GORE-SELECT®-Membranen lassen Brennstoffzellen-Stacks von Sunrise Power mehr als 5.000 Stunden zuverlässig laufen

W.L. Gore & Associates, Inc.

Elkton, Maryland (ots/PRNewswire) – W. L. Gore & Associates, Inc.
(Gore) (http://www.gore.com/) wurde als Hauptzulieferer der
Protonenaustauschmembran für den in Fahrzeugen verwendeten
Brennstoffzellen-Stack Sunrise Power HYMOD®-300 ausgewählt. Sunrise
Power, das ein führender chinesischer Lieferant von
Brennstoffzellen-Stacks und -Systemen für Fahrzeuge ist, hat die
GORE-SELECT®-Membranen in ihr jüngstes System eingebaut, um damit die
strengen Anforderungen in Sachen Langlebigkeit und Zuverlässigkeit zu
erfüllen – die wichtigsten Voraussetzungen für die Marktfähigkeit von
Fahrzeugen mit Brennstoffzellenantrieb.

Die GORE-SELECT®-Membranen von Gore, mit denen die
elektrochemische Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff in
Brennstoffzellen erleichtert wird, verhalfen den
Brennstoffzellen-Stacks von Sunrise Power im Testbetrieb, die Marke
von 5.000 Stunden zu überspringen, und das bei einer Starttemperatur
von -10 °C und einer Speichertemperatur von -40 °C.

„Dank der extrem lange Lebensdauer der GORE-SELECT®-Membranen
haben wir jetzt die zuverlässige Technologie, mit der wir die
kritische Grenze von 5.000 Betriebsstunden überschreiten können“,
sagt Dr. Hou Zhongjun, CTO und Stellvertretender Geschäftsführer von
Sunrise Power. „Dieser Leistungstest war ein entscheidender
Meilenstein in der Entwicklung des HYMOD®-300-Stacks für den Einsatz
in anspruchsvollen Anwendungen im Fahrzeugbau.“

Gore verwendet eine patentrechtlich geschützte Technologie mit
einer verstärkten Membran auf Basis von ePTFE (Expanded
Polytetrafluoroethylene; Expandiertes Polytetrafluorethylen).
GORE-SELECT®-Membranen sind außergewöhnlich dünn, fest und verfügen
über eine hohe Leistungsdichte. Mit diesen Eigenschaften ermöglichen
sie eine kostengünstige Brennstoffzellentechnik.

Gore ist seit mehr als 20 Jahren der führende Zulieferer von
Elektrode-Membran-Einheiten (Membrane Electrode Assemblies; MEAs) und
PEM-Brennstoffzellentechnik. Die GORE-SELECT®-Membranen gelten
mittlerweile als Standard in der Industrie, wenn es um schwierige
Anwendungen in Fahrzeugen geht. Sie haben sich in energiesparenden
Autos von führenden OEMs ebenso bewährt wie weltweit in tausenden
anderen Verkehrsanwendungen sowie tragbaren und stationären Geräten.

Weitere Informationen über Bauteile von Gore für Brennstoffzellen
finden Sie unter gore.com/fuelcells (https://www.gore.com/fuelcells)

W. L. Gore & Associates (Gore) ist ein global tätiges Unternehmen
aus dem Bereich Materialwissenschaften. Das Unternehmen will die
Branchen, die es beliefert, verändern und für ein besseres Leben
sorgen. Gore wurde 1958 gegründete und hat seither Lösungen für
komplexe technische Probleme geliefert, und das selbst in den
schwierigsten Umgebungen – vom Weltraum und den höchsten Gipfeln der
Erde bis hin zu den inneren Organen des menschlichen Körpers. Mit
rund 9.500 Mitarbeitern und einer starken, teamorientierten
Unternehmenskultur generiert Gore einen Jahresumsatz von über 3
Milliarden US-Dollar. www.gore.com

Sunrise Power ist die erste Aktiengesellschaft in China, die sich
professionell um die Entwicklung der Brennstoffzellentechnik und um
die Vermarktung von Brennstoffzellenprodukten kümmert. Sunrise Power
Co., Ltd., hat sich auf die Entwicklung der
PEM-Brennstoffzellen-Antriebstechnik für Fahrzeuge,
Notstromversorgung und weiterer Komponenten spezialisiert. Wir
beliefern unsere Kunden mit Bauteilen für PEM-Brennstoffzellen-Stacks
und bieten Lösungen für Brennstoffzellen-Stacks und -Systeme.
http://en.fuelcell.com.cn/

Foto –
https://mma.prnewswire.com/media/689920/GORE_SELECT_Membrane.jpg
Foto –
https://mma.prnewswire.com/media/689921/Sunrise_Power_HYMOD_300.jpg
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/416031/W_L_Gore_and_Associate
s_Logo.jpg (https://mma.prnewswire.com/media/416031/W_L_Gore_and_Associates_Logo.jpg)

Pressekontakt:
Lisa T Mullinax
W. L. Gore & Associates
E-Mail: lmullina@wlgore.com

Original-Content von: W.L. Gore & Associates, Inc., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/31335/3943942

Shell Eco-Marathon 2018: Alternative Antriebe auch bei Studenten auf dem Vormarsch (FOTO)

Shell Deutschland Oil GmbH

Hamburg (ots) –

Der Anteil von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben auf deutschen
Straßen wächst. Treiber sind vor allem batterieelektrische Fahrzeuge.
Inzwischen kommen aber auch mehr Modelle mit Brennstoffzelle auf den
Markt und erhöhen die Quote. Dieser Trend spiegelt sich auch im
Teilnehmerfeld des diesjährigen Shell Eco-marathon Europe 2018 wider.

Mehr als die Hälfte der teilnehmenden Teams fahren inzwischen
elektrisch. Bei den elf deutschen Teams haben sich sieben für
batterieelektrische oder Fahrzeuge mit Brennstoffzelle entschieden.
Vom 5. bis zum 8. Juli gehen Europas kreativste Studenten im Olympic
Park von London an den Start. Das Ziel: maximale Effizienz.

Im Rahmen des „Make the Future Live“-Festivals stellen insgesamt
175 Teams aus 24 europäischen Ländern und Afrikas ihre Ideen für
effiziente und emissionsarme Mobilität unter Beweis. Ziel ist es, mit
minimalem Energieaufwand die maximale Distanz zurückzulegen – eine
Herausforderung, der sich die Studenten seit dem ersten Wettbewerb
1985 jährlich auf mittlerweile drei Kontinenten stellen. Bei der
insgesamt 34. Ausgabe des europäischen Wettbewerbs wollen sich allein
66 Batterie- und 28 Wasserstoff-Teams darin versuchen, den bisherigen
Distanz-Rekord zu knacken. Diesen hält das Team Microjoule-La
Joliverie aus Frankreich. Mit nur einem Liter Erdgas legte das Team
eine Strecke von 2503,9 Kilometern zurück. Das entspricht einer Fahrt
von London nach Marseille und zurück.

Als eines von elf deutschen Teams möchte auch die Mannschaft aus
Cottbus-Senftenberg Höchstleistungen erzielen. 2017 fuhren die
Studenten noch mit Batterie, dieses Jahr setzen sie auf Wasserstoff.
„Wir haben nach Alternativen gesucht, um einen Beitrag für eine
nachhaltige Welt zu leisten und zum Umdenken anzuregen“, sagt
Team-Managerin Anastasia Skifov.

„Mit genau dieser Mentalität beeindrucken uns die Studenten jedes
Jahr aufs Neue“, freut sich Norman Koch, Global General Manager, Make
the Future Festival. „Der Shell Eco-marathon ist ein kreativer Weg,
um uns energieeffiziente Fahrzeuge näherzubringen. Hier wird die
Vision von der Mobilität der Zukunft real.“

„Im Transportsektor, auf den rund ein Fünftel der deutschen
energiebezogenen CO2 Emissionen entfallen, wird die Bedeutung der
Elektromobilität zunehmen und hier sprechen wir sowohl über
Brennstoffzellenfahrzeuge als auch über batterieelektrische
Fahrzeuge. Aber auch im Jahr 2040 werden Fahrzeuge mit
Verbrennungsmotoren noch eine wichtige Rolle spielen, vor allem im
Straßengüterverkehr und bei Langstreckenfahrten. Entsprechend sehen
wir beim Kraftstoff mittelfristig kein Entweder-oder sondern ein
Sowohl-als-auch“, sagt der Chef der Shell in Deutschland, Stijn van
Els.

Über den Shell Eco-marathon:

Ziel des Shell Eco-marathon ist es, ein Fahrzeug zu konstruieren,
das eine bestimmte Distanz mit möglichst wenig Energie zurücklegt.
Gefahren wird in zwei Kategorien: Im Gegensatz zur Kategorie der
Prototypen, bei der den Teams in der Konstruktion kaum Grenzen
gesetzt sind, müssen die Fahrzeuge der Kategorie UrbanConcept
wesentliche Eigenschaften haben, die auch im Straßenverkehr
erforderlich sind. Es gibt jeweils zwei Hauptarten von Motoren:
Verbrennungs- und Elektromotor. Beim Verbrennungsmotor können die
Teilnehmer zwischen Benzin, Diesel, Ethanol oder synthetischem Diesel
aus Erdgas (GTL) wählen. Beim Elektromotor zwischen Batterie und
Wasserstoff-Brennstoffzelle. Nach einer zurückgelegten vorgegebenen
Distanz wird der Kraftstoffverbrauch ermittelt und hochgerechnet, wie
weit das Fahrzeug gekommen wäre, wenn es einen ganzen Liter
Kraftstoff oder dessen Äquivalent in Kilowattstunden verbraucht
hätte. Die Durchschnittgeschwindigkeit liegt bei 25 km/h. Das
effizienteste Fahrzeug in jeder Kategorie gewinnt.

Weitere Informationen über den Shell Eco-marathon finden Sie auf
www.shell.de/ecomarathon sowie über „Make the Future“ auf
www.shell.de/makethefuture.

Pressekontakt:
Shell Deutschland Oil GmbH
Cornelia Wolber
+49 (0) 40 6324 5290
shellpresse@shell.com

Edelman.ergo GmbH
Anne Krege
+49 (0)40 356206 051
anne.krege@edelmanergo.com

Original-Content von: Shell Deutschland Oil GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/53326/3937843

Der E-Auto-Markt startet weltweit durch – Deutschland schafft 2017 die Trendwende – AlixPartners Automotive-Electrification Index weist 2017 steil nach oben

AlixPartners

München (ots) – Autos mit elektrifiziertem Antriebsstrang haben
sich 2017 in den Kernmärkten der globalen Automobilindustrie einen
festen Platz erobert. Die Absatzzahlen sind massiv gestiegen, E-Autos
haben deutlich Marktanteile hinzugewonnen und die Hersteller bauen
ihr Angebot an E-Modellen energisch aus. Steigendes Interesse an
E-Fahrzeugen gibt es in allen Industriestaaten, der E-Auto-Trend
erfasste batteriebetriebene Fahrzeuge ebenso wie Plug-in-Hybride und
den Großteil der Automobilhersteller. Rasant entwickelte sich die
verkaufte elektrische Reichweite der Fahrzeuge: Im ersten Quartal
2017 wurden weltweit Autos mit 36,7 Millionen Kilometern an
elektrischer Reichweite abgesetzt. Im letzten Quartal hat sich dieser
Wert mit 77,8 Millionen Kilometer mehr als verdoppelt. Zum Vergleich:
Im ersten Quartal des Jahres 2013 war es mit 5,6 Millionen Kilometern
gerade einmal ein Vierzehntel davon. Analog dazu stieg der
Elektrifizierungsgrad der verkauften Fahrzeugflotte: Auch dieser Wert
verdoppelte sich vom ersten zum letzten Quartal 2017. Das sind
Ergebnisse des quartalsweise erhobenen AlixPartners
Automotive-Electrification Index. Das global tätige
Beratungsunternehmen AlixPartners ermittelt dazu die elektrische
Reichweite der verkauften Fahrzeuge nach Ländern und Autoherstellern.
Zusätzlich ausgewertet wird der Elektrifizierungsgrad der verkauften
Gesamtfahrzeugflotte.

„Mit dem Jahr 2017 ist die grundlegende Transformation einer
globalen Schlüsselindustrie endgültig in den Märkten angekommen:
E-Autos haben sich weltweit etabliert. Der Elektrifizierungs-Trend in
der Automobilindustrie ist damit unumkehrbar. Er kennt derzeit nur
eine Richtung und die weist steil nach oben“, sagt Elmar Kades,
Auto-Experte und Managing Director bei AlixPartners und einer der
Initiatoren des AlixPartners Automotive-Electrification Index. Dass
dieser Trend anhält, dafür sorgt auch die globale Autoindustrie
selbst. Autohersteller haben in den nächsten fünf Jahren (bis 2022)
weltweit Investitionen in Höhe von rund 244 Milliarden US-Dollar
angekündigt – Investitionen rund um die Batterietechnologie nicht
eingerechnet. Die chinesischen Hersteller alleine stehen für circa 40
Prozent des Investitionsvolumens.

China ist eine Welt für sich, Deutschland verzeichnet Trendwende

In vielen Ländern schieben staatliche Anreizprogramme den E-Boom
im Automarkt an – etwa in China und Norwegen. „Der Staat ist es aber
nicht mehr alleine, der das Wachstum befeuert“, sagt Marcus
Kleinfeld, Autoexperte und Managing Director bei AlixPartners. „Der
Aufwärtstrend über alle Märkte hinweg macht vielmehr deutlich:
Autokäufer halten E-Autos auch dann für attraktiv, wenn es keine oder
wenige staatliche Kaufanreize gibt. Der staatlich organisierte Aufbau
einer E-Infrastruktur, vor allem eines Netzes von Ladesäulen, bleibt
aber entscheidend. Überall da, wo sich der Staat kaum beim Aufbau
eines Netzwerks von Ladesäulen engagiert, hinken die Verkaufszahlen
für E-Autos hinterher“, so Kleinfeld.

Angeführt wird auch deshalb die aktuelle Rangliste erneut von
China, das der Treiber des Electrification Index bleibt: Die
verkaufte elektrische Reichweite stieg dort 2016 um 96 Prozent; 2017
legte sie nochmals um 91 Prozent zu und erreichte im letzten Quartal
2017 44,1 Millionen Kilometer – China steht damit alleine für
deutlich mehr als die Hälfte der global verkauften E-Kilometer.
Starkes Wachstum verzeichneten auch die USA mit einer 61-prozentigen
Steigerung 2016 und 49 Prozent 2017. Mit 12,8 Millionen verkauften
E-Kilometern (Q4 2017) sind die USA im globalen Ranking die starke
Nummer 2. Mit deutlichem Abstand auf die beiden größten Automärkte
der Welt folgt Norwegen, das sich mit nicht einmal 6 Millionen
Einwohnern und fast 4 Millionen verkauften E-Kilometern im
Länder-Ranking des AlixPartners-Index deutlich vor Schwergewichten
wie Deutschland, Frankreich, Japan, Großbritannien oder auch Südkorea
positioniert. Deutschland wiederum schaffte im Jahr 2017 die
Trendwende – einem Rückgang der verkauften elektrischen Reichweite im
Jahr 2016 steht ein Plus von 120 Prozent im Jahr 2017 gegenüber. In
keinem anderen westlichen Kernmarkt konnte ein stärkeres prozentuales
Wachstum an verkaufter elektrischer Reichweite verzeichnet werden.
Allerdings haben Japan und Korea mit 127 Prozent Zunahme im Jahr 2017
ebenfalls deutlich an Dynamik gewonnen.

Verbreiterte Modellpalette lockt die Kunden

AlixPartners führt die Breite des E-Booms auch darauf zurück, dass
Autohersteller immer mehr Modelle mit elektrifiziertem Antriebsstrang
auf den Markt bringen, diese Modelle unterschiedliche Fahrzeugklassen
abdecken und damit auch diverse Kundengruppen ansprechen. „Die
Nachfrage nach E-Fahrzeugen steigt – und die Automobilindustrie
scheint mit vielen ihrer neuen Modelle den Kunden das zu bieten, was
sie sich wünschen“, sagt Auto-Experte Kleinfeld. Tatsächlich wurden
im Jahr 2017 so viele neue E-Modelle auf den Markt gebracht wie nie
zuvor. Der Abstand zu den Vorjahren ist beträchtlich: 2017 wurden
weltweit 84 neue E-Modelle lanciert, fast so viel wie in den drei
Vorjahren zusammen. Die Autohersteller werden in den kommenden Jahren
dabei nochmals deutlich nachlegen: 271 neue E-Modelle sind aktuell
von 2018 bis 2022 geplant, und es werden ständig mehr. Die
europäischen Hersteller und deren Joint Ventures mit chinesischen
Partnern machen davon mit 101 Modellen mehr als ein Drittel aus. Vor
allem der Volkswagen-Konzern investiert massiv in die Entwicklung und
den Anlauf neuer Modelle mit elektrifiziertem Antriebsstrang. 55
plant der Konzern in den nächsten fünf Jahren und damit mehr als alle
europäischen Hersteller in den vergangenen vier Jahren zusammen. Bei
Geely stehen 22, bei Renault/Nissan 12 und bei BMW 11 auf dem Plan.

Teslas Vorsprung schrumpft

Gerade die europäischen Hersteller versuchen mit ihrer
Modelloffensive offensichtlich auch den Abstand zu den Wettbewerbern
aus China zu verringern – diese dominieren 2017 im Hersteller-Ranking
des AlixPartners Automotive-Electrification Index. 12 chinesische
Hersteller rangieren im Jahr 2017 bei den verkauften E-Kilometern
unter den Top 20. BAIC und BYD kommen dabei Tesla immer näher: Mit 13
Millionen Kilometern an verkaufter E-Reichweite behauptet Tesla im
vierten Quartal zwar seinen ersten Platz, BAIC kommt jedoch bereits
auf 8,8 Millionen und BYD auf 7,4 Millionen Kilometer. Vor allem aber
scheint Tesla weniger stark von der Dynamik des globalen
E-Auto-Marktes zu profitieren als andere Hersteller. Die verkaufte
E-Reichweite bei Tesla wuchs in den Jahren 2016 und 2017 zwar um 34
bzw. 42 Prozent, der Gesamtmarkt in den Industrieländern aber um 54
(2016) und 82 Prozent (2017). Zum Vergleich: Die verkaufte
elektrische Reichweite bei BAIC stieg 2016 um 216 und 2017 um 130
Prozent. Und auch bei GM wuchs die verkaufte E-Reichweite der
Fahrzeuge schon 2016 stärker als bei Tesla (104 vs. 34 Prozent).
„Nicht alle Hersteller von E-Auto-Modellen partizipieren
gleichermaßen am Boom. Die verkaufte elektrische Reichweite zeigt,
dass etwa Tesla im Verhältnis weniger stark wächst als der
Durchschnitt. BAIC, aber auch GM und Renault/Nissan lassen den
US-amerikanischen E-Auto-Pionier im prozentualen Wachstum sogar
hinter sich“, sagt Hannes Weckmann, Director und Auto-Experte bei
AlixPartners. Die Rangliste verschiebt sich vor allem dann massiv,
wenn Hersteller neue Modelle für breite Käuferschichten auf den Markt
bringen. Das zeigt das Beispiel GM: Die verkaufte E-Reichweite stieg
bei GM im Jahr 2017 um fast 500 Prozent. Der Grund: In Kooperation
mit SAIC hatte GM im Jahr 2017 das City-Auto Baojun E100 auf den
Markt gebracht und damit offensichtlich viele Käufer überzeugt. Von
den europäischen Herstellern können sich Renault (im Verbund mit
Nissan) sowie BMW und Volkswagen zwar in den Top Ten der Rangliste
halten, viele chinesische Anbieter drängen aber machtvoll nach vorne.

Dynamisches Wachstum beim Elektrifizierungsgrad

Neben der verkauften elektrischen Reichweite hat AlixPartners auch
den Elektrifizierungsgrad der verkauften Gesamtflotte nach Ländern
und Autoherstellern untersucht. Die Zahl der verkauften
Elektrofahrzeuge wird in der von AlixPartners entwickelten Formel in
Bezug gesetzt zur Gesamtzahl der verkauften Autos und mittels des in
der Industrie gebräuchlichen Reichweiten-Standards von 500 Kilometer
gewichtet. Beim Elektrifizierungsgrad der verkauften Gesamtflotte
zählen also Autos, die ohne Unterstützung eines Verbrennungsmotors
weniger als 500 Kilometer Reichweite aufweisen, weniger gewichtig als
diejenigen E-Autos, die den Industriestandard erreichen. Weitgehend
analog zur verkauften elektrischen Reichweite ist 2017 auch der
Elektrifizierungsgrad der verkauften Autoflotte in den einzelnen
Regionen und Ländern der Welt gestiegen: in Europa um 75 Prozent, in
China um rund 90, in Nordamerika um circa 60, in Japan und Südkorea
um 135 Prozent. Nord- und westeuropäische Länder mit vergleichsweise
hoher Kaufkraft und zum Teil starker staatlicher Förderung bleiben
aber führend. Beim Spitzenreiter Norwegen beträgt der
Elektrifizierungsgrad der verkauften Fahrzeugflotte im letzten
Quartal des vergangenen Jahres 15 Prozent. Es folgen Island (4,4
Prozent), die Niederlande (2), die Schweiz (1,5) und Schweden mit 1,1
Prozent. In China wiederum hat der Elektrifizierungsgrad die Schwelle
von 1 Prozent überwunden. Bedenkt man die Größe des chinesischen
Marktes, wird deutlich, was das für den globalen E-Auto-Markt
bedeutet: Im vierten Quartal wurden in China fast 265.000 E-Autos
verkauft, global 447.000. Im Hersteller-Ranking bleiben die
etablierten Autoproduzenten beim Elektrifizierungsgrad weit hinter
den chinesischen Wettbewerbern und Tesla zurück. Unter den Top 20
befinden sich gerade zwei Etablierte: BMW auf Platz 19 und
Renault/Nissan auf 20.

AlixPartners-Experte Elmar Kades resümiert: „Die chinesischen
Hersteller haben bei der Elektrifizierung ihrer Fahrzeugflotte gerade
im vergangenen Jahr Riesenfortschritte gemacht – und zwar auf breiter
Front. Die etablierten Hersteller werden aber in den nächsten Monaten
und Jahren alles tun, um am E-Boom zu partizipieren – mit einer
Vielzahl neuer Modelle, mit massiven Investitionen, auch in Forschung
und Entwicklung und mit ihrer traditionellen Stärke im Fahrzeugbau.
Es bleiben spannende Zeiten für die weltweite Autoindustrie!“

Über den AlixPartners Automotive-Electrification Index

Der AlixPartners Automotive-Electrification Index misst
quartalsweise den Elektrifizierungsfortschritt in der globalen
Automobilindustrie und ermittelt dazu die elektrische Reichweite der
verkauften Fahrzeuge nach der Formel „Zahl der verkauften
Elektrofahrzeuge“ * „Elektrische Reichweite ohne Unterstützung durch
Verbrennungsmotor“. Eine zusätzliche Analyse ermittelt den
Elektrifizierungsgrad der verkauften Fahrzeugflotte nach der Formel:
„Zahl der verkauften Elektrofahrzeuge“ * („Elektrische Reichweite
(ohne Unterstützung durch Verbrennungsmotor) / 500 km“) / „Gesamtzahl
der verkauften Autos“. Die Gewichtung um 500 Kilometer entspricht
hier dem Industriestandard der Reichweite von Verbrennungsmotoren. In
die Berechnungen des AlixPartners Automotive-Electrification Index
einbezogen werden folgende Fahrzeugtypen: Batteriebetriebene
Elektrofahrzeuge (BEV), Brennstoffzellenfahrzeuge (FCEV) und
Plugin-Hybride (PHEV); ausgeschlossen sind Fahrzeuge mit
Hybridantrieb (HEV) ohne Plug-in-Option. Die Analyse basiert
ausschließlich auf öffentlich zugänglichen Daten, vor allem von IHS
Markit und EV-volumes (globale Verkaufszahlen von „Light Vehicles“
und Elektrofahrzeugen). Die in den Berechnungen angesetzten
elektrischen Reichweiten der Fahrzeuge beruhen auf Daten von
EV-volumes sowie veröffentlichten Informationen der
Automobilhersteller.

Über AlixPartners

AlixPartners steht als global tätiges Beratungsunternehmen für die
ergebnisorientierte Unterstützung namhafter Unternehmen in
zeitkritischen und komplexen Transformationsprogrammen und für die
Umsetzung anspruchsvoller Ertragssteigerungsprogramme.
Branchenexpertise, funktionales Know-how, inklusive IT- und
Digitalisierungs-Kompetenz, in Verbindung mit tiefgreifendem Know-how
der Hebel für erfolgreiche Restrukturierung ermöglichen es
AlixPartners, die kritischen Transformations-Vorhaben von
Großunternehmen sowie mittelständischen Unternehmen umzusetzen.
Umsetzungsstärke und die enge Zusammenarbeit mit den Kunden werden
groß geschrieben. Bei Bedarf übernehmen die erfahrenen Manager von
AlixPartners auch interimistisch Führungsfunktionen. AlixPartners hat
über 1600 Mitarbeiter in weltweit mehr als 25 Büros und ist seit dem
Jahr 2003 mit eigenen Büros in Deutschland vertreten. Im
Berater-Ranking des Wirtschaftsmagazins Capital und der
Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB)
hat sich AlixPartners 2017 den ersten Platz in der Kategorie
„Transformation“ gesichert. Befragt wurden dazu über 700 Manager
deutscher Unternehmen. AlixPartners ist im Web zu finden unter
www.alixpartners.com

Pressekontakt:
Weitere Informationen
IWK GmbH
Dr. Reinhard Saller
T +49.(0)89. 2000 30-30
F +49.(0)89. 2000 30-40
alixpartners@iwk-cp.com
www.iwk-cp.com

Original-Content von: AlixPartners, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/58857/3938172

Inter Lubric China vom 07.-09. November 2018 in Shanghai

Shanghai International Exhibition Co., Ltd.

Shanghai (ots/PRNewswire) – Mit dem erfolgreichen Abschluss in
Peking 2017 läutet Inter Lubric China sein 19-jähriges Bestehen ein.
Die 19. China International Lubricants and Technology Exhibition
(Inter Lubric China), internationale Ausstellung für Schmierstoffe
und Technologie, findet vom 07. bis 09. November 2018 im Shanghai New
International Expo Center (SNIEC) in Shanghai statt.

Gefördert durch SINOPEC Lubricant Company, PetroChina Lubricant
Company und CCPIT Shanghai und veranstaltet von Shanghai Intex, fand
die Inter Lubric China in den letzten 18 Jahren jährlich in Peking,
Guangzhou, Shanghai statt und zog über 25.000 Aussteller an –
darunter SINOPEC, PetroChina, CNOOC, ExxonMobil Chemical, Shell,
Fuchs, Caltex, GS Oil, INEOS, G-Energy, BASF, Chemtura, Dow,
Lubrizol, HUNTSMAN, Croda, Henkel, LUKOIL, ENI,SK, Afton, Valvoline,
Total, WD-40, ENEOS, AMALIE, Emery, Petromin, Sephan Oil, SASOL,
MicRos, LOPAL, HANDI, NACO, Jama, LiuGong usw. Mehr als 200.000
Fachbesucher – Hersteller, Händler, Vertriebspartner und
Endverbraucher – haben die Messe besucht. Die Inter Lubric China gilt
als die bedeutendste, groß angelegte, internationale und
professionelle Markenausstellung in der Schmierstoffindustrie.

Zu den Exponaten gehören Schmierstoffprodukte und chemische
Wartungsprodukte für die Automobilindustrie, Industrieschmieröle und
-fette, Metallbearbeitungsschmierstoffe und -flüssigkeiten,
Rostschutzmittel, Schmierstoffadditive und Grundöle,
Schmierstoffsysteme und -maschinen sowie Verpackungs-, Beschickungs-
und Mischanlagen für die Schmierstoffproduktion. Darüber hinaus
bietet die Ausstellung Wissenswertes über Tests, Qualitätskontrolle,
Recycling, Bewertungstechnologie und -ausrüstung für
Schmierstoffprodukte, Personal in der Schmierstoffindustrie,
Beratung, Medien usw.

Die Inter Lubric China bietet zudem hochwertige Rahmenprogramme zu
Branchentrends, Technologie und Marketing. In den vergangenen 18
Jahren fanden mehr als 120 Seminare und Konferenzen statt. 2018
bietet die Inter Lubric China vermehrt Premiumveranstaltungen:

1. 2018 China International Lubricants, Base Oils & Additives
Conference (Internationale Konferenz für Schmierstoffe, Basisöle und
Additive)

2. 2018 Domestic Lubricant Dealer and Distributor Program
(Inländisches Schmierstoffhändler- und Vertriebspartner-Programm)

3. International Lubricant Training Courses (Internationale
Schmierstoff-Schulungen)

4. China Metalworking Technology Development Forum (Forum zur
Entwicklung in der Metallbearbeitungstechnologie)

5. International Metalworking Fluids Training Course
(Internationaler Kurs für Metallbearbeitungsflüssigkeiten)

Pressekontakt:
ieren Sie uns:
Frau Apple Gu
TEL.: +86 21 62951395
FAX: +86 21 62780038
E-MAIL: guyuan@shanghai-intex.com
Website: www.interlubric.com

Original-Content von: Shanghai International Exhibition Co., Ltd., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/78904/3938018