Zum 14. Mal wurden die Besten der Besten geehrt / Druck&Medien Awards 2018 unterstreichen das hohe Niveau der Druckindustrie (FOTO)

Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG

Berlin (ots) –

Die Spannung in der Branche war riesig – jetzt stehen die besten
Unternehmen der deutschen Druck- und Medienwirtschaft des Jahres 2018
fest! Vor über 470 Vertretern der Branche sind Druckereien,
Buchbindereien, aber auch Ausbildungsinstitutionen für ihre
besonderen Leistungen im Grand Hyatt Hotel in Berlin mit den
Druck&Medien Awards geehrt worden. Der Fujifilm Golden Award
„Druckereimanager des Jahres“ ging dieses Jahr an Jörn Kalbhenn,
Geschäftsführer der B&K Offsetdruck GmbH in Ottersweier.

Die von der Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft veranstalteten
und seit 2005 jährlich verliehenen Druck&Medien Awards sind die
bedeutendste Auszeichnung der deutschen Druckindustrie. Moderiert
wurde die glanzvolle Awards-Gala von der TV-Moderatorin Esther
Sedlaczek. Prämiert wurden Menschen, Teams und Unternehmen in 25
Kategorien.

„Die Druck&Medien Awards 2018 belegen eindrucksvoll das hohe
Niveau der deutschen Printindustrie“, erklärte Bernhard Niemela,
Vorsitzender der 25-köpfigen Jury und Geschäftsführer der Deutscher
Drucker Verlagsgesellschaft. „Ein großer Trend sind Veredelungen, die
diesmal auch mit dem Overall-Preis „Wow-Effekt des Jahres“ prämiert
worden sind. Gerade durch optisch ansprechende Gestaltungen, aber
auch durch ausgebuffte Produktionsworkflows punktet Print in einer
digitalisierten Umgebung immer mehr. Heute weiß man: Wer seine Leser
oder Kunden wirklich erreichen will, der druckt seinen Content – und
das in hoher Qualität.“

Ein Höhepunkt der Gala war die Verleihung des Fujifilm-Gold-Awards
an den „Druckereimanager des Jahres“: Jörn Kalbhenn, Geschäftsführer
der B&K Offsetdruck GmbH in Ottersweier, durfte diese renommierte
Auszeichnung in Empfang nehmen. Seit vielen Jahren entwickeln Jörn
Kalbhenn und sein Team das Unternehmen sehr gezielt weiter. Die klare
Strategie und die gelungene Umsetzung, aber auch das
gesellschaftliche Verantwortungsbewusstsein des Unternehmers haben
die Jury beeindruckt.

Die glücklichen Gewinner sowie Bilder der Gala finden Sie unter
www.druckawards.de

Die besten Printprodukte der Druck&Medien Awards 2018 werden der
Öffentlichkeit auch auf der Website „gutenberg-gang.com“ präsentiert.

Bei Fragen steht Ihnen Larissa Mora Morcillo, Haymarket Media GmbH
zur Verfügung. Email: events@haymarket.de

Original-Content von: Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/118722/4101868

Bewerbungsphase für den Veltins-Lokalsportpreis läuft (FOTO)

Brauerei C. & A. Veltins GmbH

Meschede-Grevenstein (ots) –

– Lokalsportjournalismus wird zum 16. Mal gewürdigt
– Einsendungen in drei Kategorien möglich
– Anmeldeschluss ist der 31. Januar 2019

Vorbildliche journalistische und fotografische Arbeiten verdienen
ebenso eine Ehrung wie die sportlichen Leistungen, die mit guter
Lokalsportberichterstattung gewürdigt werden. Dieser Aufgabe nimmt
sich der Veltins-Lokalsportpreis an, der 2019 zum bereits 16. Mal
verliehen wird, und sich an Redakteure und Mitarbeiter lokaler und
regionaler Zeitungen wendet. Die Bewerbungsphase läuft bis zum 31.
Januar 2019. „Mit diesem Medienpreis zeichnen wir innovative Text-
und Fotobeiträge aus, die dazu führen, die Qualität und Attraktivität
der Lokalsportberichterstattung in der Tageszeitung zu steigern“,
erklärt Ulrich Biene, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der
Brauerei C. & A. Veltins und Jurymitglied. Gemeinsam mit Prof. Dr.
Jens Große, Campus-Leiter der Hochschule Macromedia, Alfred
Büllesbach, M.A. VISUM an der Agentur für Bildjournalismus und
Fotodesign in München, Ralf Leineweber Chefredakteur der Celleschen
Zeitung, und Andreas Dach, Ressortleiter Lokalsport des Remscheider
General-Anzeigers werden die Beiträge in den Kategorien „Wort“,
„Bild“, und „Strategie“ bewertet.

Tatsächlich ist die Zahl der Einsendungen in den vergangenen mehr
als 15 Jahren stets gestiegen. „Die Auswahl der Gewinner ist seit
jeher eine schwierige Entscheidung und wir machen es uns als Jury
nicht leicht. Eine Vielzahl der Einsendungen sind innovativ und
leserorientiert und zeigen, dass die Lokalsportberichterstattung viel
Potenzial hat!“, so Ulrich Biene. Attraktive Konzepte,
ausdrucksstarte Fotos und spannende sowie außergewöhnliche Beiträge,
Reportagen oder Serien sorgen für eine nachhaltige
Leser-Blatt-Bindung und stehen im Zentrum dieses einzigartigen
Medienpreises im Lokalsport. „Die prämierten Arbeiten der vergangenen
Jahre haben immer wieder gezeigt, dass man auch im Bereich des
lokalsportlichen Geschehens immer wieder neue journalistische Impulse
setzen kann.“

Der Veltins-Lokalsportpreis wird seit jeher in drei Kategorien
eingeteilt: In der Kategorie „Wort“ ist die Einsendung von Beträgen,
Reportagen oder auch Serien möglich, die im Print oder Online
veröffentlicht wurden. Die Kategorie „Bild“ würdigt Fotos im Print
oder auch Bewegtbilder aus Online-Beiträgen. Für besonders innovative
Strategiekonzepte in der Lokalsportberichterstattung in Print und
Online gibt es außerdem die Kategorie „Strategie“.
Teilnahmevoraussetzung für diesen Medienpreis ist, dass die Beiträge
zwischen den 1. Januar und dem 31. Dezember 2018 veröffentlicht
wurden. Mit bis zu drei Einsendungen können sich Redakteure und
Mitarbeiter lokaler Zeitungen für den Wettbewerb in den Kategorien
„Wort“ und „Bild“ anmelden. Ausgeschrieben wird der
Veltins-Lokalsportpreis vom Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V. in
Zusammenarbeit mit der Brauerei C. & A. Veltins.

Weitere Informationen sowie das Bewerbungsformular zum Download
gibt es unter: www.lokalsportpreis.de.

Pressekontakt:
Ulrich Biene, Telefon: 02934 – 959 325, ulrich.biene@veltins.de
Weitere Informationen der Brauerei C. & A. VELTINS im Internet
verfügbar: www.bierpresse.de, www.veltins.de, www.vplus.de

Original-Content von: Brauerei C. & A. Veltins GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/24351/4101851

#MeToo im WDR: TV-Chefredakteurin Ellen Ehni will persönlich gegen „Arschlochverhalten“ kämpfen (FOTO)

Medienfachverlag Oberauer GmbH

Frankfurt am Main (ots) –

Die neue TV-Chefredakteurin des WDR, Ellen Ehni, sieht den Sender
gut aufgestellt im Kampf gegen sexuelle Belästigung. „Was ich erlebe,
ist eine Vielzahl von Mitarbeitern, die sagt: Wir nehmen #MeToo als
Anstoß für einen Kulturwandel“, sagt Ehni im „medium
magazin“-Sonderheft „Journalistin 2018“. Alle im Sender seien nach
den öffentlich bekannt gewordenen Vorwürfen sensibilisiert.

Ehni bietet Betroffenen an: „Wer sich in irgendeiner Situation
unwohl fühlt, sei es wegen sexueller Belästigung, wegen Mobbings oder
sonstigen ‚Arschlochverhaltens‘, soll bitte zu mir kommen.“ Sie sei
erstaunt und erschüttert gewesen, dass betroffene Frauen keine andere
Möglichkeiten sahen, als sich an die Presse zu wenden – die Vorwürfe
waren vom „Stern“ und dem Recherchezentrum Correctiv öffentlich
gemacht worden.

Ehni bittet Betroffene, künftig alle Vorwürfe intern zu klären,
statt öffentlich darüber zu sprechen: „Wenn irgendetwas nicht gut
läuft, dann seid bitte so loyal und vertraut euch unserem System an.“
Die Fernsehjournalistin hofft, dass trotz der #MeToo-Debatte das
Miteinander von Männern und Frauen entspannt bleibt: „Wir dürfen
jetzt im Miteinander nicht steriler werden, als wir es ohnehin schon
sind.“

Das Interview von Senta Krasser sowie eine Umfrage zum Umgang mit
#MeToo auch in anderen Medienhäusern erscheint im Sonderheft
„Journalistin“ von „medium magazin“ 06/2018, Seiten 4-12. Weitere
Themen darin u.a.: der große Generationendialog „Was hat Zukunft“,
„Journalismus der Dinge“, Change-Anforderungen an Journalisten, die
Debatte um die Nationalitätennennung von Tätern in Berichten,
Blockchain-Modelle für Medien, Wolf Schneiders neue Sprachkritik,
Special Umwelt & Nachhaltigkeit mit dem Schwerpunkt „Nature Writing“
sowie eine16-seitige Werkstatt „Erfolgreich gründen“.

Das Heft ist digital (per Sofortdownload) und gedruckt im Shop
(https://www.newsroom.de/shop/abos/medium-magazin/ ) sowie digital im
iKiosk (https://www.ikiosk.de/shop/epaper/medium-magazin.html )
verfügbar.

Eine Voransicht gibt es hier:
https://www.mediummagazin.de/category/ausgaben/ausgaben-mm-ausgaben/

Pressekontakt:
Annette Milz, Chefredakteurin mediummagazin,
redaktion@mediummagazin.de, 069-95297944

Original-Content von: Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/66148/4101550

BB RADIO und LOTTO Brandenburg suchen wieder die „HörerHelden“ / Ministerpräsident Dietmar Woidke übernimmt erneut Schirmherrschaft der Aktion für das Ehrenamt und übergibt Sonderpreis

BB RADIO

Potsdam (ots) – „Aus der Region für die Region!“ Bereits zum
sechsten Mal in Folge sucht BB RADIO wieder Menschen, die mit viel
Engagement und Leidenschaft uneigennützig Herausragendes für die
Gesellschaft leisten. Gemeinsam mit dem Partner LOTTO Brandenburg
ruft der Sender seine Hörer auf, ihre Favoriten zu nennen und für den
„HörerHelden-Award 2018“ zu nominieren. Schirmherr Ministerpräsident
Dr. Dietmar Woidke wird als Ehrengast am 24. November 2018 zusammen
mit Anja Bohms, Geschäftsführerin von LOTTO Brandenburg, sowie BB
RADIO-Programmdirektor Tim Torno und dem Team der Morgenshow die
Ehrung der „BB RADIO HörerHelden 2018“ beim feierlichen Empfang auf
Schloss Diedersdorf vornehmen. Die Awards werden in den drei
Kategorien „Sport“, „Soziales Engagement“ sowie „Kinder und Zukunft“
verliehen und sind mit je 1.000 EUR dotiert. Sie werden bereits zum
sechsten Mal in Folge verliehen. Zusätzlich vergibt Ministerpräsident
Woidke einen Sonderpreis, mit dem das ehrenamtliche Engagement eines
Vereins oder Projektes gewürdigt werden soll.

Unter bbradio.de können ab sofort Vorschläge abgegeben werden. Wer
sind die „Helden des Alltags“? Menschen von nebenan, die jeden Tag
ehrenamtlich arbeiten, sich ohne Lohn engagieren und einfach
selbstlos für andere da sind! Fast 850.000 Brandenburger und
Brandenburgerinnen engagieren sich in ihrer Freizeit: Sie
organisieren Seniorentreffs, sind in den Sommermonaten als
Wasserretter an den Seen im Einsatz oder bringen Kindern das
lebensrettende Schwimmen bei, kämpfen als Freiwillige Feuerwehrleute
um das Leben von Menschen bei Unfällen und Bränden … Es gilt,
diesen unermüdlichen Einsatz zu würdigen.

Die BB RADIO-Senderjury – unter Schirmherrschaft des
Ministerpräsidenten – wählt unter allen Vorschlägen vier Nominierte
aus, die mit dem Titeln „BB RADIO-HörerHeld 2018“ sowie „Sonderpreis
des Ministerpräsidenten“ ein ganz besonderes Dankeschön erfahren
werden.

„‚Aus der Region für die Region‘ – dieser Leitgedanke bestimmt
seit über 25 Jahren unsere Arbeit“, so BB RADIO-Geschäftsführerin
Katrin Helmschrott. „Gemeinsam mit unserem Partner LOTTO Brandenburg
ehren wir in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal das riesige
bürgerschaftliche Engagement der Menschen in unserem Land, denn wir
sind überzeugt: Vieles wäre in unserer Gesellschaft einfach nicht
möglich, gäbe es diese Menschen nicht.“

Pressekontakt:
BB RADIO Kerstin Stooff
Tel.: 0331 / 74 40-371 * Fax: 0331 / 74 40-372 * E-Mail:
k.stooff@bbradio.de
Funk: 0171 / 865 22 51

Original-Content von: BB RADIO, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/15351/4099956

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und das Land Berlin verleihen Jazzpreis Berlin 2019 an Axel Dörner

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Berlin (ots) – Kulturradio vom rbb und die Senatsverwaltung für
Kultur und Europa vergeben den Jazzpreis Berlin 2019 an den Trompeter
Axel Dörner. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird im Rahmen eines
öffentlichen Konzertes am Donnerstag, 27. Juni 2019, ab 20.00 Uhr, im
Kleinen Sendesaal des rbb verliehen. Axel Dörner, 1964 in Köln
geboren, lebt seit 1994 in Berlin. Auf Basis des zeitgenössischen
Jazz hat er eine einzigartige, neue Klangsprache auf der Trompete
entwickelt. Dem Trompeter geht es nicht vordergründig um den Klang
des Instrumentes, es geht ihm um Klang an sich. Neue (Klang-) Räume

„Durch die bewusste Abkehr von tradierten Spielweisen schafft Axel
Dörner völlig neue (Klang-) Räume, die den Zuhörerinnen und Zuhörern
große Aufmerksamkeit sowie Lust am Unerwarteten abverlangen“,
begründete die Jury ihre Entscheidung. Axel Dörner nimmt einen
singulären Platz in der internationalen Jazzszene ein und ist
wichtiger Bezugspunkt und Einfluss für Musikerinnen und Musiker weit
über Deutschland hinaus. Die Jurybesetzung: Aki Takase (Musikerin und
Preisträgerin des Jazzpreises Berlin 2018),Kathrin Pechlof
(Musikerin), Angela Ballhorn (Journalistin, Musikerin), Robert
Landfermann (Musiker), Ulf Drechsel (rbb-Jazzredakteur), Uwe Sandhop
(Senatsverwaltung für Kultur und Europa, ohne Stimmrecht). Für den
Konzertabend hat der Preisträger eine international besetzte Band
zusammengestellt: Axel Dörner (Trompete), Pierre-Antoine Badaroux
(Saxofon), Pat Thomas (Piano), Joel Grip (Bass), Antonin Gerbal
(Schlagzeug).

Livestream

Auf www.kulturradio.de kann die Veranstaltung im Video-Livestream
verfolgt werden.

Pressekontakt:
rbb Presseteam
Tel 030 / 97 99 3 – 12 100
rbb-presseteam@rbb-online.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/51580/4100503

Tank & Rast mit dem Deutschlandtest-Siegel „Deutschlands Beste“ ausgezeichnet (FOTO)

Autobahn Tank & Rast

Bonn (ots) –

In einer Analyse von rund 34 Millionen Kundenstimmen aus sozialen
Medien in Deutschland hat Focus Money in Kooperation mit dem Institut
für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) Tank & Rast mit dem
Siegel „Deutschlands Beste“ im Bereich Verkehrsgastronomie
ausgezeichnet.

Dr. Karl-H. Rolfes, CEO von Tank & Rast: „Wir freuen uns sehr über
die Auszeichnung, denn es ist die Zufriedenheit unserer Kunden, für
die wir täglich rund um die Uhr in unseren Servicebetrieben hart und
mit vollem Einsatz arbeiten. Die Auszeichnung ist eine Bestätigung,
aber auch ein Auftrag für die Zukunft. Wir wollen auch weiterhin mit
vollem Einsatz die Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen und unser
Angebot kontinuierlich weiter optimieren.“

Seit der Privatisierung im Jahr 1998 hat Tank & Rast über 1,5
Milliarden Euro in Service, Qualität und die Modernisierung der
Anlagen investiert. Der Fokus lag hierbei unter anderem auf dem
Ausbau eines vielfältigen Gastronomieangebots. Heute bieten die
Betriebe der Tank & Rast im Regelfall 24 Stunden täglich, sieben Tage
die Woche und an 365 Tagen im Jahr umfassenden Service, kontrollierte
Qualität und kulinarische Vielfalt.

In der klassischen Gastronomie finden die Gäste eine große Auswahl
an frisch zubereiteten Speisen und Salaten sowie auch regionale
Spezialitäten. Das neue Konzept „Tabilo“ bietet zudem Gerichte an,
die nach dem „made by order“ Verfahren in nur wenigen Minuten
individuell zubereitet werden. Das Konzept „EssBar“ interpretiert
traditionelle deutsche Gerichte und Zutaten neu. Für den kleinen
Hunger unterwegs gibt es raffiniert belegte Backwaren in den
Backshops, unter anderem von der Marke Brotzeit. Für ein vielfältiges
und hochwertiges Gastronomieangebot kooperiert Tank & Rast zudem mit
starken Markenpartnern: Im Tank & Rast Servicenetz gibt es rund 280
Espressobars, unter anderem von Segafredo und Coffee Fellows. Aber
auch Fast-Food-Liebhaber kommen auf ihre Kosten: Zur Vielfalt an den
Autobahnraststätten tragen unsere starken Partner Burger King,
McDonald`s und Nordsee bei, die unsere klassische Gastronomie
ergänzen.

Die Studie „Deutschlands Beste“ ist eine umfassende Analyse der
Markenpräferenz von Verbrauchern in Deutschland. Im Rahmen der Studie
wurden rund 34 Millionen Kundenstimmen aus sozialen Medien in
Deutschland in der Zeit vom 1. Dezember 2017 bis zum 31. Mai 2018
ausgewertet. Untersucht wurden rund 20.000 Marken und Unternehmen aus
254 Branchen. Die Bewertungen wurden unter anderem anhand der
Kriterien Preis-Leistung, Service und Qualität sowie Kauf- und
Weiterempfehlungsbereitschaft aus Kundensicht analysiert. Die Studie
ist durch die International School of Management (ISM)
wissenschaftlich begleitet worden. Die ISM ist eine staatlich
anerkannte private Hochschule in gemeinnütziger Trägerschaft und
bildet in kompakten, anwendungsbezogenen Studiengängen
Führungsnachwuchs für die international orientierte Wirtschaft aus.

Über Tank & Rast:

Autobahn Tank & Rast ist der führende Anbieter von Gastronomie,
Einzelhandel, Hotellerie und Kraftstoff auf den Autobahnen in
Deutschland. Sie betreibt mit ihren Franchisepartnern im deutschen
Autobahnnetz rund 360 Tankstellen und rund 410 Raststätten
(einschließlich ca. 50 Hotels). Rund 500 Millionen Reisende besuchen
jedes Jahr die Servicebetriebe der Tank & Rast. Serways ist die
Dienstleistungsmarke von Tank & Rast. Sie steht für konsequente
Kundenorientierung und hohe Servicequalität. Rund 225 Raststätten
tragen das Serways Logo, zudem gibt es neun Hotels unter der Marke
Serways.

www.tank.rast.de
www.serways.de
www.sanifair.de

Pressekontakt:
Autobahn Tank & Rast Gruppe GmbH & Co. KG
Bettina Schaper
Leiterin Media Relations
Tel.: +49 (0) 2 28 9 22-2701
Fax: +49 (0) 2 28 9 22-4230
E-Mail: bettina.schaper@tank.rast.de

Original-Content von: Autobahn Tank & Rast, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/43853/4091283

CineMare-Publikumspreis für NDR/ARTE Doku-Drama „1918 Aufstand der Matrosen“

NDR Norddeutscher Rundfunk

Hamburg (ots) – Das Doku-Drama „1918 Aufstand der Matrosen“ von
NDR und ARTE hat den Publikumspreis des CineMare-Festivals in Kiel
gewonnen. Der Film von Jens Becker erzählt die Geschichte des Kieler
Matrosenaufstands am Ende des Ersten Weltkriegs – die Initialzündung
für die revolutionäre Bewegung, die im November 1918 das Deutsche
Reich ergriff und zum Sturz der Monarchie sowie zum Ende des Ersten
Weltkriegs führte. Die Vorführung in Kiel war die Premiere des
Doku-Dramas. Am 30. Oktober ist es auf ARTE zu sehen, am 4. November
im NDR Fernsehen, jeweils um 20.15 Uhr.

Frank Beckmann, NDR Programmdirektor Fernsehen: „Jens Becker hat
ein wichtiges historisches Kapitel der deutschen Geschichte aufleben
lassen. Virtuos und gestützt durch ein tolles Ensemble inszeniert er
eine Zeitreise, die lehrreich und emotional zugleich ist. Großartiges
Fernsehen!“

Produzent ist Michael Eckelt (Riva Film), die Redaktion haben
Ulrike Dotzer (NDR/ARTE) und Marc Brasse (NDR). „1918 Aufstand der
Matrosen“ wurde gefördert mit Mitteln der nordmedia und der
Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein.

Im Zentrum des Films stehen der Matrose Karl Artelt (Lucas
Prisor), seine Verlobte Helene Hartung (Henriette Confurius) sowie
deren Bruder August (Alexander Finkenwirth). Karl stellt sich an die
Spitze der aufständischen Matrosen. Helene teilt seine Ansichten,
doch ihr Bruder August lehnt revolutionäre Gewalt als Mittel zur
Veränderung der Gesellschaft ab. Parallel dazu werden die Konflikte
des neuen Gouverneurs von Kiel, Admiral Wilhelm Souchon (Ernst
Stötzner), aufgezeigt. Er will die Krise in Verhandlungen lösen und
holt dafür den SPD-Reichstagsabgeordneten Gustav Noske (Rainer
Reiners) nach Kiel. Der Film verwebt die Spielhandlung mit
historischem Bildmaterial sowie Berichten von Zeitzeugen. Im
Interview reflektieren die Politiker Björn Engholm und Sahra
Wagenknecht sowie Flottillenadmiral Kay-Achim Schönbach die Bedeutung
der Ereignisse für den Beginn der deutschen Demokratie.

Pressekontakt:
NDR Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Telefon: 040 / 4156 – 2304
Fax: 040 / 4156 – 2199
i.bents@ndr.de
http://www.ndr.de

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6561/4099946

Saure Gurke für sexistisches ZDF-Interview mit Angelique Kerber

Herbsttreffen der Medienfrauen

München (ots) – Die ZDF-Sportredaktion hat für ihre sexistische
Fragestellung in einem Interview mit Angelique Kerber nach ihrem
Wimbledon-Sieg die „Saure Gurke“ erhalten. Die rund 300 Medienfrauen
von ARD, ZDF, DW, Deutschlandradio und ORF stimmten in ihrem
jährlichen Herbsttreffen mehrheitlich dafür, das Interview, in dem
Kerbers sportliche Leistung kaum gewürdigt, aber ihr Flirtverhalten
ausgiebig seziert wurde, mit dem Negativpreis auszuzeichnen.

Eine deutsche Topathletin hat 22 Jahre nach Steffi Graf einen
historischen Sieg errungen, und der Sportreporter konzentriert sich
im Interview mit Angelique Kerber darauf, herauszufinden, mit welchem
der männlichen Finalisten sie lieber tanzen würde. Da müsse man sich
schon fragen, ob im Umkehrschluss einem der männlichen Athleten
solche Fragen gestellt werden würden. Das sei Sexismus pur, so die
Begründung der Jury zur Nominierung.

ZDF-Sportreporter Martin Wolff reagierte mit einer Entschuldigung.
„Die Frage nach den Flirts – ein Fehlgriff. Ich habe mich vielleicht
von der relaxten Gesprächsatmosphäre hinreißen lassen, gelungen war
es jedenfalls nicht“, so Wolff zu seinem Interview. Wichtig sei ihm
aber auch, dass es bereits ein erstes Interview direkt nach dem Sieg
von Kerber gegeben hätte, in dem er alle relevanten journalistischen
Fragen gestellt hätte, während dieses zweite Interview einen Tag
später bewusst und in Absprache mit der Redaktion atmosphärischer
gehalten werden sollte.

Der Negativpreis „Saure Gurke“ wird seit 1980 von den Medienfrauen
bei ARD, ZDF, DW, Deutschlandradio und ORF auf ihrem alljährlichen
Herbsttreffen an Beiträge verliehen, in denen Frauen entweder gar
nicht vorkommen, lediglich über ihren Körper definiert oder als
überidealisierte Rolemodels präsentiert werden.

Bei der diesjährigen Veranstaltung beim Bayerischen Rundfunk in
München wurde der Verleihungsprozess verändert: Alle der über 300
anwesenden Medienfrauen konnten abstimmen und aus drei von einer Jury
bereits im Vorfeld bestimmten Nominierungen auswählen. Neben dem
Kerber-Interview der ZDF-Sportredaktion waren auch noch die männlich
dominierten Show- und Quizformate im Vor- und Hauptabendprogramm des
Ersten sowie die „Checker“-Formate beim KiKA für das Fehlen einer
Checkerin nominiert.

Die Clips sind unter:
https://www.herbsttreffen-medienfrauen.de/saure-gurke.html.

Pressekontakt:
Kathrin Buchner, Koordination AG Saure Gurke
E-Mail: kathrin.buchner@br.de
Telefon: 0171/5477785

Original-Content von: Herbsttreffen der Medienfrauen, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/132572/4099638

Peter Wanner ist Verleger des Jahres in der Schweiz

Medienfachverlag Oberauer GmbH

Zürich/Aarau (ots) – Peter Wanner ist Verleger des Jahres 2018. Er
ist der erste Schweizer, der diese Auszeichnung ein zweites Mal
bekommt, zwölf Jahre nach seiner ersten Wahl. „Der Wanner von 2018
ist aber mit dem Wanner von 2006 nicht zu vergleichen. Damals war er
ein regionaler Zeitungsverleger, heute kontrolliert er den
drittgrössten nationalen Presse-, Radio- und TV-Konzern“, schreibt
Chefredakteur Kurt Zimmermann in der aktuellen Ausgabe des „Schweizer
Journalist“, der heute erschienen ist.

Das Branchenmagazin zeichnet seit zwölf Jahren außergewöhnliche
Persönlichkeiten im Schweizer Medienmanagement aus, die mit ihrer
Arbeit die wirtschaftliche Grundlage für Journalismus sichern. Unter
anderem 2016 Christoph Tonini von Tamedia, davor Marcel Kohler von
„20 Minuten“ (2015) und Michael Ringier (2014).

2018 hat sich eine hochrangige Jury aus Managern, Chefredakteuren
und Werbern für Peter Wanner entschieden. Der
Verwaltungsratspräsident des neuformierten Medienkonzerns CH Media
hat sein Lebenswerk „spektakulär abgerundet, indem er die AZ Medien
und die NZZ-Regionalmedien zusammengeführt hat“. Auf Platz zwei ist
Gilbert A. Bühler, Direktor der „Freiburger Nachrichten“. Er
investierte stark in den Journalismus und sicherte langfristig die
Selbstständigkeit seines Hauses. Auf Platz drei ist Camille Roseau,
die stellvertretend für das Verlagsteam der „Wochenzeitung“ („WOZ“)
steht. Die „WOZ“ schrieb zuletzt ein Rekordjahr, Auflage und Gewinn
stiegen weiter. Auf der Shortlist 2018 des „Schweizer Journalist“
standen insgesamt acht Namen zur Abstimmung, darunter Marc Walder,
CEO und Miteigentümer von Ringier, Etienne Jornod, Präsident der
NZZ-Gruppe, und Gille Marchand, Generaldirektor der SRG.

Pressekontakt:
Johann Oberauer, Tel. +43 664 2216643, johann.oberauer@oberauer.com

Original-Content von: Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/66148/4098538

Dritte Auszeichnung in Folge für MDR-Naturfilm „Das Erzgebirge“ (FOTO)

MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Leipzig (ots) –

Der Naturfilm „Wildes Deutschland – Das Erzgebirge“ unter
MDR-Federführung siegte beim 16. Internationalen Bergfilm-Festival
Tegernsee und holte den „Bergzeit-Preis“ für den besten Film in der
Kategorie „Naturraum Berg“.

„Wildes Deutschland – Das Erzgebirge“ zeigt in faszinierenden
Nahaufnahmen, wie die Wasserspitzmaus in Gebirgsbächen jagt,
Birkhähne balzen und der Wanderfalke in Felsklüften nistet. Das
Erzgebirge bietet zwischen Schlammvulkanen und Kaltluftinseln
Lebensräume für viele Spezialisten. Das Bärtierchen, ein
mikroskopisch kleiner Achtbeiner, überlebt hier sogar tiefgefroren.
Werden, Wachsen und Vergehen im Erzgebirge sind geprägt durch die
Macht des Wassers. Es hat das vulkanische Gestein geschliffen, Höhlen
und Kerbtäler gefräst, Hochmoore entstehen lassen – Nischen für die
Wasserspinne oder den Hochmoorgelbling. Der Film offenbart das
unbekannte Wechselspiel von Geologie und Biologie in dem bekannten
Gebirge im Süden Sachsens.

In der Jury-Begründung heißt es: „…Liebevolle Ausschnitte aus
dem Leben der Protagonisten schärfen auf leise Art unseren Blick für
die großen Wunder im Kleinen. Abläufe in der Natur werden in
Zusammenhang gebracht und mischen sich mit erstaunlichen Aufnahmen
vom Verhalten dieser Tiere, die wir kaum kennen und die doch so nah
bei uns leben. Ein wohldosierter Text, sensibles Sounddesign,
zurückhaltende Musik und gestalterische Besonderheiten wie slow
motion werden stets gezielt und überlegt angewandt.“

Die Produktion des Tierfilmers Uwe Müller (Capricornum Film) aus
Thüringen wurde dieses Jahr bereits beim 6. Internationalen Film
Festival T-Film in Ostrava als Bester Film in der Kategorie „Grüner
Planet“ ausgezeichnet und gewann beim 15. Internationalen
Film-Festival „Water, Sea, Oceans“ in Tschechien den „Grand Prix“.

DAS ERSTE zeigt „Wildes Deutschland – Das Erzgebirge“ am
29.10.2018 um 20.15 Uhr.

Der Naturfilm entstand unter Federführung des MDR in
Zusammenarbeit mit ARTE und dem NDR und wurde in der Redaktion Natur
und Entdeckung/HA Nonfiktion von Ralf Fronz verantwortlich betreut.

Pressekontakt:
MDR, Presse und Information, Margit Parchomenko,
Tel.: (0341) 3 006472, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7880/4098709