Krank durch den Abgasskandal? Erste Musterklage soll Verantwortung der Autokonzerne feststellen (FOTO)

KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei

————————————————————–
Mehr Informationen
http://ots.de/53eu5u
————————————————————–

Köln (ots) –

Manipulierte Diesel-Fahrzeuge haben jahrelang unkontrolliert
Giftstoffe ausgestoßen. Stoffe, die Auslöser für zahllose Krankheiten
sind. Der bislang erste diesbezügliche Gerichtsprozess soll jetzt die
Frage beantworten, ob die verantwortlichen Hersteller, allen voran
der VW-Konzern, für die Gesundheitsschäden haften müssen. Das
Rechtsdienstleistungs-Startup halloAnwalt hat sich zum Ziel gesetzt,
Menschen zu helfen, die an Autoabgasen erkrankt sind. Daher wird
halloAnwalt eine Musterklage gegen die Hersteller finanzieren und in
Kooperation mit der spezialisierten Anwaltskanzlei KRAUS GHENDLER
RUVINSKIJ Rechtssicherheit für Betroffene schaffen.

Die Luft in deutschen Großstädten – Luft, die uns krank macht?
immer wieder kommt dieser Verdacht auf. Flughäfen, Kreuzfahrtschiffe
und LKWs – die Liste von vermeintlichen Verantwortlichen für die
Schadstoffe ist lang. Doch an erster Stelle steht mit weitem Abstand
der Autoverkehr, und hier insbesondere die Dieselautos. Sie blasen
den Hauptteil der gesundheitsschädlichen Stickoxide in die Luft.

Es gibt zahlreiche Untersuchungen, die belegen, dass schwere
Erkrankungen und sogar Todesfälle auf das Konto der Luftverschmutzung
gehen, die insbesondere durch Dieselmotoren verursacht wird. Zu den
belegten Gesundheitsschäden gehören Husten und Atembeschwerden sowie
Asthma und andere Lungenkrankheiten. Ebenso besitzen Personen, die
erhöhten NOx-Werten ausgesetzt sind, ein gesteigertes
Alzheimer-Risiko. Zudem sorgt Stickoxid für eine erhöhte
Feinstaubbelastung, die als krebserregend gilt. Autokonzerne weisen
jegliche Verantwortung dafür weit von sich – obwohl sie mit der
Diesel-Betrugsmasche ein großer Teil des Problems sind. Und kein
anderer Hersteller hat in einem solchen Ausmaß Manipulationen
vorgenommen, wie der VW-Konzern.

Was können Betroffene tun?

Schäden an einem Gegenstand lassen sich relativ leicht in Geld
beziffern. Geschädigte im Abgasskandal können sich im Rahmen der
Musterfeststellungsklage gegen VW auch kollektiv wehren.
Gesundheitsschäden sind jedoch ein ganz anderes Thema. Die
Beschwerden, die durch Abgase verursacht werden, lassen sich oftmals
nicht mehr vollständig heilen. Die Kosten für solche chronischen
Krankheiten betragen nach Berechnungen des Internationalen
Währungsfonds weltweit über 200 Milliarden Euro. Sie setzen sich
insbesondere aus Arztkosten und Verdienstausfällen zusammen. Der
Verlust an Lebensqualität, der für jeden einzelnen Betroffenen mit
seiner Erkrankung einhergeht, lässt sich jedoch kaum mit Geld
aufwiegen.

halloAnwalt finanziert Ihren Prozess

Die Gründer von halloAnwalt sind der Meinung, dass es in
Deutschland zahlreiche Patienten gibt, die Ansprüche aufgrund einer
Gesundheitsschädigung geltend machen können. Diese Ansprüche werden
nicht von der Musterfeststellungsklage gegen VW abgedeckt. Deswegen
wird die KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei wenn nötig
gerichtlich gegen den VW-Konzern und andere Hersteller vorgehen. Da
es einen vergleichbaren Prozess noch nie gab, ist der Ausgang dieser
Musterklage offen. Doch ein Kostenrisiko besteht aufgrund der
Kostenübernahme nicht. Auch für ärztliche Gutachten, die die
gesundheitlichen Probleme bestätigen, kommt halloAnwalt auf.
Interessierte können jetzt mit halloAnwalt Kontakt aufnehmen und
weitere Informationen erhalten.

Pressekontakt:
Herr Rechtsanwalt Dr. V. Ghendler

Telefon: 0221 / 986 584 92
E-Mail: info@halloanwalt.de

Original-Content von: KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/127230/4102524

„Freedom to Move“ – Die neue Freiheit des Fahrzeugbesitzes mit Care by Volvo (FOTO)

Volvo Cars

Köln (ots) –

– Start des erweiterten Modellangebots in Deutschland
– Über Webseite oder App: In zehn Minuten zum neuen Volvo
– Alle Kosten außer Tanken in der Monatsrate inbegriffen

Offizieller Start für Care by Volvo in Deutschland nach einer
einjährigen Pilotphase: Alle Modelle der neuen Volvo Generation
können ab sofort per innovativem und flexiblem
Flatrate-Mobilitätspaket abonniert werden. Das Abo deckt nahezu alle
Kosten rund um den Besitz und Unterhalt ab – nur das Tanken kostet
noch extra.

Den nächsten bedeutenden Schritt in die Zukunft der Mobilität bei
Volvo läuteten heute im Rahmen einer Veranstaltung in München der
Präsident und CEO der Volvo Car Group, Hakan Samuelsson, und der
Geschäftsführer von Volvo Car Germany, Thomas Bauch, ein Das neue
Care by Volvo Abo ist eine Revolution der Einfachheit: In der
monatlichen Abo-Rate sind alle Kosten (außer Tankkosten) enthalten,
die normalerweise bei Erwerb und Unterhalt eines Fahrzeugs anfallen.
Jedes über Care by Volvo bezogene Fahrzeug verfügt darüber hinaus
über eine SIM-Karte mit 10 GB Datenflatrate.

Das Abo bietet eine ganz neue Form der Flexibilität. Innerhalb der
ersten 24 Monate kann der Kunde jederzeit gegen eine Gebühr das
Fahrzeug wechseln oder den Vertrag beenden, danach werden diese
Optionen kostenlos angeboten.

Abgeschlossen werden kann der Care by Volvo Vertrag für alle
aktuellen Volvo Modelle, mit Ausnahme der Baureihe Volvo V40, ganz
bequem über die neu eingerichtete Webseite www.das-abo.com, wo die
Kunden in nur drei Schritten zu ihrem neuen Auto gelangen. Als
Alternative steht zudem eine neu entwickelte iOS App im Apple App
Store zur Verfügung. Eine Android Version ist ebenfalls in
Vorbereitung.

Die Preise starten bei 498 Euro monatlich für den Volvo XC40 T3 in
der Ausstattungslinie Momentum. Das attraktive Angebot liegt jeweils
bei rund 1,2 Prozent des Brutto-Listenpreises und berücksichtigt die
realen Kosten aus Kundensicht.

„Mit unserer Unternehmensvision ‚Freedom to Move‘ möchten wir
unseren Kunden noch mehr Freiheit bei der individuellen Nutzung des
Automobils zurückgeben“, erläutert Thomas Bauch, Geschäftsführer von
Volvo Car Germany. „Dabei liegt uns vor allem am Herzen, den
Zeitaufwand des Kunden zu reduzieren, mit dem der Besitz und die
Nutzung eines Autos im Alltag verbunden ist. Auf lange Sicht ist es
das Ziel des Unternehmens, mit Programmen wie Care by Volvo den
Kunden eine Woche Lebenszeit und damit Lebensqualität zurückzugeben.“

Pressekontakt:
Volvo Car Germany GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Siegburger Straße 229
50679 Köln
Telefon +49 (0)221 9393 – 106
E-Mail volvopr1@volvocars.com
www.media.volvocars.com/de

Original-Content von: Volvo Cars, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/76941/4101926

Ford GT Supersportwagen: in den USA nun auch als besonders exklusives „Carbon“-Modell bestellbar (FOTO)

Ford-Werke GmbH

Köln (ots) –

– Der leichteste Ford GT aller Zeiten: Innovationen wie
Kohlefaser-Räder und eine Polycarbonat-Motorabdeckung sparen
rund 18 Kilogramm

– Der Ford GT „Carbon“ wird extrem selten sein: pro Woche soll nur
ein einziges Exemplar gebaut werden

Der Ford GT Supersportwagen ist in den USA demnächst auch als
besonders exklusive „Carbon“-Version bestellbar – sie ist 18
Kilogramm leichter als die „konventionelle“ GT-Straßenversion. Damit
ist der „Carbon“ – das nunmehr dritte Ford GT-Sondermodell – der
leichteste Ford GT aller Zeiten und verfügt über mehr
Carbon-/Kohlefaser-Elemente als jedes vorherige GT-Modell. Der
„Carbon“ basiert auf dem aktuellen Ford GT (Modelljahr 2019) und wird
extrem selten sein: pro Woche soll nur ein einziges Exemplar gebaut
werden.

Für die Gewichtseinsparung von rund 18 Kilogramm sorgen eine
Vielzahl von Leichtbau-Komponenten wie etwa Carbon-/Kohlefaser-Räder,
eine Titan-Auspuffanlage, Titan-Radmuttern und eine
Polycarbonat-Motorabdeckung am Heck mit zusätzlicher Belüftung,
außerdem entfielen die Becherhalter – einerseits. Andererseits
spendierten die Ford-Ingenieure dem Fahrzeug eine Klimaanlage und ein
Audiosystem inklusive dem Kommunikations- und Entertainmentsystem
Ford SYNC 3.

„Dieses ganz besondere Fahrzeug zeigt, dass wir bei Ford gezielt
auf die Wünsche unserer Kunden eingehen“, sagt Lance Mosley,
Marketing Manager, Ford Performance. „Ursprünglich wurde der Ford GT
für Motorsport-Puristen entwickelt. Allerdings haben wir
festgestellt, dass sich Käufer immer öfter auch eine Klimaanlage und
ein Audiosystem für diesen Supersportwagen wünschen. Steigende
Nachfrage gab es zudem nach Kohlefaser-Design. Deshalb haben wir die
‚Carbon‘-Serie entwickelt, um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden
und gleichzeitig eine unverwechselbare Optik anbieten zu können“.

Bereits auf den ersten Blick erkennbar sind die
Carbon-Rallye-Streifen, die sich über das gesamte Fahrzeug ziehen,
die Kohlefaser-Elemente an den A-Säulen und im unteren
Karosseriebereich sowie die matt-schwarzen Kohlefaser-Räder. Auch im
Innenraum finden sich zahlreiche mattierte Kohlefaser-Oberflächen,
beispielsweise in den Bereichen der Lüftungsdüsen und der
Mittelkonsole.

„Der neue Ford GT ‚Carbon‘ wird sich auf der Straße durch das
markante Kohlefaser-Design hervorheben und auf der Rennstrecke durch
die Gewichtseinsparung punkten“, sagt Hermann Salenbauch, Global
Director, Ford Performance. „Das hochexklusive Modell ist ein
weiteres Beispiel dafür, wie wir unseren Le Mans-gekrönten
Supersportwagen immer wieder auf’s Neue variieren können, um die
Kunden am magischen Erbe dieses Fahrzeugs teilhaben zu lassen“.

Optionales Akzente-Paket mit vier zusätzlichen Farb-Variationen
Die US-Kunden können beim Ford GT Carbon auf Wunsch farbliche Akzente
setzen. Zur Wahl stehen die Farben silber, orange, rot oder blau, so
dass dann jeweils unter anderem die Außenspiegel-Abdeckungen und die
Bremssättel in der Wunschfarbe lackiert sind. Im Cockpit des Ford GT
Carbon setzen unter anderem silberfarbene Sitznähte farbliche
Akzente.

Das voraussichtlich letzte Ford GT-Bestellfenster öffnet am 8.
November 2018

Die Ford Motor Company hatte unlängst bekanntgegeben, die
Produktion des Ford GT bis zum Jahre 2022 – also um rund zwei Jahre –
zu verlängern, und reagierte damit auf die große Kundennachfrage, da
das weltweite Interesse das Angebot um mehr als das Sechsfache
übersteigt. Das neue und voraussichtlich letzte Zeitfenster, in dem
sich die Interessenten für den Kauf dieses exklusiven
Supersportwagens weltweit bewerben können, ist vom 8. November bis 8.
Dezember 2018 geöffnet.

Ford hatte ursprünglich eine auf 1.000 Stück begrenzte Produktion
angekündigt – bezogen über einen Zeitraum von vier Jahren, beginnend
ab Dezember 2016. Damit wäre die Ford GT-Produktion Ende 2020
eingestellt worden. Nun sollen bis Ende 2022 weltweit insgesamt 1.350
Exemplare des Ford GT ausgeliefert werden.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und
Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an
den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 24.000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925
haben die Ford-Werke mehr als 46 Millionen Fahrzeuge produziert.
Weitere Presse-Informationen finden Sie unter www.media.ford.com.

Pressekontakt:
Isfried Hennen
Ford-Werke GmbH
Telefon: 0221/90-17518
ihennen1@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6955/4102040

J.W. Speaker enthüllt zwei neue Off-Road-Lichtsysteme und eine spezialisierte App auf der SEMA Show

J.W. Speaker Corporation

Germantown, Wisconsin (ots/PRNewswire) – Im Laufe des ersten Tages
der SEMA Show in Las Vegas, NV, stellte J.W. Speaker Corporation zwei
brandneue Produkte sowie eine nie zuvor dagewesene, auf den
Off-Road-Markt abgestimmte, mobile Anwendung vor.

Nach zehnjähriger Forschungsarbeit und Produktentwicklung
enthüllte J.W. Speaker die neuen Evo J3-Scheinwerfer und das Trail
6-Offroad-Beleuchtungsystem inklusive einer revolutionären mobilen
Anwendung für branchenführendes Leistungsvermögen, Kundenanpassung
und Intelligenz. Diese innovativen Angebote des einzigen
US-amerikanischen Unternehmens, das bahnbrechende Technologien von
diesem Niveau konzipiert und produziert, werden die Spielregeln für
Off-Road-Enthusiasten grundlegend verändern.

Der Evo J3 gilt als ultimativer Jeep-Scheinwerfer. Es handelt sich
hierbei um ein patentiertes Design, das umgehend als authentisches
Produkt aus dem Hause J.W. Speaker erkennbar ist und stellt die erste
auf der SmartHeat® Heated-Lens-Technologie basierende Anwendung in
einem Jeep-Scheinwerfer dar. Der Evo J3 ist der erste für die Straße
zugelassene, DOT-konforme Plug-and-Play-Scheinwerfer mit eingebautem
Blinker.

Das kompakte Trail 6-System gilt als führendes
Off-Road-Beleuchtungssystem für UTVs, ATVs und Schneemobile. Es
bietet Nutzern verstärkte Sicherheit und Kontrolle in drei
verschiedenen Versionen: Trail 6 Pro mit Bluetooth-Konnektivität,
Trail 6 Flash, der Geschwindigkeitsabnahme wahrnimmt und andere
Fahrer mit einem Blinken warnt sowie Trail 6 Sport mit
klassenführender Lichtleistung.

Nutzer können sich mit der neuen von J.W. Speaker entwickelten
J-Link-Anwendung problemlos mit dem Evo J3 und Trail 6 verbinden. Die
Anwendung registriert Scheinwerfer für einen einzigen Nutzer und
passt sie an Nutzerbedürfnisse an. Die J-Link-Anwendung schaltet
Funktionen exklusiv für Trail 6 Pro und Evo J3 frei, einschließlich
eines „Off-Road“- und „Guide“-Modus. Durch die J-Link-Anwendung
leitet J.W. Speaker Updates und neue Funktionen direkt an die
Scheinwerfer weiter.

„Diese neuen Meldungen freuen uns sehr – die Offroad-Scheinwerfer
bieten Nutzern die beste und hellste Beleuchtung ohne an
Leistungsvermögen einbüßen zu müssen. Unsere exklusive Technologie
nutzt Bluetooth und die J-Link-Anwendung als Ergänzung unserer
innovativen Beleuchtungssysteme, wodurch Kontrolle und
Kundenpersonalisierung möglich werden“, so Tim Speaker, Ko-Präsident
von J.W. Speaker.

Die neue, innovative Technologie für den Off-Road-Markt kann vorab
an J.W. Speakers Stand Nr. 34229 in der Upper South Hall auf der SEMA
um 9 Uhr, 12 Uhr und 15 Uhr eines jeden Veranstaltungstages
betrachtet werden. Eine Pressekonferenz einschließlich spezieller
Enthüllungen sowie einer Frage-und-Antwort-Runde wird am Donnerstag,
dem 1. November um 10.30 Uhr stattfinden.

Die SEMA Show gilt als weltweit führende Handelsmesse für
Spezialprodukte der Automobilbranche. Die diesjährige Veranstaltung
findet vom 30. Oktober bis zum 2. November 2018 im Las Vegas
Convention Center statt. Die SEMA Show bringt jährlich die
intelligenteste Köpfe und attraktivsten Produkte der Branche an einem
Ort zusammen und bietet Teilnehmern Bildungsseminare,
Produktvorführungen, Sonderveranstaltungen, Networking-Gelegenheiten
und vieles mehr.

Für weitere Einzelheiten zu J.W. Speakers aktuellen Angeboten
besuchen Sie bitte die J.W. Speaker-Webseite unter www.jwspeaker.com.
Für die aktuellsten Updates zu J.W. Speaker und die neuen Produkte,
die auf der SEMA Show präsentiert werden, folgen Sie J.W. Speaker in
sozialen Netzwerken unter @jwspeaker auf Facebook, Instagram und
Twitter.

Informationen zu J.W. Speaker

J.W. Speaker ist auf die Entwicklung und Herstellung von
Fahrzeugbeleuchtungssystemen für Originalhersteller und
Aftermarket-Anwendungen spezialisiert. Ausführliche Informationen
erhalten Sie direkt bei J.W. Speaker unter 800.558.7288 oder
speaker@jwspeaker.com.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/776455/J_W__Speaker___Evo_
J3_PR_Newswire_Image___2018.jpg

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/641754/JW_Speaker_Logo.jpg

Pressekontakt:
Trish Logue von J.W. Speaker Corporation 800.558.7288 –
news@jwspeaker.com

Original-Content von: J.W. Speaker Corporation, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/129189/4102442

Los Angeles Auto Show: Mehr als 60 Neuvorstellungen bei der AutoMobility LA Ende November

Greater Los Angeles Auto Show

Audi mit Weltpremiere einer Elektro-Studie auf der AutoMobility LA
vom 26. bis 29. November / Deutsche Hersteller mit starkem Auftritt /
Auch Hyundai, Jeep, Kia und Volvo mit neuen Fahrzeugen und Tech-News

Los Angeles (ots/PRNewswire) – Die AutoMobility LA
(http://www.automobilityla.com/) der Los Angeles Auto Show
(https://laautoshow.com/) (LA Auto Show®) präsentiert mehr als 60
Neuvorstellungen vom 26. bis 29. November im Los Angeles Convention
Center. Darunter ist der viertürige Prototyp des Audi e-tron GT
concept. Die Sportwagen-Studie wird im Rahmen der Presse- und
Konferenztage dem internationalen Medien- und Fachpublikum
vorgestellt. BMW hat bereits im September drei Weltpremieren und ein
Konzeptfahrzeug für Los Angeles angekündigt. Auch Porsche und
Volkswagen haben Debüts avisiert. Stark vertreten sein werden mit
Tesla, Byton und Rivian auch die Elektrofahrzeug-Hersteller.

Kalifornien ist laut einer J.D. Power-Studie der wichtigste Markt
für umweltfreundliche und Luxus-Fahrzeuge in den USA. Die hier
ansässige Tech-Konferenz und -Messe AutoMobility LA dient Herstellern
als eine der größten Plattformen, um neue Produkte zu zeigen,
Kooperationen anzustoßen und ihre Visionen zur Zukunft der Mobilität
darzulegen.

Unter den mehr als 60 angekündigten Debüts sind etwa die Hälfte
Weltpremieren. Hyundai ist dabei ebenso am Start wie Jeep mit einem
neuen Pick-up. Kia zeigt gleich mehrere Weltneuheiten, darunter ein
noch geheimes Volumenmodell. Mitsubishi präsentiert ein neues
Konzeptfahrzeug.

In diesem Jahr fallen 57 Prozent der Neuvorstellungen in die
verschiedenen Segmente der Luxus-Klasse. Dazu gehören der S60, die
aktuelle Luxus-Limousine von Volvo sowie der V60 Cross Country Kombi.
Volvos CEO Martin Lundstedt wird bei der AutoMobility LA die
innovative Mobilitäts-Strategie des Konzerns erläutern.

Der Polaris Slingshot, eine Mischung aus Motorrad und offenem
Sportwagen auf drei Rädern, wird mit einer breiten Palette seiner
2019er Modelle debütieren, dem S, SL, SLR und dem neuen GT.

„Hier in Los Angeles dreht sich das ganze Jahr alles um das Auto:
vom Design und Verkauf, über das Tuning und Customizing bis hin zum
Fahren“, sagte Terri Toennies, geschäftsführende Vizepräsidentin und
General Manager von LA Auto Show und AutoMobility LA. „Diese Stadt
ist für seine Auto-Kultur und seine Auto-Leidenschaft bekannt.
Deswegen sind die AutoMobility LA und die LA Auto Show der beste Ort,
um Premieren zu zeigen, Influencer zu treffen und ein Massenpublikum
zu begeistern.“

Mehr Informationen zum Programm der Pressetage gibt es in den
kommenden Wochen.

Über die Los Angeles Auto Show und die AutoMobility LA

Die AutoMobility LA 2018 findet vom 26. bis 29. November 2018 im
Los Angeles Convention Center statt, parallel zu den
Presse-Vorstellungen der Fahrzeug-Hersteller der Los Angeles Auto
Show. Die 1907 gegründete und 111 Jahre alte Los Angeles Auto Show
öffnet vom

30. November bis 9. Dezember 2018 für das Publikum.

2016 fusionierten die Medien- und Fachbesuchertage der LA Auto
Show und die Connected Car Expo (CCE) zur AutoMobility LA. Sie führt
als erste Messe auf dem Markt den Automobilsektor sowie neue
Technologien zusammen und lanciert neue Produkte und Technologien.
Ihr Kernthema ist die Zukunft der Mobilität.

Die AutoMobility LA eröffnet Perspektiven, wie Fahrzeuge in
Zukunft gebaut, verkauft, bedient und genutzt werden. Sie ist
Marktplatz der neuen Autoindustrie, zeigt innovative Produkte und ist
Plattform für Unternehmensmeldungen vor einem internationalen
Medienpublikum.

Die LA Auto Show wird von der Greater Los Angeles New Car Dealer
Association (Vereinigung der Neuwagenhändler von Los Angeles)
unterstützt und von ANSA Productions betrieben. Aktuelle
Informationen zur Show erhalten Sie unter twitter.com/LAAutoShow
(https://twitter.com/LAAutoShow) und facebook.com/LosAngelesAutoShow
(https://facebook.com/LosAngelesAutoShow) oder auf Instagram unter
https://www.instagram.com/laautoshow/. Registrieren Sie sich für
zusätzliche Hinweise zur Show unter http://www.LAAutoShow.com.

Mehr Infos zur AutoMobility LA finden Sie auf
http://www.automobilityla.com/. Folgen Sie AutoMobility LA auf
Twitter (https://twitter.com/automobilityla?lang=en), Facebook
(https://www.facebook.com/automobilityla/) und Instagram
(https://www.instagram.com/automobilityla/). Hören Sie Diskussionen,
Interviews, und Keynote-Ansprachen der vergangenen Ausgaben im neuen
Podcast von AutoMobility LA unter
https://automobilityla.com/podcast/.

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/479829/LAAS___Logo.jpg

Pressekontakt:
Antonia Stahl M.A.
Kommunikationsberatung
Tel.: +49 176 49 19 68 38
media@LAAutoShow.de

Original-Content von: Greater Los Angeles Auto Show, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/54712/4102495

Juristen: Schadenersatzansprüche gegen VW-Konzern jetzt anmelden

MDR Exklusiv-Meldung

Leipzig (ots) – Verbraucherschützer und Juristen raten allen
Käufern von Pkw mit manipulierten VW-Diesel-Motoren, bis Ende dieses
Jahres ihre Schadenersatzansprüche gegen den Autobauer geltend zu
machen. Betroffen sind Modelle der Marken VW, Audi, Skoda und Seat.
„Wenn man nichts tut, verjähren die Ansprüche“, erklärt Rechtsanwalt
Philipp Caba in der aktuellen Ausgabe des MDR-Magazins „Umschau“.
Seine Kanzlei war in dieser Sache mehrfach mit Einzelklagen gegen VW
erfolgreich. Ab November gibt es neben der individuellen Einzelklage
auch die Möglichkeit, sich einer Art Sammelklage, der
Musterfeststellungsklage, anzuschließen.

Die Musterfeststellungsklage reicht der Verbraucherzentrale
Bundesverband (VZBV) zusammen mit dem Automobilclub ADAC gegen den
VW-Konzern ein. Betroffene Verbraucher, deren Fahrzeug mit dem
Dieselmotor des Typs EA 189 ausgestattet sind, können sich kostenlos
anschließen. Nach Auskunft des VZBV haben sich mehr als 34.000
Interessierte bei ihrem Info-Newsletter zur
VW-Musterfeststellungsklage angemeldet. Die Verbraucherzentralen in
den Bundesländern beraten ebenfalls zum Thema. Ab Mitte November
können sich Betroffene in ein Klageregister beim Bundesamt für Justiz
eintragen lassen.

Die Musterfeststellungsklage hat nach Ansicht von Jan-Eike
Andresen, Mitbegründer des Prozessdienstleisters myRight, nicht nur
Vorteile. Sein Unternehmen vertritt derzeit etwa 15.000 Geschädigte
gegen VW vor Gericht. Er verweist auf den Faktor Zeit und schätzt
ein, dass mit einer Entscheidung bei der Musterfeststellungsklage
frühestens in zwei Jahren zu rechnen sei. Zudem muss danach jeder
Teilnehmer der Musterfeststellungsklage noch die Höhe des
Schadensersatzes in einer separaten Klage gegen VW klären. Bei
individuellen Klagen geht das schneller. Dabei trägt der Kunde aber
das volle Prozesskostenrisiko. Anwalt Philipp Caba empfiehlt deshalb:
Wer eine Rechtsschutzversicherung hat, um die Prozesskosten
abzudecken, solle bis Ende des Jahres eine Einzelklage anstreben. Für
alle anderen sei die Teilnahme an der Musterfeststellungsklage
ratsam.

Details zur Musterfeststellungsklage sind im Onlineangebot des
MDR-Magazins „Umschau“ unter www.mdr.de/umschau nachzulesen.

Die Meldung ist unter Angabe der Quelle sofort frei.

„Umschau“, dienstags, 20.15 Uhr, MDR-Fernsehen www.mdr.de/umschau
| www.facebook.com/mdrumschau

Pressekontakt:
MDR, Presse und Information, Sebastian Henne,
Tel.: (0341) 3 00 63 76, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Exklusiv-Meldung, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/129256/4101916

Brüllaffe, Angsthase, Faultier: Richtiger Umgang mit fünf Fahrlehrertypen

DrivEddy GmbH

Berlin (ots) – Panikmache, liebevolle Strenge oder Abzocke: Auf
der Straße zum Führerschein begegnen Fahrschüler den
unterschiedlichsten Fahrlehrertypen. Auch die Suche nach der
günstigsten Fahrschule und dem geeigneten Übungsmaterial stellt
Führerscheininteressierte vor schwierige Entscheidungen. Das Berliner
Start-up drivEddy möchte den Fahrschulmarkt in Deutschland
revolutionieren und digitalisieren. „Fahrschüler sollen ohne großen
Aufwand die geeignete Ausbildungsstätte finden. drivEddy vergleicht
online Fahrschulen und Führerscheinpakete. Durch die Online-Buchung
kommen Interessierte schnell und einfach zum Führerschein“, erklärt
Robin Stegemann, Gründer von drivEddy. Mit der Entscheidung für eine
Fahrschule geht die Entscheidung für einen Fahrlehrer einher.
Nachfolgend findet sich ein Überblick über fünf unterschiedliche
Fahrlehrertypen.

1. Der Ängstliche

Typisch für den übervorsichtigen Fahrlehrer sind Aussagen wie „Man
muss vor jeder Fahrt das Bremslicht und die Blinker überprüfen! Und
den Reifendruck!“ und „Jetzt checken wir noch schnell den
Sicherheitsgurt. Alle guten Dinge sind drei.“ Sobald der Fuß das
Gaspedal berührt, herrscht Ausnahmestimmung. Fahrschüler könnten
meinen, dass der Fahrlehrer gerade die Prüfung ablegt und nicht
umgekehrt. Das Problem: Die panischen Ausrufe des Fahrlehrers und die
in den Beifahrersitz gedrückte Haltung führen bei Fahrschülern zu
gesteigerter Nervosität und höherem Fehlerpotential während des
Fahrens. Eine gute Portion Anspannung ist durchaus förderlich für den
Lernprozess. Diese Haltung vermittelt den Schülern, dass es sich um
etwas Ernstes handelt. Panikmache ist hingegen nicht förderlich.

2. Der Choleriker

Wütend und mit wüsten Gesten wendet sich der Choleriker an alle im
Umkreis fahrenden Autos. Das tägliche Verkehrschaos besonders in
Großstädten macht ihm zu Schaffen. Die Gründe für die
Stimmungsschwankungen reichen von der ambitionierten Fahrweise eines
SUV-Besitzers bis zu der Tatsache, dass der Fahrschüler sich beim
Niesen die Hand vorhält und das Lenkrad für wenige Sekunden nicht
zweifach gehalten wurde. Dieses Verhalten baut im Auto schnell eine
unangenehme Atmosphäre auf. Wer angeschrien wird, bekommt Angst, eine
Emotion, die für das erfolgreiche Lernen wenig bringt. Für den
Fahrschüler ist es in dieser Situation wichtig, ruhig zu bleiben und
auf keinen Fall die eigene Stimme zu erhöhen.

3. Der Gemütliche

Mit einem Heißgetränk in der Hand und in einen flauschigen
Jogging-Anzug gekleidet sieht der Gemütliche – im Gegensatz zum
Choleriker – alles nur halb so wild. Seine Mantras „Alles mit der
Ruhe“ und „Schule ist zum Lernen da“ lebt er aus, indem er während
den Fahrstunden nicht selten Pausen zur Entspannung einlegt oder mit
dem Fahrschüler Atemübungen durchführt. Ein zu lockerer Stil beim
Lehren bewirkt in Schülern die Egal-Haltung. Autofahren sollte jedoch
durchaus ernst genommen werden, gerade in der Prüfungssituation.
Schließlich bildet sie den Grundstein für alle weiteren
Fahrsituationen.

4. Der Geldgeile

Nach Absolvieren der Pflichtstunden ist es für den Geldgeilen noch
nicht getan. Er verkauft Zusatzstunden als stünde seine Fahrschule
vor dem finanziellen Ruin. Dabei ist er gerissen und weiß genau, was
in den Köpfen nervöser Fahrschüler vorgeht. Aus Angst die Prüfung
nicht zu bestehen, buchen Kunden Fahrstunde über Fahrstunde, obwohl
dazu meistens kein Anlass besteht. Wer sich einem solchen
Verkaufsprofi gegenübersieht, sollte bei direkten Angeboten immer mit
den gleichen vier Worten antworten: Ich denke darüber nach. Dies ist
besser als unüberlegt immer mehr Fahrstunden zu buchen. „Wir
empfehlen, Festpreispakete vorab zu kaufen“, sagt Robin Stegemann von
drivEddy.

5. Der Erzähler

Während der Fahrstunde dem Erzähler zu lauschen, ist wie ein
Hörbuch zu hören. Nur handelt es sich dabei nicht um eine
Wohlfühlgeschichte. Der Erzähler berichtet mit Freuden von den
Schock-Momenten, die er während seiner Zeit als Fahrlehrer schon
erlebt hat. Die typische Geschichte: „Pass auf, sonst passiert ihnen
das gleiche wie meinem letzten Schüler. Er hat das Lenkrad zu schnell
herumgerissen und ist gegen die Leitplanke geknallt. Was dann folgte,
war kein schöner Anblick.“

Über drivEddy

drivEddy bietet Software, App und Plattform für Fahrschüler,
Fahrlehrer und Fahrschulen. So lassen sich Fahrschulen vergleichen,
Führerscheinpakete und Fahrstunden online buchen, Theorie lernen und
der Lernfortschritt bis zum bestandenen Führerschein verfolgen. 1,6
Millionen Fahrschüler generieren aktuell allein in Deutschland in
18.000 Fahrschulen einen jährlichen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro.
Europaweit liegt der Umsatz bei 15 Milliarden Euro. drivEddy will
diesen Markt durch Digitalisierung transparenter machen und so die
Fahrschule für die mobile Generation werden. Nach seinem Start im
April und zwei erfolgreichen Finanzierungsrunden kümmern sich aktuell
in Berlin 16 Mitarbeiter um das Wachstum des Unternehmens.

Pressekontakt:

SCRIVO Public Relations
Ansprechpartnerin: Lilla Lázár
Elvirastraße 4, Rgb.
80636 München

Tel: +49 (0)89 45 23 508-13
Fax: +49 (0)89 45 23 508-20
E-Mail: lilla.lazar@scrivo-pr.de
Web: www.scrivo-pr.de

Original-Content von: DrivEddy GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/132440/4101887

Ab sofort bestellbar: SKODA CITIGO G-TEC mit umweltfreundlichem CNG-Antrieb (FOTO)

Skoda Auto Deutschland GmbH

Weiterstadt (ots) –

– Schonend zur Umwelt: Bivalenter Kleinstwagen emittiert nur 81
Gramm CO2/km
– Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum und 50 kW (68 PS) speziell
auf Erdgas optimiert
– CITIGO auch mit hocheffizienten MPI-Aggregaten mit 1,0 Liter
Hubraum und 44 kW (60 PS) beziehungsweise 55 kW (75 PS)
verfügbar
– Alle Motorisierungen entsprechen der Abgasnorm Euro 6d-TEMP und
verfügen serienmäßig über Start-Stopp-Automatik und
Bremsenergierückgewinnung
– SKODA bietet den CITIGO in den Ausstattungen Active, Ambition
und Style an
– Umfangreich ausgestattete Sondermodelle COOL EDITION, CLEVER und
Designlinie MONTE CARLO ergänzen die Modellpalette
– Einstiegspreis für den beliebten Kleinstwagen liegt bei 9.870
Euro

Start frei für den SKODA CITIGO G-TEC* mit umweltfreundlichem
Erdgasantrieb. Dank seines 50 kW (68 PS) starken, auf den Betrieb mit
CNG (Compressed Natural Gas = Erdgas) optimierten Dreizylinders
überzeugt der Kleinstwagen mit besonderer Sparsamkeit und niedrigem
CO2-Ausstoß. Darüber hinaus bietet SKODA den CITIGO auch weiterhin
mit modernen MPI-Aggregaten mit 1,0 Liter Hubraum und Leistungen von
44 kW (60 PS)* bis 55 kW (75 PS)* an. Alle Motoren erfüllen die
Abgasnorm Euro 6d-TEMP und verfügen mit Start-Stopp-Automatik und
Bremsenergierückgewinnung über die sogenannte Green tec-Technologie.
Der SKODA CITIGO ist ab 9.870 Euro erhältlich.

Der CITIGO punktet mit idealen Abmessungen für Parkmanöver in der
City, SKODA typischem Platzangebot und praktischen Simply
Clever-Features. Beim CITIGO G-TEC kombiniert die tschechische
Traditionsmarke Erdgasantrieb mit den Green tec-Technologien
Start-Stopp-Automatik und Energierückgewinnung. Das Ergebnis ist ein
besonders umweltfreundlicher und sparsamer Einstieg in die
individuelle Mobilität: Der Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum und
manuellem 5-Gang-Schaltgetriebe leistet 50 kW (68 PS) und verbraucht
nur 2,9 kg Erdgas auf 100 Kilometer. Dabei emittiert er gerade einmal
81 Gramm CO2/km und glänzt mit der Top-Energieeffizienzklasse A+.
Zusätzlich zum CNG-Tank besitzt der CITIGO G-TEC einen
10-Liter-Benzintank. Allein mit Erdgas fährt der Kleinstwagen etwa
350 Kilometer, weitere 200 Kilometer erzielt er mit dem Benzinvorrat
– die kombinierte Reichweite liegt damit bei rund 550 Kilometern. Neu
im CITIGO G-TEC: Eine Anzeige im Maxi-Dot-Display informiert den
Fahrer, wenn die routinemäßige Wartung der Gasanlage ansteht. Der
Einstiegspreis des CITIGO G-TEC beträgt 12.720 Euro.

Günstigere Einstiegspreise: CITIGO 1,0 MPI ab 9.870 Euro
bestellbar

Neben der bivalenten Erdgasvariante erhalten Kunden den wendigen
CITIGO auf Wunsch auch als reinen Benziner. Dabei können sie zwischen
den Leistungsstufen 44 kW (60 PS)* und 55 kW (75 PS)* wählen. Die
eingesetzten MPI-Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum sind mit Green
tec-Technologien ausgestattet und erfüllen ebenfalls die neue
Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Die Aggregate schicken ihre Kraft über ein
5-Gang-Schaltgetriebe an die Vorderräder. Noch in diesem Jahr ist der
Bestellstart für das optional erhältliche automatisierte
Schaltgetriebe ASG in Verbindung mit dem 55 kW (75 PS)* starken 1,0
MPI-Motor geplant. Die Preise für den SKODA CITIGO beginnen bei 9.870
Euro für den 1,0 MPI mit 44 kW (60 PS).

Umfangreiche Ausstattung an Bord

Bereits in der Basisausstattung Active hat der Kleinstwagen
serienmäßig das Green tec-Paket an Bord, das Start-Stopp-Automatik
und Bremsenergierückgewinnung umfasst. Zudem sind ein
höhenverstellbares Dreispeichenlenkrad, das Easy Entry System (nur
Dreitürer), der Berganfahrassistent und LED-Tagfahrlicht Serie. Für
beste Unterhaltung an Bord des CITIGO Ambition sorgt das Musiksystem
Blues inklusive SD-Karten-Slot, Aux-in-Anschluss und CD-Spieler.
Ebenfalls zur Serienausstattung zählen unter anderem ein Lederlenkrad
mit Multifunktionstasten, elektrische Fensterheber vorne sowie der
höhenverstellbare Fahrersitz. Den CITIGO Style stattet SKODA
serienmäßig mit Klimaanlage sowie dem Infotainmentsystem Swing aus.
Letzteres beinhaltet eine Bluetooth-Telefonfreisprecheinrichtung,
sechs Lautsprecher, SD-Karten-Slot, einen USB-Anschluss und ein
Farbdisplay.

Sondermodelle COOL EDITION und CLEVER sowie Designlinie MONTE
CARLO

Kunden können sich beim SKODA CITIGO auch für eines von zwei
Sondermodellen oder den sportlich anmutenden CITIGO MONTE CARLO
entscheiden. Beim CITIGO COOL EDITION ist der Name Programm: Er
verfügt über eine Klimaanlage inklusive Staub- und Pollenfilter. Für
Unterhaltung an Bord sorgt das Musiksystem Blues inklusive
SD-Karten-Slot, Aux-in-Anschluss und CD-Spieler sowie Radio mit DAB+.
Der SKODA CITIGO CLEVER umfasst neben Multifunktions-Lederlenkrad,
Klimaanlage und DAB+ das Musiksystem Swing, eine
Bluetooth-Freisprecheinrichtung, getönte Heck- und hintere
Seitenscheiben sowie beheizbare Vordersitze.

Mit 16-Zoll-Leichtmetallrädern, spezieller MONTE CARLO-Folierung
an Türen und Heck sowie abgedunkelten Rückleuchten und einem
serienmäßigen Sportfahrwerk präsentiert sich der CITIGO MONTE CARLO
betont dynamisch. Der Eindruck setzt sich im Interieur fort: Schalt-
und Handbremshebel in Leder mit roten Ziernähten, spezielle
Sitzbezüge in MONTE CARLO-Rot und der schwarze Dachhimmel ergeben
einen stimmigen Look.

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den
gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1.
September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit
harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte
Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure,
WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des
Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1.
September 2018 wird der WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ)
ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem
WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in
vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere
Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie
unter www.skoda-auto.de/wltp.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren.
Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind,
werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche
Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung
freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben
werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles
Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein
Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.)
können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand
und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und
Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den
Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die
Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

* Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und
CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum
offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen
CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über
den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch
neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen
Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH,
Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de),
unentgeltlich erhältlich ist.

CITIGO 1,0 MPI Green tec 44 kW (60 PS) innerorts 4,9 – 4,8
l/100km, außerorts 3,9 l/100km, kombiniert 4,2 l/100km,
CO2-Emissionen kombiniert 97 – 96 g/km, CO2-Effizienzklasse B

CITIGO 1,0 MPI Green tec 55 kW (75 PS) innerorts 5,1 l/100km,
außerorts 3,8 l/100km, kombiniert 4,3 l/100km, CO2-Emissionen
kombiniert 98 – 97 g/km, CO2-Effizienzklasse C – B

CITIGO 1,0 G-TEC 50 kW (68 PS) innerorts 5,6 – 5,5 l/100km,
außerorts 4,0 – 3,9 l/100km, kombiniert 4,6 – 4,5 l/100km,
CO2-Emissionen kombiniert 82 – 81 g/km, CO2-Effizienzklasse A+ – A,
innerorts 3,7 kg/100km, außerorts 2,6 kg/100km, kombiniert 2,9
kg/100km

CITIGO COOL EDITION 1,0 MPI Green tec 44 kW (60 PS) innerorts 4,9
– 4,8 l/100km, außerorts 3,9 l/100km, kombiniert 4,2 l/100km,
CO2-Emissionen kombiniert 97 – 96 g/km, CO2-Effizienzklasse B

CITIGO COOL EDITION 1,0 MPI Green tec 55 kW (75 PS) innerorts 5,1
l/100km, außerorts 3,8 l/100km, kombiniert 4,3 l/100km,
CO2-Emissionen kombiniert 98 – 97 g/km, CO2-Effizienzklasse C – B

CITIGO COOL EDITION 1,0 G-TEC 50 kW (68 PS) innerorts 5,6 – 5,5
l/100km, außerorts 4,0 – 3,9 l/100km, kombiniert 4,6 – 4,5 l/100km,
CO2-Emissionen kombiniert 82 – 81 g/km, CO2-Effizienzklasse A+ – A,
innerorts 3,7 kg/100km, außerorts 2,6 kg/100km, kombiniert 2,9
kg/100km

CITIGO CLEVER 1,0 MPI Green tec 44 kW (60 PS) innerorts 4,9 – 4,8
l/100km, außerorts 3,9 l/100km, kombiniert 4,2 l/100km,
CO2-Emissionen kombiniert 97 – 96 g/km, CO2-Effizienzklasse B

CITIGO CLEVER 1,0 MPI Green tec 55 kW (75 PS) innerorts 5,1
l/100km, außerorts 3,8 l/100km, kombiniert 4,3 l/100km,
CO2-Emissionen kombiniert 98 – 97 g/km, CO2-Effizienzklasse C – B

CITIGO CLEVER 1,0 G-TEC 50 kW (68 PS) innerorts 5,6 – 5,5 l/100km,
außerorts 4,0 – 3,9 l/100km, kombiniert 4,6 – 4,5 l/100km,
CO2-Emissionen kombiniert 82 – 81 g/km, CO2-Effizienzklasse A+ – A,
innerorts 3,7 kg/100km, außerorts 2,6 kg/100km, kombiniert 2,9
kg/100km

CITIGO MONTE CARLO 1,0 MPI Green tec 44 kW (60 PS) innerorts 4,9 –
4,8 l/100km, außerorts 3,9 l/100km, kombiniert 4,2 l/100km,
CO2-Emissionen kombiniert 97 – 96 g/km, CO2-Effizienzklasse B

CITIGO MONTE CARLO 1,0 MPI Green tec 55 kW (75 PS) innerorts 5,1
l/100km, außerorts 3,8 l/100km, kombiniert 4,3 l/100km,
CO2-Emissionen kombiniert 98 – 97 g/km, CO2-Effizienzklasse C – B

CITIGO MONTE CARLO 1,0 G-TEC 50 kW (68 PS) innerorts 5,6 – 5,5
l/100km, außerorts 4,0 – 3,9 l/100km, kombiniert 4,6 – 4,5 l/100km,
CO2-Emissionen kombiniert 82 – 81 g/km, CO2-Effizienzklasse A+ – A,
innerorts 3,7 kg/100km, außerorts 2,6 kg/100km, kombiniert 2,9
kg/100km

CITIGO 1,0 MPI ASG Green tec 55 kW (75 PS) Die Verbrauchsangaben
zum offiziellen Kraftstoffverbrauch innerorts, außerorts und
kombiniert sowie zu den CO2-Emissionen liegen derzeit noch nicht vor,
da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf angeboten wird und daher nicht
der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

Pressekontakt:
Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Tel. +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller
Media Relations
Tel. +49 6150 133 115
E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/28249/4101723

Versicherungstipp: Achtung, Wildwechsel! Wie Autofahrer bei Tieren auf der Straße reagieren sollten

CosmosDirekt

Saarbrücken (ots) – In der Herbstzeit werden Wildtiere auf den
Straßen wieder verstärkt zur Gefahrenquelle – besonders in der
Morgen- und Abenddämmerung.

– Eine repräsentative forsa-Umfrage(1) von CosmosDirekt zeigt:
Jeder fünfte Autofahrer (21 Prozent) hatte bereits einen Schaden
an seinem Fahrzeug durch die Kollision mit Haarwild.
– Welche Risiken durch Reh, Wildschwein und Co. entstehen und
worauf Autofahrer für eine sichere Fahrt achten sollten, erklärt
Kfz-Versicherungsexperte Frank Bärnhof.

Die Musik aufgedreht und in Gedanken bereits beim Feierabend –
doch dann kreuzt ein Reh die Fahrbahn. Im Herbst, wenn es wieder
früher dunkel wird, sind Tiere am Straßenrand leicht zu übersehen.
Dabei sind sie ein großer Risikofaktor. Alle zwei Minuten gibt es
statistisch gesehen in Deutschland einen Wildunfall allein mit Rehen,
Hirschen und Wildschweinen(2). Das kann für Autofahrer verheerende
Auswirkungen haben. CosmosDirekt erklärt das richtige Verhalten, wenn
Tiere auf die Fahrbahn laufen.

DUNKLE JAHRESZEIT BIRGT MEHR RISIKEN

Wildunfälle sind das ganze Jahr über eine potenzielle
Gefahrenquelle, doch in den Herbstmonaten steigt das Risiko. Das Wild
erweitert in dieser Jahreszeit sein Revier, da die Tiere weniger
Nahrung und Deckung finden. Dabei machen sie auch vor kreuzenden
Landstraßen nicht Halt. Außerdem fällt der Berufsverkehr zunehmend
mit der Dämmerung zusammen, in der die Wildtiere besonders aktiv
sind. Damit wächst die Gefahr einer Kollision erheblich. Bereits
jeder fünfte Autofahrer (21 Prozent) hatte schon einmal einen Schaden
am Auto, der durch die Kollision mit Haarwild verursacht wurde. Frank
Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte bei CosmosDirekt, erklärt, wie
Autofahrer Zusammenstöße vermeiden können: „Die beste Prävention
gegen Wildunfälle ist vorausschauendes Fahren. Autofahrer sollten –
insbesondere auf Land- und Waldstraßen – die Geschwindigkeit
anpassen.“ Denn gerade im Herbst auf laubbedeckten, feuchten oder
sogar überfrorenen Straßen kann sich der Bremsweg deutlich
verlängern. Hinzu kommt die schlechtere Sicht bei Nebel und
Dunkelheit.

WENN DER ZUSAMMENSTOSS UNVERMEIDBAR IST

Trotz freier Fahrbahn kann es bei einem Wildwechsel schnell
gefährlich werden. Dazu Frank Bärnhof: „Wenn ein Tier auf der
Fahrbahn auftaucht, gelten drei Sofortregeln: Abblenden, hupen und
eine kontrollierte Bremsung einleiten.“ Lässt sich ein Zusammenprall
nicht mehr vermeiden, Lenkrad gut festhalten und möglichst weiter
geradeaus fahren. „Ausweichen sollte man nicht. Damit rettet man
vielleicht das Tier, dafür riskiert man aber einen noch
gefährlicheren Zusammenstoß, etwa mit Gegenverkehr oder einem Baum“,
so Frank Bärnhof.

AUF DER SICHEREN SEITE IM SCHADENFALL

Je nach Größe und Aufprallwucht bei einem Wildunfall kann das
Fahrzeug massiv beschädigt werden. „In einem solchen Fall springt die
Teilkaskoversicherung ein. Sie kommt für Schäden am eigenen Auto auf,
wenn sie durch die Kollision mit sogenanntem Haarwild entstanden
sind“, erklärt Frank Bärnhof. Unfälle mit Rindern, Pferden, Schafen
oder Ziegen sind dagegen nicht durch jede Teilkasko abgedeckt.
„Versicherte sollten prüfen, wann ihre Police greift“, so Frank
Bärnhof. „Gut geschützt sind sie mit einem erweiterten
Wildschaden-Schutz, der beim Zusammenstoß mit Tieren aller Art
greift.“

RICHTIGES HANDELN NACH EINEM WILDUNFALL:

Unfallstelle absichern: Warnblinkanlage einschalten, Warnweste
anziehen und Warndreieck aufstellen.

Polizei benachrichtigen.

Verletztes oder getötetes Tier nicht anfassen.

Wildunfallbescheinigung für die Versicherung ausstellen lassen vom
zuständigen Förster oder Jagdpächter.

Versicherung informieren: Fotos von Unfallort, Tier und Fahrzeug
unterstützen die rasche Schadensregulierung.

(1) Repräsentative Umfrage „Kfz-Sicherheit 2018“ des
Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im
April und Mai 2018 wurden in Deutschland 1.506 Autofahrer über 18
Jahren befragt.

(2) Deutscher Jagdverband:
www.jagdverband.de/PM_wildunfallstatistik2017  

Bei Übernahme des Originaltextes im Web bitten wir um
Quellenangabe: www.cosmosdirekt.de/versicherungstipp-wildunfall  

Weitere Veröffentlichungen zu dieser und zu weiteren Umfragen
finden Sie unter: www.cosmosdirekt.de/presse/veroeffentlichungen

Ihre Ansprechpartner:

Sabine Gemballa
Business Partner 
CosmosDirekt
Telefon: 0681 966-7560
E-Mail: sabine.gemballa@generali.com
 
Stefan Göbel
Unternehmenskommunikation
Leiter Externe Kommunikation
Telefon: 089 5121-6100
E-Mail: presse.de@generali.com

Original-Content von: CosmosDirekt, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/63229/4101712

Zusatzfahrerschutz für jede Kfz-Versicherung – Clevere Alternative für alle, die ein Auto leihen oder verleihen (AUDIO)

RCI Versicherungs-Service GmbH

Neuss (ots) –

Anmoderationsvorschlag:

In diesem Herbst geht’s für Autofahrer mal wieder um viel Geld.
Zurzeit berechnen nämlich viele Kfz-Versicherer ihre Tarife für 2019
neu. Dann kann’s schnell teurer werden. Wenn Sie in Zukunft Geld
sparen wollen, sollten Sie jetzt mal in Ruhe ein paar Angebote
vergleichen. Wenn sich ein Wechsel lohnt, kann die alte
Kfz-Versicherung bei vielen Versicherern bis zum 30. November
gekündigt werden. Wie Sie Ihre Kfz-Versicherungs-Prämie
runterschrauben können und mit dem Auto trotzdem noch sicher
unterwegs sind, verrät Ihnen Jessica Martin.

Sprecherin: Tipp Nummer eins: Holen Sie Ihren alten
Kfz-Versicherungsvertrag aus der Schublade und schauen Sie in alle
Ruhe nach, ob darin zum Beispiel alle sogenannten weichen
Rabattmerkmale berücksichtigt sind.

O-Ton 1 (Hans von Mangoldt, 10 Sek.): „Wenn man zum Beispiel das
Auto in der Garage abstellt, geben viele Versicherer einen Nachlass.
Oder wenn man das Fahrzeug nur selten nutzt, spart man durch die
sogenannten Wenig-Fahrer-Rabatte.“

Sprecherin: Erklärt Hans von Mangoldt vom RCI
Versicherungs-Service. Tipp Nummer zwei: Senken Sie Ihren
Versicherungsbeitrag, indem Sie den Fahrerkreis einschränken:

O-Ton 2 (Hans von Mangoldt, 21 Sek.): „Überlegen Sie, wer Ihr Auto
regelmäßig nutzt und wen Sie mitversichern wollen oder müssen. Bei
Ehepartnern ist das in der Regel kein Problem, das kostet praktisch
keinen Aufschlag. Umso teurer wird es aber, wenn Sie zum Beispiel
Ihre Kinder, die gerade frisch ihren Führerschein bestanden haben, in
den Fahrerkreis aufnehmen. Das kann die Prämie schnell mal um das
zwei- oder dreifache hochschrauben.“

Sprecherin: Wenn Sie dann trotzdem mal Ihr Auto an den Nachwuchs,
den Nachbarn oder Freunde verleihen wollen, ist das aber kein
Problem:

O-Ton 3 (Hans von Mangoldt, 30 Sek.): „Dafür gibt es verschiedene
Zusatzversicherungen, zum Beispiel den Zusatzfahrerschutz. Mit dieser
kleinen Versicherung kann man den Fahrerkreis schnell und einfach für
kurze Zeit erweitern und so sein Auto sorgenfrei verleihen. Die
Laufzeit ist grundsätzlich frei wählbar – von einem Tag bis hin zu
vier Wochen. Der Zusatzfahrerschutz ist unter Zusatzfahrerschutz.de
online abschließbar und kann zum Beispiel über PayPal oder mit
Kreditkarte bezahlt werden. Sie entscheiden, wann Sie ihn aktivieren
– entweder sofort oder innerhalb der nächsten 25 Tage.“

Abmoderationsvorschlag:

Wenn Sie auch gelegentlich mal Ihr Auto verleihen oder sich selbst
von Bekannten oder Freunden eins ausleihen: Mehr Infos über den neuen
Zusatzfahrerschutz finden Sie im Internet unter
zusatzfahrerschutz.de. Für den ersten Tag kostet er zum Beispiel 5
Euro 99, aber je länger Sie ihn abschließen, desto preiswerter wird
es.

Pressekontakt:
Ansprechpartner für Medienvertreter
Ulrich B. Iwan | Tel.: 02131 401010 | Fax: 02131 4014419 |
E-Mail: presse@rcibanque.com
RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland | Jagenbergstr. 1 | 41468
Neuss
Internet: www.rcibanque.de

Original-Content von: RCI Versicherungs-Service GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/129961/4101706