rbb-exklusiv: Umweltministerin Schulze: Verkehrssektor in Sachen Klimaschutz „absolutes Sorgenkind“

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Entdecke neue Computer hier.

Berlin (ots) –

Sperrfrist: 13.04.2019 06:00
Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der
Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) erwartet von
Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Vorschläge für mehr
Klimaschutz in seinem Ressort.

Das hat die SPD-Politikerin am Samstag im Inforadio vom rbb
deutlich gemacht. Der Verkehrsbereich sei beim Klimaschutz das
„absolute Sorgenkind“. Wörtlich sagte Schulze weiter:

„Das ist der Bereich, wo wir am meisten zurückliegen. Wir haben im
Energiesektor schon gute Erfolge in der Reduktion von CO2. Da haben
wir einen klaren Plan. Der ist erarbeitet worden in der
Kohlekommission […]. Wir kommen da in einzelnen Bereichen schon gut
auf den Weg. Im Verkehr ist das noch nicht so. Es liegt jetzt das
erste Papier vor, was aber noch lange nicht alle Ziele erreicht, die
es im Verkehrsbereich gibt […]. Wir werden das jetzt weiter drehen
müssen und weiter gucken müssen, wie wir es im Verkehrsbereich
insgesamt schaffen. Da wird Herr Scheuer einen Vorschlag machen im
Kabinett […]. Vollkommen klar ist, wenn der Verkehrsbereich das
nicht schafft, in den nächsten zwei, drei Jahren wirklich massiv
runterzukommen, dann werden andere Bereiche mehr machen müssen.“

Schulze warb in diesem Zusammenhang erneut für ein Tempolimit auf
Autobahnen. Das führe zu weniger Abgasen und mehr Sicherheit. Da der
Verkehrsminister das aber nicht wolle, und ein Tempolimit auch nicht
im Koalitionsvertrag stehe, müsse Herr Scheuer sagen, wie er die
Ziele ohne Tempolimit schaffen wolle.

ACHTUNG SPERRFRIST: Sa, 13.04.2019, 6.00 Uhr
Das Interview mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze sendet
Inforadio am Sonnabend in „12.22“.

Pressekontakt:
Rundfunk Berlin-Brandenburg
Inforadio
Chef/Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/51580/4244670