eTravel World meldet Ausstellerrekord

Messe Berlin GmbH

Berlin (ots) – Komplett ausgebucht, noch internationaler und noch
größer: eTravel World erstmals in drei Hallen – Über 250 Travel
Tech-Aussteller werden erwartet – Schwerpunktthema Payment – Neues
Segment auf der ITB Berlin: Marktplatz für Technologien, Touren &
Aktivitäten (TTA)

Starke Nachfrage im Segment Travel Technology: Trotz rund 20
Prozent mehr Ausstellungsfläche ist die eTravel World bereits jetzt
ausgebucht und die Warteliste lang. Allein in den Travel Technology
Hallen 5.1, 8.1 und 10.1 mit Fokus auf Distributionssystemen,
Reisebüro- und Reiseveranstalter-Software sowie Hotellerie werden
über 170 Aussteller erwartet. Um dem rasant wachsenden Segment auf
der ITB Berlin den nötigen Platz einzuräumen, findet die eTravel
World erstmals in drei Hallen statt. Über 80 Aussteller aus zwanzig
Ländern präsentieren ihre Innovationen vom 6. bis 9. März 2019 in den
bisherigen Hallen 6.1 und 7.1c sowie zusätzlich in Halle 7.1b. Von
Reservierungssystemen bis zu Smart Data-Spezialisten, von
Zahlungslösungen bis zu Hotelanwendungen – sowohl etablierte
Unternehmen als auch ambitionierte Start-ups stellen ihre neuesten
Produkte und Ideen für die gesamte Tourismusbranche vor. Darüber
hinaus zeigen Experten jüngste Entwicklungen in der Welt der Apps,
mobiler Websites, sozialer Netzwerke und Blogs.

Mit der rasant wachsenden Ausstellerzahl nimmt auch die
Internationalisierung zu. Insbesondere der Anteil an Start-ups hat
sich vergrößert. Neben den wiederkehrenden Ausstellern aus Frankreich
wie der Start-up-Plattform „Paris Welcome Lab“ und Spanien mit dem
staatlichen Außenhandelsinstitut (ICEX) sind erstmals Israel und
Irland mit Start-up-Länder-Ständen in der eTravel World vertreten.
Mit über einem Dutzend Neuausstellern, darunter BookingSuite,
Travelor, Loopon, Ratehawk, Atomize und Gastromatic zeichnet sich
auch im Hospitality Tech-Bereich ein starkes Wachstum ab. Ebenso
steigt die Anzahl der Technologie-Anbieter von Zahlungssystemen und
-lösungen. Neben den großen Playern Wirecard und Concardis sind neue
namhafte, marktbestimmende Unternehmen wie Paypal, Six Payment
Solutions und eCommpay dabei.

„Die Dynamik des Marktes spiegelt sich deutlich am wachsenden
Interesse neuer Aussteller wider. Darüber hinaus bringen angestammte
Größen der Web- und Reisetechnologien mit ihren anhaltenden
Entwicklungen immer neue Lösungen auf die ITB Berlin. Zugleich öffnen
sich Nischen und neue Potenziale für eine große Zahl von Start-ups“,
kommentiert David Ruetz, Head of ITB Berlin.

Neue Impulse von Experten im eTravel Lab und auf der eTravel Stage
Einer der maßgeblichen Erfolgsfaktoren der eTravel World sind die
innovativen Sessions auf der eTravel Stage in Halle 6.1 und Workshops
im eTravel Lab, jetzt in Halle 7.1b. Frisches Wissen zum
Schlüsselmarkt Travel Technology vermitteln Keynotes von
Branchengrößen wie dem Lufthansa Innovation Hub und Tripadvisor sowie
Vorträge über Künstliche Intelligenz und Sprachsteuerung.

Payment ist eines der Schwerpunktthemen am ITB-Mittwoch, 6. März
2019. Im eTravel Lab werden unter anderem die Marktführer Amazon Pay
und Wirecard in mehreren Sessions zum Thema Zahlungslösungen Rede und
Antwort stehen. Anschließend feiert das Forum Technologien, Touren &
Aktivitäten (TTA) Premiere. Vorträge und Workshops informieren über
den neuesten Stand rund um In-Destination-Services, dem neuen Segment
auf der ITB Berlin.

Mit neuen Panels zu CRM (Customer-Relationship
Management-Systeme), Revenue Management, Guest Communication sowie
Best Case Studies zum Thema Upselling startet das Hospitality Tech
Forum in Zusammenarbeit mit dem Hospitality Industry Club, am
Donnerstagnachmittag, 7. März 2019. Auf dem Programm stehen außerdem
Vorträge zu Digitalisierung und Technologien in der Hotellerie mit
Blick auf Künstliche Intelligenz, Distribution und Payment.

Der eTravel Start-up Day, Freitag, 8. März, auf der eTravel Stage
gibt Start-ups aus aller Welt eine Bühne und schaut aus vielen
Perspektiven in die Zukunft der Reiseindustrie. Neu ist das Pitch ’n
Panel Format: Von Branchen-Spezialisten moderierte Investoren-Panels
und Diskussionsrunden werden mit kurzen Start-up-Pitches kombiniert.
Die Themen sind Hospitality, Aviation und Mobility, Travel Booking
und Services. Außerdem sind Start-up-Unternehmen eingeladen, ihre
Produkte vorzustellen, die bei Wettbewerben im In- und Ausland
gewonnen haben. Ebenfalls neu ist das Hotelcamp in Zusammenarbeit mit
dem Hospitality Industry Club am ITB-Samstag, 9. März, in Halle 7.1b.

Mehr Informationen zur eTravel World online unter
www.itb-berlin.de/etravel.

Über die ITB Berlin und den ITB Berlin Kongress

Die ITB Berlin 2019 findet von Mittwoch bis Sonntag, 6. bis 10.
März, statt. Von Mittwoch bis Freitag ist die ITB Berlin für
Fachbesucher geöffnet. Die ITB Berlin ist die führende Messe der
weltweiten Reiseindustrie. 2018 stellten rund 10.000 Aussteller aus
186 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen rund 170.000
Besuchern, darunter 110.000 Fachbesuchern, vor. Parallel zur Messe
läuft der ITB Berlin Kongress von Mittwoch bis Samstag, 6. bis 9.
März 2019. Er ist weltweit der größte Fachkongress der Branche. Das
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
(BMZ) ist Platin Sponsor des ITB Berlin Kongress und Jin Jiang
International Hotels Group ist Gold Sponsor. Der Eintritt zum ITB
Berlin Kongress ist für Fachbesucher und Aussteller kostenlos. Mehr
Informationen sind zu finden unter www.itb-berlin.de,
www.itb-kongress.de und im ITB Social Media Newsroom.

Pressekontakt:
ITB Berlin / ITB Asia / ITB China:
Julia Sonnemann
PR Manager
T: +49 30 3038-2269
sonnemann@messe-berlin.de
www.messe-berlin.de

Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6600/4143115

Bremerhavener Projekt GRÜNER FADEN sichert auch Zukunft von Mädchen in Afrika / ATLANTIC Hotel Sail City bekennt sich zu UN-Zielen (FOTO)

ATLANTIC Hotel Sail City

Bremerhaven (ots) –

Hoch motivierte Schülerinnen sitzen an ratternden Nähmaschinen,
legen sich buchstäblich ins Zeug für ein Mädchen in Afrika. Sie
wollen damit auch ihr, tausende Kilometer entfernt von der
Nordseeküste, die Finanzierung einer Nähmaschine ermöglichen. Das
Projekt GRÜNER FADEN leistet damit einen konkreten Beitrag zum
Erreichen der 17 ambitionierten UN-Ziele für eine nachhaltige
Entwicklung auf der ganzen Welt – kurz SDGs – Sustainable Development
Goals. Zum Gelingen bedarf es viel Engagements und der Zusammenarbeit
aller Akteure: Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und
Zivilgesellschaft – regional wie global. Diesem Impuls folgend,
handelt das Bremerhavener 4-Sterne ATLANTIC Hotel Sail City auch als
Initiator des Projektes GRÜNER FADEN, indem es die SDGs als festen
Baustein in seine 2014 begonnene Nachhaltigkeitsstrategie Green Sail
integriert. Die Botschaft lautet: jede/r Einzelne kann zur
nachhaltigen Entwicklung unserer Welt beitragen.

Für das ATLANTIC Hotel Sail City hat die intensive
Auseinandersetzung mit den SDGs gezeigt, dass das gesamte Team
bereits mindestens acht globale Ziele, auf die sich 139 Länder der
Vereinten Nationen verständigt haben, in seiner täglichen Arbeit mit
Leben füllt: keine Armut, kein Hunger, hochwertige Bildung,
bezahlbare und saubere Energie, menschenwürdige Arbeit und
Wirtschaftswachstum, nachhaltige/r Konsum und Produktion, Maßnahmen
zum Klimaschutz, Leben unter Wasser und Leben an Land. Weit vor der
Verabschiedung der Agenda 2030 im Jahr 2015 hat das 4-Sterne Haus
ökologisches, ökonomisches und soziales Wirtschaften (engl. Corporate
Social Responsibility, kurz CSR) als dynamischen Prozess in Gang
gesetzt und gestaltet ihn seitdem konsequent weiter.

Direktor Tim Oberdieck: „Wir initiieren nachhaltige Mitmach- oder
Aufklärungsprojekte und gehen darüber jetzt verstärkt in den Dialog
über die SDGs, um die UN-Ziele ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.
Wir teilen unser über die Jahre erworbenes Wissen und zeigen, dass
viele kleine Maßnahmen Großes bewirken: das fängt im Team an, geht
über die Sensibilisierung unserer Gäste und Partner und reicht durch
unser aktuelles Schulprojekt bis auf die andere Seite der Erde.“

Nachhaltigkeit macht Schule

Dafür ist die Kooperation mit den Bremerhavener Berufsbildenden
Schulen Sophie Scholl im Rahmen der „Upcycling-Initiative GRÜNER
FADEN“ und ihrer ebenfalls nachhaltig ausgerichteten Schülerfirma
needles ein gutes Beispiel. In einer Aktionswoche fertigten die
Schülerinnen kürzlich aus alter Kleidung neue Lieblingsstücke für
Kinder, die demnächst im Regio-Shop des 4-Sterne Hotels erhältlich
sind. Der Erlös geht via needles an ein afrikanisches Waisenhaus für
Mädchen in Burundi. Dort erhalten die Mädchen zum Abschluss ihrer
Schneiderausbildung eine Nähmaschine, die ihnen den Einstieg in die
Selbständigkeit ermöglicht, um sich und ihre Familien versorgen zu
können.

Neben jeder Menge Spaß am gemeinschaftlichen Nähen und der
Auseinandersetzung mit den SDGs, hat das ATLANTIC Hotel Sail City mit
der Aktionswoche auch auf den sorgsamen Umgang mit der kostbaren
Ressource Wasser und die Arbeitsbedingungen in der
Bekleidungsproduktion aufmerksam gemacht. needles sieht in sozialen
Projekten zudem eine Möglichkeit, der Gesellschaft etwas
zurückzugeben, da einige Schülerinnen ihr Leben von staatlicher
Unterstützung bestreiten. So ziehen Schülerinnen, Lehrerinnen und das
Hotelteam nach einer Woche intensiver Zusammenarbeit das Fazit:
Gemeinsam verantwortungsbewusst Handeln macht Freude und ist der
Schlüssel zu einer zukunftsfähigen Welt!

Pressekontakt:
ATLANTIC Hotel Sail City
Sandra Tscharntke
Verkauf & Marketing
Tel. 0471 30990-250
E-Mail: stscharntke@atlantic-hotels.de

oder

bigbenreklamebureau gmbh
Agentur für Kommunikation
Anne Claire Bunte
Tel. 0471 98218208
E-Mail: acb@bb-rb.de

Original-Content von: ATLANTIC Hotel Sail City, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/126914/4142468

Städtetourismus: Pro-aktive Planung und langfristige Konzepte bewahren vor negativen Folgen durch Massentourismus (FOTO)

Roland Berger

München (ots) –

– Zahl der Städtereisen steigt doppelt so schnell wie die der
Länderreisen
– Berlin und München zeigen erfolgreiche Tourismuskonzepte
– International stoßen immer mehr Städte an ihre Grenzen
– Sharing Economy treibt Entwicklung zusätzlich an

Städtereisen boomen: Während die Zahl der touristischen
Übernachtungen bei Länderreisen in den vergangenen 10 Jahren um 26
Prozent zunahm, wuchs sie in Städten mehr als doppelt so schnell. Für
die besuchten Städte ist das einerseits eine gute Einnahmequelle,
doch wenn die Zahl der Touristen zu hoch wird, leiden sie darunter.
Die gravierendsten Folgen des so genannten „Overtourism“: Lärm,
verstopfte Straßen, überfüllte Restaurants, genervte Einwohner,
Verlust lokaler Identität und Kultur. Ein bekanntes Beispiel für eine
untragbar hohe Zahl an Besuchern ist Venedig.

Die Hintergründe für das Phänomen des „Overtourism“ und mögliche
Strategien für einen erfolgreichen Städtetourismus haben die Experten
von Roland Berger und die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV)
in ihrer Studie „European city tourism study 2018: Protecting your
city from overtourism“ analysiert. Dafür haben sie Daten von 52
europäischen Städten erhoben und ausgewertet. Zentrales Ergebnis:
„Viele Städte haben sich in der Vergangenheit nur darauf
konzentriert, immer mehr Touristen anzuziehen“, sagt Vladimir
Preveden, Partner von Roland Berger. „Dabei haben sie vergessen, eine
eigene Tourismusstrategie aufzusetzen, um die Interessen von Gästen
und Einheimischen, Stadtentwicklung und Tourismusplanung
gleichermaßen zu berücksichtigen.“

Deutsche Städte zeigen differenziertes Bild

Anhand der Kriterien Wertschöpfung und Tourismusintensität
(Verhältnis von Zahl der Touristen zu Einwohnerzahl) haben die
Studienautoren Cluster gebildet, um den aktuellen Stand der einzelnen
Städte abzubilden. Dabei zeigen die vier untersuchten deutschen
Großstädte ein sehr unterschiedliches Bild: Berlin und München
gehören mit einem gesunden Tourismus und einem erfolgreichen
Zusammenspiel von Stadtplanung und touristischer Entwicklung zu den
sogenannten „Shining Stars“. Hamburg schafft es hingegen in die
Kategorie „Sustainable Quality“. Die Stadt bietet zwar ein
hochwertiges Angebot an Kultur, Hotels, Restaurants und gut
ausgebauter Infrastruktur, die Zahl der Touristen hält sich aber in
Grenzen – und könnte mit geeigneten Maßnahmen weiter gesteigert
werden, um das wirtschaftliche Potenzial besser zu nutzen.

In Frankfurt am Main steigt die Zahl der Übernachtungen seit
Jahren überproportional im Vergleich zur Einwohnerzahl, während
gleichzeitig die Wertschöpfung eher auf einem geringen Niveau
verharrt. Dies ist sicherlich auch durch den starken Fokus auf das
Business Segment zu erklären. „Wenn der Trend zu günstigen
Übernachtungen geht und auch sonst wenig Geld für Restaurants, Museen
und öffentliche Einrichtungen ausgegeben wird, ist der
Massentourismus nicht weit“, warnt Preveden. „Das schlägt sich dann
schnell negativ auf das Image einer Stadt nieder und verprellt Gäste,
die qualitativ hochwertigen oder sogar Luxusurlaub machen wollen.“

Tourismus braucht eine passende Strategie

Um einen unkontrollierten Tourismusfluss zu vermeiden, sollten
Städte frühzeitig eine ganzheitliche Tourismusstrategie erarbeiten.
„Diese Strategie sollte in erster Linie der langfristige
Stadtentwicklungsplanung angepasst sein“, sagt Preveden. „Nur dann
können diese beiden sich gegenseitig befruchten.“ Im Fokus sollten
etwa die Verbesserung der Infrastruktur und Lebensqualität stehen,
aber auch Umweltbelange und Smart City-Angebote. Um die Innenstädte
zu entlasten, sollten weniger frequentierte Stadtviertel wiederbelebt
und mit neuen, attraktiven Angeboten aufgewertet werden.

Dazu kommen regulierende Eingriffe, etwa bei der Zahl der
Hotelbetten – aber auch der privaten Unterkunftsangebote: „In Zeiten
der Sharing Economy hat zum Beispiel die unregulierte Vermietung von
Privatwohnungen einen enormen Effekt auf die Übernachtungskosten und
damit auf die Zahl der Touristen in einer Stadt“, erklärt Roland
Berger-Partner Preveden. „Alle anderen Bemühungen im Kampf gegen den
„Overtourism“ bleiben wirkungslos, wenn die Politik hier keinen
klaren Rahmen vorgibt.“

Die Studie können Sie herunterladen unter:
www.rolandberger.de/pressemitteilungen

Pressekontakt:
Claudia Russo
Head of Marketing & Communications
Germany, Austria and Switzerland
Tel.: +49 89 9230-8190
E-Mail: Claudia.Russo@rolandberger.com

Original-Content von: Roland Berger, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/32053/4142269

TUI mit sehr gutem Jahr 2018 – Operatives Ergebnis wächst um fast 11 Prozent / Hotel- und Kreuzfahrttöchter sind Wachstumstreiber – Dividende soll steigen

TUI AG

London/Hannover (ots) –

– Umbau vom klassischen Reiseveranstalter zum Touristikkonzern
zahlt sich erneut aus
– Gesamtjahr 2018: Bereinigtes EBITA um 10,9 Prozent[1] gesteigert
– Umsatz wächst im Berichtszeitraum um 6,3 Prozent1
– Aufsichtsrat und Vorstand schlagen Dividende von 0,72 Euro je
Aktie vor (Vorjahr 0,65 Euro)
– TUI Hotels und Kreuzfahrten: rund 70 Prozent des Ergebnisses
kommen aus den Hotel- und Kreuzfahrttöchtern – mehr Kapazität,
höhere Durchschnittsraten
– Vorstandsvorsitzender Fritz Joussen: „Erfolgreiches Hotel- und
Kreuzfahrt-Geschäft wird gestärkt. Neues Wachstum durch Ausbau
von digitalen Plattformen.“
– Prognose 2019: mindestens 10 Prozent[1] Wachstum beim
bereinigten EBITA

Die TUI hat das Geschäftsjahr 2018 erneut mit einem zweistelligen
Ergebniswachstum beendet – das vierte Jahr in Folge. Der erfolgreiche
Konzern-Umbau zum Entwickler, Investor und Betreiber im Hotel- und
Kreuzfahrtsegment zahlt sich erneut aus. Das operative
Konzernergebnis stieg um 10,9 Prozent[1], der Umsatz um 6,3 Prozent
[1]. Die Dividende für die Aktionäre soll sich auf 0,72 Euro erhöhen.
TUI Vorstandsvorsitzender Fritz Joussen sagte bei der Vorstellung der
Zahlen in London: „Wir investieren, wir wachsen mit margenstarken
TUI-Produkten und Services und unsere Geschäfte skalieren immer
stärker. Mehr als 70 Prozent unseres Ergebnisses kommen heute aus den
selbst gestalteten Urlaubserlebnissen: Hotels, Kreuzfahrten, Ausflüge
und Aktivitäten in den Urlaubsorten. Dadurch können wir uns deutlich
vom Wettbewerb differenzieren. Mehr als 20 Millionen Kunden, der
Einsatz moderner IT und intelligente Kundensysteme bieten erhebliches
Potential für neue Geschäfte, Umsatz und Ergebnis. Wir werden den
erfolgreichen Umbau fortsetzen: TUI wird im nächsten Schritt ein
Digital- und Plattform-Unternehmen.“ Auch im Geschäftsjahr 2019
erwartet der TUI Vorstand in einem herausfordernden Marktumfeld
wieder mindestens 10 Prozent[1] Wachstum beim bereinigten EBITA.

Übersicht Gesamtjahr 2018

Im Berichtszeitraum (1. Oktober 2017 bis 30. September 2018)
konnte die TUI Group den Umsatz auf Basis konstanter Wechselkurse um
6,3 Prozent auf 19,7 Milliarden Euro (Vorjahr: 18,5 Milliarden Euro)
erhöhen. Einschließlich Wechselkurseffekt ergibt sich ebenfalls ein
deutliches Plus von 5,3 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro. Das
bereinigte EBITA wurde unter Berücksichtigung konstanter Wechselkurse
um 10,9 Prozent auf 1,222 Milliarden Euro gesteigert (Vorjahr 1,102
Milliarden Euro). Einschließlich Währungseffekt ergibt sich ein
Anstieg um 4,1 Prozent auf 1,147 Milliarden Euro.

Dividende: Vorstand und Aufsichtsrat schlagen 0,72 Euro je Aktie
vor Die Entwicklung der Dividende der TUI Group ist an die bereinigte
Ergebnisentwicklung des Konzerns auf Basis konstanter Wechselkurse
gekoppelt. Das starke Ergebniswachstum um 10,9 Prozent1 im
abgelaufenen Geschäftsjahr auf die Vorjahresdividende (0,65 Euro)
ergibt eine Dividende von 0,72 Euro je Aktie. Vorstand und
Aufsichtsrat schlagen dies der Hauptversammlung am 12. Februar 2019
vor.

Konzernumbau erfolgreich – Weiterentwicklung zum Digital- und
Plattform-Konzern

Durch den 2014 gestarteten Umbau vom klassischen Reiseveranstalter
und Händler zum Entwickler, Investor und Betreiber von Hotel- und
Kreuzfahrtgesellschaften ist das Geschäft der TUI wesentlich
margenstärker geworden. Auch die Abhängigkeit von den Sommermonaten
ist gesunken. Die Ergebnisse verteilen sich gleichmäßiger über das
gesamte Jahr. Die Sparten Hotels und Kreuzfahrten sowie die
Aktivitäten und Dienstleistungen in den Zielgebieten liefern
inzwischen 70 Prozent des bereinigten Konzern-EBITAs. Der Umbau und
Wandel wird fortgesetzt. Künftiges Wachstum soll sowohl aus weiteren
Investitionen in Hotels und Kreuzfahrtschiffe kommen als auch durch
die Digitalisierung. Der Ausbau der einheitlichen globalen Plattform
für das Kundenbeziehungsmanagement und der Einsatz neuester
Technologien erlaubt der TUI den Kunden bessere und maßgeschneiderte
Angebote zu machen. Um den Umbau zu beschleunigen, hat TUI auch in
den Ausbau des Geschäftsfeldes TUI Destination Experiences
investiert, dem Anbieter von Services und Aktivitäten in den
Urlaubsgebieten. Mittlerweile ist die spanische TUI-Tochter in 49
Ländern weltweit vertreten. Darüber hinaus ist mit der Übernahme des
italienischen Technologieunternehmens Musement eine hochattraktive
Plattform unter das Konzern-Dach gerückt. Diese bringt die
Aktivitäten, Ausflüge und Services im Urlaubsgebiet sowie Gäste und
ihre Wünsche zusammen. Zusätzlich hat die TUI begonnen, eigene
Hotelkapazitäten über die Blockchain zu steuern. Damit soll eine
optimale Auslastung erreicht werden und das eigene Yield-System die
Profitabilität verbessern. Moderne IT, künstliche Intelligenz und
Algorithmen sollen künftig zur Steigerung des Konzernergebnisses
beitragen. „Die internationale Stärke der Marke TUI, moderne IT und
mehr als 20 Millionen Kunden sind die perfekte Basis für zusätzliche
Geschäfte und neues Wachstum. Mit diesem Wissen bringen wir
Kundenwünsche und Angebote zusammen und können Umsatz und Ergebnis in
diesem Segment steigern, ohne dafür größere Investitionen zu
tätigen“, sagte Joussen.

Übersicht der Segmente – Urlaubserlebnisse

TUI Hotels & Resorts mit starker Ergebnisentwicklung, Auslastung
und Durchschnittspreise pro Bett gesteigert – 16 neue Hotels in 2018
eröffnet

TUI Hotels & Resorts hat das operative Ergebnis im Gesamtjahr 2018
deutlich gesteigert, Auslastung und Durchschnittspreise pro Bett
wurden verbessert:

– Bereinigtes EBITA auf Basis konstanter Wechselkurse: +38,7 Prozent
auf 494,5 Millionen Euro (Vorjahr: 356,5 Millionen Euro)
– Bereinigtes EBITA: +19,4 Prozent auf 425,7 Millionen Euro
– Durchschnittspreis pro Bett: 65 Euro (Vorjahr: 63 Euro)
– Durchschnittliche Auslastung: 83 Prozent (Vorjahr 79 Prozent)

2018 wurden insgesamt 16 neue Häuser der TUI Hotels & Resorts
Kernmarken eröffnet, darunter auf Sansibar, in Mexiko, auf den
Malediven, in Thailand, der Dominikanischen Republik, Tunesien,
Ägypten, Griechenland und Zypern.

Kreuzfahrten: Investitionen zahlen sich aus, Kapazitäts- und
Ergebniswachstum

Im Berichtszeitraum konnten die drei Kreuzfahrtgesellschaften der
TUI Group, TUI Cruises, Marella Cruises und Hapag-Lloyd Cruises das
operative Ergebnis deutlich steigern. Die Durchschnittsraten
verbesserten sich ebenfalls stark:

– Bereinigtes EBITA: +26,8 Prozent auf 324,0 Millionen Euro (Vorjahr:
255,6 Millionen Euro)
– Durchschnittliche Rate pro Tag und Passagier (in Klammern Vorjahr):

TUI Cruises 178 Euro (Vorjahr: 173 Euro)
Marella Cruises 141 GBP (Vorjahr: 131 GBP)
Hapag-Lloyd Cruises 615 Euro (Vorjahr: 594 Euro)

– Durchschnittliche Auslastung:

TUI Cruises 100,8 Prozent (Vorjahr: 101,9 Prozent)
Marella Cruises 100,9 Prozent (Vorjahr: 101,7 Prozent)
Hapag-Lloyd Cruises 78,3 Prozent (Vorjahr: 76,7 Prozent)

Im Mai 2018 wurde die neue Mein Schiff 1 in die Flotte der TUI
Cruises aufgenommen. Im Februar 2019 wird die neue Mein Schiff 2 in
Dienst gestellt. Auch Marella Cruises wurde modernisiert: Im
Berichtszeitraum wurde die Marella Explorer in Dienst gestellt, im
kommenden Jahr folgt die Marella Explorer 2. Die Flotte der
TUI-Konzerntochter Hapag-Lloyd Cruises wird im kommenden Jahr
ebenfalls erweitert: Im Kalenderjahr 2019 ergänzen die Neubauten
Hanseatic nature und Hanseatic inspiration als
Luxus-Expeditionsschiffe die Flotte. Expeditionskreuzfahrten sind
international ein stark wachsendes Segment. Die TUI-Tochter Hapag
Lloyd Cruises ist bestens positioniert und gehört weltweit zur
Top-Liga bei Luxus- und Expeditionskreuzfahrten.

Zielgebietserlebnisse: mehr Kunden, höheres Ergebnis

Das Geschäftsfeld Zielgebietserlebnisse (TUI Destination
Experiences/Sitz: Palma de Mallorca) hat im Geschäftsjahr 2018 eine
starke operative Entwicklung erzielt. Im Berichtszeitraum konnte die
Zahl der ankommenden Kunden als auch die Anzahl der verkauften
Aktivitäten und Touren gesteigert werden. Das Geschäftsfeld mit
Services, Ausflügen und Erlebnis-Angeboten am Urlaubsort hat TUI
weiter ausgebaut. Im Berichtszeitraum wurden auch die zwei Zukäufe
bekannt gegeben: Der Kauf des Unternehmens Destination Management
wurde Anfang August bereits abgeschlossen. Im September kündigte die
TUI die Übernahme des italienischen Technologie-Unternehmens Musement
an. Mit beiden Transaktionen wird der Konzern zu einem der weltweit
führenden Digital-Anbieter für Zielgebiet-Services und
Freizeitaktivitäten.

– Bereinigtes EBITA bei konstanten Wechselkursen: +33,6 Prozent
auf 46,9 Millionen Euro (Vorjahr: 35,1 Millionen Euro)
– Bereinigtes EBITA: +27,4 Prozent auf 44,7 Millionen Euro

TUI führt Märkte & Airlines zusammen: Gästezuwachs +4,7 Prozent –
Sommer war für Branche und klassische Reiseveranstalter anspruchsvoll
Um das klassische Veranstaltergeschäft in den Märkten effizienter und
wettbewerbsfähiger zu machen und um Synergien zu nutzen, werden die
Märkte (Reiseveranstalter) und Fluggesellschaften des Konzerns seit
Sommer 2018 unter einem Dach im Vorstandsressort Märkte & Airlines
geführt. Im Berichtszeitraum wurden die Gästezahlen über alle Märkte
um 4,7 Prozent auf 21,1 Millionen gesteigert. 2018 war insbesondere
für Reiseveranstalter anspruchsvoll. Das schwache britische Pfund
infolge des Brexit Votums, anhaltende Beeinträchtigungen im
Flugverkehr durch Fluglotsenstreiks in Frankreich und ein langer
heißer Sommer in Nord- und Zentraleuropa waren branchenweit spürbar.
Dies zeigte sich auch im operativen Ergebnis des Bereichs Märkte &
Airlines, das unter dem Wert des Vorjahres blieb.

– Bereinigtes EBITA auf Basis konstanter Wechselkurse: -14,6
Prozent auf 449,8 Millionen Euro (Vorjahr: 526,5 Millionen Euro)
– Bereinigtes EBITA: -14,1 Prozent auf 452,5 Millionen Euro

Ausblick: Buchungen für Winter knapp auf Vorjahresniveau – Hotels
und Kreuzfahrten entwickeln sich weiter positiv – TUI will 2019 beim
operativen Ergebnis wieder um mindestens 10 Prozent1 wachsen Hotels
und Kreuzfahrten bleiben starke Wachstumssäulen und entwickeln sich
weiterhin gut. Die Buchungsraten für die Hotels des Konzerns in der
Türkei und in Nordafrika ziehen wieder deutlich an. Die spanischen
Hotels der TUI bleiben gut gebucht. Am 4. Dezember wurde auch der
sehr beliebte Robinson Club Jandia Playa nach mehreren Monaten Um-
und Neubau wieder eröffnet.

Die Buchungslage für den aktuellen Winter 2018/19 (Stand: 2.
Dezember 2018) befindet sich knapp auf Vorjahresniveau.

– Buchungen: -1 Prozent
– Durchschnittspreise: -2 Prozent

TUI bestätigt die Prognose: In den drei Geschäftsjahren bis 2020
soll ein durchschnittlicher Zuwachs des bereinigten EBITA um
mindestens 10 Prozent1 erzielt werden. Im Geschäftsjahr 2019 erwartet
der Konzern für das bereinigte EBITA auf Basis konstanter
Wechselkurse und im Vergleich zum angepassten Vorjahreswert ein
Wachstum von mindestens 10 Prozent. Die Einflüsse im herausfordernden
traditionellen Veranstaltergeschäft (Märkte & Airlines) will TUI
insbesondere durch weiteres Wachstum in den Hotel- und
Kreuzfahrtgesellschaften, durch Digitalisierungs- und
Effizienzinitiativen sowie den Ausbau des Geschäftsfeldes Destination
Experiences erreichen.

[1] auf Basis konstanter Wechselkurse

Über die TUI Group

Die TUI Group ist der weltweit führende Touristikkonzern und in
rund 180 Zielgebieten der Erde aktiv. Sitz des Konzerns ist
Deutschland. Die Aktie der TUI notiert im FTSE 100, dem Leitindex der
Londoner Wertpapierbörse, sowie im Freiverkehr in Deutschland. Die
TUI Group verzeichnete im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 19,5
Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von 1,147 Milliarden
Euro. Der Konzern beschäftigt rund 70.000 Mitarbeiter in über 100
Ländern. TUI bietet für seine rund 27 Millionen Kunden, davon 21
Millionen in den europäischen Landesgesellschaften, Services aus
einer Hand. Die gesamte touristische Wertschöpfungskette findet sich
unter dem Dach des Konzerns wieder. Dazu gehören rund 380 eigene
Hotels und Resorts mit Premium-Marken wie RIU und Robinson und 16
Kreuzfahrtschiffe, von der MS Europa und der MS Europa 2 in der
Luxusklasse bis zur „Mein Schiff“-Flotte der TUI Cruises und
Kreuzfahrtschiffen bei Marella Cruises in England. Zum Konzern
gehören darüber hinaus international führende Veranstaltermarken,
1.600 Reisebüros in Europa sowie fünf europäische
Veranstalter-Fluggesellschaften mit rund 150 modernen Mittel- und
Langstrecken-Flugzeugen.

Die globale Verantwortung für nachhaltiges wirtschaftliches,
ökologisches und soziales Handeln ist Kern unserer
Unternehmenskultur. Die 2015 von TUI gegründete TUI Care Foundation
setzt auf die positiven Effekte des Tourismus, auf Bildung und
Ausbildung sowie die Stärkung von Umwelt- und Sozial-Standards. Sie
unterstützt so Urlaubsdestinationen in ihrer Entwicklung. Die TUI
Care Foundation ist heute in mehr als 20 Ländern der Welt tätig und
initiiert Projekte, die neue Chancen für die kommende Generation
schaffen.

Pressekontakt:
TUI Group
Group Corporate & External Affairs

Kuzey Alexander Esener
Leiter Presse
+49 (0) 511 566 6024
kuzey.esener@tui.com

Original-Content von: TUI AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/44027/4142221

Fraport-Verkehrszahlen im November 2018: Wachstum setzt sich fort

Fraport AG

Frankfurt (ots) –

Passagierzahlen in Frankfurt im Plus / Überwiegend positive
Entwicklung an den internationalen Beteiligungsflughäfen

Im November 2018 zählte der Flughafen Frankfurt rund 5,24
Millionen Passagiere. Dies entsprach einem Anstieg von 4,7 Prozent
gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres. Zu dem Wachstum trugen
sowohl der Europaverkehr (plus 6,1 Prozent) als auch der
Interkontinentalverkehr (plus 4,3 Prozent) bei. Kumuliert über die
ersten elf Monate des laufenden Jahres lag das Plus der
Passagierzahlen bei 7,8 Prozent.

Analog stiegen im November die Flugbewegungen um 5,3 Prozent auf
41.192 Starts und Landungen. Die Summe der Höchststartgewichte wuchs
um 3,3 Prozent auf rund 2,5 Millionen Tonnen. Einzig das
Cargo-Aufkommen sank im November angesichts der gestiegenen
Unsicherheiten im weltweiten Handel um 2,1 Prozent auf rund 196.537
Millionen Tonnen.

Auch die internationalen Flughäfen im Fraport-Portfolio
entwickelten sich im Berichtsmonat überwiegend positiv. Der
slowenische Airport in Ljubljana verbuchte zwar einen leichten
Rückgang um 3,3 Prozent auf 117.554 Fluggäste. Die brasilianischen
Flughäfen Fortaleza und Porto Alegre verzeichneten hingegen ein
deutliches Plus von 10,8 Prozent auf rund 1,3 Millionen Passagiere.
Die 14 griechischen Regionalflughäfen verbuchten insgesamt ein Plus
um 12,8 Prozent auf 726.159 Passagiere. Die drei verkehrsstärksten
Airports im griechischen Portfolio waren Thessaloniki (plus 16,6
Prozent auf 428.897 Passagiere), Rhodos (minus 9,7 Prozent auf 68.041
Passagiere) sowie Chania (plus 14,6 Prozent auf 59.053 Passagiere).
Der peruanische Hauptstadtflughafen Lima legte um 6,7 Prozent auf
etwa 1,8 Millionen Passagiere zu. Insgesamt 68.246 Fluggäste nutzten
die bulgarischen Twin Star Airports Varna und Burgas, ein Minus von
6,8 Prozent. Erneut einen starken Anstieg verzeichnete Antalya mit
plus 26,9 Prozent auf etwa 1,2 Millionen Passagiere. Ebenfalls
Zuwächse gab es in St. Petersburg (plus 18,1 Prozent auf rund 1,3
Millionen Fluggäste) sowie Xi’an in China (plus 4,8 Prozent auf rund
3,6 Millionen Passagiere).

Weitere Informationen über die Fraport AG finden Sie hier:
http://ots.de/Q5nhc

Pressekontakt:
Fraport AG
Torben Beckmann
Unternehmenskommunikation
Media Relations
60547 Frankfurt am Main
Telefon +49 69 690-70553
t.beckmann@fraport.de
www.fraport.de

Original-Content von: Fraport AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/31522/4142130

DER Touristik Central Europe bereitet Stabübergabe vor / CEO René Herzog übergibt Leitung am 1. Juni 2019 an Nachfolger Dr. Ingo Burmester

DER Touristik

Köln/Frankfurt (ots) – Die DER Touristik Central Europe bereitet
den Wechsel an der Spitze vor. Dr. Ingo Burmester wird zum 1. Mai
2019 in das Unternehmen eintreten. Er wird nach einem Monat der
Übergabe zum 1. Juni 2019 als CEO DER Touristik Central Europe
Nachfolger von René Herzog, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch
verlassen wird.

Dr. Ingo Burmester (52) startete seinen Werdegang zunächst als
Berater von ATKearney, dann als Manager für die TUI Gruppe. Zu seinen
Stationen bei TUI Deutschland zählten unter anderem die Leitung der
Fachbereiche Flug, Clubprogramme, Kapazitätsmanagement und die
Geschäftsführung TUIfly Vermarktungs GmbH. Danach war Ingo Burmester
sechs Jahre als CEO Robinson Club tätig. 2017 wechselte der Ingenieur
und Touristiker zu Thomas Cook, war dort zunächst Geschäftsführer
Thomas Cook Hotels & Resorts, bevor er zum Geschäftsführer Thomas
Cook UK & Ireland berufen wurde.

Sören Hartmann, CEO DER Touristik Group, sagt: „Der geplante und
geordnete Übergang von René Herzog zu Ingo Burmester sichert die
Kontinuität unseres Geschäfts in unseren Kernmärkten Deutschland,
Österreich und der Schweiz. Mit Ingo Burmester gewinnen wir einen
sehr erfahrenen und vernetzten Touristiker für die Führung und
Positionierung der DER Touristik Central Europe.“

Sören Hartmann betont weiter: „René Herzog hat in neun Jahren in
unserem Unternehmen große Verdienste erworben, insbesondere bei der
Internationalisierung unserer Gruppe, bei der Sanierung unseres
Zugangs Kuoni Schweiz (heute DER Touristik Suisse) sowie der
Neuausrichtung unserer Reiseveranstalter in Deutschland. Sein Wunsch
ist es nun eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen.“

Die aktuell stattfindende Restrukturierung der DER Touristik
Deutschland (mit den Veranstaltern Dertour, ITS, Jahn Reisen, Meiers
Weltreisen, ADAC Reisen und Travelix) treibt René Herzog bis zur
Übergabe an Ingo Burmester weiterhin voran.

Gemeinsames Ziel ist es, die DER Touristik Deutschland schlanker,
effizienter und schneller zu machen, um noch schneller und besser auf
die Wünsche von Kunden, Vertriebspartnern und Leistungsträgern
eingehen zu können. Sören Hartmann betont: „Die vorausschauende
Nachfolgeplanung ist für die Kontinuität besonders wertvoll. Mit den
strukturellen Veränderungen ist der Rahmen geschaffen, nach dem
Führungswechsel die Neuausrichtung der Gesellschaft weiter
voranzutreiben. Für die notwendigen, wichtigen Schritte hat die
Mannschaft der DER Touristik Central Europe mein vollstes Vertrauen.“

Pressekontakt:
Group Corporate Communication
Tobias Jüngert
Telefon: +49 69 9588 1600

Original-Content von: DER Touristik, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/111415/4136419

ITB Berlin und IPK International: Wachstum von fünf Prozent bei Auslandsreisen von Europäern

Messe Berlin GmbH

Berlin (ots) – Türkei wieder auf Erfolgskurs, Spanien stagniert –
Ausblick für 2019 positiv – ITB Berlin und IPK International
analysieren Reisen von und nach Europa

Spanien kann den Wachstumstrend der letzten Jahre nicht halten,
während die Türkei Urlauber zurückerobert. Auch Griechenland
verzeichnet steigende Besucherzahlen. Nach stetigen Rückgängen in den
vergangenen Jahren haben europäische Urlauber wieder Rundreisen für
sich entdeckt. Insgesamt sind die Auslandsreisen von Europäern in den
ersten acht Monaten des Jahres um fünf Prozent gestiegen. Auch der
Blick auf 2019 ist positiv, und laut den Prognosen des World Travel
Monitors® von IPK International in Zusammenarbeit mit der ITB Berlin
kann von weiterem Wachstum ausgegangen werden.

Langsameres Wachstum in Europa

International war 2017 ein außergewöhnlich gutes Jahr, wozu Europa
maßgeblich beigetragen hat. Die ersten acht Monate dieses Jahres
konnten die Ergebnisse allerdings nicht übertreffen. Die
Auslandsreisen von Europäern stiegen zwar um fünf Prozent an, liegen
damit aber unter dem Wert von sieben Prozent im vergangenen Jahr.
„Mit dem Anstieg der Öl- und Flugpreise hat sich auch das Wachstum in
Europa verlangsamt. Es bleibt aber immer noch ganz klar positiv“,
erklärt Rolf Freitag, CEO IPK International.

Als stärkster Quellmarkt hat sich Polen mit zehn Prozent mehr
Auslandsreisen im Vergleich zu 2017 erwiesen. Schweden und Russen
unternahmen dieses Jahr ebenfalls mehr Reisen. Auch Märkte wie
Italien, Deutschland und Österreich verzeichneten solide
Wachstumsraten. Laut dem IPK World Travel Monitor, der über 90
Prozent des weltweiten Auslandstourismus abdeckt, blieben die
Schweiz, Dänemark und das Vereinigte Königreich im Vergleich dazu
unter dem Durchschnitt.

Als Wachstumstreiber erwiesen sich in diesem Jahr wieder einmal
Reisen innerhalb Europas, die einen Zuwachs von sechs Prozent
verzeichneten. Mit Blick auf Fernreiseziele wurden drei Prozent mehr
Reisen nach Asien unternommen. Amerika konnte sich mit einem Plus von
einem Prozent etwas erholen, verglichen mit der Stagnation im
vergangenen Jahr. So verzeichnete zum Beispiel Mexiko in den ersten
acht Monaten dieses Jahres vier Prozent mehr Reisende aus Europa, die
USA ein Plus von einem Prozent.

Türkei erholt sich – Spanien stagniert

Bei Reisen nach Europa ist die Türkei mit fast 30 Prozent mehr
Besuchern der klare Gewinner. Griechenland kann sich über ein Plus
von 19 Prozent in den ersten acht Monaten des Jahres freuen.
Großbritannien verzeichnet im gleichen Zeitraum rund drei Prozent
weniger Besucher. Nach Jahren des starken Wachstums muss sich Spanien
mit einem Stillstand zufrieden geben. „Trotz politisch unruhiger
Zeiten hat es die Türkei offensichtlich geschafft, das Vertrauen der
Urlauber zurückzuerobern“, erklärt Dr. Martin Buck, Senior Vice
President Travel & Logistics der Messe Berlin. „Spanien muss dieses
Jahr einen kleinen Dämpfer hinnehmen, nachdem es für sie einige Jahre
nur steil nach oben ging. Als eines der beliebtesten Urlaubsländer in
Europa befindet sich Spanien allerdings immer noch auf einem sehr
hohen Niveau.“

Europäer entdecken Rundreisen wieder für sich

Rundreisen feiern mit einem Plus von fünf Prozent bei Europäern
dieses Jahr ein Revival. Zu den Wachstumstreibern gehören in den
ersten acht Monaten des Jahres auch die beliebten Strand- und
Badeurlaube, die mit einem Zuwachs von rund acht Prozent deutlich
über dem Durchschnitt lagen. Positiv, wenn auch mit einem geringeren
Wachstum, entwickelten sich in diesem Jahr Städtereisen. Während sie
in den vergangenen Jahren oft zweistellige Zuwachsraten
verzeichneten, stiegen sie dieses Jahr mit sechs Prozent auf einem
durchschnittlichen Niveau. Insgesamt nahmen Urlaubsreisen in diesem
Jahr bislang um sechs Prozent zu. Demgegenüber verzeichnen
Geschäftsreisen 2018 einen Stillstand. Traditionelle Geschäftsreisen
nahmen um fünf Prozent ab, MICE-Reisen konnten sich um drei Prozent
steigern. Höhere Ausgaben und längere Aufenthalte führten in den
ersten acht Monaten des Jahres dazu, dass die Gesamtausgaben
europäischer Reisender um acht Prozent anstiegen.

Positive Aussichten für 2019

Mit Blick auf das kommende Jahr prognostiziert IPK International
dem europäischen Auslandsreisemarkt ein gutes Jahr mit einem Wachstum
von fünf Prozent. Ein besonders starker Anstieg wird mit sieben
Prozent bei russischen Reisenden erwartet. Positiv stehen die Zeichen
auch in Quellmärkten wie Dänemark, Frankreich, der Schweiz, Spanien
und Belgien. Bei Europas größtem Auslandsreisemarkt Deutschland
zeichnet sich ein solides Wachstum von etwa vier Prozent für 2019 ab.
Die ITB Berlin wird in Kürze weitere Informationen zu spezifischen
Themen im Rahmen der Daten des World Travel Monitors® von IPK
International veröffentlichen. Darüber hinaus werden bis Ende des
Jahres valide Ergebnisse der Reisetrends 2018 präsentiert. Die
finalen Erkenntnisse des World Travel Monitor® für das gesamte Jahr
2018 sowie die Prognosen für 2019 wird Rolf Freitag, CEO von IPK
International, beim ITB Future Day während des ITB Berlin Kongress
vorstellen. Der World Travel Monitor® basiert auf repräsentativen
Interviews mit mehr als 500.000 Menschen in über 60 Reisemärkten
weltweit und wird bereits seit mehr als 20 Jahren durchgeführt. Er
gilt als größte kontinuierliche Studie zu globalen Reise-Trends.

Über die ITB Berlin und den ITB Berlin Kongress

Die ITB Berlin 2019 findet von Mittwoch bis Sonntag, 6. bis 10.
März, statt. Von Mittwoch bis Freitag ist die ITB Berlin für
Fachbesucher geöffnet. Die ITB Berlin ist die führende Messe der
weltweiten Reiseindustrie. 2018 stellten rund 10.000 Aussteller aus
186 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen rund 170.000
Besuchern, darunter 110.000 Fachbesuchern, vor. Parallel zur Messe
läuft der ITB Berlin Kongress von Mittwoch bis Samstag, 6. bis 9.
März 2019. Er ist weltweit der größte Fachkongress der Branche. Der
Eintritt zum ITB Berlin Kongress ist für Fachbesucher und Aussteller
kostenlos. Mehr Informationen sind zu finden unter www.itb-berlin.de,
www.itb-kongress.de und im ITB Social Media Newsroom.

Pressekontakt:
ITB Berlin / ITB Asia / ITB China:
Julia Sonnemann
PR Manager
T: +49 30 3038-2269
sonnemann@messe-berlin.de

IPK International:
Julia Howacker
Senior Research Manager
T: +49 89 8292370
howacker@ipkinternational.com

Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6600/4136168

Silvester: Hotelpreise steigen in beliebten Metropolen (FOTO)

CHECK24 GmbH

München (ots) –

– Übernachtung in Prag zum Jahreswechsel mehr als doppelt so teuer
wie im Dezemberschnitt
– Am günstigsten übernachten Besucher an Silvester in Frankfurt a.
M. und Warschau
– In Stockholm und Stuttgart zahlen Gäste am 31. Dezember nicht
mehr als im Monatsmittel

Zu Silvester steigen die Übernachtungspreise in beliebten
europäischen Metropolen: In 19 von 21 betrachteten Städten kosten
Hotelzimmer mehr als im Dezembermittel. Im Schnitt steigen die Preise
zum Jahreswechsel um 34 Prozent.*) Besonders stark fällt der
Preisanstieg in Prag aus. Hotelgäste in der tschechischen Hauptstadt
zahlen für eine Übernachtung am 31. Dezember im Durchschnitt 292 Euro
– mehr als doppelt so viel im Vergleich zum durchschnittlichen
Preisniveau im Dezember (141 Euro). In Deutschland steigen die Preise
am deutlichsten in Berlin. Zu Silvester kostet ein Hotelzimmer
durchschnittlich 175 Euro und damit 68 Prozent mehr als im Schnitt.

Günstigste Übernachtung zum Jahreswechsel in Frankfurt a. M. und
Warschau

Am günstigsten verbringen Hotelgäste den Jahreswechsel in
Frankfurt a. M. (Ø 95 Euro pro Nacht) und Warschau (Ø 101 Euro pro
Nacht), obwohl auch in diesen Städten die Preise zu Silvester
teilweise deutlich steigen. Wer schon immer einmal Stockholm erkunden
wollte, kann das bedenkenlos über Neujahr machen. Nur in der
schwedischen Hauptstadt und außerdem in Stuttgart kostet eine
Übernachtung an Silvester genauso viel wie im Dezembermittel.**)

Persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail durch
CHECK24-Hotelexperten

Kunden, die Fragen rund um die Hotelbuchung haben, erhalten bei
den CHECK24-Hotelexperten an sieben Tagen in der Woche eine
persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail. Im digitalen
Kundenkonto sehen und verwalten sie ihre Buchungen jederzeit.

*)Details zur Methodik und Preisverläufe der 21 betrachteten Städte
verfügbar unter http://ots.de/jisADH
**)weitere Informationen unter: http://ots.de/dUNsmu

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose
Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz
und Kunden sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro.
Privatkunden wählen aus über 300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000
Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr als 30 Banken, über 250
Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über 5.000
angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr
als 150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Unterkünfte, mehr als 700
Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstaltern. Die
Nutzung der CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche
Kundenberatung an sieben Tagen die Woche ist für Verbraucher
kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine Vergütung. Das
Unternehmen CHECK24 beschäftigt gut 1.000 Mitarbeiter gruppenweit mit
Hauptsitz in München.

Pressekontakt:
Pressekontakt CHECK24
Julia Leopold, Public Relations, Tel. +49 89 2000 47 1174,
julia.leopold@check24.de
Daniel Friedheim, Director Public Relations, Tel. +49 89 2000 47
1170, daniel.friedheim@check24.de

Original-Content von: CHECK24 GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/73164/4135585

Direktbuchungen auf Autopilot: Die Künstliche Intelligenz, die weiß, was Hotelgäste wollen (FOTO)

Hotelchamp

Amsterdam (ots) –

Hotelchamp hat heute ‚Autopilot‘ vorgestellt, eine neue
Technologie, die die Sichtweise von Hoteliers zu ihrer
Online-Kundenerfahrung vollkommen verändern wird.

„Die heutigen Hotelwebseiten bieten allen Besuchern die gleiche
Erfahrung, was recht bizarr ist, wenn man bedenkt, wie sehr sich
Gäste und ihre Vorlieben doch unterscheiden“, sagt Kristian Valk, CEO
von Hotelchamp.

Hotelchamp will das nun durch die Einführung von Autopilot ändern
– einer Künstlichen Intelligenz, die darauf trainiert wurde, die
Erfahrung jedes einzelnen Besuchers einer Hotelwebseite zu erkennen
und zu personalisieren.

Hotels geben bereits große Mengen an Zeit und Geld für die
Gäste-Personalisierung aus – angefangen bei E-Mail-Kampagnen und
-Kommunikation, bis hin zu Werbung und Treueprogrammen. Jedoch
konzentrieren sich all diese Bemühungen auf statische und universelle
Webseiten.

„Die Personalisierung ist bereits der Standard, den Gäste von
Hotels erwarten. Die Herausforderung bestand schon immer darin, eine
Webseite auf skalierbare und bedeutsame Weise zu präsentieren“,
erklärt Valk.

„Tatsächlich kann eine wahrhaft wandelbare Webseiten-Erfahrung,
die auf jeden einzelnen Besucher der Webseite zugeschnitten ist, nur
durch Künstliche Intelligenz erreicht werden. Und zwar durch eine,
die der richtigen Person und zum richtigen Zeitpunkt die richtigen
Informationen, Interaktionen oder Angebote liefert.“

Hotelchamps Autopilot ist kein Chatbot oder ein ‚digitaler
Concierge‘ – er passt statische Hotelwebseiten mithilfe einer Reihe
von Marketingtechniken und Werkzeugen individuell an. Durch eine
nahtlose Integration wird auf diese Weise eine lebendige, interaktive
und personalisierte Erfahrung erschaffen, die die Gäste basierend auf
deren Eigenschaften und Bedürfnissen durch den gesamten
Direktbuchungsprozess führt.

Das hauseigene Data Science Team von Hotelchamp hat Autopilot
anhand von jahrelangen Datenaufzeichnungen und mehreren Millionen
A/B-Testversuchen erschaffen, um herauszufinden, was genau Gäste von
einer Direktbuchung überzeugt. Autopilot wendet dieses Wissen
mithilfe einer Reihe von Faktoren an; einschließlich Echtzeitdaten
einer Hotelwebseite, DSGVO-konformen Einsichten und Verhaltensweisen
von Besuchern sowie der bewährten Verfahren von tausenden Hotels, die
mit Hotelchamp zusammenarbeiten.

Obwohl das alles kompliziert klingt, muss der Hotelier zum
Aktivieren von Autopilot sprichwörtlich nur einen Schalter umlegen.

„Wir haben Autopilot entwickelt, um alles einfacher zu gestalten,
und zwar nicht nur für Hoteliers, sondern auch damit Gäste die besten
Informationen auf der Webseite angezeigt bekommen. Autopilot macht
Buchungen um einiges einfacher – nicht komplizierter“, sagt Valk.
„Wir sind davon überzeugt, dass Hoteliers durch diese Art von
Technologie, die der Hotelbranche nun zu Verfügung steht, eine Brücke
zwischen der Online-Erfahrung und dem persönlichen Service, für den
Hotels berühmt sind, schlagen können – eine Webseite, die weiß,
wonach Gäste suchen, sogar noch, bevor diese es selbst realisieren.“

Über Autopilot

Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz zum Erkennen von
Kundensegmenten und bestimmten Zielgruppen kann Hotelchamps Autopilot
jedem Gast automatisch die besten Informationen anzeigen.

Autopilot wurde darauf trainiert, Einblicke von Hotelchamps
hausinternem Data Science Team und Millionen von A/B-Testergebnissen
anzuwenden. Mit diesem Wissen und den Echtzeit-Einblicken von der
Hotelwebseite erkennt und personalisiert Autopilot die
Webseiten-Erfahrung in Echtzeit, um Besucher von einer Direktbuchung
zu überzeugen.

Alle Werkzeuge von Hotelchamp können jetzt von Autopilot gesteuert
werden, was bedeutet, dass bei der richtigen Zielgruppe, zur
richtigen Zeit auch nur die richtigen Werkzeuge angewendet werden.
Dieser Vorgang läuft in Echtzeit ab und ist für jeden einzelnen
Website-Besucher und zu jedem Zeitpunkt der Buchungsphase vollkommen
personalisiert.

Autopilot schlägt eine Brücke zwischen der digitalen Reise und dem
persönlichen Service, für den Hotels berühmt sind – eine Webseite,
die weiß, wonach Gäste suchen, sogar noch, bevor diese es selbst
realisieren.

Über Hotelchamp

Hotelchamp ist die Marketingplattform für Hotels – eine zentrale
Anlaufstelle für alle Marketing-Tätigkeiten von Hoteliers. Mit dem
Fokus auf der Verbesserung der Online-Erfahrung bietet Hotelchamp
Hotels die Technologie und die Techniken, um ihren Direktkanal zu
verbessern. Dank der nahtlosen Integration in die Webseite des Hotels
und der Buchungsmaschine sorgt Hotelchamp für eine wertvollere
digitale Erfahrung für Gäste, mehr Direktbuchungen und höhere Umsätze
für Hoteliers.

Pressekontakt:
Claire Beheyt
E: claire@hotelchamp.com
T:+31202615422
Communication & PR Manager
Hotelchamp

Original-Content von: Hotelchamp, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/129028/4137534

Save the date: Pressekonferenz des Berlin Travel Festival

Messe Berlin GmbH

Berlin (ots) – Partnerveranstaltung der ITB Berlin informiert am
8. März 2019 über Aussteller, Referenten und die Konferenz „Shop
Shift“

Ein Termin zum Vormerken: Kurz vor dem Beginn des dreitägigen
Berlin Travel Festivals erfahren Journalisten am Freitag, 8. März
2019, ab 9.30 Uhr in der ARENA BERLIN mehr über die Veranstaltung mit
dem Motto „Travel Different“. Hier treffen passionierte Abenteurer
auf Vertreter von zukunftsweisenden Marken und engagierte
Reiseberater. Mit dem Berlin Travel Festival hat die ITB Berlin eine
offizielle Partnerveranstaltung gewonnen, die sich an einem
florierenden Markt junger Kreativer orientiert. Während die ITB
Berlin die weltweite Leitmesse für die Reisebranche ist, bildet das
Berlin Travel Festival mit seinem markanten Festivalcharakter und dem
Fokus auf Unternehmergeist einen ergänzenden Gegensatz zur
etablierten Messe. Zusammen bieten die beiden Veranstaltungen ein
reichhaltiges und abwechslungsreiches Programm für Reiselustige und
Branchenprofis. Die ITB Berlin findet vom 6. bis 10. März 2019 auf
dem Gelände der Messe Berlin statt; das Berlin Travel Festival vom 8.
bis 10. März 2019 in der Arena Berlin – Kreuzberg.

Journalisten erwartet auf der Pressekonferenz von Bernd Neff,
Mitbegründer und Geschäftsführer des Berlin Travel Festivals,
Informationen über Aussteller, Programm-Highlights, Referenten der
Masterclasses sowie Filmvorführungen während des Festivals. Darüber
hinaus erfahren Journalisten alles über die Konferenz „Shop Shift – A
Trend Lab for Creative Minds“, die im Anschluss an die
Pressekonferenz startet. Bei der eintägigen Konferenz mit einem
parallel stattfindenden Workshop geben Experten einen Ausblick auf
die Zukunft des Reiseeinzelhandels. Themen sind unter anderem die
Transformation vom klassischen Point of Sales zum erfolgreichen Point
of Experience-Modell sowie Strategien und Ansätze für nahtlose
Online- und In-Store-Erlebnisse im Einzelhandel. Im Anschluss an die
Pressekonferenz stehen Aussteller wie z.B. Südtirol oder B Corp für
einen direkten Austausch über Neuheiten der Branche bereit, bevor die
Medienvertreter dann bei Rundgängen durch die Experience Floors und
der Campus-Areas selbst in das Festivalgelände eintauchen. Im
Anschluss besteht die Möglichkeit, mit einem Shuttle direkt zum
Messegelände der ITB Berlin zu fahren.

Journalisten, die sich für die Pressekonferenz anmelden oder sich
für das Berlin Travel Festival akkreditieren möchten, können dafür
das Online-Akkreditierungsformular unter
www.berlintravelfestival.com/accreditation/ nutzen. Medienvertreter
oder Blogger, die sich bereits erfolgreich für die ITB Berlin
akkreditiert haben, erhalten bei Vorlage des Presseausweises der ITB
Berlin auch eine Akkreditierung für das Festival. Mehr Infos zum
Berlin Travel Festival unter: www.berlintravelfestival.com.

Über die ITB Berlin und den ITB Berlin Kongress

Die ITB Berlin 2019 findet von Mittwoch bis Sonntag, 6. bis 10.
März, statt. Von Mittwoch bis Freitag ist die ITB Berlin für
Fachbesucher geöffnet. Die ITB Berlin ist die führende Messe der
weltweiten Reiseindustrie. 2018 stellten rund 10.000 Aussteller aus
186 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen rund 170.000
Besuchern, darunter 110.000 Fachbesuchern, vor. Parallel zur Messe
läuft der ITB Berlin Kongress von Mittwoch bis Samstag, 6. bis 9.
März 2019. Er ist weltweit der größte Fachkongress der Branche. Der
Eintritt zum ITB Berlin Kongress ist für Fachbesucher und Aussteller
kostenlos. Mehr Informationen sind zu finden unter www.itb-berlin.de,
www.itb-kongress.de und im ITB Social Media Newsroom.

Treten Sie dem ITB Pressenetz auf www.xing.de bei.
Werden Sie Fan der ITB Berlin auf www.facebook.de/ITBBerlin.
Folgen Sie der ITB Berlin auf www.twitter.com/ITB_Berlin.
Aktuelle Informationen finden Sie im Social Media Newsroom auf
newsroom.itb-berlin.de.
Pressemeldungen im Internet finden Sie unter www.itb-berlin.de im
Bereich Presse / Pressemitteilungen. Nutzen Sie auch unseren Service
und abonnieren Sie dort die RSS-Feeds.

Pressekontakt:

ITB Berlin / ITB Asia /
ITB China:
Julia Sonnemann
PR Manager
T: +49 30 3038-2269
sonnemann@messe-berlin.de

Berlin Travel Festival:
Anja Voparil
+49 170 542 48 59
anja@berlintravelfestival.com

Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6600/4139575