Mit dem Privatjet ALBERT BALLIN die Architektur und Gartenkunst Ostasiens erkunden

Hapag-Lloyd Cruises

Hamburg (ots) –

– ALBERT BALLIN steuert Japan, China und Indien an
– Premierenziel: Hangzhou in China
– Reisezeit: 23. März bis 5. April 2019
– Mit etwas Glück erleben die Gäste die Kirschblüte in Japan

Im Frühjahr 2019 bietet Hapag-Lloyd Cruises eine exklusive Reise
mit dem Privatjet ALBERT BALLIN von Hamburg nach Japan, China und
Indien an. Eines der Highlights: ALBERT BALLIN fliegt zum ersten Mal
in die Handelsstadt Hangzouh. Besondere Architektur in Metropolen,
beeindruckende Gartenkünste sowie atemberaubende Landschaften warten
auf die Gäste. Zwei Experten der Region begleiten die Reise: Wolfgang
Peters und Kai Schepp.

Die Inselnation Japan steht als erstes auf dem Routenplan des
ALBERT BALLIN – und das zur besten Reisezeit. Denn mit etwas Glück
können die Gäste während ihres Aufenthaltes in Japan die Schönheit
der Kirschblüte erleben. Zudem stehen eine Erkundungstour durch
Tokio, eine Rikscha-Fahrt zum Asakusa-Schrein sowie ein Tagesausflug
nach Nikko auf dem Programm. Hier erleben die Gäste einen Wechsel
zwischen Hypermoderne und klassischer Kultur. Außerdem entdecken sie
den Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark bei einer Bootsfahrt auf dem
Ashi-See und besuchen die alte Kaiserstadt Kyoto. Dort beeindrucken
die Heiligtümer des Buddhismus sowie der Saihoji Garten, ein
Moosgarten der zum UNESCO Welterbe gehört.

Weiter geht es nach China in die Handelsstadt Hangzhou, die zum
ersten Mal vom ALBERT BALLIN angeflogen wird. Dort sehen die Gäste
den nahe gelegenen Westsee, der Welterbe der UNESCO ist. Der See und
seine Umgebung sind seit Jahrhunderten eine der wichtigsten
Inspirationsquellen für die Gartenkunst Chinas sowie Japans und ein
perfekter Ausdruck der Harmonie von Mensch und Natur. Dort sehen die
Gäste die berühmte Open-Air Lichtershow „Impression West Lake“.

Die indische Stadt Jaipur ist der krönende Abschluss der
14-tägigen Reise. Neben einem Besuch der imponierenden Pavillons und
Tempel stehen eine Übernachtung in der ehemaligen Maharadscharesidenz
Taj Rambagh Palace sowie ein märchenhafter Abschiedsabend im
Stadtpalast von Jaipur auf dem Programm.

Privatjetreise Japan, China und Indien, 23.3.2019 – 5.4.2019 (14
Tage) von Hamburg über Tokio/ Japan, Hakone/ Japan, Kyoto/ Japan,
Hangzhou /China, Jaipur/ Indien. EUR 64.900/ CHF 77’880 pro Person im
Doppelzimmer.

Zu den besonderen Merkmalen einer Erlebnisreise im Privatjet
gehört die einzigartige Routenführung zu Städten und
Sehenswürdigkeiten jenseits regulärer Linienverbindungen. Gereist
wird im exklusiven Kreis von maximal 46 Gästen in einem komfortablen
und erstklassig ausgestatteten Privatjet mit großzügigen Sitzen. Die
Gäste erwarten spektakuläre Ausflugsziele, exklusive Events und sehr
individuelle Reiseerlebnisse. Der Rundum-Service beinhaltet zudem die
Erledigung aller Einreiseformalitäten, separater VIP-Check-In ohne
Wartezeiten sowie Gourmetcatering an Bord. Jede Reise wird von einem
erfahrenen Chefreiseleiter, einem fünfköpfigen Serviceteam an Bord
des Privatjets, renommierten Experten mit Spezialwissen über das
Reisegebiet sowie von einem eigenen Bordarzt begleitet. Übernachtet
wird in ausgewählten Hotels und Lodges.

Informationen zu Hapag-Lloyd Cruises unter www.hl-cruises.de –
Aktuelle Pressemeldungen sowie Bildmaterial unter
www.hl-cruises.de/presse – PASSAGEN.tv unter
www.hl-cruises.de/passagentv/ – PASSAGEN Blog unter
www.hl-cruises.de/blog

Pressekontakt:
Negar Etminan, Leiterin Unternehmenskommunikation,
Hapag-Lloyd Cruises, Tel: +49 040 307030-391,
E-Mail: presse@hl-cruises.com

Original-Content von: Hapag-Lloyd Cruises, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/22469/4056635

Feriendomizil Reetdorf Geltinger Birk / Ökologisches Vorzeigeprojekt setzt auf Schweizer Naturkalk (FOTO)

HAGA AG Naturbaustoffe

Würzburg (ots) –

Direkt an der Ostsee, östlich von Flensburg, schmiegen sich 41 mit
Reet gedeckte Häuser an die Dünen. Das Feriendorf Geltinger Birk ist
in die Natur eingebettet. Und das ist mehr als ein schnell
dahingesagter Slogan: Das Urlaubsdomizil bringt auf beeindruckende
Weise touristische Interessen und ökologische Verantwortung in
Einklang – in jeder Hinsicht.

„Wir bauen mit Ziegeln, Reet und Holz – also mit nachwachsenden
Rohstoffen, wie sie hier immer verwendet wurden“, sagt Architektin
und Investorin Marion Essing. Die exklusiv ausgestatteten
Atelierhäuser und Künstlerkaten mit so vielversprechenden Namen wie
„Der Besitz“, „Seglerwohnungen“ oder „Kapitänsbrücke“ werden über
eine zentrale Photovoltaik-Anlage und je eine Sole-Wasser-Wärmepumpe
pro Gebäude energetisch versorgt. Während Urlaubern draußen eine
frische Meeresbrise um die Nase weht, sorgen im Innenbereich reine
Naturkalkfarben und -putze für ein gesundes Raumklima. Naturkalk ist
ein nach alten Handwerkstraditionen hergestellter reiner Grubenkalk
bzw. Sumpfkalk. Die Technik des Einsumpfens von Löschkalk wurde schon
in den alten Hochkulturen in China und Ägypten entwickelt und hat
sich seit tausenden Jahren bewährt. Je länger die Einsumpfzeit, desto
feiner und wertvoller wird der Naturkalk.

Wie bei einem guten Wein oder Käse kommt es bei Naturkalk auch auf
die Reifezeit an. Das ist der Unterschied zu billigem Industriekalk,
der in Qualität und Wirksamkeit nicht annähernd an authentischen
Naturkalk herankommt. Gefertigt werden die reinen Naturkalkfarben und
-putze bereits seit 1953 vom kleinen, traditionsreichen Schweizer
Hersteller HAGA nach alten Traditionen und Rezepturen in konsequent
biologischer Qualität. Die Reinheit wurde vom Fraunhofer-Institut für
Bauphysik (IBP) überprüft und bestätigt. Sumpfzeiten von mehreren
Jahren sind bei HAGA die Regel. Die wertvollsten Naturkalke reifen
bereits seit 30 Jahren. Der strahlende Helligkeitsgrad dieses
Schweizer Naturkalkes ist unerreicht, ebenso die wohltuende,
wohngesunde Wirkung auf das Raumklima.

Naturkalk lässt Schimmel keine Chance, da er aufgrund seines
besonders hohen basischen pH-Werts den Sporen jeglichen Nährboden
entzieht. Das feinporige Kapillarsystem fungiert als zusätzlicher
Schutz: Es kann Feuchtigkeit aus dem Mauerwerk aufnehmen und gibt sie
hinterher nur wohldosiert in kleinen Portionen an die Luft ab. Auch
optisch macht Naturkalkputz etwas her: Er erlaubt ein breites
Spektrum an Gestaltungsvarianten und Techniken beim Auftragen. Auf
dem natürlich-ästhetischen Untergrund kommen die Werke norddeutscher
und dänischer Künstlerinnen und Künstler in den Reetdorf-Häusern
besonders gut zur Geltung. Auch die Möbel stammen von Handwerkern aus
der Region. Wie konsequent das Reetdorf das Prinzip der
Nachhaltigkeit lebt, zeigt sich bis ins kleinste Detail: Vor dem
Empfangsgebäude ist eine Ladestation für Elektroautos vorgesehen, ein
Einkaufsservice versorgt Gäste auf Wunsch mit regionalen Produkten,
geputzt wird nur mit umweltverträglichen Reinigungsmitteln. Wenn
alles fertig ist, wird das Reetdorf 41 Gebäude an einem der schönsten
Ostsee-Strände in Schleswig-Holstein umfassen – mit einem Ausblick
hinüber bis Dänemark. Aber auch in Sachen Tourismus eröffnet das
Feriendorf neue Horizonte: „Wir sind stolz, dieses ökologische
Vorzeigeprojekt, das ein Aushängeschild für Schleswig-Holstein ist,
mit reinen Naturkalkfarben und -putzen mitzugestalten“, sagt Thomas
Bühler von HAGA. „Auf diese Weise entsteht ein Öko-Feriendorf mit
nachhaltigem Erholungswert.“

Pressekontakt:
Torsten Küster
Tel. +49 9365 88196-40
tk@pr-jaeger.de
www.pr-jaeger.de

Original-Content von: HAGA AG Naturbaustoffe, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/123954/4055469

Smartphones, Kuscheltiere, Koffer – Die Top 10 der am häufigsten in Hotels vergessenen Gegenstände im Sommer 2018

TUI AG

Hannover (ots) – Smartphones, Kuscheltiere, Koffer – Die Top 10
der am häufigsten in Hotels vergessenen Gegenstände im Sommer 2018

– Am häufigsten werden Smartphones und Reisepässe vergessen
– Schwer vorstellbar – Koffer bleiben ebenfalls häufig im Hotel
zurück
– Auch Strandspielzeug und Kuscheltiere stehen auf der Liste

Im Alltag vergisst man häufiger Dinge: Regenschirm, Schlüssel, die
Pflanzen zu gießen… Aber wie sieht es im Urlaub aus? Die
Detektivkollegen von TUI France haben sich im Sommer diesem Fall
angenommen und die zehn häufigsten vergessenen Gegenstände in
Ferienclubs identifiziert.

Und hier sind sie, die Top 10 der vergessenen Gegenstände in
diesem Sommer:

1. Handy – Eine nicht ganz freiwillige digitale Entgiftung

Paradoxerweise kann die Mehrheit der Urlauber ihr Smartphone
während der Ferien nicht aus der Hand legen; dennoch steht es an
erster Stelle der zehn am häufigsten vergessenen Gegenstände. Der
Verlust löst meist Panik und die Frage aus, wie man schnell wieder
online ist.

2. Reisepass – „Warum verlängern wir nicht den Urlaub?“

Wenn Reisende vor dem Rückflug am Flughafen vergeblich sämtliche
Koffer und Taschen nach dem Reisepass durchsucht haben, liegt dieser
oftmals noch im Hotelzimmer- oder Safe. Das hat in manchen Fällen
schon zu unfreiwilliger Urlaubsverlängerung geführt.

3. „Verlorene“ Unterwäsche

Unterwäsche landet häufig unachtsam in den unterschiedlichsten
Ecken der Hotelzimmer. Kein Wunder, dass das eine oder andere
Exemplar bei der Abreise zurückbleibt und bei den Hotelmitarbeitern
für ein Schmunzeln sorgt.

4. (Fast) niemals ohne meinen Koffer!

Keine Lust, die Kleidung nach dem Urlaub zu waschen? Einige
Urlauber lösen das Problem scheinbar, indem sie den Koffer einfach im
Hotel vergessen. Oder sie vertrauen einfach ihrem Partner, der den
Koffer sicherlich bereits in den Flughafen-Shuttle gebracht hat.

5. Wenn Kuscheltiere nicht nach Hause wollen

Die Erkenntnis ist für Familien häufig ein Schock: Der
Lieblingsteddy ist nicht mit an Bord! Manche Familien können noch
rechtzeitig umdrehen, um das weinende Kind zu beruhigen. Anderen
hingegen bleibt keine Wahl, als auf die Post und das Paket des Hotels
zu warten.

6. Badezeug – Vom Meer in die Traufe

Ein Klassiker der vergessenen Kleidungsstücke: Badebekleidung
bleibt häufig beim Trocknen auf der Terrasse oder dem Balkon zurück.
Die Erinnerung daran kommt spätestens daheim beim Packen der Tasche
für das Freibad.

7. Schlüssel – „Schatz, wie kommen wir ins Haus?“

Schlüssel – egal ob Haus- oder Autoschlüssel – sind nicht nur im
Alltag beliebte Opfer der Vergesslichkeit. Oft merken Reisende erst
vor der Haustür, was ihnen fehlt. Im Idealfall besitzen die Nachbarn
einen Zweitschlüssel, weniger glückliche Urlauber beenden ihren
Urlaub mit kaputten Fenstern oder einer satten Rechnung des
Schlüsseldienstes.

8. Schmuck – Auf Schatzsuche…

Ringe, Halsketten, Armbänder, Uhren – die Nachttische in den
Hotelzimmern sind manchmal voller Überraschungen und bieten Raum und
großes Potenzial für vergessene Dinge: So manche Reisende haben
bereits in Panik angerufen, weil der Verlobungsring noch in der
Nachttischschublade lag…

9. Strandspielzeug – Erst das Vergnügen, dann die Arbeit

Nachdem die Kleinen unzählige Sandburgen mit Schaufel und Eimer
gebaut und die Geschwister mit Wasserpistolen belästigt haben,
bleiben die Utensilien häufig im Hotel zurück. Ist Vergesslichkeit
der Grund oder handelt es sich um eine Erziehungsmaßnahme der Eltern,
damit nun wieder die Hausaufgaben erledigt werden?

10. Sonnenbrille – Wer der Wahrheit ins Auge schaut, sollte vorher
die Sonnenbrille absetzen

Sonnenbrillen sind das zeitlose Accessoire eines jeden Sommers und
zugleich das am häufigsten vergessene Modeutensil in Hotels.
Vielleicht vergessen manche Urlauber ihr Exemplar aber auch nur, um
eine gute Ausrede für den Kauf einer neuen Brille zu haben.

Bildmaterial finden Sie unter: http://ots.de/MWGUId

Über die TUI Group

Die TUI Group ist der weltweit führende Touristikkonzern und in
rund 180 Zielgebieten der Erde aktiv. Sitz des Konzerns ist
Deutschland. Die Aktien der TUI notieren im FTSE 100, dem Leitindex
der Londoner Wertpapierbörse, sowie im Freiverkehr in Deutschland.
Die TUI Group verzeichnete im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von
18,5 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von 1,102 Milliarden
Euro. Der Konzern beschäftigt 67.000 Mitarbeiter in über 100 Ländern.
TUI bietet für seine über 20 Millionen Kunden Services aus einer
Hand. Die gesamte touristische Wertschöpfungskette findet sich unter
dem Dach des Konzerns wieder. Dazu gehören rund 380 eigene Hotels und
Resorts mit Premium-Marken wie RIU und Robinson und 16
Kreuzfahrtschiffe, von der MS Europa und der MS Europa 2 in der
Luxusklasse bis zur Mein Schiff-Flotte der TUI Cruises und
Kreuzfahrtschiffen bei Marella Cruises in England. Zum Konzern
gehören darüber hinaus international führende Veranstaltermarken,
1.600 Reisebüros in Europa sowie fünf europäische
Veranstalter-Fluggesellschaften mit rund 150 modernen Mittel- und
Langstrecken-Flugzeugen. Die globale Verantwortung für nachhaltiges
wirtschaftliches, ökologisches und soziales Handeln ist Kern unserer
Unternehmenskultur. Die TUI Care Foundation setzt auf die positiven
Effekte des Tourismus. Sie initiiert Projekte, die neue Chancen für
die kommende Generation schaffen und trägt zu einer positiven
Entwicklung der Urlaubsdestinationen bei. Weitere Informationen
finden Sie unter www.tuigroup.com

Pressekontakt:
TUI Group
Group Corporate & External Affairs
Bernd Hoffmann
Leiter Newsdesk Internationale Märkte,
Produktkommunikation
Konzernkommunikation
Tel. +49 (0) 511 566 6080
bernd.hoffmann@tui.com

Original-Content von: TUI AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/44027/4051992

Frankia zieht positive Bilanz nach Caravan Salon 2018 / Erfolgreicher Saisonstart, zufriedene Besucher, Top-Neuheiten (FOTO)

FRANKIA-GP GmbH

Marktschorgast (ots) –

Der Caravan Salon Düsseldorf 2018 hat alle Erwartungen von FRANKIA
übertroffen. Seit zwei Jahren modernisiert der Wohnmobilhersteller im
Premiumsegment konsequent jede einzelne Modellreihe und stärkt die
Marke im Premiumsegment immer weiter. „Unser Einsatz hat sich gelohnt
und spiegelt sich im großen Erfolg auf dem Caravan Salon wider. Das
belegen die zahlreichen Entscheidungen der Kunden für unsere FRANKIA
Wohnmobile und das positive Feedback, das auch unsere Handelspartner
im Laufe der Messe erfahren haben. Besonders beeindruckt waren wir
von der großen Zahl an Besuchern, die gezielt zu uns kamen. Viele
haben sich auf die Verkaufsgespräche noch besser vorbereitet als 2017
– die Messebesucher wussten, was sie suchen und haben es bei uns
gefunden. Nun gehen wir offensiv und optimistisch in die
Wohnmobilsaison 2019“, so Konstantin Döhler, Director Sales and
Marketing der FRANKIA-GP GmbH.

FRANKIA Wohnmobil-Neuheiten stoßen auf große Resonanz

Besonders hohes Interesse zeigten die Besucher an den FRANKIA
PLUS-Modellen mit Rundsitzgruppe.Auch die die Top-Modelle der
Spitzenklasse FRANKIA PLATIN und FRANKIA TITAN für absolute Autarkie
waren dieses Jahr wieder ungebrochen attraktiv. Darüber hinaus wird
das neue Sprinter-Chassis von Mercedes-Benz mit traktionsstarkem
Heckantrieb und 5,5 Tonnen ab dem Modelljahr 2019 die Basis für alle
Modelle der FRANKIA M-Line sein. Dazu gehört auch die komplette
Neuentwicklung auf dem Sprinter-Chassis von Mercedes-Benz: der neue
teilintegrierte T 7400 von FRANKIA. Ein weiteres Highlight für viele
Interessierte stellte die FRANKIA F-Line mit neu gestalteter
Frontmaske dar – vom A 680 PLUS über den I 690 PLUS bis hin zur
gigantischen Modellneuheit FRANKIA F-Line I 890 GD.

Weitere Informationen zu den FRANKIA Modellreihen und den einzelnen
Wohnmobilen finden Sie hier:

FRANKIA PLATIN: https://goo.gl/C7mU9j
FRANKIA TITAN: https://goo.gl/aQsJ7v
FRANKIA M-Line: https://goo.gl/Ur5AzV
FRANKIA F-Line: https://goo.gl/NBREK6

FRANKIA M-Line I 7400: https://goo.gl/STHmYi
FRANKIA M-Line T 7400: https://goo.gl/fUj9s8
FRANKIA F-Line I 890: https://goo.gl/CseNvp
FRANKIA F-Line I 680 SG: https://goo.gl/CSiHV5

FRANKIA FutureConcept – neues Fahrzeugkonzept ab Frühjahr 2019

Einen ersten Eindruck vom FRANKIA FutureConcept konnte sich
Besucher des Caravan Salons in Düsseldorf am Stand von FRANKIA
machen. In einer FutureBox stellte der Premiumhersteller erstmals das
FRANKIA FutureConcept vor. Das Motto der FutureBox lautete „Erfahre
Zukunft“: Besucher konnten beispielsweise die im Fahrzeug verbauten
Materialien sehen und fühlen. Mit einer VR-Brille hatten sie zudem
die Möglichkeit, eine 360°-Animation des Fahrzeugkonzepts zu erleben
und einen virtuellen Rundgang zu machen. Beim Gesamtkonzept spielt
für den Wohnmobil-Hersteller im Premiumsegment Nachhaltigkeit,
Natürlichkeit und Hochwertigkeit eine große Rolle. Das Designkonzept
entwickelte das Entwicklungsteam von FRANKIA mit Teamleiter Marco
Steinlein gemeinsam mit der Designagentur GMK aus Bayreuth. Im
Innenraum werden Materialien eingesetzt, die bei Kastenwägen dieser
Kategorie so noch nie verwendet wurden. Darüber hinaus wird FRANKIA
im neuen Kastenwagen Top-Innovationen auf kleinstem Raum realisieren
– darunter bewährte Lösungen sowie völlig neue smarte Details.

Erfahre FRANKIA auf Mercedes-Benz – der Stern in einer neuen
Dimension

Seit über 45 Jahren baut FRANKIA Wohnmobile auf Mercedes-Benz
Chassis und verbindet so das Beste aus zwei Welten mit jeder Menge
Know-how. Ab dem Modelljahr 2019 werden alle Modelle der FRANKIA
M-Line und des FRANKIA PLATIN auf dem Sprinter-Chassis von
Mercedes-Benz gebaut. Mit traktionsstarkem Heckantrieb, bis zu 190 PS
im 3,0-l-6-Zylinder-Diesel mit AdBlue kommen Reisemobilisten schnell
und zuverlässig an ihr Ziel. Auch das Cockpit wurde revolutioniert:
Hightech im Fahrerhaus macht Reisen so komfortabel wie noch nie – mit
dem neuen Multimediasystem MBUX, Automatik-Wählhebel direkt am
Lenkrad sowie Assistenzsystemen der neusten Generation.

NEU: Teilintegrierter 5,5-Tonner auf Mercedes-Benz FRANKIA M-Line
T 7400

Mit dem FRANKIA T 7400 gibt es jetzt eine einzigartige
Modellneuheit aus dem Hause des Premiumherstellers: einen
Teilintegrierten 5,5-Tonner auf dem neuen Sprinter-Chassis von
Mercedes-Benz mit traktionsstarkem Heckantrieb. Das komplett neu
entwickelte FRANKIA Wohnmobil besticht durch noch mehr Stauraum, eine
sportliche Optik, eine durchgängige Stehhöhe von 2,03 m bis ins
Fahrerhaus und jede Menge Hightech im Cockpit. Die FRANKIA
Modellneuheit gibt es in zwei verfügbaren Grundrissen: T 7400 GD und
T 7400 QD.

NEU: Der beliebte FRANKIA M-Line I 7400 jetzt auch als GD und QD
Grundriss

Auch im Modelljahr 2019 geht FRANKIA wieder auf die Wünsche der
Kunden ein und bringt den beliebten I 7400 PLUS jetzt auch als GD
Grundriss mit getrennten Betten und als QD Grundriss mit Queensbett.

Gigantische Modellneuheit 2019: FRANKIA F-Line I 890 GD

Groß(artig) leben und reisen auf fast 9 m Länge: mit dem neuen
Topmodell der F-Line I 890 GD von FRANKIA auf Fiat Ducato mit
serienmäßigen 5,5 t Gesamtgewicht, bis zu 177 PS und
2,3-l-Euro-6-Motor. Bei 2,03 m Innenraumhöhe und XXL-Betten mit 2,10
m Länge bekommt der Begriff „Raum“ im Wohnmobil eine völlig neue
Bedeutung. Die 2,10 m langen Betten stellen einen Rekordwert unter
den Serienmobilen auf. Dank der riesigen FRANKIA MaxiFlex-Küche mit
1,60 m Länge, drei Kochfeldern, integriertem CoffeeCorner sowie dem
großzügigen Raumbad mit großer Bewegungsfreiheit fühlen sich
Wohnmobilisten auch auf Reisen wie Zuhause. Das neue Top-Modell der
FRANKIA F-Line bietet zudem optional bis zu 5 Gurtsitzplätze und bis
zu 6 Schlafplätze. Darüber hinaus bietet der FRANKIA I 890 GD jede
Menge Stauraum in der Heckgarage mit 1,24 m Höhe und im größten
durchgängigen Doppelboden von FRANKIA mit 35 cm Höhe.

Mehr Freiraum für Zwei: Der neue FRANKIA F-Line I 680 SG

Der FRANKIA I 680 SG überzeugt mit kompakter Länge (knapp 7 m) und
großartigem Raumgefühl durch viel Freifläche. Die Längssitzgruppe
sorgt für noch mehr Raumfreiheit. Selbst das elektrische Hubbett kann
tagsüber ganz einfach eingefahren werden. Auch für jede Menge
Stauraum hat FRANKIA gesorgt: In der größten FRANKIA Garage mit 1,24
m Höhe finden zwei E-Bikes Platz und im riesigen FRANKIA Doppelboden
mit 35 cm Höhe können Wohnmobilisten alles verstauen, was sie für
ihre Traumreise brauchen. Durch den Schrankausbau im Heck steht
maximaler Stauraum zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil: Der
Kleiderschrank ist vom Innenraum und vom Bad aus zugänglich.

NEU: FRANKIA Thermo Guard Plus in Serie

Der von FRANKIA entwickelte holzfreie Wand- und Bodenaufbau Thermo
Guard Plus ist ab sofort serienmäßig in allen Fahrzeugen verbaut –
mit sieben Jahren Dichtigkeitsgarantie. Optional ist dieser auf 11
Jahre verlängerbar – im FRANKIA PLATIN und FRANKIA TITAN ist die
Dichtigkeitsgarantie von 11 Jahren bereits serienmäßig enthalten.
Thermo Guard Plus ist extrem stabil und bietet Kunden ein
ausgezeichnetes Raumklima sowie eine ideale thermische Isolierung.
Dies wird durch den neuen, optisch ansprechenden Wandinnenbelag noch
unterstützt. Da durch den innovativen Wand- und Bodenaufbau die
Innenraumakustik optimiert wird, dient er als idealer Schall- und
Geräuschschutz. In Kombination mit der GFK-Außenhaut sind
Wohnmobilisten auch gegen Wind und Wetter bestens gerüstet.

Typisch FRANKIA – neue, besonders smarte Lösungen

Damit Wohnmobilisten besondere Augenblicke entspannt erleben,
arbeiten die Entwickler von FRANKIA ständig an neuen Konzepten und
cleveren Details. Auch im Modelljahr 2019 stecken zahlreiche Lösungen
und neue Ideen, die den Urlaub mit einem FRANKIA Wohnmobil noch
komfortabler machen. Dazu gehört zum Beispiel die neue durchgehende
Innenraumhöhe von 2,03 Metern, die in allen FRANKIA M-Line Modellen,
FRANKIA PLATIN, FRANKIA TITAN und in fast allen FRANKIA F-Line
Modellen für maximalen Wohnkomfort sorgen. Auch in Sachen Fahr- und
Sitzkomfort denkt FRANKIA 2019 noch weiter. Denn ab sofort sind die
Pilotensitze in allen Integrierten von FRANKIA sowie in der
teilintegrierten FRANKIA M-Line um 180° drehbar und somit auch als
Relaxsessel im Wohnraum nutzbar. Mehr Freunde, mehr Familie, mehr
Spaß – das gilt jetzt vor allem für alle PLUS Modelle. Denn in den
FRANKIA Rundsitzgruppen finden Wohnmobilisten in Zukunft zusätzliche,
leicht umzubauende Gurtsitzplätze. Auch die beliebte FRANKIA
Zentralversorgung erhielt ein Update: Den Elektroanschluss mit
Einziehautomatik gibt es jetzt auch in allen Modellen der Frankia
F-Line und im FRANKIA TITAN. Darüber hinaus hat FRANKIA auch das
Außendesign der integrierten F-Line optimiert: sportiver Look,
schlanke Frontmaske. Jetzt neu in der FRANKIA M-Line: der durchgängig
stufenlose FRANKIA Doppelboden.

Über die FRANKIA-GP GmbH

Bereits seit 1960 und damit seit mehr als 55 Jahren setzt der
Wohnmobilhersteller im Premiumsegment mit Sitz in Marktschorgast – im
Herzen Oberfrankens – Maßstäbe in der Branche. Lifestyle, Innovation
und ausgezeichnete Qualität „Made in Germany“ sind fester Bestandteil
der täglichen Arbeit. Jedes FRANKIA Wohnmobil ist etwas Besonderes.
530 Fahrzeuge verlassen jährlich das FRANKIA Werk. Ob Konstruktion,
Fertigung oder Qualitätssicherung – die 200 Mitarbeiter arbeiten mit
Herz und absoluter Präzision an jedem FRANKIA Wohnmobil. Die
FRANKIA-GP GmbH erzielte im Geschäftsjahr 2017/18 einen Umsatz von
rd. 50 Millionen Euro. Kernkompetenz des Wohnmobilherstellers im
Premiumsegment ist die stetige Weiterentwicklung individueller
Lösungen – immer den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden
entsprechend. Zudem baut FRANKIA seit 1995 als einer der ersten
Hersteller auf Doppelboden.

www.frankia.com

Entdecken Sie hier alle Wohnmobile von FRANKIA im kostenlosen
Katalog! http://ots.de/chEJLP

Pressekontakt:
Konstantin Döhler | Frankia-GP GmbH | Bernecker Straße 12 | D-95509
Marktschorgast | Tel. +49 (0) 92 27 – 738 0 | E-Mail: info@frankia.de
| www.frankia.com

Katrin Teichmann | GMK GmbH & Co. KG | Bindlacher Str. 10 | D-95448
Bayreuth | Tel. +49 (921) 76440-20 | Email: teichmann@gmk.de |
www.gmk.de

Original-Content von: FRANKIA-GP GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/131908/4053249

Flughafen-Ranking 2018: Flugverspätungen und -ausfälle an deutschen Airports

AirHelp Limited

Berlin (ots) –

– AirHelp analysiert verspätete und ausgefallene Flüge an
deutschen Flughäfen im Jahr 2018
– In Frankfurt am Main waren mehr als ein Drittel aller Flüge
unplanmäßig, an den Berliner Flughäfen gab es vergleichsweise
wenig Probleme im Flugverkehr
– Flugreisende in Deutschland haben Anspruch auf finanzielle
Entschädigungen in Höhe von insgesamt mehr als 750 Millionen
Euro

Im Jahr 2018 kam es unter anderem aufgrund der Niki-Insolvenz und
diverser Streiks zu zahlreichen Problemen im Flugverkehr. Doch an
welchem deutschen Flughafen gab es die meisten Verspätungen und
-ausfälle? Das weltweit führende Fluggasthelfer-Portal, AirHelp
(www.airhelp.com/de), hat den Flugverkehr an 13 deutschen Flughäfen
vom 01. Januar bis zum 31. August 2018 analysiert und stellt fest:
Die meisten Flugprobleme gab es in Frankfurt am Main, die wenigsten
an den Berliner Flughäfen.

Frankfurt am Main: Mehr als ein Drittel aller Flüge unplanmäßig

Demnach waren rund 35,3 Prozent aller Flüge ab Frankfurt am Main
im Jahr 2018 verspätet oder fielen ganz aus. Damit verzeichnete der
größte Flughafen des Landes im Jahr 2018 bislang die schlechtesten
Pünktlichkeitswerte der 13 analysierten Flughäfen. Auch an den
Flughäfen Köln/Bonn und München kam es vergleichsweise häufig zu
Problemen im Flugverkehr. So starteten rund 32,1 Prozent aller Flüge
ab Köln/Bonn und 29,6 Prozent aller Flüge ab München nicht wie im
Flugplan vorgesehen.

Flughafen Berlin-Tegel nach Air Berlin-Aus mit Top-Werten

Die wenigsten unplanmäßigen Flugbewegungen gab es hingegen an den
Berliner Flughäfen. In Berlin-Schönefeld waren bislang rund 21,4
Prozent aller Flüge nicht pünktlich, in Berlin-Tegel rund 22,8
Prozent. Im Gesamtjahr 2017 verzeichnete der Flughafen Berlin-Tegel
noch die schlechtesten Pünktlichkeitswerte aller analysierten
Flughäfen (rund 29 Prozent unpünktliche Flüge). Immer wieder
verwiesen Sprecher des Flughafens in diesem Zusammenhang auf die
schlechte Performance der mittlerweile insolventen Airline Air
Berlin, die Berlin-Tegel als Basis nutzte. Air Berlin stellte ihren
Betrieb im Oktober 2017 ein.

Ähnlich gute Pünktlichkeitswerte wie die Berliner Flughäfen
verzeichneten in diesem Jahr bislang auch die Flughäfen Nürnberg,
Stuttgart, Dresden und Hannover. An keinem der genannten Flughäfen
waren mehr als ein Viertel aller Flüge unpünktlich. In Bremen,
Düsseldorf, Leipzig/Halle und Hamburg starteten hingegen zwischen
25,3 und 27,1 Prozent aller Flüge während des Zeitraumes der Analyse
nicht nach Plan.

Entschädigungen bei Flugproblemen: Mehr als 751 Millionen Euro für
deutsche Fluggäste

Flugausfälle und -verspätungen können zu Entschädigungszahlungen
in Höhe von bis zu 600 Euro pro Fluggast berechtigen. Allein aus dem
Jahr 2018 steht Fluggästen in Deutschland eine finanzielle
Entschädigung von insgesamt rund 751 Millionen Euro zu. Demnach
schulden die Airlines deutschen Fluggästen in diesem Jahr fast 325
Millionen Euro mehr als im gesamten Jahr 2017.

Die Höhe der Entschädigungszahlung berechnet sich aus der Länge
der Flugstrecke. Der rechtmäßige Entschädigungsanspruch ist abhängig
von der tatsächlichen Verspätungsdauer am Ankunftsort sowie dem Grund
für den ausgefallenen oder verspäteten Flug. Betroffene Passagiere
können ihren Entschädigungsanspruch rückwirkend durchsetzen, bis zu
drei Jahre nach ihrem Flugtermin.

Laura Kauczynski, Unternehmenssprecherin von AirHelp, kommentiert
die Analyse:

„Es gibt zahlreiche Gründe für die vielen Flugverspätungen und
-ausfälle an deutschen Flughäfen in diesem Jahr. Doch die Zahlen
zeigen eindeutig, dass viele dieser Flugprobleme von den Airlines
selbst verursacht wurden. Deutschen Fluggästen stehen in diesem Jahr
nämlich bereits fast 325 Millionen Euro an Entschädigungen mehr zu
als im gesamten Vorjahr und diese müssen Airlines nur auszahlen, wenn
sie selbst für das jeweilige Problem im Flugverkehr verantwortlich
waren. Unsere Erfahrung zeigt jedoch, dass viele Fluggäste ihre
rechtmäßige Entschädigung nicht durchsetzen, weil sie sich von den
Airlines zu Unrecht abweisen lassen oder ihre Fluggastrechte gar
nicht kennen. Wir von AirHelp helfen Passagieren dabei, ihre Rechte
durchzusetzen und ziehen, wenn nötig, auch für sie vor Gericht.“

Entschädigungsanspruch noch am Gate prüfen

Mit der AirHelp-App können betroffene Passagiere noch am Flughafen
prüfen, ob sie aufgrund ihres verspäteten oder annullierten Fluges
Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung haben. Dafür reicht es,
das Bordticket mit dem App-internen Boarding Pass Scanner
einzuscannen. Anschließend haben Passagiere zudem die Möglichkeit
AirHelp damit zu beauftragen ihr Recht auf eine Entschädigung bei der
Airline geltend zu machen. Die AirHelp-App gibt es gratis im Google
Play Store und im App-Store von Apple.

Alle relevanten Daten der Untersuchung stehen unter dem
nachfolgenden Link zur Verfügung: http://ots.de/vUJJhz

Pressekontakt:
Nils Leidloff | nils.leidloff@tonka-pr.com | +49.160.3624735

Original-Content von: AirHelp Limited, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/122471/4052742

Deutsche horten Fremdwährungen und Reiseschecks im Wert von 6,3 Mrd. Euro zu Hause – das zeigt eine repräsentative Studie der ReiseBank und des CFin – Research Centers der Steinbeis-Hochschule Berlin (FOTO)

ReiseBank AG

Frankfurt a.M. (ots) –

– Insgesamt besitzen die Deutschen Fremdwährungen im Gegenwert von
6,3 Mrd. Euro. Davon entfallen 33 Prozent auf den US-Dollar,
über 19 Prozent auf den Schweizer Franken und mehr als 16
Prozent auf das Britische Pfund.

– Daneben besitzen mehr als 8 Mio. Deutsche immer noch
Reiseschecks im Gegenwert von fast einer halben Milliarde Euro.

– Der Sorten- und Reisescheckbestand lässt sich auf
Urlaubsrestbestände in Höhe von rd. 3 Mrd. Euro und spekulativ
motivierte Bestände im Gegenwert von 3,3 Mrd. Euro aufteilen.

– Im Durchschnitt hat der Deutsche Sorten als Urlaubsrestbestände
im Wert von 44,60 Euro pro Bundesbürger zu Hause.

Die Studie „Zahlungsverhalten rund um den Urlaub – Reisegeldstudie
2018“ hatte zum Ziel, Zahlungsverhalten und -gewohnheiten der
Deutschen im Ausland zu untersuchen und daraus Erkenntnisse für
Reisegeldempfehlungen abzuleiten. Die Studie wurde im Auftrag der
ReiseBank durchgeführt. Die ReiseBank ist Deutschlands Marktführer im
Geschäft mit Reisezahlungsmitteln und versorgt neben dem Vertrieb in
den eigenen Geschäftsstellen und dem Onlineshop unter anderem rund
1.000 Finanzinstitute vornehmlich der Genossenschaftlichen
FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken mit Dollar & Co. Für die
repräsentative Studie wurde eine Befragung bei 2.000 volljährigen
Bundesbürgern durchgeführt.

Zwei Drittel tauschen nach der Reise ihren Sortenbestand nicht
zurück

65 Prozent der Befragten tauschen ausländische Währungen nach
ihrer letzten Reise nicht zurück. Die Gründe dafür sind vielfältig.
Ein Drittel gibt an, das Land wieder bereisen zu wollen, ein Drittel
gibt zu hohen Aufwand dafür an. Jeder Zehnte spendet den restlichen
Betrag an Sorten, weitere 10 Prozent sagen, sie hätten es schlicht
vergessen.

Viele Restbestände in vermeintlich sicheren Währungen

Die Deutschen verfügen über einen Sorten- und Reisescheckbestand
von insgesamt 6,3 Mrd. Euro. Dabei entfallen mehr als 2 Mrd. davon
auf den US-Dollar. Schweizer Franken werden im Gegenwert von mehr als
1,2 Mrd. Euro gehalten, britische Pfund machen 1,03 Mrd. aus. Die
Bestände an skandinavischen Kronenwährungen belaufen sich auf 423
Mio. Euro Gegenwert. Außerdem weisen die Ergebnisse der Studie noch
Reisescheckbestände in Deutschland in Höhe von 452 Mio. Euro aus. Die
Bestände an Fremdwährungen, die aus spekulativen Gründen gehalten
werden, machen alles in allem rund 3,3 Mrd. Euro aus. Nur ein Prozent
der Befragten hält Fremdwährungen aus spekulativen Gründen vor – dann
aber sind es im Schnitt umgerechnet 4.182 Euro. Dabei „spekulierten“
die Betroffenen auf Kurssicherung bzw. Werterhalt (zum Beispiel
aufgrund einer potenziellen Eurokrise).

Sorten können außer Kurs gehen

Armin Schulz, Direktor Retail bei der ReiseBank warnt davor, immer
alle Restbestände an Sorten für den nächsten Urlaub zu Hause liegen
zu lassen. Im Jahr 2018 sind zum Beispiel die britische 10-Pfund-Note
(GBP) und die 5er- und 10er-Schottische Pfund-Note (SCP) außer Kurs
gegangen. Auch Banknoten der Währung Norwegische Krone gingen außer
Kurs: NOK 100er-Scheine (Erstausgabe 15.09.1997 und 01.01.2003) und
NOK 200er-Scheine (Erstausgabe 15.09.1997 und 01.01.2003). Das heißt,
sie werden im Zielland nicht mehr als Zahlungsmittel in den
Geschäften akzeptiert. Wer noch Restbestände von diesen Kronen- oder
Pfundnoten hat: Die ReiseBank kauft sie weiterhin gegen einen
Kursabschlag an.

Insgesamt kauft die ReiseBank die Banknoten von knapp 100
Fremdwährungen an, außerdem auch größeres Münzgeld von neun gängigen
Währungen.

Überraschend ist aus ReiseBank-Sicht auch der hohe Bestand an
Reiseschecks, obwohl diese seit Jahren in Deutschland nicht mehr
verkauft werden. Nach den Ergebnissen der Studie haben noch mehr als
8 Millionen Deutsche einen oder mehrere Reiseschecks zu Hause. Die
ReiseBank ist in der Republik die offizielle Ankaufsstelle für die
unverändert gültigen Travelers Cheques von American Express.

Pressekontakt:
Rüdiger Schmitt Kommunikation / Niederwaldstr. 9 / 65187 Wiesbaden /
Tel. 0611 / 205 967 50 / E-Mail: ruediger.schmitt.extern@reisebank.de

Original-Content von: ReiseBank AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/116526/4054338

Tom Belz: Mit einem Bein und Krücken auf den Kilimandscharo – E.O.F.T.18_19 (FOTO)

Moving Adventures Medien GmbH

München (ots) –

Seit 18 Jahren zeigt die European Outdoor Film Tour handverlesene
Dokumentarfilme aus den Bereichen Outdoorsport, Abenteuer & Reise. Ab
dem 10. Oktober tourt Europas größtes Outdoor Film Festival quer
durch Deutschland mit über 250 Veranstaltungen. Gezeigt werden 8
Kurzfilme mit einer Gesamtlaufzeit von 120 Minuten. Inklusive
Rahmenprogramm, Gewinnspielen und Moderation dauert eine Show
insgesamt zwischen 2,5 und 3 Stunden. Ein Highlight der diesjährigen
E.O.F.T. ist der Film „Mzubi Dume – Strong Goat“, der die
Kilimandscharo-Besteigung von Tom Belz dokumentiert. Der gebürtige
Offenbacher hat im Alter von acht Jahren aufgrund einer
Knochenkrebserkrankung sein linkes Bein verloren. Auf Krücken
meistert der 31-jährige eindrucksvoll den Weg zum höchsten Berg
Afrikas mit seinen 5895 Metern. Begleitet wird Tom bei seinem
Abenteuer von dem Arzt, der ihm vor 23 Jahren das Bein amputieren
musste und ihm dadurch aber das Leben rettete.

Was alles möglich ist, wenn man fest an sich glaubt, zeigt auch
das Klettertalent Adam Ondra, das Gesicht der diesjährigen Tour. Der
Tscheche klettert die schwierigsten Routen der Welt und scheint die
Schwerkraft mühelos zu überwinden. Der Film „The A.O.“ portraitiert
den außergewöhnlichen Athleten und seine mentale Stärke, die ihn
sogar eine 8a mit verbundenen Augen klettern lässt. Aber das ist
natürlich noch längst nicht alles: Auch für die Freunde von flowigen
MTB-Trails , feinstem Powder und jeder Menge Adrenalin hat die
E.O.F.T. wie gewohnt einiges zu bieten. Humorig wird es zudem mit
einem Stop-Motion Film und einem etwas verrückten Franzosen, der
zeigt, dass man auch mit 82 Jahren noch längst nicht zum alten Eisen
gehört.

Alle Informationen zur E.O.F.T., den Terminen und den Filmen
finden sich auf www.eoft.eu.

Tickets gibt es ab 16.- Euro im lokalen Vorverkauf und online auf
Outdoor-Ticket.net.

Die Filme der E.O.F.T. 18/19 im Überblick:

MBUZI DUME – STRONG GOAT

„Mbuzi Dume“: Das ist Swahili und beutet soviel wie „schnelle
Ziege“. Es ist der Spitzname, den die afrikanischen Bergführer Tom
Belz auf seiner Kilimandscharo-Besteigung gegeben haben. Mit dem
Unterschied, dass die „schnelle Ziege“ den Berg nicht auf vier,
sondern auf drei Beinen erklommen hat. Genauer gesagt: auf einem Bein
und zwei Krücken. Denn Tom verlor sein linkes Bein im Alter von 8
Jahren. Seither hat er das Krückenlaufen perfektioniert und steht
auch auf nur einem Bein fest im Leben. Trotzdem hätte er es sich bis
vor kurzem nicht träumen lassen, zum Kilimandscharo zu reisen und
einen Sonnenaufgang auf 5.895 Metern Höhe zu erleben. Und erst recht
nicht, dieses Abenteuer mit dem Menschen zu teilen, der ihm vor 23
Jahren zwar das Bein amputieren musste, aber dadurch auch das Leben
gerettet hat: Dr. Klaus Siegler. Für beide steht die Herausforderung
Kilimandscharo sinnbildlich für die Berge im Leben, die man zwar
bezwingen muss, aber nicht zwangsläufig auch in Höhenmetern messen
kann.

THE A.O.

Adam Ondra ist einer der erfolgreichsten und vielseitigsten
Sportkletterer unserer Tage. Mit „Silence“ kletterte er die
schwierigste Route der Welt und etablierte mit 9c einen neuen
Schwierigkeitsgrad. Auch beim Big-Wall-Klettern hat der Tscheche
gezeigt, was er draufhat: Er wiederholte die „Dawn Wall“ in nur 8
Tagen – bei seinem allerersten Trip ins Yosemite Valley. Sein Körper
scheint die Schwerkraft mühelos zu überwinden. Aber sind es wirklich
nur Muskelkraft und Ausdauer, mit denen Adam Ondra die Routen
bezwingt? Oder ist es nicht vielmehr seine mentale Stärke, die ihn
sogar eine 8a mit verbundenen Augen klettern lässt? Wir nehmen das
Klettertalent in „The A.O.“ genauer unter die Lupe.

A TO B ROLLERSKI

Im Jahr 1988 startet Raimond Dombrovskis den längsten
Trainingslauf seiner Biathlon-Karriere. Auf Rollskiern will er 6700
Kilometer zurücklegen, vom hohen Norden Kanadas bis zur mexikanischen
Grenze. Die Schotterpisten sind holprig, die Leggins hauteng und der
Ausgang des Projekts äußerst ungewiss. Doch es riecht nach Aufbruch.
Nicht nur auf den Straßen Nordamerikas, sondern auch in Raimonds
lettischer Heimat. Er ist überzeugt davon, dass der Zusammenbruch der
Sowjetunion kurz bevorsteht und träumt davon, bei den nächsten
olympischen Winterspielen für die lettische (nicht die sowjetische!)
Biathlon-Mannschaft anzutreten. Doch vorher muss er erst einmal in
Mexiko ankommen.

FROZEN MIND

Chamonix, Schweiz. Hier warten steile und herausfordernde
Abfahrten auf Victor de le Rue und Pierre Hourticq. Ob auf dem
Snowboard oder auf Skiern: Bei all den schmalen Rinnen und
spiegelglatten Eisfeldern, ja sogar Windgeschwindigkeiten bis zu
60km/h bleibt der Spaß nicht auf der Strecke, er fängt gerade erst
richtig an! Und weil immer noch Zeit ist, sich einen kleinen Kicker
zu bauen, gehört bei den Jungs die Schneeschaufel zur
Freeride-Grundausstattung.

VIACRUXIS

Manchmal wird eine Bergtour zum absoluten Albtraum. Auch dann,
wenn man den Gipfel erreicht – oder gerade deswegen. Zum Glück
wissen unsere beiden ambitionierten Alpinisten nicht, was sie auf
dieser Tour erwartet. Wortkarg kämpfen sie sich durch Schnee und Eis.
Doch genau in dem Moment, wo das Gipfelfoto in greifbare Nähe rückt,
nimmt ihre Expedition eine unerwartete Wendung. Ein liebevoll
animierter Stop-Motion-Film über die großen und kleinen Katastrophen
am Berg.

8000+

Im Juli 2016 bricht der Paraglider Antoine Girard auf, um das
Karakorum mit einer dreiwöchigen Hike-and-Fly-Tour zu erkunden. Ganz
allein. Von der Stadt Skardu nimmt er Kurs auf die höchsten Gipfel
des Karakorum-Gebirges. Schon zweimal ist der Franzose daran
gescheitert, den 8051m hohen Broad Peak zu besteigen und vom Gipfel
mit dem Paraglider ins Tal zu fliegen. Nun hofft er, dass die
Aufwinde seinen Schirm und ihn auf den Gipfel tragen – oder sogar
darüber hinaus? Wenn ihm das gelänge, hätte er einen neuen
Höhenrekord im Gleitschirmfliegen aufgestellt. Doch die Luft ist dünn
zwischen den Achttausendern; Starten und Landen noch dazu äußert
heikel. Vor allem, wenn man sich nur eine einzige Person verlassen
kann: sich selbst.

THE FRENCHY

„No problem!“ – Wer Jacques Houots Lebensgeschichte hört, wird
sich wundern, wie der 82-Jährige es geschafft hat, überhaupt so alt
zu werden. Es gab mindestens 23 Gelegenheiten in seinen Leben, wo er
allzu früh das Zeitliche hätte segnen können. Doch er schaffte es
jedes Mal, sich wieder aufzurappeln – und ein Ende ist nicht in
Sicht. Heute verbringt der gebürtige Franzose die meiste Zeit in den
Bergen. In der Nähe von Carbondale (Colorado) ist kein
Mountainbike-Trail und keine Skipiste vor ihm sicher. Dass Jacques
Houot das Leben liebt, lässt er jeden spüren.

NORTH OF NIGHTFALL

Die siebtgrößte Insel Kanadas heißt Axel-Heiberg-Island und liegt
nördlich des Polarkreises. Im Winter ist sie in völlige Dunkelheit
gehüllt und komplett von Schnee und Eis bedeckt. Doch wenn die Sonne
wieder aufgeht, zeigt sie ihr wahres Gesicht. Die von mächtigen
Gletschern durchzogene Gerölllandschaft bietet bestes
Mountainbike-Terrain. Kein Wunder, dass Darren Berrecloth, Carson
Storch, Cam Zink und Tom Van Steenbergen den schier endlosen
Abfahrten nicht widerstehen können.

Über Moving Adventures

Die Moving Adventures Medien GmbH wurde 2001 gegründet und ist auf
die Konzeption, Organisation und Vermarktung von Filmtouren in den
Bereichen Outdoor, Sport, Natur und Abenteuer spezialisiert. Die
bekanntesten Formate der Entertainment-Company mit Sitz in München
sind die European Outdoor Film Tour und die International Ocean Film
Tour. Neben den beiden Eigenproduktionen ist Moving Adventures
Lizenznehmer des Banff Mountain Film Festivals und der Reel Rock. Zum
Portfolio des Unternehmens gehört außerdem die digitale
Ticketplattform Outdoor Ticket. Das Team um die drei Gesch.ftsführer
Joachim Hellinger, Thomas Witt und Stefan Mauerer zählt 35
Mitarbeiter und wird ergänzt durch fünf „On the Road“-Teams mit rund
70 Personen.

Pressekontakt:
Veronika Wasza
Moving Adventures Medien GmbH
Thalkirchner Straße 58
80337 München

veronika.wasza@moving-adventures.de
Fon: +49-89-38 39 67-41
Fax: +49-89-38 39 67-40

Original-Content von: Moving Adventures Medien GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/78993/4053735

Mit „CAVALLUNA – Welt der Fantasie“ in 34 Städten ab Oktober auf großer Europa-Tour (FOTO)

Apassionata World GmbH

Berlin (ots) –

Europas beliebteste Pferdeshow ist wieder da und steht in den
Startlöchern für ihre bisher größte Tournee durch insgesamt 34
Städte. Nachdem das beliebte Showformat im Juni 2018 aufgrund der
zuletzt deutlich gesteigerten Qualität, der inszenatorischen
Weiterentwicklung und der angestrebten weiteren Internationalisierung
in CAVALLUNA umbenannt wurde, blickt das gesamte Team nun vorfreudig
dem Tourstart im Oktober 2018 entgegen.

„Mit CAVALLUNA konzentrieren wir uns auf das, was wir seit vielen
Jahren am besten können: mit Leidenschaft und unserer Liebe zu
Pferden unvergessliche Shows in europäische Arenen bringen, die die
Herzen der Zuschauer berühren“, erklärt Geschäftsführer Johannes
Mock-O’Hara die Neubenennung. „Diverse nicht endgültig geklärte
juristische Auseinandersetzungen halten wir damit von unserer Tournee
fern und schaffen Klarheit bei den Zuschauern.“

Von Oktober 2018 bis Juni 2019 gastiert das neue Programm unter
dem Titel „CAVALLUNA – Welt der Fantasie“ von Antwerpen bis Zürich in
mehr Arenen denn je. Zu den altbekannten Städten, die an den
Traditionsterminen bespielt werden, sind mit Rotterdam, Graz,
Innsbruck oder Rostock auch neue Standorte hinzugekommen. „Es ist die
größte und aufwändigste Tour der Firmengeschichte“, freut sich
Johannes Mock-O’Hara auf die neue Produktion. „Besonders stolz bin
ich auf das gesamte Team: In uns vereinen wir nicht nur die Expertise
aus 15 Jahren erfolgreicher Pferdeshows, sondern auch die
Leidenschaft dafür, Menschen zu berühren und zu begeistern. Dies
gelingt uns natürlich vor allem dank unserer bei den Fans seit vielen
Jahren besonders beliebten Reit-Equipen wie den Teams um Luis
Valença, Bartolo Messina, Sebastián Fernández, den Trickreitern der
Hasta Luego Academy und zahlreichen spektakulären Neuzugängen wie
Claus Luber oder unserer neuen Pferdemanagerin Kenzie Dysli.“
Letztere ist dem Publikum vor allem durch ihre
Ostwind-Kinoproduktionen bekannt.

Bereits mit „Gefährten des Lichts“ begeisterte Regisseur,
Komponist und Autor Klaus Hillebrecht über 420.000 Zuschauer durch
wundervolle Schaubilder, eine grandiose Inszenierung und einen
unverwechselbaren Soundtrack. Die Show wurde durch die Zuschauer
mehrfach als die beste seit Jahren bezeichnet und füllte die Hallen
diverser europäischer Metropolen. Mit der neuen Show „CAVALLUNA –
Welt der Fantasie“ möchte der Emmy-nominierte Hillebrecht nun an die
bisherigen Erfolge anknüpfen und das Spektakel mit den schönsten
Pferderassen Europas in völlig neuen Dimensionen erstrahlen lassen.
Untermalt werden die traumhaften Szenen durch atemberaubende
Darbietungen, in denen Mensch und Tier in völliger Harmonie
zusammenarbeiten und die wundervolle Geschichte zum Leben erwecken.

„Welt der Fantasie“ nimmt das Publikum mit auf eine unvergessliche
Reise: Der junge Tahin entdeckt eine Welt jenseits der Realität, in
der seine tiefsten Wünsche und Fantasien Wirklichkeit werden.
Zwischen verwunschenen Traumwäldern und fantastischen Wesen lernt er
die schöne Naia kennen, die ihn mitnimmt auf eine Reise durch ihre
wunderbare Heimat. Doch als er das geheimnisvolle Mädchen in sein
Alltagsleben führen möchte, um dort mit ihr zusammen zu sein, muss er
sich einer schwierigen Aufgabe stellen: Er muss lernen, auf sein
Schicksal zu vertrauen, um seine Wünsche wahr werden zu lassen. Wird
es Tahin gelingen, trotz der Irrungen zwischen beiden Welten sein
Glück zu finden?

„CAVALLUNA – Welt der Fantasie“ wird mit einer fantastischen
Symbiose aus Reitkunst, Akrobatik, Tanz und Musik die Zuschauer in
ganz Deutschland und Europa verzaubern. Erleben Sie, was es bedeutet,
wenn Wünsche zum Abenteuer werden und freuen Sie sich auf
unvergessliche Momente und wunderschöne Pferde.

Informationen und Tickets zur Show gibt es unter www.cavalluna.com
und unter 01806 – 73 33 33 (0,20 EUR/Anruf inkl. MwSt aus dem
deutschen Festnetz, max. 0,60 EUR/Anruf inkl. MwSt. aus den
Mobilfunknetzen).

Zu sehen ist CAVALLUNA zu folgenden Terminen:

20.10.2018 – 23.10.2018 Tulln (A) Messe
27.10.2018 – 28.10.2018 Zürich (CH) Hallenstadion
03.11.2018 – 04.11.2018 Neubrandenburg Jahnsportforum
09.11.2018 – 11.11.2018 Saarbrücken Saarlandhalle
01.12.2018 – 02.12.2018 Dortmund Westfalenhalle 1
08.12.2018 – 09.12.2018 Schwerin Sport- und Kongresshalle
15.12.2018 – 16.12.2018 Magdeburg GETEC-Arena
26.12.2018 – 27.12.2018 Bremen ÖVB Arena
30.12.2018 – 31.12.2018 Leipzig ARENA Leipzig
05.01.2019 – 06.01.2019 Hamburg Barclaycard Arena
19.01.2019 – 20.01.2019 Hannover TUI Arena
26.01.2019 – 27.01.2019 Berlin Mercedes-Benz Arena
02.02.2019 – 03.02.2019 Antwerpen (B) Sportpaleis
09.02.2019 – 10.02.2019 Basel (CH) St. Jakobshalle
16.02.2019 – 17.02.2019 Nürnberg ARENA NÜRNBERGER VERSICHERUNG
22.02.2019 – 24.02.2019 Frankfurt Festhalle
02.03.2019 – 03.03.2019 Stuttgart Hanns-Martin-Schleyer-Halle
09.03.2019 – 10.03.2019 München Olympiahalle
16.03.2019 – 17.03.2019 Brüssel (B) Forest National
23.03.2019 – 24.03.2019 Innsbruck (A) Olympiahalle
30.03.2019 – 31.03.2019 Rotterdam (NL) Ahoy
06.04.2019 Köln LANXESS arena
12.04.2019 – 14.04.2019 Bielefeld Seidensticker Halle
20.04.2019 – 22.04.2019 Münster MCC Halle Münsterland
27.04.2019 – 28.04.2019 Rostock StadtHalle Rostock
04.05.2019 – 05.05.2019 Göttingen Lokhalle
11.05.2019 – 12.05.2019 Salzburg (A) salzurgarena
18.05.2019 – 19.05.2019 Wien (A) Stadthalle
25.05.2019 – 26.05.2019 Graz (A) Stadthalle
31.05.2019 – 02.06.2019 Chemnitz Arena Chemnitz
08.06.2019 – 10.06.2019 Erfurt Messehalle
15.06.2019 – 16.06.2019 Kiel Sparkassen-Arena
22.06.2019 – 23.06.2019 Düsseldorf ISS DOME
29.06.2019 – 30.06.2019 Mannheim SAP Arena

Pressekontakt:
Stephanie Kannt
Siri Mylius

Senior PR Manager

Apassionata World GmbH
Kantstr. 24
10623 Berlin

Phone: +49 (0) 30 22 50 09-408
Mobil: + 49 (0) 173 628 18 79
Fax: +49 (0) 30 22 50 09-444

presse@apassionata.com

www.cavalluna.com

Original-Content von: Apassionata World GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/55914/4054848

Die schönsten Impressionen der Taufe von AIDAnova (VIDEO)

AIDA Cruises

Rostock (ots) –

Am Abend des 31. August 2018 wurde AIDAnova in Papenburg im Rahmen
des AIDA Open Air getauft. Die spektakuläre Licht- und Lasershow
sowie das Konzert von Star-DJ David Guetta begeisterten 25.000
Zuschauer. Die schönsten Bilder, ein Highlightvideo und Footage rund
um die Taufe von AIDAnova stehen auf www.aida.de/presse zum Download
zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der Taufe von
AIDAnova zur Verfügung.

Pressekontakt:
AIDA Cruises
Hansjörg Kunze
Vice President Communication & Sustainability
Tel.: +49 (0) 381 / 444-80 20
Fax: + 49 (0) 381 / 444-80 25
presse@aida.de
Bildmaterial auf www.aida.de/presse

Original-Content von: AIDA Cruises, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/55827/4051362

Deutschlands wertvollste Unternehmen: IMWF zeichnet Scandic-Hotelgruppe für Umweltfreundlichkeit aus

Scandic Hotels Deutschland

Berlin (ots) – Dank ihres Einsatzes für den Umweltschutz liegt die
Scandic-Hotelgruppe im Topsegment der gesellschaftlich engagiertesten
Marktteilnehmer in Deutschland: Bei der Vergabe des Siegels
„Deutschlands wertvollste Unternehmen“ erreichte die Gruppe den
zweiten Platz im Dienstleistungssektor und die Bestwertung der
Hotelbranche. Mit dem Siegel des Hamburger Instituts für Management-
und Wirtschaftsforschung (IMWF) dürfen sich Betriebe der Branchen
Industrie, Handel und Dienstleistung schmücken, die der Gesellschaft
einen besonders hohen Mehrwert bieten. Entscheidungsgrundlage sind
die seit 2017 durch die EU geforderten Nachhaltigkeitsberichte für
größere börsennotierte Unternehmen. Mit einem durchdachten,
integrierten Konzept für den umweltfreundlichen Betrieb der deutschen
Standorte konnte Scandic sich einen Platz auf dem Siegerpodest
sichern.

Unternehmenswerte bemessen sich nicht nur in Aktienkursen, sondern
auch darin, was sie für die Gesellschaft leisten. Die
Scandic-Hotelgruppe stellt dabei höchste Ansprüche an sich selbst.
Sie wurde in den vergangenen Jahren nicht nur für ihr exzellentes
Serviceniveau ausgezeichnet, sondern auch für ein
mitarbeiterfreundliches Arbeitsumfeld und die konsequent
barrierefreie Gestaltung ihrer Häuser. Eins der
Alleinstellungsmerkmale ist jedoch die umweltfreundliche Konzeption
und Umsetzung des Hotelbetriebs. In diesem Bereich gewannen die
deutschen Hotels der Gruppe Preise und Shortlist-Nominierung – unter
anderem beim Green Belt, dem Meeting Experts Green Award, den Green
Tec Awards und dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Das IMWF-Siegel
führt die Reihe an Auszeichnungen nahtlos fort.

Die konsequente Ökostromnutzung für den Betrieb der Häuser in
Deutschland markiert dabei nur den Anfang des Umweltengagements.
Darüber hinaus bietet das Hotel spezielle Eco-Zimmer, nachhaltig
produziertes Tagungsmaterial, recyclingfähige Arbeitskleidung und
fair gehandelten Frühstückskaffee. Im Berliner Haus gibt es dank der
700.000 Bienen, die auf dem Dach ihre Heimat gefunden haben, sogar
selbst produzierten Honig. „Wir sind stets auf der Suche nach
weiteren Möglichkeiten, Gastfreundschaft und Umweltbewusstsein auf
höchstem Niveau zu vereinen“, sagt Michel Schutzbach, Head of Europe
Scandic Hotels. „Die Auszeichnung ist nicht nur eine Ehre, sondern
auch ein Ansporn, sich weiter für dieses Ziel zu engagieren.“

Scandic hat als eines der ersten Unternehmen am Markt auf die
Diskussion über umweltfreundlichen Tourismus zu Beginn der neunziger
Jahre des vergangenen Jahrhunderts reagiert. Bereits seit 1993 ist
der nachhaltige Betrieb ein besonderes Merkmal der skandinavischen
Hotelgruppe. Ein Vierteljahrhundert Erfahrung ermöglicht die
Verbindung von Umweltschutz und ökonomischem Vorgehen. Dieser
Anspruch an sich selbst prägt die Scandic Hotels nicht nur in
Deutschland, sondern auf allen nationalen Märkten: In Schweden zum
Beispiel belegt Scandic seit acht Jahren stets den ersten Platz der
nachhaltigsten Hotellerie-Unternehmen.

Über die Scandic Hotels Gruppe

Scandic ist mit 16.000 Teammitgliedern und einem Netzwerk aus 280
Hotels in mehr als 130 Destinationen die größte Hotelgruppe
Nordeuropas. Scandic Friends ist das größte Loyalitäts-Programm der
Hotelbranche in Skandinavien. Unternehmerische Verantwortung war
immer ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensphilosophie von
Scandic und die Hotelgruppe gilt für die konsequente Einbindung von
Nachhaltigkeitsstandards in allen Betriebsbereichen als Pionier ihrer
Branche. Scandic Hotels ist an der Nasdaq Börse in Stockholm
gelistet. www.scandichotelsgroup.com

Pressekontakt:
Scandic Hotels Deutschland
Oliver Ramm
Director of Marketing Germany & Poland
Telefon: 0151 233 88 937
Mail: oliver.ramm@scandichotels.com

Original-Content von: Scandic Hotels Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/131885/4051713