Deutsche Pkw-Hersteller gehen auf der IAA in Frankfurt in die Elektro-Offensive Das Thema Elektromobilität beherrscht nahezu alle Stände auf wichtigsten Leitevent zur Mobilität der Zukunft (AUDIO)

VDA Verband der Automobilindustrie e.V.

Entdecke neue Computer hier.

Frankfurt (ots) –

Anmoderation:

Es ist alle zwei Jahre dasselbe Bild auf der IAA in Frankfurt:
Gedränge, unzählige Kameras, Blitzlichtgewitter und ein regelrechter
Pressekonferenz-Marathon. Seit heute Vormittag präsentieren die
Automobilhersteller aus Deutschland und der Welt auf dem
international wichtigsten Leitevent zur Mobilität der Zukunft ihre
neuesten Produkte und Innovationen. In diesem Jahr werden die
Hersteller von Journalisten und Besuchern gleichermaßen kritisch
beäugt, schließlich stellen sich alle die Frage: Wie schnell schafft
die Branche die umfassende Transformation in der Mobilität hin zu
CO2-neutralen Antrieben? Wer sich auf den Messeständen in Frankfurt
umschaut, kommt zum Schluss – speziell die deutschen Hersteller sind
dabei, diese Herkulesaufgabe zu meistern. Das beweist zum Beispiel
Audi. Die Ingolstädter zeigen in Frankfurt eine ganze Palette von
E-Fahrzeugen – und geben einen imposanten Ausblick auf die
elektrische Zukunft. Hildegard Wortmann, Mitglied des Vorstands der
AUDI AG, Marketing und Vertrieb:

O-Ton Hildegard Wortmann

Wir haben den Audi e-tron schon im Marlt gelauncht, wir haben den
Audi Q2 l e-tron und dann haben wir das Feuerwerk der kommenden
Fahrzeuge mit dem Audi e-tron GT und dem Q4 e-tron. Also bis 2025 30
neue Modelle, das wird sich lohnen. (0:17)

Genauso ambitioniert zeigt sich Mercedes-Benz auf der IAA. So
zeigten die Stuttgarter auf ihrer heutigen Pressekonferenz die Studie
„VISION EQS“, einen Ausblick auf die Serienversion der elektrischen
Oberklasse-Limousine EQS. Doch damit nicht genug: Daimler-Chef Ola
Källenius will Mercedes zur CO2-neutralen Marke machen: „Ambition
2039“ heißt die Strategie, die das Ziel hat, die gesamte Flotte mit
dem Stern in 20 Jahren klimaneutral zu machen. Den Anfang macht
Mercedes-Benz dabei schon jetzt und heute:

O-Ton Ola Källenius

Die Autoindustrie wandelt sich grundlegend. Ich weiß: Viele sind
ungeduldig, vielen geht der Wandel nicht schnell genug. All denen
möchte ich sagen: Wir sind auch ungeduldig. Deshalb gehen wir diese
Transformation mit der ganzen Energie und Leidenschaft meiner 300.000
Kolleginnen und Kollegen bei Daimler an. Mercedes-Benz wird bis Ende
des Jahres 20 vollelektrische und Plug-in Hybridmodelle im
Pkw-Portfolio haben. (0:28)

Selbstverständlich setzt auch BMW in Zukunft auf den
Elektroantrieb. Zwar werden aus Sicht der Münchener auf absehbare
Zeit hocheffiziente Benzin- und Dieselmotoren weiterhin eine wichtige
Rolle im Antriebsmix spielen, an einer elektrischen Zukunft geht aber
dennoch kein Weg vorbei, so Alexander Bilgari Hauptabteilungsleiter
Unternehmens-, Produkt- und Innovationskommunikation:

O-Ton Alexander Bilgeri

Wir haben ganz klar gesagt, Elektromobilität wird wachsen und es
gibt Anwendungsfälle, für die Elektromobilität sehr entscheidend und
wichtig ist. Wir werden bereits nächstes Jahr wohl über eine Million
elektrische Fahrzeuge auf der Straße haben und bis 2023 werden wir 25
elektrifizierte Fahrzeuge bringen, davon mindestens zwölf
vollelektrisch. (0:21)

Auch VW zeigt, dass es der Konzern mit dem Thema Nachhaltigkeit
ernst meint. Das erste echte Elektroauto des Unternehmens, der VW
ID.3, der 2020 auf den Markt kommt, wird das erste klimaneutral
hergestellte Serienauto des Zwölf-Marken-Konzerns sein. Das heißt,
das Auto ist nicht nur während der Fahrt emissionsfrei, sondern auch
in der Herstellung. Der ID.3 soll mit der größten Batterie eine
Reichweite von 550 Kilometern und einen Einstiegspreis von 30.000
Euro haben. Somit soll emissionsfreies Fahren für alle möglich
gemacht werden. Welche Ziele das Wolfsburger Unternehmen damit
verfolgt, erklärt VW-COO Ralf Brandstätter, zuständig für die Marke
Volkswagen:

Ralf Brandstätter

Für alle heißt, auch in Zeiten des Klimawandels wollen wir dafür
sorgen, dass viele Menschen Autofahren können, weil die Freiheit der
individuellen Mobilität ein hohes Gut ist. Emissionsfrei – das ist
unser Beitrag zum Pariser Klimaabkommen. Volkswagen hat sich dazu
verpflichtet, bis 2050 klimaneutral zu werden, mit sauberen
Elektroautos aus sauberer Produktion. (0:29)

Und auch Opel wird nach und nach elektrisch. So hat der
Geschäftsführer der Opel Automobile, Michael Lohscheller, in
Frankfurt nächste Schritte der Opel-Elektro-Offensive angekündigt.
Gemeinsam mit Überraschungsgast Jürgen Klopp präsentierte er im
lockeren Gespräch mit dem Champions League-Sieger Neues rund um die
E-Offensive der Rüsselsheimer. Allen voran: der rein
batterie-elektrisch betriebene Corsa-e. Der Kleinwagen kommt mit 136
PS Leistung auf den Markt und ist mit einer Reichweite von bis zu 330
Kilometern angekündigt. Die konsequente, zukunftsorientierte
Weiterentwicklung eines Erfolgsmodells:

O-Ton Michael Lohscheller

Seit 1982 baut Opel Corsa. Wir haben 13.6 Millionen
Corsa-Fahrzeuge verkauft und jetzt in der sechsten Generation sagen
wir, wir können rein elektrische Corsas anbieten. Und da sind wir
wahnsinnig stolz, weil das Auto haben wir in Rekordzeit entwickelt.
Und das ist natürlich auch Elektromobilität für viele. Das Auto
kostet unter 30.000 Euro, die Reichweite passt, man kann schnell
laden – also wir denken, das ist Elektromobilität für viele, die wir
zugänglich machen. (0:25)

Dass Elektromobilität auch im Sportwagensegment Einzug hält, zeigt
Porsche auf der IAA. Die Zuffenhausener PS-Schmiede stellt in
Frankfurt den „Taycan“ vor, den ersten vollelektrischen Porsche seit
100 Jahren. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von 260
Stundenkilometern und einer Reichweite von bis zu 450 Kilometern will
der „Taycan“ neue Maßstäbe im Segment der E-Sportwagen setzen. Dabei
ist der Sportwagen nur der Anfang. Aktuelle Zielmarke von Porsche ist
es, im Jahr 2025 bereits 50 Prozent aller Neuwagen mit Elektroantrieb
zu verkaufen. Porsche-Chef Oliver Blume:

O-Ton Oliver Blume

Unser Anspruch war es, die Elektromobilität bei Porsche mit dem
sportlichsten, innovativsten und emotionalsten Fahrzeug einzuleiten.
Der ‚Taycan‘ trägt alle unsere Werte in sich: die Erfahrung aus mehr
als 70 Jahren Spotwagenbau. Die Fahrdynamik: gemacht für die
Rennstrecke. Seine Reichweite: geeignet für die Langstrecke. Laden
lässt er sich schnell und komfortabel – der ‚Taycan‘ verbindet unsere
Tradition mit der Zukunft. (0:30)

Abmoderation:

„Driving tomorrow“ – die Hersteller auf der IAA Pkw in Frankfurt
nehmen das diesjährige Messe-Motto mehr als ernst. Noch bis zum 22.
September präsentieren 800 Aussteller aus 30 Ländern ihre Neuheiten
und Innovationen – insbesondere auf dem Gebiet der Elektromobilität.
Am Donnerstag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel den international
wichtigsten Leitevent zur Mobilität der Zukunft eröffnen.

Pressekontakt:
VDA, Eckehart Rotter, 030 897842 120
all4radio, Hannes Brühl, 0711 3277759 0

Original-Content von: VDA Verband der Automobilindustrie e.V., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/32847/4371401