Reiseverkehr in die Berge läuft auf vollen Touren / In Nordrhein-Westfalen und Sachsen beginnen die Herbstferien / ADAC Stauprognose für 11. bis 13. Oktober

ADAC

Lust auf eine Auszeit mit einem Buch? bei abebooks.de

München (ots) – Herbsturlauber und Wochenendausflügler sorgen an
diesem Wochenende für reichlich Verkehr auf Deutschlands Straßen.
Autofahrer aus 14 Bundesländern sind unterwegs, weil Herbstferien
beginnen – wie in Nordrhein-Westfalen und Sachsen -, in die zweite
Woche gehen oder enden – wie in Hessen, Mecklenburg-Vorpommern,
Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Lediglich in Bayern und
Baden-Württemberg ist noch regulär Schule. Viele Urlauber und bei
schönem Wetter auch Tagesausflügler steuern die Wandergebiete der
Alpen und Mittelgebirge, die Küsten und warme südliche Länder an. Für
Fahrtverzögerungen könnten die vielen Herbstbaustellen sorgen. Mehr
als 500 gibt es derzeit davon auf den Autobahnen.

Die besonders belasteten Fernstraßen:

– Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
– A 1 / A 3 /A 4 Kölner Ring
– A 2 Dortmund – Hannover
– A 3 Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
– A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
– A 5 Hattenbacher Dreieck – Karlsruhe – Basel
– A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
– A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte
– A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
– A 9 München – Nürnberg – Berlin
– A 10 Berliner Ring
– A 24 Hamburg – Berlin
– A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
– A 93 Inntaldreieck – Kufstein
– A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
– A 99 Umfahrung München

In den benachbarten Alpenländern ist der Herbsturlauberverkehr
ebenfalls zeitweise sehr stark. Zu den Staurouten zählen unter
anderem Arlberg-, Tauern-, Fernpass-, Brenner- und Gotthard-Route,
aber auch die wichtigen Bundesstraßen in Vorarlberg, Tirol, Salzburg,
Kärnten und der Steiermark. An den drei Autobahnübergängen Suben (A 3
Linz – Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden
(A 93 Kufstein – Rosenheim) müssen sich Autofahrer bei der Einreise
nach Deutschland auf Wartezeiten von bis zu 30 Minuten einstellen.

Pressekontakt:
ADAC Newsroom
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7849/4393888