Behördliche Verfügung: Konzertabsage HELENE FISCHER Bad Hofgastein 04.04.2020

Leutgeb Entertainment Group GmbH

Graz (ots) – Wir kommen so rasch als möglich aktiv mit neuen Informationen auf Sie zu!

Lieber Konzertbesucher, liebe HELENE FISCHER Fans,

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass das Konzert von HELENE FISCHER im Zuge des Sound & Snow Gastein am 04.04.2020 in Bad Hofgastein wegen der aktuellen Entwicklung in Bezug auf den CORONA VIRUS (COVID-19) nicht stattfinden kann.

HELENE FISCHER, wir als Veranstalter sowie all unsere Partner bedauern diesen Schritt zutiefst! Jedoch steht hier die Gesundheit aller Beteiligten an erster Stelle, daher gilt unser Dank auch den zuständigen Behörden für die rasche Entscheidung.

Einen Event dieser Größenordnung so kurzfristig abzusagen, bedeutet auch für uns und unser Team eine besondere Herausforderung. Wir sind sehr bemüht Lösungen für jeden einzelnen unserer Besucher zu finden, bitten hier jedoch um ein wenig Geduld.

Bezüglich bereits gekaufter Tickets und gebuchten Hotels sowie Anreise, etc. sind wir aktuell in enger Abstimmung mit unseren Ticketpartnern sowie allen weiteren Partnern!

! Wir prüfen alle Möglichkeiten und kommen so rasch als möglich aktiv mit neuen Informationen auf Sie zu !

Weiters bitten wir um Verständnis, dass dies aufgrund der aktuellen Situation aber einige Tage in Anspruch nehmen kann! Wir werden Sie in den kommenden Tagen regelmäßig über die neuesten Entwicklungen auf unserer Homepage ( http://www.leutgebgroup.com ) sowie unseren Social Media Kanälen (Facebook Leutgeb Entertainment Group, Sound and Snow Gastein sowie Instagram: leutgebentertainment und soundandsnowgastein) auf dem Laufenden halten.

INFO – HOTLINE (Mo. – Fr. 08:00 – 18:00 Uhr) +43 3135 53577 1111

Vorab vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Veranstalter

Klaus Leutgeb

Global Event & Entertainment GmbH

Pressekontakt:

Leutgeb Entertainment Group GmbH

CEO Klaus Leutgeb mailto:leutgeb@leutgebgroup.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/129052/4546473
OTS: Leutgeb Entertainment Group GmbH

Original-Content von: Leutgeb Entertainment Group GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/129052/4546473

Very british – die Krimiserie „Queens of Mystery“ ab morgen exklusiv auf Sky Krimi HD (FOTO)

Sky Deutschland

Unterföhring (ots) –

– Deutsche TV-Premiere der Emmy-nominierten Krimiserie – Die drei Episoden ab Dienstag, 7. April um 20.15 Uhr auf Sky Krimi HD sowie on Demand auf Sky Q, Sky Go und auf Sky Ticket

6. April 2020 – Wenn Detective Sgt. „Mattie“ Stone (Olivia Vinall) ermittelt, sind ihre drei übereifrigen Tanten, von Beruf Krimiautorinnen, nicht weit. Ab morgen, 7. April um 20.15 Uhr trifft Crime auf britischen Humor, zu sehen auf Sky Krimi HD. Die Emmy-nominierte Serie vereint gekonnt Elemente aus Comedy, Drama, Crime und Mystery, lässt aber trotzdem noch Raum für romantische Momente. Und natürlich kommt auch die Landidyllen-Romantik nicht zu kurz – eben very british!

Über „Queens of Mystery“:

Die Schwestern Beth, Cat und Jane Stone sind Krimiautorinnen, die ihr Privatleben nur schwer vom Beruflichen trennen können. Zusammen mit ihrer 28jährigen Nichte Mattie, die gerade zur Kriminalbeamtin befördert wurde und in ihre Heimatstadt zurückgekehrt ist, versuchen sie, eine komplizierte Serie von Mordfällen zu lösen. Je komplizierter ein Mordfall, umso leidenschaftlicher mischen sich die Damen in die Ermittlungen ein. Besonders wenn es um Verbrechen in ihrem pittoresken Örtchen Wildemarsh geht, setzten die Stone-Schwestern ihren gesamten detektivischen Spürsinn ein.

Facts:

OT: „Queens of Mystery“,dreiteilige Krimiserie, GB 2019. Regie: Ian Emes, Drehbuch: Julian Unthank. Mit Julie Graham, Slobhan Redmond, Sarah Woodward, Olivia Vinall, Jemma Amos, Martin Trenaman, Michael Elcock. Ab 7. April sind die drei Episoden immer dienstags um 20.15 Uhr auf Sky Krimi HD zu sehen sowie auf Abruf via Sky Q, Sky Go und Sky Ticket verfügbar.

Über Sky Deutschland:

Sky Deutschland ist einer der führenden Entertainment-Anbieter in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Programmangebot besteht aus bestem Live-Sport, exklusiven Serien, neuesten Filmen, vielfältigen Kinderprogrammen, spannenden Dokumentationen und unterhaltsamen Shows – viele davon Sky Originals. Neben dem frei empfangbaren Sender Sky Sport News HD können Zuschauer das Programm zuhause und unterwegs über Sky Q und Sky Ticket sehen. Die Entertainment-Plattform Sky Q bietet alles aus einer Hand: Sky und Free-TV-Sender, tausende Filme und Serien auf Abruf, Mediatheken und viele weitere Apps. Mit Sky Ticket streamen Kunden Serien, Filme und Live-Sport räumlich und zeitlich flexibel sowie auf monatlich kündbarer Basis. Sky Deutschland mit Hauptsitz in Unterföhring bei München ist Teil der Comcast Group und gehört zu Europas führendem Unterhaltungskonzern Sky Limited.

Pressekontakt:

Stephanie Teicher
External Communications
Tel. +49 89 9958 6867
Stephanie.Teicher@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

Kontakt für Fotomaterial:
Carolin Noack
Tel. +49 89 9958 6808
Fotoserver: https://medien.sky.de
DL-picture-management-operations@sky.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/33221/4565100
OTS: Sky Deutschland

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/33221/4565100

„Die Stimmung wird zwangsläufig irgendwann kippen“ / prmagazin-Interview mit Professor Holger Wormer (TU Dortmund) über Medien und Kommunikation in der Corona-Krise (FOTO)

prmagazin

Remagen (ots) – Die Corona-Berichterstattung in Deutschland hat sich verändert. Hingen die Leidmedien in der ersten Phase an den Lippen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Virologen wie Professor Christian Drosten von der Charité, so dringen inzwischen auch Stimmen durch, die vor den Folgen der politisch verordneten Einschränkungen warnen – für die Wirtschaft wie für die Bürger.

„Eine Frage muss man auf jeden Fall stellen: Ist die ganze Debatte zu stark fokussiert auf Medizin, Virologie und Epidemiologie?“, sagt Professor Holger Wormer, Leiter des Lehrstuhls für Wissenschaftsjournalismus an der TU Dortmund, im Titelinterview mit dem prmagazin (April-Ausgabe).

Die deutschen Medien machen aus Wormers Sicht „im Großen und Ganzen“ einen guten Job. Allerdings werde in vielen Fällen zu wenig eingeordnet. „Die Berichterstattung war fast ein bisschen zu brav. Man könnte durchaus hinterfragen, welche Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus wirklich medizinisch begründet sind und welche nicht“, so der ehemalige Wissenschaftsjournalist.

Wormer begrüßt es daher, dass in den Leitmedien inzwischen auch kritische Stimmen Gehör finden – wie die von Finanzmanager Alexander Dibelius, der Mitte März im Handelsblatt als einer der Ersten hinterfragte, ob es richtig sei, für den Schutz von zehn Prozent Risikopatienten die anderen 90 Prozent „einzusperren“. „Ich finde es gut, dass es diese Stimmen gibt“, sagt Wormer. „Der Journalismus muss mit dafür sorgen, dass solche Fragen gestellt werden, obwohl sie unpopulär sind.“

Wird die Stimmung in der Bevölkerung nicht zwangsläufig irgendwann kippen? Wormer: „Wahrscheinlich. Wir erwarten von den Leuten, dass sie vielleicht über Monate wie bei einer Dressur genau das machen, was sich ein Mediziner wünscht oder ein Politiker anordnet. Aber es wird unweigerlich der Punkt kommen, an dem man diese Disziplin nicht mehr in der Breite erwarten kann. Irgendwann sagen die Leute: Es ist mir egal, ich gehe raus, ich will nicht mehr.“ Ein Politiker könne vorübergehend als Rettungsheld auftreten, wenn er ständig noch drakonischere Maßnahmen verkünde, immer mehr in die Grundrechte eingreife – „aber das geht irgendwann nach hinten los“, glaubt Wormer.

Das komplette Interview lesen Sie in der April-Ausgabe des prmagazin, die heute erscheint. Darin spricht Wormer auch über die aktuelle Renaissance klassischer Medien, das in seinen Augen „fragile“ Vertrauen in die Wissenschaft, die nach der Pandemie drohende Medienkrise, die daraus resultierende Verantwortung für Wissenschafts- und Medizin-PR sowie Herausforderungen für die Unternehmens- und Politik-PR.

Das Interview zum Anlesen: http://www.prmagazin.de/meinung-analyse/interviews/ti telinterview-holger-wormer-tu-dortumund-042020.html

Alle Themen der aktuellen Ausgabe: http://www.prmagazin.de/aktuell/meldungen/details/das-aktuelle-heft-042020.html

Pressekontakt:

Christina Ullrich
Verantwortliche Redakteurin
Telefon: 02228/931-123
E-Mail: ullrich@rommerskirchen.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/53039/4565414
OTS: prmagazin

Original-Content von: prmagazin, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/53039/4565414

Wie das MSC-Siegel in die Irre führen kann – „Marktcheck“ im SWR Fernsehen (VIDEO)

SWR – Südwestrundfunk

Stuttgart (ots) – „Marktcheck“ am Dienstag, 7. April 2020, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen und ARD Mediathek / Moderation: Hendrike Brenninkmeyer

Mittlerweile sind die meisten Tiefkühlfische im Supermarkt mit einem Qualitätssiegel gekennzeichnet. Kund*innen kaufen mit gutem Gewissen den nachhaltigen und rückverfolgbaren Fisch. Doch es gibt immer wieder Kritik an den Gütezeichen, beispielsweise am MSC-Siegel. Laut Expert*innen werden auch überfischte Arten zertifiziert. Außerdem sind die Fangmethoden der MSC-Fische teilweise umstritten. „Als die guten Bestände zertifiziert waren, haben sie mehr und mehr problematische Bestände zertifiziert. Und heute ist es so, dass fast Zweidrittel der Bestände, die das MSC-Siegel tragen, entweder zu klein sind oder zu stark befischt werden oder mit nicht nachhaltigen Methoden, also Schleppnetzen, befischt werden. Das kann man aber am Siegel nicht erkennen“, sagt Rainer Froese vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. „Marktcheck“ zeigt, welchen Fisch man für das Osterfest wirklich mit gutem Gewissen kaufen kann. Das SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin berichtet am Dienstag, 7. April 2020, 20:15 bis 21 Uhr im SWR Fernsehen und in der ARD Mediathek.

Weitere Themen der Sendung:

Nahrungsergänzung – wie manche Hersteller mit der Corona-Angst Kasse machen

Kapseln mit Grüntee-Komplex, Vitamin-C-Präparate oder ein Immunpaket mit Ingwerextrakt und Nährstoffpulver – viele Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln nutzen die Angst vor dem Corona-Virus aus, um ihre Produkte zu verkaufen. So wird eine Wirksamkeit der Ergänzungsmittel gegen Covid-19 suggeriert, obwohl dafür Belege durch klinische Studien fehlen. Auch manche Hersteller von Medizinprodukten nutzen so die Angst der Bevölkerung aus. „Marktcheck“ deckt die haltlosen Versprechungen mancher Anbieter auf.

Fehlender Corona-Schutz – viele Hausärzte müssen Praxen schließen

Eigentlich müssten die Wartezimmer von Haus- und HNO-Ärzten gerade voll sein. Doch das Gegenteil ist häufig der Fall. Denn aufgrund von fehlender Schutzkleidung müssen sie Patient*innen abweisen, die sich womöglich mit dem Corona-Virus infiziert haben. Gleichzeitig bleiben die übrigen Patient*innen aufgrund der allgemeinen Verunsicherung lieber zu Hause. Manche Ärzte schließen nun ihre Praxis, andere verkürzen ihre Öffnungszeiten. Eine paradoxe Situation: Fachpersonal, das Kliniken beim drohenden gesundheitlichen Notstand entlasten könnte, ist zur Untätigkeit verdammt. „Marktcheck“ zeigt die Hintergründe und erklärt die Ursachen.

Börsencrash – wie sicher sind Geldanlagen und Rente?

Die Corona-Pandemie hat die Aktienmärkte stark getroffen. Ein Absturz des Dax und anderer Indizes weltweit war die Folge. „Marktcheck“-Finanzexpertin Barbara Sternberger-Frey erklärt, wie man als Anleger*in auf die aktuelle Situation am besten reagiert und beantwortet die Frage, für wen sich das Investieren jetzt besonders lohnt. Außerdem fürchten viele um ihre private Altersvorsorge. „Marktcheck“ untersucht verschiedene Vorsorge-Varianten. Wer muss sich Sorgen machen und in welchen Produkten ist das Geld sicher angelegt?

Bunte Ostereier – wie gut funktionieren Naturfarben und Hausmittel?

Eierfärben ist jedes Jahr ein Spaß für Kinder. Doch wie unbedenklich sind die synthetischen Farben? Sind natürliche Farben besser oder reicht ein Hausmittel wie beispielsweise Gemüseabfälle? „Marktcheck“ testet verschiedene Eierfarben und prüft ihre Inhaltsstoffe.

„Marktcheck“

Kritisch, hintergründig, unabhängig berichtet das SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin „Marktcheck“. Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung jeden Dienstag um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen. Informationen unter http://www.SWR.de/marktcheck .

Zitate frei bei Nennung der Quelle „SWR“.

ARD Mediathek : Sendung nach Ausstrahlung vom 7.4.2020 bis 7.4.2021 verfügbar unter www. http://ARDmediathek.de und unter www. http://SWR.de/marktcheck . Außerdem auf YouTube ( http://www.youtube.com/marktcheck ).

Fotos bei http://www.ARD-foto.de

Newsletter „SWR vernetzt“ http://x.swr.de/s/swrvernetztnewsletter

Für euch da #ZUSAMMENHALTEN

Informationen, kostenfreie Bilder und weiterführende Links unter http://swr.li/msc-siegel .

Pressekontakt:

Katja Matschinski, 0711 929 11063, katja.matschinski@SWR.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/7169/4565386
OTS: SWR – Südwestrundfunk

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7169/4565386

#gemeinsamfuerdenSport: Sportdeutschland.TV und YouSport star-ten die größte Spendenaktion für Sportvereine in Deutschland (FOTO)

7Sports

Unterföhring (ots) – Nichts ist derzeit wichtiger, als die Ausbreitung des Coronavirus abzu-schwächen. Auch der deutsche Sport trägt seinen Teil dazu bei und hat das Vereinsleben bis auf weiteres komplett eingestellt. Auch abseits zum gesell-schaftlich viel diskutierten Profifußball sehen sich die Vereine anderer Sportarten in ihrer Existenz bedroht. Der ausbleibende Spielbetrieb reißt ein großes Loch in ihre Vereinskassen. Sportdeutschland.TV, der Online-Sender des Deutschen Olympischen Sportbunds und der ProSiebenSat.1-Gruppe, und die Amateur-Sportplattform YouSport fühlen sich für den Ama-teur- und Profisport verantwortlich. Sie starten am 6. April unter dem Hash-tag #gemeinsamfuerdenSport die größte Spendenaktion für den deutschen Sport.

Unter www.gemeinsam-fuer-den-sport.de kann jeder Sportverein einen Spenden-aufruf starten – ob Handball, Tischtennis, Judo oder viele weitere. Einziges To-Do, um an der Kampagne teilzunehmen: Ein Spieler oder Vertreter des Vereins schickt eine Videobotschaft per E-Mail an Partner@Sportdeutschland.TV, in der er sich persönlich an die Fans und Unterstützer des Vereins wendet. Sport-deutschland.TV erstellt damit eine entsprechende Spendenseite, auf der Informa-tionen zum Verein und der aktuelle Stand des Spendenkontos abgerufen werden können. Der Spendenbeitrag ist dabei frei wählbar – jede Unterstützung hilft! Ob Privatperson oder Unternehmen: Alle können helfen, die Vielfalt der Sportland-schaft in Deutschland zu bewahren.

Sportdeutschland.TV und YouSport rufen auch Unternehmen aus der Wirtschaft dazu auf, sich der Kampagne #gemeinsamfuerdenSport anzuschließen. Gemein-sam mit Wirtschaftspartnern wird die Kampagne großflächig auf den Digitalange-boten und TV-Sendern der ProSiebenSat.1 Group beworben und erreicht somit Millionen Menschen, welche mit einem einfachen Klick auf www.gemeinsam-fuer-densport.de Unterstützer ihres Lieblingsvereins werden können.

Zum Start der Kampagne findet am Dienstag, den 7. April, eine Webshow zu die-sem Thema live auf Sportdeutschland.TV statt. Moderator Matthias Killing holt dazu Sportler, Ehrenamtliche und Ligachefs an den virtuellen Konferenztisch. Sie tauschen sich über die aktuelle Lage und ihre Auswirkungen aus.

Auch verschiedene Profiteams nutzen auf der Plattform bereits ihre Chance auf Hilfe der deutschen Nation wie z.B. der Deutsche Tischtennis Rekordmeister Borussia Düsseldorf mit Timo Boll.

Björn Beinhauer, Geschäftsführer DOSB New Media: „Jetzt ist schnelle Hilfe für den Sport gefragt. Um Sportvereine zu retten und die Ligenvielfalt in Deutsch-land zu bewahren, braucht es die Unterstützung jedes Einzelnen. Wir repräsentie-ren mit Sportdeutschland.TV und YouSport über 70 Sportarten und können durch diese Aktion einen wichtigen Beitrag leisten.“

Über Sportdeutschland.TV:

Sportdeutschland.TV (www.sportdeutschland.tv) ist der vom Deutschen Olympi-schen Sportbund (DOSB) gegründete Online-Sportsender. Die im August 2014 gestartete Internetplattform will mehr Vielfalt in die Sportberichterstattung bringen. Unter dem Motto „Sport entdecken, Sport erleben“ zeigt das Internetangebot Live-übertragungen und On-demand-Videos aus einer Vielzahl von Sportarten. Das Programm umfasst neben nationalen und internationalen Großereignissen diverse Bundesligen sowie Highlights, Zusammenfassungen und Hintergrundberichte rund um Sport, sportliche Leistungen und die Menschen und Geschichten dahinter.

Über die DOSB New Media GmbH:

Die DOSB New Media GmbH, das Unternehmen hinter Sportdeutschland.TV, wurde im Jahr 2011 vom DOSB, dem Spitzenverband des Deutschen Sports mit Sitz in Frankfurt am Main gegründet. Sie hat das Ziel und den Auftrag, innovative Onlineanwendungen für den deutschen Sport zu entwickeln. Im Mittelpunkt der Unternehmenstätigkeit steht die Übertragung von Sportveranstaltungen auf dem eigenen Online-Sportsender Sportdeutschland.TV. Seit Mitte 2015 gehört das Unternehmen mehrheitlich zur ProSiebenSat.1-Mediengruppe. Geleitet wird die DOSB New Media GmbH von den Geschäftsführern Björn Beinhauer und Micha-el Gerhäußer. Unternehmensstandort ist Unterföhring bei München.

Über YouSport:

YouSport ist eine mobile App, die es Sportlern, Vereinen und Events ermöglicht, automatisiert Highlights ihrer Wettkämpfe zu produzieren. Die App übernimmt den Videoschnitt und den Upload auf YouSport.de. Egal, ob Fußball, Handball, Volley-ball oder Eishockey: Um die Highlights zu sichern, braucht es nur ein Smartphone und ein einfaches Stativ. Die App-Nutzung ist kostenlos und somit für jeden Verein möglich. YouSport ist ein Produkt von 7Sports, der Sportbusiness-Unit der Pro-SiebenSat.1 Group.

Pressekontakt DOSB New Media

Andrea Specht T +49 89 9507 8922 andrea.specht@prosiebensat1.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/121478/4565368 OTS: 7Sports

Original-Content von: 7Sports, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/121478/4565368

Wie Betrüger die Corona-Krise nutzen in „Vorsicht Verbrechen“ im SWR Fernsehen (VIDEO)

SWR – Südwestrundfunk

Stuttgart (ots) – Das Präventionsmagazin „Vorsicht Verbrechen – Sicher im Südwesten“ am Dienstag, 7. April 2020, 21 bis 21:45 Uhr im SWR Fernsehen und in der ARD Mediathek / Moderation Fatma Mittler-Solak

Wer denkt in Zeiten von Corona an Betrüger bei einem Anruf angeblich vom Gesundheitsamt – mit der Botschaft, man müsse dringend auf Covid-19 getestet werden, ein Bekannter sei infiziert. Leider nutzen Verbrecher verstärkt die Corona-Verunsicherung dazu, Menschen um ihr Geld zu bringen. „Vorsicht Verbrechen“ zeigt die aktuellen Maschen im Südwesten am Dienstag, 7. April 2020, 21 bis 21:45 im SWR Fernsehen und in der ARD Mediathek.

Perfekter Mord dank Virenangst? Finden jetzt noch gründliche Leichenschauen statt?

Studien gehen davon aus, dass im Jahr rund 1.200 Tötungsdelikte unentdeckt bleiben, da Ärzt*innen bei der Leichenschau fälschlicherweise einen natürlichen Tod bescheinigen. Mit der Möglichkeit einer Corona-Infektion der Verstorbenen können Leichenschauen je nach Ausrüstung der Ärzt*innen noch schwieriger oder unmöglich werden. Beispiele aus dem Südwesten zeigen, vor welchen Problemen das deutsche Leichenschau-System steht.

Wo ist Melli? Hundediebstahl auf offener Straße in Saarbrücken

Das Mädchen wollte Melli, den Dackel-Chihuahua-Mischling von Hundebesitzerin Christiane Scheren, nur streicheln. Doch dann löste sie überraschend die Leine und floh mit Melli in ein bereitstehendes Auto, das sofort losfuhr. Inzwischen sucht die Polizei nach dem Hund und der Diebin – wie es scheint, schlägt diese öfter zu.

Riskante Rettung – wie ein Mainzer Alltagsheld einen Messerstecher aufhält

Der Mainzer Giancarlo Reale verhinderte in letzter Sekunde mit seinem mutigen Einsatz, dass ein offensichtlich verwirrter Mann mit zwei Messern in seinen Händen auf ein unschuldiges Opfer einsticht.

„Vorsicht Verbrechen“

Das Sicherheitsmagazin stellt das Thema Prävention in den Mittelpunkt. Anschauliche Beispiele aus dem Südwesten warnen vor Diebstahl oder Betrugsmaschen und Expertinnen und Experten zeigen, wie man sich schützen kann. Außerdem unterstützt das Magazin die Polizei bei aktuellen Fahndungen und zeigt, wie Sicherheitsbehörden arbeiten.

ARD Mediathek : Die Sendung ist vom 7. April 2020 bis 7. April 2021 in der ARD Mediathek ( www.ARDmediathek.de (http://www.ardmediathek.de/) ) zu sehen.

Fotos bei ARD-foto.de (http://www.ard-foto.de/) .

Informationen, kostenfreie Bilder und weiterführende Links unter http://swr.li/corona-betrüger (https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/pres semeldungen/swrfernsehen-vosichtverbrechen-corona-betrueger-2020-100.html) .

Newsletter „SWR vernetzt“ abonnieren unter http://x.swr.de/s/swrvernetztnewsletter .

FÜR EUCH DA #ZUSAMMENHALTEN

Pressekontakt:

Katja Matschinski, Tel. 0711 929 11063, katja.matschinski@SWR.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/7169/4565333
OTS: SWR – Südwestrundfunk

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7169/4565333

Das Erste / „Mord auf Shetland“: Drei neue Filme mit Douglas Henshall als DI Jimmy Perez im Osterprogramm des Ersten (FOTO)

ARD Das Erste

München (ots) – Die Ermittlungen in einem 23 Jahre zurückliegenden Mordfall führen Detective Inspector Jimmy Perez dieses Mal unmittelbar in sein familiäres Umfeld. Kurz nachdem der damals geständige Thomas Malone (Stephen Walters) durch ein Berufungsverfahren auf freien Fuß kommt und in seine alte Heimat auf den Shetlands zurückkehrt, geschieht ein weiterer Mord. Das Opfer, die junge Investigativjournalistin Sally McColl (Amy Lennox), ist die Tochter von Drew McColl (Sean McGinley), der als damaliger Polizeichef den schwer berechenbaren Malone hinter Gitter brachte. Damit gerät der Ex-Häftling erneut unter Verdacht. Während Perez und sein Team ermitteln und gleichzeitig den Hauptverdächtigen vor den Angriffen der Anwohner schützen müssen, führen die Spuren schließlich direkt bis zu Perez‘ eigener Familie. Das Erste zeigt den neuen Fall der erfolgreichen Krimiserie „Mord auf Shetland“ als deutsche Erstausstrahlung in drei aufeinanderfolgenden Filmen: am Gründonnerstag, Ostersonntag und Ostermontag jeweils um 21.45 Uhr. Neben Douglas Henshall als Jimmy Perez spielen erneut Alison O’Donnell, Steven Robertson, Julie Graham, Mark Bonnar und Erin Armstrong. Die Figuren basieren auf Vorlagen der britischen Bestsellerautorin Ann Cleeves, deren achter Shetland-Krimi für Sommer 2020 angekündigt ist.

Die Sendetermine im Überblick: Mord auf Shetland – Späte Rache Gründonnerstag, 9. April 2020, 21:45 Uhr

Mord auf Shetland – Ein unheimlicher Besucher Ostersonntag, 12. April 2020, 21:45 Uhr

Mord auf Shetland – Die Schatten der Vergangenheit Ostermontag, 13. April 2020, 21:45 Uhr

Die Filme sind jeweils ab Ausstrahlung im Ersten für 30 Tage auch in der ARD Mediathek unter http://www.ardmediathek.de verfügbar.

„Mord auf Shetland“ ist eine Produktion der ITV-Studios für die BBC im Lizenzerwerb der ARD Degeto für Das Erste. Die Redaktion für die ARD Degeto übernehmen Sebastian Lückel und Melanie Mayer (ARD Degeto).

Pressekontakt:

Leo Boll, ARD Degeto
Tel: 069/1509-380, E-Mail: leo.boll@degeto.de

Ulrike Seiler, Medusa Medienagentur
Tel: 030/8090-6808, E-Mail: ulrike-seiler@t-online.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/6694/4565328
OTS: ARD Das Erste

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6694/4565328

„Merz gegen Merz“- zweite Staffel der ZDF-Comedyserie / Mit Annette Frier und Christoph Maria Herbst (FOTO)

ZDF

Mainz (ots) – Was tun, wenn die Liebe ihr Verfallsdatum überschritten hat – wegschmeißen, oder noch mal aufwärmen? Das ZDF zeigt die zweite Staffel der ZDF-Comedyserie „Merz gegen Merz“ von „Stromberg“-Autor Ralf Husmann mit Annette Frier und Christoph Maria Herbst in den Hauptrollen – ab Donnerstag, 9. April 2020, 22.15 Uhr, und am Osterwochenende am 11., 12. und 13. April 2020 jeweils in Doppelfolgen. Alle acht Folgen sind bereits ab Donnerstag, 9. April 2020, 16.00 Uhr, für sechs Monate in der ZDFmediathek zu sehen.

Unzählige Sitzungen bei der Paartherapeutin, der pubertierende Sohn von der Polizei aufgegriffen, eine Demenzdiagnose beim Firmenpatriarchen: Die Ereignisse der ersten Staffel von „Merz gegen Merz“ hatten Anne und Erik Merz durchgerüttelt, am Ende aber wieder zusammengebracht.

Das neue Miteinander wird in der zweiten Staffel allerdings erneut auf eine harte Probe gestellt: Anne schlittert in eine Midlifecrisis. Mann, Kind, Haus, Job – war’s das jetzt, oder kommt da noch was? Firmengründer Ludwig ist schon weiter und will die Zeit, die ihm noch bleibt, auf keinen Fall mehr in der Firma verbringen. Erik übernimmt den Chefsessel und muss ihn gegen die finnische Konkurrenz verteidigen, während seine Eltern sich finanziell so übernehmen, dass sie vorübergehend bei Anne und Erik einziehen. Währenddessen hat Sohn Leon das Gefühl, dass sich keiner wirklich für ihn interessiert, und zieht daraus ganz eigene Schlüsse. Anne und Erik scheitern daran, es allen irgendwie recht zu machen. Und so eskaliert die Situation im Haus Merz sehr schnell wieder, aber ganz anders als beim letzten Mal.

An der Seite von Annette Frier und Christoph Maria Herbst sind erneut Carmen-Maja Antoni, Claudia Rieschel, Michael Wittenborn, Bernd Stegemann und Philip Noah Schwarz unter der Regie von Felix Stienz zu sehen.

Ansprechpartner: Stefan Unglaube, Telefon: 06131 – 70-12186; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/merzgegenmerz

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/merz-gegen-merz/

„Merz gegen Merz“ in der ZDFmediathek: https://zdf.de/serien/merz-gegen-merz

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/7840/4565313
OTS: ZDF

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7840/4565313

„Kurz Cross“, „Auszeit“ und „Warm Up“ – die neuen Formate zum Tennis, Handball und der Formel 1 ab sofort auf Sky Sport 2 HD auf Sky Sport News HD

Sky Deutschland

Unterföhring (ots) –

– „Kurz Cross – das Tennis Spezial“ mit Moritz Lang erstmals an diesem Mittwoch und ab dann wöchentlich um 18.30 Uhr auf Sky Sport 2 HD, am Folgetag um 15.00 Uhr auch auf Sky Sport News HD

– „Auszeit – das Handball Spezial“ immer zur gewohnten Handballzeit am Donnerstag ab 18.30 Uhr auf Sky Sport 2 HD, am Folgetag um 15.00 Uhr auch auf Sky Sport News HD

– „Warm Up – das Formel 1 Spezial“ mit Peter Hardenacke und Sascha Roos an jedem Freitag der ursprünglich geplanten Grand-Prix-Wochenenden um 18.30 Uhr

Auch während der Spielbetrieb in der Tenniswelt, in der Liqui Moly Handball-Bundesliga und der Formel 1 stillsteht, wird bei Sky darüber gesprochen. Sportfans dürfen sich auf drei neue halbstündige Formate freuen, mit denen Sky Sport in den April startet.

Der Mittwoch gehört dabei dem gelben Filzball. In „Kurz Cross – das Tennis Spezial“ begrüßt Moderator Moritz Lang ab sofort jede Woche Gesprächspartner aus der Welt des Tennis und spricht mit Ihnen über aktuelle Themen. Die Sendung wird jede Woche am Mittwoch um 18.30 Uhr auf Sky Sport 2 HD ausgestrahlt. Die erste Sendung in dieser Woche steht ganz im Zeichen der historischen Absage des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon, das in diesem Sommer erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg nicht ausgetragen werden wird.

Der Handball bleibt bei Sky am Donnerstagabend zu Hause. Wie die Spieltage der Liqui Moly Handball-Bundesliga, ist auf diesem Sendeplatz ab sofort „Auszeit – das Handball Spezial“ zu sehen. Jede Woche um 18.30 Uhr dürfen sich Handballfans auf aktuelle Themen, zahlreiche Gesprächspartner, aber auch spektakuläre und kuriose Szenen aus der aktuellen Saison freuen.

Komplettiert wird der neue Dreierpack bei Sky Sport von „Warm Up – das Formel 1 Spezial“. Moderator Peter Hardenacke und Kommentator Sascha Roos begrüßen die Zuschauer an allen Freitagen, an denen planmäßig ein Grand Prix der aktuellen Saison stattgefunden hätte, um 18.30 Uhr zum neuen Talk. Neben aktuellen News aus der Formel 1 sprechen die beiden unter anderem mit den Sky Experten Ralf Schumacher und Nick Heidfeld sowie weiteren Gästen. Auch die derzeit stattfindenden F1 Esports Virtual Grands Prix gehören zu den Themen des neuen Formel-1-Formats. Die nächste Sendung steht in der Woche nach Ostern am 17. April auf dem Programm.

Sowohl „Kurz Cross – das Tennis Spezial“ als auch „Auszeit – das Handball Spezial“ werden zusätzlich zur Erstausstrahlung und den Wiederholungen auf Sky Sport 2 HD sowie der Verfügbarkeit auf Abruf für alle Sky Q Kunden jeweils am Folgetag um 15.00 Uhr auch im Free-TV auf Sky Sport News HD ausgestrahlt und sind darüber hinaus auch im Livestream des Senders auf skysport.de sowie in der Sky Sport App frei empfangbar.

Pressekontakt:

Thomas Kuhnert
Sports Communications
Tel. 089 / 99 58 68 83
thomas.kuhnert@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/33221/4565659
OTS: Sky Deutschland

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/33221/4565659

Die Hot Wheels rasen mit hoher Geschwindigkeit durch ihr neues Magazin (FOTO)

Egmont Ehapa Media GmbH

Berlin (ots) – Mit Vollgas erscheint am 7. April das offizielle Hot Wheels-Magazin überall, wo es Zeitschriften gibt.

Die Neuerscheinung ist vollgepackt mit spannenden Auto-Trends, Kuriosem aus der Welt der Karosserien und Bastelideen für aufregende Stunt-Tracks. Zudem warten megacoole Comics und rasante Rätsel auf die Leser.

Als absolutes Highlight liegt jeder Ausgabe ein exklusives Hot Wheels-Fahrzeug bei, das es nicht im Handel, sondern nur im Magazin gibt. Darunter atemberaubende Fahrzeuge in futuristischer Metallic-Optik oder auch im verrückten Dinosaurier-Design.

Zusammen mit den krassen Karossen tauchen die Leser in die aufregende Welt des Motorsports ein. Das Magazin animiert zum Lesen, Spielen und Basteln, wobei die Kinder mit den beiliegenden Autos begeistert durchs Kinderzimmer brettern.

Das „Hot Wheels“-Magazin erscheint quartalsweise und richtet sich an Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. Mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren erscheint das Heft zu einem Preis von 3,99 EUR im Handel.

Für die Vermarktung ist die hauseigene Vermarktungsunit Egmont MediaSolutions verantwortlich. Anzeigen-Termine: Dirk Eggert, Head of Media Sales, E-Mail: d.eggert@egmont.de.

Pressekontakt:

Christian Fränzel
Product & PR Manager
Egmont Ehapa Media GmbH
Fon +49 (0)30/ 24 00 80
E-Mail c.fraenzel@egmont.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/8146/4565219
OTS: Egmont Ehapa Media GmbH

Original-Content von: Egmont Ehapa Media GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/8146/4565219