Bangkok führt zum vierten Mal in Folge den Global Destination Cities Index von Mastercard an (FOTO)

Mastercard Deutschland

Frankfurt/Main (ots) –

Im neuen Global Destination Cities Index von Mastercard behält
Bangkok auch in diesem Jahr den globalen Spitzenplatz als Destination
mit den meisten Übernachtungen weltweit (22,78 Millionen). Auf den
Plätzen zwei und drei folgen Paris (19,10 Millionen) und London
(19,09 Millionen). Mit Antalya (12,41 Millionen, Platz 10) befindet
sich in diesem Jahr eine neue Destination unter den globalen Top
10-Städten. Zum Vergleich: Berlin landet mit 5,4 Millionen
internationalen Besuchern auf Platz 34, München mit 3,8 Millionen auf
Platz 55 und Frankfurt mit 2,4 Millionen auf Platz 81.

Alle globalen Top 10-Städte verzeichneten im Jahr 2018 mehr
internationale Übernachtungsgäste als im Vorjahr, mit Ausnahme von
London. Das spiegelt den weltweit starken Anstieg in den
Besucherzahlen wider: Seit 2009 wuchs die Zahl der internationalen
Übernachtungsgäste insgesamt um erstaunliche 76 Prozent und der
größte Anstieg ist bei Städten im asiatisch-pazifischen Raum zu
verzeichnen: In den letzten zehn Jahren gibt es dort ein jährliches
durchschnittliches Wachstum von 9,4 Prozent an internationalen
Reisenden.

Auch im europäischen Ranking verzeichnet die Mehrheit der Top
10-Destinationen einen Zuwachs an internationalen Besuchern. Die
Metropolen London und Paris sind hier weiter unangefochten an der
Spitze, sowohl bei der Anzahl der Besucher als auch bei dem Ranking
mit den höchsten Besucher-Ausgaben (London mit 15,01 Milliarden Euro
und Paris mit 12,81 Milliarden Euro). In Berlin gaben die
internationalen Besucher 3,29 Milliarden Euro aus.

Wie im letzten Jahr konnte sich Hamburg (Platz 5; 8,1 Prozent
Wachstum) erneut in den Top 10 der am schnellsten wachsenden
Städte-Destinationen Europas platzieren und stieg sogar um einen
Platz nach oben. Dicht auf den Fersen folgt Düsseldorf (Platz 6; 7,9
Prozent Wachstum), die zweite deutsche Stadt in diesem Ranking.
Weltweit liegt Hamburg mit 1,6 Millionen internationalen Besuchern
auf Platz 100 und Düsseldorf mit 1,3 Millionen auf Platz 120.

„In der heutigen vernetzten Welt ist Reisen ein wichtiger
Bestandteil unserer Arbeit und unseres Lebens geworden“, sagt Carlos
Menendez, President Enterprise Partnerships bei Mastercard. „Es ist
wichtig für uns zu verstehen, wie sich Reisen auf Städte und
Reiseziele positiv auswirken und welche Herausforderungen sie mit
sich bringen. So können wir sicherstellen, dass die Verantwortlichen
in den jeweiligen Destinationen über die Informationen und Lösungen
verfügen, die sie für ihren Erfolg benötigen.“

Hier sind weitere wichtigste Ergebnisse aus dem Global Destination
Cities Index 2019:

1. Kontinuierliches Wachstum: Die Zahl an internationalen
Besuchern und die Besucher-Ausgaben steigen Jahr für Jahr. Seit 2009
nahmen die Besucherzahlen im Jahresdurchschnitt um 6,5 Prozent
gegenüber dem Vorjahr zu, die Besucher-Ausgaben um durchschnittlich
7,4 Prozent.

2. Die anhaltende Dominanz der Großstädte: Insgesamt blieben die
Plätze der Top 10-Städte sehr stabil. Während es bei den
Besucherzahlen kleinerer Städte mitunter erhebliche Bewegungen gab,
sind die Top 10 weitgehend konstant geblieben. London, Paris und
Bangkok gehörten seit 2010 zu den Top 3, Bangkok war innerhalb der
letzten sieben Jahre sogar sechs Mal die Nummer 1.

3. Der Anstieg der internationalen Reisenden aus dem
asiatisch-pazifischen Raum: Die Städte im asiatisch-pazifischen Raum
verzeichnen mit 9,4 Prozent den größten Anstieg an internationalen
Reisenden. Im Vergleich dazu wuchs die Anzahl der Reisenden in Europa
nur um 5,5 Prozent. Dieser Trend wird durch das Wachstum bei der Zahl
der chinesischen Reisenden noch verstärkt. Seit 2009 hat sich China
um sechs Plätze nach oben geschoben und ist damit Nummer 2 im Ranking
der Länder mit den meisten internationalen Reisenden – hinter den
USA.

Als Technologiepartner der globalen Reise- und Tourismusbranche
bietet Mastercard Lösungen, Einblicke und Beratungsleistungen, die
den individuellen Bedürfnissen der Reiseziele entsprechen. Mastercard
hat kürzlich City Possible eingeführt, eine globale Plattform für
Städte, Forschungsinstitute und Organisationen der Privatwirtschaft,
um gemeinsame Herausforderungen durch Kooperationen anzugehen.

Über den Mastercard Global Destination Cities Index

Der Mastercard Index of Global Destination Cities ordnet Städte
hinsichtlich der Gesamtzahl ihrer internationalen Übernachtungsgäste
und deren Ausgaben in den Zielorten im Jahr 2018 und liefert
Wachstumsprognosen zu internationalen Übernachtungsgästen.

Öffentlich zugängliche Daten wurden genutzt, um die Ankünfte
internationaler Übernachtungsgäste und deren Ausgaben in jeder der
200 untersuchten Städte abzuleiten. Die Prognosen basieren auf dem
gewichteten Durchschnitt der Tourismusprognosen auf nationaler Ebene
und den tatsächlichen Monatsdaten auf der Ebene der Reiseziele aus
dem Jahr 2019, die bis zum letzten Monat vor Veröffentlichung
verfügbar waren.

Dieser Index und die begleitenden Berichte basieren nicht auf
Mastercard-Umsätzen oder Transaktionsdaten. Die Werte in Euro sind
Umrechnungen vom Dollar, basierend auf dem Wechselkurs vom 3.
September 2019.

Über Mastercard

Mastercard (NYSE: MA) ist ein internationales
Technologieunternehmen im Zahlungsverkehr. Mit seinem globalen
Zahlungsabwicklungsnetzwerk verbindet Mastercard Kartenbesitzer,
Banken, Händler, Regierungen und Unternehmen in über 210 Ländern und
Gebieten. Die Produkte und Leistungen von Mastercard gestalten die
alltäglichen Handelsgeschäfte für alle Beteiligten einfacher,
sicherer und effizienter. Das gilt für Einkaufen und Reisen ebenso
wie für Unternehmensführung und die Verwaltung von Finanzen. Folgen
Sie uns auf Twitter @MastercardDE, reden Sie mit im Beyond the
Transaction Blog und abonnieren Sie die neuesten Nachrichten im
Engagement Bureau.

Pressekontakt:
Juliane Schmitz-Engels
Head of Communications Germany and Switzerland
Juliane.Schmitz-Engels@mastercard.com

Original-Content von: Mastercard Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/113997/4365804

TARUK erschließt Europa für seine Gäste / Katalog zum 30. Jubiläumsjahr mit neuem Kontinent und sieben neuen Reisen (FOTO)

TARUK International GmbH

Schwielowsee (ots) –

Europa als neuer Kontinent, 63 individuelle Traumreisen in fünf
Kontinente, sieben neue Touren, rund 800 Abreisetermine und 43
Reisefilme auf DVD – der neue, druckfrische, 358 Seiten starke
Hauptkatalog von TARUK International ist prall gefüllt. Damit weitet
der Spezialreiseveranstalter aus Brandenburg sein Angebotsspektrum in
der neuen Reisesaison deutlich aus.

Erstmals hat der Kleingruppenspezialist auch innereuropäische
Reisen in sein Programm aufgenommen. Und mit Marokko feiert auch ein
nordafrikanisches Land Premiere im TARUK-Angebot. „Reisen im Kurz-
und Mittelstreckensegment haben bislang in unserem Portfolio gefehlt.
Diese Lücke haben wir jetzt geschlossen“, freut sich TARUK-Gründer
Johannes Haape, seinen Gästen nun Reisen in alle fünf Kontinente
anbieten zu können. Gerade die Kombinationen aus Armenien und
Georgien sowie Sizilien und Malta seien einzigartige und besonders
reizvolle Rundreisen. „Aber auch unsere persönlich konzipierten
Reisen nach Irland, Island und Marokko sind echte Leckerbissen“,
zeigt sich Haape zuversichtlich, hiermit einen neuen Markt und neue
Zielgruppen erschließen zu können.

Alle neuen Reisen werden – neben bewährten TARUK-Klassikern – im
neuen, in diesen Tagen erscheinenden Katalog für Kleingruppenreisen
präsentiert. Wichtig sei ihm, wie Haape betont, dass die besonderen
Merkmale und hohen Qualitätsansprüche von TARUK-Reisen auch im neuen
Segment gelten. „Alle TARUK-Touren werden mit maximal 12 Personen
durchgeführt und von landeskundigen deutschsprachigen Reiseleitern
begleitet, auf deren Qualität wir sehr großen Wert legen!“ Der Gast
könne sich also bei den Europareisen ebenso wie bei den
TARUK-Fernreisen nach Afrika, Asien, Mittel- und Südamerika sowie
Australien und Neuseeland auf den bewährten persönlichen Service
verlassen.

Neu im TARUK-Hauptkatalog sind außerdem benutzerfreundliche
Features, mit deren Hilfe die Leser bei jeder Reise auf den ersten
Blick erkennen, durch welche Charaktereigenschaften sich die Tour
besonders auszeichnet. „So kann man sofort sehen, ob eine Reise zu
den persönlichen Vorlieben passt. In unserem neuen Online-Auftritt
können die Touren nach entsprechenden Typologien gefiltert werden“,
erläutert Haape die Vorzüge dieses neuen Scoringsystems.

Ebenfalls neu sind drei zusätzliche Aktivreisen nach Australien,
Neuseeland und Mexiko, bei denen die Reisegäste die Natur und Kultur
der Zielländer durch eigene Aktivitäten wie Wanderungen, Fahrrad-
oder Paddeltouren besonders intensiv wahrnehmen können. Neben
detaillierten Touren- und Leistungsbeschreibungen der Reisen 2020 und
`21, anschaulichem Bildmaterial und einem spannenden Abriss der
Meilensteine aus der 30-jährigen TARUK-Geschichte enthält der neue
Katalog – wie in den Vorjahren – wieder die beliebte Film-DVD mit 43
exklusiven, vom eigenen TARUK-Kamerateam produzierten Kurzfilmen zu
ausgewählten Reisen.

Der TARUK-Jahreskatalog 2020/21 kann ab dem 10. September unter
https://taruk.com/katalog-bestellen kostenlos bestellt werden.

Pressekontakt:
Edgar Hälbich
(Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Straße der Einheit 54, 14548 Schwielowsee-Caputh
Telefon (mobil): +49-(0)157-59068298
e.haelbich@taruk.com

Original-Content von: TARUK International GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/78359/4366028

FlixMobility visiert bis 2030 Klimaneutralität an (FOTO)

FlixBus

München (ots) –

++ Marktführer beschließt Plan für Klimaneutralität ++ Investition
in alternative Antriebe: Wasserstoff, Ökostrom, Biogas ++
Geringste Emissionen: Hochmoderne Flotte & CO2-Kompensation ++
Grün von innen – Umweltfreundlichkeit beginnt im Arbeitsalltag

Mobilitätsanbieter FlixMobility hat am heutigen Mittwoch seine
Strategie für Klimaneutralität verabschiedet: Bis 2030 sollen sowohl
das Unternehmen selbst als auch die angebotenen Bus- und Zugreisen
komplett klimaneutral sein. Durch den Einsatz hochmoderner Fahrzeuge,
die verstärkte Investition in alternative Antriebe und durch
CO2-Kompensation setzt FlixMobility neue Maßstäbe in Sachen
Nachhaltigkeit – und fordert Unterstützung von Politik, Wirtschaft
und Gesellschaft.

Plan Klimaneutralität 2030

– Sicherstellen einer CO2-sparsamen, hochmodernen Fernbusflotte
– Investition in alternative Antriebe: Ökostrom, Wasserstoff &
Biogas
– Erarbeitung eines Kompensationsmodells für die übrigen
emissionsverursachenden Fahrten
– Umweltfreundliche Betriebsführung/ vollständige Kompensation von
Business-Trips

„FlixMobility will den umweltfreundlichsten Linienverkehr der Welt
schaffen“, gibt Mitgründer André Schwämmlein heute als Ziel aus. Denn
grün ist nicht nur die Farbe der Busse und Züge von FlixMobility. Die
FlixTrains sowie die E-FlixBusse werden mit 100% Ökostrom aus Wind-
und Wasserkraft betrieben und die hochmoderne EURO VI-FlixBus-Flotte
ist eine der umweltfreundlichsten überhaupt; geringfügig verursachte
Emissionen werden schon jetzt von rund jedem zehnten Fahrgast mit dem
Klimapartner atmosfair kompensiert. Nun gehen die
FlixMobility-Gründer Daniel Krauss, André Schwämmlein und Jochen
Engert noch einen großen Schritt weiter und wollen nicht nur das
eigene Firmengeschäft, sondern auch die gesamte Fernbusflotte, die
sich im Besitz der Buspartner befindet, klimaneutral gestalten – mit
Unterstützung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Bis 2030 soll
somit jede Reise mit dem FlixBus oder FlixTrain CO2-neutral sein.

„Im Angesicht des Klimawandels sowie zunehmender Pkw- und
Flugreisen steht die gesamte Mobilitätsbranche vor der Aufgabe, einen
Wandel zur Nachhaltigkeit zu meistern. Dabei glauben wir an die
Innovationskraft der deutschen Unternehmen und wollen signifikant
investieren, um klimaneutrales Reisen zu ermöglichen. Wir wollen die
Zukunft der Mobilität mitgestalten und der weltweit grünste
Mobilitätsanbieter werden. Reisen mit FlixBus oder FlixTrain sollen
daher ab 2030 entweder von vorneherein emissionsfrei sein oder durch
CO2-Ausgleich kompensiert werden.“, so André Schwämmlein. „Wir
hoffen, die Politik unterstützt uns auf diesem Weg und schafft
Rahmenbedingungen, damit wir diese Ziele auch erreichen. Neue
Belastungen für die Branche müssen ebenso vermieden werden, um den
Unternehmen die Chance zu geben, in Innovation und Nachhaltigkeit zu
investieren.“ Aber auch bei Reisenden muss ein Umdenken stattfinden.
Aktuell kompensieren im deutschsprachigen Raum rund 10 % der
Flix-Passagiere die eigene Fahrt. „Wir wollen diesen Anteil steigern
und müssen auch als Unternehmen überlegen, was wir in der Zukunft
zusätzlich beitragen können“.“, sagt Schwämmlein.

Zwtl.: Investitionen in alternative Antriebe – Wasserstoff,
Ökostrom und Biogas

Die ersten E-Fernbusse der Welt sind im Auftrag von FlixBus
bereits in Deutschland und Frankreich unterwegs. Genauso wie die seit
2018 in Deutschland fahrenden FlixTrains werden auch sie zu 100% mit
Ökostrom von Greenpeace Energy betrieben.

Das nächste Leuchtturmprojekt wird eine mit Brennstoffzellen
angetriebene Fernbusflotte. Während E-Fernbusse bisweilen nur auf
vergleichsweise kurzen Distanzen eingesetzt werden, sollen die
Leistungsmerkmale der Brennstoffzellen, wie beispielsweise die
Beschleunigung, jenen heutiger Diesel-Fernbusse entsprechen. Ohne
nachzutanken sollen die Brennstoffzellen-Fahrzeuge mindestens 500
Kilometer am Stück zurücklegen. Das Auftanken selbst soll höchstens
20 Minuten dauern, nur dass Wasserstoff statt Diesel in den Tank
fließt.

„Wir fragen uns kontinuierlich, wie wir das Reisen noch
nachhaltiger gestalten können. Nach drei erfolgreich gestarteten
E-Fernbussen wollen wir daher nun gemeinsam mit Partnern den ersten
Fernbus mit Brennstoffzellenantrieb entwickeln und einen weiteren
Meilenstein in der Mobilitätsgeschichte setzen“, so Daniel Krauss.
„Parallel laufen bereits Gespräche zum Antrieb mit Biogas. Wir sind
optimistisch, durch alternative Antriebe und technische
Weiterentwicklung langfristig einen echten Unterschied machen zu
können.“

Zwtl.: Grün von innen – Umweltfreundlichkeit beginnt im
Arbeitsalltag

Ob Mülltrennung, Verzicht auf Kaffeekapseln oder Trinken von
gefiltertem Leitungswasser – jeder noch so klein anmutende Beitrag
ist wertvoll. Für Jochen Engert war ein umweltfreundlicher
Arbeitsalltag von Anfang an unabdingbar. Meetings sollen vorzugsweise
über Videokonferenz abgehalten werden, Anreise zu persönlichen
Treffen am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgen. Teil des
Plans zur Klimaneutralität sind daher auch interne Schritte, die
sofort eingeleitet werden. „Unsere Mitarbeiter sind dazu angehalten,
wann immer möglich, umweltfreundliche Verkehrsmittel zu nutzen. Die
wenigsten benutzen ein eigenes Auto. Mit dem Plan zur
Klimaneutralität haben wir zudem festgehalten, alle Business-Reisen
zu kompensieren, die trotzdem anfallen“, so Jochen Engert.

Weitere Informationen zum Thema Umwelt bei FlixMobility:
https://bit.ly/2lYhfXh

Über FlixMobility

FlixMobility ist ein junger Mobilitätsanbieter und bietet unter
den Marken FlixBus und FlixTrain eine neue Alternative, um bequem,
preiswert und umweltfreundlich zu reisen. Dank eines einzigartigen
Geschäftsmodells und innovativer Technologie hat das Startup
innerhalb kürzester Zeit Europas größtes Fernbusnetz etabliert und
integrierte 2018 die ersten grünen Fernzüge. Seit dem Start 2013
verändert FlixMobility für Millionen von Menschen die Art zu Reisen
in Europa und hat tausende neue Arbeitsplätze in der Branche
geschaffen.

Weitere Unternehmensmeldungen und Bilder finden Sie im Newsroom:
https://www.flixbus.de/unternehmen/presse

Pressekontakt:
Martin Mangiapia (Pressesprecher DACH)
Birketweg 33 – 80639 München
presse@flixbus.de // tel: +49 (0)89 1 222 376 97

Original-Content von: FlixBus, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/115286/4365814

Von Salzburg bis Singapur: Mehr als 40 Silvesterreisen im neuen kultimer von Studiosus

Studiosus Reisen

München (ots) – Eine Ballettaufführung in der Oper von Nizza, ein
Neujahreskonzert im Großen Festspielhaus von Salzburg oder eine
Mitternachtskreuzfahrt auf dem norwegischen Fjord im vollelektrischen
Kohlefaserschiff: Bei mehr als 40 Silvesterreisen, die Studiosus im
aktuell erschienenen kultimer veröffentlicht hat, ist für jeden
Geschmack etwas dabei. Unter den Reisezielen für den Jahreswechsel
finden sich zahlreiche Städte in Europa, von Salzburg bis St.
Petersburg, aber auch exotische Destinationen wie Singapur, Tiflis
oder Marrakesch.

Norwegen: Silvester auf dem Fjord

Auf der sechstägigen kultimer-Reise „Norwegen: Silvester auf dem
Fjord“ entdecken die Studiosus-Gäste mit ihrem Reiseleiter die
Hauptstadt Oslo mit stylishem Opernhaus und der Museumsinsel Bygdöy.
Mit der Bergenbahn geht es auf einer der schönsten Bahnstrecken des
Landes nach Flaam in die malerische Fjordlandschaft. Der
Silvesterabend beginnt dort mit Geschichten am Lagerfeuer. Nach dem
Abendessen heißt es „Leinen los“ auf der „Future of the Fjords“, dem
ersten vollelektrischen Kohlefaserschiff der Welt, zu einer
Mitternachtskreuzfahrt auf dem Naeröyfjord (Unesco-Welterbe). Ein
weiterer Höhepunkt der Reise ist die Hansestadt Bergen. Inklusive
Flug, Rundreise, Übernachtungen in Drei- und Vier-Sterne-Hotels mit
Frühstück, Silvesterprogramm und speziell qualifizierter
Studiosus-Reiseleitung ist die Silvestertour ab 1.995 Euro buchbar.
Termin: 28. Dezember 2019 bis 2. Januar 2020. Internet:
www.studiosus.com/15N2

Silvester an der Cote d’Azur

Der englische Adel reiste in der Belle Epoque am liebsten während
der Wintermonate an die Cote d’Azur. Die Gäste von Studiosus tun es
ihm gleich und erleben bei milden Temperaturen quirlige Städte,
interessante Museen und ruhige Bergdörfer. Am Höhepunkt der sechs
Tage an der blauen Küste, dem Silvesterabend, geht es in die Oper von
Nizza. Zur Aufführung kommen zwei Ballette: „En sol“ von Jérome
Robbins mit Musik von Maurice Ravel und „Pas de dieux“ von Gene Kelly
mit Musik von George Gershwin. Inklusive Flug, Übernachtung im
Vier-Sterne-Hotel, Silvester-Programm und der speziell qualifizierten
Studiosus-Reiseleitung ist die Reise „Silvester an der Cote d’Azur“
ab 1.690 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar. Termin: 28.
Dezember 2019 bis 2. Januar 2020 Internet: www.studiosus.com/06C4

Silvester in Salzburg

Wenn das kein imposanter Auftakt ist: Mit einem Neujahrskonzert im
Großen Festspielhaus von Salzburg starten die kultimer-Gäste ins neue
Jahr. Das alte beenden sie stilvoll mit Vier-Gänge-Menü im Restaurant
K&K. Auch die Salzburger Highlights sind dabei: Zusammen mit dem
Studiosus-Reiseleiter geht es zu Mozarts Geburts- und Wohnhaus, ins
Schloss Mirabell und zum Dom. Wer möchte, kann einen Ausflug ins
Salzkammergut unternehmen. Inklusive Übernachtung im
Vier-Sterne-Hotel, Silvester- und Neujahrsprogramm und der speziell
qualifizierten Studiosus-Reiseleitung ist die viertägige Reise
„Silvester in Salzburg“ ab 1.095 Euro pro Person im Doppelzimmer
buchbar. Termin: 30. Dezember 2019 bis 2. Januar 2020. Internet:
www.studiosus.com/21S7

Mehr Informationen zu diesen und allen anderen kultimer-Reisen
gibt es in Reisebüros oder im Studiosus Service-Center unter der
kostenfreien Telefonnummer 00800 – 2402 2402 (aus D, A und CH).
Internet: www.kultimer.com

Der kultimer von Studiosus

Kurz, konzentriert, kulturorientiert: Der kultimer-Katalog von
Studiosus erscheint sechsmal im Jahr mit jeweils rund 50 Kulturtrips
weltweit. Er bietet Kurzreisen zu herausragenden Events mit einem
Rahmenprogramm, das von einem speziell qualifizierten
Studiosus-Reiseleiter begleitet wird. Das kultimer-Angebot ist eine
Mischung aus Kurztrips zu Konzerten, Ausstellungen und
Theateraufführungen in aller Welt. Zur Wahl stehen aber auch
zahlreiche Reisespecials zu den Themen Flora, Fauna und Kulinarik.
Charakteristisch für alle kultimer-Reisen ist das
Rundum-Sorglos-Leistungspaket: Die perfekte Organisation inklusive
Eintrittskarten, Rahmenprogramm und Studiosus-Reiseleitung. Ein
weiteres Plus: Viele kultimer-Angebote sind auch als individuelles
Paket aus Hotel, Event und Anreise buchbar. Internet:
www.kultimer.com

Pressekontakt:
Dr. Frano Ilic, Pressesprecher der Unternehmensgruppe
Telefon: +49 (0)89 500 60 – 505, E-Mail: frano.ilic@studiosus.com

Original-Content von: Studiosus Reisen, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/40194/4365315

Kapverdische Inseln auf dem Weg zum Trendziel / 25 Prozent Gästeplus im Winter

TUI Deutschland GmbH

Hannover (ots) – Immer mehr Urlauber zieht es auf die
Kapverdischen Inseln. Das zeigt die aktuelle TUI Buchungsstatistik.
Ein Viertel mehr Deutsche haben bislang in der Wintersaison eine
Reise auf die Inseln Sal und Boa Vista geplant. Noch sind die Inseln
im Atlantik für viele ein Geheimtipp. Einsame Sandstrände,
türkisfarbenes Meer, Ursprünglichkeit und 330 Sonnentage im Jahr
zeichnen den Shooting-Star unter den Reisezielen aus.

TUI baut ihr Programm auf den Kapverden kontinuierlich weiter aus.
So eröffnet im Dezember 2019 der erste Robinson Club auf der Insel
Sal nahe des Ortes Santa Maria. Das 48.000 Quadratmeter große
Grundstück liegt direkt am acht Kilometer langen Sandstrand mit Blick
auf den Atlantik. Die eigene Wassersportstation des Clubs bietet
Windsurfen, Kitesurfen, Stand-Up-Paddling und Katamaransegeln an. Auf
Boa Vista entsteht zudem gerade der erste TUI Magic Life Club der
Kapverden. Die Eröffnung ist für die Wintersaison 2021/22 geplant.

Das Hotelangebot auf den Inseln ist in den vergangenen Jahren
deutlich gewachsen. Bereits 2005 hat TUI gemeinsam mit ihrem
Hotelpartner RIU das erste Hotel der Kette auf der Insel Sal
eröffnet. Mittlerweile ist TUI mit sechs eigenen Markenhotels auf den
Kapverden vertreten. Auf Sal stehen das TUI Sensimar Cabo Verde für
Urlauber ab 18 Jahren, das Riu Palace Cabo Verde und das Riu Funana
zur Auswahl. Auf Boa Vista ist TUI mit den Häusern Riu Touareg, Riu
Karamboa und Riu Palace Boa Vista vertreten. „Wir haben auf den
Kapverden Pionierarbeit geleistet“, erinnert sich Stefan Baumert,
touristischer Geschäftsführer TUI Deutschland. So wurde seinerzeit
eine Agentur für Zielgebietsservices aufgebaut, der Ausbau des
Flughafens auf Boa Vista unterstützt und ein Flugprogramm mit der
eigenen Airline TUI fly aufgelegt. Mittlerweile startet TUI fly neun
Mal pro Woche von acht deutschen Flughäfen auf die Inseln Sal und Boa
Vista. Von Düsseldorf geht es zwei Mal in der Woche (montags und
samstags) auf die Kapverden.

„Die Kapverden sind das passende Ziel für Reisende, die eine neue
Destination entdecken wollen, Erholung suchen und die vor allem von
den langen, feinen Sandstränden und der durchschnittlichen
Wassertemperatur von 24 Grad begeistert sind. Aber auch bei
Sportlern, vor allem Surfern und Tauchern, sind die Kapverden
aufgrund der guten Bedingungen sehr beliebt“, weiß Baumert.

TUI engagiert sich mit der TUI Care Foundation dafür, dass auch
die Umwelt und die lokale Bevölkerung vom wachsenden Tourismus
profitieren. Aktuell laufen zwei große Programme auf den Kapverden:
„TUI Junior Academy“ und „TUI Turtle Aid“. Das erste Programm
fokussiert sich auf die Unterstützung benachteiligter Kinder in
puncto Kinderbetreuung und pädagogischer Unterstützung. Mit dem
Projekt „TUI Turtle Aid“ schützt die TUI Care Foundation die
Brutstätten der Meeresschildkröten an den Stränden und beteiligt
Einwohner mit Sensibilisierungs- und Engagement-Programmen am Schutz
der Tiere. Bestehende Aktivitäten umfassen Patrouillengänge, das
Umsetzen gefährdeter Gelege in spezielle Brutanlagen, sowie
Umweltbildungsprogramme in den Schulen. Außerdem werden lokale
Reiseführer auf Turtle-Watching-Ausflügen über das richtige Verhalten
informiert. In Partnerhotels informieren Freiwillige die Gäste über
die Bedeutung des Schutzes von Schildkröten.

Reisebeispiel: Eine Woche im Hotel Riu Touareg auf Boa Vista
kostet mit Flug und All Inclusive ab 1.068 Euro pro Person im
Doppelzimmer.

Information und Buchung in allen TUI Reisebüros und unter
www.tui.com.

Diese Meldung und Fotos finden Sie auch im Pressebereich unter
www.tuigroup.com.

Pressekontakt:
Anja Braun, Tel. +49(0)511 567-2102, anja.braun@tui.de

Original-Content von: TUI Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/31717/4365801

Brennstoffzellen für den Busfernverkehr / FlixBus und Freudenberg Sealing Technologies bündeln Kompetenzen (FOTO)

Freudenberg Sealing Technologies

Weinheim (ots) –

FlixBus und Freudenberg Sealing Technologies arbeiten in einem
Zukunftsprojekt zu nachhaltiger, CO2-freier Mobilität zusammen.
Gemeinsam wollen Europas größter Anbieter von Fernbusreisen – FlixBus
– und der weltweit tätige Technologiespezialist Freudenberg Sealing
Technologies Reisebusse mit Brennstoffzellenantrieb auf die Straße
bringen. Die Erweiterung der Partnerschaft um einen Bushersteller ist
geplant. Hierzu laufen bereits erste Gespräche.

Die grünen FlixBusse haben sich innerhalb weniger Jahre zum festen
Bestandteil des Straßenbilds in Europa und den USA entwickelt. Sie
verbinden Destinationen quer durch Europa und befördern Personen in
rund 30 Ländern. Grün ist dabei nicht nur die Farbe der Busse und
Züge. Die modernen Fernbusse der FlixBus-Flotte sind eines der
umweltfreundlichsten Verkehrsmittel überhaupt; gleiches gilt für die
mit 100 Prozent Ökostrom betriebenen FlixTrains. Nun will FlixBus
gemeinsam mit Freudenberg noch einen Schritt weitergehen. Fabian
Stenger, Geschäftsführer FlixBus DACH: „Wir wollen die Zukunft der
Mobilität mitgestalten. Die moderne FlixBus- und FlixTrain-Flotte ist
bereits überaus umweltfreundlich. Dennoch fragen wir uns immerfort,
wie wir das Reisen noch nachhaltiger gestalten und den CO2-Ausstoß
pro Kopf noch weiter reduzieren können. Nach drei erfolgreich
gestarteten E-Fernbussen, wollen wir daher nun gemeinsam mit
Freudenberg den ersten Fernbus mit Brennstoffzellenantrieb entwickeln
und einen weiteren Meilenstein in der Mobilitätsgeschichte setzen.“

Vor dem Hintergrund immer schärferer CO2-Grenzwerte unterstützt
Freudenberg Sealing Technologies seit Jahrzehnten die Hersteller von
Autos und Nutzfahrzeugen dabei, mit dichtungstechnischen Innovationen
Verbrauch und Emissionen von Verbrennungsmotoren zu senken. Parallel
dazu ist die Freudenberg-Gruppe bei der Erforschung alternativer
Antriebskonzepte bereits Mitte der 1990er Jahre in die Entwicklung
technisch anspruchsvoller Komponenten für Brennstoffzellen und
Batterien eingestiegen und hat unter anderem serienreife
Gas-Diffusions-Lagen (GDL) sowie Dichtungen für den
Brennstoffzellen-Stack entwickelt.

Strategische Akquisitionen

Anfang 2018 hat Freudenberg Sealing Technologies dieses über
Jahrzehnte hinweg aufgebaute Know-how durch die Akquisition eines
Brennstoffzellenherstellers strategisch ergänzt und gestärkt. Zum
gleichen Zeitpunkt erwarb das Unternehmen durch seine Beteiligung am
US-amerikanischen Batterieherstellers XALT Energy auch in der
Batterietechnik wichtige technologische Expertise. Mittlerweile hält
Freudenberg Sealing Technologies an XALT Energy die Mehrheit. Auf
diese Weise hat sich das Unternehmen im Bereich der alternativen bzw.
elektrischen Antriebe mit den beiden Zukunftstechnologien Batterie
und Brennstoffzelle eine herausragende Position im Markt verschafft.
Die Kombination dieser beiden Technologien für saubere,
leistungsfähige und wirtschaftliche Antriebe soll laut Freudenberg
Sealing Technologies künftig in die breite Serienanwendung kommen.

Für die Mobilität der Zukunft, bietet das Unternehmen mit dieser
Lösung den Herstellern von Heavy-Duty-Anwendungen – vor allem Bussen,
Bahnen, Lkw und Schiffen – komplette elektrische Energiesysteme aus
einer Hand. Von kompletten Batterie- bis hin zu hocheffizienten
mobilen Brennstoffzellensystemen – einschließlich aller Komponenten,
Module und Subsysteme, die für deren Betrieb notwendig sind. Das
Angebot wird zudem um integrierte Hybridantriebssysteme erweitert,
die die Vorzüge von Batterie und Brennstoffzelle komplementär
miteinander verbinden.

Freudenberg Sealing Technologies verfügt damit sowohl bei
Batterien als auch bei Brennstoffzellen über eine einzigartige
Wertschöpfungstiefe im eigenen Haus. Diese reicht vom Separator über
die Zelle bis hin zum vollständigen Batteriesystem beziehungsweise
von den Gas-Diffusions-Lagen über die Membran-Elektrodeneinheit (MEA)
und den Stack bis zur fertigen Brennstoffzelle. Die Systeme lassen
sich in unterschiedlichen Leistungsstufen wie in einem
standardisierten Baukastensystem je nach Anforderungsprofil modular
zusammenstellen. Für die Betreiber bedeutet das höhere Effizienz,
bessere Alltagstauglichkeit und Kostenvorteile bei der Total Cost of
Ownership (TCO).

Klares Anforderungsprofil

„Die technischen Anforderungen an Leistungskraft und dauerhafte
Zuverlässigkeit sind im Heavy-Duty-Geschäft besonders hoch. Dies
kommt unserer Technologie- und Innovationskompetenz entgegen“, sagt
Claus Möhlenkamp, CEO von Freudenberg Sealing Technologies. „Wir
sehen die Brennstoffzelle in Kombination mit Batterien als festen
Bestandteil der Mobilität der Zukunft. Mit FlixBus haben wir einen
Partner für diese Null-Emission-Anwendung gefunden und freuen uns auf
die Zusammenarbeit in diesem wegweisenden Projekt.“

FlixBus hat das Anforderungsprofil für seine Fahrzeuge klar
umschrieben. Leistungsmerkmale wie die Beschleunigung sollen denen
heutiger, mit Diesel betriebener Fernbusse mit Euro VI-Norm
entsprechen. Ohne nachzutanken sollen die Brennstoffzellen-Fahrzeuge
mindestens 500 Kilometer am Stück zurücklegen. Das Auftanken selbst
soll ähnlich wie heute höchstens 20 Minuten dauern, nur dass
Wasserstoff statt Diesel in den Tank fließt.

Das Hybridsystem, welches Batterie- und Brennstoffzellen
intelligent kombiniert, ist neben dem Bus-Fernverkehr ebenfalls
direkt für schwere Nutzfahrzeuge wie LKW einsetzbar. Zunächst soll in
der Validierungsphase eine repräsentative Busflotte von 30 Fahrzeugen
mit dem System ausgerüstet werden. Zudem streben die beiden
Unternehmen eine öffentliche Förderung im Rahmen des „Nationalen
Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie“
(NIP) an. Dadurch soll sichergestellt werden, dass diese Technologie
schnell Marktreife erlangt und so maßgeblich zur Reduzierung von CO2
im Straßenverkehr beiträgt.

„Die Elektrifizierung der Antriebstechnik schreitet in riesigen
Schritten voran. Ich freue mich sehr, dass wir durch unsere
Innovationskraft und Qualität mit FlixBus einen weiteren namhaften
Kunde von uns überzeugen konnten“, so Möhlenkamp weiter. Was
gemeinsam mit FlixBus auf den Straßen Europas ins Rollen kommt,
könnte auf den Autobahnen und Fernstraßen anderer Kontinente seine
Fortsetzung finden – und nach dem Willen der Projektpartner auch im
Schienenverkehr zukünftig Weichen stellen.

Pressekontakt:
Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG
Ulrike Reich, Head of Media Relations
Telefon: +49 6201 80 5713
E-Mail: ulrike.reich@fst.com

Original-Content von: Freudenberg Sealing Technologies, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/135954/4363577

Kulturherbst in München / Weil’s nach der Wiesn noch schöner ist (FOTO)

München Tourismus

München (ots) –

Nach dem „Prosit der Gemütlichkeit“ auf dem Oktoberfest feiert
München mit dem Kulturherbst seinen Reichtum an Kunst, Musik, Mode
und Design. Für Kulturliebhaber beginnt dann die schöne Zeit des
Jahres. 2019 heißt das Thema „Geniale Paare“. Vorgestellt werden
Menschen und Konstellationen, die sich gegenseitig zu künstlerischen
und kreativen Höchstleistungen beflügeln und beflügelt haben, wie
Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin. Die Austellung
„Lebensmenschen“ im Kunstbau des Lenbachhauses widmet sich vom 22.
Oktober 2019 bis zum 16. Februar 2020 dem Werk des Künstlerpaares und
setzt es in Verbindung zu seiner wechselhaften Liebesbeziehung
(www.lenbachhaus.de). Mehr Informationen zum Kulturherbst finden sich
unter www.einfach-muenchen.de/kulturherbst.

Eine Auswahl kongenialer Beziehungen

„Rot ist Leben, Energie, Potenz, Macht, Liebe, Wärme, Kraft. Rot
macht high.“ war der Maler Rupprecht Geiger überzeugt. Der Münchner
Maler war einer der bedeutendsten abstrakten Künstler der
Nachkriegszeit und einer der ersten weltweit der Bilder in
irregulärem Format schuf. Rot dominierte dabei sein Schaffen wie
keine andere Farbe. In den ehemaligen Atelierräumen in München-Solln
betreut das Archiv Geiger das Werk des Künstlers und führt bei
Besichtigungen und Seminaren in seine Arbeit ein
(www.archiv-geiger.de).

Freddy Mercury war Anfang der achziger Jahre regelmäßig zu Besuch
in München. Damals mit dabei: Peter Ambacher, auch bekannt als
Travestiekünstler „Miss Piggy“. „Piggy’s Queen Tour“ nimmt Besucher
mit auf eine sehr persönliche Spurensuche durch Freddy Mercurys
München (13., 20., 27. Oktober und 3. November 2019, Buchungen per
E-Mail an: m-piggy@t-online.de).

Der Münchner Blues-, Soul- und Rockmusiker Jesper Munk hat eine
beachtliche Karriere hingelegt – vom Straßenmusiker zum gefeierten
Nachwuchsstar. Für den Kulturherbst kehrt er in seine Heimatstadt
zurück. „Blues meets Hip-Hop“ ist das Motto der Loop Session in der
Muffathalle am 11. Oktober 2019. Dann ist das 27-jährige
Blues-Wunderkind zu Gast bei der populären Hip-Hop-Band TRIBEZ.
(www.facebook.com/TribezMusic).

Stammtisch und Spontaneität kommen beim Musikantenstammtisch im
Hofbräuhaus zusammen. Jeden ersten Montag im Monat rückt man im
Braustüberl zur Jam Session eng zusammen. Dann mischen sich Profis
mit Laien, Hobbygitarristen mit Bläsern aus der Philharmonie und
bayerische Volksmusiker mit Kollegen aus Afrika, Brasilien oder
Irland. Zuhörer sind herzlich willkommen (20 – 23 Uhr, 1. Stock,
www.hofbraeuhaus.de).

Auch Mode und Design prägen die Kultur in München: Seit vier
Jahrzehnten wird die deutsche Ausgabe der Vogue in München
herausgegeben. Nun zeigt die Villa Stuck vom 10. Oktober 2019 bis 12.
Januar 2020 die Ausstellung „Ist das Mode oder kann das weg?! 40
Jahre Vogue Deutschland“. Zu sehen sind Design-Kreationen, Fundstücke
der Redaktion, Vogue-Cover der letzten Jahrzehnte und Fotografien,
wie etwa von Karl Lagerfeld. Die Villa Stuck bietet einen reizvollen
Hintergrund für die Ausstellung. Die Künstlervilla des Münchner
Malers Franz von Stuck ist ein renommierter Ort der Begegnung mit
Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts (www.villastuck.de).

Das Modedesigner-Duo Talbot Runhof stattet Stars wie Julia Roberts
oder Veronika Ferres aus. Der US-Amerikaner Jonny Talbot ist
studierter Elektroingenieur und hat als Programmierer für die
amerikanische Regierung gearbeitet, bevor er Modedesigner wurde.
Adrian Runhof stammt aus einer Familie von Modeproduzenten, studierte
nach dem Abitur aber zunächst BWL. Beide lernten sich 1991 in München
kennen. Heute zeigen sie ihre Kreationen auf der Pariser Fashion Show
– und in ihrer Boutique in der Theatinerstraße 27 im Herzen von
München (www.talbotrunhof.com).

Sitzmöbel und Stardesigner: Die Neue Sammlung in der Pinakothek
der Moderne beherbergt eine der umfangreichsten Sammlungen an
Produkt- und Industriedesign weltweit. Zum 200-jährigen Jubiläum von
„Thonet“ hat der Münchner Industriedesigner Steffen Kehrle den
hauseigenen Fundus an Sitzmöbeln neu in Szene gesetzt. Die
Entwicklung von gebogenem Holz und Stahl machte Thonet-Möbel
legendär. Den Stahlrohr- und Bugholzmöbeln aus der Bauhausepoche
stellt die aktuelle Präsentation Entwürfe moderner Designer
gegenüber, die heute für Thonet arbeiten. Zu sehen sind bis zum 2.
Februar 2020 Sitzmöbel von Ed Harlis, Verner Panton, Norman Foster,
Stefan Diez, Konstantin Grcic und Sebastian Herkner
(www.die-neue-sammlung.de).

Hintergrund

München Tourismus ist als kommunale Tourismusorganisation im
Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München
angesiedelt. München Tourismus entwickelt gemeinsam mit seinen
Partnern aus der Privatwirtschaft, der Tourismusinitiative München
TIM e.V., Marketing- und PR-Maßnahmen sowie touristische Produkte, um
die Destination München im internationalen Wettbewerb zu
positionieren. Hierfür legt die Tourismuskommission München, ein
gemeinsames Gremium des Stadtrats und der örtlichen
Tourismuswirtschaft, die strategische Ausrichtung fest. München
Tourismus agiert als Kompetenz-, Wissens- und Innovationszentrum in
der Münchner Tourismuswirtschaft, als Verbindungsglied zu regionalen
und überregionalen Tourismusorganisationen (TOM, BayTM, DZT, MC
u.v.a.m.) sowie als professioneller, neutraler Berater der
Tourismuswirtschaft.

Pressekontakt:
München Tourismus
Landeshauptstadt München
Medienmanagement Deutschland, Österreich, Schweiz
Frauke Rothschuh
T. + 49 / 89 233-30232
frauke.rothschuh@muenchen.de

Druckfähige Fotos für die touristische Berichterstattung über München
erhalten Sie hier: T: +49 (0)89 233-30208,
E: tourismus.fotoservice@muenchen.de

Original-Content von: München Tourismus, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/115169/4363633

Super 8 by Wyndham setzt schnelles Wachstum mit sechs neuen Hotels in Deutschland fort / Wyndham’s stylische Economy-Marke baut deutsche Präsenz bis 2021 weiter aus (FOTO)

Wyndham Hotels & Resorts

Frankfurt/Main (ots) –

Super 8 by Wyndham, eine Marke von Wyndham Hotels & Resorts, dem
weltweit größten Hotel-Franchisegeber mit rund 9.200 Hotels in mehr
als 80 Ländern, gab heute bekannt, dass es seine Präsenz in
Deutschland bis Ende 2021 um neue Hotels erweitert. Die Häuser werden
sich in Hamburg, Mainz, Augsburg, Berlin und Koblenz befinden. Ein
weiteres, neues Hotel in Dresden wurde bereits im Juni eröffnet.

Super 8 by Wyndham gehört mit über 2.900 Hotels zu den weltgrößten
Hotelmarken im Budget-Bereich. Die Marke wurde entwickelt, um auch
einer neuen Generation von Budget-Reisenden Hotels mit zeitgemäßem
Design, moderner Ausstattung und freundlichem Service in attraktiven
Destinationen bieten zu können.

Wyndham Hotels & Resorts hat das erste Super 8 by Wyndham Hotel in
Deutschland im Jahr 2016 gemeinsam mit der führenden
Hotelmanagementgesellschaft Gorgeous Smiling Hotels GmbH, Grünwald,
eröffnet. Nach der Etablierung von zwei Häusern in München haben die
beiden Unternehmen den Ausbau der Marke mit weiteren Eröffnungen in
Freiburg, Oberhausen und jüngst in Dresden vorangetrieben. Das
Portfolio von Super 8 by Wyndham soll in Deutschland auf zehn Häuser
mit über 1.800 Zimmer bis Ende 2021 wachsen.

Christian Michel, Vice President Development Europe bei Wyndham
Hotels & Resorts, sagte: „Wir sind sehr stolz auf die starke
Entwicklung von Super 8 by Wyndham in Deutschland. Angesichts der
steigenden Nachfrage nach preiswerteren Unterkünften zahlt der Ausbau
der Marke auf unser Bestreben ein, Hotelreisen für alle möglich zu
machen. Gorgeous Smiling Hotels GmbH ist ein vertrauenswürdiger und
gleichgesinnter Partner. Wir freuen uns, Super 8 by Wyndham in diesem
wichtigen Markt gemeinsam weiter zu stärken.“

Heiko Grote, einer der Geschäftsführer der Gorgeous Smiling Hotels
GmbH, fügte hinzu: „Ob Geschäftsreise oder Kurzurlaub am Wochenende:
Wir wissen, dass Reisende von heute nach einem erstklassigen
Aufenthalt zu erschwinglichen Preisen suchen. Genau dafür steht Super
8 by Wyndham. Wir freuen uns, gemeinsam mit unserem Partner Wyndham
Hotels & Resorts das Potenzial dieser herausragenden Marke weiter
auszuschöpfen und das Portfolio im Land auszubauen.“

Zu den kürzlich eröffneten Hotels gehört das Super 8 by Wyndham
Dresden:

– Super 8 by Wyndham Dresden: Das Hotel ist zentral gelegen und
befindet sich in der Nähe des Historischen und Neuen Grünen
Gewölbes sowie weiteren bedeutenden Sehenswürdigkeiten. Es wurde
im Juni 2019 eröffnet und bietet 176 moderne Zimmer mit
zahlreichen Annehmlichkeiten wie Flachbildfernseher, Safe,
kostenloses W-Lan mit Highspeed und Fußbodenheizung in den
Badezimmern. Das Hotel verfügt auch über ein
Frühstücksrestaurant mit Live Cooking-Bereich, einen Dallmayr
Coffee Shop sowie eine 24-Stunden-Rezeption.

Zu den geplanten Super 8 by Wyndham Hotels in Deutschland gehören
folgende Häuser:

– Super 8 by Wyndham Hamburg City: Weniger als fünf Minuten Fahrt
vom Stadtzentrum entfernt, verfügt das Hotel über 274 helle
Zimmer mit komfortablen Boxspringbetten, ebenerdigen Duschen,
Smart TVs und Safe. Jeder Raum ist mit einem SmartKey
ausgestattet, der es den Gästen ermöglicht, ganz einfach mit
ihrem Mobiltelefon ein- und auszuchecken. Die Eröffnung des
Hotels ist Ende September 2019 geplant.

– Super 8 by Wyndham Mainz: Das Hotel mit 216 Zimmern befindet
sich im neu erschlossenen Stadtgebiet am Zollhafen mit gutem
Zugang zur berühmten Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern und
mittelalterlichen Marktplätzen. Die Eröffnung des Hotels ist für
Anfang 2020 geplant.

– Super 8 by Wyndham Augsburg: In den mittelalterlichen Gassen
einer der ältesten Städte Deutschlands gelegen, bietet das neue
Hotel 154 komfortable Zimmer mit viel Platz zum Wohlfühlen. Die
Eröffnung des Hotels ist für Ende 2020 geplant.

– Super 8 by Wyndham Berlin-Spandau: Das Hotel in der pulsierenden
Hauptstadt Berlin soll 2021 eröffnet werden und verfügt über 200
Zimmer mit stilvoller Ausstattung, ein Frühstücksrestaurant mit
Live Cooking-Bereich und einen Dallmayr Coffee Shop. Die
Rezeption ist 24 Stunden geöffnet.

– Super 8 by Wyndham Koblenz: An Mosel und Rhein gelegen ist
Koblenz der ideale Ausgangspunkt zum oberen Mittelrheintal mit
seinen Weinbergterrassen und alten Burgruinen. Die neue
Immobilie, die 2021 ihre Türen öffnen soll, wird über 112
moderne Zimmer und eine in Teilen begrünte Fassade verfügen.

Super 8 by Wyndham Hotels in Deutschland und auf der ganzen Welt
nehmen an Wyndham Rewards teil, dem preisgekrönten Treueprogramm von
Wyndham Hotels & Resorts, das mehr als 77 Millionen Mitgliedern
weltweit eine großzügiges Programm zum Sammeln und Einlösen von
Punkten bietet. Mitglieder erhalten mit jedem anrechnungsfähigen
Aufenthalt garantierte 1.000 Punkte und können diese für eine
kostenlose Übernachtung ab nur 7.500 Punkten in tausenden von Wyndham
Rewards Hotels weltweit einlösen.

Die Präsenz von Wyndham Hotels & Resorts in Deutschland,
Österreich und der Schweiz umfasst über 100 Hotels und zehn
etablierte Hotelmarken, die von gehobenen Häusern bis zu
Economy-Angeboten reichen und den Bedürfnissen jedes Reisenden
gerecht werden, egal wo und wie er reisen möchte.

Druckfähiges Bildmaterial stellen wir Ihnen gerne auf Anfrage zur
Verfügung.

Über Wyndham Hotels & Resorts

Wyndham Hotels & Resorts (NYSE: WH) ist der weltweit größte
Hotel-Franchisegeber mit rund 9.200 Hotels in mehr als 80 Ländern auf
sechs Kontinenten. Mit rund 817.000 Zimmern, die jeden Reisenden
ansprechen, verfügt Wyndham über eine marktführende Präsenz im
Economy- und Midscale-Segment. Zum Portfolio des Unternehmens gehören
20 Hotelmarken, darunter Super 8®, Days Inn®, Ramada®, Ramada
Encore®, TRYP by Wyndham, Hawthorn Suites®, Trademark Collection® und
Wyndham®. Darüber hinaus ist Wyndham Hotels & Resorts auch ein
führender Anbieter von Hotelmanagement-Dienstleistungen mit mehr als
400 gemanagten Hotels. Das preisgekrönte Treueprogramm Wyndham
Rewards® bietet mehr als 77 Millionen registrierten Mitgliedern die
Möglichkeit, Punkte in zehntausenden von Hotels, Ferienanlagen und
Ferienhäusern weltweit einzulösen. Weitere Informationen finden Sie
unter https://www.wyndhamhotels.com/de-de.

Über Super 8 by Wyndham

Super 8 by Wyndham ist mit 2.900 Hotels die am weitesten
verbreitete Hotelkette weltweit. Bereits seit mehr als vier
Jahrzehnten überzeugt die Marke vor allem Reisende, die eine moderne,
komfortable und zuverlässige Unterkunft suchen. Wir sind
entschlossen, die Wirtschaft anzukurbeln und die Marke für die
nächste Generation von Reisenden zu modernisieren. Weitere
Informationen finden Sie unter www.wyndhamhotels.com/super-8.

Pressekontakt:
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Klenk & Hoursch AG
+49 69 719 168-168; wyndham@klenkhoursch.de

Silvia de Candia
Wyndham Hotels & Resorts
+44 (0) 796 63 88 208; silvia.decandia@wyndham.com

Original-Content von: Wyndham Hotels & Resorts, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/63180/4363596

DAS GOLDENE REISEMOBIL 2019: Das sind die Gewinner bei AUTO BILD REISEMOBIL

AUTO BILD REISEMOBIL

Hamburg (ots) – Preisverleihung auf dem Caravan Salon in
Düsseldorf / Leser wählen Hersteller Sunlight, Dethleffs, Etrusco und
Hymer auf die ersten Plätze / Redaktionspreise gehen an Mercedes-Benz
und Knaus / Carthago-Gründer Karl-Heinz Schuler wird Persönlichkeit
des Jahres

AUTO BILD REISEMOBIL hat auf dem Caravan Salon in Düsseldorf die
besten Neuheiten rund um das Thema mobiles Reisen mit dem GOLDENEN
REISEMOBIL 2019 ausgezeichnet. Die Leser konnten vom 07. Juni bis 08.
August 2019 für ihre Favoriten in den Kategorien Camper, Alkoven,
Teilintegrierte, Integrierte, Liner, Zubehör Elektronik und Zubehör
allgemein abstimmen. Die Preise der Redaktion gingen an Mercedes-Benz
Advanced Control (MBAC) als beste Innovation 2019 und den Knaus Van
TI Plus 700 LF als beste Fahrzeug-Neuheit 2019. Persönlichkeit des
Jahres ist der Carthago-Unternehmensgründer Karl-Heinz Schuler. Axel
Sülwald, Redaktionsleiter von AUTO BILD REISEMOBIL: „Wir freuen uns
sehr, dass das Goldene Reisemobil bereits zum fünften Mal verliehen
wird. Für uns als Redaktion ist es spannend zu sehen, welche
Neuheiten und Trends Jahr für Jahr bei den deutschen Reisemobil-Fans
am meisten punkten.“

Die Ergebnisse der Leserwahl: Auf Platz 1 in der Kategorie Camper
ist der Sunlight Cliff 640. Er besticht insbesondere mit seinen
vielen Staumöglichkeiten. In der beliebten Kategorie Alkoven – den
Wohnmobilen mit Festbett über dem Fahrerhaus – überzeugt die Leser
der Dethleffs Alpa A 6820-2 mit einem vergleichsweise großzügigen
Raumkonzept. Bei den Teilintegrierten landet der Etrusco T 7400 QBC
auf dem ersten Platz. Neben dem bequemen Queensbett sorgt hier der
Lounge-Bereich mit zwei gegenüberliegenden Sofas für eine gehobene
Wohlfühlatmosphäre. Der beste Integrierte ist die Hymer B-Klasse
Modern Comfort I 580 und bei den Linern sichert sich der Dethleffs
Alpa I 7820-2 den Spitzenplatz. In der Kategorie elektronisches
Zubehör überzeugt das Solarswiss Solarmodul KVM 200 W. Der Hersteller
präsentiert ein robustes Solarmodul mit hoher Leistung bei kleiner
Fläche. Sieger in der Kategorie Zubehör allgemein ist die Ququq
BusBox-Küche – ein kompaktes Modul für Busse, das Bett, Küche,
Stauraum und Wasserversorgung perfekt vereint.

Die Berichterstattung zur Gala des GOLDENEN REISEMOBILS 2019 lesen
Sie in der Ausgabe 10/2019 von AUTO BILD REISEMOBIL, die am 11.
Oktober 2019 erscheint.

AUTO BILD REISEMOBIL im Internet: www.autobild.de/reisemobil

Gewinner des GOLDENEN REISEMOBILS 2019:

Leserwahl: Kategorie „Camper (Busse, Kastenwagen, Pickups)“:
1. Sunlight Cliff 640
2. VW Grand California
3. VW California 30 Years

Kategorie „Alkoven“:
1. Dethleffs Alpa A 6820-2
2. Etrusco A 7300 DB
3. Concorde Cruiser

Kategorie „Teilintegrierte“:
1. Etrusco T 7400 QBC
2. Dethleffs Trend T
3. Hymer B-Klasse Modern Comfort T 580

Kategorie „Integrierte“:
1. Hymer B-Klasse Modern Comfort I 580
2. Maurer Starliner SL 25 RG Ececutive
3. Dethleffs Pulse I

Kategorie „Liner“:
1. Dethleffs Alpa I 7820-2
2. Niesmann+Bischoff Flair 920 EK
3. Volkner Mobil Performance Perfection

Kategorie „Zubehör Elektronik“:
1. Solarswiss Solarmodul KVM 200 W
2. Webasto Cool Top Trail
3. Solarswiss Solarmodul KVM 180 W

Kategorie „Zubehör allgemein“:
1. Ququq-BusBox-Küche
2. Vango Hexaway II
3. DWT Patron Air High HQ

Redaktionspreise:
Kategorie „Beste Fahrzeugneuheit“: Knaus Van TI Plus 700 LF
Kategorie „Beste Innovation“: Mercedes-Benz Advanced Control (MBAC)
Kategorie „Persönlichkeit des Jahres“: Karl-Heinz Schuler

Abdruck mit Quellenangabe „AUTO BILD REISEMOBIL“ honorarfrei

Über AUTO BILD REISEMOBIL:

AUTO BILD REISEMOBIL ist das Magazin für die große Freiheit
unterwegs: Zehn Mal jährlich testet das jüngste Mitglied der AUTO
BILD-Familie die neuesten Modelle aller Preis- und Größenklassen,
gibt Tipps für den Gebrauchtwagenkauf und das Leben mit dem
Reisemobil, kennt die besten Technik-Tricks, das sinnvollste Zubehör,
die schönsten Reiseziele und zeigt, was mobile Menschen mit ihren
fahrbaren Feriendomizilen erleben. Wichtig ist nicht, was ein
Wohnmobil kostet, sondern wie es ins Leben seiner Besitzer passt –
von 5.000 bis 250.000 Euro Kaufpreis.

Pressekontakt:
Pressekontakt:
Redaktion AUTO BILD REISEMOBIL
Axel Sülwald
Telefon: (040) 347 279 55
E-Mail: axel.suelwald@autobild.de

Agentur:
John Warning Corporate Communications GmbH
Philipp Krüger
Telefon: (040) 533 088 78
E-Mail: p.krueger@johnwarning.de

Original-Content von: AUTO BILD REISEMOBIL, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/135979/4364898

Hamburg eröffnet im Pergolenviertel neues Stück der Veloroute 5 / Radkampagne feiert dies mit dem „Weg der Lichter“ für alle Hamburger (FOTO)

Jung von Matt/sports GmbH

Hamburg (ots) –

Hamburg präsentiert mit dem „Weg der Lichter“ den neuen Weg für
den Radverkehr im Pergolenviertel. Im Rahmen der Radkampagne „Fahr
ein schöneres Hamburg“ wurde das neue Teilstück auf der Veloroute 5
in der City Nord zur Eröffnung auffällig illuminiert und nun
offiziell für alle Hamburgerinnen und Hamburger eröffnet.

Spot on für die Hamburger Velorouten:

Hamburgs Radverkehrskoordinatorin Kirsten Pfaue und Dr. Michael
Big-don, Leiter des Dezernats Wirtschaft, Bauen und Umwelt im
Bezirksamt Hamburg-Nord, eröffneten heute ein neues Stück der
Veloroute 5. Die neue Verbindung im Pergolenviertel wurde im Rahmen
der Radkampagne „Fahr ein schöneres Hamburg“ illuminiert und bietet
den Hamburgerinnen und Hamburgern ein besonderes Erlebnis, wenn sie
die Route zum ersten Mal durchfahren.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen

Der „Weg der Lichter“ akzentuiert die neue Wegeverbindung zwischen
Hebebrandstraße und Jahnring. Dafür ist noch heute ein etwa 600 Meter
langes Stück durch 70 Leuchtballons auffällig beleuchtet und wird so
insbesondere in der Abenddämme-rung sichtbar gemacht. Jeder ist
eingeladen, den „Weg der Lichter“ heute auf dem Fahrrad zu erleben.
Je nach Wetterlage wird die Installation bis Freitag, den 30. August
2019 verlängert. Der Veloroutenabschnitt im Pergolenviertel ist eine
Schlüsselmaßnahme im Hamburger Veloroutennetz.

Neue Wegeverbindung Pergolenviertel: neuer Maßstab für den
Veloroutenausbau

Das neue Teilstück der Veloroute 5 ist eine selbstständig geführte
Wegeverbindung für den Radverkehr, separiert vom Fußverkehr und von
den stark befahrenen Straßen Hebebrandstraße und Jahnring. Auf rund
1,2 Kilometern Länge und mit 4 Metern Breite ist es die ideale
städtebauliche Einbindung zwischen dem neuen Wohnquartier
Pergolenviertel und der Bürostadt City Nord in landschaftlich
attraktiver Kulisse und setzt so Maßstäbe für den
Radschnellwegstandard und künftige Fahrradinfrastruktur.
Maßnahmenbeginn war im November 2018, die Gesamtkosten für den Ausbau
belaufen sich auf rund 3,5 Millio-nen Euro. Die Wegeverbindung im
Pergolenviertel ist zudem eine völlig neue Trasse, die es so noch
nicht gab, während die meisten sonstigen Veloroutenabschnitte auf
vorhandenen Wegen und Straßen verlaufen.

Die Veloroute 5 ist mit einer Länge von 28 Kilometern die längste
Radialroute im Veloroutennetz und gabelt sich in Barmbek-Süd, wobei
ein Ast nach Duvenstedt führt und ein zweiter Ast Flughafen, City
Nord, Stadtpark und Pergolenviertel verbindet.

Kirsten Pfaue, Radverkehrskoordinatorin der Stadt Hamburg:

„Mit dem Ausbau der Veloroute 5 im Pergolenviertel haben wir eine
ganz neue Wegeverbindung im Radschnellwegstandard geschaffen. Dies
ist eine echte Bereicherung für alle, die zwischen City Nord,
Stadtpark und den Wohnquartieren mit dem Rad unterwegs sind. Eine
Besonderheit ist die kreuzungsfreie Querung der stark befahrenen
Straßen Jahnring und Hebebrand-straße. Das ermöglicht ein
unterbrechungsfreies Fahren über eine längere Strecke. Wir laden die
Hamburgerinnen und Hamburger herzlich dazu ein, diese einmal selbst
auszuprobieren und den Veloroutenausbau der Stadt zu erleben.“

Dr. Michael Bigdon, Leiter Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt
im Bezirksamt Hamburg-Nord:

„Das Pergolenviertel sollte nicht nur ein offenes, integratives
und barrierearmes Quartier werden, das sich vorwiegend auf Fußgänger
und Radfahrer ausrichtet, sondern zugleich als Bindeglied zwischen
City Nord und Barmbek-Nord dienen. Tägliche Wege zur Arbeit, aber
auch zum Einkaufen, zu Ärzten, Freunden verkürzen sich und werden
fernab der großen Straßen angenehmer. So verläuft im Abschnitt
Pergolenviertel auch die Veloroute idyllisch im Grünen. Und wenn
einem auf dem Weg mal die Luft ausgeht, findet sich am Infocontainer
des Quartiersmanagements (dem sogenannten mobilport der steg) eine
Reparaturstation mit Luft und Werkzeugen, um das Fahrrad wieder fit
zu machen und bei der Gelegenheit noch ein paar Informationen zur
geplanten Mobilitätsstation im Pergolenviertel einzuholen oder ein
elektrifiziertes Lastenfahrrad auszuleihen und zu testen.“

Wer mehr über den „Weg der Lichter“ und das Hamburger
Veloroutennetz erfahren will, findet auf der Kampagnenwebsite
www.fahrrad.hamburg weitere Informationen sowie einen visualisierten
Ausbaustand des Veloroutennetzes auf einer interaktiven Karte unter
www.fahrrad.hamburg/service/velorouten.

Über die Kampagne „Fahr ein schöneres Hamburg“

Mit dem „Bündnis für den Radverkehr“ im Juni 2016 hat die Stadt
Hamburg sich selbst das Ziel gesteckt, den Radverkehr zu verbessern
und so eine fahrradfreundlichere Stadt zu werden. Neben den
beschlossenen baulichen Maßnahmen und den Serviceangeboten setzt die
Hamburg Marketing GmbH in enger Abstimmung mit der Behörde für
Wirtschaft, Verkehr und Innovation eine Kommunikationskampagne zur
Stärkung des Radverkehrs sowie der Lebensqualität in Hamburg um. Die
Kampagne wurde von der Agentur Jung von Matt/SPORTS konzipiert und
umgesetzt. Ziel der dreijährigen Kampagne ist es, die Bereitschaft
für das Radfahren zu steigern, das Engagement der Stadt sicht- und
erlebbarer zu machen, die Fahrrad-freundlichkeit Hamburgs zu
vermitteln und das Klima unter den Verkehrsteilnehmern Hamburgs zu
verbessern. Kurzum: Un-ter dem Motto „Fahr ein schöneres Hamburg“
soll der Stellenwert des Radfahrens innerhalb des städtischen
Mobilitätsmix hervorgehoben werden. Anfang Mai ging die Hamburger
Radkampagne „Fahr ein schöneres Hamburg“ in die Vollen – mit der
Radtour vom Rathaus bis zur Reeperbahn und dem Radsong „Von Hamburg
bis zum Meer“, der mittlerweile bereits über 1,2 Millionen Mal auf
der Videoplattform YouTube angeklickt wurde.

Link zur Website > www.fahrrad.hamburg
Link zur elektronischen Pressemappe (© Jung von Matt/SPORTS) >
https://bit.ly/2HtjIRf

Pressekontakt:
Ihr Pressekontakt:

fahrrad.hamburg
Lena Wanders
presse@fahrrad.hamburg
+49 (0) 40 4321-1282

Hamburg Marketing GmbH
Ingrid Meyer-Bosse
Leitung Unternehmenskommunikation
ingrid.meyer-bosse@marketing.hamburg.de
+49 (0) 40 411110-638

Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Christian Füldner
Pressesprecher
christian.fueldner@bwvi.hamburg.de

Original-Content von: Jung von Matt/sports GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/114259/4360487