PureCircle steigert erheblich seine Kapazität, Reb M an Getränke- und Lebensmittelindustrie zu liefern

PureCircle

Genug, um 500 Millionen Kisten kohlensäurehaltiger
Erfrischungsgetränke oder eine entsprechende Menge zu süßen

Kosten vergleichbar mit denen von Zucker

Chicago (ots/PRNewswire) – PureCircle (LSE: PURE), der weltweit
führende Hersteller und Innovator von Stevia-Süßstoffen, gibt
bekannt, dass das Unternehmen nach jüngsten Fortschritten bei der
Ausweitung seiner Kapazitäten nun in der Lage ist, wesentlich mehr
Reb M an globale Getränke- und Lebensmittelunternehmen zu liefern.
Zieht man das Süßen von Getränken als Beispiel heran, so kann
PureCircle jetzt genug Reb M liefern, um etwa 500 Millionen Kisten
mit kalorienfreien, kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken
liefern. PureCircle baut seine Produktionskapazität weiter aus und
schätzt, dass es in drei Jahren genug Reb M liefern kann, um 1
Milliarde Kisten mit kalorienfreien, kohlesäurehaltigen
Erfrischungsgetränken oder eine dementsprechende Zahl an Getränken
und Lebensmitteln mit Reb M als Süßungsmittel zu süßen.

PureCircle schätzt weiterhin, dass je nach den Mengen, die gekauft
werden, und den Konditionen des Kaufs die Kosten für Unternehmen, die
Reb M zum Süßen eines Getränks oder Lebensmittels von PureCircle
kaufen, den Kosten von Zucker entsprechen, der verwendet wird, um die
gleiche Süße zu erzielen.

Reb M ist die Form von Stevia-Süßstoff, die dem Geschmack von
Zucker am ähnlichsten ist und die von Getränke- und
Lebensmittelunternehmen am meisten gewählt wird.

Bislang stellte sich die Herausforderung, dass Reb M nur in
relativ geringen Mengen in herkömmlichen Stevia-Pflanzen vorkommt.
PureCircle hat eine patentrechtlich geschützte Linie der
Stevia-Pflanze mit dem Namen Starleaf (TM) Stevia entwickelt. Diese
enthält größere Mengen von Reb M als herkömmliche Stevia-Pflanzen.
PureCircle steigert die Anpflanzung von Starleaf ganz erheblich.

PureCircle stellt Reb M sowohl direkt aus der Starleaf
Stevia-Pflanze als auch aus anderen Stevia-Süßstoffen der Pflanze
her. Bei letzterem beginnt PureCircle mit einem gereinigten
Stevia-Pflanzen-Extrakt mit geringem Reb M Gehalt. Durch Hinzufügen
eines Enzyms wird der Reifeprozess zu Reb M abgeschlossen, so wie es
beim Blatt auch auf natürliche Weise geschieht. Enzyme spielen eine
ähnliche Rolle bei verschiedenen Produkten einschließlich
Babynahrung, Käse, anderen Milchprodukten und Schokolade.

Die Reb M Produkte aus diesen zwei Prozessen stammen beide von der
Stevia-Pflanze und weisen den gleichen hervorragenden Geschmack auf.

Alle Stevia-Süßstoffe von PureCircle – mit beiden der oben
beschriebenen Prozesse hergestellt – sind nicht gentechnisch
verändert.

Darüber hinaus tragen alle die Bezeichnung „GRAS“. „GRAS“ ist eine
Kennzeichnung der US Food and Drug Administration (US-amerikanische
Behörde für die Zulassung von Lebensmitteln, Arzneimitteln und
Medizinprodukten) und bedeutet von Experten „im Allgemeinen als
sicher bewertet“.

Getränke- und Lebensmittelunternehmen nutzen bereits Reb M von
PureCircle für ihre Produkte. Durch die erweiterte Herstellung von
Reb M können Unternehmen ihren Bedarf an einer Zutat decken, die sie
benötigen, und damit auf die Nachfrage ihrer Kunden nach mehr
kalorienfreien und kalorienarmen Produkten mit pflanzlichen
Süßstoffen reagieren.

Unsere Website: www.purecircle.com

Pressekontakt:
Für weitere Informationen und/oder um ein Interview zu vereinbaren
kontaktieren Sie bitte:KONTAKT: Carolyn Clark
Director of Global Marketing
E-Mail: carolyn.clark@purecircle.com
Telefon: 1 (630) 517 0812 oder Jackson Pillow
Media Relations Manager
E-Mail: Jackson.Pillow@purecircle.com
Telefon: +1 630 256 8394

Original-Content von: PureCircle, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/80730/4000413

Zusammenschluss zwischen DeepBrain Chain (DBC) und RBVC (Robert Bosch Venture Capital) um ein Pionier im autonomen Fahren zu werden

DeepBrain Chain

Stuttgart, Deutschland (ots/PRNewswire) – Am 12. Juli
veranstaltete die führende KI Rechenplattform DeepBrain Chain
(www.deepbrainchain.org? ein gemeinsames Treffen mit Robert Bosch
Venture Capital in Stuttgart. Vertreter von berühmten europäischen
Autoherstellern, des Hochleistungsrechenzentrums an der Stuttgarter
Universität, deutscher Universitäten und Forschungsinstitute nahmen
an diesem Treffen teil.

Verringerung der KI Rechenleistungskosten um 70%

Dr. Dongyan Wang, Chief A.I Officer und Dr. Hongquan Jiang, Chief
A.I Consultant bei DeepBrain Chain und Jane Wang, CMO von One.Game,
ein DeepBrain Chain Ökosystem Partner nahmen auch an dem Treffen
teil. Dr. Wang stellte das DeepBrain Chain Projekt mit seinen
neuesten Entwicklungen vor und präsentiere das kürzlich erfolgreiche
Training künstlicher Intelligenz auf dem Testnet.

Während dem Treffen, konnten Experten aus verschiedenen
Industriezweigen erfahren, wie die Kombination aus künstlicher
Intelligenz und Blockchain Technologie im Transportwesen angewendet
werden kann, um die nächste Generation des Pendelns voranzutreiben.
Das Treffen wurde Live auf Youtube gestreamt.

Seit 2012, hat die Nachfrage nach KI-Rechenleistung um das 300.000
fache zugenommen. Die Kosten für die Rechenleistung verursachen
jedoch einen Engpass, dass die KI-Entwicklung hemmt. DeepBrain Chains
Tokenstruktur kombiniert mit KI und Blockchain Technologie wird
revolutionäre Innovationen für traditionelle Industrien mit sich
bringen. Das Consensus Mining sammelt günstige Rechenleistung auf
der ganzen Welt ein, um es den KI-Nutzern zur Verfügung zu stellen.
„KI Rechenpower als Mining“, ist der Schlüssel zu DeepBrain Chains
Lösungen. KI Nutzer können günstige Rechenpower mit DBC einkaufen,
mithilfe des DeepBrain Chain Token, um ihre Modelle auf der DeepBrain
Chain Plattform anzulernen. Auf diesem Weg können bis zu 70%
Rechenleistungskosten eingespart werden.

Autonomes Fahren ist das nächste große Ding

Anfang Juni hat DeepBrain Chain drei real-life KI
Trainingsaufgaben erfolgreich auf dem Testnet durchgeführt, darunter
Bilderkennung, Verarbeitung natürlicher Sprache, Datenkategorisierung
und -vorhersage

Am 23. Juni hat Dr. Hongquan Jiang, Partner der Robert Bosch
Venture Capital GmbH (RBVC) verkündet, dass er DeepBrain Chain als
Chief A.I Consultant zur Seite stehen wird. Im vergangenen Jahrzehnt
hat Dr. Jiang in IoT, AI, Reinforced Reality, Car und Blockchain
investiert und führte RBVC zum Investment in IOTA.

Dr. Jiang sagte, „In einem Zeitalter in dem KI so rasant wächst,
kann DeepBrain Chains dezentralisierter Cloud Service basierend auf
Blockchain Technologie die gesamte KI Branche verändern und zu einer
beispiellosen Effizienz führen. In den Bereichen von Auto und IoT
wird es sehr viele solcher Anwendungsfälle geben. Ich bin geehrt
diese Möglichkeit zu erhalten, um am Erfolg an solch einem
revolutionären Geschäftsmodell beteiligt zu sein.“

Dr. Wang glaubt, dass autonomes Fahren eine enorme Unterstützung
von Rechenleistung benötigt. Mit Deepbrain Chains stetiger Versorgung
durch günstige und zuverlässige Rechenleistung, werden
Automobilunternehmen viel weniger in Forschung und Entwicklung
investieren müssen. DeepBrain Chain besitzt ein breites Spektrum an
Anwendungen für unbemanntes Fahren.

DeepBrain Chain hat sich sehr schnell entwickelt und mit dem Start
des Mainnet im laufenden Jahr, wird es komplette Dapp Lösungen für
die Unterstützung von KI Unternehmen, KI Rechenpower, KI Datenschutz
bis hin zu KI Modellen und dem Handel von Algorithmen geben.

Pressekontakt:
Shawn You
+86 18049878196

Original-Content von: DeepBrain Chain, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/131387/3998705

Volkswagen Nutzfahrzeuge: Weltweite Auslieferungen steigen im ersten Halbjahr um 3,6 Prozent (FOTO)

VW Volkswagen Nutzfahrzeuge AG

Hannover (ots) –

– 3,8 Prozent Zuwachs in Westeuropa
– 8,0 Prozent Steigerung in Deutschland

Volkswagen Nutzfahrzeuge lieferte von Januar bis Juni weltweit
258.850 Fahrzeuge an Kunden aus. Das entspricht einem Plus von 3,6
Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. In Westeuropa
stiegen die Auslieferungen mit 179.800 Fahrzeugen um 3,8 Prozent.

Heinz-Jürgen Löw, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen
Nutzfahrzeuge für Vertrieb und Marketing: „Wir freuen uns, dass wir
das Auslieferungsvolumen im ersten Halbjahr gegenüber dem bereits
hohen Vorjahresniveau weiter steigern konnten. Besonders danken wir
unseren Kunden für das Vertrauen in schwierigen Zeiten.“

In Deutschland wurden 68.400 Fahrzeuge an Kunden übergeben (+8,0
Prozent). Auch in Spanien (+11,6 Prozent auf 8,500 Fahrzeuge),
Großbritannien (+3,4 Prozent auf 24,500 Fahrzeuge) und Italien (+2,8
Prozent auf 6,600 Fahrzeuge) erzielte die Marke Zuwächse bei den
Auslieferungen.

In Osteuropa wurden 20.500 Fahrzeuge ausgeliefert. Das entspricht
einem Plus von 6,7 Prozent.

Außerhalb Europas wurden in den Regionen Afrika (+29,0 Prozent auf
8.150 Fahrzeuge), Südamerika (+16,5 Prozent auf 22.600 Fahrzeuge) und
Asien-Pazifik (+6,0 Prozent auf 13.300 Fahrzeuge) mehr Fahrzeuge
abgesetzt.

Durch die jeweils schwierigen politischen Rahmenbedingungen sanken
die Auslieferungen bis Ende Juni hingegen in Nahost (-20,5 Prozent
auf 10.800 Fahrzeuge) sowie Mexico (-34,4 Prozent auf 3.600
Fahrzeuge).

Im Einzelmonat Juni lieferte Volkswagen Nutzfahrzeuge weltweit
49.200 Fahrzeuge aus. Das sind 9,0 Prozent mehr als im Juni 2017. Vor
allem die Kundennachfragen in Westeuropa (+16,7 Prozent) und
Osteuropa (+16,4 Prozent) trugen zu diesem guten Ergebnis bei.

Übersicht der weltweiten Auslieferungen im ersten Halbjahr nach
Baureihen:

106.600 Fahrzeuge der T-Baureihe (105.100; +1,5 Prozent)
84.500 Fahrzeuge der Caddy-Baureihe (85.700; -1,5 Prozent)
41.000 Fahrzeuge der Amarok-Baureihe (37.700; +8,9 Prozent)
26.800 Fahrzeuge der Crafter-Baureihe (21.500; +24,5 Prozent)

Pressekontakt:
Volkswagen Nutzfahrzeuge
Kommunikation Vertrieb & Marketing
Lia Perenboom
E-Mail: lia.perenboom@volkswagen.de
www.vwn-presse.de

Original-Content von: VW Volkswagen Nutzfahrzeuge AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/55462/3999130

GAC Motor unterstützt Sanjiangyuan-Naturschutzprojekt, engagiert sich für den Schutz von Gewässern und der Tier- und Pflanzenwelt

GAC MOTOR

Mit Spende von 20 GS8 SUVs unterstreicht GAC Motor sein Engagement
für den Schutz von Chinas Naturschätzen

Xining, China (ots/PRNewswire) – GAC Motor, Chinas führender
Automobilhersteller, hat als erste Etappe seines laufenden
Ambassador-Programms zum Schutz des Feuchtgebiets 2018 („das
Programm) die erste Reise zum Sanjiangyuan-Naturschutzgebiet
(Ursprung der drei Flüsse) erfolgreich abgeschlossen. Das Unternehmen
hat sich bereits durch eine Spende von 20 GS8 SUVs und eine Reihe von
Feldprojekten mit Freiwilligen in Begleitung von Medienvertretern
engagiert. Bei diesem Projekt will man tief in die Region Hoh Xil
vordringen und den Ursprung des Jangtse-Flusses erreichen, um
wichtige Erkenntnisse zur Umwelt zu erlangen.

In Kooperation mit der Verwaltung des Sanjiangyuan-Nationalparks
(„die Verwaltung“) und dem World Wildlife Fund (WWF) setzt GAC Motor
seine Förderung von Naturschutzprojekten in Feuchtgebieten fort. Der
Schwerpunkt liegt dabei auf dem Schutz von Süßwasserseen,
institutionellen Verbesserungen, innovativer gesellschaftlicher
Teilhabe, öffentlicher Bewusstseinsbildung und Aufklärung.

Im Sanjiangyuan-Naturschutzgebiet haben drei Flüsse ihren
Ursprung: der Gelbe Fluss, der Jangtse-Fluss und der
Lancang-(Mekong-)Fluss. Es ist Chinas wichtigste Frischwasserquelle
und seit langem für seine seltenen Plateau-Spezies bekannt. Die von
GAC Motor gespendeten SUVs helfen beim Tagesbetrieb im
Sanjiangyuan-Naturschutzgebiet und unterstützen die Schutzinitiativen
und die tägliche Verwaltung des Nationalparks, des Naturschutzgebiets
und des Weltnaturerbes.

„Seit wir 2016 die erste Erklärung mit der Verwaltung des
Sanjiangyuan-Nationalparks und dem WWF unterzeichnet haben, durften
wir an der Errichtung des Sanjiangyuan-Nationalparks mitwirken,
Chinas erster Nationalpark überhaupt. Über unser Ambassador-Programm
zum Schutz des Feuchtgebiets können wir die wichtige Arbeit
unterstützten, die zum Erhalt der Parklandschaft für zukünftige
Generationen geleistet wird“, sagte Yu Jun, President von GAC Motor.
„Mit der Spende von 20 neuen GS8 SUVs an den Park leisten wir
materielle Hilfe. Auch freuen wir uns darauf, unseren wachsenden
Markeneinfluss durch intensive strategische Kollaborationen mit der
Verwaltung und dem WWF zu nutzen, um zur öffentlichen
Bewusstseinsbildung beizutragen und mehr Menschen dazu zu bewegen, an
diesem wichtigen Gemeinwohlprojekt mitzuwirken.“

Li Xiaonan, Verwaltungsdirektor des Sanjiangyuan-Nationalparks,
sagte: „Die Fahrzeuge, die GAC Motor unserem Team überlassen hat,
haben in den letzten zwei Jahren überragende Zuverlässigkeit
bewiesen. Sie bewältigen mühelos die täglichen Patrouillen in der
wilden Parklandschaft, und wir freuen uns auf die fortgesetzte
Partnerschaft.“

Mit einer durchschnittlichen Höhe über dem Meeresspiegel von 4.000
m ist das Hochland von Tibet eine besonders anspruchsvolle Umgebung
für den Betrieb von Fahrzeugen. GAC Motors GS8 SUVs wurden Tests
unterzogen um sicherzustellen, dass sie in allen Situationen optimale
Leistung liefern können, auch auf Eisfeldern und in anderem
unwegsamen Gelände. Für den Parkbetrieb sind sie ideal geeignet.

Neben Fahrzeugspenden hat GAC Motor auch eine Reise von
Programm-Ambassadors organisiert, bei der sie tief in die abgelegene
Region Hoh Xil vorgedrungen sind, ein Welterbe in Nordwesten der
Provinz Qinghai Province und Heimat der tibetischen Antilope. Dort
führten sie eine Grundlagenstudie der ökologischen und geologischen
Bedingungen durch. Im Anschluss erreichten Sie den Jangtse-Fluss,
besuchten die Stadt Golmud und unterstützten die örtliche
Naturschutzarbeit mit materieller Hilfe. Die Ambassadors kamen mit
Experten für Natur- und Umweltschutz und einem Hoh
Xil-Patrouillenteam sowie Gesundheitsfachkräften zusammen, um den
Erhalt der Hochebene zu diskutieren. Sie führten geologische
Untersuchungen der Seen und der Migrationsrouten einheimischer
Wasservögel durch, um die Entwicklung eines wirkungsvolleren
Programms zum Erhalt des Feuchtgebiets und Vogelschutz zu
unterstützen.

GAC Motor ist bestrebt, nachhaltige Lösungen für die
Herausforderungen der Mobilität der Zukunft zu entwickeln und einen
Beitrag zum weltweiten Umweltschutz zu leisten. Neben der Entwicklung
von Fahrzeugen mit alternativen Energieantrieben setzt das
Unternehmen nachhaltige Technologien in der Fahrzeugproduktion ein,
beispielsweise umweltfreundliche Materialien, um die Emission
gesundheitsgefährdender Substanzen und Stäube aus den Fabrikanlagen
zu eliminieren und die Luftbelastung zu reduzieren.

Informationen zu GAC Motor

Die 2008 gegründete Guangzhou Automobile Group Motor CO., LTD (GAC
Motor) ist eine Tochtergesellschaft der GAC Group, die Nummer 238
unter den Fortune Global 500-Unternehmen. Das Unternehmen entwickelt
und produziert hochwertige Fahrzeuge, Motoren, Komponenten und
Autozubehör. In der China Initial Quality Study SM (IQS) von J.D.
Power Asia Pacific belegt GAC Motor seit nunmehr fünf Jahren in Folge
den Spitzenplatz unter allen chinesischen Marken, ein Beweis für die
qualitätszentrische Strategie des Unternehmens – von innovativer
Forschung und Entwicklung (F&E) über Fertigung bis hin zu Lieferkette
und Vertrieb & Service.

Pressekontakt:
finden Sie unter:
Facebook: https://www.facebook.com/GACMotor
Instagram: https://www.instagram.com/gac_motor
Twitter: https://www.twitter.com/gac_motor
für Medien:
Sukie Wong
+86-186-8058-2829
GACMotor@126.com
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/717749/GAC_Motor_environmenta
l_protection_1.jpg
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/717745/GAC_Motor_environmenta
l_protection_2.jpg
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/717747/GAC_Motor_environmenta
l_protection_3.jpg

Original-Content von: GAC MOTOR, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/113806/3997801

Kredite: 25.152 Euro für das eigene Wohnmobil, 3.826 Euro für den Roller (FOTO)

CHECK24 GmbH

München (ots) –

Zur Fahrzeugfinanzierung benötigen Verbraucher im Schnitt 13.617
Euro

Für Wohnmobile ist die durchschnittliche Kreditsumme mit großem
Abstand am höchsten: Urlaub auf den eigenen vier Rädern lassen sich
Campingbegeisterte im Schnitt 25.152 Euro kosten.*) Innerhalb Europas
sind die Deutschen Spitzenreiter, was den Besitz von Reisemobilen
angeht.**)

Die günstigere Alternative sind Wohnwagen. Im Schnitt benötigen
Kreditnehmer hierfür nur 12.501 Euro. Für den Anhänger brauchen
Urlauber allerdings ein geeignetes Zugfahrzeug. Die durchschnittliche
Kreditsumme für ein Auto liegt bei 13.854 Euro.

Die niedrigsten Fahrzeugkredite nehmen Verbraucher für Roller und
Mopeds auf – im Schnitt 3.826 Euro. Im Schnitt leihen sich
Verbraucher für die Anschaffung eines Fahrzeugs 13.617 Euro von der
Bank.

„Egal, welches Fahrzeug sich unsere Kunden wünschen, mit einem
Onlinekredit profitieren sie von günstigen Zinsen“, sagt Christian
Nau, Geschäftsführer Kredite bei CHECK24. „Außerdem bieten einige
Banken besondere Kreditkonditionen zur Finanzierung von Wohnmobilen
und Motorrädern. Wir helfen unseren Kunden, diese Angebote zu
finden.“

Bei Verbraucherfragen beraten mehr als 200 Kreditexperten

Verbraucher, die Fragen zu einem Kredit haben, erhalten bei den
über 200 CHECK24-Kreditexperten an sieben Tagen die Woche eine
persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail. Im Kreditcenter haben
Kunden ihre Darlehen im Blick, können neue Anfragen starten und das
passende Angebot digital abschließen.

*Datengrundlage: alle Kreditabschlüsse für Fahrzeuge zwischen 2015
und 2018, ungeachtet der Laufzeit oder eines Merkmals aufseiten des
Kreditnehmers; Stand: 05.07.2018

**Quelle: statista (http://ots.de/ejaYn8); letzter Zugriff am
06.07.2018

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose
Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz
und Kunden sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro.
Privatkunden wählen aus über 300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000
Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr als 30 Banken, über 250
Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über 5.000
angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr
als 150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Hotels, mehr als 700
Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstaltern. Die
Nutzung der CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche
Kundenberatung an sieben Tagen die Woche ist für Verbraucher
kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine Vergütung. Das
Unternehmen CHECK24 beschäftigt gut 1.000 Mitarbeiter gruppenweit mit
Hauptsitz in München.

Pressekontakt CHECK24:
Julia Leopold, Public Relations, Tel. +49 89 2000 47 1174,
julia.leopold@check24.de

Daniel Friedheim, Director Public Relations, Tel. +49 89 2000 47
1170, daniel.friedheim@check24.de

Original-Content von: CHECK24 GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/73164/3998619

Urlauber Abzocke Autobahn-Raststätte / Ohne Worte (FOTO)

VEDA – Vereinigung deutscher Autohöfe e.V.

Regensburg (ots) –

Samstag, Autobahn A9 zwischen München und Nürnberg, zehntausende
von Familien sind unterwegs in den Urlaub oder vom Urlaub nach Hause,
vier Rastanlagen auf wenigen Kilometern.

Preise Autohof Schweitenkirchen Diesel 1,279 EUR
Autobahn-Raststätten Holledau, Fürholzen West u. Ost Diesel 1,529 EUR

Die Autobahn Raststätten sind beim Pkw Diesel den ganzen Tag um 25
Cent pro Liter teurer.

Pressekontakt:
VEDA Vereinigung Deutscher Autohöfe e. V.
Frau Klein Tel. 0941 30 70 8-23
VEDA-Bundesverband@24-real-estate.de
Präsident Alexander Ruscheinsky und Geschäftsführer Herbert Quabach
www.veda-ev.de

Original-Content von: VEDA – Vereinigung deutscher Autohöfe e.V., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/101227/3995909

MOTORWORLD Classics Berlin 2018: Oldtimer-Messe lässt goldene Zeiten aufleben (FOTO)

Messe Berlin GmbH

Berlin (ots) –

Die Oldtimer-Messe MOTORWORLD Classics Berlin ist viel mehr als
eine Autoschau mit Exponaten vergangener Zeiten. Die internationale
Veranstaltung, die vom 4. bis zum 7. Oktober 2018 wieder in den
historischen Hallen der Messe Berlin stattfindet, ist ein
Lifestyle-Event und eine Reise in die Vergangenheit. Neu in diesem
Jahr ist die „Lange Nacht der Oldtimer“, mit der die Messe am 4.
Oktober eröffnet wird.

Oldtimer und Youngtimer, Premium-Sportwagen, klassische
Motorräder, historische Nutzfahrzeuge, Modellautos sowie
Retro-Spielzeug, Accessoires, Mode und vieles mehr – die MOTORWORLD
Classics Berlin ist ein Erlebnis nicht nur für Fahrzeugliebhaber,
Autoclubs und Szenefans. Im Sommergarten und in den historischen
Hallen unter dem Berliner Funkturm werden vergangene Zeiten zum Leben
erweckt. Denn nicht nur das Ambiente und das Unterhaltungsprogramm
der Messe sind ganz im Swing der 1920er bis 1950er Jahre gestaltet,
auch das Team der MOTORWORLD Classics Berlin und viele Aussteller
kleiden sich im Stil der „good old times“, und die Besucher sind
ebenfalls dazu aufgerufen.

Auf rund 45.000 Quadratmetern präsentieren sich auf der Messe
nationale und internationale Automobilhersteller mit historischen
Wurzeln, Top-Händler, Technik-Spezialisten, zahlreiche engagierte
Clubs und Privatleute mit ihren automobilen Schätzen. Die Liebhaber
von Zweirädern dürfen sich auch 2018 wieder auf besondere
Motorrad-Highlights im „Maschinenraum“ und „Motodrom“ freuen. Der
beliebte Teilemarkt, auf dem Ersatzteile, Zubehör und Automobilia
angeboten werden, findet ebenfalls wieder statt. Er wird 2018 eine
eigene Halle – rund 2.500 Quadratmeter – erhalten.

Lange Nacht der Oldtimer

In diesem Jahr findet am 4. Oktober 2018 erstmals die „Lange Nacht
der Oldtimer“ statt. Bei dem Opening-Event erleben die Besucher die
MOTORWORLD Classics Berlin am Abend mit Walking-Acts und
verschiedenen Aktionen der Aussteller, treffen auf Rennsportlegenden
oder vielleicht den ein oder anderen Prominenten. Die Messe ist an
diesem Tag von 17 bis 22 Uhr geöffnet und jeder Besucher wird mit
einem Glas Sekt begrüßt.

„Berliner Bären“ für Oldtimer-Clubs und Aussteller

Die Oldtimer-Clubs sind der Treibstoff der Klassiker-Szene und ein
wichtiger Bestandteil der MOTORWORLD Classics Berlin. Ihnen widmet
die Messe einen eigenen Bereich – und der wird es in sich haben. Denn
Clubs, die ihren Messestand unter ein selbst gewähltes Motto stellen,
nehmen automatisch an dem Clubwettbewerb teil. Eine Jury wird auch
2018 wieder die drei schönsten und originellsten Club-Stände mit
einem „Berliner Bären“ prämieren. Ausgezeichnet werden aber nicht nur
die Clubs, sondern auch die Exponate der Aussteller und zwar – frei
nach Berliner Schnauze – in den Kategorien „Dit Originalste“, „Dit
Seltenste“, „Dit Knuffigste“ und „Dit Beste“.

Privater Fahrzeugmarkt im Sommergarten

Sehen und gesehen werden – dafür gibt es auf der MOTORWORLD
Classics Berlin reichlich Gelegenheit. Alle privaten Oldtimer mit
H-Kennzeichen oder Mindestalter 30 Jahre sind herzlich eingeladen,
kostenlos im Sommergarten zu parken. Auch private Fahrzeugverkäufer,
die ihren Klassiker nicht der Halle ausstellen möchten, können hier
einen Stellplatz buchen. Bei der Einfahrt in den Sommergarten werden
alle Fahrzeuge charmant und professionell von Moderator und
Szene-Kenner Johannes Hübner begrüßt.

Lifestyle der „good old times“

Auf der MOTORWORLD Classics Berlin tauchen die Besucher ein in das
Lebensgefühl vergangener Zeiten. Ob bei chauffierten Oldtimer-Fahrten
oder dem abwechslungsreichen Eventprogramm – das goldene Zeitalter
des vergangenen Jahrhunderts wird in Berlin zu neuem Leben erweckt.

Für musikalische Unterhaltung sorgen Künstler wie die Herr’n von
der Tankstelle, die Evergreens mit sehr viel nostalgischem Charme
interpretieren. Das Rufus Temple Orchestra, das sich den schönsten
Perlen des Hot Jazz und Ragtime der 1920er Jahre widmet, bietet ein
tanzfreudiges Spektakel mit viel Liebe zum Detail.

Internationaler Standort mit Automobilgeschichte

Was viele nicht wissen: Der Standort der MOTORWORLD Classics
Berlin blickt auf eine große Automobilgeschichte zurück. 1899 fand in
der Hauptstadt die erste internationale Motorenwagen-Ausstellung
Deutschlands statt. Zudem waren in Berlin und Brandenburg einst die
größten Automobilbaufirmen des Landes angesiedelt und es gab hier
viele kleine, innovative Automobilhersteller und
Karosserie-Manufakturen.

Berlin ist ein beliebter Hot-Spot, der Gäste, Renn- und
Motorsportlegenden sowie Prominente aus der ganzen Welt anlockt.
Diese Internationalität ist auch auf der MOTORWORLD Classics Berlin
zu spüren. Denn unter den 28.500 Gästen, die 2017 zur Oldtimer-Messe
kamen, waren auch viele internationale Besucher.

Veranstalter:

Die Oldtimer-Messe MOTORWORLD Classics Berlin, die seit 2015
jährlich ihre Tore öffnet, wird von der MoWo Messe- und
Veranstaltungs GmbH & Co. KG und der Messe Berlin GmbH veranstaltet.

Öffnungszeiten:
Donnerstag, 4. Oktober 2018: 17.00 bis 22.00 Uhr „Lange Nacht der
Oldtimer“
Freitag und Samstag, 5. und 6. Oktober 2018: 09.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag, 7. Oktober 2018: 09.00 bis 18.00 Uhr

Eintrittspreise:
„Lange Nacht der Oldtimer“: 20,00 Euro
Einzel-Tageskarte Freitag, Samstag und Sonntag: 16,00 Euro
Familien-Tageskarte (2 Erwachsene, 3 Kinder): 30,00 Euro
VIP-Tageskarte AVUS *: 99,00 Euro
* Zugang zur AVUS-Lounge mit Catering, auch gültig am Donnerstag,
VIP-Parkplatz

Weitere Informationen
www.motorworld-classics.de
www.messe-berlin.de

Pressekontakt Veranstalter:
Wiebke Deggau, PR & Öffentlichkeitsarbeit, im Auftrag der MoWo Messe-
und Veranstaltungs GmbH & Co. KG,
Donnersbergring 16, D-64295 Darmstadt,
Mobil: +49 (177) 4718031, Mail: pr@motorworld-classics.de
www.motorworld-classics.de

Pressekontakt:
Messe Berlin GmbH
Wolfgang Rogall, stellv. Pressesprecher und PR-Manager
Tel.: +49 (30) 3038 2218, rogall@messe-berlin.de

Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6600/3995643

Wohnwagen-Anhänger braucht eigene Versicherung

R+V Infocenter

Wiesbaden (ots) – Urlaubszeit: In den Sommermonaten rollt die
Reisewelle – darunter zahlreiche Wohnwagen-Anhänger. Doch wenn ein
Unfall passiert, bleibt der Besitzer mitunter auf dem Schaden sitzen,
warnt das R+V-Infocenter. Denn der Wohnwagen gilt als eigenes
Fahrzeug – und ist nicht mit dem Zugfahrzeug versichert.

Hohes Unfallrisiko

Fehlende Routine, Spurrillen oder Bodenwellen: Die Fahrt mit dem
Wohnwagen-Anhänger ist riskant. Trägt das Gefährt bei einem Unfall
Schäden davon, kann das für den Halter teuer werden. „Wie beim Auto
deckt auch bei einem Wohnwagen nur die Vollkaskoversicherung
Unfallschäden am eigenen Fahrzeug ab“, sagt Karl Walter,
Abteilungsdirektor Kfz-Schaden bei der R+V Versicherung. Allerdings
braucht der Anhänger eine eigene Vollkaskoversicherung. „Der Schutz
des Zugfahrzeugs gilt nicht für den Anhänger.“

Während die Kaskoversicherung jedoch freiwillig ist, benötigen
Wohnwagen-Anhänger – wie alle anderen Fahrzeuge auch – für die
Zulassung zum Straßenverkehr immer eine Haftpflichtversicherung.
„Diese ist gesetzlich vorgeschrieben“, so R+V-Experte Walter.

Pressekontakt:
R+V-Infocenter
06172/9022-131
a.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de

Original-Content von: R+V Infocenter, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/63400/3995775

Faktencheck: Urlaubsumfrage 2018 – deutsche Autourlauber zieht es ans Meer

CosmosDirekt

Saarbrücken (ots) – In mehreren Bundesländern haben die
Sommerferien bereits begonnen: Am liebsten machen sich die deutschen
Sommerurlauber dabei mit dem Auto (66 Prozent) auf den Weg, ergab
eine aktuelle forsa-Umfrage (1) im Auftrag von CosmosDirekt.

– 53 Prozent der Autourlauber bleiben in Deutschland.
Top-Destination im Inland ist die Ostsee.
– Ins europäische Ausland reisen 41 Prozent der Sommerurlauber:
Die Top-Reiseziele sind Italien, Österreich und Frankreich. Hier
sind wichtige Punkte zu beachten.

Wohin fahren die Deutschen in diesem Sommer am liebsten mit dem
Auto? Das beleuchtet die repräsentative forsa-Trendumfrage im Auftrag
von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland.
Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

URLAUB IN DEUTSCHLAND IST BELIEBT

– Wer mit dem Auto in die Ferne schweift, ist oft lange unterwegs
und muss einen Zwischenstopp mit Übernachtung einlegen.
Schneller sind meist Urlaubsziele in Deutschland erreicht. Laut
aktueller Umfrage entscheiden sich mehr als die Hälfte (53
Prozent) der deutschen Autourlauber dafür, in der Bundesrepublik
Urlaub zu machen.
– Top-Reiseziel innerhalb Deutschlands ist die Ostsee: 13 Prozent
machen sich auf, um sich in Badeorten wie Kühlungsborn,
Travemünde oder Ueckermünde ins kühle Nass zu stürzen.
– Die Nordsee gehört ebenfalls zu den Top-Reisezielen der
Autourlauber (10 Prozent), genauso wie Reiseziele in
Süddeutschland (11 Prozent).
– Ob beim Windsurfen, Mountainbiken oder Wandern: Auch bei den
Freizeitaktivitäten im Urlaub kann schnell ein Unfall passieren.
Frank Bärnhof, Versicherungsexperte von CosmosDirekt, rät:
„Besonders für Urlauber, die körperlich aktiv sind, ist eine
private Unfallversicherung wichtig. Denn Unfälle, die in der
Freizeit oder im Urlaub passieren, sind nicht durch die
gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt“. Eine private
Unfallversicherung kann beispielsweise auch die Bergungskosten
bei einer unfallbedingten Bergung, wie zum Beispiel Rettung,
Suchaktion und Transport zum Krankenhaus, übernehmen.

DOLCE VITA, KAISERSCHMARRN UND ROTWEIN

– Gebucht: Sonnensicherheit! 41 Prozent der deutschen Autourlauber
planen in diesem Sommer eine längere Autofahrt ein, um im
europäischen Ausland zu entspannen.
– Von Bergpanorama bis Sandstrand: Top-Urlaubsziele im Ausland
sind Italien (13 Prozent), Österreich (8 Prozent), gefolgt von
Frankreich, den Niederlanden und Skandinavien (jeweils 5
Prozent).

ANDERE LÄNDER, ANDERE SITTEN

Wer im Ausland mit dem Auto fahren will, sollte sich vorher über
aktuelle Verkehrsvorschriften und gesetzliche Regelungen im
Urlaubsland informieren. Frank Bärnhof: „Bei Verstößen kommen auf
Autofahrer Bußgelder zu, die die Urlaubskasse unnötig belasten. Daher
sollten Autoreisende bei Ihrer Tour durch das europäische Ausland
einiges beachten.“

– Italien: Auch in Bella Italia dürfen Autofahrer beispielsweise
nur mit Freisprecheinrichtung telefonieren. Wer sich nicht daran
hält, muss mit einer Geldstrafe von mindestens 160 Euro rechnen.
(2) Zudem müssen alle Fahrzeuginsassen außerhalb geschlossener
Ortschaften eine Warnweste tragen, wenn sie das Fahrzeug
verlassen und sich auf der Fahrbahn aufhalten.
– Österreich: Wichtig zu wissen für Österreich-Urlauber: Wird die
Polizei zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden gerufen, obwohl
die Beteiligten ihre Daten auch ohne Hilfe austauschen könnten,
wird eine Unfallmeldegebühr von 36 Euro fällig. (3) Und auch in
Österreich gilt das Handyverbot am Steuer – bei Missachtung
müssen Autofahrer mit einem Bußgeld von mindestens 50 Euro
rechnen.
– Frankreich: Bei Touren durch Frankreich sollte ein Warndreieck
sowie eine Warnweste für jeden Mitreisenden im Auto verstaut
werden. Ist dies nicht der Fall, wird ein Bußgeld von 135 Euro
fällig. (4) Ab 1. Juli gilt eine neue Geschwindigkeitsbegrenzung
auf allen französischen Landstraßen ohne Mittelleitplanke: Die
Höchstgeschwindigkeit wurde von 90 km/h auf 80 km/h gesenkt.
Zudem gibt es in Frankreich in mehreren Städten Umweltzonen, die
nur mit gültiger Umweltplakette befahren werden dürfen. Die
Plakette ist auch für ausländische Fahrzeuge seit dem 01.02.2017
vorgeschrieben. Für Verstöße fallen Bußgelder zwischen 68 und
375 Euro an. (5)

(1) Repräsentative Trendumfrage „Sommerreisezeit 2018“ des
Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im
April und Mai 2018 wurden in Deutschland 1.510 Bundesbürger ab 18
Jahren befragt, darunter 1.120 Sommerurlauber und 743 Autourlauber.
(2) Bußgeldkatalog Italien: www.bussgeldkatalog.org/italien
(3) Österreichische Straßenverkehrsordnung: http://ots.de/j2lnB0
(4) Bußgeldkatalog Frankreich: www.bussgeldkatalog.org/frankreich
(5) Umweltzonen Frankreich: http://ots.de/AeKiuF

Bei Übernahme des Originaltextes im Web bitten wir um
Quellenangabe: www.cosmosdirekt.de/faktencheck-top-reiseziele-2018  
Weitere Veröffentlichungen zu dieser und zu weiteren Umfragen finden
Sie unter: www.cosmosdirekt.de/presse/veroeffentlichungen

Ihre Ansprechpartner:
 
Sabine Gemballa
Business Partner 
CosmosDirekt
Telefon: 0681 966-7560
E-Mail: sabine.gemballa@generali.com
  
Stefan Göbel
Unternehmenskommunikation
Leiter Externe Kommunikation
Telefon: 089 5121-6100
E-Mail: presse.de@generali.com

Original-Content von: CosmosDirekt, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/63229/3995428

Kalbitz: Bremst den Kampf gegen den Diesel – rettet die deutsche Automobilindustrie

AfD – Alternative für Deutschland

Berlin (ots) – Die baden-württembergische Landesregierung unter
dem Grünen-Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann hat weitreichende
Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge beschlossen, will sie beispielsweise
ab 2019 in Stuttgart umsetzen. AfD-Bundesvorstandsmitglied Andreas
Kalbitz kritisiert:

„Der Wahnsinn um die Dieselfahrverbote in Deutschland wird immer
irrationaler. Ökofetischisten, die Europäische Union und die
Umwelthilfe – von Ford und Toyota finanziert – treiben die
Altparteien im Kampf gegen Diesel und gegen den Autoverkehr vor sich
her. Das große Bündnis aus Autohassern und Verbotsfreunden hat es
jetzt geschafft, im Auto-Land Baden-Württemberg Dieselfahrverbote ab
2019 einzuführen. Die grün-schwarze Regierung hat für Stuttgart
Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge der Euro-Abgasnorm 4 beschlossen und
schließt auch Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge mit Euronorm 5 nicht
aus.

Von den Grünen erwartet man keine vernunftgesteuerten
Politikansätze, aber dass sich die CDU in ihrem ehemaligen Kernland
Baden-Württemberg als Totengräber der Automobilindustrie profilieren
will, erstaunt nur auf den ersten Blick. Auch diese ehemalige
Volkspartei hat den Kontakt zu den Menschen in Deutschland, zu deren
Alltag, Bedürfnisse und Sorgen und Nöte völlig verloren. Privatleute,
Pendler, Unternehmer und Selbstständige sind Opfer dieser GroKo, der
mittlerweile nicht einmal mehr die Hälfte der Deutschen vertraut.

Diese irrationale Debatte um den Diesel beruht auf einer
ideologisch getriebenen Umwelt- und Gesundheitspolitik, der jegliche
wissenschaftliche Basis fehlt. Saubere Luft und ein nachhaltiger
Gesundheitsschutz sind für die AfD selbstverständlich, aber auf einer
vernünftigen, rationalen Grundlage. Wie wir diese Diesel-Debatte
führen, wird entscheidend sein für die Zukunft unserer
Automobilindustrie und für deren Arbeitsplätze. Und letztlich auch
für den Fortbestand unseres Sozialstaats, der schon von Merkel und
den Sozialdemokraten zur Plünderung durch die Masseneinwanderer
freigegeben wurde und durch eine selbst verschuldete Abschaffung der
Autoindustrie noch schneller kollabieren wird.“

Pressekontakt:
pressestelle@afd.de
Pressestelle Bundesvorstand
Alternative für Deutschland

Schillstraße 9 / 10785 Berlin

Original-Content von: AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/110332/3995369