Schloss Hohenzieritz: Leihgabe zur feierlichen Eröffnung des Luisentags (FOTO)

Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin (ots) –

Am 19. Juli 2019 begeht die Luisen-Gedenkstätte Hohenzieritz den
„Luisentag“ mit einem Programm aus Führungen und einem Vortrag. Der
diesjährige Jahrestag überrascht seine Gäste zudem mit einer
Besonderheit: Einer Leihgabe eines Luisenporträts für die
Gedenkstätte. „Die Dauerleihgabe der Stiftung Preußische Schlösser
und Gärten Berlin-Brandenburg ist für die Luisen-Gedenkstätte ganz
besonders passend und wertvoll“, so Dr. Pirko Kristin Zinnow,
Direktorin Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen
Mecklenburg-Vorpommern. „Es zeigt nicht nur die Königin Luise mit
einem hervorragenden Porträt, sondern visualisiert gleichzeitig die
vielfältige Geschichte der Gedenkstätte hier im Schloss.“

Mit dem Luisentag erinnert die Gedenkstätte an Königin Luise von
Preußen, die vor 209 Jahren im Sommerschloss ihres Vaters unerwartet
verstarb. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr mit einer öffentlichen
Führung durch den Landschaftspark. Um 17 Uhr gibt es eine Führung
durch die Gedenkstätte. Im Anschluss an die offizielle Begrüßung
durch Dr. Pirko Kristin Zinnow hält die Kunsthistorikerin und
Ägyptologin Dr. Friederike Werner (München) einen Vortrag zum
Ägyptischen Saal im Schloss Hohenzieritz und dessen Bildsprache. Wie
sich die Verbindungen zwischen Ägypten, Hohenzieritz, Herzog Carl von
Mecklenburg-Strelitz, Friedrich Wilhelm III. und nicht zuletzt zur
Königin Luise charakterisieren lassen, wird Dr. Werner in ihrem
Vortrag den Zuhörern näher erläutern.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung und der Gedenkstätte ist an
diesem Tag kostenfrei.

Öffnungszeiten 2019

Mai bis September
Dienstag – Sonntag: 10 – 17 Uhr

Oktober
Samstag, Sonntag, feiertags: 10 – 16 Uhr

Weitere Informationen und begleitendes Bildmaterial sind auf
www.mv-schloesser.de/aktuelles zu finden.

Pressekontakt:
Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen
Mecklenburg-Vorpommern
Pressestelle
Nicole Lerrahn
Werderstraße 141
19055 Schwerin
Tel.: 0385-588 47 022
Mail: nicole.lerrahn@ssgk-mv.de

Original-Content von: Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/135180/4326885

ZDF-Programmhinweis / Donnerstag, 25. Juli 2019

ZDF

Mainz (ots) –
Bitte aktualisierten Programmtext beachten!!

Donnerstag, 25. Juli 2019, 22.15 Uhr
Seen-Sucht nach heiler Welt
Die Kärntner Seen
Film von Gert Anhalt

Almrausch über dem Millstätter See, Campingurlaub am Faaker See,
Bootspartie auf dem Wörthersee: Im 3. Teil der ZDF-Sommerserie
„Seen-Sucht“ besucht Autor Gert Anhalt die Seen Kärntens.

Im Schatten der mächtigen Karawanken liegen einige der schönsten und
wärmsten Badeseen der Alpenregion. Seit fast 150 Jahren locken sie
Besucher und Touristen an. Türkisfarben dank der Kalkablagerungen
seiner Zuflüsse erstrahlen die Gewässer in fast karibischem Glanz.

Schon in den 70er-Jahren wurde der Wörthersee zum „Seensuchtsziel“
auch vieler Deutscher. Zahlreiche Heimatschmonzetten und Musikfilme
wurden hier unter Mitwirkung von Publikumslieblingen wie Roy Black,
Uschi Glas und Theo Lingen produziert. „Am Wörthersee ist alles
möglich!“, bilanziert Regisseur und Produzent Otto Retzer und
erinnert sich heute gern an die goldenen Zeiten des Wörthersee-Films.

Wie im Film fühlen sich auch die Bootsbesitzer, die auf ihren
schnittigen Flitzern über die Wasser kurven – meist unterwegs zu den
zahlreichen Restaurants, bei denen man direkt neben den Tischen
anlegen kann. „Wer einen mondänen Auftritt möchte, der kommt mit
seinem Boot“, verrät Johannes Muchitsch, Hotelier und Gourmet-Koch in
der Villa Miralago, einer exklusiven Herberge in einem prachtvollen
historischen Bau aus dem Jahre 1893.

1800 Meter hoch über dem Millstätter See ist die Unterbringung zwar
nicht luxuriös – aber der atemberaubende Ausblick von der
Alexanderalm entschädigt für vieles. Hier hat sich Carmen Hamel aus
der Wetterau für ein halbes Jahr als Saisonkraft verpflichtet – sie
träumt von der ursprünglichen Lebensart im Hochgebirge. Muss aber
feststellen, dass die Almarbeit durchaus auf die Knochen gehen kann.
Am Faaker See schwelgen derweil langjährige Camper in Erinnerungen –
viele kommen seit Jahrzehnten immer wieder an dieses idyllische
Gewässer unter dem vulkanartigen Gipfel des Mittagskogel. Familie Mai
aus dem Odenwald hat einen besonderen Anlass – zu Opas 80. Geburtstag
kommt die ganze Familie aus Deutschland zum Jubiläums-Camping
angereist.

Diese und viele andere kleine und große Geschichten rund um Kärntens
Seen erzählt ZDF-Autor Gert Anhalt in seiner kurzweiligen Reportage.
Dabei entdeckte er auch Schattenseiten in der heilen Welt: Da viele
Ufer-Grundstücke an reiche Investoren verkauft wurden, hat die
Allgemeinheit kaum noch ungehinderten Zugang zum Wasser, wogegen sich
eine Bürgerinitiative zur Wehr setzt.

Letzter Teil der dreiteiligen Reihe „Seen-Sucht“.

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7840/4327701

Die heißesten Grill- und BBQ-Trends in der neuen FIRE&FOOD: BBQ Burger / Pig Wings vom Moorschwein / Lachs von der Plancha / Superfood Reh / Food Story Indien (FOTO)

FIRE&FOOD Verlag GmbH

Berg (ots) –

Hinweis an die Redaktionen: Rezepte sowie hochauflösendes
Bildmaterial zu den in dieser Pressemitteilung vorgestellten Themen
erhalten Sie auf Anfrage unter redaktion@fire-food.com.

Bevor der Sommer in den Endspurt geht, bringt FIRE&FOOD noch
einmal die Grills zum Glühen. Mit abwechslungsreichen Rezepten aus
aller Welt, bei denen nicht nur der Genuss, sondern auch immer eine
ethisch vertretbare Tierzucht im Vordergrund steht. Ob als komplettes
Grillmenü oder als neue Interpretation des Küstenklassikers
Fischbrötchen. Mit Produkten aus der Region wie den Moorschweinen aus
dem Oldenburger Land oder den Ziegenböcken aus dem Allgäu und auch
das Superfood Reh aus heimischen Wäldern gehört dazu. Wie man in 10
Schritten zum perfekten, herrlich saftigen Burger gelangt oder
Schritt für Schritt einen Lachs filetiert, um ihn anschließend mit
Röstaromen auf der Plancha zu veredeln, sind weitere Themen in dieser
Ausgabe. Traditionelle Grill- und Barbecue-Küche – natürlich
ebenfalls samt Rezepten – stehen in den Travel Stories im
Vordergrund. Dazu zählt das türkische Streetfood Kokoreç ebenso, wie
der Blick hinter die Kulissen eines Exporteurs indischer Biogewürze
im südindischen Kerala oder der Sprung über die Grenze in die
Niederlande, wo aus der südlichen Nordsee die köstlichsten Fische
direkt vom Kutter auf dem Grillrost landen. Und da Käse bekanntlich
den Magen schließt, darf zarter Schmelz in Form von Camembert, Feta
oder Burrata sich mit Raucharomen verbinden, um anschließend auf der
Zunge zu zergehen. Verschiedene Produkttests, eine Marktübersicht der
spannendsten Minigrills sowie die richtige Schnitttechnik für Steaks
und Braten runden diese Ausgabe mit wertvollen Tipps und
Informationen in Sachen Grillen und Barbecue ab.

Die neue Ausgabe des europäischen Grill- und Barbecue-Magazins
FIRE&FOOD ist ab sofort zum Preis von 5,90 Euro im
Zeitschriftenhandel und online unter www.ff-grill-magazin.de
erhältlich.

Weitere Informationen, gelingsichere Rezepte und spannende News
sowie Tipps rund um die Themen Grillen und Barbecue gibt es zudem
unter www.fire-food.com.

Über FIRE&FOOD:

Seit 2002 macht FIRE&FOOD Grillen & Barbecue in Europa zum
spannenden Ganzjahresthema. Das Magazin zeigt in vier Ausgaben pro
Jahr die schönsten Facetten vom draußen Leben, Essen und Genießen und
reflektiert auf diese Weise einen Lebensstil, der für immer mehr
Menschen ein wichtiger Ausgleich zum Alltäglichen ist. Mit
aussagekräftigen Zubehör- und Produkttests, informativen
Servicethemen, spannenden Reportagen aus fremden Ländern und einer
bunten Vielfalt an Rezepten ist FIRE&FOOD das Magazin, das
ambitionierte Griller und Barbecuer ebenso wie Profis anspricht.
Zusätzliche Special-Ausgaben und eine stetig wachsende
Bookazine-Familie runden die FIRE&FOOD-Produktpalette ab. Weitere
Informationen unter www.fire-food.com.

Pressekontakt:
Elmar Fetscher
Redaktion FIRE&FOOD
Altdorfer Straße 11
88276 Berg
Telefon: 07 51 – 5 61 77 50
mail: redaktion@fire-food.com

Original-Content von: FIRE&FOOD Verlag GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/51184/4327118

Künstler Branko Smon macht Matterhorn zum weltweiten Botschafter für neues Plastikbewusstsein (FOTO)

Earth Plastic View

Zermatt (ots) –

Sperrfrist: 19.07.2019 14:00
Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der
Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

Nach Schätzungen von Wissenschaftlern wird der weltweite
Plastikbestand in diesem Jahr voraussichtlich bei etwa sieben
Milliarden Tonnen liegen. Der Künstler Branko Smon hat sich zur
Aufgabe gemacht, dieses unvorstellbare Ausmaß zu visualisieren und
begreifbar zu machen. Mit seinem Kunstprojekt „Earth Plastic View“
verwandelt er das Matterhorn, den meistfotografierten Berg der Welt,
anhand von mehreren Installationen zum weltweiten Botschafter für ein
neues globales Plastikbewusstsein. Die Vernissage findet am
19.07.2019 unter Beteiligung von Inga Kälber, Gründerin von Zero
Waste Deutschland, Ursula Schneider Schüttel, Nationalrätin und
Präsidentin von Pro Natura und Antoinette Vermilye, Mitgründerin der
Gallifrey Foundation in Zermatt/Schweiz statt. Das Projekt wird unter
anderem vom Fraunhofer LBF, Bereich Kunststoffe unterstützt. Die
Patenschaft übernimmt der Schweizer Pionier Bertrand Piccard.

Lesen Sie den vollständigen Text hier: https://bit.ly/2YgCbXG

Vier große „Earth Plastic View“-Frames, aufgestellt an
unterschiedlichen Aussichtspunkten rund um den Gornegrat, zeigen die
räumliche Ausdehnung des Volumens des weltweiten Plastikbestands in
Granulatform. Die imposanten Sichtrahmen umfassen die Silhouette des
Matterhorns mit dem umliegenden Bergmassiv. Daneben stehen an sechs
Positionen rund um den Gornergrat zwei Meter große, mit
Plastikgegenständen, Plastikmahlgut und Plastikgranulat gefüllte
Kuben. Das Volumen dieser „MyEarthPlasticPart-cubes“ von 1,9 m3
entspricht dem weltweiten Pro-Kopf-Aufkommen an Plastik in
Granulatform bei einer derzeitigen Weltbevölkerung von 7,64 Mrd.
Menschen.

Speziell für das Projekt entwickelte Smon die „Earth Plastic
View“-Art App. Die App zeigt interaktiv an sieben Aussichtspunkten
die Ausdehnung des Plastikvolumens am Matterhorn im Jahr 2019 sowie
das Ansteigen des Volumens auf 32 km3 bis zum Jahr 2035, wenn wir
unseren Umgang mit Plastik nicht verändern. Sie ist ab dem 19.07.2019
im App Store und im Google Play Store erhältlich und global
anwendbar.

Anmeldung Vernissage: https://earth-plastic-view.eventbrite.de

– Pressemappe
– Videobotschaft von Bertrand Piccard
– Foto- und Videomaterial des Hubschrauberflugs [ab dem 19.07.]
– Fotos der Installation und der Eröffnung [ab dem 19.07.]

zum Download unter: www.earth-plastic-view.de

Pressekontakt:
Earth Plastic View
Tonia Heyckendorf
Nordbahnhofstraße 80
70191 Stuttgart

Telefon: 0049-151-56 56 52 82
E-Mail: presse@earth-plastic-view.de
Web: www.earth-plastic-view.de

Original-Content von: Earth Plastic View, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/135351/4325746

„Immer wenn ich im Fernsehen bin, habe ich das Gefühl, ich bin auf einem anderen Planeten, ich guck Marsianer an!“ – Wie Serdar Somuncu und TELE 5 trotzdem zusammen passen (FOTO)

Tele 5

München, Deutschland (ots) –

Der „Festival der Liebe“-Podcast ist mit einer neuen Folge zurück
– wie immer mit einem besonderen Menschen, der TELE 5 umgibt: Dazu
gehört seit noch gar nicht allzu langer Zeit auch Serdar Somuncu, der
für seine kontroverse Satire bekannt ist.

Was steckt hinter der Rolle, die Serdar Somuncu in der
Öffentlichkeit spielt? Im Podcast spricht er offen über sein
Aufwachsen in Deutschland, seine Meinung von Politik und sein
Verständnis von Kunst. Dabei zeigt er sich von zwei verschiedenen
Seiten, mal sanft, mal rabiat. Nicht nur dazwischen liegt ein
schmaler Grat: Was hasst Serdar, was liebt er? Ganz so einfach ist
das manchmal nicht festzulegen wie zum Beispiel beim Fernsehen – oder
doch?

Eins ist sicher: Fernsehen soll einen ja bekanntlich zum lachen,
weinen und staunen bringen – all das kann auch dieser Podcast.

Überzeugt Euch selbst!
Jetzt in ein FESTIVAL DER LIEBE reinhören.

Auf iTunes, Spotify und Soundcloud:

Pressekontakt:

TELE 5 Kommunikation
Alina Hülsken
Manager Kommunikation
Tel.: +49 (89) 649568 – 189
alina.huelsken@tele5.de

Für Fotoanfragen:

TELE 5 Fotoredaktion
Judith Hämmelmann
Tel.: +49 (89) 649568 – 182
judith.haemmelmann@tele5.de

Informationen und Bildmaterial zum Programm von TELE 5 finden Sie
auch in der TELE 5-Presselounge unter presse.tele5.de

Original-Content von: Tele 5, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/43455/4327093

Grüne: Mit einer Spitzenkandidatin/einem Spitzenkandidaten in den Landtagswahlkampf / „SWR Aktuell“-Sommerinterview mit Josef Winkler / 19.7., 19.30 Uhr, SWR Fernsehen (FOTO)

SWR – Südwestrundfunk

Mainz (ots) –

Die rheinland-pfälzischen Grünen wollen bei der Landtagswahl 2021
mit einer Kandidatin/einem Kandidaten antreten. Dazu sagte der
Landesvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen, Josef Winkler, im „SWR
Aktuell“- Sommerinterview: „Ich bin seit meinem Amtsantritt am Werben
dafür, dass wir beim nächsten Mal mit einer Person an der Spitze in
den Wahlkampf ziehen und in diesem Fall auf eine Doppelspitze
verzichten, damit wir im Wettbewerb mit den anderen Parteien die
Sache nicht zu kompliziert machen. Die Ministerpräsidentin, der
CDU-Fraktionsvorsitzende und möglicherweise eine grüne
Spitzenkandidatin, aus diesem Trio kann man dann eine gute Auswahl
treffen.“

Anne Spiegel mögliche Kandidatin? Gefragt danach, ob
möglicherweise Integrationsministerin Anne Spiegel eine geeignete
Spitzenkandidatin wäre, sagte Winkler: „Das haben wir noch nicht
festgelegt. Die Partei wird sich im Laufe des Jahres mit dieser Frage
beschäftigen müssen und Anne Spiegel ist mit Sicherheit eine sehr
geeignete Kandidatin.“

Zur aktuellen Debatte um mehr Klimaschutz und die aktuelle
Diskussion um eine Erhöhung von Flugpreisen erklärte Winkler, er
befürworte eine Erhöhung der Preise: „Fliegen soll teurer werden und
ich sag mal, alleine dadurch würde die Bahn schon konkurrenzfähig
werden. Es ist richtig, es muss teurer werden, wenn man den
Umweltschaden, der durchs Fliegen entsteht, einpreist.“

Unterstützen Seenotrettungsschiffe das Geschäft der
Schlepperbanden? Zur aktuellen Diskussion um Seenotrettung von
Flüchtlingen auf dem Mittelmeer und die Frage, ob
Seenotrettungsschiffe das Geschäft von Schlepperbanden unterstützten,
sagte Winkler: „Die Schlepper sind so kriminell, denen ist das völlig
egal, ob die Menschen überleben, sie haben ihr Geld bekommen, als sie
sie ins Schlauchboot gesetzt haben. Und ob die – ich muss es so hart
sagen – ersaufen oder nicht, ist den Schleppern egal. Deswegen glaube
ich, die Leute sind so verzweifelt, die lesen ja auch, wieviele
Menschen ums Leben kommen, die wollen einfach aus den libyschen
Lagern weg. Und ob da Seawatch sie aufnimmt oder nicht. Die
Wahrscheinlichkeit ist ja so gering, dass so ein Rettungsschiff einen
aufnimmt – das glaub ich nicht, dass den Schleppern dadurch ein
Vorteil entsteht. Es entsteht nur den Menschen, die gerettet werden,
ein Vorteil.“

Das ausführliche Interview mit Josef Winkler sendet „SWR Aktuell
Rheinland-Pfalz“ heute (19. Juli 2019) ab 19:30 Uhr im SWR Fernsehen.
Anschließend ist es in SWR Aktuell Radio zu hören und auf
SWR.de/swraktuell/rheinland-pfalz zu sehen. Das Gespräch führte
Daniela Schick.

Zitate gegen Nennung der Quelle „SWR Aktuell“ frei.

Pressekontakt: Sibylle Schreckenberger, Tel. 06131 929 32755,
sibylle.schreckenberger@swr.de.

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7169/4327691

We Love To Entertain You: „The Masked Singer“ triumphiert mit 27,2 Prozent Marktanteil // Super-Model Marcus Schenkenberg ist das Super-Eichhörnchen (FOTO)

ProSieben

Unterföhring (ots) –

Super-Quoten in Serie für die neue ProSieben-Show „The Masked
Singer“: Die Musik-Rate-Show triumphiert mit 27,2 Prozent Marktanteil
(Zuschauer 14-49 Jahre) in der Prime Time und ist mit deutlichem
Abstand Tagessieger am Donnerstag. ProSieben freut sich über die
Tagesmarktführung mit fantastischen 16,6 Prozent Marktanteil.

Ruth Moschner knackt die Super-Nuss und landet zum zweiten Mal in
Folge einen Volltreffer: Nicht David Hasselhoff, nicht Samu Haber,
nicht Wladimir Klitschko, sondern das schwedische Super-Model Marcus
Schenkenberg ist das Super-Eichhorn. Für „The Masked Singer“ stand
der 50-Jährige zum ersten Mal als Sänger auf der Bühne: „Zuerst
wollte ich nicht mitmachen. Ich kann nicht singen. Nachdem ich ein
paar Folgen der US-Version gesehen und erfahren habe, dass ich ein
Super-Eichhörnchen sein soll, habe ich es mir nochmal überlegt. Ich
liebe Nüsse (lacht).“ Als Nicht-Sänger bereitete Marcus Schenkenberg
jeder Auftritt Herzklopfen: „Der Szene im Vorspann mit den Girls
Backstage war einfach, das macht großen Spaß. Die echte
Herausforderung beginnt, wenn es auf die Bühne geht. Ich habe jetzt
eine komplett neue Wahrnehmung von allen Künstlern, die gleichzeitig
singen und tanzen. Ich kann kaum glauben, dass ich es soweit
geschafft habe.“

Der Astronaut, der Engel, der Grashüpfer, der Kudu, das Monster und
der Panther singen in der fünften Liveshow von „The Masked Singer“
nächsten Donnerstag, 25. Juli, um 20:15 Uhr live auf ProSieben um den
Einzug ins Finale. Welcher Undercover-Sänger muss noch vor der
letzten Show seine Maske fallen lassen?

„The Masked Singer“ immer donnerstags, 20:15 Uhr, LIVE auf
ProSieben und auf Joyn.

Fotos aus der Show sowie weitere Infos gibt es unter
http://presse.prosieben.de/themaskedsinger und www.themaskedsinger.de

Folge verpasst?
Kein Problem! sixx zeigt die aktuelle „The Masked Singer“-Ausgabe
immer direkt einen Tag nach der Ausstrahlung, freitags, um 20:15 Uhr.

Basis: Marktstandard TV
Quelle: AGF in Zusammenarbeit mit GfK | videoSCOPE | ProSiebenSat.1
TV Deutschland | Business Intelligence
Erstellt: 19.07.2019 (vorläufig gewichtet)

Bei Fragen:

ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH
Kommunikation/PR Entertainment
Frank Wolkenhauer
Tel. +49 89 9507-1158
Frank.Wolkenhauer@ProSiebenSat1.com

Bildredaktion
Tabea Werner, Jamin Schlander
Tel. +49 89 9507-1167, -1185
Tabea.Werner@ProSiebenSat1.com
Jamin.Schlander@ProSiebenSat1.com

Original-Content von: ProSieben, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/25171/4327088

phoenix vor ort: Feierliches Rekruten-Gelöbnis mit Rede der Bundeskanzlerin zu Ehren der Widerstandskämpfer des 20. Juli – Samstag, 20.07.2019, 11.30-12.30 Uhr

PHOENIX

Bonn (ots) – Am 20. Juli 1944 misslang einer Gruppe von
Wehrmachtsoffizieren um Oberst Claus Graf Schenk von Stauffenberg ein
Attentat auf Adolf Hitler. Der Diktator wurde von der in seinem
Hauptquartier Wolfsschanze platzierten Bombe nur leicht verletzt, der
geplante Staatsstreich scheiterte. In der Folge wurden Stauffenberg
und vier Mitverschwörer noch in der Nacht zum 21. Juli 1944 auf dem
Hof des Bendlerblocks erschossen. Anlässlich des Jahrestages des
gescheiterten Attentats legen die Rekruten der Bundeswehr dort vor
Angehörigen und Vorgesetzten ihr Gelöbnis ab, ein Bekenntnis zum
demokratischen Deutschland und der Werteordnung des Grundgesetzes:
„Ich gelobe, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das
Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.“

phoenix zeigt am Samstag, 20. Juli, das feierliche
Rekrutengelöbnis von 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr live aus Berlin. Dabei
wird Bundeskanzlerin Angela Merkel um 11.35 Uhr eine Rede halten.
Erwartet wird auch die vor drei Tagen vereidigte
Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Pressekontakt:
phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6511/4327625

So (er)leben Kinder Schule / KiKA-Programm zum Themenschwerpunkt „Respekt für meine Rechte! Schule leben!“ 2019 (FOTO)

Der Kinderkanal ARD/ZDF

Erfurt (ots) –

Digitalpakt, G9, Ganztagsangebote – Schule ist omnipräsent, in
Familien, der Politik und den Medien. Der KiKA-Themenschwerpunkt
„Respekt für meine Rechte! – Schule leben!“ (9. bis 27. September)
zeigt auf Basis einer eigens erstellten KiKA-Studie vielfältig, wie
sich Kinder ihren Lern- und Lebensort vorstellen und welche
Herausforderungen es gibt.

Magazin-Themen:

Anna drückt wieder die Schulbank. Sie möchte herausfinden, was ein
Hund im Klassenzimmer macht und lernt Schulhund Lunka kennen.

Sendetermin: „Anna und die Haustiere“ (BR), Samstag, 21.
September, 9:50 Uhr

Der Internats-Check: Kinder gehen dort zur Schule, schlafen und
verbringen auch ihre Freizeit. Checker Julian fragt nach, warum man
sich für einen Aufenthalt entscheidet.

Sendetermin: „Checker Julian“ (BR), Samstag, 21. September, 19:25
Uhr

Der ABC-Check: Zusammen mit Sprachwissenschaftlerin Bettina geht
Checker Can auf eine spannende Zeitreise zu den Ursprüngen der
Zeichensetzung.

Sendetermin: „Checker Can“ (BR), Sonntag, 22. September, 9:00 Uhr

Bärstadt bekommt eine neue Schule und alle dürfen sich mit ihren
Ideen einbringen. Fritz Fuchs und die Nachbarskinder überlegen, was
man für eine gute Schule braucht.

Sendetermin: „Löwenzahn“ (ZDF), Sonntag, 22. September, 11:05 Uhr

Ralph Caspers besucht Schulen in zehn verschiedenen Ländern. Was
ist im Unterricht auf der ganzen Welt gleich – und was ganz anders?

Sendetermin: „Die Sendung mit der Maus“ (WDR), 22. September,
11:30 Uhr

Doku-Themen:

Der kleine Philosoph Knietzsche geht in zwei Dokumentationen auf
Spurensuche nach Schulen ohne Räume – in einem „reisenden
Klassenzimmer“ und in Kambodscha.

Sendetermin: „Hallo Bildung!“ (rbb), 22. September, 8:10 Uhr

Die zwölfjährige Bhutanerin Tshering hat einen großen Traum: Sie
möchte Ärztin werden. Doch der Weg dahin ist beschwerlich.

Sendetermin: „Schau in meine Welt“ (SWR), 22. September, 20:35 Uhr

Shows, Serien und Spielfilme:

Warum sitzen Kinder in Norwegen in dunklen Klassenzimmern und was
machen Kinder in Bangladesch während der Regenzeit? Bei der
Beantwortung dieser Fragen brauchen die Teams internationales Gespür.

Sendetermin: „1, 2 oder 3“ (ZDF), 22. September, 17:00 Uhr

Das Highlight des Schuljahres nähert sich: Die 6B darf dieses Jahr
ein Theaterstück im Altersheim mit ihrem Lieblingslehrer Mister
Twister (Willem Voogd) aufführen.

Sendetermin: „Mister Twister – Mäuse, Läuse und Theater“ (ZDF),
20. September, 19:30 Uhr

Bram (Coen van Overdam) kann vieles, nur Stillsitzen nicht. Wird
sich der aufgeweckte Junge bei seinen strengen Lehrern durchsetzen?

Sendetermin: „Der kleine Zappelphilipp“ (MDR), 21. September,
13:30 Uhr

Johnny Trotz (Robert Jarczyk) kommt aus den USA nach Deutschland.
Nach dem plötzlichen Tod der Großmutter landet er auf einem Internat.

Sendetermin: „Das fliegende Klassenzimmer“ (MDR), 22. September,
13:30 Uhr

Schloss Einstein steht Kopf: Die Internatsschüler*innen werden mit
dem Sportgymnasium Erfurt zusammengelegt und müssen dafür umziehen.

Sendetermin: „Schloss Einstein“ (MDR/ARD/KiKA), Montag bis
Freitag, 23. bis 27. September, jeweils 14:10 Uhr und 14:35 Uhr

Als Sita (Yente Bos) entdeckt, dass Lehrer Franz (Jeroen
Spitzenberger) sich manchmal in einen Frosch verwandelt, setzt sie
alles daran, ihm zu helfen.

Sendetermin: „Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch“ (WDR), Freitag,
27. September, 19:30 Uhr

KiKA lässt Kinder zu Wort kommen: Anfang September veröffentlicht
der Kinderkanal von ARD und ZDF die Ergebnisse einer exklusiven und
repräsentativen Studie, deren Erkenntnisse in öffentlich-rechtliche
Angebote wie „Die Kamerahelden – Deine Schule, deine Fotos“ (ZDF),
„KiKA LIVE Pausengames“ (KiKA) und „Starke Kinder – Starke Klasse“
(ZDF) fließen. Neben den Redaktionen bekannter Wissensformate wie
„Wissen macht Ah!“ (WDR), „logo! extra“ (ZDF), „PUR+“ (ZDF) und
„Timster“ (KiKA), nutzen auch „KUMMERKASTEN“, „ERDE AN ZUKUNFT“
(beide KiKA), „neuneinhalb – Deine Reporter“ und „Die Sendung mit dem
Elefanten“ (beide WDR) sowie „Tigerenten Club“ (SWR) u.v.a. die
Resultate der Kinder-Befragung für die eigene Arbeit.

Einen detaillierten Programmüberblick sowie zusätzliche
Informationen oder Ansichtsmaterial finden Sie in der
KiKA-Presselounge (kika-presse.de). Der KiKA-Themenschwerpunkt ist
linear vom 9. bis 27. September, im KiKA-Player und auf kika.de
abrufbar. Zu ausgewählten Themen und Sendungen werden
medienpädagogische Begleitmaterialien sowie Hintergrundinformationen
auf „KiKA für Erwachsene“ (erwachsene.kika.de) bereitgestellt.

Pressekontakt:

planpunkt: PR GmbH
Stephan Tarnow, Marc Meissner
Telefon: 0221.91255710
post@planpunkt.de

Weitere Informationen:
Der Kinderkanal von ARD und ZDF
Unternehmenskommunikation
Gothaer Straße 36
99094 Erfurt
Telefon: +49 0361.218-1827
Telefax: +49 0361.218-291827
kika-presse.de

Original-Content von: Der Kinderkanal ARD/ZDF, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6535/4327598

„Wo ist meine Familie?“ ZDF-„37°“-Doku begleitet Betroffene bei der Suche (FOTO)

ZDF

Mainz (ots) –

Wenn jemand erfährt, dass er nicht bei seinen leiblichen Eltern
aufgewachsen ist, entsteht oft der dringende Wunsch, mehr über die
eigene Herkunft zu erfahren. Die „37°“-Dokumentation „Wo ist meine
Familie – Mit dem Suchdienst auf der Spur“ am Dienstag, 23. Juli
2019, 22.15 Uhr, im ZDF begleitet die 34-jährige Jennifer, die erst
vor der Hochzeit auf dem Standesamt erfahren hat, dass sie adoptiert
wurde. Auch Michael, der bei seiner Großmutter aufgewachsen ist, ist
auf der Suche nach seinen leiblichen Eltern. Die „37°“-Sendung steht
ab Dienstag, 23. Juli 2019, 8.00 Uhr, in der ZDFmediathek zur
Verfügung.

Selbst nach den leiblichen Eltern zu suchen, ist für Betroffene
oft nervenaufreibend und überfordernd. Viele schalten deshalb
professionelle Suchdienste ein. So auch Jennifer, die mithilfe von
Susanne Benisch, Mitarbeiterin der Fachstelle für Herkunftssuche
„familie international frankfurt“, ihre leiblichen Eltern ausfindig
machen kann. Auch der 62-jährige Michael aus Berlin wendet sich an
einen Suchdienst, als er mit eigenen Recherchen nicht mehr
weiterkommt. Seinen Vater kennt er, hat ihn auch einige Male
getroffen, aber an seine Mutter hat er keinerlei Erinnerungen. Und
niemand in der Familie gibt ihm Auskunft über sie. Hat das mit der
DDR-Vergangenheit seiner Eltern zu tun?

Ansprechpartnerin: Magda Huthmann, Telefon: 06131 – 70-12149;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon:
06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/37grad

„37°“ in der ZDFmediathek: https://zdf.de/dokumentation/37-grad

Die Videos in der ZDFmediathek sind zum Embedding freigegeben.
Weitere Informationen: https://ly.zdf.de/Lai/

„37°“ bei Facebook: https://facebook.com/ZDF37Grad

„37°“ bei Instagram: https://instagram.com/ZDF37grad

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7840/4327555