Programmhinweise und -änderungen für das SWR Fernsehen von Samstag, 09. November 2019 (Woche 46) bis Sonntag, 24. November 2019 (Woche 48)

SWR – Südwestrundfunk

Entdecke neue Computer hier.

Baden-Baden (ots) – Samstag, 09. November 2019 (Woche 46)/08.11.2019

22.20 Talk am See mit Gaby Hauptmann

Gäste diese Woche:

Semino Rossi

„So ist das Leben“ heißt das aktuelle Album des erfolgreichen argentinischen
Schlagersängers, das sofort Platz 1 der Charts eroberte. Mit seinem eigenen
Leben ist der einstige Straßenmusiker jedenfalls rundum glücklich. „Ich habe
alles das geschafft, was ich mir vorgenommen habe“, sagt Semino Rossi heute. Er
kann von der Musik leben, ist ein glücklicher Familienmensch und seit sechs
Monaten nun auch noch frisch gebackener Opa. Im Herbst geht es auf Jubiläumstour
mit Auftritten in über 60 Städten in Europa. Wie er sich auf seine Tour 2020
vorbereitet, erzählt er in „Talk am See“.

Mathias Richling

Beschwert hat sich noch keiner der parodierten Politiker bei ihm, dem Mann mit
den tausend Gesichtern. Der schwäbische, vielfach ausgezeichnete Parodist
schlüpft nach wie vor leidenschaftlich gern in die Rollen bekannter
Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft. Bekannt wurde der Waiblinger
durch die Fernsehsendungen „Jetzt schlägt`s Richling“ und „Die Mathias Richling
Show“ bis hin zu „Scheibenwischer“ und „Satire Gipfel“. Aktuell tourt er durch
das SWR Sendegebiet mit seinem Programm „Richling spielt 2084“. In der SWR
Talkshow wird er natürlich die aktuellen Geschehnisse der Woche kommentieren.

Annelie Braun

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls kommt die Sächsin und Wahl-Badenerin Annelie
Braun in die Sendung, um ihre eigene Fluchtgeschichte zu erzählen. Es war eine
Flucht aus Liebe: Die damals 17-Jährige war mit dem Grenzer und Hundeführer
Rainer Genuttis liiert, und das Paar beschloss, in den Westen zu fliehen. Wie
sie und ihr große Liebe es am 12.12.1962 in jener eiskalten Nacht in den Westen
schafften, bewegt die Gengenbacherin bis heute. Die beiden hatten nur zwei
Stunden Zeit, um diverse Gleise, Stacheldrahtzäune und Metallrohre zu
überwinden, da nur während dieser Zeit der Strom an den Gleisen abgestellt war.

Vera Kaltwasser

Die gebürtige Freiburgerin ist Oberstudienrätin und sagt: „Kinder müssen nicht
optimiert werden, sondern einfach lernen, auch mal zu warten und das auszuhalten
– ohne einen Schokoriegel oder ein Tablet in die Hand gedrückt zu bekommen.“ Zum
Auftakt der „ARD-Themenwoche 2019 Zukunft Bildung“ wird Vera Kaltwasser die
aktuelle bildungspolitische Lage aus der Sicht der Schüler und Lehrer heraus
darstellen. Sie plädiert dafür den Kindern Wege aufzuzeigen, wie sie lernen,
sich zu konzentrieren. Die Aufforderung aufzupassen könnten Kinder nicht einfach
so nachkommen.

Autorin und Journalistin Gaby Hauptmann lädt jeden Samstagabend zum
unterhaltsamen SWR Talk in die ehemalige Stiftskirche St. Johann in Konstanz.
Besprochen wird, was den Südwesten diese Woche bewegt hat.

Dienstag, 12. November 2019 (Woche 46)/08.11.2019

Dachzeile beachten! (ARD-Themenwoche)

11.15 ARD-Themenwoche „Zukunft Bildung“ Planet Wissen Analphabetismus – Alltag
ohne Lesen und Schreiben

23.30 ARD-Themenwoche „Zukunft Bildung“ Die Pierre M. Krause Show SWR3
Latenight Folge 575

Die Show steht ganz im Zeichen der ARD Themenwoche „Zukunft Bildung“

Pierre besucht zusammen mit Sebastian Pufpaff einen Strickkurs, begibt sich mit
Nathalie Licard nach Straßburg zur einer deutsch-französischen Momentaufnahme,,
nimmt an einem Poetry Slam teil, parodiert das legendäre „Telekolleg“ und regt
zu „Philosophie“ mit Micaela Schäfer an.

04.55 BW+RP: ARD-Themenwoche „Zukunft Bildung“ Die Pierre M. Krause Show (WH)
SWR3 Latenight Folge 575

Mittwoch, 13. November 2019 (Woche 46)/08.11.2019

Verschiebung der Landtags-Übertragung in BW. (Vorauss. am 11.12.19)

09.10 Brisant (WH von DI) Boulevard Magazin

Dachzeile beachten! (ARD-Themenwoche)

11.15 ARD-Themenwoche „Zukunft Bildung“ Planet Wissen Sprachen lernen – so
geht es leichter

Donnerstag, 14. November 2019 (Woche 46)/08.11.2019

Dachzeile beachten! (ARD-Themenwoche)

11.15 ARD-Themenwoche „Zukunft Bildung“ Planet Wissen Lebenslanges Lernen für
alle – 100 Jahre Volkshochschule

Sonntag, 24. November 2019 (Woche 48)/08.11.2019

16.00 Die SWR Zeitreise – November 1969

Nachrichten von damals

November 1969: Verkehrskollaps in der Mannheimer Innenstadt an einem
verkaufsoffenen Samstag, Polizistenmangel in Baden-Württemberg wegen schlechter
Unterbringung und ein neues Gesetz, das Lehrlinge vor Willkür schützen soll.

Die Narren sind los! Das Fasnachtsmuseum im Schloss Langenstein wird eröffnet

Pünktlich zur fünften Jahreszeit eröffnet im Schloss Langenstein ein
Narrenmuseum. Der Schlossherr Christoph Graf Douglas hat der Narrenvereinigung
Hegau-Bodensee die Räume zur Verfügung gestellt. Und fast 70 Dörfer und
Kleinstädte des westlichen Bodenseeraums haben dem Museum Masken überlassen,
damit die Narren und Närrinnen im Schloss das ganze Jahr ihren Unfug treiben
können.

Verkaufsoffener Samstag: Der Autoverkehr legt die Innenstadt von Mannheim lahm

Im November 1969 dürfen in Mannheim die Geschäfte zur Adventszeit auch am
Samstagnachmittag öffnen. Die Verkehrsbetriebe bieten eine kostenlose
Beförderung in der Straßenbahn an, doch die meisten Menschen wollen lieber
direkt vor den Geschäften parken. Am Ende bleiben die bereitgestellten
Straßenbahnen leer und die Kundschaft steht in der Innenstadt im Stau anstatt in
den Geschäften.

Im Kurort Bad Waldsee ist es mit der Idylle vorbei: Das Pressemonopol der
„Schwäbischen Zeitung“ ist in Frage gestellt.

Bad Waldsee ist ein kleines beschauliches Städtchen im Kreis Ravensburg. Im
November 1969 ist es hier mit der gewohnten Ruhe vorbei. Die „Schwäbische
Zeitung“ hat Konkurrenz bekommen und das gefällt den Honoratioren in dem tief
katholischen Ort überhaupt nicht. Dieter Steddin will mit der Herausgabe der
„Nachrichten aus Bad-Waldsee und Aulendorf“ das Pressemonopol in Bad Waldsee
brechen. Der gebürtige Wittenberger, der in Bad Waldsee Stadtrat ist, erfährt
große Widerstände. Selbst das überregionale Magazin „Der Spiegel“ berichtet.

Lehrjahre sind häufig Hundejahre! – Berufsbildungsgesetz soll Abhilfe schaffen.

Den Hof fegen, Kaffee kochen oder gar die Toiletten putzen: in vielen Betrieben
müssen Lehrlinge Arbeiten verrichten, die mit ihrer Ausbildung nichts zu tun
haben. Um diese Missstände zu beseitigen, hat die Bundesregierung ein
Berufsbildungsgesetz verabschiedet, das Auszubildende vor der Willkür der
Ausbilder schützen soll. Auch in den Betrieben in Rheinland-Pfalz wird nun
verlangt, dass Ausbilder über pädagogische Kenntnisse verfügen. Lehrlinge dürfen
nicht mit ausbildungsfremden Aufgaben beschäftigt werden und die Arbeitszeit von
bis zu höchstens 8 Stunden soll eingehalten werden.

Polizistenmangel in BW: schlechte Unterbringung und Bezahlung der Polizei
schreckt Anwärter ab

Während die Kriminalität in Baden-Württemberg ansteigt, sinkt die
Aufklärungsquote. Das liegt auch an der Ausstattung: das Landeskriminalamt ist
in erbärmlichen und beengten Räumen untergebracht, Verhöre finden in überfüllten
Räumen statt und technische Neuerungen bei der Fahndung können nicht genutzt
werden. Eine von der Landesregierung gewünschte Aufstockung des Personals bei
der Polizei scheitert schon an den mangelhaften Unterbringungsmöglichkeiten.

Kein Jux! Im schwäbischen Ort Jux verschwinden ständig die Ortschilder.

Es gibt ihn wirklich: den Ort mit dem Namen Jux. Er liegt westlich von
Spiegelberg in den Löwensteiner Bergen. Und da machen sich Diebe im November
1969 einen besonderen Jux daraus, dass sie ständig die teuren Ortsschilder
klauen. Das findet die Bevölkerung von Jux so gar nicht lustig, denn der Kauf
immer neuer Schilder kostet viel Geld und belastet ihren Gemeindesäckel.

Wenn das Geld nicht zum Wohnen reicht – Notunterkünfte in Saarbrücken.

Im November 1969 leben 1550 Saarbrückerinnen und Saarbrücker, darunter 1000
Kinder, in menschenunwürdigen Unterkünften. In sogenannten Obdachlosensiedlungen
leben Familien auf engstem Raum. Ein Bad haben die Wohnungen in der Regel nicht,
die Toiletten befinden sich außerhalb der Häuser und werden von mehreren
Familien gemeinsam genutzt.

Abitur und was dann? Frauen wissen häufig nicht was sie studieren wollen.

An der Pädagogischen Hochschule sind zum Wintersemester 1969 vier von fünf
Studienfänger weiblich. Die Hälfte aller Abiturientinnen will Lehrerin werden,
die andere Hälfte hat zu Beginn des Studiums häufig noch keinen konkreten
Berufswunsch. Und die Zahl der Abiturientinnen, die nicht wissen, was sie
studieren und später mal arbeiten sollen, nimmt seit Jahren zu und liegt weit
höher als bei den männlichen Abiturienten.

Der Provianter: Schwimmender Kaufladen auf Rhein und Neckar

Fleischwurst, Blutwurst, Schwartenmagen, Zahnpasta, Jeanshosen, Unterwäsche und
Ersatzteile. Auf seinem kleinen Proviantboot bringt Wilhelm Back den
Binnenschiffern auf Rhein und Neckar alles was ihr Herz begehrt. Proviantboote
waren lange unabdingbar für die Versorgung auf Kanälen und Flüssen. Auf dem
Rhein gab es die schwimmenden Kaufläden noch bis 2005.

Pressekontakt: Grit Krüger, Tel 07221/929-22285, grit.krueger@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7169/4434011