DMC2018 branchenführend bezüglich neuer Entwicklungen

Shanghai International Exhibition Co., Ltd.

Die diesjährige Veranstaltung findet an einem neuen Standort mit
verlängerter Ausstellungsdauer statt

Shanghai (ots/PRNewswire) – Die Messe Die & Mould China 2018
(DMC2018) und die 2018 Shanghai International Automotive Moulding and
Forming Technology Expo, gemeinsam organisiert von der China Die &
Mould Industry Association und Shanghai International Exhibition Co.,
Ltd., findet vom 5. bis 9. Juni 2018 im National Exhibition and
Convention Center in Hongqiao, Schanghai, statt (Hallen 2H/3H/4.1H).
Das Motto der Veranstaltung, „ausgereifte Fertigungs- und
Integrationstechnologien zusammenführen und gleichzeitig integrierte
Formgebung und gemeinschaftliche Herstellung zwecks mehr Qualität und
Effizienz präsentieren“, gibt die aktuelle Richtung der Branche
korrekt wieder. An der gleichzeitig stattfindenden 2018 Shanghai
International Automotive Moulding and Forming Technology Expo werden
weitere Formgebungsanlagen sowie technische Inhalte und
Formgebungsanwendungen, Umformtechnik sowie entsprechende Anlagen für
die chinesische Automobilindustrie auf höchstem Niveau präsentiert.

Die auf einer Fläche von 100.000 m2 stattfindende Veranstaltung
dürfte Tausende von Ausstellern aus fast 20 Ländern und Regionen wie
der Schweiz, Japan, Deutschland, Südkorea, Italien und Frankreich
anziehen. Mit Schwerpunkt auf Industriebedürfnisse umfasst die
DMC2018 eine Plattform zur Präsentation von schlanken
Produktionsanlagen, automatisierten und intelligenten
Fertigungstechnologien sowie Fertigungstechniken für die integrierte
Formgebung und den Präzisionsformenbau.

Mit einem neuen Veranstaltungsort und einer längeren
Ausstellungsdauer ist DMC2018 branchenführend in Bezug auf neue
Entwicklungen

Die DMC2018 findet angesichts der Strategie, eine größere
Reichweite in ganz China zu erreichen, neu im National Exhibition and
Convention Center in Hongqiao, Schanghai, statt. Das Ziel ist es, den
Formenbau mittels Fertigungstechnologien zu optimieren und zu
verbessern, indem die Bereiche Prozesse, Automatisierung,
Digitalisierung, Integration, Networking und Informationen schlanker
gemacht werden, wodurch die Transformation der Formenbaubranche
gefördert wird.

Deutlich verbessertes Layout

Die Organisatoren haben das Layout der Ausstellungen neu
strukturiert, um für die Besucher ein besseres und sinnvolleres
Erlebnis zu schaffen.

– Halle 3H

Präzisionsverarbeitung, Fertigung und Integration,
Automatisierung, Steuerungs- und Messintegration, intelligente und
effiziente Fertigungstechnologien, Anlagen und Tools, umfassende
Fertigungslösungen, Präzisionskomponenten und Formgebungsmaterialien
aus Japan, Europa und den USA.

– Halle 2H

EDM- und elektrische Werkzeugmaschinen, Automatisierung und
Anlagen, additive Herstellungstechnologien, Formstahl und
Formmaterialien, Internet-optimierte CAD/CAM/CAE-Integration und
digitale Managementtechnologien, Mess-Tools

– Halle 4.1H

Formgebungs- und Materialformungstechnologien, Kunststoff- und
Pressmaschinen, Lösungen für Stanzüberprüfungsvorrichtungen für
Rohkarosserien, leichtgewichtigte Formungstechnologien für die
Automobil- und Luftfahrtindustrie, umfassende Formgebung (für
Elektronik- und Haushaltsgeräte)

Durch die auf fünf Tage verlängerte Ausstellungsdauer schafft die
Veranstaltung eine wichtige Branchenplattform mit mehr
Zusatzleistungen

Angesichts des anhaltenden Wirtschaftswachstums und der
beschleunigten Transformation der Formenbaubranche sowie zwecks
Erfüllung des Einkaufsbedarfs von Ausstellern und Besuchern sowie
mehr Zusatzleistungen für die Aussteller haben die Organisatoren die
Ausstellungsdauer von vier auf fünf Tage erhöht, wodurch eine größere
Networking-Plattform für die Aussteller und Besucher geschaffen sowie
der Geschäfts- und Handelswert der Veranstaltung maximiert wird.

Adresse von Shanghai International Exhibition Co., Ltd.
: No.10 Building, Hongqiao Zhenro Center,666 Shenhong Road, Shanghai
Tel.: (86-21) 6279 2828
Fax: (86-21) 65455124
E-Mail: dmc2018@siec-ccpit.com

Original-Content von: Shanghai International Exhibition Co., Ltd., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/78904/3937425

Tipps direkt von Mietwagen-Kunden für Buchung und Anmietung

billiger-mietwagen.de

Köln (ots) –

– billiger-mietwagen.de lässt Kunden mit positiven und weniger
schönen Mietwagen-Erlebnissen zu Wort kommen

– Daraus ergeben sich direkt Tipps für Buchung und Anmietung für
künftige Mietwagen-Reisende

billiger-mietwagen.de erhält jedes Jahr zehntausende
Kundenbewertungen. Mithilfe von Auszügen aus diesen Bewertungen gibt
das Portal Tipps für den sorgenfreien Mietwagen-Urlaub:

Nadine W. schreibt über ihren Mietwagen-Urlaub in Spanien:

„Ewig lange Warteschlangen von 2 Stunden, unzumutbar.“

Der billiger-mietwagen.de-Tipp, um solche Unannehmlichkeiten zu
vermeiden: Mietwagen-Kunden sollten bei der Auswahl des Anbieters auf
gute Kundenbewertungen achten. Die Empfehlungen auf der
Suchergebnisseite von billiger-mietwagen.de enthalten nur Anbieter,
die bei Wartezeiten und anderen wichtigen Qualitätskriterien im
Durchschnitt mindestens die Note „gut“ erhalten haben.

Frank S. berichtet aus Rom:

„Vorsicht. Goldcar schickte mir 14 Tage nach Beendigung der Miete
eine Rechnung über einen angeblichen Lackschaden. Bei der Anmietung
in Rom nahm man das allerdings nicht so genau.“

Tipp: Unbedingt mit Erstattung der Selbstbeteiligung inkl.
Glas-/Reifen-Schäden buchen. So bleibt der Kunde nicht auf den Kosten
sitzen, selbst wenn es nach Rückgabe des Wagens einen Streit mit dem
Vermieter über die Schuld für angebliche Neuschäden gibt. Denn mit
dem Mietwagen-Vermittler hat der Kunde einen deutschsprachigen
Vertragspartner, der ihm die Selbstbeteiligung erstattet.

Bärbel T. berichtet von ihrer Mietwagen-Abholung in Spanien:

„Die Angestellten in Alicante waren sehr nett und auch
deutschsprachig, wollten eine Zusatzversicherung anbieten, durch das
Schreiben von billiger-mietwagen.de wurden keine weiteren Versuche
unternommen.“

Optimal vor ungewollten Zusatzverkäufen am Mietwagen-Schalter
geschützt ist, wer sich, wie Bärbel T., das Info-Dokument von
billiger-mietwagen.de am Mietwagen-Schalter ausdruckt. Idealer
Zeitpunkt zum Lesen: im Flugzeug oder beim Warten am Gepäckband. Das
Info-Dokument erhalten billiger-mietwagen.de-Kunden kurz vor
Reiseantritt.

Marie M. schreibt über ihre Buchung in Portugal:

„Ich hatte die falsche PIN für die Kreditkarte dabei. Der
Vermieter war nicht in der Lage auf manuelle Eingabe mit Unterschrift
umzustellen, obwohl meine Karte es akzeptiert hätte.“

billiger-mietwagen.de rät, sich unbedingt vor Reiseantritt die
richtige PIN der Kreditkarte einzuprägen und für ausreichend
Kreditrahmen zu sorgen. Infos zur Höhe der Kaution finden Kunden in
den Mietbedingungen. Auch wenn die Kreditkarte manchmal mit
Unterschrift funktioniert, sind Vermieter berechtigt, für die
Herausgabe des Wagens eine kostenpflichtige Zusatzversicherung zu
fordern, wenn der Kunde keine korrekte PIN zur Kreditkarte eingeben
kann. (PM-ID: 100)

Über billiger-mietwagen.de:

www.billiger-mietwagen.de ist Deutschlands größter Produkt- und
Preisvergleich für Mietwagen weltweit. Mit inzwischen 14 Jahren
Branchenerfahrung und rund 200 Mitarbeitern an den Standorten Köln
und Freiburg sorgt das Internetportal für eine transparente und
kundenfreundliche Darstellung der Angebote und bietet einen
kostenlosen Kundenservice per Telefon. Für seinen Service kürte die
Studie Service-Champions billliger-mietwagen.de 2017 als
Branchengewinner unter den Vergleichsportalen für Mietwagen. Im Jahr
2016 wurde billiger-mietwagen.de Testsieger bei der Stiftung
Warentest (Heft 5/2016) mit der Gesamtnote „sehr gut“. Bereits in den
vergangenen Jahren erhielt das Vergleichsportal verschiedene
Auszeichnungen, unter anderem von FOCUS-MONEY mit fünf
aufeinanderfolgenden Testsiegen (2010 – 2014) als „bester
Mietwagenvermittler“.

Pressekontakt für Rückfragen:

Frieder Bechtel, Tel: 0221/16790-008,
E-Mail: presse@billiger-mietwagen.de,
Dompropst-Ketzer-Str. 1-9, 50667 Köln, Fax: 0221/16790-099,
www.billiger-mietwagen.de

Original-Content von: billiger-mietwagen.de, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/57032/3938595

Finatem erwirbt 100% der Gothaer Fahrzeugtechnik GmbH

Finatem Beteiligungsgesellschaft

Frankfurt am Main (ots) – Finatem, eine führende, unabhängige
Beteiligungsgesellschaft mit Fokus auf den deutschen Mittelstand,
erwirbt mit der Gothaer Fahrzeugtechnik GmbH (GFT) einen führenden
Systemanbieter von hochspezialisierten Produkten für die Kran- und
Bauindustrie.

Die GFT ist 1997 durch Ausgründung aus dem traditionsreichen
Gothaer Fahrzeugwerk entstanden und konzentriert sich seither auf die
Herstellung hochkomplexer Rohr- und Blechkonstruktionen aus
hochfesten Feinkornbaustählen sowie kompletter Systemlösungen mit
integrierter Elektrik und Hydraulik. Dabei bietet das Unternehmen
seinen Kunden alle schweißtechnischen Dienstleistungen eines modernen
Metallbetriebes, von der Vorfertigung über die Farbgebung bis hin zur
Montage. Dieses umfassende Dienstleistungsportfolio sowie die
außerordentliche Produktqualität machen GFT zu einem gefragten und
geschätzten Geschäftspartner für Kran- und Baumaschinenhersteller
sowie Hersteller von Windenergieanlagen.

Irmgard Schade, Partner bei Finatem: „Die GFT hat sich im Laufe
der Jahre zum Spezialisten für komplette Systemlösungen für
verschiedene Wirtschaftszweige entwickelt. Mehr als 20 Jahre
Branchenerfahrung, das hochspezialisierte Dienstleistungs- und
Produktportfolio und ausgezeichnete Wachstumspotenziale machen
Gothaer Fahrzeugtechnik zu einem sehr attraktiven Unternehmen. Wir
freuen uns darauf, die bisherige Erfolgsgeschichte gemeinsam mit den
Mitarbeitern auch in Zukunft weiter fortzusetzten.“

Thomas Gessert, Geschäftsführer der Gothaer Fahrzeugtechnik GmbH,
ergänzt: „Unsere Kunden sind weltweit führende, international tätige
Unternehmen im Kran- und Anlagenbau sowie in den weltweiten
Baumaschinenmärkten. Für die Zukunft sehen wir weitere
Wachstumschancen in der Kranindustrie sowie signifikante
Skalierungsmöglichkeiten für Branchen außerhalb des Krangeschäfts.
Wir sind davon überzeugt, dass wir mit Finatem den richtigen Partner
an der Seite haben, um diese Möglichkeiten nutzen zu können.“
Unterstützung finden die Wachstumspläne durch die guten
Marktaussichten. So wird für die deutsche und die weltweite
Kranindustrie als Kernmarkt der GFT eine positive Entwicklung
erwartet. Bis 2019 wird für die weltweite Nachfrage nach Kränen und
Hubgestellen ein jährlicher durchschnittlicher Anstieg von rund 6%
prognostiziert.

„Die weltweit steigende Nachfrage nach hochwertigen
Auslegersystemen bietet zudem vielversprechende Möglichkeiten für
eine regionale Expansion. Hochfeste Stähle werden auch zunehmend für
Entwicklungen außerhalb des Kranmarktes eingesetzt, was GFT
erhebliche Geschäftsmöglichkeiten eröffnet,“ erläutert Alexander
Stein, Investment Manager der Finatem.

An den Standorten in Gotha und Eisenach beschäftigt GFT rund 370
qualifizierte Mitarbeiter sind. Zudem verfügt GFT über einen modernen
Maschinenpark, der eine Stahlverarbeitung und Auslegerfertigung sowie
die Fertigung und Montage kompletter Systemlösungen ermöglicht. 2017
erwirtschaftete GFT einen Umsatz von rund 50 Mio. EUR. Über
Transaktionsdetails wurde Stillschweigen vereinbart.

Unternehmensprofil Finatem

Als unabhängige, partnergeführte Private Equity Gesellschaft mit
Sitz in Frankfurt, investiert Finatem in Mehrheitsbeteiligungen
vornehmlich in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Die
Gesellschaft konzentriert sich auf Mittelstandsunternehmen mit einem
Umsatz von 20 Mio. Euro bis 125 Mio. Euro, die klares
Wachstumspotential aufweisen. Mit seiner umfangreichen industriellen
Erfahrung und dem internationalen Netzwerk als Mitbegründer der
führenden Private Equity Allianz „Alliance for Global Growth“ ist
Finatem ein verlässlicher Partner für seine Portfoliogesellschaften
und unterstützt sie, den Herausforderungen der Marktglobalisierung zu
begegnen.

Pressekontakt:
Finatem Beteiligungsgesellschaft
Irmgard Schade
Partner
i.schade@finatem.de

Alexander Stein
Investment Manager
a.stein@finatem.de

Finatem Beteiligungsgesellschaft
Feldbergstraße 35
60323 Frankfurt am Main
Tel: +49-69-5095640
Fax: +49-69-50 956 430
info@finatem.de
www.finatem.de

Original-Content von: Finatem Beteiligungsgesellschaft, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/105960/3936572

Produktionsstart des neuen Ford Focus: Vierte Generation des Erfolgsmodells läuft in Saarlouis vom Band

Ford-Werke GmbH

Köln (ots) –

– Die Ford-Werke GmbH startet Serienfertigung des Bestsellers in
Saarlouis

– In der Ford Focus-Fertigung feiern rund 500 Mitarbeiter
gemeinsam mit Vertretern der Unternehmensleitung, dem
Ministerpräsidenten des Saarlands, der
Landeswirtschaftsministerin und Saarlouis‘ Oberbürgermeister

– Ford investiert rund 600 Millionen Euro in neue
Produktionsanlagen im Saarlouiser Werk; innovative
Fertigungsanlagen garantieren höchste Produktionsqualität

– Zu den Händlern kommt der neue Kompaktwagen im September – der
Basispreis beträgt 18.700 Euro

Die vierte Generation des Bestsellers läuft vom Band: In Saarlouis
hat die Serienfertigung des neuen Ford Focus begonnen. Ford feierte
den Produktionsstart am Dienstag bei einer Mitarbeiterveranstaltung
in der Ford Focus-Fertigung im Werk Saarlouis mit rund 500
Beschäftigten. Zu den Gästen zählten auch Saarlands Ministerpräsident
Tobias Hans, Landeswirtschaftsministerin Anke Rehlinger und Peter
Demmer, der Oberbürgermeister von Saarlouis.

Gunnar Herrmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke
GmbH, bedankte sich bei den Beschäftigten für den reibungslosen
Anlauf der Volumenproduktion und betonte die Bedeutung der
Modellreihe. „Der neue Ford Focus kann sich wirklich sehen lassen!
Wir haben alles für die Fortsetzung seines Erfolgs getan und ein Auto
auf die Räder gestellt, das besser, fortschrittlicher und innovativer
ist als alles, was wir bisher in Europa auf den Markt gebracht
haben.“

An der Spitze des Kompaktwagen-Segments

Neben dem neuen, frischen Design und dem hohen Qualitätslevel im
Interieur, beeindruckt der neue Ford Focus vor allem mit dem, was
unter der Haube steckt – eine Vielzahl innovativster Technologien.
Mit dem Angebot an Assistenzsystemen, die Ford von nun an mit dem
Begriff „Ford Co-Pilot360“ zusammenfasst, bringt der Ford Focus
Technologien in die Kompaktklasse, die man bislang nur aus der
Mittel- oder Oberklasse kannte. Viele Funktionen entsprechen dabei
dem Level 2 für autonome Fahrzeuge.

Zudem setzt der neue Ford Focus, als erste europäische Baureihe
von Ford mit dem sogenannten FordPass Connect-Modem, neue Maßstäbe in
Sachen Konnektivität. Und auch beim Antrieb bietet die vierte
Generation des Kompaktwagens etwas ganz Neues: Die jüngste Generation
des vielfach preisgekrönten EcoBoost-Dreizylinders mit 1,0 und 1,5
Litern Hubraum profitiert von der intelligenten Zylinder-Steuerung,
die Ford als erster Automobilhersteller überhaupt für
Dreizylinder-Aggregate eingeführt hat.

Doch nicht nur unter der Haube des neuen Ford Focus steckt
allerhand Hightech, auch in der Fertigung setzt Ford auf innovative
Technologien. „Saarlouis zählt nach wie vor zu den effizientesten und
produktivsten Automobilwerken weltweit!“, sagte Gunnar Herrmann.
„Damit das auch so bleibt, investieren wir kontinuierlich in dieses
Werk. In der Fertigung des neuen Ford Focus haben wir rund 600
Millionen Euro für neue und optimierte Produktionsanlagen ausgegeben
– einige der neuen Fertigungstechnologien kommen sogar erstmals in
der gesamten Automobilindustrie zum Einsatz.“

So hat zum Bespiel in der neuen Boron-Halle auf rund 6.000
Quadratmetern – das entspricht in etwa der Größe eines Fußballplatzes
in der Bundesliga – eine neue Heißverformungsanlage ihre Arbeit
aufgenommen. Diese kann ultra-hochfeste und besonders leichte
Komponenten aus Boron-Stahl vor Ort verarbeiten und verfügt – ein
Novum für Automobilhersteller – über einen vollautomatisierten
Entladeprozess. In der 40 Meter langen Ofenstraße werden die
Boron-Stahlplatten über Gas- und magnetische Induktion auf 930 Grad
Celsius zu einer gefügigen Masse erhitzt, bevor sie in eine
1.250-Tonnen-Presse gelangen. Anschließend schneiden Laser mit einem
3.000 Grad heißen Lichtstrahl die wassergekühlten Platten in ihre
endgültige Form.

Der am besten verarbeitete Ford Focus der Modellgeschichte

Die optimierten und erneuerten Produktionsanlagen liefern die
Grundlage für den qualitativ hochwertigsten und am besten
verarbeiteten Ford Focus der bisherigen Modellgeschichte. Allerdings
können auch die modernsten Fertigungsmaschinen die gewünschte
Produktionsqualität nicht ohne die Beschäftigten abliefern, die die
Neuerungen mit ihrem engagierten Einsatz umsetzen. Darauf verwies
Werkleiterin Kerstin Lauer und bedankte sich ausdrücklich bei ihren
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: „Ich bin stolz auf Euch und auf
das Ergebnis. Ihr habt in den vergangenen Wochen und Monaten alles
gegeben, damit wir heute den Startschuss für die Serienproduktion
geben können. Für Euren engagierten Einsatz möchte ich mich ganz
herzlich bedanken!“

Mehr als 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Werk
Saarlouis in der Fertigung tätig. In der Endmontage arbeiten die
Beschäftigten weiterhin im Dreischichtbetrieb. Die
Produktionskapazität beträgt 1.750 Fahrzeuge pro Tag, davon etwa
1.400 Ford Focus-Modelle und circa 350 Ford C-MAX.

Von Saarlouis in die ganze Welt: Der Ford Focus läuft seit dem
Produktionsstart der Baureihe 1998 in Saarlouis vom Band. Von den
weltweit mehr als 16 Millionen produzierten Einheiten, kamen fast 6
Millionen aus dem deutschen Stammwerk. Die Exportquote der in
Saarlouis gefertigten Ford Focus-Modelle liegt bei etwa 85 Prozent.
Diese Zahlen unterstreichen die Bedeutung des Werks Saarlouis im
weltweiten Produktionsnetzwerk von Ford.

Ministerpräsident Tobias Hand betonte wiederum die Bedeutung der
Ford Focus-Produktion für den Standort: „Das Ford-Werk in Saarlouis
ist ein zentraler Eckpfeiler des Automotive-Standortes Saarland. Dass
auch der neue Ford Focus ein Saarländer sein wird, macht uns stolz.
Denn dieser Bestseller der Ford-Flotte ist damit auch immer mobiler
Botschafter unseres Automobillandes.“

Im September kommt der neue Ford Focus in Deutschland zu den
Händlern. Der Basispreis für das Einstiegsmodell Trend beträgt 18.700
Euro.

Weitere Informationen:

Hier finden Sie Fotos aus der Ford Focus-Produktion:
http://ots.de/wr2W8q

Hier finden Sie ein Video-Statement von Werkleiterin Kerstin Lauer
und Film-Material aus der Ford Focus-Produktion: http://ots.de/z2CaRJ

Hier finden Sie ein YouTube-Video aus der Ford Focus-Produktion:

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit
Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und
Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der
Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen
Fahrzeuge produziert.

Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie
bitte www.ford.de.

Pressekontakt:
Marko Belser
Ford-Werke GmbH
0221/90-17520
mbelser@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6955/3938572

Schöner parken – in der Design-Betonfertiggarage

Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V.

Bonn (ots) – Viele denken bei einer Betonfertiggarage an einen
weißen rechteckigen Kasten – funktionell, aber nicht unbedingt ein
Hingucker. Doch gerade Betonfertiggaragen sind aufgrund ihres
flexiblen und gleichzeitig hochstabilen Baustoffs optimal geeignet,
um interessante individuelle Formen, Größen und Designs zu
realisieren.

Größen nach Maß

3 x 6 Meter ist das Standardmaß einer Garage. Aber ganz ehrlich:
Bei den heutigen Fahrzeuggrößen ist das oftmals nicht mehr
ausreichend. Außerdem will man ja vielleicht noch einen mittelgroßen
Kinderfuhrpark oder die Gartenmöbel in der Garage unterbringen und
stößt dann schnell an räumliche Grenzen. Für die Betonfertiggarage
ist das kein Problem – sie wird genau in den Maßen gefertigt, die
gewünscht sind.

Formen und Farben nach Lust und Laune

Schon gewusst: Mit Beton kann man vielfältige Formen erzeugen,
sogar runde oder ovale. „Die moderne Stahlbetonkonstruktion setzt der
Kreativität in der Architektur und Gestaltung der Fassade nahezu
keine Grenzen“, so Martin Heimrich von der Fachvereinigung
Betonfertiggaragen. Mit verschiedenen Putzarten und Farben können
zusätzlich Akzente gesetzt werden. Zum Beispiel, indem man mit
kräftigen Farben an den Wänden oder auch an Toren und
Dacheinfassungen das Design des Wohnhauses aufgreift oder ganz
bewusst Kontrastpunkte setzt.

Putze und Farben erschweren übrigens auch das Eindringen von
Wasser und sorgen so dafür, dass Schadstoffe oder Salze die ohnehin
schon widerstandsfähige Materialstruktur des Betons nicht angreifen
können. Bei Garagenfarben mit Lotus-Effekt perlt der Schmutz mit dem
Regen ab, die Fassade trocknet schneller, bleibt sauber und Pilz-
oder Algenbefall wird somit nachhaltig gehemmt.

Dächer, Türen und Tore nach Wunsch

Für die Gestaltung des Garagendachs gibt es viele Möglichkeiten:
Flachdächer bieten Raum für farbige Dachrandprofile, während ihre
Abtropfkante das ablaufende Regenwasser von der Garagenwand fern- und
sie somit sauber hält. Flachdächer sind zudem gut für eine extensive
Dachbegrünung oder – je nach Beschaffenheit – auch für eine
Dachterrasse geeignet. Aber auch mit einem Pult-, Sattel- oder
Walmdach lässt sich eine Betonfertiggarage ausstatten und so mit
zusätzlichem Stauraum versehen.

In Sachen Garagentor steht eine ebenso große Vielfalt an
Ausführungen, Materialien und Farben zur Verfügung. Mehr Raum in und
vor der Garage schafft ein Sektionaltor, da es senkrecht öffnet und
platzsparend unter der Decke liegt. Ein elektrischer Torantrieb macht
den Komfort perfekt. Zum gewünschten Tor ist natürlich auch die
passende Tür zu haben und auch Fenster in verschiedenen Öffnungs- und
Größenvarianten.

„Eine Betonfertiggarage kann also von Kopf bis Fuß ganz auf die
Wünsche ihres Nutzers eingestellt werden“, so Heimrich. „Dabei hat
sie im Vergleich zur gemauerten Garage einen wesentlich geringeren
Koordinationsaufwand und einen deutlichen Preisvorteil.“

Was hinsichtlich der Gestaltung alles möglich ist, zeigt die
Garagengalerie der Fachvereinigung Betonfertiggaragen unter
www.garagen-galerie.de

Mehr Informationen direkt bei der Fachvereinigung
Betonfertiggaragen e. V. unter www.betonfertiggaragen.de

Pressekontakt:
Stiehl/Over GmbH
Frau Tanja Wesner
0541-358 48 25
tw@stiehlover.com

Original-Content von: Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/52763/3936514

Damit beim Schnäppchen keine Mietwagenfalle zuschnappt: Spezialist Sunny Cars warnt vor dem Bestpreis-Prinzip bei der Mietwagenbuchung (FOTO)

Sunny Cars

München (ots) –

Hohe Kosten im Schadensfall oder eine kräftige Nachzahlung für die
Tankfüllung: Immer wieder werden Mietwagenurlauber an ihrem
Ferienziel von unschönen Realitäten überrascht. Meist hatten sie sich
bei der Auswahl des Mietwagens vom günstigsten Preis lenken lassen –
und dabei den Blick auf die inkludierten Leistungen vergessen. Vor
Beginn der Ferienhochsaison rät der Spezialist Sunny Cars allen
Urlaubern, das Mietwagenangebot vor der Buchung genau unter die Lupe
zu nehmen. Zugleich warnt er vor reinen Preis-Vergleichen.

„Wer sein Mietauto ausschließlich nach dem Bestpreis-Prinzip
wählt, macht einen großen Fehler“, bekräftigt Sunny Cars
Geschäftsführer Thorsten Lehmann. „Denn die darin enthaltenen
Leistungen und auch die Qualität der Angebote stehen in unmittelbarem
Zusammenhang zum Preis.“ Sein Tipp: „Alle Variablen berücksichtigen
und die Angebote wirklich richtig miteinander vergleichen. Wertvolle
Hinweise geben zum Beispiel auch Bewertungsportale, die unabhängig
sind. Denn wichtig ist auch der Punkt, wie sich Anbieter verhalten,
wenn vor Ort etwas passiert. Das spiegelt sich in den Bewertungen
sehr gut wider.“

Darauf kommt es für einen gelungenen Mietwagenurlaub an

Der Mietwagen-Experte empfiehlt, vor allem auf die Transparenz der
Mietwagenangebote zu achten. „Es müssen alle Leistungen vorliegen, so
dass der Kunde genau weiß, welche Kosten auf ihn zukommen, und er
konkret vergleichen kann“, so Thorsten Lehmann.

Augen auf heißt es vor allem beim Versicherungsschutz. „Hier gibt
es eine Faustregel: Je mehr inklusive, desto besser“, betont Thorsten
Lehmann. „Und je geringer der Selbstbehalt ist, desto entspannter
lässt es sich reisen.“ Urlauber sollten zudem prüfen, ob im
Schadensfall die Selbstbeteiligung erstattet wird, und ob dies auch
für Schäden an Dach, Reifen, Glas, Unterboden (inklusive Ölwanne),
Kupplung, Autoradio und Navigationssystem gilt. „Bei vielen Anbietern
werden diese Details beim Kaskoschaden ausgeschlossen“, so die
Beobachtung des Experten. „Andere verlangen für die Erstattung sogar
Unfallbearbeitungsgebühren. Auch diesen Aspekt gilt es beim
Angebots-Vergleich zu berücksichtigen.“

Zudem ist die Höhe der Haftpflichtdeckungssumme zu beachten – denn
sonst kann es vorkommen, dass die landesübliche, gesetzliche
Haftpflichtdeckung im Schadensfall nicht ausreicht. „Es sollten
mindestens zwei Millionen Euro sein“, rät Thorsten Lehmann. Bei Sunny
Cars liegt die Deckungssumme sogar bei mindestens 7,5 Millionen Euro
durch die Allianz Versicherung AG.

Ein weiterer wichtiger Punkt beim Angebots-Check: Wann muss
bezahlt werden? „Viele Unternehmen fordern das Geld gleich bei der
Buchung ein, andere nehmen kurz vor der Abreise den Zahlungseinzug
vor. Daher gilt es auf alle Fälle die Zahlungsarten und auch mögliche
Gebühren zu beachten“, lautet der Expertentipp von Thorsten Lehmann.
Fester Bestandteil der Mietwagenangebote sollten zudem Leistungen wie
unbegrenzte Kilometer, alle lokalen Steuern sowie die
Flughafenbereitstellung und -gebühren sein. Ferner sollte vor der
Buchung geklärt sein, ob Abschleppkosten im Falle eines Unfalls oder
technischen Schadens anfallen.

Die Kostenfalle Tankregelung vermeiden

Für versteckte Zusatzkosten kann die Tankregelung sorgen: Vorsicht
ist vor allem bei der Voll-Leer-Option angesagt, bei der das Fahrzeug
mit vollem Tank übergeben und leer zurückgegeben wird. Häufig ist bei
dieser Regelung die erste Tankfüllung nicht im Mietwagenpreis
enthalten und wird bei der Übernahme des Fahrzeugs gesondert
berechnet. Unerwartete Mehrkosten, die vermieden werden können –
beispielsweise mit der urlauberfreundlichen Voll-Voll-Option. Hier
wird das Fahrzeug voll-getankt entgegengenommen und so auch wieder
abgegeben.

Auch für Zusatzfahrer und Hotelzustellung können Kosten anfallen

Ein weiterer Punkt, der beim Mietwagen-Preisvergleich zu beachten
ist: Kostet ein Zusatzfahrer extra? Grundsätzlich dürfen in nahezu
allen Ländern auch andere Personen im angemieteten Fahrzeug am Steuer
sitzen. Wichtig jedoch: Der bzw. die weiteren Fahrer müssen den
Mietvertrag vor Ort ebenfalls unterschreiben. Vielerorts kann auch
die Hotelzustellung des Mietwagens arrangiert werden, allerdings
fallen hierfür meistens zusätzliche Kosten an.

Was passiert, wenn die Buchungsdaten geändert werden müssen?

Urlaubspläne können sich jederzeit ändern – deshalb sollte
sichergestellt sein, dass eine Änderung vor Anmietung des
Mietfahrzeugs kostenfrei möglich ist. „Diese Zusicherung vor der
Buchung vermittelt Urlaubern schlichtweg ein gutes Gefühl, falls doch
noch etwas dazwischenkommt“, zeigt sich Mietwagen-Experte Thorsten
Lehmann überzeugt.

Pressekontakt:
Thorsten Lehmann
Geschäftsführer
Sunny Cars GmbH
Tel. +49 (0)89 82 99 33 80
t.lehmann@sunnycars.de
https://www.sunnycars.de
www.facebook.com/sunnycars

Marion Krimmer | Katrin Engelniederhammer
w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH
Nymphenburger Straße 168 / 80634 München/Germany
Tel. +49 (0)89 – 17 91 90 – 0 / Fax +49 (0)89 – 17 91 90 – 99
info@wilde.de / www.wilde.de
facebook.com/WildeundPartner / newsroom.wilde.de /
twitter.com/WildePR

Original-Content von: Sunny Cars, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/74245/3938538

Langes Wochenende sorgt für volle Straßen / ADAC Stauprognose für 9. bis 13. Mai (FOTO)

ADAC

München (ots) –

Der Reiseverkehr auf Deutschlands Autobahnen kommt nun richtig in
Fahrt. Für viele Arbeitnehmer beginnt das Wochenende bereits am
Mittwochnachmittag, 9. Mai. Der bundesweite Feiertag Christi
Himmelfahrt am Donnerstag, 10. Mai, lockt viele Deutsche besonders
bei schönem Wetter zu einem Ausflug ins Grüne oder zu einem
Kurzurlaub. Die meisten zieht es in die Naherholungsgebiete, an die
Küste oder in den Süden. Am Sonntag, 13. Mai, strömen dann alle
Kurzurlauber und Ausflügler wieder heim. Am Samstag, 12. Mai, sind
hingegen deutlich weniger Autofahrer unterwegs.

Die stauträchtigsten Routen:

– Fernstraßen von und zur Küste
– Großräume Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München
– A 1 Köln – Bremen – Hamburg – Lübeck
– A 2 Berlin – Hannover – Dortmund
– A1/A3/A4 Kölner Ring
– A 3 Köln – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
– A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Chemnitz – Dresden
– A 5 Hattenbacher Dreieck – Darmstadt – Karlsruhe – Basel
– A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
– A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte
– A 7 Hamburg – Flensburg
– A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
– A 9 München – Nürnberg – Berlin
– A 10 Berliner Ring
– A 93 Inntaldreieck – Kufstein
– A 95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
– A 99 Umfahrung München

Im benachbarten Ausland sind bei schönem Wetter ebenfalls viele
Kurzurlauber und Ausflügler unterwegs. Besonders staugefährdet sind
Tauern-, Brenner- und Gotthard-Autobahn. Auch hier sind die meisten
Staus für Mittwoch- und Sonntagnachmittag zu erwarten.

Diese Presseinformation finden Sie online unter
http://presse.adac.de. Folgen Sie uns auch unter

Pressekontakt:
ADAC Newsroom
Tel.: 089 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7849/3936485

Guns N‘ Roses tritt als Headliner beim Yasalam-After-Race-Konzert am Sonntagabend beim Abu Dhabi Grand Prix 2018 auf

Yas Marina Circuit

Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate (ots/PRNewswire) –

Yas Marina Circuit und FLASH Entertainment gaben heute die
nächsten internationalen Superstars bekannt, die auf dem diesjährigen
Yasalam-After-Race-Konzert auftreten werden, das anlässlich des
Wochenendes vom ETIHAD AIRWAYS ABU DHABI FORMEL 1 GRAND PRIX 2018
stattfindet.

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/688276/Guns_N_Roses_at_Ab
u_Dhabi_Grand_Prix_Concert.jpg )

Die amerikanische Rocklegende Guns N‘ Roses wird als Headliner
beim Yasalam-After-Race-Konzert in der du Arena, Yas Island, am
Sonntag, dem 25. November auftreten.

Als eine der jemals größten Rockmusikbands wird die Aufstellung
von Guns N‘ Roses zweifelsohne unter den Rennzuschauern, die aus über
170 Ländern weltweit für den Abu Dhabi Grand Prix anreisen, ein
Riesenhit sein.

Liebhaber von Rockmusik in Abu Dhabi können sich auf eine
Darbietung der ursprünglichen Bandmitglieder Axl, Slash und Duff des
vollständigen Back-Katalogs von Guns N‘ Roses freuen, der Hits wie
„Welcome to the Jungle“, „Sweet Child o‘ Mine“ und „Paradise City“
umschließt.

Axl Roses unverkennbarer Gesang, Slashs großartige Gitarrenriffs
und Duff McKagan am Bass bilden nach wie vor das Herzstück vom Sound
von Guns N‘ Roses, der die du Arena erfüllen wird.

Guns N‘ Roses, die weltweit über 100 Millionen Platten verkauft
haben, sind in den letzten Jahren vor ausverkaufen Hallen rund um die
Welt aufgetreten. Das bedeutet, dass Fans, die die du Arena besuchen,
davon ausgehen können, einen unglaublichen Auftritt der legendären
Rockband zu erleben.

Es bleiben nur noch wenige Wochen, um im Vorverkauf Tickets mit 30
Prozent Nachlass für den Abu Dhabi Grand Prix zu kaufen. Die Tickets,
die bis zum 31. Mai im Vorverkauf zum Sonderpreis erhältlich sind,
sind ein tolles Angebot für Motorsport-Fans.

Al Tareq Al Ameri, CEO von Yas Marina Circuit, sagte: „Guns N‘
Roses ist eine der größten Musikbands und untermauert unser
Leistungsversprechen von Unterhaltung auf der Rennbahn, abseits der
Rennbahn und im Anschluss an das Rennen. Wir freuen uns sehr,
bekanntzugeben, dass die Originalbesetzung der Band in der Show am
Sonntagabend bei den diesjährigen Yasalam-After-Race-Konzerten
anlässlich des Abu Dhabi Grand Prix 2018 als Headliner auftreten
wird. Zusätzlich zu den zwei bereits bekanntgegebenen großartigen
Darbietungen freuen wir uns, den nächsten großen Künstler, der die
Bühne im Rahmen eines unglaublichen Wochenendes voll Motorsport,
Live-Musik und Unterhaltung in Beschlag nehmen wird, anzukündigen.“

Tickets sind auf http://www.yasmarinacircuit.com erhältlich.

Pressekontakt:
+971-50-883-6715
E-Mail: nickcooper@sevenmedia.ae

Original-Content von: Yas Marina Circuit, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/120009/3938454

Trotz blendender Konjunktur droht deutschen Schlüsselindustrien wie dem Automobilsektor und Maschinenbau ein gravierender Strukturwandel (FOTO)

Roland Berger

München (ots) –

Die deutsche Wirtschaft ist im Konjunkturhoch, die Unternehmen
blicken optimistisch in die Zukunft. Doch sie sollten darüber nicht
vergessen, dass sie mit wachsenden Herausforderungen konfrontiert
sind: Digitalisierung, Fachkräftemangel, nachlassende
Innovationskraft sowie protektionistischen Tendenzen – in vielen
Branchen ist ein Strukturwandel dringend nötig. Doch viele
Unternehmen machen sich das nicht rechtzeitig bewusst, bzw. sind
darauf nicht ausreichend vorbereitet. Besonders betroffen sind die
deutschen Vorzeigebranchen Automobil und Maschinenbau, so die neue
Roland Berger-Studie „Sturmtief voraus! Wo Unternehmen trotz guter
Konjunktur mit sektoralen Krisen rechnen müssen“.

„Die gute Konjunktur führt leicht zu Trägheit“, sagt Falco
Weidemeyer, Senior Partner bei Roland Berger und Leiter des Bereichs
Corporate Performance. „Dabei sollten Unternehmen in guten Zeiten
ihre Geschäftsmodelle hinterfragen, Business-as-usual ist gerade
jetzt gefährlich.“

Viele Industriebereiche stehen vor erheblichem Strukturwandel
Davon sind auch die Studienteilnehmer überzeugt: Trotz guter
Konjunktur glauben 88 Prozent der befragten
Restrukturierungsexperten, dass ein branchenspezifischer
Strukturwandel für Anpassungsbedarf sorgt. Dazu kommen der
technologische Wandel (ca. 86%) und der globale Wettbewerb (75%). Vor
allem deutsche Vorzeigeindustrien wie Automobil (ca. 95%), Anlagenbau
(ca. 87%) und Handel (ca. 84%) werden Veränderungen stark zu spüren
bekommen.

„Die Veränderungen bergen auch Wachstumschancen“, sagt Sascha
Haghani, Co-Geschäftsführer in der DACH-Region und globaler Leiter
des Competence Center Restructuring und Corporate Finance von Roland
Berger. „Allerdings gilt das nur für Unternehmen, die Entwicklungen
aktiv mitgestalten. Doch genau das gelingt vielen Unternehmen noch
nicht.“

Die Gründe: Managementfehler (90%), neue Wettbewerber (ca. 78%)
sowie disruptive Technologien (ca. 74%). „Unternehmen müssen
schneller auf unvorhergesehene Veränderungen reagieren können, nur so
können sie zukunftsfähig bleiben.“

Verschiedene Branchen – unterschiedliche Herausforderungen

In ihrer Studie haben die Experten von Roland Berger sechs
wichtige Industriebranchen in Deutschland genauer analysiert:

Konsumgüter und Handel: Umbruch voll im Gange

Im Handel und Großhandel läuft der Umbruch schon länger, er ist
aber bei Weitem noch nicht abgeschlossen. Disruptive digitale
Entwicklungen haben vor allem die Geschäftsmodelle klassischer
Händler erodiert. Hier heißt es schnell gegenzusteuern, um den
Wettlauf um die Kunden nicht zu verlieren. Denn die wollen heute
parallel über On- und Offline-Kanäle einkaufen. Bis 2022 werden die
E-Commerce-Umsätze weltweit um 65 Prozent wachsen – auf rund 2,6
Billionen Dollar. Investitionen in digitale Technologien sind daher
unerlässlich.

Automobilindustrie: Im Jahrhundertwandel

Trends wie E-Mobilität, autonomes Fahren oder neue
Mobilitätskonzepte wie Car Sharing und Ride Hailing bedrohen
zunehmend das traditionelle Geschäftsmodell der Autoindustrie, das
bisher auf dem Verkauf von Fahrzeugen beruht. Die Branche muss sich
umfassend für eine neue Generation von Mobilitätsnutzern öffnen und
passende datengetriebene Geschäftsmodelle entwickeln. Dass hier
Investitionen nötig sind, haben auch Venture Capital-Investoren
erkannt: Ihre Investitionen in Mobilität stiegen von 2016 auf 2017 um
130 Prozent.

Energiewirtschaft: Sinkende Margen, hohe Verschuldung

Die Energieversorger kämpfen seit Jahren mit sinkenden
Gewinnmargen im Erzeugungsgeschäft. Waren es vor zehn Jahren noch
über 20 Prozent (EBITDA), sind es heute nur noch 6 Prozent. Dazu
kommt eine hohe Verschuldung: Jedes fünfte Unternehmen ist bereits
nicht mehr kreditwürdig. Zwar hat die Branche bereits reagiert, doch
Trends wie eine zunehmend dezentralisierte Energieerzeugung, die
Abkehr von fossilen Brennstoffen oder die Sektorenkopplung erfordern
weitere Anpassung. Netzbetreiber sollten neue Geschäftsfelder
erschließen, etwa Ladeinfrastrukturen, dezentrale Erzeugungstechniken
und Mobilitätsplattformen.

Maschinenbau: Trügerische Sicherheit durch gute Lage

Die zahlreichen Hidden Champions des deutschen Maschinenbaus sind
relativ gut durch vergangene Krisen gekommen. Auch im aktuell
schwierigen politischen und wirtschaftlichen Umfeld behauptet sich
die Branche weiter. Doch der Druck steigt: Abnehmer brauchen weniger
Kapazitäten, Additive Manufacturing und neue Wettbewerber nehmen
Marktanteile weg. Potenzial bieten Service-Angebote und neue
Einsatzbereiche für vorhandene Technologien. Dafür braucht es eine
gute Datenbasis und entsprechende Ressourcen.

Finanzindustrie: Gefangen in dauerhafter Transformation

Die Banken kämpfen mit innovativen FinTechs, anspruchsvolleren
Kunden, Margendruck und wachsenden regulatorischen Anforderungen. Die
Branche braucht echte Innovation, um ihre Geschäftsmodelle
weiterzuentwickeln. Hilfreich sind strategische Kooperationen mit
externen Partnern, optimierte Prozesse sowie eine schnellere und
flexiblere Organisation.

Gesundheitswesen: Revolution rückt näher

Das Internet mit seinem Angebot an hochwertigen medizinischen
Informationen verändert die Rolle von Patienten und Ärzten genauso
wie datengestützte Diagnosen auf Basis Künstlicher Intelligenz.
Herausforderungen wie der demografische Wandel, Fachkräftemangel und
der Zwang zu Effizienz kommen dazu. Die Akteure müssen
Patientenbedürfnisse besser analysieren, maßgeschneiderte Angebote
entwickeln und verstärkt in digitale Geschäftsmodelle investieren.

Die Studie können Sie herunterladen unter:
www.rolandberger.de/pressemitteilungen

Roland Berger, 1967 gegründet, ist die einzige der weltweit
führenden Unternehmensberatungen mit deutscher Herkunft und
europäischen Wurzeln. Mit rund 2.400 Mitarbeitern in 34 Ländern ist
das Unternehmen in allen global wichtigen Märkten erfolgreich aktiv.
Die 50 Büros von Roland Berger befinden sich an zentralen
Wirtschaftsstandorten weltweit. Das Beratungsunternehmen ist eine
unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 220
Partnern.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Roland Berger:
Claudia Russo
Head of Marketing & Communications
Germany, Austria and Switzerland
Tel.: +49 89 9230-8190
E-mail: Claudia.russo@rolandberger.com

Original-Content von: Roland Berger, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/32053/3936458

Volvo Trucks präsentiert weiteren Elektro-Lkw

Volvo Trucks

Göteborg, Schweden (ots/PRNewswire) –

In Hamburg stellt Volvo Trucks sein zweites Lkw-Modell mit
Elektroantrieb vor. Der Volvo FE Electric ist für schwerere
Verteileraufgaben und die Abfallentsorgung in Städten konzipiert und
verfügt über ein Gesamtgewicht von bis zu 27 Tonnen. Der
Verkaufsstart in Europa ist für 2019 geplant. Das vorgestellte
Fahrzeug wird bei der Stadtreinigung Hamburg mit einem Aufbau für
die Abfallentsorgung der Firma Faun in Betrieb gehen.

Zur Ansicht des Multimedia News Release klicken Sie bitte hier: h
ttps://www.multivu.com/players/uk/8321751-volvo-trucks-second-electri
c-truck-model/

„Mit der Einführung des Volvo FE Electric verfügen wir nun über
ein umfangreiches Sortiment an elektrisch angetriebenen Lkw für den
Stadtverkehr. Damit machen wir einen weiteren strategischen Schritt
auf dem Weg zu lückenlosen elektrifizierten Transportlösungen. Dies
ermöglicht uns neue Formen der Zusammenarbeit mit Städten, die ihre
Luftreinheit verbessern, Verkehrslärm reduzieren und Staus in den
Hauptverkehrszeiten verhindern möchten. Gewerbliche Aufgaben können
nun leise und ohne Abgasemissionen in den frühen Morgenstunden oder
spät abends verrichtet werden“, so Volvo Trucks Präsident Claes
Nilsson.

Der erste Volvo FE Electric ist ein Abfallentsorgungsfahrzeug,
dessen Aufbau gemeinsam mit Europas führendem Aufbauhersteller für
Entsorgungsfahrzeuge, Faun, entwickelt wurde. Das Fahrzeug wird Ende
2018 in Deutschlands zweitgrößter Metropole Hamburg in Betrieb
genommen.

„Die Stadt Hamburg, die 2011 den Titel „Umwelthauptstadt Europas“
trug, beschäftigt sich seit langem intensiv und erfolgreich mit
zahlreichen Maßnahmen für eine ökologische und nachhaltige
Stadtentwicklung. Dies gilt nicht zuletzt für den Transportsektor, wo
bereits elektrifizierte Busse von Volvo im ÖPNV verkehren. Die
Erfahrungen und Ambitionen aus diesem Projekt machen Hamburg zu einem
hochinteressanten Partner für uns“, so Jonas Odermalm, Product Line
Vice President für den Volvo FL und Volvo FE bei Volvo Trucks.

„Der Senat misst der Verbesserung der Luftqualität und dem Schutz
der Hamburger Bürger vor schädlichen Emissionen große Bedeutung bei.
Mehr öffentlicher Nahverkehr, Förderung der Elektromobilität, Ausbau
der Infrastruktur für den Radverkehr, eine Flotte von ausschließlich
emissionsfreien öffentlichen Bussen, mehr Carsharing – alle diese
Aspekte sind verkehrspolitische Antworten, zu denen das Volvo-Projekt
nun erfreulicherweise beiträgt“, so Wolfgang Michael Pollmann,
Staatsrat für Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt Hamburg.

Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Siechau, Geschäftsführer der Stadtreinigung
Hamburg, sieht bei dem Einsatz elektrisch angetriebener Lkw in der
Stadt große Umweltvorteile. „Gegenwärtig emittiert jedes unserer 300
herkömmlichen Abfallentsorgungsfahrzeuge rund 31.300 Kilogramm
Kohlendioxid pro Jahr. Ein elektrisch angetriebenes
Abfallentsorgungsfahrzeug mit Batterie, das eine komplette 8- oder
10-Stunden-Schicht durchhält, ist ein technologischer Durchbruch. Ein
weiterer Vorteil besteht darin, dass die Stadtreinigung Hamburg
klimaneutralen Strom erzeugt, der zum Laden der Batterien verwendet
werden kann.“

Der neue Volvo FE Electric wird in verschiedenen Ausführungen für
unterschiedliche Transportaufgaben erhältlich sein. Dazu gehört auch
eine Variante mit Niederflur-fahrerhaus, welches das Ein- und
Aussteigen erleichtert und dem Fahrer einen guten Blick auf das
Verkehrsgeschehen ermöglicht. Dank des niedrigen Geräuschpegels und
des vibrationsfreien Antriebs verbessert sich auch das Arbeitsumfeld.
Die Batterie-kapazität kann je nach Bedarf angepasst werden, und das
Laden erfolgt entweder am Stromnetz oder an Schnellladestationen.

„Unsere ganzheitlichen Lösungen für ein elektrifiziertes
Transportwesen sind so konzipiert, dass sie den individuellen
Bedürfnissen des jeweiligen Kunden und der jeweiligen Stadt
entsprechen. Neben den Fahrzeugen werden wir über unser europäisches
Händler- und Werkstattnetz auch alles andere anbieten – von der
Streckenanalyse bis hin zu Service und Finanzierung. Zudem arbeiten
wir eng mit Anbietern von Ladeinfrastruktur zusammen“, sagt Jonas
Odermalm.

Fakten zu dem elektrisch angetriebenen Lkw von Volvo Trucks

Volvo FE Electric

– Vollelektrisch angetriebener Lkw für den Lieferverkehr, die
Abfallwirtschaft und andere städtische Aufgaben, 27 Tonnen
Gesamtgewicht
– Antriebsstrang: Zwei Elektromotoren mit 370 kW Maximalleistung (260
kW Dauerleistung) plus Volvo Zweiganggetriebe. Max. Drehmoment
Elektromotoren: 850 Nm. Max. Drehmoment Hinterachse: 28 kNm
– Energiespeicherung: Lithium-Ionen-Batterien, 200-300 kWh
– Reichweite: bis zu 200 km
– Ladevorgang: Es sind zwei verschiedene Ladesysteme erhältlich.
CCS2: Maximaler Ladestrom 150 kW DC. Low Power Charging: Maximaler
Ladestrom 22 kW AC
– Ladedauer: von leeren bis vollgeladenen Batterien (300 kWh): CCS2
150 kW ca. 1,5 Stunden, Low Power Charging ca. 10 Stunden

Bilder in hoher Auflösung finden Sie unter diesem Link
(https://bit.ly/2r34OsL).

Bilduntertitel

T2018_0141. (Volvo FE steht auf der Straße, Vater halt Baby auf
dem Arm, sieht aus dem Fenster)

Der Volvo FE Electric produziert keine Auspuffabgase und ist
deutlich leiser als ein Lkw mit Dieselantrieb.

T2018_0142. (FE Sicht auf Beifahrerseite)

Der Volvo FE Electric ist mit einem Niederflur-Fahrerhaus
erhältlich, welches das Ein- und Aussteigen erleichtert und die Sicht
auf das Verkehrsgeschehen verbessert.

T2018_0143. (FE bei Nacht)

Der Volvo FE Electric ist für schwerere Transportaufgaben in
Ballungsgebieten konzipiert.

T2018_0139. (FE Electric Antriebsstrang)

Der Volvo FE Electric besitzt einen von Volvo entwickelten
Antriebsstrang mit zwei Elektromotoren, deren Maximalleistung 370 kW
bzw. 260 kW Dauerleistung beträgt.

Lesen Sie mehr zum Thema Elektromobilität:

http://www.volvotrucks.de/elektro-lkw

http://www.volvotrucks.de/de-de/news/press-release.html?pubid=23033

http://www.volvotrucks.com/electromobility

Pressekontakt:
erhaltenSie von:
Manfred.Nelles, Tel. + 49 89 80074 119, E Mail:
manfred.nelles@volvo.com
(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/687032/Volvo_FE_Electric.jpg
)
Video:
http://www.multivu.com/players/uk/8321751-volvo-trucks-second-electri
c-truck-model/

Original-Content von: Volvo Trucks, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/125683/3938412