11teamsports und Nike neuer Ausstatter von SK Gaming – Auftakt der Kooperation bildete exklusiver Trikotlaunch im Berliner 11teamsports Store (FOTO)

eleven teamsports GmbH

Berlin/Satteldorf (ots) – Heute Abend machte 11teamsports seinen Einstieg als
Ausstatter in den professionellen eSports, gemeinsam mit dem neuem Partner SK
Gaming, im Rahmen eines exklusiven Trikotlaunches, offiziell. Der Onlinehändler
übernimmt fortan, in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Nike, die
Ausstattung des internationalen eSports Teams SK Gaming mit Trikots und
Trainingswear. Die langfristig angelegte Kooperation beinhaltet zudem eine
eigens gestaltete Nike Merchandising Kollektion, für die der Partner zukünftig
auch die globale Distribution verantwortet.

Zum Auftakt der Partnerschaft traten am Abend im Berliner Flagshipstore von
11teamsports Alexander Müller, Geschäftsführer SK Gaming und Pionier im eSports
Sektor, gemeinsam mit Dennis Schröder, Geschäftsführer 11teamsports, für einen
Inside-Talk zusammen auf die Bühne und gaben Einblicke über die gemeinsamen
Pläne und Ziele der Partnerschaft. Komplettiert wurde die Runde durch die beiden
deutschen Spieler-Koryphäen aus dem Team SK Gaming Gerrit „Phrenic“ Stukemeier
und Steven „Reeker“ Chen (beide League of Legends). Deutschlands bekanntester
eSports Kommentator Maxim Markow und eSports Moderator Jona Schmitt führte die
Runde, die am Ende für die geladenen Gäste feierlich das Geheimnis um das
exklusive Nike Jersey für SK Gaming lüftete. Vor dem Store warteten
währenddessen bereits viele eSports Fans ungeduldig auf die Öffnung der Türen.
Sie bekamen das neue Nike SK Gaming Jersey 2020 zeitgleich auf den Screens zur
Außenfassade präsentiert. Auf sie wartete im Anschluss das heißbegehrte Meet &
Greet mit den eSports Stars und natürlich das neue Trikot.

Dennis Schröder ist zufrieden: „Wir sind stolz auf die neue Zusammenarbeit mit
SK Gaming und freuen uns gemeinsam darüber, mit Nike einen absoluten Global
Player als Partner für die Merchandising- und Matchwear-Kollektionen gewonnen zu
haben. Für 11teamsports ist es eine perfekte Startposition mit der globalen
Strahlkraft der Marke Nike zukünftig gemeinsame Themen professionell für das
exzellente Team um Alexander Müller aktivieren zu dürfen. Denn auch für unsere
junge fußballaffine Zielgruppe ist eSports und Gaming, nicht zuletzt FIFA,
fester und nicht wegzudenkender Bestandteil im Lifestyle. Daraus ergibt sich für
uns eine extrem große Schnittmenge und wir sehen den richtigen Zeitpunkt für
einen Kooperationsstart mit dem erfolgreichen eSports Team. Wir freuen uns sehr,
dass wir unser Ausstatter-Know-How nun auch im eSports Bereich für SK Gaming
unter Beweis stellen dürfen.“

Alexander Müller, SK Gaming: „Es macht uns unglaublich glücklich, unser Logo von
nun an direkt neben dem Swoosh zu präsentieren. Nike steht als Sportmarke für
Aspekte, die wir exakt genauso leben. Das Team um 11teamsports liefert uns
darüber hinaus eine extrem starke Infrastruktur, die es uns ermöglichen wird,
unseren Fans den bestmöglichen Service im Bereich Merchandise zu bieten.“

Mit dem Engagement übernimmt 11teamsports erstmals eine Ausrüsterpartnerschaft
für einen Verein aus dem Bereich eSports. Seine Expertise in diesem Bereich
stellt das Satteldorfer Unternehmen bereits vielfach unter Beweis: als
offizieller Lizenzpartner des DFB für den Bereich Name & Numbering, als
Ausrüstungspartner zahlreicher Vereine der Bundesliga, wie bspw. dem 1. FC Köln
oder dem FC Augsburg, sowie in der Zusammenarbeit mit über 4.000 Vereinen im
Amateurbereich. 11teamsports und Nike setzen diese Art der Kooperation bereits
im traditionellen Fußball Business sehr erfolgreich um und übertragen diese mit
der neuen Zusammenarbeit auf Gaming.

SK Gaming ist eine 1997 gegründete, führende Sportorganisation mit Sitz in Köln.
Das Unternehmen ist eine der weltweit bekanntesten Marken in eSports. In den
letzten zwei Jahrzehnten gelang es SK Gaming, mehr als 65 internationale Titel
in einer Vielzahl von Disziplinen zu gewinnen. SK Gaming dominierte mehrere
eSport-Titel. Neben CEO und Gründer Alexander T. Müller halten Mercedes-Benz,
der 1. FC Köln und die Deutsche Telekom Anteile am Unternehmen.

Die neue Kollektion ist ab sofort über https://store.sk-gaming.com und
https://www.11teamsports.com/de-de/sk-gaming/ verfügbar.

ÜBER SK GAMING

SK Gaming ist eine der führenden eSport-Organisationen und eine der bekanntesten
Marken auf dem Gebiet des professionellen Gaming. 1997 als „Schroet Kommando“
gegründet, entwickelte sich das Team von einer motivierten Gruppe von Freunden
zu einem erfolgreichen Unternehmen mit Standorten in Köln und Berlin. In seiner
20-jährigen Geschichte konnte SK Gaming weit mehr als 70 Meisterschaften und
Millionen in Preisgeldern in verschiedenen Disziplinen gewinnen. SK dominierte
mehrere eSports-Titel, unter anderen mit ihrem legendären schwedischen
Counter-Strike-Team, Quake-Superstar rapha, den Fifa-Zwillingen, ihrer
langjährigen Warcraft-III-Division oder ihren brasilianischen
Global-Offensive-Helden. So prägte SK einige der ikonischsten Persönlichkeiten
des eSports und gehört zu den Pionieren der Branche, sowohl als Wettbewerber als
auch als Innovator im Bereich eSports.

Über 11TEAMSPORTS:

Die eleven teamsports GmbH wurde 2007 in Crailsheim gegründet und ist mit über
2,5 Millionen Kunden der größte Onlineshop für Fußball und Teamsport im
deutschsprachigen Raum. Hauptsitz des Unternehmens ist Satteldorf. Im
stationären Handel ist das Unternehmen mit 14 Stores in Deutschland (Flagship
Store Berlin, Crailsheim, Hamburg, Bochum, Lahr, Augsburg, Trier, Saarbrücken,
Würzburg, 2x Köln, Kaiserslautern, Wadern, Leipzig), sechs in Österreich (Wien,
Salzburg, Innsbruck, Krems, Loosdorf, Hohenems) und einer Filiale in der Schweiz
(Zürich) vertreten. Das Sortiment umfasst Fußballschuhe, Trikots, Trainings- und
Teamsportequipment, Lifestyle- sowie Fanartikel. Seit 2019 ist 11teamsports
offizieller Lizenz-Partner des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für den Bereich
Name & Numbering und verantwortet den globalen Vertrieb und die Produktion der
Rückenveredelungen für die Trikots der deutschen Nationalmannschaft. Der Händler
ist zudem Ausstatter von über 4.000 Vereinen, offizieller Ausrüster der
Bundesligisten FC Augsburg 1907 und VfL Bochum 1848 sowie beim 1. FC Heidenheim,
dem 1. FC Kaiserslautern und dem 1. FC Ingolstadt, offizieller Schuhpartner des
VfB Stuttgart, 1. FC Magdeburg und von Dynamo Dresden, Veredelungspartner der
Hertha BSC, dem VfL Wolfsburg, dem 1. FC Köln, dem VfB Stuttgart und Hansa
Rostock. Insgesamt beschäftigt 11teamsports über 1.000 Mitarbeiter in acht
Ländern (DE, AT, CH, PL, CZ, SK, HU, RO). www.11teamsports.com

Pressekontakt:

eleven teamsports GmbH
Caroline Endter
+49 175 828 5004
c.endter@11teamsports.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/133738/4495402
OTS: eleven teamsports GmbH

Original-Content von: eleven teamsports GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/133738/4495402

Pfeffersport gewinnt den „Großen Stern des Sports“ in Gold / Bundeskanzlerin zeichnet Projekt „Mission Inklusion“ des Berliner Vereins aus

Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)

Frankfurt/Main (ots) – Der „Große Stern des Sports“ in Gold 2019 geht an den
Verein Pfeffersport aus Berlin. Die Vertreter des Pankower Mehrspartenvereins
nahmen den bedeutendsten Preis für Sportvereine in Deutschland in Verbindung mit
einem Siegerscheck in Höhe von 10.000 Euro bei der feierlichen Verleihung am
Dienstag (21. Januar) in der Berliner DZ BANK aus den Händen von Bundeskanzlerin
Angela Merkel, Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes
(DOSB), und Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen
Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), entgegen.

Pfeffersport setzte sich mit dem Erfolg gegen die 16 weiteren Sportvereine aus
dem gesamten Bundesgebiet durch, die im Herbst 2019 jeweils auf Landesebene mit
dem „Großen Stern des Sports“ in Silber ausgezeichnet worden waren und sich
damit für die Gold-Verleihung qualifiziert hatten. Auf dem zweiten Platz landete
die Interessengemeinschaft Sport Heddesheim aus Baden-Württemberg mit dem
Projekt „Wir arbeiten zusammen!“. Dritter wurde der sächsische Sportclub Riesa
mit dem Projekt „Sport ist Klasse“. Alle weiteren Finalisten wurden
gemeinschaftlich auf den vierten Platz gewählt.

Die Bundeskanzlerin zeigte sich von den Leistungen der Vereine sehr angetan.
„Mein herzliches Dankeschön geht an alle Vereine, die sich am Wettbewerb
beteiligt haben. Mit Ihrem großartigen ehrenamtlichen Engagement bilden Sie eine
zentrale Grundlage für das Gemeinwesen und leisten einen überaus wichtigen
Beitrag für unsere demokratische Gesellschaft“, sagte Bundeskanzlerin Angela
Merkel. „Meine besonderen Glückwünsche gehen natürlich an die Siegerinnen und
Sieger von Pfeffersport, die hier in Berlin mit Leidenschaft ein ganz besonderes
Projekt initiiert haben und mit Leben füllen.“

Auch DOSB-Präsident Alfons Hörmann zeigte sich sehr beeindruckt von den
vielfältigen Projekten der 17 Finalisten, die stellvertretend für das Engagement
der Vereine in Sportdeutschland stehen. „Der Vereinssport ist heute so
vielschichtig und wertvoll wie wohl nie zuvor in seiner jahrhundertelangen
Geschichte. Gerade in Zeiten der Digitalisierung geht an vielen Stellen in
unserem Land der persönliche Kontakt der Menschen verloren. Im Vereinssport
dagegen werden echte soziale Netzwerke aufrechterhalten und gemeinschaftlich
gepflegt“, sagte Hörmann. „Der Siegerverein steht symbolisch dafür und lebt die
bewährte Vereinsoffenheit vorbildlich.“

BVR-Präsidentin Marija Kolak lobte das große Engagement der Menschen in den
Vereinen: „Alle Vereine und Projektbeteiligte, die an den ‚Sternen des Sports‘
teilgenommen haben, können sich als echte Gewinner fühlen. Sich gemeinsam für
eine Sache stark zu machen, das Prinzip ‚einer für alle, alle für einen‘ prägt
nicht nur die Vereine, sondern auch uns Genossenschaftsbanken.“

Pfeffersport bildet die gesamte Berliner Vielfalt ab

Der Verein Pfeffersport überzeugte die hochkarätige Gold-Jury mit dem Projekt
„Mission Inklusion – ein kompletter Verein betreibt lokale Raumfahrt“. Mitten im
bunten Pankow beheimatet, bietet Pfeffersport an mehr als 50 Standorten mit 350
bis 400 Sportgruppen gut 50 verschiedene Sport- und Bewegungsangebote. Dabei
gehören Inklusion und Integration für den Verein so selbstverständlich dazu wie
zu seiner Heimatstadt – „die gesamte Berliner Vielfalt“ werde abgebildet, so
Jörg Zwirn, einer der Geschäftsführer des Vereins.

Seit seiner Gründung im Jahr 1990 hat sich Pfeffersport das Motto „Sport mit
sozialem Anspruch“ auf die Fahne geschrieben. Und dazu gehört, dass alle
Sportangebote für alle offen sind, ganz unabhängig von Alter, Handicap oder
Herkunft. Der Pfeffersport-interne Inklusionsberater sorgt dafür, dass alle
interessierten Menschen einen Platz in den Sportgruppen finden, und begleitet
die Übungsleiter*innen bei ihrer Arbeit. Und dieses Konzept kommt an: bei den
mehr als 4.600 Mitgliedern, von denen gut 80 Prozent Kinder und Jugendliche
sind, bei den mehr als 160 Übungsleiter*innen, von denen viele ebenfalls ein
Handicap haben, und bei den vielen Vereinen, die sich schon jetzt vom Vorbild
Pfeffersport beraten lassen. Die Bewerbung wurde von der Berliner Volksbank
unterstützt.

In Heddesheim wird vereinsübergreifend zusammengearbeitet

Mit einer ebenso einfachen wie genialen Idee schaffte es die
baden-württembergische Interessengemeinschaft Sport Heddesheim (IGSH) mit
Unterstützung der VR Bank Rhein-Neckar auf den zweiten Platz: Mit dem Projekt
„Wir arbeiten zusammen!“ baute die IGSH für teilnehmende Vereine ein Servicebüro
auf, in dem neben der gemeinsamen Mitarbeiterverwaltung und allgemeinen
administrativen Aufgaben die sportliche Entwicklungsplanung für neue
übergreifende Sportprojekte übernommen wird. Das Besondere: Die Vereine bleiben
dabei komplett selbstständig, die Ehrenamtlichen werden durch den Wegfall der
zeitraubenden Bürokratie entlastet und die Mitglieder profitieren von einer
besseren Koordination der Angebote. Die Gemeinde Heddesheim unterstützt dieses
Projekt und beteiligt sich zum Beispiel durch Bereitstellung der Räumlichkeiten
für das Servicebüro.

In Riesa lautet das Motto: „Sport ist Klasse“

Unterstützt von der Volksbank Riesa landete der Sportclub Riesa als Dritter auf
dem Siegerpodest: Der Verein aus Sachsen hat es sich zum Ziel gesetzt, mehr
Bewegung in die Schulen zu bringen. Um Sport und damit verbunden das Bewusstsein
für ein aktives, gesundes Leben stärker in den Alltag von Kindern zu integrieren
und um junge Talente für den Nachwuchsleistungssport zu gewinnen, wurde das
deutschlandweit einzigartige Projekt „Sport ist Klasse“ ins Leben gerufen. In
einer Grundschule, einer Oberschule und einem Gymnasium organisiert der Verein
für jeden Jahrgang eigene Sportklassen, die zusätzlich zum normalen
Sportunterricht zwei bis vier Sportstunden wöchentlich bieten. Eine Vielzahl an
qualifizierten Trainer*innen, Übungsleiter*innen, Erzieher*innen,
Ehrenamtlichen, Studierenden sowie Sponsoren, Partnern und Helfer*innen
unterstützen den SC Riesa schon seit vielen Jahren.

Luca Biwer gewinnt den Publikumspreis

Neben den Auszeichnungen der Vereine durch die Gold-Jury wurde auch wieder ein
Publikumspreis für außerordentliches Engagement und bemerkenswerten persönlichen
Einsatz im Sportverein vergeben. Hier wählten die ARD-Zuschauer des
Morgenmagazins und die breite Öffentlichkeit Luca Biwer zum Sieger. Der
Saarländer ist seit einem Mountainbike-Sturz vom Hals abwärts gelähmt, woraufhin
der Verein Bike-Aid das Projekt „Bewegung für Luca“ gründete, um den zur Zeit
des Unfalls 22-Jährigen finanziell zu unterstützen. Luca Biwer benannte den
Verein vergangenes Jahr in „Lucas Bewegung“ um. Mit dem neuen Projekt möchte er
die Hilfe, die er selbst erfahren hat, an andere weitergeben und Sportler*innen
nach einem schweren Unfall unterstützen. Zusätzlich zu der Auszeichnung freut
sich Luca Biwer durch den Gewinn des Publikumspreises über eine Prämie in Höhe
von 2.000 Euro.

Der DOSB und die Volksbanken Raiffeisenbanken würdigen mit dem Wettbewerb
„Sterne des Sports“ seit 2004 außergewöhnliche Aktivitäten oder Angebote von
Sportvereinen und deren besonderes Engagement. Projekte aus Bereichen wie
Bildung und Qualifikation, Ehrenamtsförderung, Gesundheit und Prävention,
Gleichstellung, Integration und Inklusion oder Klima-, Natur- oder Umweltschutz
werden alljährlich ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.sterne-des-sports.de

Pressekontakt:

Deutscher Olympischer Sportbund
Ulrike Spitz
Pressesprecherin
Ressortleiterin Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main
T +49 69 6700-349
spitz@dosb.de
www.dosb.de

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken – BVR
Steffen Steudel
Pressesprecher
Schellingstraße 4
10785 Berlin
T +49 30 2021-1330
s.steudel@bvr.de
www.bvr.de

dammannworks
Manu Gräber
Projektmanagement
Weidenallee 10b
20357 Hamburg
T +49 40 970 799-7776
manu.graeber@dammannworks.de
www.dammannworks.de

Berliner Volksbank
Ingeborg Schleyer
T +49 30 306 354 17
sternedessports@berliner-volksbank.de

Pfeffersport
Jörg Zwirn
T +49 4202 618 14
zwirn@pfeffersport.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/64977/4498073
OTS: Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)

Original-Content von: Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB), übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/64977/4498073

Team Kunststoff bleibt verlässlicher Partner der Nationalmannschaftskanuten (FOTO)

PlasticsEurope Deutschland e.V.

Frankfurt am Main (ots) – Sportsponsoring der Kunststofferzeuger verlängert

Auch im Jahr 2020 wird der KUNSTSTOFF-Schriftzug wieder auf den Trikots der
deutschen Nationalmannschafts-Kanuten und -Parakanuten prangen. Darauf
verständigten sich auf der boot Düsseldorf, der führenden internationalen
Wassersportmesse, der Präsident des Deutschen Kanu-Verbands (DKV), Thomas
Konietzko, und PlasticsEurope Deutschland Hauptgeschäftsführer Dr. Rüdiger
Baunemann. Damit geht das erfolgreiche Sportsponsoring der Kunststofferzeuger in
sein 23. Jahr. Fast von Anfang an mit von der Partie sind die
Kanu-Nationalmannschaften, die im Jahr 2000 ein Teil von Team Kunststoff wurden.
Gerade die ersten Olympischen Goldmedaillen bei den Sommerspielen in Sydney sind
dabei seit dem Start besonders in Erinnerung geblieben, als immerhin vier Mal
Kanuten auf dem obersten Treppchen standen.

„Ganz klar, die Kanu-Nationalmannschaften und Parakanuten sind uns über die
Jahre richtig ans Herz gewachsen“, so Dr. Baunemann anlässlich der
Vertragsunterzeichnung auf der boot. „Der sportliche Erfolg und ganz besonders
aber auch das gemeinsame Engagement für den Umwelt- und Gewässerschutz macht die
Zusammenarbeit so wertvoll.“ Auch DKV-Präsident Konietzko lobte die gute
Zusammenarbeit und ergänzte: „Unsere tollen und erfolgreichen Athletinnen und
Athleten haben mit PlasticsEurope einen Partner an ihrer Seite, der viel
Engagement und große Verlässlichkeit in unseren Sport einbringt. Ich bin daher
sehr froh, die Kooperation im Team Kunststoff weiter zu führen, gerade im
Hinblick auf die Olympischen Spiele in diesem Jahr.“

Team Kunststoff

Bereits seit 23 Jahren engagiert sich PlasticsEurope Deutschland im
Leistungssport und fördert Sportarten, die nicht automatisch im Rampenlicht der
Öffentlichkeit stehen. Zur Sponsoringinitiative Team Kunststoff gehören aktuell
die Nationalmannschaften im Kanurennsport, im Kanuslalom und im Parakanu.
PlasticsEurope übernimmt im Namen der Kunststofferzeuger in Deutschland
gesellschaftliche Verantwortung und hilft, den geförderten Sportlern im
internationalen Wettbewerb eine faire Chance zu eröffnen. 52 Olympische und
Paralympische Medaillen hat das Team Kunststoff bisher gesammelt. Bei den
Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro 2016 gab es 4x Gold, 2x Silber und
1x Bronze für die Sportlerinnen und Sportler der Sponsoringinitiative. Aktuell
bereitet sich das Team auf die Spiele in Tokyo vor.

Weitere Informationen zum Sportsponsoring von PlasticsEurope Deutschland e.V.
gibt es unter www.team-kunststoff.de oder www.plasticseurope.org.

Pressekontakt:

PlasticsEurope Deutschland e. V.
Sven Weihe
Telefon: +49 (0) 69 2556-1307
sven.weihe@plasticseurope.org

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/57333/4498072
OTS: PlasticsEurope Deutschland e.V.

Original-Content von: PlasticsEurope Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/57333/4498072

Einladung zur Pressekonferenz

VfL Wolfsburg-Fußball GmbH

Wolfsburg (ots) – Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

am Donnerstag, 23. Januar, findet um 14.00 Uhr im Vorfeld des Bundesligaspiels
des VfL Wolfsburg gegen Hertha BSC (Samstag 25. Januar, 15.30 Uhr) eine
Pressekonferenz statt.

Im Medienraum der Volkswagen Arena (3. OG, In den Allerwiesen 1, 38446
Wolfsburg) steht Cheftrainer Oliver Glasner für Fragen zur Verfügung.

Pressekontakt:

Sportkommunikation
Ansprechpartnerin: Barbara Ertel-Leicht
Telefon: 05361 / 8903-204
Email: medien@vfl-wolfsburg.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/21573/4498045
OTS: VfL Wolfsburg-Fußball GmbH

Original-Content von: VfL Wolfsburg-Fußball GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/21573/4498045

„Ski und Frühlingserwachen 2020“ in der Salzburger Sportwelt

Salzburger Sportwelt

FlachauWagrain-KleinarlSt.JohannRadstadtAltenmarkt-ZauchenseeEbenFilzmoos (ots)
– Das Beste kommt zum Schluss: Attraktive Packages und coole Veranstaltungen

Ski- und Pistenspaß bis weit in den Frühling: Das versprechen die bestens
präparierten Pisten in der Salzburger Sportwelt. Der Sonnenskilauf zum
Saisonfinale vereint das Beste aus Winter und Frühling, denn auf den Hütten und
Terrassen herrscht nun Hochstimmung. Außerdem ist in den sieben Wintersportorten
Flachau, Wagrain-Kleinarl, St. Johann, Radstadt, Altenmarkt-Zauchensee, Eben und
Filzmoos auf und abseits der Pisten viel geboten. Wenn die Tage länger, die
Sonnenstrahlen wärmer und die Stimmung ausgelassene wird, sorgen coole Events
für einen geschmeidigen Winterausklang.

Die Salzburger Sportwelt bildet das winterliche Herzstück von Ski amadé,
Österreichs größtem Skivergnügen mit 760 Pistenkilometern, 270 modernen Lift-
und Berganlagen, 25 Ski- und Snowboardschulen und über 120 Skihütten. Die
Pisten, Snowparks und Funslopes sind bis Saisonende im April bestens präpariert.
Das Frühjahr ist zudem die perfekte Zeit zum Sonnenbaden oder zum Langlaufen auf
den schneesicheren (Höhen)Loipen in der Region, wie etwa auf dem Rossbrand
zwischen Filzmoos und Radstadt.

Die Highlights zum Saisonende 2019/20:

Hütten.Shopping in Altenmarkt-Zauchensee

29.02., 01., 07. und 08.03.2020, 11 – 15 Uhr

Wintersportler treffen Designer, Produzenten und Händler auf den Hütten mitten
im Skigebiet. www.altenmarkt-zauchensee.at

10. „Ski- & Weingenusswoche“ in Ski amadé, 14. – 21.03.2020

Genießer erwartet eine Reihe außergewöhnlicher Veranstaltungen von der
Weinverkostung bis zum 5-gängigen Galamenü mit der passenden Weinbegleitung.

Höchster Bauernmarkt der Alpen, 14. – 21.03.2020

Feinschmecker fahren in den Skigebieten von Altenmarkt-Zauchensee von Hütte zu
Hütte und können heimische Schmankerl verkosten und einkaufen.

„Oster- & Sonnenskilauf“ in der Salzburger Sportwelt, 14.03.2020 bis Saisonende

Beim Kauf eines 6-Tage-Skipasses durch einen Elternteil erhalten Kinder bis 15
Jahre ihren Skipass gratis! www.salzburgersportwelt.com

CEV Snow Volleyball European Tour in Wagrain, 20. – 22. 3 2020

Es ist wieder soweit: es wird wieder gebaggert und gepritscht auf knappen 2000
Metern am Centercourt im Schnee direkt neben der Flying Mozart Bergstation in
Wagrain. www.wagrain-kleinarl.at

Kontakt:

Salzburger Sportwelt
Andrea Donabauer,MBA
5542 Flachau
www.salzburgersportwelt.com
info@salzburgersportwelt.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/64989/4497680
OTS: Salzburger Sportwelt

Original-Content von: Salzburger Sportwelt, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/64989/4497680

Urlaubstrends 2020: Sportreisen werden immer ausgefallener (FOTO)

Sport.Tourismus.Forum

St. Gallen (ots) – „Warum ist das neue Wohin“ lautete das Motto beim
Sport.Tourismus.Forum in St. Gallen. Das Sporterlebnis ist ausschlaggebend für
den Urlaubsort.

Golfen auf der Klippe, der Laufurlaub mit Marathonlegende Viktor Röthlin oder
die „Tour de Suisse“ für alle – Sporturlaub liegt im Trend. Für welche Trends
sich Touristiker fit machen sollten, das wurde vergangenen Freitag beim
„Sport.Tourismus.Forum“ in St. Gallen diskutiert. Fakt ist: Noch bleiben viele
Potentiale ungenützt.

Sport als strategischer Türöffner für Tourismus

45 Prozent der Bevölkerung in Deutschland, Österreich und der Schweiz betreiben
intensiv eine oder mehrere Sportarten. Studien belegen, dass die Sportausübung
zunehmend zum zentralen Kriterium für die Wahl der Urlaubsdestination wird. Und
auch die Jugend ist in Bewegung. „66 Prozent der Generation Z treibt ein Mal pro
Woche bis täglich Sport“, sagt Andreas Knupfer von Nielsen Sports. Als
Destination müsse man die Zielgruppe und ihre Sportart genau verstehen, um sie
als Gäste nachhaltig zu gewinnen. Sport als nettes Nebengeräusch im Urlaub
funktioniert auf Dauer nicht. Die Angebote müssen ausdifferenziert und in die
Tiefe gedacht werden.

Sport real und virtuell

„Heute stellt sich nicht mehr die Frage, wo man seinen Sport ausüben kann,
sondern wie man ihn ausübt“, verdeutlicht Marketingexperte Stefan Schiel von
Marketmind. Warum ist das neue Wohin. Sport ist ein Teil des Lifestyles, der in
der Community geteilt wird. Gäste wollen individualisierbare Angebote. „Was
Snapchat für Jugendliche ist, ist Strava für Radsportler.“ Laut Schiel fangen
Tourismusregionen erst langsam an zu verstehen, wie sie solche Kooperationen und
Spezialisierungen für sich nutzen können. Ein positives Beispiel dafür ist die
Neuausrichtung der „Tour des Suisse“. Künftig werden Touristen real und virtuell
auf die Originalstrecke der Tour geschickt.

Radsport neu gedacht – auf den Spuren der Profis

Neuerdings erleben Gäste die „Tour de Suisse“ auf dem eigenen Radsattel. „Wir
schicken Hobbysportler mit Begleitfahrzeugen und Guides auf die Originalstrecke.
Man darf sich wie ein Profi fühlen – nur ohne Rennen“, erklärt Joko Vogel, Co
Geschäftsleitender der Tour de Suisse, das Konzept. Anders als bei vielen
Radklassikern, wird hier die gesamte Strecke der Tour abgefahren. Das macht das
Angebot bisher weltweit einzigartig. Das Profirennen wird so zum Erlebnis für
jedermann. „Und wir sind schon fast ausverkauft“, sagt Vogel. Aber auch virtuell
soll das Radrennen Touristen in die Schweiz locken. Zusammen mit dem
Software-Anbieter Rouby wurden die Stecken der Rundfahrt digitalisiert. „Während
man auf dem Rollentrainer sitzt, zieht das Schweizer Panorama an einem vorbei.“
Gäste können die Highlights der Strecken trainieren, sich direkt mit den Profis
vergleichen und auf ihren Radurlaub in der Schweiz virtuell vorbereiten.

Kooperationen mit Bundesligisten bringen Touristen

Wie man mit den richtigen Partnern im Boot Gäste lockt, davon sprachen Vertreter
der Fussballclubs Borussia Mönchengladbach und Schalke 04. Die Bundesligisten
haben bereits erfolgreiche Kooperationen im Tourismus initiiert. Mit der Fohlen
Fussballschule setzt der Bundesligist auf Imagebildung und Nachwuchsförderung in
der Schweiz. „Primär geht es uns um Marken und Imagebildung, wir verdienen nicht
viel damit“, so Wolfgang Heilmann, Bereichsleiter int. Projekte von Borussia
Mönchengladbach. Die grosse Resonanz der FohlenCamps auf Sozialen Medien spricht
für sich. Der Ball rollt auch in Osttirol. Dort haben die Ferienregion
Nationalpark Hohe Tauern und der FC Schlke 04 auf fünf Jahre einen
Tourismuspartnervertrag abgeschlossen. Die Destination profitiert von den
Sponsoren- und Partnernetzwerken des Clubs. Die Bandenwerbung öffnet der
Ferienregion die Türen für Gäste aus Deutschland. „Schalke ist der Multiplikator
für die Fans, um bei uns Urlaub zu machen“, sagt Roland Rauch, Geschäftsführer
der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern. Schalke 04 hat als fünft grösster
Fussballverein der Welt knapp 150.000 Fans. Das Potential für die Region ist
enorm. „Unsere Fans sind von der Region begeistert“, meinte auch Peter Schwabe,
Director Sales von FC Schalke 04.

Pressekontakt:

ESB Marketing Netzwerk
presse@esb-online.com
Tel. +41 (0) 71223 78 82
www.sporttourismusforum.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/140281/4497605
OTS: Sport.Tourismus.Forum

Original-Content von: Sport.Tourismus.Forum, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/140281/4497605

Gleitschirm-Legende Mike Küng sprang aus „Achensee“-Heißluftballon – Sensationell: Weltrekord hoch über dem Achensee – /

Achensee Tourismus

Achensee (ots) – Kopfüber in den Achensee gesprungen sind schon viele, aber
einen „Head Over“- Sprung aus 7100 Metern Höhe gab’s noch nie.

Gleitschirmspringer Mike Küng sorgte mit seinem Unterfangen am Dienstag den 21.
Jänner 2020 sprichwörtlich für großes Aufsehen. Und nicht zuletzt für einen
neuen Weltrekord.

Er ist ein Mann der Extreme: Mike Küng hat mit seinen Gleitschirm-Sprüngen schon
vielfach für Furore gesorgt. Dennoch war das, was er diese Woche hoch über dem
Achensee gewagt hat, eine Sensation und gleichzeitig ein Weltrekord: Einen „Head
Over-Sprung“ aus einem Heißluftballon aus 7100 Metern gab es bislang weltweit
noch nie. Den Medien verriet Küng sofort nach seiner Landung: „Ich bin
überglücklich, dass mir dieser Head Over auf Anhieb gelungen ist. Die
Bedingungen waren traumhaft, wir hatten wolkenlosen Himmel und optimale
Fernsicht. Ich möchte dem ganzen Team, dem Ballonfahrer, den
Gleitschirm-Kollegen aber auch den Gastgebern hier am Achensee ganz herzlich
danken, ohne sie wäre dieser Weltrekord nicht möglich gewesen.“

Der Weltrekord – bei klirrender Kälte erzielt

Im Detail vollzog sich der Weltrekord wie folgt: Am Dienstag, den 21. Jänner
2020 um exakt 8:23 Uhr startete der Heißluftballon „Achensee“ mit
Extremgleitschirmspringer Mike Küng an Bord vom Parkplatz der Hochalmlifte
Christlum in Achenkirch am Achensee. Bei klirrender Kälte (- 18 Grad am Boden)
stieg der Ballon in eine Höhe von ca. 7.100 Metern. Die Temperatur in
Absprunghöhe lag bei minus 25 Grad. Bereits im ersten Versuch gelang Küng der
geplante Head Over-Sprung mit seinem Gleitschirm. Diese Höchstleistung markiert
nunmehr einen neuen Weltrekord! Gelandet ist Küng schlussendlich in der Nähe der
bayerischen Stadt Bad Tölz.

Die Location – Tirols größter See mit vielen Optionen

Vom Langlaufen bis zum Surfen, vom alpinen Skilauf bis zum Tauchsport: Tirols
größter See bietet sommers wie winters Gelegenheit zur sportlichen Betätigung.
Darüber hinaus werden am „Meer der Tiroler“ aber auch spektakuläre Sportarten
wie Gleitschirmfliegen, Ballonfahren oder etwa Apnoetauchen praktiziert. „Immer
wieder sorgen Sportlerinnen und Sportler für Höchstleistungen und Rekorde am
Achensee. Wir freuen uns mit Mike Küng über den heute vollführten Weltrekord und
gratulieren ihm und seinem Team von ganzem Herzen“, freut sich Martin Tschoner,
Geschäftsführer von Achensee Tourismus.

Download und Einbindungsdetails Video
(https://www.apa-ots-video.at/video/f16a971d45c74aefaa971d45c76aef0d)

Kontakt:

Mag. Maria Wirtenberger
Achensee Tourismus
Achenseestraße 63
6212 Maurach am Achensee
t: +43 595300-22
m: +43 676 844 255 302
www.achensee.com
maria.wirtenberger@achensee.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/55064/4499248
OTS: Achensee Tourismus

Original-Content von: Achensee Tourismus, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/55064/4499248

Freeridecontest lockt junge Rider ins Alpbachtal

ALPBACHTAL SEENLAND Tourismus

Alpbach (ots) – Die Freeride Serie „Open Faces“ führt am 8. Februar junge Rider
auf das Alpbachtaler Wiedersbergerhorn im Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau.

Rasante Abfahrten durch das bis zu 45 Grad steile Tiefschnee-Terrain und
actiongeladene Sprünge gibt es am 8. Februar im Alpbachtal zu sehen. Der „Open
Faces Freeride Contest“ lockt auch in diesem Jahr wieder zahlreiche junge Rider
auf das Wiedersbergerhorn, wo sie wichtige Qualifier-Punkte für die „Freeride
World Tour“ sammeln. Der 1-Stern-„Freeride World Qualify“ in Verbindung mit
einem 2-Sterne-Juniors-Bewerb bietet beste Voraussetzungen für alle
Contest-Einsteiger. Mit Start um 10 Uhr auf 2100 Metern kommt es darauf an,
durch einen flüssigen Run und eine stylische Linie die Jury zu beeindrucken.
Während Punkte vergeben werden, verfolgen die Zuseher das Geschehen in der
Public Area nahe des Hornlift 2000. Von dort aus hat man beste Sicht auf das
Terrain und genießt im Liegestuhl mit DJ-Sound, großer LED-Wand und heißen
Getränken die Abfahrten. Alle die nicht dabei sein können verfolgen den Event
via Livestream. Die Siegerehrung findet ab 15 Uhr in der Public Area statt.

Der Contest zählt zu einer Reihe an Freeride-Events, die unter dem Dach der
„Freeride World Qualifier-Tour“ (FWQ) in verschiedenen Skigebieten ausgetragen
werden. Infos unter: www.alpbachtal.at/openfaces und www.open-faces.com

Freeride Contest „Open Faces“ im Alpbachtal

Tourstopp des Freeride Contest im Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau. Event mit
coolen Fahrten, ausgelassener Stimmung, chilliger Musik und heißen Drinks! Am 8.
Februar, Infos unter: www.alpbachtal.at/openfaces

Datum: 08.02.2020, 10:00 – 16:00 Uhr

Ort: Alpbach, Österreich

Kontakt:

Alpbachtal Seenland Tourismus, +43 5337
21200,info@alpbachtal.at,www.alpbachtal.at,
www.alpbachtal.at/openfaces

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/65822/4498623
OTS: ALPBACHTAL SEENLAND Tourismus

Original-Content von: ALPBACHTAL SEENLAND Tourismus, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/65822/4498623

Einladung: Pressekonferenz am Freitag, 24.01. 2020, um 13.00 Uhr

Werder Bremen GmbH & Co KG aA

Bremen (ots) – Der SV Werder Bremen lädt vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen die
TSG 1899 Hoffenheim am Sonntag, 26.01.2020, um 15.30 Uhr, alle Medienvertreter
am Freitag, 24.01. 2020, um 13.00 Uhr, zur Pressekonferenz ein.

Geschäftsführer Fußball, Frank Baumann und Chef-Trainer Florian Kohfeldt stehen
für Fragen der Journalisten zur Verfügung. Die Pressekonferenz findet im
Pressekonferenzraum in der Ostkurve des wohninvest WESERSTADION statt. Der Ein-
und Ausgang erfolgt über den ausgeschilderten Medienzugang neben der Fan-Welt in
der Ostkurve.

Pressekontakt:

SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA
Franz-Böhmert-Str. 1 c
Michael Rudolph, Direktor Kommunikation
info@werder.de
Telefon: 0421/434590

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/52353/4500817
OTS: Werder Bremen GmbH & Co KG aA

Original-Content von: Werder Bremen GmbH & Co KG aA, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/52353/4500817

Alpen. Autos. Abenteuer. Automobilklassiker erobern Karwendel und die Hohen Tauern

Kitzbüheler Alpenrallye

Kitzbühel (ots) – 33. Kitzbüheler Alpenrallye: 3. bis 6. Juni 2020

Die Kitzbüheler Alpenrallye, eine der bekanntesten und schönsten
Classic-Car-Veranstaltungen, lockt seit 33 Jahren Teilnehmer und Oldtimer-Fans
aus ganz Europa in die Hahnenkammstadt: von 3. bis 6. Juni 2020 geht die
Traditionsrallye auf den schönsten Alpenstraßen in Tirol, Salzburg und Bayern
über die Bühne – erstmals wird das Karwendelgebirge umrundet.

Rund ums Karwendel – und auf den Enzingerboden

2020 stehen wieder neue Routen entlang der bekanntesten Alpengebirge in Tirol,
Salzburg und Bayern auf dem Streckenplan: Karwendel, Rofan, Wilder Kaiser,
Loferer Steinberge, Hochkönig und Hohe Tauern bieten den Rallyeteams
eindrucksvolle Blicke auf die atemberaubende Bergwelt der Alpen. Neben der
erstmaligen Karwendelumrundung führt die Alpenrallye erstmals auf den
Enzingerboden am Fuß der Dreitausender der Hohen Tauern.

600 Kilometer – sportlich oder entspannt

In Summe warten rund 600 Kilometer auf den schönsten Bergstrecken der Alpen auf
die Teilnehmer – je nach Anspruch sportlich (Sport Trophy mit zahlreichen
Prüfungen und Transponder-GPS-Messung) oder ganz entspannt (Classic Trophy – mit
weniger Prüfungen). Die Baujahrgrenze 1972/75 sorgt für Exklusivität im
Starterfeld, ein Querschnitt der schönsten Klassiker aus Vor- und
Nachkriegszeiten, darunter Raritäten großer Marken wie Bentley, Bugatti,
Lagonda, Lamborghini, Porsche, Ferrari, Jaguar, Alfa Romeo, Mercedes-Benz, Aston
Martin oder Rolls Royce.

Elektronik verboten: neue Sanduhrklasse für Puristen

Eine Neuerung wartet heuer auf die Teilnehmer. Erstmals wird bei der Rallye 2020
auch eine „Sanduhrklasse“ ausgeschrieben: In dieser Kategorie sind
ausschließlich mechanische Zeitmesser und Hilfsmittel erlaubt, elektronische
Helferlein sind dabei verboten und verpönt – sogar die Benutzung von Handys ist
untersagt.

Bergpanoramen und das besondere Kitzbüheler Flair

Die Kitzbüheler Alpenrallye gilt seit mittlerweile 33 Jahren als eine der
größten und renommiertesten historischen Automobilveranstaltungen. Die
prachtvolle Kulisse der Bergwelt rund um Kitzbühel und entlang der Strecken
bildet den Rahmen für eine der schönsten Oldtimerveranstaltungen Europas. Kein
Wunder, dass die Alpenrallye nicht nur als Treffpunkt für Autoliebhaber gilt,
sondern auch Fixpunkt für viele prominente Teilnehmer aus Rennsport,
Showbusiness, Wirtschaft und Sport ist.

Heinz Marecek liest exklusiv „Geschichten rund ums Auto“

Ein exklusives gesellschaftliches Rahmenprogramm gehört ebenso zur Kitzbüheler
Alpenrallye wie ein perfektes sportliches Umfeld und das einzigartige Flair der
„Sporthauptstadt der Alpen“. – Ein Highlight im Programm 2020: Publikumsliebling
Heinz Marecek (SOKO Kitz, „der Bockerer“, Volkstheater, Volksoper…) liest
exklusiv für die Rallye-Teilnehmer „Geschichten rund ums Auto“.

Hochkarätige Sponsoren – international und regional

Hochkarätige internationale Sponsoren sind wieder Partner der 33. Kitzbüheler
Alpenrallye. So sind der Automobilzulieferer Schaeffler und die Schweizer
Uhrenmarke Chronoswiss seit vielen Jahren Hauptsponsoren der Alpenrallye.
Ebenfalls als Sponsoren engagiert sind der Oldtimer-Versicherungsspezialist OCC,
das internationale Auktionshaus Artcurial, die renommierte deutsche
Anwaltskanzlei Buse Heberer Fromm, das Business-Jet-Unternehmen Air Independence
und natürlich Kitzbühel Tourismus als Alpenrallye-Partner der ersten Stunde. –
Heuer neu an Bord sind mit den Tiroler Pletzer Resorts und einem neuen
Firmenprojekt der Unterberger Gruppe auch zwei regionale Unternehmen. Die
Alpenrallye-Sponsoren werden wie jedes Jahr mit eigenen Teams im Teilnehmerfeld
der Rallye vertreten sein.

Nennungsschluss für die 33. Kitzbüheler Alpenrallye: 3. April 2020
Teilnehmeranfragen, Nennungen, Infos: +43 (0)5356 – 72901 oder
info@alpenrallye.at

PROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Mittwoch, 3. Juni

13.30-18.00: Fahrzeugabnahme

Donnerstag, 4. Juni

08.00-15.00: Fahrzeugabnahme

ab 15.00: Prolog „Brixental-Runde“

Freitag, 5. Juni

ab 8.00: „Karwendel-Runde“

Samstag, 6. Juni

ab 7.30: „Tauern-Runde“

14.30: Zieleinfahrt mit Fahrzeugpräsentation/Innenstadt Kitzbühel

Weitere Bilder in der APA-Fotogalerie
(https://www.apa-fotoservice.at/galerie/22251)

Kontakt:

Albin Ritsch (mecon kommunikation)
Mobil: +43 (0) 676 – 613 76 16, E-Mail:presse@alpenrallye.at

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/73946/4500508
OTS: Kitzbüheler Alpenrallye

Original-Content von: Kitzbüheler Alpenrallye, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/73946/4500508