Prominenter Preis für das „Pony Car“: Ford Mustang-Edition Bullitt ist das „Auto Bild Sportscar des Jahres“ (FOTO)

Ford-Werke GmbH

Alles für den Hausfhalt finden Sie hier.

Köln (ots) –

– Mit dem limitierten Mustang Bullitt verneigt sich Ford vor dem
50-jährigen Jubiläum des legendären Hollywood-Klassikers
„Bullitt“ mit dem unvergessenen Steve McQueen

– 338 kW (460 PS) starkes Editionsmodell überzeugte die Teilnehmer
des Auto Bild-Online-Votings und gewinnt die Gesamtwertung in
der Rubrik „Sportwagen Serie“

– Nach Fiesta ST und Ford GT entscheidet der Mustang Bullitt die
renommierte Leserwahl zum dritten Mal für Ford

– In Zukunft galoppiert der legendäre Mustang auch rein
elektrisch: SUV-Derivat der weltberühmten Sportwagen-Dynastie
kommt Ende 2020 als Mustang Mach-E nach Europa

Der Urahn war Hollywood-Legende, der Urenkel räumt die Awards ab: Der Ford
Mustang* in der Bullitt-Edition1) hat die Auto Bild-Leserwahl zum „Sportscar des
Jahres 2019“ in der Kategorie „Sportwagen Serie“ gewonnen. 8,89 Prozent der
Teilnehmer gaben beim gut zweimonatigen Online-Voting auf autobild.de ihre
Stimme für den V8-Sportwagen in der limitierten, inzwischen ausverkauften
Sonderserie ab. Sie erinnert an den 51Jahre alten Blockbuster gleichen Namens
mit Steve McQueen in der anderen Hauptrolle. Wie das berühmte Filmvorbild rollt
auch die jüngste Mustang Bullitt-Version vornehmlich in Montana-Grün Metallic,
mit schwarzem Kühlergrill und praktisch ohne Embleme oder Chromzierrat vor die
Kamera. Die sechs Gänge seines manuellen Getriebes werden natürlich mit einem
Billardkugel-Schaltknauf gewechselt, so wie ihn auch der „King of Cool“ alias
Lieutenant Frank Bullitt in der Hand hielt, als er Kriminelle durch die Straßen
von San Francisco hetzte. Die gut zehnminütige Filmsequenz zählt bis heute zu
den längsten und spektakulärsten Verfolgungsjagden der Kinogeschichte.

„Die Auszeichnung ,Auto Bild Sportscars des Jahres‘ freut uns sehr – sie
beweist, dass klassische Sportwagen wie der Ford Mustang speziell in der
imposanten Bullitt-Version auch weiterhin das Herz der Fans treffen“,
unterstrich Olaf Hansen, Marketingdirektor von Ford Deutschland, bei der
Preisverleihung im Rahmen der Auto Bild Race Night auf der Essen Motor Show.
„Zugleich blickt diese ikonische Baureihe einer strahlenden Zukunft entgegen,
denn mit dem neuen Ford Mustang Mach-E haben wir vor kurzem eine rein
elektrische Variante vorgestellt. Sie vereint das Gefühl der Freiheit, das den
Spaß des Mustang-Fahrens seit nunmehr 55 Jahren prägt, gepaart mit den
eindrucksvollen Drehmomentreserven eines Performance Elektroantriebs.“

Auch technisch ragt der ikonische Mustang Bullitt heraus. Sein 5,0 Liter großer
V8-Motor mobilisiert 338 kW (460 PS)*. Damit ist er sieben kW (zehn PS) stärker
als der serienmäßige Mustang GT, den Ford in Deutschland zu Preisen ab 47.300
Euro als Fastback-Coupé oder Convertible-Cabriolet anbietet. Das imposante
Drehmoment erreicht unverändert 529 Nm. Möglich machten die Leistungssteigerung
ein Open Air Induction System, ein Einlasskrümmer mit einem
Drosselklappen-Durchmesser von 87 Millimetern sowie die
Motormanagement-Kalibrierung des Shelby Mustang GT350. Auch die aktive
Klappenauspuffanlage zählt zur Serienausstattung – sie unterstützt das typische
Brabbeln des großen V8. Der bei 250 km/h elektronisch abgeriegelte Mustang
Bullitt beschleunigt in nur 4,6 Sekunden von null auf 100 km/h.

Die Leserwahl „Auto Bild Sportscar des Jahres“ fand 2019 zum bereits 18. Mal
statt. Modelle von Ford belegen dabei regelmäßig Spitzenpositionen – wie zum
Beispiel der Ford GT. Der in limitierter Stückzahl produzierte
Mittelmotor-Renner entschied 2016 die Importwertung in der Kategorie
„Supersportwagen Serie“ für sich. 2013 hat sich Ford mit dem damaligen Fiesta ST
den Sieg in der Kategorie „Kleinwagen“ gesichert. Mit 20,73 Prozent der
abgegebenen Stimmen konnte der dynamische Kölner zahlreiche namhafte
Konkurrenten auf die Plätze verweisen.

Der Ford Mustang von morgen kann auch rein elektrisch fahren

Während der Mustang Bullitt einen Blick zurück auf die 55-jährige Geschichte des
legendären „Pony Cars“ wirft, läuft sich die Zukunft des weltberühmten
Sportwagens bereits warm – und die steht im wahrsten Wortsinne unter Spannung:
Mit dem neuen Mustang Mach-E hat Ford erstmals eine rein elektrisch angetriebene
Modellvariante im SUV-Stil präsentiert. Sie kommt Ende 2020 auf den europäischen
Markt und kombiniert eine Reichweite von bis zu 600 Kilometern** mit
atemraubenden Fahrleistungen: Die GT-Version des Mustang Mach-E vereint zum
Beispiel rund 342 kW (465 PS) mit einem eindrucksvollen Drehmomentmaximum von
gut 830 Nm und beschleunigt in weniger als fünf Sekunden aus dem Stand auf 100
km/h. Ford wird das Elektrofahrzeug mit Front- und Allradantrieb, einer
Standard- sowie einer Extended-Batterieoption und auch mit einer 248 kW (337 PS)
starken Antriebsalternative anbieten.

* Kraftstoffverbrauch des Ford Mustang in l/100 km: 14,5 – 10,1 (innerorts), 7,7
– 6,8 (außerorts), 9,8 – 8,0 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 225 –
179 g/km. CO2-Effizienzklasse: G – D.

** Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2
Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt.

Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen nach dem weltweit
harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (World
Harmonised Light Vehicle Test Procedure, WLTP), einem neuen, realistischeren
Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen,
typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 hat das WLTP den neuen europäischen
Fahrzyklus (NEFZ), das derzeitige Prüfverfahren, ersetzt. Wegen der
realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen
Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach
dem NEFZ gemessenen.

Die angegebenen Werte dieses Fahrzeugtyps wurden bereits anhand des neuen
WLTP-Testzyklus ermittelt und zu Vergleichszwecken zurückgerechnet. Bitte
beachten Sie, dass für CO2-Ausstoß-basierte Steuern oder Abgaben seit dem
1.September 2018 die nach WLTP ermittelten Werte als Berechnungsgrundlage
herangezogen werden. Daher können für die Bemessung solcher Steuern und Abgaben
andere Werte als die hier angegebenen gelten.

Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht
Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den
verschiedenen Fahrzeugtypen.

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG: Der Kraftstoffverbrauch und die
CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung
des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und
anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung
hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum
offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen
neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die
CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen
werden, der an allen Verkaufsstellen und bei http://www.dat.de/ unentgeltlich
erhältlich ist. Für weitere Informationen siehe Pkw-EnVKV-Verordnung.

1) Bullitt ist ein geschütztes Markenzeichen

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter
mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis
und Aachen mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung
im Jahr 1925 haben die Ford-Werke mehr als 46 Millionen Fahrzeuge produziert.
Weitere Presse-Informationen finden Sie unter http://www.media.ford.com.

Pressekontakt:
Hartwig Petersen
Ford-Werke GmbH
+49 (0) 221/90-17513
hpeter10@ford.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/6955/4454710
OTS: Ford-Werke GmbH

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6955/4454710