MUTIK gGmbH als „Europäisches Bildungsprogramm des Jahres“ ausgezeichnet / Bei den 13. Europäischen Kulturmarken-Awards wurde MUTIK auf der Night of Cultural Brands die AURICA® verliehen (FOTO)

MUTIK gGmbH

Berlin (ots) –

Bei der Night of Cultural Brands der diesjährigen
Kulturmarken-Awards am 12. November 2018 im Berliner Radialsystem
wurde MUTIK als „Europäisches Bildungsprogramm des Jahres“ mit der
Aurica® ausgezeichnet. Thomas Helfrich, Leiter Bayer Kultur, hielt
die Laudatio und übergab Ivana Scharf, stellvertretend für das
gesamte Team von MUTIK, den Preis. Die Jury lobt „die Leidenschaft,
mit der MUTIK Akteurinnen und Akteure aus Kultur, Bildung und Politik
bei der Veränderung von Schule durch und mit Kunst und Kultur
unterstützt und damit Schülerinnen und Schüler das Erleben von Kunst
und Kultur ermöglicht.“ Der Kulturmarken-Award ist der wichtigste
Preis im Kulturmarkt. Er wird von einer 39-köpfigen Expertenjury in
neun Wettbewerbskategorien an Bewerber*innen aus ganz Europa
vergeben.

Das Ziel von MUTIK ist Kulturelle Bildung für alle Schüler*innen
in Deutschland, denn kreatives Lernen in künstlerischen Prozessen
ermutigt, sich auf Neues einzulassen und sich aktiv in die
Gesellschaft einzubringen. Ivana Scharf, Mitglied der
Geschäftsleitung, betont „Kunst macht mutig, wenn Schüler*innen sich
gemeinsam in künstlerisch-kreativen Prozessen erproben und
herausfinden, wo ihre Stärken und Talente liegen, die sonst im
Unterricht womöglich verborgen bleiben. Sie arbeiten selbstbestimmt,
gehen an Grenzen und über diese hinaus. Sie erfahren genau die
kreativen Fähigkeiten, die es in unserer sich schnell verändernden
Gesellschaft heute mehr denn je braucht. Das macht aus Schulen
kreative Lernorte, an denen Schüler*innen ihr individuelles Potential
erkennen und entfalten.“

Als Partnergesellschaft der Stiftung Mercator gestaltet MUTIK
bundesweite Netzwerkprojekte im Bereich Kultureller Bildung. „Wir
gratulieren MUTIK zu diesem Erfolg. Er ist eine schöne Bestätigung
dafür, dass die qualitativ hochwertigen und innovativen Projekte
unserer Partnergesellschaft im Bildungssystem zunehmend bedeutsam
sind.“, sagt Winfried Kneip, Geschäftsführer der Stiftung Mercator.
Die Projekte gestaltet MUTIK gemeinsam mit Partner*innen aus Kultur,
Bildung, Politik und Wirtschaft. Sie etablieren Kulturelle Bildung
auf drei Ebenen: „Kulturagenten für kreative Schulen“ bringt
Kulturinstitutionen, Künstler*innen und Schulen zusammen. Mit
Partner*innen aus Theater, Bildender Kunst, Literatur, Tanz und Musik
erforschen die „Kunstlabore“ was hohe Qualität künstlerischer Praxis
in Schule ausmacht und entwickelt Materialien, die zur Nachahmung
anregen. „Kreativpotentiale im Dialog“ fördert die Verankerung von
Kultureller Bildung im Schulsystem.

Mehr zu MUTIK und den Projekten finden Sie auf www.mutik.org und
in unseren sozialen Profilen auf Facebook, Twitter und Youtube.

Pressematerial www.mutik.org/aktuelles

Pressekontakt:
Katja Borch
T_ 030 / 20 21 563 13
katja.borch@mutik.org

Original-Content von: MUTIK gGmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/129584/4114290

Diesen Unterricht schwänzt man nicht! Neue Folgen „Der Vertretungslehrer“ ab dem 11.12. bei VOX

VOX Television GmbH

Köln (ots) – Der Gong läutet und in der Oberstufe beginnt die
nächste Doppelstunde. Doch dieses Mal geht es nicht um Mathematik,
Physik oder Erdkunde – für die Schülerinnen und Schüler steht eine
Überraschung auf dem Stundenplan. Denn welcher Prominente nun
unterrichtet und worum es gehen wird, davon haben sie keine Ahnung!
Im Dezember werden in zunächst zwei neuen Folgen „Der
Vertretungslehrer“ (am 11.12. und 18.12. dienstags um 22:15 Uhr bei
VOX) „Die Höhle der Löwen“-Investor Frank Thelen und YouTube-Star
Dagi Bee den Unterricht übernehmen. Und dabei wird nicht für die
Schule sondern für das Leben gelernt. Denn die beiden widmen sich
jeweils einem Thema, das ihnen persönlich am Herzen liegt und sie in
ihrer Karriere geprägt hat. Während Frank Thelen mit ihnen über ihre
Wünsche und Ziele zu „Deine Zukunft“ redet, spricht Dagi Bee in
dieser besonderen Schulstunde mit den Jugendlichen darüber, was sie
zum Thema „Hass im Netz“ bewegt. Und auch auf weitere vier Folgen
können sich die VOX-Zuschauer bereits jetzt freuen: Anfang des Jahres
2019 wird – neben weiteren Prominenten – Moderator Thomas Gottschalk
als Vertretungslehrer über das Thema „Die Jugend von heute“ sprechen,
Hundeprofi Martin Rütter beschäftigt sich mit „Körpersprache“ und
auch die erfolgreiche Pilotfolge mit Box-Champion Wladimir Klitschko
und dem Unterrichtsfach „Herausforderungen“, die mit guten Quoten
überzeugte, wird noch einmal zu sehen sein. Dabei berichten die
Vertretungslehrer im Klassenzimmer nicht nur von ihrem eigenen Leben,
sondern finden auch heraus, was die Träume der jungen Generation
sind.

„Der Vertretungslehrer“ mit Frank Thelen (am Dienstag, den 11.12.
um 22:15 Uhr)

In der ersten Folge begibt sich VOX-Löwe Frank Thelen für die
ungewohnte Mission an ein Gymnasium in Königswinter. Als Unternehmer
und Start-up-Investor, der selbst jedoch in seiner Jugend nie gerne
zur Schule gegangen ist, bringt er seine ganze Erfahrung mit, um die
Schülerinnen und Schüler fit für die Herausforderungen der Zukunft zu
machen. „Ich gehe sehr offen an diese Aufgabe. Ich war ja noch nie
Lehrer und bin gespannt, ob ich meine Inhalte rüberbringen kann und
wie es bei den Schülern ankommt. Das ist aber heute eine große
Chance, mit den Schülern frei zu sprechen und hoffentlich viel
Begeisterung zu vermitteln“, so Frank Thelen im Vorfeld.

„Die Vertretungslehrerin“ mit Dagi Bee (am Dienstag, den 18.12. um
22:15 Uhr)

Dagi Bee ist mit über 5 Millionen Followern einer der
erfolgreichsten Online-Stars Deutschlands. Doch das Internet hat auch
seine Schattenseiten: Hass und Mobbing sind Social-Media-Alltag und
betreffen besonders Jugendliche. Als Vertretungslehrerin möchte sie
in der zweiten Folge nun mit ihrer Klasse eines Mettmanner Gymnasiums
über Mobbingerfahrung sprechen, sucht nach Gründen für Hasskommentare
und gibt Tipps, wie sich die Schülerinnen und Schüler am besten
dagegen wehren können. Mit großer Vorfreude hat die Influencerin die
Stunde vorbereitet: „Es ist cool mitzumachen, weil ich mit den
Schülern über ein Thema sprechen kann, das so nicht auf einem
Lehrplan steht, aber das in der heutigen Zeit sehr wichtig ist.“

VOX zeigt zunächst zwei Folgen „Der Vertretungslehrer“ mit Frank
Thelen und Dagi Bee am 11.12. und 18.12. dienstags um 22:15 Uhr.
Weitere Folgen mit u,a. Thomas Gottschalk und Martin Rütter sowie die
Pilotfolge mit Wladimir Klitschko strahlt der Kölner Sender Anfang
des Jahres 2019 aus. Produziert werden die Folgen von Norddeich TV.

Pressekontakt:
Mediengruppe RTL Deutschland
VOX Kommunikation
Niklas Fauteck
Telefon: 0221-456 74403

Fotowünsche:
VOX Bildredaktion
Martina Obermann
Telefon: 0221-456 74273

Original-Content von: VOX Television GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6952/4113915

Bye, bye! / Nach dem Abi ins Ausland (FOTO)

Carl Duisberg Centren

————————————————————–
Download Broschüre
http://ots.de/w9yvUu
————————————————————–

Köln (ots) –

Auf eigene Faust die Welt entdecken? In England ist es längst Gang
und Gäbe – das Gap Year nach dem Abi. Auch immer mehr deutsche
Abiturienten wagen den Schritt ins Ausland. Doch wohin soll die Reise
gehen?

Fast die Hälfte der Abiturienten startet den neuen Lebensabschnitt
mit einem Überbrückungsjahr, dem Gap Year. Die meisten nutzen die
Zeit für einen Auslandsaufenthalt. Die Welt erkunden und ganz
nebenbei den Lebenslauf pimpen? Das sehen auch potenzielle
Arbeitgeber gern. Die gemeinnützigen Carl Duisberg Centren bieten
spannende Reisepakete für 2019 an.

Günstig weg mit Work and Travel

Die Welt entdecken sowie Sprachkenntnisse und Reisekasse aufpeppen
– kein Problem mit Work and Travel. Teilnehmer wechseln nach Lust und
Laune Aufenthaltsort und Job. Das ermöglicht auch längere Reisen
trotz eingeschränkter finanzieller Mittel. Arbeit gibt es vor allem
in den Bereichen Gastronomie, Tourismus, Einzelhandel und
Landwirtschaft. Die beliebtesten Reiseziele sind Australien und
Neuseeland.

Karriere-Kick mit Auslandspraktikum

Ob Marketing, Tourismus oder Personalwesen: Auslandspraktika sind
optimal, um erstes Know-how für den Traumjob zu sammeln – und die
eigenen Fremdsprachenkenntnisse zu perfektionieren. Tipp: In England
und Irland sind Praktika bereits ab 17 Jahren möglich.

Freiwilligenarbeit für Engagierte

Freiwilligenarbeit ist perfekt für alle, die sich im Ausland
sozial engagieren und spannende Reiseerfahrungen fernab der
touristischen Pfade sammeln wollen. Ob im sozialen, ökologischen
Bereich oder im Tierschutz – weltweite Projekte gibt es ab zwei
Wochen. Die Einsatzbereiche sind vielfältig und reichen vom
Elefantenschutzprojekt in Thailand über die Mitarbeit in einem
südafrikanischen Kinderkrankenhaus bis hin zu Forschungsprojekten im
südamerikanischen Regenwald.

Schnupperstudium für Studenten in spe

Wirtschaftsinteressierte können im kanadischen Vancouver oder
Toronto ein Kurzstudium absolvieren. Die Studenten auf Zeit erwerben
innerhalb von sechs Monaten ein „Diploma in International Business
Management“. Voraussetzung für die Aufnahme sind fortgeschrittene
Englischkenntnisse. Vorteil des Kurzstudiums: Es verbindet
Auslandserfahrung mit Bildung und lässt sich sogar mit einem
bezahlten sechsmonatigen Praktikum vor Ort kombinieren.

Tipp: Alle Aufenthalte lassen sich mit einem einführenden
Sprachkurs vor Ort kombinieren. Die neue Broschüre „Study, Work &
Volunteer 2019“ gibt es online unter
www.carl-duisberg-auslandspraktikum.de oder bei den Carl Duisberg
Centren, Laura Brausen, Tel.: 0221/16 26-204, E-Mail:
praktika@cdc.de.

Weitere Pressefotos und Broschürencover:
https://www.cdc.de/index.php?id=173

Pressekontakt:

Carl Duisberg Centren
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anja Thiede
Hansaring 49-51, 50670 Köln
Tel. 0221/1626-261
E-Mail: anja.thiede@cdc.de
Internet: http://www.cdc.de/index.php?id=175
Xing: www.xing.com/profile/Anja_Thiede2

Original-Content von: Carl Duisberg Centren, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/105906/4102644

Auslandszeit-Trends 2019: Work and Travel-Klassiker und Abenteuer jenseits der Pfade (FOTO)

INITIATIVE auslandszeit

Rheda-Wiedenbrück (ots) –

Viele junge Menschen entscheiden sich nach dem Schulabschluss für
eine Auslandszeit. Die meisten zieht es in die Ferne zum Work and
Travel, indem sie das Reisen mit dem Jobben verbinden. Australien,
Neuseeland und Kanada gelten weiterhin als die beliebtesten Länder.
Die USA haben gegenüber der Umfrage vom letzten Jahr als
Reisewunschziel deutlich zugelegt. Das zeigen die ersten
Zwischenergebnisse der noch laufenden aktuellen Umfrage der
INITIATIVE auslandszeit. An der Online-Befragung haben bereits knapp
4000 Personen teilgenommen. Work and Travel und andere Formen einer
Auslandszeit wie Freiwilligenarbeit oder Auslandspraktika sind in
vielen Ländern der Welt möglich, überall dort, wo es spezielle
Programme gibt und das „Working-Holiday-Visum“ eine befristete Arbeit
gestattet. „Junge Erwachsene sollten sich durchaus inspirieren
lassen, abseits von Trends und ausgetretenen Pfaden eine Auslandszeit
zu verbringen“, empfiehlt Jane Jordan von INITIATIVE auslandszeit. So
zählten zum Beispiel Länder in Südamerika zu besonders prägenden
Destinationen für ein Auslandsjahr oder eine kürzere Zeit im Ausland.

Argentinien

Work and Travel oder Volunteering beispielsweise in Argentinien
ist eine spannende Möglichkeit für einen Auslandsaufenthalt außerhalb
der Trend-Länder. Seit Herbst 2016 können Deutsche das
Working-Holiday-Visum für Argentinien beantragen. Hier finden Work
and Traveller große Städte voller Gegensätze, bunte Vielfalt im Land
des Tangos, aber auch weite Landschaften. Zum Beispiel entdecken sie
bei einem Volunteer-Einsatz die Hauptstadt Buenos Aires. Bei einem
Farmstay auf einer der großen Pferde- oder Rinder-Ranches oder bei
einem mehrtägigen Trip auf dem Pferderücken erleben sie die
atemberaubende Landschaft Argentiniens. Nebenbei verbessern sie ihre
Spanischkenntnisse. Wer eher in einem Büro arbeiten möchte und keine
Kontakte zu deutschen Firmen in Argentinien hat, kann sich bei der
Jobsuche auch an spezialisierte Agenturen wenden. Für Studenten
bestimmter Fachbereiche gibt es organisierte Arbeitsaufenthalte von
einem Jahr in den Bereichen IT, Übersetzung, Hotellerie oder
Tourismus. Wer flexibel ist und auch einen Job für weniger
qualifizierte Arbeitskräfte annimmt, findet in der Regel auch gute
Aushilfsjobs in der Gastronomie und in anderen Bereichen. Aber auch
Praktika oder Au-pair-Jobs sind in Argentinien möglich. Weitere
Informationen zu Argentinien auf
www.auslandsjob.de/work-and-travel-argentinien.php.

Peru und Ecuador

Freiwilligenarbeit in Peru oder Ecuador zählt zu einer weiteren
Möglichkeit, spannende Länder kennen zu lernen und sich für Menschen
und die Umwelt zu engagieren. Da das Leben in den Andenländern
weniger durchorganisiert ist als in Deutschland, brauchst man als
Volunteer viel Initiative, Flexibilität und Kreativität. Peru ist
unglaublich reich an Kulturschätzen, an Inka- und Prä-Inka-Ruinen.
Das Land Ecuador ist ein Paradies für Naturliebhaber und Fans
außergewöhnlicher Städte. In beiden Ländern kann man an
Volunteering-Projekten teilnehmen, beispielsweise in einem Praktikum
in einem Krankenhaus tätig sein, Lehrer und Erzieher bei ihrer Arbeit
unterstützen, in einer Auffangstation Tiere gesund pflegen oder in
einer Umweltschutzinitiative im Regenwald mitarbeiten. Weitere
Vorschläge in Peru & Ecuador:
www.freiwilligenarbeit.de/freiwilligenarbeit-peru.html und
www.freiwilligenarbeit.de/freiwilligenarbeit-ecuador.html.

USA

Wachsender Popularität erfreut sich neuerdings wieder eine
Auslandszeit in den USA, beispielsweise in einem Summercamp. Da die
USA kein spezielles Working-Holiday-Visum anbietet, ist daher die
klassische Kombination aus Jobben und freiem (Umher)-Reisen wie in
Kanada, Australien oder Neuseeland nur begrenzt möglich. Im
Summercamp arbeiten junge Leute aus aller Welt meist als „Camp
Counselor“. Sie betreuen Kinder und Jugendliche und helfen bei
sportlichen oder kreativen Angeboten. Das ist gewiss kein reiner
Urlaub. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist recht
anstrengend, macht aber auch viel Spaß und bietet eine unvergessliche
Erfahrung. Ein Plus: Die Betreuer arbeiten nicht umsonst, sondern
erhalten im Summercamp für ihre Arbeit neben freier Unterkunft und
Verpflegung in der Regel auch ein ansehnliches Taschengeld. Mehr
Infos zu Summercamps in den USA auf
www.auslandsjob.de/summercamps-usa.php.

Trend-Reiseziele für eine Auslandszeit: Australien, Neuseeland und
Kanada

Bis zu einem Jahr lang kann man durch das faszinierende Australien
reisen und den Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs verdienen. In
Australien erleben Rucksacktouristen viel Freiheit, Unabhängigkeit
und haben jede Menge Spaß. Das Land der Gegensätze am anderen Ende
der Welt bietet neben großartigen Städten vor allem ein
unvergleichliches Naturerlebnis mit Bergen, Regenwäldern,
Sandstränden und einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt.
Informationen zu Work and Travel in Australien auf
www.auslandsjob.de/work-and-travel-australien.php.

Unvergesslich Erfahrungen garantiert auch Neuseeland. Auch hier
ist es möglich, bis zu zwölf Monaten das überaus facettenreiche Land
sowie die freundlichen und herzlichen Kiwis – wie die Bewohner
Neuseelands auch genannt werden – näher kennen zu lernen. Weitere
Infos zu Neuseeland auf
www.auslandsjob.de/work-and-travel-neuseeland.php.

Kanada gehört ebenfalls zu den beliebtesten
Work-and-Travel-Zielen. Bereits seit 2004 können Deutsche bis zu
einem Jahr durch das zweitgrößte Land der Welt zu reisen und ihren
Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs finanzieren. Bei Work and Travel
können junge Leute Kanada hautnah erleben. Sie reisen durchs Land,
sehen atemberaubende, unberührte Landschaften, weite Seen,
multikulturelle Städte wie Montreal, Vancouver oder Toronto, treffen
auf aufgeschlossene Kanadier und sammeln Joberfahrungen, die
gleichzeitig die Reisekasse aufbessern. Mehr zum Work-and-Travel-Ziel
Kanada auf www.auslandsjob.de/work-and-travel-kanada.php.

Eine Auslandszeit zu verbringen zählt vielleicht zu den
wichtigsten persönlichen Erlebnissen. Immer mehr streben aktuell
danach, zumindest eine Zeit lang im Ausland zu leben. Bei den vielen
Möglichkeiten stellt sich die Frage, welche Form eines Auslandsjahres
in Frage kommt und welches Land sich am besten eignet. Dazu gibt es
viele Informationen und Reiseerfahrungen in den
Online-Ratgeberportalen der INITIATIVE auslandszeit. Hilfreich ist
auch der Auslandszeit-Test mit 20 Fragen auf
www.auslandszeit.de/auslandszeit-test.html, mit dem man schnell
herausfindet, welcher Auslandsaufenthalt in welchem Land passt.

Kontakt: Jane Jordan, INITIATIVE auslandszeit, Berliner Str. 36,
33378 Rheda-Wiedenbrück, Tel.: 05242 405434 2, E-Mail:
jane@auslandszeit.de, www.initiative-auslandszeit.de

Über die Informationsportale:

Die INITIATIVE auslandszeit zählt zu den größten unabhängigen
Informationsportal-Netzwerken zum Thema Auslandsaufenthalt im
deutschsprachigen Internet. Sie wurde 2008 in Rheda-Wiedenbrück
(Westfalen) gegründet und verfolgt die Entwicklungen rund um die
Themen Ausland, Bildung, Fremdsprachen, Reisen und Tourismus.
Insgesamt sind unter dem Dach der Initiative verschiedene
OnlineFachportale vereint, die monatlich von über 500.000 Besuchern
genutzt werden.

Auslandsjob.de ist ein Fachportal für Auslandsaufenthalte mit dem
Schwerpunkt „Work and Travel“ bzw. Arbeiten im Ausland. Es bietet
Entscheidungshilfen und Links zu Jobangeboten im Ausland sowie Tipps
zum Visum, zu Flügen, Kosten und zur Planung. Des Weiteren gibt es im
Portal eine interaktive Planungscheckliste für alle, die ihre Work &
Travel-Zeit selbst organisieren.

Pressekontakt:
Redaktionsbüro Beatrix Polgar-Stüwe
Schillingsrotter Str. 7
50996 Köln
ail@polgar-stuewe.de

Original-Content von: INITIATIVE auslandszeit, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/116464/4101718

Nach 25 Jahren „Quarks“: Ranga Yogeshwar gibt Moderation an Mai Thi Nguyen-Kim und Ralph Caspers weiter

WDR Westdeutscher Rundfunk

Köln (ots) – Der Journalist und Moderator Ranga Yogeshwar gibt
Ende 2018 nach mehr als 25 Jahren die Moderation des
WDR-Wissensmagazins „Quarks“ ab. Dem WDR bleibt er aber auch künftig
erhalten. „Quarks“ wird weiterhin von Mai Thi Nguyen-Kim und Ralph
Caspers moderiert.

Ranga Yogeshwar: „Abschiednehmen heißt auch immer Loslassen.
Diesen Schritt habe ich in der Vergangenheit auch schon bei anderen
erfolgreichen Formaten wie ,Kopfball‘ oder ,Wissen vor 8′ bewusst
getan. Das Timing für die Staffelübergabe ist jetzt genau richtig:
Mit Mai Thi Nguyen-Kim und Ralph Caspers gibt es zwei exzellente
Köpfe, die auf ihre ganz eigene Art Quarks prägen und erweitern
werden. Ich übergebe daher die Staffel an meine Kolleginnen und
Kollegen vor und hinter der Kamera mit einem guten Gefühl. Mein
Abschied von ,Quarks‘ ist dabei kein Abschied vom WDR. Ich bleibe dem
Westdeutschen Rundfunk weiterhin verbunden.“

WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn: „Ranga Yogeshwar hat mit
,Quarks‘ ein modernes Wissenschaftsformat etabliert und die Sendung
über viele Jahre geprägt: Er ist als exzellenter Journalist und
Moderator Lotse in einer komplexen Welt. Gerade in einer Zeit der
Digitalisierung, die neue Fragen und Herausforderungen mit sich
bringt, bietet er dem Publikum damit wertvolle Orientierung. Dafür
bin ich dankbar und freue mich, dass er diese Rolle für den WDR
weiter mit Reportagen und Sonderformaten wahrnehmen wird.“ Für das
Frühjahr 2019 ist eine zweiteilige Reportage von Ranga Yogeshwar zum
Thema „Künstliche Intelligenz“ unter WDR-Federführung im Ersten
geplant.

Mai Thi Nguyen-Kim gehört seit 2018 zum „Quarks“-Moderatoren-Team,
Ralph Caspers ist seit 2010 dabei. Seit Juli 2018 sind unter der
Crossmedialen Gesamtmarke „Quarks“ Fernsehen, Hörfunk mit Podcast und
demnächst auch einem Spotify-Angebot sowie Facebook, Instagram und
YouTube vereint. Mitte November geht die neu gestaltete Website
quarks.de online.

Hinweis: Ein ausführliches Statement von Ranga Yogeshwar finden
Sie in der WDR-Presselounge:

www.presse.wdr.de/plounge/wdr/programm/2018/11/20181106_ranga_yoge
shwar.html

Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: http://www.presse.wdr.de

Pressekontakt:
WDR Presse und Information
Stefanie Schneck
Telefon 0221 220 7125
stefanie.schneck@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7899/4107158

Bertelsmann erweitert Aktivitäten in Wachstumsregionen (FOTO)

Bertelsmann SE & Co. KGaA

Gütersloh (ots) –

– Weitere Investitionen in BIC-Staaten sowie in Lateinamerika,
Afrika und Südostasien geplant
– Aufstockung an renommierter brasilianischer Buchverlagsgruppe
Companhia das Letras angekündigt
– Top-Management konkretisiert Wachstumsstrategie auf Konferenz in
Rio de Janeiro

Bertelsmann erweitert den Fokus seiner strategischen
Wachstumsregionen. Neben Brasilien, Indien und China (BIC-Staaten)
werden künftig verstärkt ausgewählte Investitionen in Ländern
Lateinamerikas, Afrikas und Südostasiens geprüft. Dies ist ein
Ergebnis der dritten „Growth Regions Conference“ von Bertelsmann, auf
der sich diese Woche rund 50 Führungskräfte des internationalen
Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmens in Rio de Janeiro
zu gemeinsamen Strategieüberlegungen trafen.

Neben dem Ausbau bestehender Wachstumsgeschäfte stehen in den
genannten Regionen Investitionen in die Bereiche Medien,
Dienstleistungen und Bildung im Fokus. So gab Bertelsmann vor wenigen
Wochen bekannt, seine Customer Relationship Management-Geschäfte mit
der marokkanischen Saham Group zusammenlegen zu wollen; das
Unternehmen wird führende Marktpositionen in Europa, Afrika und dem
Nahen Osten einnehmen sowie über eine starke Präsenz in Asien
verfügen. Darüber hinaus kündigte Penguin Random House im Rahmen der
Konferenz an, seinen Anteil am brasilianischen Verlagshaus Companhia
das Letras auf 70 Prozent aufzustocken. Die Bertelsmann-Tochter
festigt damit ihre Position als führende Buchverlagsgruppe
Lateinamerikas. Mit der Gründung des neuen Unternehmens Penguin
Random House South East Asia stärkt die Gruppe im kommenden Jahr
außerdem ihre Aktivitäten in Brunei, Indonesien, Malaysia, Myanmar,
Singapur, Thailand, den Philippinen und Vietnam.

Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, sagte:
„Bertelsmann wird sukzessive wachstumsstärker, digitaler,
internationaler sowie diversifizierter. Hierzu leisten die
Aktivitäten in unseren strategischen Wachstumsregionen einen
signifikanten Beitrag. In Brasilien, Indien und China, aber auch in
vielen weiteren Ländern steigt die Nachfrage nach Kreativ- und
Bildungsangeboten rasant. Diesen Bedarf möchten wir decken. Unsere
vor kurzem geschlossene Partnerschaft mit der Saham Group bietet uns
dabei einen Schlüssel zu den bislang wenig beachteten
Wachstumsmärkten des afrikanischen Kontinents. In Lateinamerika und
Südostasien sind bereits viele unserer Geschäfte vertreten, diese
Aktivitäten wollen wir noch stärker als bislang ausbauen.“

In den BIC-Staaten hat Bertelsmann in den vergangenen Jahren
seinen Anteil stark wachsender Geschäfte bereits deutlich erhöht. So
produziert die RTL-Group-Tochter Fremantle in allen drei Ländern
lokale Varianten globaler Erfolgsshows wie „Got Talent“, BMG ist
sowohl in China als auch Brasilien aktiv, Arvato zählt zu den
führenden Finanzdienstleistern Brasiliens und die Bildungsanbieter
Relias sowie Udacity expandieren sukzessive international.

Einen strategischen Schwerpunkt in den drei Ländern bilden darüber
hinaus Fonds-Investitionen in innovative Digitalunternehmen; über
sein Fonds-Netzwerk hält Bertelsmann allein in den BIC-Staaten
Beteiligungen an 122 Start-ups.

In Brasilien liegt der Schwerpunkt der Beteiligungen auf dem
Aufbau eines Weiterbildungsnetzwerks im Gesundheitsbereich, hier hält
Bertelsmann unter anderem indirekt Anteile an der NRE Education
Group, einer der größten Hochschulgruppen des Landes mit Fokus auf
das Gesundheitswesen. Darüber hinaus ist Bertelsmann seit April
dieses Jahres Mehrheitseigner des führenden
Weiterbildungsunternehmens Affero Lab.

Bertelsmann Asia Investments (BAI) hat in China in mehr als 90
Digitalunternehmen investiert, die vielfach auch von Alibaba oder
Tencent, den beiden größten IT-Konzernen des Landes, unterstützt
werden. Der Fonds hat seit Auflage mehr als 370 Mio. Euro aus
Veräußerungen erlöst und damit einen signifikanten Beitrag zum
Bertelsmann-Konzernergebnis beigesteuert. Zehn BAI-Beteiligungen
gingen seit Auflage des Fonds 2008 an die Börse, in diesem Jahr der
Elektronik-Hersteller Xiaomi.

In Indien schafft sich Bertelsmann über seinen lokalen Fonds
strategische Optionen für den Aufbau digitaler Geschäftsmodelle,
unter anderem ist der Konzern am führenden Online-Marktplatz für
Möbel, Pepperfry, sowie am Weiterbildungsunternehmen Eruditus
Executive Education beteiligt.

Shobhna Mohn, Executive Vice President Growth Regions Strategy and
Bertelsmann Investments, ergänzte: „Bertelsmann ist in Brasilien,
Indien und China sowohl über seine Unternehmensbereiche als auch über
seine Corporate-Fonds als vertrauensvoller Partner mit
leistungsstarken Geschäften etabliert. Dies sind langfristig gute
Voraussetzungen für weiteres Wachstum. Gleichzeitig bildet unsere
erfolgreiche Strategie in den BIC-Staaten eine hervorragende Basis,
um nun auch verstärkt in weitere Wachstumsregionen zu expandieren.
Hierfür ist der enge Austausch zwischen den Top-Führungskräften der
jeweiligen Länder und Divisionen äußerst wertvoll. Dies hat unsere
diesjährige ‚Growth Regions Conference‘ in Rio de Janeiro einmal mehr
bewiesen.“

Über Bertelsmann

Bertelsmann ist ein Medien-, Dienstleistungs- und
Bildungsunternehmen, das in rund 50 Ländern der Welt aktiv ist. Zum
Konzernverbund gehören die Fernsehgruppe RTL Group, die
Buchverlagsgruppe Penguin Random House, der Zeitschriftenverlag
Gruner + Jahr, das Musikunternehmen BMG, der Dienstleister Arvato,
die Bertelsmann Printing Group, die Bertelsmann Education Group sowie
das internationale Fonds-Netzwerk Bertelsmann Investments. Mit
119.000 Mitarbeitern erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2017
einen Umsatz von 17,2 Milliarden Euro. Bertelsmann steht für
Unternehmergeist und Kreativität. Diese Kombination ermöglicht
erstklassige Medienangebote und innovative Servicelösungen, die
Kunden in aller Welt begeistern.

Pressekontakt:
Bertelsmann SE & Co. KGaA
Andreas Grafemeyer
Leiter Medien- und Wirtschaftsinformation
Tel.: +49 5241 80-2466
andreas.grafemeyer@bertelsmann.de

Original-Content von: Bertelsmann SE & Co. KGaA, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7842/4106044

Jugendaustausch / Schülerinnen und Schüler gestalten Europa (FOTO)

AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.

Hamburg (ots) –

Europa bleibt wichtiger denn je – auch für deutsche Jugendliche.
In spannenden Austauschprogrammen können 14- bis 18-Jährige jetzt
Europa hautnah erleben – egal ob für drei Monate, ein halbes oder
ganzes Schuljahr. Damit tragen sie nicht nur zu ihrer beruflichen
Zukunft bei, sondern gestalten aktiv das Europa, in dem sie leben
möchten: Offen, tolerant und vielseitig. Die
Jugendaustauschorganisation AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.
nimmt ab sofort Bewerbungen für europäische Austauschprogramme
entgegen.

Die Europäische Union wurde unter anderem gegründet, um den
Frieden zwischen den Ländern und das Wohlergehen ihrer Menschen zu
erhalten und zu fördern. Für AFS ist diese Idee Programm und momentan
wichtiger denn je. Um den Austausch zwischen europäischen
Jugendlichen zu fördern, bietet der gemeinnützige Verein deshalb
Schüleraustausche an, in denen Jugendliche Europa hautnah erleben,
Freundschaften über Ländergrenzen hinweg knüpfen und so nebenbei
einen Grundstein für ihre berufliche Zukunft legen. Denn durch ihre
Zeit im europäischen Ausland lernen junge Menschen nicht nur viel
über eine andere Kultur und Sprache. Sie entdecken auch an sich
selbst neue Stärken und Talente und lernen, aktiv Verantwortung für
sich und in ihrem Umfeld zu übernehmen und sich auf vielfältige Weise
in die Gesellschaft einzubringen.

AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. bietet zwei
Austauschprogramme speziell mit europäischen Ländern an: Ein
Schul(halb)jahr im Ausland sowie das dreimonatige
Schüleraustauschprogramm European Trimester Citizenship Programme
(ECTP) mit einem Abschlusscamp und Besuch des Europäischen Parlaments
in Brüssel. Bei beiden Programmen leben die Jugendlichen vor Ort in
Gastfamilien und besuchen eine weiterführende Schule. Ebenfalls
besteht die Möglichkeit, in Deutschland Gastfamilie für einen
europäischen Jugendlichen zu werden. Bewerbungen für alle Programme
werden ab sofort entgegen genommen.

Jugendliche, die an einem AFS-Programm teilnehmen, profitieren von
einer intensiven Vor- und Nachbereitung sowie Begleitung ihres
Auslandsaufenthaltes. AFS vergibt in Kooperation mit namenhaften
Stiftungen und Unternehmen an über 35% seiner Teilnehmerinnen und
Teilnehmer Teilstipendien. Weitere Infos unter: www.afs.de

Über AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.

AFS ist ein weltweites Netzwerk, das persönliche
Weiterentwicklung, Entdecken von beruflichen Perspektiven und
gesellschaftliches Engagement im internationalen Umfeld ermöglicht –
und das rund um den Globus. Die ehrenamtlich basierte Organisation
ist auf allen fünf Kontinenten und in 60 Ländern präsent und setzt
sich für Völkerverständigung, Weltfrieden und mehr soziale
Gerechtigkeit ein. Rund 3.000 Ehrenamtliche engagieren sich
deutschlandweit für AFS.

Pressekontakt:
AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.
Paula Schneider
Telefon: 040/399 222-58
Fax: 040/399 222-99
E-Mail: Paula.Schneider@afs.de
Internet: www.afs.de

Original-Content von: AFS Interkulturelle Begegnungen e.V., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/34874/4096709

Charlotte Knobloch: „Als wenn es gestern wäre“ / Vier Zeitzeugen erinnern an Reichspogromnacht, Ghetto und Verfolgung (FOTO)

Bibel TV

Hamburg (ots) –

Es ist so, als wenn es gestern wäre, und darum ist für mich der
neunte November jedes Jahr ein Tag der Trauer und der Besinnung“,
sagt Charlotte Knobloch in der Dokumentation „Sie überlebten die
Hölle“, produziert von ICEJ – Deutscher Zweig e.V. Diese strahlt der
christliche Fernsehsender Bibel TV am Freitag, 9. November, 21.55
Uhr, aus – also an dem Tag, an dem sich die Reichspogromnacht zum 80.
Mal jährt. Die Novemberpogrome des Jahres 1938 gelten als Beginn der
systematischen Judenverfolgung durch das nationalsozialistische
Terror-Regime.

Pogrome in München hautnah miterlebt

Als Kind erlebte die heute 86-jährige Charlotte Knobloch die
Pogrome der marodierenden Nationalsozialisten und deren Mitläufer in
München hautnah mit. Sie sah, wie Geschäfte zerstört, Bücher
verbrannt und Menschen verprügelt oder verhaftet wurden. Im Gespräch,
das Gottfried Bühler, Redakteur des Beitrags, führt, redet die
heutige Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und
Oberbayern darüber, was Menschen anderen Menschen antun können und
was sie selbst deswegen nie vergessen kann.

In der Dokumentation kommen ebenfalls drei weitere jüdische
Zeitzeugen zu Wort, die Konzentrationslager und Warschauer Ghetto
überlebten. Auch sie berichten, wie sie gedemütigt und gequält wurden
und miterleben mussten, wie Verwandte, Freunde oder andere
Nahestehende verschleppt oder getötet wurden.

„Antisemitismus ist heute schon sehr weit fortgeschritten“

Die Dokumentation bleibt nicht bei der Erinnerung stehen. Sie
schlägt die Brücke zur Gegenwart und zum in Deutschland wieder
zunehmenden Antisemitismus. Der bereitet Charlotte Knobloch große
Sorge: „Der Antisemitismus ist heute schon sehr weit fortgeschritten.
Ich dachte nicht, dass es so weit kommen würde.“ Ihr Appell an alle,
die sich Gedanken über die Abwehr dieser Gefahr machen, ist
eindeutig: „Wir brauchen Unterstützung. Wir können’s allein nicht
schaffen.“ Auch die junge Generation trägt ihrer Ansicht nach große
Verantwortung bei dieser Aufgabe: „Ich sehe heutzutage viel mehr
Wissen bei den Jugendlichen und viel mehr Interesse.“ Damit die
Jugend diese Verantwortung wahrnehmen kann, brauche es Leute wie sie
und die anderen Zeitzeugen des Beitrags: „Wir müssen den jungen
Menschen eine Verantwortung für die Zukunft dieses Landes
überbringen.“

Foto

Ein Bild aus der Dokumentation zum kostenfreien Abdruck finden Sie
in der Presselounge: https://presse.bibeltv.de/index.php.

Weiterführender Link:

Die vorliegende Pressemeldung ist auch hier aufrufbar:
http://www.bibeltv.de/presse

oder in der Bibel TV Presselounge:
https://presse.bibeltv.de/index.php

Über Bibel TV: Der christlich ausgerichtete Free-TV-Sender Bibel
TV strahlt ein 24-stündiges Vollprogramm aus, das das gesamte
Spektrum journalistischer und unterhaltender Sendeformate abbildet.
Zu empfangen ist Bibel TV europaweit via ASTRA (SD, HD); in
Deutschland, Österreich und der Schweiz über das digitale Kabel,
DVB-T2, und IP-TV sowie als Livestream im Web und über die Bibel TV
App. Die gemeinnützige GmbH hat 16 Gesellschafter, die katholische
und evangelische Kirche in Deutschland halten je 12,75% der Anteile.

www.bibeltv.de

Für Rückfragen:
Bibel TV Stiftung gGmbH
Wandalenweg 26
20097 Hamburg
Tel.: +49 (0) 40 / 44 50 66-17
Fax: +49 (0) 40 / 44 50 66-18
Email: presse@bibeltv.de
www.bibeltv.de

Original-Content von: Bibel TV, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/55188/4101935

„Danke Kumpel!“ und „Lange Nacht der Steinkohle“ im WDR Fernsehen

WDR Westdeutscher Rundfunk

Köln (ots) –
Wenn sich NRW am 3. November vom Steinkohlebergbau verabschiedet,
sagt auch der WDR: „Danke Kumpel!“ An fünf Veranstaltungsorten in der
Region – Zeche Zollverein in Essen, Prosper Haniel in Bottrop,
Kreativ.Quartier Lohberg in Dinslaken, Bergwerk Ost in Hamm und
Bergwerk Ibbenbüren – verabschieden sich die Menschen von einem
Beruf, der das Bild des Ruhrgebiets über viele Jahrzehnte geprägt
hat. Zwischen 15.30 und 19.30 Uhr gibt es an allen fünf Standorten
ein Bühnenprogramm mit einer Filmdokumentation, Grußbotschaften der
Bergleute und jeder Menge Musik von lokalen Bands.

Die „Lokalzeit Ruhr“ zeigt in ihrer Sendung am 3. November ab 19.30
Uhr einen Schwerpunkt zum Kohleabschied. Es gibt eine Live-Schalte zu
einem der Standorte, dazu noch einen Beitrag über den Steiger Jürgen
Jakubeit. Seit Dezember 2017 begleiten die Autoren Kai-Hendrik Haß
und Paul-Patrick Nelles aus dem WDR-Studio Essen den Bergmann und
seine Familie im letzten Jahr des Steinkohle-Bergbaus.

Lange Nacht der Steinkohle

Der WDR würdigt den Bergbau zudem mit einer langen Filmnacht. Um
23.25 Uhr ist die WDR-Filmdokumentation „Der lange Abschied von der
Kohle“ zu sehen. Ein altes Schätzchen von 1959 schließt sich um 0.55
Uhr an: „Nachtschicht im Revier“ von Friedhelm Porck. Ab 3.55 Uhr
folgt der Dreiteiler „Als der Ruhrpott noch schwarz-weiß war“ aus dem
Jahre 2005.

Ruhrgebiet und Bergbau am 4. November

Im Anschluss an die „Lange Nacht der Steinkohle“ steht auch Sonntag,
der 4. November, im WDR Fernsehen ganz im Zeichen des Bergbaus. In
zahlreichen über den Tag verteilten Wiederholungssendungen geht es um
das Ruhrgebiet und die Kohle.

„Quarks“ aus der Zeche Kamp-Lintfort

Am Dienstag, 6. November, geht das WDR-Wissensmagazin „Quarks“ (21.00
Uhr) außerdem der Frage nach, wie die Region die Folgen des Bergbaus
in den nächsten Jahren bewältigen kann. Ranga Yogeshwar zeigt, wie
der jahrelange Kohleabbau vielerorts das Erdreich vergiftet hat – und
wie auf diesen verseuchten Böden heute die Landesgartenschau 2020
vorbereitet wird. Ein „Quarks“-Feature zum Thema wird zudem am 6.
November ab 15.05 Uhr bei WDR 5 zu hören sein. Bereits am 1. November
sendet WDR 5 das Dok 5 Feature „Glück auf und Tschüss! Der Bergbau
geht, die Kohle bleibt“.

Weitere Informationen, Hintergründe und Beiträge zum Abschied von der
Steinkohle unter:
https://www1.wdr.de/archiv/kohle-abschied/index.html

Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: www.presse.wdr.de

Pressekontakt:
WDR Presse und Information
Stefanie Schneck / Kathrin Hof
Tel.: 0221 220 7125
Email: stefanie.schneck@wdr.de / kathrin.hof@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7899/4101785

Neu bei „Woozle Goozle und die Weltentdecker“: SUPER RTL Wissensmagazin ab sofort mit Co-Moderator Simón Albers / Start: Montag, 19. November, immer täglich um 18:45 Uhr, 20 Episoden

SUPER RTL

Köln (ots) – Das Thema „Wissen“ hat sich in den vergangenen Jahren
zu einer tragenden Programmsäule beim Kölner Kindermarktführer SUPER
RTL entwickelt. „Woozle Goozle und die Weltentdecker“ zählt zu den
beliebtesten Formaten dieses Genres und begeistert die kleinen
Zuschauer mit seiner einzigartigen Mischung aus lehrreichen
Reportagen und woozligen Experimenten im Studio. Insbesondere das
humorvoll-chaotische Zusammenspiel zwischen Woozle (einer Figur aus
der Puppenschmiede von Martin Reinl) und seinem Co-Moderator macht
den besonderen Reiz des Magazins aus; ab sofort bekleidet der
gebürtige Kieler Simón Albers diesen Posten. Doch das ist nicht die
einzige spannende Neuerung.

Zum Start der neuen Episoden hat sich SUPER RTL außerdem etwas
ganz besonderes für die kleinen Woozle-Fans einfallen lassen: Sie
bekommen die Gelegenheit, den Ablauf der Casting-Phase von Simón und
den anderen Kandidaten hautnah mitzuerleben. Im Rahmen der
Promo-Kampagne zum TV-Start hat SUPER RTL mehrere Kurzfilme
produzieren lassen, die ab November auf toggo.de zu sehen sind. Sogar
RTL Chefmoderator Peter Kloeppel lässt es sich nicht nehmen, kurz
beim Casting vorbei zu schauen und dort die eine oder andere
Überraschung zu erleben. Die Clips zeigen im gewohnt
heiter-anarchischen Stil, dass der „Neue“ an Woozles Seite über ein
hervorragendes Gespür für die teils skurrilen Anforderungen seines
Gegenübers verfügt und weshalb er sich am Ende gegen die zahlreichen
hochkarätigen Mitbewerber durchsetzen konnte.

Hier stellt sich Simón kurz selbst vor:

Simon, seit kurzem bist Du der „Neue“ bei „Woozle Goozle und die
Weltentdecker“. Haben Du und Woozle euch schon aneinander gewöhnt?

Das haben wir und zwar erstaunlich schnell. Zwischen uns beiden
hat es vom ersten Moment an super funktioniert, das war mir schon
fast ein wenig unheimlich. Im Nachhinein habe ich festgestellt, dass
Woozle erstaunlich viele Eigenschaften meines besten Freundes besitzt
– wahrscheinlich ein Grund dafür, dass wir so gut harmonieren. Du
bist im Rahmen der Dreharbeiten auch als Weltentdecker unterwegs.

Auf welche Herausforderungen musstest Du dich dafür einlassen?

Zu Beginn dachte ich noch, dass ich relativ gut vorbereitet sei –
egal was kommt. Aber ich musste recht schnell feststellen, dass ich
damit leider absolut falsch lag (lacht). Am ersten Tag war das Thema
„Reiten“ auf der Agenda und ich durfte morgens einen Hufschmied und
einen Pferdeflüsterer bei ihrer Arbeit begleiten. Nachmittags stand
dann allerdings ein Ausritt durch ein malerisches Tal bei Salzburg
auf dem Programm. Sehr sehr anstrengend bei hochsommerlichen
Temperaturen. Am zweiten Drehtag ging es mit dem „Mittelalter“ weiter
– da musste ich ebenfalls bei fast 30 Grad im Schatten alte
Metallrüstungen tragen und kam erneut schnell an meine Grenzen.

Was hast Du denn vor deiner Zeit als Woozle-Moderator beruflich
gemacht?

Nach meinem Studium habe ich bei Delta Radio in Kiel ein
Volontariat absolviert, aber irgendwann merkte ich, dass meine
heitere extrovertierte Art und die nordische Verschlossenheit nicht
so richtig gut harmonierten (schmunzelt). Deshalb bin ich nach Köln
gezogen und war ab 2014 als 1LIVE-Reporter unterwegs. Zusätzlich
konnte ich zwischenzeitlich immer mal wieder auch Videoproduktionen
für den WDR übernehmen und kam damit zum Moderieren.

Wer waren denn während deiner Kindheit deine liebsten
TV-Gesichter? Ganz klar Metty und der Lilalaunebär. Irgendwie
komisch, denn die Ähnlichkeiten zu Woozle sind definitiv vorhanden.
Nur ist damals niemand explodiert (lacht).

Du hast selbst zwei Söhne im Zielgruppenalter. Kennen die beiden
„Woozle“ schon?

Das wäre völlig untertrieben. Beide sind Riesenfans und absolut im
Thema, wovon ich bei den Vorbereitungen zur Sendung immens
profitieren konnte. Ständig hieß es „Papa, das macht Woozle irgendwie
anders“ oder so ähnlich. Dementsprechend haben die beiden sich
natürlich wahnsinnig über meinen neuen Job gefreut.

Pressekontakt:
RTL DISNEY Fernsehen GmbH
Telefon: +49 (0) 221 / 456 51015
Fax: +49 (0) 221 / 456 95 51015
kommunikation@superrtl.de

Original-Content von: SUPER RTL, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6892/4096956