rbb-exklusiv: Kulturradio vom rbb erhält Opus Klassik

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Berlin (ots) – Für seine Produktion mit Klavierwerken des
russischen Komponisten Vsevolod Zaderatsky erhält kulturradio vom rbb
einen Opus Klassik in der Kategorie „Editorische Leistung des
Jahres“.

Die Aufnahmen, die beim Label hänssler Classic erschienen sind,
enthalten auf 5 CDs die wesentlichen Kompositionen Zaderatskys
(1891-1953) für Klavier in Ersteinspielung. Der Pianist und
Musikwissenschaftler Jascha Nemtsov hat in jahrelanger Arbeit das
Klavierwerk Zaderatskys erforscht und für die Aufführung erschlossen.

Der russische Komponist war in der Sowjetunion der Stalinzeit in
Ungnade gefallen und politischen Verfolgungen ausgesetzt. Ein
Großteil seiner Kompositionen wurde vernichtet, er selbst geriet
mehrmals in Gefangenschaft. Sein Hauptwerk für Klavier, die
monumentalen 24 Präludien und Fugen mit einer Gesamtdauer von über 2
Stunden, schrieb er in den Jahren 1937/38 im Gulag auf
Telegramm-Formularen. Erst im Jahre 2004 fand durch den
Wissenschaftlichen Rat des Moskauer Konservatoriums eine
Rehabilitierung Zaderatskys statt, der ihn als „einen der
bedeutendsten russischen Komponisten seiner Zeit“ bezeichnete.

Der Opus Klassik ist der Nachfolgepreise des Echo-Klassik und wie
dieser ein Jury-Preis. Die Fachjury wählt die Preisträger und
ausgezeichneten Aufnahmen unter einer Vielzahl von herausragenden
Nominierungen in diversen Kategorien. Ausrichter des Preises ist der
neu gegründete Verein zur Förderung der Klassischen Musik e.V., in
dem Label, Veranstalter, Verlage und Personen der Klassik-Welt
vertreten sind.

Pressekontakt:
Rundfunk Berlin-Brandenburg
kulturradio
Tel.: +49 (0)30 979 93-33800 / -33810
Fax: +49 (0)30 979 93-33809
steffen.brueck@rbb-online.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/51580/4055515

ZDF-Doku über StartUps und den Deutschen Gründerpreis 2018 (FOTO)

ZDF

Mainz (ots) –

Am Dienstag, 11. September 2018, werden in Berlin die
vielversprechendsten Unternehmensgründer mit dem diesjährigen
Deutschen Gründerpreis ausgezeichnet. Die Dokumentation „StartUp – So
geht Erfolg! Gründer und ihre Ideen“, die am selben Abend um 22.45
Uhr im ZDF zu sehen ist, stellt einige der nominierten Kandidaten
vor.

Was braucht es zum geschäftlichen Erfolg? Wie schafft man es,
Banken zu überzeugen, Kunden zu gewinnen, neue Märkte zu erobern und
mit seiner Idee zu einer Marke zu werden? Das ist häufig eine Frage
von Business-Plänen, Vision und Persönlichkeit. Und eine Aufgabe, in
die viele Gründer erst hineinwachsen müssen. Mit den ständigen
Fragen: Schaffe ich das? Wird die Idee funktionieren? Kann ich
Mitarbeiter gewinnen? Kann ich ein Unternehmer werden, gelingt es
mir, „mein Ding“ zu machen? Die Dokumentation von Markus Resch, Nera
Smiljanic und Alexander Pessler bietet Geschichten von Gründern und
erfolgreichen Unternehmern.

Die Zeitschrift „stern“, die Sparkassen, die Porsche AG und das
ZDF würdigen mit dem Deutschen Gründerpreis jährlich die besten
Gründerideen Deutschlands und zeichnen vorbildhafte Leistungen bei
der Entwicklung innovativer Geschäftsideen aus.

http://wiso.ZDF.de

http://heute.de

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon:
06131 – 70-16100, und über
https://presseportal.zdf.de/presse/gruenderpreis Fotos von der
Preisverleihung sind ab Mittwoch, 12. September 2018, 10.00 Uhr,
unter diesem Link abrufbar.

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7840/4055136

Deutscher Journalistenpreis (djp): Rekordbeteiligung von 409 Journalisten – Preisverleihung am 20. September in Frankfurt

djp – Deutscher Journalistenpreis

Frankfurt am Main (ots) – 475 Print- und Online-Artikel rund um
das Wirtschaftsgeschehen der letzten zwölf Monate liegen der Jury des
DEUTSCHEN JOURNALISTENPREISES Wirtschaft | Börse | Finanzen (djp) im
diesjährigen Auswahlverfahren vor. Sie wurden recherchiert und
geschrieben von 409 Journalisten aus Deutschland, Österreich und der
Schweiz. Erschienen sind sie in 90 Medien. Damit verzeichnet der djp
bei der zwölften Ausschreibung seit 2007 eine Rekordbeteiligung.

80 Beiträge haben im zurzeit laufenden Juryverfahren das Finale
erreicht. Eine Namensliste ihrer Autoren ist auf www.djp.de
veröffentlicht. Am 13. September wird bekannt gegeben, welche dieser
Artikel von der Jury für den djp 2018 nominiert werden.

Preisverleihung und djp-Party am 20. September in Frankfurt

Zur Bekanntgabe der Preisträger findet am Donnerstag, den 20.
September, in Frankfurt am Main „die journalistenparty“ statt, zu der
wieder mehr als 200 Gäste erwartet werden. Eintrittskarten für das
jährliche Top-Treffen der deutschsprachigen Wirtschaftspresse können
online auf www.djp.de bestellt werden. Hauptberufliche Journalisten
haben freien Eintritt.

Seit 2007 prämiert der djp jährlich herausragende journalistische
Arbeiten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sich mit
Themen aus der Wirtschaft und dem Finanzwesen befassen. Damit
würdigen zurzeit sechs Unternehmen aus verschiedenen Branchen als
djp-Partner die Bedeutung, die ein engagierter und qualifizierter
Journalismus für das Verständnis der Strukturen und Entwicklungen in
der Wirtschafts- und Finanzwelt hat.

Mit Unterstützung von Clariant, Daimler, DWS, HSBC Deutschland,
der Pictet-Gruppe und Randstad lobt der Veranstalter „The Early
Editors Club“ (TEEC) Themenpreise für die Gebiete Bildung & Arbeit,
Innovation & Nachhaltigkeit, Mobilität & Logistik, Bank &
Versicherung, Vermögensverwaltung sowie Weltwirtschaft aus. Darüber
hinaus schreibt der TEEC den djp Offenes Thema aus, der Beiträge über
andere Wirtschaftsbereiche erfasst. In den Themenbereichen „Bank &
Versicherung“ und „Vermögensverwaltung“ lobt die Fidor Bank als
djp-Förderer einen Sonderpreis „Fintech“ aus. Weitere Förderer sind
E.ON, news aktuell, Business Wire, Frankfurt Main Finance, rmtv und
die K&K Verlagsanstalt.

Das Gesamtpreisgeld 2018 beträgt 36.000 Euro. Für jedes der sieben
Themengebiete sind 5.000 Euro ausgelobt: 2.500 Euro für den
Preisträger und je 500 Euro für bis zu fünf weitere Nominierte. Hinzu
kommen 1.000 Euro für den Sonderpreis. Ein Fünftel der Preisgelder
fließt an gemeinnützige Zwecke: Die Preisträger und Nominierten
erhalten neben ihrer persönlichen Prämie das Recht, eine
gemeinnützige Organisation zu benennen, die die djp-Partner daraufhin
mit einer Spende unterstützen. Seit der ersten djp-Verleihung wurden
so 113.900 Euro an mehr als 150 Organisationen überwiesen.

Hochrangige Jury – anonymisiertes Auswahlverfahren

Der 65-köpfigen djp-Jury gehören Herausgeber, Chefredakteure und
Ressortleiter der führenden Wirtschaftsmedien aus Deutschland, der
Schweiz und Österreich an sowie die Leiter renommierter
Journalistenschulen. Seitens der Wirtschaft und Wissenschaft
engagieren sich führende Repräsentanten von Verbänden, Unternehmen
und Hochschulen in den einzelnen Themen-Jurys. Die Juroren erhalten
alle Wettbewerbsbeiträge in anonymisierter Form. Je Themengebiet
nominieren sie bis zu sechs Artikel, und zwar drei aus der Kategorie
tagesaktuelle Medien und drei aus periodischen Medien. Aus diesen
sechs Beiträgen prämieren sie einen mit dem djp.

Der Veranstalter „The Early Editors Club“ (TEEC) ist ein Netzwerk
für Journalisten und Wirtschaftsvertreter zum Informationsaustausch
und zur Förderung des Qualitätsjournalismus. Regelmäßig finden
Frühstückstreffen in Frankfurt und anderen Städten statt. Über die
TEEC-Webseite können Journalisten Presseanfragen simultan an mehrere
der angeschlossenen Unternehmen und Experten richten, die ihrerseits
aktuelle Statements im Netzwerk verbreiten.

Pressekontakt:
Volker Northoff
The Early Editors Club (TEEC)
Frankfurt/Main
Telefon: 069 / 40 89 80-00
Telefax: 069 / 40 89 80-10
E-Mail: info@early-editors.de

Original-Content von: djp – Deutscher Journalistenpreis, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/67573/4054330

Pfahlbau-Museum gewinnt landesweiten Lotto-Museumspreis

Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg

Stuttgart (ots) – Das Pfahlbau-Museum Unteruhldingen im
Bodenseekreis ist Sieger der vierten Auflage des Lotto-Museumspreises
Baden-Württemberg. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird in
Kooperation mit dem Museumsverband vergeben. 50 Museen aus dem Land
nahmen am Wettbewerb teil. Das Jüdische Museum Gailingen (Kreis
Konstanz) erhält den Extra-Preis in Höhe von 5.000 Euro.

„Die Macher des Pfahlbaumuseums leisten seit vielen Jahrzehnten
hervorragende Arbeit. Sie ruhen sich nicht auf ihrem Erfolg aus,
sondern setzen immer wieder interessante neue Akzente. Der große
Zuspruch gibt den Verantwortlichen recht“, kommentierte
Lotto-Geschäftsführer Georg Wacker die Entscheidung der Jury. Das
Museum habe sich als regelrechter Besuchermagnet am Bodensee
etabliert. „Das ist eine beeindruckende Leistung, die wir gerne mit
unserem Museumspreis ehren“, so Wacker abschließend.

Getragen vom Verein für Pfahlbau- und Heimatkunde, erforscht das
Museum das Weltkulturerbe der Pfahlbauten und damit die menschliche
Urgeschichte im Bodenseeraum. Bei der Jury punktete es vor allem mit
der Kombination aus traditionellen und innovativen
Vermittlungsmethoden sowie seiner wissenschaftlichen Fundierung. „Die
Verantwortlichen setzen in Unteruhldingen alles daran, der
Öffentlichkeit die neuesten Erkenntnisse der Archäologie zugänglich
zu machen. Sie scheuen sich auch nicht davor, ihr Museumskonzept
regelmäßig zu hinterfragen und anzupassen“, erläuterte Jan Merk,
Präsident des Museumsverbandes Baden-Württemberg und Juror. „Was oft
in Vergessenheit gerät: Das Pfahlbaumuseum ist vollständig
vereinsgetragen mit kleinem Team und ohne Landesförderung“, so Merk
weiter. Als vorbildlich empfand die Jury auch die museumspädagogische
Arbeit, die sich speziell an Schulklassen richtet. Dass der Preis in
diesem Jahr an ein archäologisches Museum verliehen wird, spiegele
die Vielfalt der Museumslandschaft in Baden-Württemberg wider.

Extra-Preis für Jüdisches Museum Gailingen

Den Extra-Preis in Höhe von 5.000 Euro gibt es für
außergewöhnliche Leistungen in einem ausgewählten Bereich.
Diesjähriger Sieger ist das vereinsgetragene Jüdische Museum
Gailingen am Hochrhein. Die Einrichtung sei der Beweis dafür, dass
auch kleine Museen mit viel ehrenamtlichem Engagement und Herzblut
Museumsarbeit auf höchstem Niveau leisten könnten, lobte die Jury.
Religion und Kulturgeschichte seien in Gailingen hervorragend
verzahnt. Die Museumsmacher würden den Blick stets über ihre eigene
Ortsgeschichte hinaus richten und wertvolle Netzwerkarbeit leisten.
Auch bei den Räumlichkeiten sei nichts dem Zufall überlassen worden:
Das Museum befindet sich im ehemaligen jüdischen Schul- und
Gemeindehaus gegenüber der Synagoge. Dies alles habe maßgeblich dazu
beigetragen, dass die Einrichtung ein Bezugsort für die Nachfahren
der in der NS-Zeit ermordeten Familien aus der Region geworden sei.

Der Lotto-Museumspreis wird in Kooperation mit dem Museumsverband
Baden-Württemberg vergeben, dem Fachverband der Museen im Land.
Einmal jährlich werden Beispiele für herausragende
Ausstellungskonzepte, Neuinszenierungen, gelungene Kooperationen oder
museumspädagogische Angebote in nichtstaatlichen Museen
ausgezeichnet. Der Wettbewerb wurde erstmals 2015 ausgetragen. Bei
der Premiere war das Ravensburger Museum Humpis-Quartier erfolgreich,
2016 das Polizeimuseum Stuttgart und im vergangenen Jahr das
Schauwerk Sindelfingen. An der vierten Auflage nahmen 50 Museen aus
ganz Baden-Württemberg teil. Die Preisverleihung ist am 10. November
2018 im Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, moderiert vom bekannten
Fernseh-Kulturjournalisten Markus Brock.

Pressekontakt:
Mathias Yagmur
Unternehmenssprecher
Tel.: 0711 – 81 000-117
E-Mail: mathias.yagmur@lotto-bw.de

Original-Content von: Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/110923/4054160

Deutschlands Lieblingskino 2018: Moviepilot bittet wieder zur Wahl / Moviepilot startet zum 2. Mal die Abstimmung zu Deutschlands Lieblingskino

moviepilot

Berlin (ots) – Auf www.deutschlandslieblingskino.de können vom
10.09.2018 bis 11.10.2018 alle Kinofans für Deutschlands
Lieblingskino 2018 abstimmen. Die Top 100 setzt sich aus den Kinos
mit den meisten Votes zusammen und wird Mitte Oktober präsentiert.
Diese Kinos haben dann die Gelegenheit, sich bei einer Fachjury um
den Titel Deutschlands Lieblingskino 2018 zu bewerben. Das
Lieblingskino des Jahres wird erneut im Umfeld der Münchner Filmwoche
2019 gekürt.

Die Kinobetreiber werden wie im letzten Jahr durch eine direkte
Ansprache unmittelbar in die Bewerbung der Wahl zu Deutschlands
Lieblingskino eingebunden. „Bereits 2017 konnten wir beobachten, mit
welcher Leidenschaft und Persönlichkeit die Kinobetreiber sich um ihr
Publikum bemühen. Die Aktion wurde hervorragend aufgenommen.
Gemeinsam mit den Kinos haben wir über 3,2 Millionen Menschen
erreicht“, so Ines Walk, Chefredakteurin von moviepilot.

Mit rund 6 Millionen Portal-Besuchern monatlich und über 3,7
Millionen Fans und Followern in den sozialen Netzwerken setzt
moviepilot neben der Präsenz in den Kinos vor allem auf eine digitale
Bewerbung. „In den letzten sechs Jahren sind dem Kino über 35 %
Besucher der Altersgruppe zwischen 20 und 29 Jahren verloren
gegangen. Das Streaming auf der heimischen Couch wird immer
populärer. Wir moviepiloten lieben das Kino, nur dort können wir
wirklich große Bilder sehen. Deshalb wollen wir besonders diese
Zielgruppe mit der Aktion Deutschlands Lieblingskino wieder für die
vielen deutschen Leinwände begeistern und damit zugleich dem Kino als
wichtigem Kulturort zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.“

Gesponsert wird die Aktion durch Motorola Mobility Deutschland.
Mit dem Ziel, die besten Mobilfunkgeräte der Welt zu erfinden, ist
Motorola ständig auf der Suche nach visionären Ideen, um diese mit
bereits ausgereiften Technologien zu vereinen.

Über moviepilot

Deutschlands größte Film-Community moviepilot wurde 2007 gegründet
und widmet sich täglich Nachrichten aus der Film- und Serienwelt. Das
Portal verfügt über eine aktive Community von über 450.000
angemeldeten Mitgliedern und erreicht dank starker Social
Media-Ausrichtung 1 Millionen YouTube-Abonnenten und allein auf
Facebook über 2 Millionen Fans. Dazu kommen Twitter, Instagram sowie
Pinterest. Moviepilot empfiehlt auf Basis von über 28 Millionen
Bewertungen zu 95.000 Filmen und 9.500 Serien jedem Mitglied
Entertainment nach seinem Geschmack. Moviepilot zählt seit 2014 zu
den Marken von Webedia in Deutschland.

Pressekontakt:
Andrea Wöger
Senior Redakteurin / Projektleiterin Deutschlands Lieblingskino
+49 (0)30 200 954 8-514
info@deutschlandslieblingskino.de
Webedia GmbH Deutschland
Cuvrystraße 3-4 10997
Berlin
+49 (0)30 2009548 – 300

Original-Content von: moviepilot, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/72201/4053969

TIME Magazin zählt Elbphilharmonie Hamburg zu den „World’s Greatest Places 2018“ (FOTO)

Hamburg Marketing GmbH

Hamburg (ots) –

Das TIME Magazine veröffentlichte heute seine neue redaktionelle
Bestenliste unter dem Titel „World’s Greatest Places“. Auch die
Elbphilharmonie, Hamburgs neues Wahrzeichen und Konzerthaus, hat es
eineinhalb Jahre nach ihrer spektakulären Eröffnung auf die Liste der
100 großartigsten Orte der Welt geschafft.

Die Elbphilharmonie ist das Wahrzeichen der Musikmetropole
Hamburg. Seit seiner Eröffnung im Januar 2017 erfreut sich das
Konzerthaus mit der einzigartigen Architektur großer Beliebtheit:
über 7 Millionen Menschen genossen den Panoramablick von der
öffentlich zugänglichen Plaza über den Hamburger Hafen, rund 1,5 Mio.
Besucher erlebten Konzerte in den spektakulären Konzertsälen – von
Klassik, Jazz, World Music, Avantgarde bis zu Elektronischer Musik
und Pop. Mehr zur Elbphilharmonie unter www.elbphilharmonie.de

Auch international bleibt diese Erfolgsgeschichte nicht unbemerkt,
so hat nun das renommierte US-Magazin TIME die Elbphilharmonie aus
über 1.200 Nominierten ausgewählt und zählt Hamburgs Konzerthaus zu
ihren „World’s Greatest Places 2018“. Neben zum Beispiel dem
Kopenhagener Tivoli und der Golden Bridge in Ba Na Hills in Vietnam
ist die Elbphilharmonie in der Kategorie „to visit“ in prominenter
Gesellschaft und festigt seinen Ruf als Wahrzeichen Norddeutschlands.

Die Nominierungen wurden von Reportern, Redakteuren und
Branchenexperten aus aller Welt zusammengetragen. Die insgesamt 100
großartigsten Orte der Welt wurden in den Kategorien
Kreuzfahrtschiffe, Restaurants, Bars, Hotels sowie Sehenswürdigkeiten
ausgewählt. Die komplette Aufstellung findet sich hier:
http://time.com/collection/worlds-greatest-places-2018/.

Nicht nur durch die Eröffnung der Elbphilharmonie spielt Hamburg
zum Thema Musik in Europa auch touristisch eine besonders große
Rolle. Von großen klassischen Hamburger Komponisten wie Brahms, über
die Beatles und den Hamburg Sound der Sechziger bis zur wohl
lebendigsten Live-Musikszene des Kontinents und spannenden Festivals
wie dem MS Dockville oder dem Reeperbahn Festival gibt es unzählige
musikalische Anlässe für eine Reise nach Hamburg.

Wer die Elbphilharmonie und Hamburg live erleben will, findet ab
185 Euro pro Person unter www.hamburg-tourismus.de/pauschalen mit den
„Bahnhit-Paketen“ die idealen Angebote inklusive drei
Hotel-Übernachtungen, An- und Abreise mit dem ICE von allen deutschen
Bahnhöfen und einer Hamburg CARD.

Pressekontakt:
Hamburg Tourismus GmbH
Florian Schleinig
Tel.: +49-40-300-51-495
schleinig@hamburg-tourismus.de
www.mediarelations.hamburg.de

Original-Content von: Hamburg Marketing GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/75051/4042580

König Kunde Award prämiert die besten Caravaning-Marken

DoldeMedien Verlag GmbH

Düsseldorf/Stuttgart (ots) – Die Fachmagazine Reisemobil
International und Camping, Cars & Caravans kürten beim Caravan Salon
in Düsseldorf die Gewinner ihrer großen Leserumfrage. Die einzige
Kunden-Zufriedenheitsstudie der Caravaning-Branche liefert exklusive
Einblicke aus Sicht der Verbraucher – und bestätigt erneut die Trends
der Vorjahre.

Wie zufrieden sind Camping- und Caravaning-Fans mit ihrem
Wohnmobil oder Wohnwagen? Welches Zubehör funktioniert wirklich gut?
Welche Marken sind empfehlenswert? Nach einem festen Fragemuster
erhebt der DoldeMedien Verlag Stuttgart seit elf Jahren die
Leser-Erfahrungen seiner Magazine Reisemobil international sowie
Camping, Cars & Caravans und wertet diese zusammen mit dem
Marktforscher Christian Manzei aus. So lassen sich Auf- und Abstieg
einer Marke ebenso verfolgen wie Langzeit-Trends.

„Die Studie heißt ‚König Kunde‘, weil Kunden und aktive Camper
darüber bestimmen, welche Marken vorn landen“, sagt Heiko Paul,
Chefredakteur Reisemobil international. „Je positiver die Erfahrungen
mit Kundenbindung, Qualität, Preis/Leistung, Werkstatt und Service,
desto eher erobert eine Marke die vorderen Plätze und kann darauf zu
Recht stolz sein.“

Das Voting der Leser von Reisemobil International:

Reisemobil-Kategorie „Volumen“ (alle Hersteller klassisch
aufgebauter Reisemobile, die nicht ausschließlich Fahrzeuge im
Premiumsegment anbieten):

1. Dethleffs, 2. Carthago, 3. Knaus-Tochter Weinsberg

Reisemobil-Kategorie „Premium“ (Produzenten hochwertigster
Reisemobile, etwa Liner):

1. Morelo, 2. Concorde, 3. Niesmann+Bischoff.

Zubehör-Kategorien:

– Toilette: Thetford
– Heizung: Alde
– Markisen: Thule-Omnistor
– Rückfahrsysteme: Zenec
– Sat-Anlagen: Ten Haaft,
– Fahrwerkstechnik: VB Airsuspension
– Bordbatterien: Büttner
– Trägersysteme: Sawiko
– Aufbauklimaanlagen: Truma

Das Voting der Leser von Camping, Cars & Caravans:
Caravan-Gesamtsieger:

1. Tabbert, 2. Fendt, 3. Eriba

Zubehör-Kategorien:

– Vorzelt: Brand
– Markise: Thule
– Rangierhilfe: Al-Ko
– SAT-Anlage: Ten Haaft
– Klimaanlage: Truma
– Fahrradträger: Thule

Neu ist 2018 die Kategorie „Zukunft“. Hier bewerten die Leser,
welche Marke ihrer Meinung nach am besten für die Zukunft gewappnet
ist:

– Die Leser von Reisemobil international wählten: Hymer
– Die Leser von Camping, Cars & Caravans wählten: Fendt

Download-Link für die Pressefotos: http://ots.de/2cPlkV

Fotos: DoldeMedien Verlag/Bernd Hanselmann

DoldeMedien Verlag GmbH

Über Reisemobil International und Camping, Cars & Caravans

Die beiden Magazine für mobile Freizeit und Reisen erscheinen
monatlich. Sie informieren rund um das Trendthema Caravaning und
Camping – sei es im Wohnmobil, im Wohnwagen oder im Zelt.
Schwerpunkte sind Fahrzeug- und Zubehörtests, Stellplatzchecks sowie
Reiseservice. www.doldemedien.de

Pressekontakt:
DoldeMedien Verlag
Redaktion Caravaning
Naststraße 19B
70376 Stuttgart

Original-Content von: DoldeMedien Verlag GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/117765/4051096

Shortlist für den Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2018 steht fest

Deutschlandradio

Köln (ots) – Die Shortlist für den Wilhelm Raabe-Literaturpreis
2018, der am Sonntag, 4. November, im Kleinen Haus des Staatstheaters
Braunschweig verliehen wird, steht fest. Zwei Autorinnen und vier
Autoren sind mit ihren Werken nominiert:

– Michael Kleeberg: Der Idiot des 21. Jahrhunderts (Galiani
Berlin)
– Georg Klein: Miakro (Rowohlt)
– Gert Loschütz: Ein schönes Paar (Schöffling & Co. Verlag)
– Sascha Reh: Aurora (Schöffling & Co. Verlag)
– Vanessa Rossbacher: Ich war Diener im Hause Hobbs (Kiepenheuer &
Witsch)
– Judith Schalansky: Verzeichnis einiger Verluste (Suhrkamp
Verlag)

Mit 30.000 Euro Preisgeld gehört der Wilhelm Raabe-Literaturpreis
zu den bedeutendsten literarischen Auszeichnungen im
deutschsprachigen Raum. Der Preis wird jährlich von den
Kooperationspartnern Deutschlandfunk und der Stadt Braunschweig
vergeben. Jedes Jahr wird mit dem Wilhelm Raabe-Literaturpreis ein in
deutscher Sprache verfasstes erzählerisches Werk gewürdigt.
Alleiniges Vorschlagsrecht obliegt der Jury, die jedes Jahr neu
berufen wird.

Die Jury des Wilhelm Raabe-Literaturpreises besteht aus neun
Personen und setzt sich in diesem Jahr zusammen aus Dr. Moritz Baßler
(Germanistisches Institut der Universität Münster), Prof. Dr. h.c.
Gerd Biegel (Präsident der Internationalen Raabe-Gesellschaft e.V.),
Alexander Cammann (DIE ZEIT), Thomas Geiger (Literarisches Colloquium
Berlin), Dr. Anja Hesse (Dezernentin für Kultur und Wissenschaft der
Stadt Braunschweig), Michael Schmitt (3sat), Dr. Renate Stauf
(Germanistisches Institut, TU Braunschweig), Katharina Teutsch (u.a.
FAZ, Tagesspiegel) und Hubert Winkels (Deutschlandfunk).

Deutschlandfunk wird den Festakt und eine Lesung des Preisträgers
mit anschließendem Gespräch am Samstag, 24. November 2018, von 20.05
Uhr bis 22.00 Uhr senden. Auf dem Digitalkanal „Dlf Dokumente und
Debatten“ ist der komplette Festakt am 4. November sowie ein
fünfstündiges Literaturprogramm am Vorabend live zu hören.

Pressekontakt:
Tobias Franke-Polz
Redakteur Presse
Abteilung Kommunikation und Marketing

tobias.franke-polz@deutschlandradio.de
Deutschlandradio
Hans-Rosenthal-Platz
10825 Berlin
deutschlandradio.de

Original-Content von: Deutschlandradio, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/127530/4051990

69 Radiosender übertragen Radiopreisgala live aus Hamburg – Gala auch in Fernsehen und Internet zu sehen

Deutscher Radiopreis

Hamburg (ots) – Die Spannung steigt: Am Donnerstagabend, 6.
September, werden die 33 Nominierten des Deutschen Radiopreises 2018
in Hamburg erfahren, wer von ihnen mit einer der begehrten Trophäen
ausgezeichnet wird. Längst hat sich der Radiopreis nicht nur als die
wichtigste Auszeichnung der Radiobranche etabliert, er ist auch ein
Medienereignis ersten Ranges. Das Interesse an der Gala, in der
nationale und internationale Stars für den musikalischen Rahmen
sorgen, ist größer denn je: 69 Radioprogramme haben mittlerweile
angekündigt, live aus dem Schuppen 52 zu übertragen. Die Show wird
auch als Livestream im Internet zu sehen sein. Dritte
Fernsehprogramme der ARD sowie ARD-alpha senden zeitversetzt. Barbara
Schöneberger moderiert, Nina Zimmermann (N-JOY) und Stefan Meixner
(ANTENNE BAYERN) kommentieren die Gala für die Radiohörerinnen und
-hörer.

Live dabei sind 13 öffentlich-rechtliche und 56 private
Radioprogramme.

Bei den Öffentlich-Rechtlichen machen mit: BAYERN 3, Bremen Vier,
Deutschlandfunk Nova, hr3, MDR Sachsen – Das Sachsenradio, MDR
Sachsen-Anhalt, MDR Thüringen, NDR 2, NDR Blue, radioBERLIN 88,8, SR
1, SWR Aktuell, WDR 2.

Von den privaten Programmen übertragen: 104.6 RTL Berlins
Hit-Radio, 105’5 Spreeradio, 89.0 RTL, 89.2 Radio Potsdam, 94,3 rs2,
antenne 1 Plus, ANTENNE BAYERN, Antenne MV, ANTENNE NIEDERSACHSEN,
Antenne Thüringen, Berliner Rundfunk 91.4, Bibel-Kanal, Energy
Bremen, ENERGY Digital, Feucht FM, Flash-Radio, HaPPyFan-Radio,
Hilgen Central FM, HIT RADIO FFH, Hitradio MS One 95,5, Hitradio Ohr,
HITRADIO RTL, HURRICANE FM, LandesWelle Thüringen, Limited.FM,
lulu.fm, R.SA, R.SH Radio Schleswig-Holstein, RADIO 21, Radio 7,
Radio Brocken, Radio Chemnitz, Radio Dresden, Radio Erzgebirge, radio
ffn, Radio Gong 96.3, Radio Hamburg, Radio Hitwave, Radio Jade, Radio
Lausitz, Radio Leipzig, RADIO PSR, Radio Roland, RADIO SALÜ, radio
speed+, Radio SSC, Radio Ton, Radio Zwickau, Radio-DD63,
Radio-Zwiebel, ROCK ANTENNE Hamburg, RPR1., RTL Deutschlands
Hit-Radio, Schwarzwaldradio, Sunray-FM, TMR-Radio.de.

Im Fernsehen senden sechs Dritte Programme sowie ARD-alpha die
Gala aus Hamburg zeitversetzt. In der Veranstaltungsnacht
(Donnerstag, 6. September, auf Freitag, 7. September) übertragen NDR
(22.00 Uhr), ARD-alpha (22.15 Uhr), WDR (23.25 Uhr), MDR (00.15 Uhr),
rbb (00.55 Uhr) und hr (1.35 Uhr). Außerdem sendet SWR/SR am Sonntag,
9. September, um 8.30 Uhr die Preisverleihung. Das NDR Fernsehen wird
zudem ein „Best of“ des Deutschen Radiopreises 2018 ausstrahlen
(Freitag, 7. September, auf Sonnabend, 8. September, 00.00 Uhr).

Zusätzlich zum Livestream (www.deutscher-radiopreis.de), der schon
um 18.30 Uhr mit den ersten Eindrücken vom Roten Teppich beginnt,
bildet ein Liveblog ab, wie Radiofans und die Branche den Gala-Abend
diskutieren und kommentieren – mitmachen ausdrücklich erwünscht
(#drp18)!

Stifter des Deutschen Radiopreises sind die Hörfunkprogramme der
ARD, Deutschlandradio und die Privatradios in Deutschland. Zu den
Kooperationspartnern zählen das Grimme-Institut, die Freie und
Hansestadt Hamburg, die Radiozentrale – eine gemeinsame Plattform
privater und öffentlich-rechtlicher Sender zur Stärkung des Hörfunks
– sowie die Radio-Vermarkter AS&S Radio und RMS. Die Federführung
liegt beim Norddeutschen Rundfunk.

Fotos und weitere Informationen abrufbar unter
www.deutscher-radiopreis.de

Pressekontakt:
Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Bettina Brinker
Tel.: 040/4156-2302
Mail: b.brinker@ndr.de

Original-Content von: Deutscher Radiopreis, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/78753/4051790

„Die Wölfe siegen“! – Der VfL Wolfsburg ist Trikotmeister der Bundesligasaison 2018/19 (FOTO)

MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik

Düsseldorf (ots) –

Auch in diesem Jahr fand der von der Mediadesign Hochschule ins
Leben gerufene Wettbewerb „Trikotmeister“ statt. Alle 18 Clubs der 1.
Fußballbundesliga Herren wurden wieder eingeladen, ihr Saisontrikot
einzureichen und sich damit der Jury, die aus Dozenten und
Studierenden aus dem Fachbereich Modedesign der MD.H Düsseldorf
besteht, zu stellen.

Zum zwölften Mal wurde das beste Mannschaftstrikot der Saison
bestimmt. Unter der Leitung von Prof. Martina Becker setzte sich am
08. August 2018 der VfL Wolfsburg souverän durch. Die Wölfe
überzeugten die Juryteilnehmer mit sportlichem Grün und gewannen
damit zum ersten Mal den Titel des Trikotmeisters!

Sie punkteten in den Kategorien Gesamteindruck des Outfits,
Innovation/Design, Labeling/Farbharmonie, Funktionalität
(Material/Details), Verarbeitung/Passform/Schnitt und Nachhaltigkeit.
Besonders dieser letzte Punkt lag der Jury sehr am Herzen.
Erfreulicherweise entwickeln immer mehr Sportartikelhersteller
nachhaltige Konzepte für ihre Kollektionen.

Auffällig in dieser Saison ist der Trend zu einer meist ruhigen
und tonigen Optik. Grafische Muster, Längs- oder Querstreifen, die
zum Teil aus feinen, unterbrochenen Streifen bestehen, sind farblich
meist dezent abgestimmt. Ein besonderes modisches Gespür haben
Wolfsburg und Frankfurt gezeigt, die durch schöne Farbkontraste eine
besondere Note erzielen konnten. Hertha BSC setzt mit einem blockigen
Längsstreifenmuster im Alleingang auf noch mehr Kontrast. Ansonsten
tummeln sich unter den 18 Trikots der 1. Fußballbundesliga entweder
Unis oder dicke Blockeinsätze auf Brust und Schultern in
unterschiedlichen Varianten.

Neben dem Gewinner der vorherigen Saison, RB Leipzig, konnten sich
zuvor Vereine wie Borussia Dortmund, der FC Ingolstadt, Bayer 04
Leverkusen und Hannover 96 mit dem Titel des Trikotmeisters
schmücken.

Spritzig kommt es rüber, das neue Siegertrikot! Innovation in der
Farbkombination überzeugt und setzt sich damit gegenüber den anderen
Vereinen durch. Cool und dynamisch, ein dezenter Eyecatcher, nicht
laut, sondern mit Understatement. Nicht überladen, aber mit schönen
Details im Ausschnitt und Nacken. Das Handwerkszeug ist nicht neu,
nur gekonnt eingesetzt. Eine gelungene Weiterentwicklung des Trikots
der letzten Saison. Trotz eingeschränkter Fernsehtauglichkeit
aufgrund der in X-Form gedruckten Streifen auf dem Vorderteil fährt
dieser Dress ganz klar in der Pole Position!

Dicht auf den Fersen des Siegers setzte sich die Eintracht
Frankfurt auf Platz 2 durch. Ganz in Schwarz mit dunkelgrauen
Längsstreifen dezent und elegant wie immer. Der VfB Stuttgart belegt
in diesem Jahr in Weiss-Rot den dritten Platz.

Der Vorjahressieger RB Leipzig rutschte mit seinem flammenden
Schulterdruck auf den 8. Platz ab. Hertha BSC und TSG 1899 Hoffenheim
konnten die Jury nicht überzeugen und bilden somit die
Schlusslichter.

Informationen zum Trikotmeisterwettbewerb und zur aktuellen
Rankingliste der Bundesligavereine finden sich unter
www.trikotmeister.de

MEDIADESIGN HOCHSCHULE:

Die Mediadesign Hochschule ist eine der führenden Hochschulen für
Medien und Design in Deutschland. Sie bildet in allen relevanten
Medienbereichen den Nachwuchs von morgen aus. Im Sommersemester 2018
sind mehr als 1.500 Studierende in den Bachelor- und
Master-Studiengängen Media Design, Game Design, Medien- und
Kommunikationsmanagement, Modedesign, Modemanagement und Digital Film
Design an den Standorten Berlin, Düsseldorf und München
immatrikuliert. Die kleinen Seminar-Gruppen ermöglichen eine enge
Zusammenarbeit mit den Professoren und Lehrenden und gewährleisten so
eine kurze und praxisorientierte Studienzeit.

Pressekontakt:
Prof. Britta Wiemer
b.wiemer@mediadesign.de

Prof. Martina Becker
m.becker@mediadesign.de

Tel. 0211 179393-0
Web: www.mediadesign.de

Die Studienstandorte der Mediadesign Hochschule:
Franklinstraße 28-29 10587 Berlin, Tel.: 030 399266-0,
info-ber@mediadesign.de
Werdener Straße 4, 40227 Düsseldorf, Tel.: 0211 179393-0,
info-dus@mediadesign.de
Claudius-Keller-Straße 7, 81669 München, Tel: 089 450605-0,
info-muc@mediadesign.de

Original-Content von: MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/59802/4033815