Letzte Fahrt einer Stil-Ikone / Wuppertal verabschiedet Schwebebahn Typ GTW 72 (FOTO)

WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH

Wuppertal (ots) –

Wuppertal verabschiedet sich von einer deutschen Stilikone der
70er Jahre, der Schwebebahn Typ GTW 72. Am Tag der Europawahl, dem
26. Mai, geht die Schwebebahn um 15 Uhr auf ihre Abschiedsrunde vom
Schwebebahnhof Vohwinkel nach Oberbarmen und Retour.

Das erste von 28 Fahrzeugen der orange-blauen Schwebebahnflotte
wurde 1972 vom späteren Bundespräsidenten Johannes Rau in Betrieb
genommen. In 47 Jahren Dienstzeit beförderte die GTW 72-Flotte über
860 Millionen Fahrgäste und legte dabei eine Strecke von 79 Millionen
Kilometern zur, das entspricht 200mal der Strecke von der Erde zum
Mond.

1976 verewigte die Deutsche Bundespost die 72er Schwebebahn als 50
Pfennig-Briefmarke für den Standardbrief. Mit einer Auflage von 30
Millionen Exemplaren brachte die Post das Wuppertaler Wahrzeichen in
die bundesdeutschen Haushalte.

Designt hat die Schwebebahn der deutsche Architekt Klaus Flesche,
der auch für die Gestaltung des legendären TEE-Zugs VT11.5 der
Bundesbahn von 1957 verantwortlich zeichnete.

Seit 2016 wird die GTW 72-Flotte nach und nach durch die neue
himmelblaue Schwebebahn vom Typ Generation 15 ausgetauscht. Die alten
Wagen finden in der bergischen Großstadt vielfältige Verwendung, so
werden Fahrzeuge als Cafe, Besprechungsräume oder auch schwebende
Klassenzimmer genutzt.

Pressekontakt:
WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH
Ansprechpartner: Elmar Thyen
E-Mail: elmar.thyen@wsw-online.de
Telefon: 0202 569-5770

Original-Content von: WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/128710/4277855

Kulinarische Hansestädte / 6 Events und Festivals für Feinschmecker (FOTO)

Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC)

Köln (ots) –

Von ‚Bokbier‘ und Wein über deftige Aale bis hin zu süßen
Schokoladenträumen ist in den Hansestädten für ein festliches
3-Gänge-Menü gesorgt. Mit diesen kulinarischen Events und Festivals
begibt man sich 2019 auf eine Sinnesreise durch die niederländischen
Hanse.

Weinfestival in Zwolle (02.06.)

Von lokalen Weinspezialisten bis hin zu Weinproduzenten aus dem
Ausland – alle kommen speziell für Weinliebhaber zum Weinfestival in
die Hansestadt Zwolle. Das Festival beginnt auf dem „Grote Kerkplein“
im Stadtkern und wird von einem anschließenden Festival für Genießer
und Weinkenner abgerundet. Verschiedene Masterclasses von Winzern und
Sommeliers machen das Event zu einem der schönsten Weinfeste des
Landes.

Insgesamt werden 6 Masterclasses gegeben. Unter anderem von dem
deutschen Naheweinrebell, Henning Mathern vom Weingut Mathern in
Niederhausen. Der junge ‚flying winemaker‘ gehört zu der neuen
Generation von Winzern in Deutschland (Zeit: 12.00 bis 14.00 Uhr und
15.00 bis 17.00 Uhr, maximal 30 Plätze pro Sitzung verfügbar).

Der Eintritt zum Festival ist frei.

Informationen

Het Wijnhuis, Grote Kerkplein 7, 8011 PK Zwolle, 2. Juni, 12.00
bis 20.00 Uhr, Tickets erhältlich unter info@wijnhuiszwolle.nl, mehr
Informationen unter www.wijnfestivalzwolle.nl

Foodfestival Lepeltje Lepeltje in Zwolle (7. – 10.06.)

Wer die hanseatischen Geschmäcker unter freien Himmeln genießen
möchte, ist auf dem Festival ‚Lepeltje Lepeltje‘ genau richtig. Am
Pfingstwochenende vom 7. bis 10 Juni wird der Park de Wezenlanden in
Zwolle mit Food Trucks und einem breiten Musikprogramm geschmückt. Ob
klassische oder kreative Gerichte, es gibt genug
Auswahlmöglichkeiten. Die Zutaten für das Festival sind seit 5 Jahren
in Folge dieselben: prächtige Grünanlagen, Live-Musik und
qualitatives Essen. Zusammen mit spannenden Aktivitäten für Kinder
ergibt es das beste Rezept für ein Wochenende im Nachbarland.

Der Eintritt zum Foodfestival ist frei.

Informationen

Lepeltje Lepeltje, Ter Pelkwijkpark, Zwolle, 7.-10.06.2019,
www.holland-hanse.de/agenda-item/72430/Lepeltje-Lepeltje-Zwolle/ und
http://lepeltje-lepeltje.com/zwolle/ (niederländisch)

Aaltjesdagen in Harderwijk (7. – 10.06.)

„Aaltjesdagen“ (dt.: Aal-Tage) ist ein jährliches, mehrtägiges
Festival in Harderwijk, das seit 1983 immer am zweiten
Juni-Wochenende stattfindet. Das Festival vermittelt einen guten
Eindruck von dem, was Harderwijk im Bezug auf Tourismus, Kultur,
Geschichte und Entspannung zu bieten hat.

Als Auftakt der geschäftigen Touristensaison gibt es an nahezu
jedem Ort der Stadt etwas zu erleben: Musik, (Wasser-) Sport,
Fischerboote, Tanz, Kunst und natürlich köstliches Essen. Das
Programm überrascht mit vielfältigen Attraktionen und einer guten
Portion Gemütlichkeit, passend für jedes Alter. „Aaltjesdagen“ ist
eines der größten jährlichen Festivals der Veluwe.

Informationen

Aaltjesdagen, Harderwijk, 7.-10.06.2019,
https://www.holland-hanse.de/agenda-item/61801/Aaltjesdagen-
(Aal-Tage)-Harderwijk/ und www.aaltjesdagen.nl (niederländisch)

Schokoladenfestival in Zutphen (29.09.) und Hattem (19.10.)

Zwei Events rund um die süße Verführung. Im September und Oktober
wird man in Zutphen und Hattem in Versuchung gebracht, wenn sich die
Innenstädte in das kakaohaltige Genussmittel hüllen. Es wird mit
Schokolade gekocht, gemalt und Bier gebraut. Wem diese ausgefallenen
Attraktionen nicht reichen, kann etwas über die Produktion von
Pralinen lernen, sich am Schokoladenfondue probieren und wahre
Kunstwerke aus dem süßen Naschwerk betrachten. Aber auch für
Schokomuffel ist mit Bootsrundfahrten, Puppentheatern, Musik und
Modenshows für Unterhaltung gesorgt.

Informationen

Zutphen: Houtmarkt 75, 7201 KL Zutphen,
https://www.holland-hanse.de/agenda-item/55101/Schokoladenfestival/
Hattem: Kruisstraat 22, 8051 GE Hattem,
http://www.chocoladefestival.nl/

Bokbierdag in Zutphen (13.10.)

Am 13. Oktober 2019 wird der nationale „Bokbierdag“ (dt.:
Bockbiertag) in der nostalgischen Innenstadt von Zutphen gefeiert.
Für das alljährliche Event kommen Jung und Alt zusammen, um auf das
neuste Bockbier anzustoßen. Zum Auftakt des Festtages wird eine
Parade mit Pferden, Kutschen und historischen Kraftfahrzeugen
veranstaltet. Von 13.30 bis 19.00 Uhr können zwischen den
Marktplätzen Groen-, Hout- und Zaadmarkt zahlreiche Bockbiersorten
gekostet werden.

Das genaue Programm wird noch bekannt gegeben.

Informationen

Bokbierdag, Zutphen, 13.10.2019, http://www.bokbierdag.nl/

Proeflokaal ‚t Oer – Der Geschmack der Hanse in Deventer

Noch mehr hanseatische Köstlichkeiten gibt es das ganze Jahr über
im Proeflokaal ‚t Oer in der Hansestadt Deventer. In dem modern
gestalteten Restaurant genießt man eine köstliche Mischung aus
historischem und zeitgenössischem Geschmack. Reichhaltige und würzige
Eintöpfe und Pasteten, lokales Bohnenkraut und Süßigkeiten, sowie
knusprig frisches Brot nach altem Rezept werden serviert. Proeflokaal
‚t Oer verbindet herzliche Gastfreundschaft mit besonderem Genuss.
Das Restaurant befindet sich direkt am Marktplatz Brink, neben dem
Tourismusbüro und dem Pennick-Haus. Robuste Materialien wie Stahl,
Holz und Stein werden im zeitgenössischen Interieur verwendet und
geben einen Hauch von Geschichte.

Informationen

Proeflokaal ‚t Oer, Brink 87, 7411 BX Deventer, Tel.: +31 570 597
950, Mon. bis Fr. ab 10 Uhr, https://www.proeflokaaltoer.nl/

Weitere Informationen zu den niederländischen Hansestädten Zwolle,
Deventer, Kampen, Zutphen, Harderwijk, Doesburg, Hattem, Hasselt und
Elburg unter www.holland-hanse.de.

Pressekontakt:
Niederländisches Büro für Tourismus & Convention
Pressestelle – Natalie Poloczek
npoloczek@holland.com
www.holland.com/de/presse.htm

Original-Content von: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC), übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/13059/4277292

Kundenbefragung: Fluggesellschaften 2019 / Nur jede zweite Airline „gut“ – Service aus Kundensicht ausbaufähig – Fliegende Holländer vorn: KLM auf Platz eins

Deutsches Institut für Service-Qualität

Hamburg (ots) – Wer Flugtickets zum Schnäppchenpreis bucht, kann
auch enttäuscht werden: „Die Flüge sind zwar sehr günstig, aber der
Service ist eher schlecht und alle Extras kosten zusätzlich“, so ein
Passagier im Rahmen einer Befragung, die das Deutsche Institut für
Service-Qualität im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv durchgeführt
hat. Die Zufriedenheit mit den zehn im Fokus stehenden Airlines
unterscheidet sich teils deutlich (Sendehinweis: n-tv Ratgeber –
Geld, Mittwoch, 22.05.2019, 18:35 Uhr).

Ärgernisse keine Seltenheit

Nur die Hälfte der Fluggesellschaften erreicht ein gutes
Kundenurteil; insgesamt sehen die Fluggäste einige Bereiche relativ
kritisch. Insbesondere Aspekte wie der Flugkomfort oder der Service
an Bord bieten aus Kundensicht viel Raum für Verbesserungen. Relativ
hoch ist der Anteil an Befragten, die über ein Ärgernis mit der
bewerteten Airline berichten: Fast 15 Prozent der Kunden haben schon
schlechte Erfahrungen mit ihrer Fluggesellschaft gemacht – unter den
Passagieren der sogenannten Billigflieger ist der Anteil sogar noch
deutlich höher. Besonders häufig sorgen dabei verspätete oder
ausgefallene Flüge für Frust.

Die Low-Cost-Airlines schneiden in fast allen Bereichen schlechter
ab als die übrigen Fluggesellschaften. Einzige Ausnahme: das
Preis-Leistungs-Verhältnis. Hier erzielen alle Billigflieger gute
Kundenurteile und insgesamt ein besseres Ergebnis als der
Branchenschnitt.

Preis allein stellt nicht zufrieden

Günstige Preise sind für Passagiere bei der Wahl einer
Fluggesellschaft oft entscheidend: Dabei vergleichen mehr als zwei
Drittel der Befragten die Flugkosten vor der Buchung auf einem
Online-Portal. Wie preisaffin die Passagiere sind, belegt auch ein
weiteres Ergebnis: Bonusprogramme der Fluggesellschaften erfreuen
sich großer Beliebtheit – mehr als zwei Drittel der Kunden sammeln
Flugmeilen.

Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für
Service-Qualität: „Ob günstige Flugtickets auf Dauer ein
Erfolgsrezept sind, darf bezweifelt werden. Auch bei den arrivierten
Airlines sind die Kunden mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis
mehrheitlich zufrieden. Service und Zuverlässigkeit werden bei der
Auswahl deshalb eine zunehmend wichtige Rolle spielen.“

Die beliebtesten Airlines

Sieger und damit beliebteste Fluggesellschaft ist KLM
(Qualitätsurteil: „gut“). In puncto Zuverlässigkeit überzeugt die
Airline ihre Kunden besonders: So zeigen sich gut 81 Prozent der
Befragten mit Aspekten wie der Pünktlichkeit oder der Verlässlichkeit
beim Gepäcktransport zufrieden. Auch beim Service sowie beim Flug-
und Reiseangebot verzeichnet der Anbieter gute Ergebnisse. Der Anteil
an Befragten mit Ärgernissen ist bei KLM mit acht Prozent im
Branchenvergleich am niedrigsten. Zudem zeigen die KLM-Kunden die
zweithöchst Bereitschaft zur Weiterempfehlung.

Auf Rang zwei platziert sich Lufthansa (Qualitätsurteil: „gut“).
Die Airline erreicht die höchste Kundenzufriedenheit beim Service
(83,0 Prozent positive Bewertungen); die Passagiere sind etwa mit dem
Service an Bord und dem Flugkomfort deutlich zufriedener als die
Kunden der meisten anderen Fluggesellschaften. Im Hinblick auf die
Zuverlässigkeit und das Angebot ist Lufthansa führend. Außerdem ist
die Weiterempfehlungsbereitschaft der Kunden hier am höchsten.

Den dritten Rang belegt Condor (Qualitätsurteil: „gut“). Im
Branchenvergleich sticht der Anbieter vor allem in puncto
Preis-Leistungs-Verhältnis positiv hervor: 78 Prozent der Befragten
zeigen sich hiermit zufrieden. Auch im Hinblick auf die
Zuverlässigkeit und den Service schneidet Condor überdurchschnittlich
gut ab. Die Bereitschaft zur Weiterempfehlung ist unter Condor-Kunden
am dritthöchsten.

Von den bewerteten Low-Cost-Airlines schneidet Easyjet am besten
ab (gesamt: Rang 6). Hinsichtlich des Preis-Leistungs-Verhältnisses
erreicht die Fluggesellschaft die höchste Kundenzufriedenheit aller
Anbieter: 88,0 Prozent der Befragten zeigen sich hiermit zufrieden.
Im Vergleich mit den anderen „Billigfliegern“ fallen zudem die
Kundenbeurteilungen für die Zuverlässigkeit und den Service besser
aus.

In die Online-Befragung flossen insgesamt 1.112 Bewertungen von
Personen ein, die in den letzten zwölf Monaten eine Fluggesellschaft
in Anspruch genommen hatten. Im Mittelpunkt der Panel-Befragung
standen die Meinungen der Fluggäste zu den Aspekten
Preis-Leistungs-Verhältnis, Zuverlässigkeit, Service sowie Flug- und
Reiseangebot. Zudem flossen die Weiterempfehlungsbereitschaft und
Kundenärgernisse in die Gesamtwertung ein. In der Einzelauswertung
wurden alle Unternehmen berücksichtigt, zu denen sich jeweils 100
Kunden geäußert hatten. Dies traf auf zehn von insgesamt 22
bewerteten Airlines zu.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) verfolgt das
Ziel, die Servicequalität in Deutschland zu verbessern. Das
Marktforschungsinstitut mit Sitz in Hamburg führt zu diesem Zweck
unabhängige Wettbewerbsanalysen und Kundenbefragungen durch. Rund
1.500 geschulte Tester sind in ganz Deutschland im Einsatz. Die
Leitung der Forschungsprojekte, bei denen wissenschaftlich anerkannte
Methoden und Service-Messverfahren zum Einsatz kommen, obliegt einem
Team aus Soziologen, Ökonomen und Psychologen. Dem Verbraucher
liefert das Institut wichtige Anhaltspunkte für seine
Kaufentscheidungen. Unternehmen gewinnen wertvolle Informationen für
das eigene Qualitätsmanagement. Das Deutsche Institut für
Service-Qualität arbeitet im Auftrag von renommierten Print-Medien
und TV-Sendern; Studien für Unternehmen gehören nicht zum
Leistungsspektrum des DISQ.

Veröffentlichung unter Nennung der Quelle:
Deutsches Institut für Service-Qualität im Auftrag von n-tv

Pressekontakt:
Martin Schechtel
Tel.: +49 (0)40 / 27 88 91 48-20
E-Mail: m.schechtel@disq.de
www.disq.de

Original-Content von: Deutsches Institut für Service-Qualität, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/64471/4277070

Europas große Bühne: Eurovision stärkt Länderimage / ISM-Studie untersucht ESC-Effekt auf Tourismus und Sympathie

International School of Management (ISM)

Köln (ots) – Der Eurovision Song Contest bringt auch kleine Länder
auf die große Bühne und bietet gerade dem Austragungsort die
Möglichkeit, seine weniger bekannten Facetten einem breiten Publikum
zu zeigen. Doch kann er damit zum nachhaltigen Tourismusmotor werden?
Seit dem letzten Jahr beschäftigen sich zwei Professoren der
International School of Management (ISM) mit den Effekten des ESC.
Die neuste Umfrage legt die Vermutung nahe, dass der ESC attraktive
Regionen noch stärker hervorheben, aber keinen neuen Hype auslösen
kann.

Der Sieger des Eurovision Song Contest 2019 heißt Duncan Laurence,
bürgerlich eigentlich Duncan de Moor, und ist 25 Jahre alt. Viel
wichtiger aber: Er kommt aus Südholland und hat den Niederlanden mit
seinem Sieg die Austragung im nächsten Jahr gesichert. Wichtig ist
das, weil Austragungsorte deutlich stärker in Erinnerung bleiben als
die Gewinner, wie die Umfrage des ISM-Teams zeigt. So konnten rund 41
Prozent der Befragten richtig angeben, dass der Vorjahres-Wettbewerb
in Portugal stattfand. Nur sechs Prozent kannten noch den Namen des
Siegers.

Mit Israel hatte der ESC in diesem Jahr einen nicht unumstrittenen
Gastgeber. Ein Drittel der Befragten sprach sich wegen der
geographischen Lage überhaupt gegen Israels Teilnahme am Eurovision
aus. Die Mehrheit argumentierte jedoch durch die Zugehörigkeit zum
europäischen Kulturraum für die Integration. Konnte das Land durch
die Austragung Fürsprecher gewinnen? „In unserer ersten
Befragungswelle vor dem ESC wurden die politischen Entwicklungen im
Land sowie die Sicherheitslage eher negativ bewertet, positiv stachen
Tourismus und Kultur hervor“, berichtet Prof. Dr. Jens Perret.
„Einige derer, die den ESC verfolgt haben, gaben anschließend an,
durch ihn motivierter zu sein, sich mit Israel zu beschäftigen. Auch
hier überwiegen die Bereiche Tourismus und Kultur.“

Obwohl der Fokus der Berichterstattung auf dem Gastgeberland lag,
wurden alle Teilnehmerländer im Vorher-Nachher-Vergleich positiver
bewertet. Signifikant sympathischer fiel die Bewertung bei Island
aus. Die isländischen Vertreter Hatari sorgten nicht nur mit ihrer
antikapitalistischen Performance für Aufsehen, sondern provozierten
mit einem palästinensischen Banner sogar eine anschließende Petition
für den Ausschluss Islands vom kommenden Wettbewerb. „Obwohl die
Gastgeber die Austragung unpolitisch gestalten wollten, war absehbar,
dass es zu Kontroversen kommt“, so Perret. „Im Vorhinein haben ganze
79 Prozent der Befragten vorausgesagt, dass der Wettbewerb durch
seinen Austragungsort stärker politisiert werden würde als in den
letzten Jahren.“

Dass Politisierung des Beitrags die Sympathie für ein Land
durchaus steigern kann, zeigte im letzten Jahr schon Italien, dessen
Vertreter in seinem Lied die Flüchtlingspolitik thematisierte. In der
anschließenden Befragung wurde das Land dann deutlich sympathischer
bewertet als im Vorhinein.

Ob sich der ESC-Faktor auch in einen Tourismus-Zuwachs umwandeln
lässt, ist eher fraglich. Das einzige Land, das als Reiseziel
deutlich an Attraktivität gewinnen konnte, ist Schweden. Das gehörte
in der ersten Befragungswelle ohnehin schon zu den Top 5 der
sympathischsten Länder und der beliebtesten Urlaubsländer. „Der ESC
kann insbesondere attraktive Regionen noch stärker pushen“, resümiert
Perret. „Einen neuen Hype kann er aber scheinbar nicht auslösen.“

Ein Tourismusmotor ist der Gesangswettbewerb nicht. Er kann aber
zumindest kurzfristig zur Imagepflege dienen – und das nicht nur für
die einzelnen Länder: „Interessant ist, dass dem ESC nach wie vor
mehrheitlich zugesprochen wird, die Staaten Europas
zusammenzubringen. Damit unterstützt er offensichtlich die Idee eines
gemeinsamen Europas.“

Hintergrund:

Die International School of Management (ISM) zählt zu den
führenden privaten Wirtschaftshochschulen in Deutschland. In den
einschlägigen Hochschulrankings rangiert die ISM regelmäßig an
vorderster Stelle.

Die ISM hat Standorte in Dortmund, Frankfurt/Main, München,
Hamburg, Köln, Stuttgart und Berlin. An der staatlich anerkannten,
privaten Hochschule in gemeinnütziger Trägerschaft wird der
Führungsnachwuchs für international orientierte
Wirtschaftsunternehmen in kompakten, anwendungsbezogenen
Studiengängen ausgebildet. Alle Studiengänge der ISM zeichnen sich
durch Internationalität und hohe Lehrqualität aus. Projekte in
Kleingruppen gehören ebenso zum Hochschulalltag wie integrierte
Auslandssemester und -module an einer der über 180
Partneruniversitäten der ISM.

Pressekontakt:
Maxie Strate
Leiterin Marketing & Communications
ISM International School of Management GmbH – Gemeinnützige
Gesellschaft
Otto-Hahn-Straße 19
D-44227 Dortmund
Fon: 0231.97 51 39-31
Fax: 0231.97 51 39-39
maxie.strate@ism.de

Original-Content von: International School of Management (ISM), übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/70776/4278896

GetYourGuide erhält 484 Millionen US-Dollar von einem Konsortium unter Führung des SoftBank Vision Fund

GetYourGuide

Berlin (ots) – Das Buchungsportal GetYourGuide hat seine Series E
Finanzierungsrunde abgeschlossen und erhält ein Investitionsvolumen
in Höhe von 484 Millionen US-Dollar von einem Konsortium unter
Führung des SoftBank Vision Fund. Der Finanzierungsrunde gehören
Temasek, Lakestar, Korelya Capital und Heartcore Capital (zuvor
Sunstone Capital) als Co-Investoren an. Bestehende Investoren wie
Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank unterstützen GetYourGuide
auch weiterhin. Infolge der Investition wird Ted Fike, Partner bei
SoftBank Investment Advisers, dem Board of Directors von GetYourGuide
beitreten. Die Investition ermöglicht eine schnellere
Unternehmensentwicklung und Expansion der weltweit führenden
Buchungsplattform für einzigartige Reiseerlebnisse.

Der weltweite Markt für Touren und Aktivitäten wird Prognosen
zufolge in 2020 ein Umsatzvolumen in Höhe von 183 Milliarden
US-Dollar erreichen und bildet damit das am schnellsten wachsende
Segment in der globalen Tourismusindustrie.[1] Um diese Marktchance
zu ergreifen, plant GetYourGuide mit dem Funding der Series E das
globale Angebot an Reiseerfahrungen auszuweiten, das Potenzial der
Plattform in puncto Inspiration und Buchungsprozess zu verbessern und
zusätzliche Marketingkanäle zu nutzen, um Millionen neue Reisende in
der ganzen Welt zu erreichen.

„Für Konsumenten ist das Erleben und Teilen von Erfahrungen
heutzutage viel wichtiger als materieller Besitz und wir erwarten,
dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren weiter verstärken
wird“, sagt Johannes Reck, CEO und Mitgründer von GetYourGuide. „Wir
konnten im vergangenen Jahrzehnt ein marktführendes Unternehmen rund
um unsere Mission aufbauen: Reisenden auf der ganzen Welt zu helfen,
die besten Erlebnisse an ihren Reisezielen zu finden und zu buchen.
Mit dem SoftBank Vision Fund haben wir einen Partner gefunden, der
unsere mutige Mission mit uns teilt und auch davon überzeugt ist,
dass Erlebnisse einen immer größeren Stellenwert für Reisende
einnehmen. Wir freuen uns sehr auf die Reise, die noch vor uns
liegt.“

Die Series E Finanzierung wurde zu einem Zeitpunkt abgeschlossen,
an dem GetYourGuide ein signifikantes Wachstum und eine beachtliche
Weiterentwicklung verzeichnet. Bislang hat das Unternehmen auf seiner
Plattform über 25 Millionen Tickets für Touren und Aktivitäten
verkauft. Im vergangenen Jahr erhielt GetYourGuide von Fast Company
die Auszeichnung als „Innovativstes Unternehmen“ für die Einführung
der eigens entwickelten GetYourGuide Originals Touren. Diese
exklusiven Aktivitäten werden von GetYourGuide in Zusammenarbeit mit
den besten Tour-Veranstaltern entwickelt und haben zum Ziel, die
Erlebnisse von Reisenden in ihren Destinationen neu zu definieren.
Bislang wurden seit der Produkteinführung im August 2018 bereits über
40.000 GetYourGuide Originals Tickets verkauft, die um rund 30%
bessere Kundenbewertungen im Vergleich zu durchschnittlichen
Rezensionen verzeichnen. Für dieses Jahr plant GetYourGuide die
Originals Touren weiter auszubauen und weiterzuentwickeln. Es sind
bereits 25 neue Destinationen geplant und zusätzlich stehen weitere
maßgebliche Produktneuerungen kurz vor dem Roll-out.

Ted Fike, Partner bei SoftBank Investment Advisers, kommentiert:
„Konsumenten, allen voran Millennials, geben ihr verfügbares
Einkommen zunehmend für Reiseerlebnisse aus. Wir glauben fest daran,
dass GetYourGuide diese seismographische Verschiebung nutzen kann, um
den stark fragmentierten Reisemarkt der globalen Veranstalter und
Anbieter zusammenzuführen und so den Zugang zu den besten
Reiseerlebnissen weltweit modernisieren kann. Diese Kombination wird
starke Netzwerkeffekte für das Unternehmen schaffen, was die rasanten
Wachstumsaussichten von GetYourGuide weiter fördert. Wir freuen uns
sehr darauf, mit dem leidenschaftlichen und talentierten Führungsteam
von GetYourGuide partnerschaftlich zusammenzuarbeiten.“

Dieses Investment unterstützt das Ziel von GetYourGuide, die
weltweit führende Marke für Reiseerlebnisse zu werden.

J.P. Morgan agierte bei der Transaktion als Placement Agent und
Latham & Watkins sowie Walder Wyss fungierten als Berater.

Fotos zum Download unter:

http://ots.de/Yy0JKf
http://ots.de/ohL2Ig
http://ots.de/ZWxZ5W

[1] Quelle: Phocuswright, „Tours & Activities Come of Age: The
Global Travel Activities Marketplace 2014-2020“, 2017

Über GetYourGuide

GetYourGuide ist die Buchungsplattform für einzigartige
Reiseerlebnisse. Angetrieben von einem globalen Team von über 400
Reiseexperten hilft GetYourGuide Reisenden überall auf der Welt, die
besten Aktivitäten zu finden – darunter Skip-the-line-Tickets an den
berühmtesten Sehenswürdigkeiten, geführte Touren von lokalen
Experten, originelle Food & Beverage Entdeckungstouren, aber auch
sogenannte „Bucket List“-Erlebnisse und Nischenangebote, die es nur
an bestimmten Orten gibt. Seit der Gründung im Jahr 2009 haben
Reisende aus mehr als 155 Ländern über 25 Millionen Touren,
Aktivitäten und Sightseeing-Tickets bei GetYourGuide gebucht. Das
Unternehmen hat seinen Sitz in Berlin und unterhält Büros in 14
Ländern weltweit. Nähere Informationen finden sich auf der Website
www.getyourguide.com.

Pressekontakt:
Christine Stundner
Press & PR GetYourGuide
Tel: +49 151 724 298 27

Original-Content von: GetYourGuide, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/102194/4272595

Urlaubsplanung 2019: Katzensprung statt Fernreise / Spontaner Kurzurlaub über die Feiertage (FOTO)

Katzensprung

Bonn (ots) –

Im Mai und Juni jagt ein Feiertag den nächsten. Genau die richtige
Zeit, um einen spontanen Kurzurlaub einzuschieben. Abenteuer oder
Erholung liegen dabei nicht einmal in weiter Ferne, sondern nur einen
Katzensprung entfernt mitten in Deutschland. Die ganz besonderen
Reiseerlebnisse im Heimatland stellt Katzensprung auf
www.katzensprung-deutschland.de vor.

Wer Kurzurlaub im eigenen Land macht, gewinnt durch geringe
Anreisewege nicht nur mehr Zeit, sondern tut auch noch etwas für das
Klima. Denn nichts ist schädlicher als Flüge zum Urlaubsort. In
Schweden gibt es seit kurzem sogar einen Ausdruck für das ungute
Gefühl, das man empfindet, wenn man in den Flieger steigt: Flugscham.

Dass Urlaub im Deutschland wirklich für jeden Geschmack etwas zu
bieten hat, beweist das Projekt Katzensprung. Ob Abenteuerurlaub,
Natur pur, romantische Lagerfeuerstimmung, Zweisamkeit in besonderen
Übernachtungsunterkünften oder Urlaub mit der ganzen Clique – auf
www.katzensprung-deutschland.de ist für alle etwas dabei. Beispiele
erwünscht? Dann los!

Was soll der Zirkus? – Eine besondere Übernachtung

Direkt am See und mitten in der Natur steht der Zirkuswagen vom
Fahrradverleih Daske. Hier kann man völlig ungestört Zweisamkeit
genießen. http://ots.de/iadts5

Klein, kleiner – Tiny House

„Weniger ist mehr“ – dieses Motto kann man unter anderem in
Hamburg live erleben. Im Tiny House gibt es viel Komfort auf ganz
wenig Raum. http://ots.de/KuwahH

Bewegung in tierischer Begleitung

Im Naturpark Rhön kann man in Begleitung eines Lamas eine
Trekkingtour unternehmen. Da die Tiere für ihr entspanntes Wesen
bekannt sind, haben sie eine nahezu meditative Wirkung auf den
Menschen. Lohnt sich also vor allem nach stressigen Phasen:
https://www.katzensprung-deutschland.de/leuchttuerme/rhoenlamas/

Wer lieber mit Eseln als mit Lamas wandern möchte, sollte in den
Bayrischen Wald fahren. Natur pur und freundliche Begleiter
inklusive: http://ots.de/XYVcJv

Sei der Kapitän deines eigenen Traumschiffs

Das Land der 1.000 Seen wird Mecklenburg-Vorpommern genannt. Am
besten bewegt man sich hier auf dem eigenen Hausboot vorwärts. Da die
Hausboote maximal 12 km/h fahren, braucht man nicht mal einen
Bootsführerschein. Auf ins Abenteuer: http://ots.de/JvhcDl

Bild:
Foto: Bert Daske
Bildunterschrift: Eine Übernachtung der besonderen Art gibt es im Ort
Am Mellensee. Dort kann man direkt an einem See im Zirkuswagen
schlafen.

Infografik „Gute Fahrt – Du hast die Wahl“:
http://ots.de/GrSfJu – hier wird gezeigt, welches Verkehrsmittel wie
viel Co2 produziert.

Über Katzensprung

Das Projekt „Katzensprung – Kleine Wege. Große Erlebnisse“ wird
gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare
Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages im
Rahmen des Förderprogramms für innovative Klimaschutz-Einzelprojekte
der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) (Förderkennzeichen
03KF0057A). Projektpartner sind COMPASS GmbH, Verband Deutscher
Naturparke e.V., fairkehr GmbH und tippingpoints GmbH.

Pressekontakt:
Agentur fairkehr
Regine Gwinner
Weiherstraße 38
53111 Bonn

presse@katzensprung-deutschland.de

Tel: 0228 98585-47
Fax: 0228 98585-50

Original-Content von: Katzensprung, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/129068/4278862

MS EUROPA 2: fashion2sea 2019 mit Designer-Duo ODEEH (FOTO)

Hapag-Lloyd Cruises

Hamburg (ots) –

– Exklusive Capsule Collection für die EUROPA 2
– Pop-up Boutique in Kooperation mit Modemagazin VOGUE
– Highlights: Modenschau, Fashion-Talk, Beauty-Workshop

In diesem Sommer findet erneut das erfolgreiche Mode-Format
„fashion2sea“ an Bord des Luxusschiffes EUROPA 2 statt – dieses Mal
mit dem bekannten Designer-Duo ODEEH. Auf einer Kreuzfahrt entlang
Europas Westküste im August präsentieren die erfolgreichen deutschen
Designer den Gästen im Rahmen einer großen Fashionshow eine exklusiv
für die EUROPA 2 zusammengestellte Kollektion. In Kooperation mit dem
führenden Modemagazin VOGUE wird eine Pop-up Boutique an Bord durch
Chefredakteurin Christiane Arp kuratiert und eröffnet.

Während die EUROPA 2 im August 2019 entlang Europas Westküste
kreuzt, wird das Schiff zum Runway. Seit 2008 stehen die Designer
Otto Drögsler und Jörg Ehrlich mit ihrem erfolgreichen Label ODEEH
für rar gewordene Atelier-Tradition. An Bord der EUROPA 2
präsentieren sie den Gästen im Rahmen einer Modenschau an Bord des
Schiffes vor Bordeaux eine exklusiv für diese Reise entworfene
Capsule Collection sowie Highlights ihrer neuen Kollektion.

Unter dem Motto „VOGUE loves MS EUROPA 2“ kuratiert Christiane
Arp, Chefredakteurin der deutschen VOGUE und Präsidentin des Fashion
Council Germany, den Store an Bord, in dem neben ODEEH weitere
hochwertige deutsche Designer des Fashion Council Germany präsentiert
werden: Layla de Mue, Lika Mimika, PB 0110, Phylyda und Stiebich &
Rieth. Die Gäste können ihre Lieblingsstücke direkt an Bord erwerben,
mit den Designern ins Gespräch kommen und sich beraten lassen. Am
Eröffnungstag haben interessierte Gäste zudem die Gelegenheit,
Christiane Arp persönlich bei einem Fachgespräch über Mode an Bord zu
erleben.

Tipps und Tricks für das richtige Haar- und Make-up-Styling
erhalten die Gäste in Workshops des bekannten Stylisten Dimitris
Dimitrakoudis.

fashion2sea-Reise vom 07.08. bis 19.08.2019 (12 Tage), von
Lissabon nach Hamburg. Weitere Informationen zur Reise unter
http://www.hl-cruises.de/reise-finden/EUX1917

Informationen zu Hapag-Lloyd Cruises unter www.hl-cruises.de –
Aktuelle Pressemeldungen sowie Bildmaterial unter
www.hl-cruises.de/presse – PASSAGEN.tv unter
www.hl-cruises.de/passagentv/ – Hapag-Lloyd Cruises Blog unter
www.hl-cruises.de/blog

Pressekontakt:
Negar Etminan
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel: +49 40 307030-391
E-Mail: presse@hl-cruises.com

Original-Content von: Hapag-Lloyd Cruises, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/22469/4278614

TUI fly gibt als erste Ferienfluggesellschaft ab sofort den Sommerflugplan 2020 zur Buchung frei (FOTO)

TUIfly

Hannover (ots) –

– Top-Performer Zypern auch nächsten Sommer im Programm
– Mallorca, die Kanarischen Inseln (Spanien) sowie Kreta, Rhodos
und Kos (Griechenland) weiterhin beliebteste Ziele
– Frühbucher erhalten an diesem Wochenende 20 Prozent Rabatt

TUI fly hat als erste Ferienfluggesellschaft in Deutschland den
Flugplan für die Sommersaison 2020 zur Buchung freigegeben und legt
den Fokus auf Spanien und Griechenland. Von dreizehn Abflughäfen in
Deutschland und in der Schweiz hebt der beliebte Ferienflieger 460
Mal pro Woche gen Süden ab. Der Sommerflugplan umfasst insgesamt 25
sonnige Destinationen rund um das Mittelmeer, in Portugal, Ägypten
sowie auf den Kanarischen Inseln und den Kapverden. Schnell sein
lohnt sich, denn Frühbucher profitieren noch bis zum 27. Mai von 20
Prozent Ermäßigung auf alle Zielgebiete.

„Im Teamwork mit TUI Deutschland waren wir schnell und geben
Urlaubern schon jetzt die Planungssicherheit für den Sommer 2020.
Ganz vorn dabei ist auch wieder Zypern, das sich in diesem Sommer zum
Top-Performer im Streckennetz entwickelt hat. Immer mehr Gäste wissen
die Vielseitigkeit der aufstrebenden Mittelmeerinsel zu schätzen –
die Strecken sind sehr erfolgreich gestartet und waren fast
durchgängig ausgebucht. Die Flüge komplementieren das wachsende
Hotelangebot vor Ort; erst gerade wurden auch zwei neue TUI Sensimar
Hotels für Erwachsene und ein neues Best Family Hotel für Familien
eröffnet“, sagt Oliver Lackmann, Geschäftsführer der TUIfly GmbH.

TUI fly startet im Sommer 2020 mit 32 Flugzeugen von den Flughäfen
Basel, Köln/Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Hamburg, München,
Nürnberg, Saarbrücken, Stuttgart und Berlin-Tegel. Darüber hinaus
laufen die Vorbereitungen, um an den Flughäfen Karlsruhe/Baden-Baden
und Paderborn-Lippstadt wieder mit bewährten Partner-Airlines ein
Programm unter TUI fly-Flugnummer (X3) anbieten zu können.

Der neue Sommerflugplan 2020 spiegelt die weiterhin hohe Nachfrage
nach Reisen in den östlichen Mittelmeerraum wider. Nahezu jeder
dritte Flug nimmt Kurs auf die griechischen Inseln Korfu, Kreta, Kos
und Rhodos. Ebenfalls stark vertreten sind die Kanarischen Inseln mit
90 wöchentlichen Flügen sowie Palma de Mallorca. Die Balearen-Insel
bleibt auch im nächsten Sommer mit fast 360.000 Flugplätzen das Ziel
mit dem größten Kontingent.

Eine weitere Destination, die TUI in den vergangenen Jahren
entwickelt hat, sind die Kapverdischen Inseln. Die Inselgruppe bietet
neben 350 Sonnentagen im Jahr und feinsandigen Stränden auch ideale
Bedingungen zum Windsurfen und Kiten.

Mit dem neuen Robinson Club Cabo Verde, der Ende 2019 eröffnet
wird, gibt es dazu bald eine weitere Top-Adresse für erstklassigen
Club-Urlaub. Zum Sommer 2020 steuert TUI fly die Inseln Boa Vista und
Sal ab Köln/Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, München und
Stuttgart an.

An Bord bietet TUI fly ein vielfältiges Cateringangebot an: Für
den großen Hunger hält das TUI fly Bistro neue Menüs bereit, die bis
48 Stunden vor Abflug unter
https://www.tuifly.com/de/service/catering.html zu attraktiven
Preisen hinzugebucht werden können – dazu zählt jetzt auch die TUI
fly Currywurst. Grundsätzlich sind je nach Tarif bereits Snacks und
Getränke an Bord inbegriffen. Darüber hinaus steht für alle Fluggäste
im TUI fly Café ein breit gefächertes Angebot an Speisen und
Getränken zur Verfügung, die an Bord erworben werden können.

Über TUI fly

TUI fly ist eine 100prozentige Tochtergesellschaft der TUI Group,
des weltweit führenden Touristikkonzerns mit Sitz in Hannover und
Berlin. Die TUI Group betreibt neben TUI fly in Deutschland fünf
weitere Fluggesellschaften in Europa mit insgesamt 150 Flugzeugen.
TUI fly beförderte im vergangenen Jahr 7,9 Millionen Passagiere und
fliegt für TUI und andere Reiseveranstalter zu den klassischen
Urlaubsregionen rund um das Mittelmeer, auf die Kanarischen Inseln,
auf die Kapverden, nach Madeira und Ägypten. Die TUI fly Flotte
besteht aus 39 Flugzeugen des modernen Typs Boeing 737. TUI fly
bietet hohe Qualität zu fairen Preisen und steht für Zuverlässigkeit,
Pünktlichkeit und Sicherheit – daran arbeiten über 2.400 Mitarbeiter.
Auch die Nachhaltigkeitsstrategie ist weiterhin auf Erfolgskurs: Die
unabhängige Klimaschutzorganisation atmosfair hat TUI fly im Jahr
2018 zum wiederholten Mal als klimaeffizienteste Fluggesellschaft
Deutschlands ausgezeichnet – im internationalen Wettbewerb rangiert
TUI fly unter den Top 5.

Tickets sind auf dem Flugportal www.tuifly.com, im Reisebüro oder
über das TUIfly.com Servicecenter (Tel.: 0511 2200 4321) buchbar.

Pressekontakt:
TUIfly GmbH

Aage Dünhaupt
Director Corporate Communications TUI fly
Head of Communications & PR TUI Aviation
Tel. +49 511 9727 124
aage.duenhaupt@tuifly.com

Sören Ladehof
Manager External Communications TUI fly
Tel. +49 511 9727 621
soeren.ladehof@tuifly.com

Original-Content von: TUIfly, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/50538/4278507

AIDAprima startet ab Kiel in die Sommersaison 2019 (FOTO)

AIDA Cruises

Rostock (ots) –

Am Freitag, den 17. Mai 2019, begrüßten AIDA Präsident Felix
Eichhorn und Kapitän Marc-Dominique Tidow in Kiel den Seehafenchef
Dr. Dirk Claus sowie den Hafenkapitän Michael Schmidt an Bord von
AIDAprima zur traditionellen Plakettenübergabe.

Bis Oktober 2019 nimmt AIDAprima von der Förde aus auf
siebentägigen Kreuzfahrten mit Tallinn, St. Petersburg, Helsinki und
Stockholm Kurs auf einige der beliebtesten Reisedestinationen im
Baltikum. Im Juli 2019 stehen außerdem zwei Reisen entlang Norwegens
Küste auf dem Programm. 23 Anläufe wird AIDAprima in dieser Saison in
Kiel absolvieren. Insgesamt kommen die Schiffe mit dem Kussmund in
diesem Jahr 60-mal an die Förde. Während der Kieler Woche werden vier
AIDA Schiffe erwartet. Am 30. Juni 2019 startet um 23 Uhr das große
AIDA Abschlussfeuerwerk.

AIDAprima verfügt über 1.647 Kabinen, ist 300 Meter lang, 37,60
Meter breit und ist ein Urlaubsparadies für die ganze Familie. Im
Four Elements bieten die Doppelwasserrutsche, der Lazy River und ein
Klettergarten in luftiger Höhe reichlich Action für Groß und Klein.
Gäste können sich zu jeder Jahreszeit im Four Elements vergnügen, da
dieser Bereich durch das auffahrbare Foliendach wetterunabhängig ist.
Neben dem Kids- und Teens Club gibt es auch einen Mini Club für die
Betreuung von Kleinkindern ab 6 Monaten. Der 3.100 qm große
Wellnessbereich mit fünf Saunen, mehreren Indoor- und Outdoor-Pools,
einem Tepidarium und einem Kaminzimmer ist der Bereich vollkommener
Entspannung für die Großen.

Zwölf Restaurants und drei Snack Bars laden zu einer kulinarischen
Weltreise ein. Im AIDA Kochstudio haben Hobbyköche die Gelegenheit,
selbst exquisite Menüs zu zaubern, z.Bsp. in der Tim Mälzer
Kochschule. Die 14 Bars sind ideale Treffpunkte, um sich über
erlebtes auszutauschen und neue Freunde kennenzulernen. Im AIDA Beach
Club kann man unter Palmen träumen und am Pool die Seele baumeln
lassen. Unter einem UV-durchlässigen, für das Auge fast nicht
wahrnehmbaren Foliendom genießt man auch bei kühleren
Außentemperaturen eine entspannte Strandatmosphäre. Abends öffnet der
Beach Club für Strandpartys rund um die AIDA Bar. Das Lanaideck mit
Infinity Pools, ein exklusives Patiodeck, gläserne Fahrstühle, ein
Skywalk und viele weitere Angebote machen AIDAprima bei jedem Wetter
zu einer attraktiven Urlaubsdestination.

Alle Reisen von AIDAprima sind im Reisebüro, im AIDA Kundencenter
unter der Telefonnummer 0381/202 707 07 oder auf www.aida.de buchbar.

Preisbeispiel für die Redaktionen:
Ostsee 3 mit AIDAprima
7 Tage ab/bis Kiel zwischen Mai und Oktober
ab 849 Euro pro Person zum AIDA VARIO Preis bei 2er-Belegung
(Innenkabine), limitiertes Kontingent

Pressekontakt:
AIDA Cruises
Hansjörg Kunze
Vice President Communication & Sustainability
Tel.: +49 (0) 381 / 444-80 20
Fax: + 49 (0) 381 / 444-80 25
presse@aida.de
Bildmaterial auf www.aida.de/presse

Original-Content von: AIDA Cruises, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/55827/4273711

Aktuelle Studie ergibt: Deutschland ist das Traumreiseziel Nummer Eins / Nicht Spanien, Italien oder die Türkei – die Deutschen verbringen ihre Pfingstferien am liebsten in der Heimat (FOTO)

Deutsche Tamoil GmbH

Hamburg (ots) –

Wandertouren im Harz, Entspannung an der Nordsee oder Shopping und
Sightseeing in der Hauptstadt: Wie die Tankstellenkette HEM jetzt in
einer repräsentativen Studie herausfand, ist Deutschland in diesem
Jahr das Reiseziel Nummer Eins für den Pfingsturlaub. Schnell
Badehose, Sonnenbrille und Proviant eingepackt, Kind und Kegel
angeschnallt – schon geht’s auf die Autobahn! Denn die schönsten
Reiseziele müssen nicht immer weit entfernt sein. Ob ein Besuch in
der Elbphilharmonie in Hamburg, ein Segeltörn auf dem Bodensee oder
Sandburgenbauen auf Sylt: Zwei Drittel der Deutschen legen an den
Feiertagen maximal 500 Kilometer zurück und nutzen dafür zu 95
Prozent das Auto. Während an Flughäfen und Bahnhöfen also eher Ebbe
erwartet wird, sollten sich Reisende auch bei kürzeren Fahrten
optimal auf die Fahrt vorbereiten. So können nervenaufreibende Staus
und lange Warteschlangen an Tankstellen während der Pfingstfeiertage
umgangen werden.

Entspannt in die Pfingstferien starten – mit der richtigen
Vorbereitung

Viele Reisende machen aus den Vorbereitungen vor dem langersehnten
Urlaub eine eigene Wissenschaft: Wann startet man am besten, um den
Stau zu umgehen? Welche Route führt am schnellsten ans Ziel? Wann ist
der optimale Zeitpunkt zum Tanken? Die beliebteste Taktik der
Deutschen, um das Traumziel möglichst schnell und stressfrei zu
erreichen, ist dabei die Nachtfahrt. Jeder Zweite schwört darauf, die
Anreise bereits am Vorabend oder in den frühen Morgenstunden zu
unternehmen, um Verkehrsstörungen aus dem Weg zu gehen. Zugleich
vermeiden sie damit die größten Aufreger im deutschen Straßenverkehr:
Aggressive andere Autofahrer, rücksichtlose Drängler und hektische
Fahrstreifen-Hopper sind für die Hälfte der Befragten der größte
Stressfaktor auf der Autofahrt in den Urlaub – jedoch nachts auf
menschenleeren Straßen kein Problem.

Clever tanken und an Pausen denken

Unabhängig von den Benzinpreisen oder Warteschlangen an der
Zapfsäule tanken 80 Prozent der Deutschen am Freitagabend vor dem
Pfingstwochenende. Um dabei Kosten zu sparen, eignet sich die
clever-tanken-App für Apple und Android, die Autofahrern alle
Kraftstoffpreise in der Nähe verrät. Befindet sich unter den
angezeigten Tankstellen im Umkreis von fünf Kilometern zudem eine
HEM-Tankstelle, so wird deren Preis exklusiv auf den aktuell
günstigsten in der Umgebung gesenkt. Dazu muss der Kunde einfach beim
Bezahlen den Strichcode auf der App an der Kasse einscannen lassen.

Falls die Tankstelle jedoch erst aufgesucht wird, wenn das
Warnlämpchen mahnend blinkt, oder der Verkehr mehr stockt als fließt,
kann die richtige Verpflegung der Retter in der Not sein. Ob süße
Nervennahrung oder herzhafter Snack: Vor allem bei längeren Fahrten
sollte eine ausgiebige Rast eingeplant werden, um die müden
Lebensgeister wieder aufzurütteln und die Weiterfahrt gestärkt
anzutreten. Das bestätigen auch über 88 Prozent der Befragten, die
Pausen nicht nur dazu nutzen, ihr Auto aufzutanken, sondern sich
bewusst bei einem Kaffee im Tankstellen-Bistro einen Moment der
Erholung gönnen oder sich kurz die Beine vertreten.

HEM – Eine Marke der Tamoil Group

Die Deutsche Tamoil GmbH mit Sitz in Hamburg gehört zur
niederländischen Oilinvest-Gruppe. Oilinvest betreibt rund 2.200
Tankstellen in Europa und eine eigene Raffinerie in Hamburg. Mit mehr
als 400 Stationen zählt die Deutsche Tamoil zu den zehn größten
Tankstellenunternehmen Deutschlands. Aufgrund der schlanken
Unternehmensstruktur und eines starken Fokus auf Kosteneffizienz kann
die Deutsche Tamoil mit der Marke HEM in der Regel Kraftstoff zu
einem günstigeren Preis als die großen Marken anbieten. Weitere
Informationen finden Sie auf unserer Website www.hem-tankstelle.de
und unter www.facebook.com/HEM.Deutschland.

Pressekontakt:
Deutsche Tamoil GmbH
Alsterufer 5, 20354 Hamburg
Tel.: +49 40 524 744 142
E-Mail: presse@tamoil.de

Original-Content von: Deutsche Tamoil GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/67955/4278354