für Netzwerke, Cloud Computing,
Server, Datenbanken und Storage. Im Vertrauen auf den Ruf von Huawei,
führende Lösungen im Technologiebereich anzubieten, beauftragte BYD
das Unternehmen mit der Analyse seines Serverspeichers, seiner
CPU-Auslastung, seiner Netzwerk- und Festplattenrücklaufrate des
ERP-Systems. Bei dieser Analyse stellte Huawei fest, dass der Engpass
auf die Speichergeräte des Systems zurückzuführen war. Das
ERP-Produktionssystem erzeugte mehr als 200 GB monatliches
Datenvolumen und das Live-Netzwerk benötigte eine Latenzzeit von bis
zu 50 ms, um Lese-/Schreibdaten ein- und auszugeben. Deshalb konnte
das System auch deutlich weniger verarbeiten, als erforderlich war.

Die Notwendigkeit einer Systemaktualisierung wurde offensichtlich.
Der traditionelle Festplattenspeicher (HDD) konnte das erforderliche
Niveau nicht erreichen. BYD prognostizierte für die kommenden Jahre
einen weiteren Serviceanstieg. Die Leistung des ERP-Systems musste
deshalb mindestens verdoppelt werden, ohne dabei die
Systemarchitektur zu verändern. Die IT O&M-Abteilung von BYD musste
das Upgrade auch reibungslos und mit minimalen Auswirkungen auf
Services und Betrieb durchführen.

Huawei OceanStor Dorado verdoppelt ERP-Leistung

Ausgehend von diesen Anforderungen und den Analyseergebnissen des
BYD-Live-Netzwerks entwickelte Huawei für BYD eine OceanStor Dorado
All-Flash-Beschleunigungslösung. Der HDD-basierte Speicher wurde
durch einen All-Flash-Speicher ersetzt, um die Lese- und Schreib-E/A
zu beschleunigen und die ERP- und Business Warehouse (BW)-Systeme
effizienter zu gestalten. Um mögliche Risiken zu vermeiden, wurden an
der Live-Netzwerkarchitektur, den Datenbanken, Hosts, der
ERP-Software oder der O&M keine Änderungen vorgenommen. Damit sich
das System-Upgrade nicht auf die Unternehmensservices auswirkt,
stellte Huawei einen Datensatz zur Verfügung, der Workarounds mit
Hilfe einer Verwaltungssoftware für Host-Datenvolumen abbildet.
Altdaten wurden auf das OceanStor Dorado All-Flash Storage migriert,
ohne die ERP-Services zu beeinträchtigen. Nach der Empfehlung von
Huawei ließ BYD seine Entwicklungs- und Testsysteme sowie seine
Sandbox auf dem alten Speichersystem, um seine Investitionen nicht zu
gefährden.

Seit der Bereitstellung des Huawei OceanStor Dorado All-Flash
Storage auf dem ERP-System von BYD ist die Systemeffizienz um 500 %
gestiegen und die Latenzzeit wurde auf weniger als 1 ms verkürzt. Mit
dem Abfragezustandskonzept und der Upper-Layer-Plattform des
ERP-Systems ist die Datenextraktionszeit des BW-Systems um 66 %
gesunken, und die Reporting-Funktionalität der Module
Materialwirtschaft, Produktionsplanung, Vertrieb, Finanzen und
Kostenkontrolle ist mehr als doppelt so schnell wie bisher. Abfragen
für Materialbelege können in 4 anstatt in 14 Minuten wie bisher
abgeschlossen werden.

Um die von BYD benötigte Kapazität und Leistung bereitzustellen,
hätte ein HDD-basiertes Speichersystem mit RAID 10-Technologie und
Serial Attached Small Computer System Interface und Solid-State Drive
(SSD)-Festplatten konfiguriert werden müssen und 40 HE freien Platz
belegt. Die Huawei OceanStor Dorado All-Flash Storage-Lösung
verwendet RAID 6 und eine reine SSD-Konfiguration, die nur 20 HE
Schrankplatz benötigt. Sie erfordert 50 % weniger
Installationsfläche, halbiert Betriebs- und Wartungskosten und
ermöglicht deutliche Einsparungen bei den Strom- und Kühlkosten. In
den nächsten drei Jahren können die Betriebskosten um schätzungsweise
70 % gesenkt werden.

Nach mehr als sechs Monaten kontinuierlicher Betriebszeit des
ERP-Systems von Huawei OceanStor Dorado im Live-Netzwerk von BYD
waren bereits spürbare Verbesserungen in der Serviceleistung und eine
Senkung der Wartungskosten zu verzeichnen. BYD war mit der Umstellung
des IT-Systems mehr als zufrieden.

Qiu Yan, CIO von BYD, erklärte: „Seit seiner Bereitstellung in den
wichtigsten Servicesystemen von BYD, darunter unseren Unternehmens-,
Vertriebs-, Kundenbindungs-, erweiterten Lager- und
BI-Managementsystemen, hat sich Huawei OceanStor Dorado All-Flash
Storage als ein stabiles, zuverlässiges und robustes System erwiesen.
Im Laufe der Jahre konnten diese Systeme Ihre Effizienz um das
Fünffache steigern.

Wang Hongbo, Leiter des Informationszentrums bei BYD, sagte:
„Nachdem wir unseren traditionellen HDD-basierten Speicher durch das
OceanStor Dorado All-Flash Storage-System von Huawei ersetzt haben,
laufen unsere ERP BW-Systemanwendungen schneller und ihre Leistung
hat sich mehr als verdoppelt. Bereits im ersten Monat gab es keine
Störungen bei der Bearbeitung von Daten im Rahmen des ETL-Prozesses,
während bei unserem alten System alle zwei Tage mindestens eine
Störung auftrat. Die Datenextraktionszeit hat sich von 4,5 auf 1,5
Stunden verkürzt und damit unsere Berichtserstellung deutlich
beschleunigt. Jetzt können unsere Führungskräfte Entscheidungen
deutlich schneller treffen.“

Das Projekt zur Umstrukturierung des ERP-Systems war erfolgreich
und deshalb entschied sich BYD bei seinem nachfolgenden
Dokumentenmanagementsystem und dem Upgrade des erweiterten
Lagerverwaltungssystems erneut für das Dorado All-Flash Storage von
Huawei. BYD war von der ausgezeichneten Leistung von Dorado und der
Robustheit des Systems erneut beeindruckt. BYD und Huawei planen auch
eine weitere Zusammenarbeit im Bereich Smart Manufacturing im Rahmen
von „Made in China 2025“.

Weitere Informationen finden Sie unter http://e.huawei.com/topic/l
eading-new-ict-en/byd-auto-case.html?ic_medium=hwdc&ic_source=ebg_ban
ner_EEBGHQ175137L&source=ebghmbanner

Pressekontakt:
Qiwei Li
+86-180-2533-9127
liqiwei2@huawei.com

Original-Content von: Huawei, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/100745/4126179

Essen Motor Show 2018: Deutschlandpremiere des neuen KODIAQ RS und Rallye-Bolide FABIA R5 bei SKODA im Mittelpunkt (FOTO)

Skoda Auto Deutschland GmbH

Weiterstadt (ots) –

– KODIAQ RS glänzt mit stärkstem Seriendiesel in der Geschichte
von SKODA
– Rallye-Bolide FABIA R5 und das SKODA AUTO Deutschland Fahrerduo
Fabian Kreim/Frank Christian auf Europas größter Messe für
Tuning, Motorsport und sportliche Serienfahrzeuge
– Insgesamt neun sportliche Topmodelle bei SKODA zu sehen

Die Deutschlandpremiere des neuen KODIAQ RS steht beim Auftritt
von SKODA auf der Essen Motor Show 2018 im Mittelpunkt. Das erste SUV
mit dem RS-LOGO glänzt mit seinem markant-sportlichen Outfit und dem
stärksten Seriendiesel in der Geschichte des tschechischen
Autoherstellers. Ein weiteres Glanzlicht auf Europas größter
jährlicher Messe für Tuning, Motorsport und sportliche
Serienfahrzeuge (30. November bis 9. Dezember) wird am SKODA Stand in
Halle 3, Stand A-30 der Rallye-Bolide SKODA FABIA R5 sein. Mit dem
Turbo-Allradler sind das SKODA AUTO Deutschland Duo Fabian Kreim (D)
und Frank Christian (D) 2018 nach zuvor zwei deutschen Meistertiteln
in ihrem gemeinsamen Premierenjahr in der FIA
Rallye-Europameisterschaft (ERC) aufs U28-Podest gefahren. Die beiden
Rallye-Stars werden am Auftaktwochenende in Essen vor Ort sein. Zu
den weiteren Highlights der SKODA Show in Essen mit insgesamt neun
Topmodellen gehören zwei sportliche Varianten des Kompakt-SUV KAROQ
sowie die MONTE CARLO-Versionen von FABIA COMBI und CITIGO.

Nach seiner Weltpremiere in Paris wird der neue SKODA KODIAQ RS
nun in Essen erstmals offiziell in Deutschland der Öffentlichkeit
vorgestellt. Seine sportlichen Fähigkeiten hat er schon eindrucksvoll
nachgewiesen: Mit Rennfahrerlegende Sabine Schmitz (D) am Steuer
setzte der KODIAQ RS auf der Nürburgring-Nordschleife in 9:29,84
Minuten einen Rundenrekord für siebensitzige SUV.

„Der SKODA KODIAQ RS macht auf der Rennstrecke richtig Spaß. SKODA
hat das Potenzial seines großen SUV mit dem KODIAQ RS voll
ausgeschöpft“, sagt Sabine Schmitz. Frantisek Drábek war als
Verantwortlicher für die kompakten Baureihen bei SKODA AUTO auch für
die Entwicklung des KODIAQ RS zuständig und erklärt: „Der KODIAQ RS
verkörpert die Vielseitigkeit und Geräumigkeit eines Familien-SUV
ebenso wie Dynamik und Emotion.“

Das erste SUV mit dem legendären RS-Logo ist nicht nur schnell, es
sieht auch ausgesprochen sportlich aus. Der SKODA KODIAQ RS wird vom
stärksten Seriendiesel in der Geschichte von SKODA angetrieben. Sein
kraftvoller Vierzylinder-TDI mit 2,0 Litern Hubraum entwickelt dank
Biturbo-Aufladung eine Leistung von 176 kW (240 PS)*. Das maximale
Drehmoment erreicht einen Wert von 500 Newtonmetern.

Das sportliche SUV verfügt serienmäßig über Allradantrieb, die
adaptive Fahrwerksregelung DCC und eine Progressivlenkung sowie den
neuen Dynamic Sound Boost, der den natürlichen Sound der Abgasanlage
ergänzt und das Klangprofil des Motors schärft. Auf außergewöhnliche
Fahrleistungen ausgelegt ist auch die 17-Zoll-Bremsanlage mit gut
sichtbaren, rot lackierten Bremssätteln. Als erstes Mitglied der
RS-Familie trägt das dynamische SUV das neue, moderne RS-Logo an
Kühlergrill und Heck. Das vorangestellte ‚v‘ für Victory ist jetzt in
Rot gehalten. Seit dem Jahr 2000 kennzeichnet die
Buchstabenkombination RS die besonders sportlichen Serienmodelle von
SKODA.

Das motorsportliche Highlight von SKODA auf der Essen Motor Show
ist der FABIA R5. SKODA Motorsport holt in diesem Jahr durch die
Tschechen Jan Kopecký/Pavel Dresler zum dritten Mal in Serie die
Fahrer- und Beifahrertitel in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC
2) und zum vierten Mal in Serie die Teamwertung. Natürlich setzt auch
das SKODA AUTO Deutschland Duo Fabian Kreim/Frank Christian auf den
Hightech-Allradler mit dem Sieger-Gen. Die zweimaligen Deutschen
Meister schaffen 2018 mit dem FABIA R5 in ihrem ersten Jahr in der EM
einen U28-Sieg sowie drei weitere Podestplätze. Am Ende steht ein
glänzender dritter Platz in der U28-Gesamtwertung zu Buche – hinter
Nikolay Gryazin (RUS) und Chris Ingram (GB), die ebenfalls im SKODA
FABIA R5 unterwegs sind. Kreim/Christian werden am Auftaktwochenende
der Essen Motor Show am Stand von SKODA bei Fanaktionen präsent sein.

Beim tschechischen Autohersteller können noch sieben weitere
sportliche Topmodelle bewundert werden. Das mehrfach ausgezeichnete
Kompakt-SUV KAROQ tritt in Essen in zwei sportiven Varianten auf. Der
KAROQ SPORTLINE fällt durch seine Sportstoßfänger, exklusive
Leichtmetallfelgen und den SPORTLINE-Schriftzug am vorderen Kotflügel
sofort ins Auge. Vier effiziente und umweltfreundliche Motoren stehen
zur Auswahl, wobei SKODA den in Kürze erhältlichen 2,0
TSI-Benzinmotor mit 140 kW (190 PS)* ausschließlich für den KAROQ
SPORTLINE anbietet. Dank LTE-Modem und WLAN-Hotspot sind die
Passagiere im SKODA KAROQ immer online. Über die Fahrprofilauswahl
lässt sich die Fahrdynamik individuell anpassen, die elektronische
Stabilisierungskontrolle ESC ist zweistufig konzipiert.

Der KAROQ SCOUT ist durch seinen serienmäßigen Allradantrieb im
Stadtverkehr genau wie im Gelände in seinem Element. Das jüngste
Mitglied der SCOUT-Familie punktet mit seinem sportlichen
Offroad-Look und ist mit integriertem Schlechtwegepaket bestens
geeignet für Abenteuertrips fernab befestigter Straßen. Für den
ausschließlich mit Allradantrieb erhältlichen KAROQ SCOUT stehen drei
effiziente, umweltfreundliche Motoren zur Auswahl: Die
leistungsstärkste Variante ist der in Kürze erhältliche 2,0 TDI mit
140 kW (190 PS)* und serienmäßigem 7-Gang-Direktschaltgetriebe (DSG).
Das Virtual Cockpit des SKODA KAROQ SCOUT lässt sich von jedem Fahrer
individuell nach seinen Bedürfnissen konfigurieren. In der
Fahrprofilauswahl ist eine Offroad-Einstellung enthalten.

Ausgesprochen sportlich gibt sich auch der kleine Stadtflitzer
CITIGO, der auf der Essen Motor Show in der MONTE CARLO Version mit
seinem Rallye-Design unter dem Motto ‚Schwarz ist sexy‘ antritt. Die
wichtigsten Merkmale: 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, das tiefergelegte
Sportfahrwerk, Front- und Dachkantenspoiler in Schwarz sowie das aus
dem Motorsport stammende Styling mit schwarzen Akzenten. Den CITIGO
MONTE CARLO gibt es mit sämtlichen Motoren der Kleinstwagenpalette.
In Essen wird ein Modell in der Sonderfarbe Tornado-Rot mit 1,0
MPI-Motor und 55 kW (75 PS)* gezeigt.

Auch der FABIA COMBI MONTE CARLO nimmt mit zahlreichen dynamischen
Designakzenten Bezug auf das Motorsportengagement von SKODA. Ein
schwarzer Dachkantenspoiler sowie schwarze Außenspiegelgehäuse
unterstreichen den sportiven Touch des beliebten Topsellers.
Highlights der Serienausstattung sind die universelle
Smartphone-Schnittstelle Smartlink+, mit der sich kompatible Apps des
eigenen Smartphones auf dem Fahrzeugdisplay ’spiegeln‘ und bedienen
lassen. In Essen wird ein FABIA COMBI in der Ausführung 1,0 TSI mit
81 kW (110 PS)* und 6-Gang-Schaltgetriebe zu sehen sein, eine von
vier erhältlichen Motorisierungen.

Ebenfalls in zwei sportlichen Varianten präsentiert sich das
geräumige Familienmodell OCTAVIA auf der Essen Motor Show. Der SKODA
OCTAVIA COMBI RS kombiniert außergewöhnliche, familienfreundliche
Funktionalität mit kraftvoller Sportlichkeit. Es kommt Gänsehaut pur
auf, wenn der 2,0 TSI-Motor mit 180 kW (245 PS)* den Kombi in 6,6
Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Für maximalen Fahrspaß
sorgt eine Fahrprofilauswahl, die sogar einen Soundgenerator für den
Innenraum – je nach Fahrmodus Normal, Eco oder Sport – umfasst. Ein
weiterer Clou ist die Personalisierung: Über das Infotainmentsystem
können unterschiedliche Fahrer ihre jeweiligen Einstellungen
beispielsweise zum Thema Fahrmodus, Klima und Sitzeinstellung
speichern.

Der SKODA OCTAVIA STYLE hat Stil. Die geräumige Limousine
überzeugt im Innenraum mit einem Dekor im Designlook. Aber der
OCTAVIA STYLE sieht nicht nur gut aus, er hat auch jede Menge clevere
Details zu bieten. So gibt es neben zahlreichen Sicherheits- und
Assistenzsystemen ein elektrisches Schiebedach, eine
Zweizonen-Klimaautomatik sowie ein gekühltes Handschuhfach. Brandneu
wird im OCTAVIA STYLE in Verbindung mit dem Assistenzpaket Traveller
neuerdings ein Virtual Cockpit angeboten, das in Kombination mit
einem Navigationssystem erhältlich ist. In Essen zeigt SKODA die
Version mit 1,5-Liter-Benzimotor und 110 kW (150 PS)* sowie DSG.

Wie sportlich der SUPERB COMBI SPORTLINE ist, stellte er im Jahr
2018 im Rahmen des Grand Prix-Wochenendes auf dem Hockenheimring als
National Medical Car unter Beweis. Die sportive Variante des SUPERB
COMBI sorgt mit 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, schwarzen
Exterieurdetails und markantem Heckdiffusor für echtes
Motorsportfeeling. Denselben Spirit vermittelt der Innenraum durch
Sportsitze und Sportlederlenkrad inklusive Schaltwippen für das
Direktschaltgetriebe. Eine Besonderheit des SUPERB SPORTLINE ist der
Performance Monitor, der spannende Fahrdaten wie die g-Kräfte beim
Beschleunigen auf dem Infotainmentdisplay anzeigt. Das sportliche
Topmodell glänzt mit zahlreichen intelligenten Assistenzsystemen,
kompletter Konnektivität und ist dabei mit einem
Gepäckraum-Fassungsvermögen von 1.950 Liter bei umgeklappter
Rücksitzbank auch noch in seiner Klasse unschlagbar groß. Bei der
Essen Motor Show können sich die Besucher einen Eindruck davon
verschaffen.

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den
gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1.
September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit
harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte
Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure,
WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des
Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1.
September 2018 wird der WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ)
ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem
WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in
vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere
Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie
unter www.skoda-auto.de/wltp.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren.
Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind,
werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche
Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung
freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben
werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles
Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein
Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.)
können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand
und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und
Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den
Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die
Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

* Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und
CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum
offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen
CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über
den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch
neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen
Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH,
Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de),
unentgeltlich erhältlich ist.

KODIAQ RS 2,0 BiTDI SCR 176 kW (240 PS)

Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch
innerorts, außerorts und kombiniert sowie zu den CO2-Emissionen
liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf
angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

KAROQ SPORTLINE 2,0 TSI DSG 4×4 140 kW (190 PS)

Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch
innerorts, außerorts und kombiniert sowie zu den CO2-Emissionen
liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf
angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

KAROQ SCOUT 2,0 TSI DSG 4×4 140 kW (190 PS)

Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch
innerorts, außerorts und kombiniert sowie zu den CO2-Emissionen
liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf
angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

CITIGO MONTE CARLO 1,0 MPI Green tec 55 kW (75 PS)

innerorts 5,1 l/100km, außerorts 3,8 l/100km, kombiniert 4,3
l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 98 – 97 g/km, CO2-Effizienzklasse
C – B

FABIA COMBI MONTE CARLO 1,0 TSI 81 kW (110 PS)

innerorts 5,6 – 5,5 l/100km, außerorts 4,1 – 4,0 l/100km,
kombiniert 4,7 – 4,6 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 107 – 105
g/km, CO2-Effizienzklasse B

OCTAVIA COMBI RS 2,0 TSI 180 kW (245 PS)

innerorts 8,9 – 8,8 l/100km, außerorts 5,7 – 5,6 l/100km,
kombiniert 6,9 – 6,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 156 – 154
g/km, CO2-Effizienzklasse D

OCTAVIA COMBI RS 2,0 TSI DSG 180 kW (245 PS)

innerorts 8,2 – 8,0 l/100km, außerorts 5,3 – 5,1 l/100km,
kombiniert 6,3 – 6,2 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 144 – 141
g/km, CO2-Effizienzklasse C

OCTAVIA 1,5 TSI ACT DSG 110 kW (150 PS)

innerorts 6,8 – 6,4 l/100km, außerorts 4,3 – 4,2 l/100km,
kombiniert 5,1 – 5,0 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 116 – 113
g/km, CO2-Effizienzklasse B

Pressekontakt:
Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Telefon: +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Andreas Leue
Teamleiter Motorsport und Tradition
Telefon: +49 6150-133 126
E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/28249/4126552

AutoMobility LA der Los Angeles Auto Show 2018: what3words unter besten Drei im Start-up Wettbewerb

Los Angeles Auto Show

Venture-Beteiligung von Daimler und Deutscher Bahn neben CARMERA
und Thor Trucks in der letzten Runde / Beste Drei präsentieren
Konzept am 27. November / 15.000 US$ Preisgeld für Sieger

Los Angeles (ots/PRNewswire) – Beim diesjährigen
Start-up-Wettbewerb der AutoMobility LA
(https://automobilityla.com/schedule/)(TM) der Los Angeles Auto Show
(http://www.laautoshow.com/) (LA Auto Show®) hat es what3words
(https://what3words.com/) in die letzte Runde geschafft. Das
Unternehmen aus London, an dem auch Daimler und die Deutsche Bahn
beteiligt sind, wurde neben CARMERA (https://www.carmera.com/) und
Thor Trucks (https://www.thortrucks.com/) unter die besten Drei
gewählt. An der Top Ten Automotive Startups Competition(TM)
(https://automobilityla.com/top-ten-startups/) beteiligen sich
innovative internationale Start-ups, die Vordenker für
zukunftsweisende Lösungen in den konvergierenden Bereichen Mobilität
und Technologie sind.

CARMERA ist auf „lebende“ hochauflösende Stadtpläne im Großformat
für autonome Fahrzeuge spezialisiert. Damit bietet das Unternehmen
die weltweit zuverlässigste Plattform für intelligente
Straßenabbildungen an. Mittels videoüberwachtem Telematik-Service für
Fahrzeugflotten verbessert diese die Sicherheit und
Leistungsfähigkeit von Fahrzeugen im Dauereinsatz. In Echtzeit können
sie Veränderungen und Ereignisse erkennen, die den Verkehrsfluss
beeinträchtigen. Zusammen mit den Daten autonomer Fahrzeuge werden
hochpräzise 3D-Karten aktuell gehalten. Führende Autohersteller und
Mobilitätsanbieter nutzen diese Technologie bereits. CARMERA arbeitet
zudem mit Städten zusammen, um beispielsweise Informationen zum
Fußgänger-Aufkommen oder zu Baustellen einzuholen. Diese
Public-Private-Partnership-Modelle helfen dabei, dass Autonomie für
alle funktioniert.

Thor Trucks ist wegweisend beim weltweiten Übergang zu
umweltfreundlicherem Nutzfahrzeugverkehr, indem es die Anschaffung
und den Betrieb vollelektrischer Lastwagen erleichtert. Das
Unternehmen hat ein einfaches Nutzungsmodell für kommerzielle
Fahrzeuge entworfen, das bei Fahrzeugflotten die Betriebskosten um
mehr als 65 Prozent senkt. Thor hat seinen ersten Prototypen, einen
vollelektrischen Sattelschlepper namens ET-One, innerhalb von sechs
Monaten auf die Räder gestellt. In den vergangenen zwei Jahren hat
sich das Thor-Team darauf konzentriert, eine Batterie-Technologie
speziell für die kommerzielle Anwendung zu entwickeln und eine
modulare, zusammenhängende Plattform aufzubauen. Anstatt eine
vertikale Integration zu verfolgen, hat Thor Beziehungen im Ökosystem
der kommerziellen Mobilität aufgebaut, um elektrische Lösungen für
die sinnvollsten Anwendungsformen zu liefern. Thor Trucks werden in
einzelnen Märkten eingesetzt, die Serienfertigung startet 2019.

what3words ist ein einfaches Adresssystem, das auf Spracheingabe
basiert. Es teilt die Welt in Quadrate von 3×3 Metern auf und ordnet
jedem Quadrat eine eindeutige Adresse aus drei Wörtern zu. So kann
jeder Ort einfach und eindeutig gefunden werden. Das Unternehmen hat
zahlreiche große Partner aus der Automobil- und Mobilitätsbranche, zu
denen unter anderen Daimler (Mercedes-Benz), die Deutsche Bahn,
Jaguar Land Rover, Navmii (eine Navigations-App für Autofahrer) und
TomTom gehören.

„Die bahnbrechenden Technologien und Lösungen von CARMERA, Thor
Trucks und what3words haben das Potenzial, die Mobilität der Zukunft
zu verändern“, sagte Terri Toennies, Geschäftsführende
Vizepräsidentin und General Manager von LA Auto Show und AutoMobility
LA. „Wir freuen uns darauf, ihnen und allen übrigen Finalisten des
2018er Top Ten Automotive Startup-Wettbewerbs bei der AutoMobility LA
in dieser Woche eine Bühne geben zu können.“

Die besten Drei zeigen ihr Produkt oder ihre Technologie am 27.
November bei einer Live-Präsentation während der AutoMobility
LA-Konferenz. Im Anschluss daran kürt die Jury den Gewinner, der
15.000 US$ Preisgeld für Investitionen erhält. Alle Finalisten können
sich im Technologie-Pavillon der Tech-Messe präsentieren und ein
interessiertes Publikum aus einflussreichen Herstellern,
Technologie-Führern, Entwicklern, Investoren und anderen erreichen.

Die Jury des 2018er Top Ten Automotive Startup-Wettbewerbs der
AutoMobility LA besteht aus Vertretern wichtiger Unternehmen der
Automobil- und Technologiebranche, darunter Audi, Mercedes-Benz, Plug
and Play, Porsche Consulting, Sansea Consulting und SiriusXM®
Connected Vehicles.

Der Wettbewerb wird von Plug and Play
(https://www.plugandplaytechcenter.com/), einem der größten
Accelerator-Programme im Silicon Valley und SiriusXM
(https://www.siriusxm.com/)® Connected Vehicles unterstützt. Weitere
Sponsoren sind Audi (https://www.audiusa.com/) und URBAN-X
(https://www.urban-x.com/)TM, ein Accelerator-Programm von MINI und
Urban US.

Mehr Infos zu den diesjährigen Top Ten-Finalisten, zur
AutoMobility LA der LA Auto Show oder zur Registrierung unter
AutoMobilityLA.com (http://www.automobilityla.com/register).

Über die Los Angeles Auto Show und die AutoMobility LA

Die AutoMobility LA 2018 findet vom 26. bis 29. November 2018 im
Los Angeles Convention Center statt, parallel zu den
Presse-Vorstellungen der Fahrzeug-Hersteller der Los Angeles Auto
Show. Die 1907 gegründete und 111 Jahre alte Los Angeles Auto Show
öffnet vom

30. November bis 9. Dezember 2018 für das Publikum.

2016 fusionierten die Medien- und Fachbesuchertage der LA Auto
Show und die Connected Car Expo (CCE) zur AutoMobility LA. Sie führt
als erste Messe auf dem Markt den Automobilsektor sowie neue
Technologien zusammen und lanciert neue Produkte und Technologien.
Ihr Kernthema ist die Zukunft der Mobilität.

Die AutoMobility LA eröffnet Perspektiven, wie Fahrzeuge in
Zukunft gebaut, verkauft, bedient und genutzt werden. Sie ist
Marktplatz der neuen Autoindustrie, zeigt innovative Produkte und ist
Plattform für Unternehmensmeldungen vor einem internationalen
Medienpublikum.

Die LA Auto Show wird von der Greater Los Angeles New Car Dealer
Association (Vereinigung der Neuwagenhändler von Los Angeles)
unterstützt und von ANSA Productions betrieben. Aktuelle
Informationen zur Show erhalten Sie unter twitter.com/LAAutoShow
(https://twitter.com/LAAutoShow) und facebook.com/LosAngelesAutoShow
(https://facebook.com/LosAngelesAutoShow) oder auf Instagram unter
https://www.instagram.com/laautoshow/. Registrieren Sie sich für
zusätzliche Hinweise zur Show unter http://www.LAAutoShow.com.

Mehr Infos zur AutoMobility LA finden Sie auf
http://www.automobilityla.com/. Folgen Sie AutoMobility LA auf
Twitter (https://twitter.com/automobilityla?lang=en), Facebook
(https://www.facebook.com/automobilityla/) und Instagram
(https://www.instagram.com/automobilityla/). Hören Sie Diskussionen,
Interviews, und Keynote-Ansprachen der vergangenen Ausgaben im neuen
Podcast von AutoMobility LA unter
https://automobilityla.com/podcast/.

Pressekontakt:
Antonia Stahl M.A.
Kommunikationsberatung
Tel.: +49 176 49 19 68 38
media@LAAutoShow.de
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/479829/LAAS___Logo.jpg

Original-Content von: Los Angeles Auto Show, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/76728/4126560

Nexen Tire liefert Reifen als Originalausrüstung für den Volkswagen Jetta

Nexen Tire

— N’Priz AH8 von Nexen Tire wird in den Jetta, die meistverkaufte
Familienlimousine von Volkswagen, eingebaut

— Nexen Tire wird sein Reifenangebot als Originalausrüstung für
europäische Autohersteller weiter ausbauen, indem das Unternehmen
seine Produktion und die Technologieentwicklung in Europa weiter
verstärkt

Seoul, Südkorea (ots/PRNewswire) – Nexen Tire (KRX: 002350), ein
global tätiger Reifenhersteller, gab gekannt, dass das Unternehmen
den Reifen N’Priz AH8 als Originalausrüstung (OE) für den Jetta, eine
Familienlimousine vom deutschen Automobilhersteller Volkswagen,
liefern wird.

Nexen Tires N’Priz AH8 in der Größe 205/55R17 91H wird in den neu
gestalteten Jetta montiert, der in diesem Jahr auf der Detroit Auto
Show präsentiert wurde. Der völlig neue Jetta 2019, die siebte
Generation dieses Autos, ist eine kompakte viertürige Limousine, die
mit Hochtechnologie ausgerüstet ist und einen luxuriösen, geräumigen
Innenraum bietet. Der in der Puebla-Region in Mexiko gefertigte Jetta
ist seit 1979 weltweit mehr als 17 Millionen Mal verkauft worden und
damit eines der am längsten und am besten verkauften Modelle von
Volkswagen.

Nexen Tires N’Priz AH8 ist ein leistungsstarker Ganzjahresreifen,
der optimale Fahreigenschaften bei unterschiedlichen
Straßenbedingungen – trocken, nass und leichter Schnee – bietet. Der
Reifen verfügt über ein Laufflächenprofil, das an Haiflossen
erinnert. Sie wurden unter Nutzung von Simulationstechnik zur
Geräuschreduzierung gestaltet. Der Reifen dient als
Originalausrüstung beim Jetta und wird für ein entsprechend leises
und komfortables Fahrerlebnis sorgen. Außerdem zeichnet sich der
N’Priz AH8 aufgrund des Einsatzes der Multi-Profil-Technologie durch
optimale Traktion auf Straßengrund und exzellente Kraftstoffeffizienz
aus.

„Wir sind begeistert, unsere Lieferungen mit OE-Reifen auf den
führenden globalen Autohersteller Volkswagen ausweiten zu können“,
sagte Travis Kang, CEO von Nexen Tire. „Wir werden unser konsequentes
Engagement fortsetzen, um die Produktqualität und die Technologie von
Nexen Tire noch zu verbessern und unsere Präsenz in der Branche
auszubauen, insbesondere in den europäischen und nordamerikanischen
Märkten.“

Nexen Tire liefert OE-Reifen an Autohersteller weltweit, darunter
Porsche, Renault, Fiat, Skoda, SEAT, und beabsichtigt, den
Bekanntheitsgrad seiner Marke durch die Expansion seines
Reifenangebots für neue Autos auf dem globalen Markt weiter zu
steigern.

Informationen zu Nexen Tire

Das 1942 gegründete Unternehmen Nexen Tire ist ein global tätiger
Reifenhersteller mit Firmensitz in Yangsan, Provinz Süd-Gyeongsang,
und in Seoul, Südkorea. Nexen Tire ist einer der am schnellsten
wachsenden Reifenhersteller der Welt, arbeitet mit 416 Händlern in
136 Ländern auf der ganzen Welt zusammen (Stand April 2018) und
besitzt drei Produktionsanlagen – zwei in Korea (Yangsan und
Changnyeong) und eine in Qingdao, China. Eine weitere Anlage in
Zatec, Tschechische Republik, wird noch 2018 ihren Betrieb aufnehmen.
Nexen Tire stellt Reifen für PKW, SUVs und Kleinlaster mit
fortschrittlichster Technologie und hervorragendem Design her. Das
Unternehmen konzentriert sich auch auf die Produktion von UHP-Reifen,
die auf Hochleistungstechnologien basieren. Nexen Tire liefert
OE-Reifen an globale Autohersteller in verschiedenen Ländern auf der
ganzen Welt. Bitte besuchen Sie für weitere Informationen
http://www.nexentire.com/international.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/789166/Photo__Nexen_Tire_S
upplies_Original_Equipment_Tires_for_Volkswagen_Jetta.jpg

Pressekontakt:
Edelman Korea – Ayoung Jang
Telefon: +82-2-2022-8267
mobil: +82-10-3596-2440
E-Mail: ayoung.jang@edelman.com

Sylvia Chang
Telefon: +82-2-2022-8283
mobil: +82-10-4950-2535
E-Mail: sylvia.chang@edelman.com

Jane Kim
Telefon: +82-2-2022-8212
mobil: +82-10-4207-4278
E-Mail: jane.kim@edelman.com

Original-Content von: Nexen Tire, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/116221/4126608

Wachsende Motorleistung der Pkw führt zu steigenden CO2-Emissionen

Statistisches Bundesamt

Wiesbaden (ots) – Die durch Pkw in Deutschland verursachten
Kohlendioxid-Emissionen nehmen kontinuierlich zu. Im Jahr 2017 wurden
insgesamt 115 Millionen Tonnen CO2 emittiert. Wie das Statistische
Bundesamt (Destatis) mitteilt, entspricht das einer Zunahme gegenüber
2010 um 6 %.

Höhe und Entwicklung der CO2-Emissionen werden von folgenden
Faktoren beeinflusst: der durchschnittlichen Motorleistung, der
Fahrleistung (Fahrzeugbestand und durchschnittliche Fahrleistung)
sowie dem Durchschnittsverbrauch (Liter je 100 Kilometer) der
Fahrzeuge.

Die durchschnittliche Motorleistung neuzugelassener Pkw ist in den
letzten sieben Jahren um 16 % angestiegen. So hatten die
Neuzulassungen des Jahres 2017 eine Motorleistung von
durchschnittlich 111 Kilowatt (kW). 2010 hatte sie noch bei 96 kW
gelegen. An den CO2-Emissionen hatten die Fahrzeuge mit einer
Motorleistung über 100 kW einen Anteil von über 50 %. 2010 waren es
noch 36 % gewesen.

Die Fahrzeugbestände sind von 2010 bis 2017 um 10 % gewachsen.
Gleichzeitig hat die Fahrleistung aller Pkw um 9 % zugelegt. 2017
verbrauchten 46 Millionen Pkw gut 46 Milliarden Liter Kraftstoff.
Zwar ist der Durchschnittsverbrauch der Pkw seit 2010 um rund 3 %
gesunken. Aufgrund der Zunahme von Bestand und Fahrleistungen ist der
Kraftstoffverbrauch insgesamt jedoch stetig gestiegen. 2017 lag er um
6 % höher als im Jahr 2010. Bei den Diesel-Pkw mit mehr als 100 kW
Leistung ist der Verbrauch in diesem Zeitraum sogar um 69 %
gestiegen. Aber auch bei den Benzinern ist der Verbrauch der
leistungsstarken Pkw kontinuierlich gewachsen (+15 %), obwohl der
Verbrauch der Benziner insgesamt im gleichen Zeitraum um 9 % gesunken
ist.

Die gestiegene Motorleistung der deutschen Pkw führte im Jahr 2017
im Vergleich zu 2010 zu einem rechnerischen Zuwachs der
CO2-Emissionen um 8 Millionen Tonnen. Die Zunahme von Beständen und
Fahrleistungen sorgte für eine rechnerische Erhöhung der
CO2-Emissionen um weitere 6 Millionen Tonnen. Einzig die gesunkenen
Durchschnittsverbräuche (Liter je 100 Kilometer) wirkten diesen
beiden Faktoren mit einer rechnerischen Absenkung um 7 Millionen
Tonnen entgegen, konnten sie aber nicht kompensieren.

Die vollständige Pressemitteilung mit Tabellen sowie weitere
Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des
Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell
zu finden.

Weitere Auskünfte:
Umweltökonomische Gesamtrechnungen,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 27 84,
www.destatis.de/kontakt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: +49 611-75 34 44
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/32102/4125350

MAG Dubai verkauft Objekte im Wert von 3,5 Milliarden AED

MAG Dubai

Dubai, Vereinigte Arabische Emirate (ots/PRNewswire) –

– Einschließlich Objekten in verschiedenen Immobilien, während
andere Entwicklungen gestartet werden bzw. nach Plan verlaufen

– Unternehmen präsentiert die größte Fahrzeugflotte an Rolls-Royce
Ghost-Modellen

MAG Dubai, der Unternehmensbereich für Immobilienwicklung der MAG
Group Holding in den VAE, meldet 2.887 verkaufte Objekte für 2018,
die sich insgesamt auf einen Wert von 3,5 Milliarden AED belaufen.
Die verkauften Objekte sind Teil verschiedener Immobilien,
einschließlich MAG EYE, MAG 318, MAG MBL Residence, MAG 5 Boulevard
und MAG 5 im Süden Dubais sowie The Polo Townhouses und The Polo
Residences in Meydan.

600 Objekte, einschließlich Studios und Zwei- bis
Dreizimmer-Reihenhäuser im Wert von 400 Millionen AED wurden im MAG
EYE verkauft, ein 4,7 Milliarden AED Projekt und die einzige rund um
die Uhr bewachte Reihenhaus- und Appartement-Gemeinschaft im Meydan
District 7. Im MAG 318, ein Luxus-Wohnturm mit gemischt genutzten
Immobilien, einschließlich 439 Appartements, wurden 75 % der Objekte
verkauft. Die Objekte umschließen Studios sowie Ein- und
Zwei-Zimmer-Appartements mit Privatbalkonen, die freie Sicht auf den
Dubai Water Canal und Downtown Dubai bieten.

Zusätzlich wurden 30 % der MAG MBL Residence in den Jumeirah Lakes
Towers (JLT), Cluster K-K2 fertiggestellt, sowie 80 % der
Infrastrukturarbeiten und 15 % der gesamten Konstruktionsarbeit für
das MAG Creek Wellbeing Resort. Darüber hinaus wurde das Projekt MAG
5 Boulevard im Süden Dubais abgeschlossen, das sechs Gebäude
umschließt und insgesamt 528 Objekte auf den Markt bringen wird,
darunter Studios sowie Ein-, Zwei- und Drei-Zimmer-Immobilien.

MAG Dubai hat vor kurzem ebenfalls die weltweit größte Flotte an
Rolls-Royce Ghost-Modellen präsentiert und wurde somit zum
international führenden Kunden für das Fahrzeug der absoluten
Luxusklasse.

Um für alle Projekte Spitzenqualität zu gewährleisten, ist MAG
Dubai eine strategische Partnerschaft mit Ayana Holding eingegangen –
eine international anerkannte Organisation mit Geschäften und
Beteiligungen im Dienstleistungsbereich verschiedenster Branchen. Im
Rahmen dieser Vereinbarung wird Ayana Holding durch sein
Unternehmens-Portfolio, wie u. a. VX Studio, Opaal Interiors,
Performaa, ALT Technology und Brand Capital, MAG Dubai für neue und
vorhandene Projekte sowie für die Marke insgesamt vielfältige
Dienstleistungen und Fachkenntnisse zur Verfügung stellen.

Interessenten werden herzlich eingeladen, MAG Dubais neues
Verkaufszentrum auf der 26. Etage der Emirates Financial Towers,
DIFC, zu besuchen, wo Objekte sämtlicher Immobilienentwicklungen des
Unternehmens angesehen und gekauft werden können – eine äußerst
komfortable Möglichkeit, gemeinsam mit MAG Dubai einen neuen
Lifestyle zu entdecken.

Pressekontakt:
Khaled Abu Hishme
+97143341140
khaled@cbpr.me

Original-Content von: MAG Dubai, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/132932/4125355