Drei Jahre funk: Drei Viertel der Zielgruppe kennt das Content-Netzwerk von ARD und ZDF (FOTO)

funk von ARD und ZDF

Mainz (ots) –

Drei Jahre nach dem Start beginnt funk zu einer festen Größe bei
14- bis 29-Jährigen zu werden. 73 Prozent der funk-Zielgruppe kennen
laut Bekanntheitsstudie der SWR- und ZDF-Medienforschung das
Content-Netzwerk und/oder ein Format. Zum Portfolio gehören
mittlerweile rund 70 Formate, die informieren, Orientierung geben und
unterhalten. Dabei wachsen die Kanäle aus den Kategorien Information
und Orientierung in der Nutzung am stärksten.

2018 erreichte funk auf YouTube eine Milliarde Views. Videos, wie
„Der Rap Hack: Kauf Dich in die Charts! Wie Klickzahlen manipuliert
werden“ von Journalisten des „Y-Kollektiv“ oder der
Wissenschaftskanal „maiLab“ von Chemikerin Mai Thi Ngyuen-Kim mit dem
Video „Rezo wissenschaftlich geprüft“, verzeichnen mehrere Millionen
Aufrufe. Seit Start im März 2018 konnte außerdem die Webserie „DRUCK“
mehr als 70 Millionen Views auf YouTube verbuchen.

Zudem konnten sich funk-Formate in diesem Jahr schon über mehrere
Auszeichnungen freuen. Das Satire-Format „Bohemian Browser Ballett“
erhielt den Grimme-Preis 2019. Beim Grimme Online Award wurde
„Einigkeit & Rap & Freiheit“ mit dem Publikumspreis geehrt. Die
funk-Formate „maiLab“, „MrWissen2go“ sowie „STRG_F“ sind bei dem
diesjährigen YouTube GOLDENE KAMERA Digital Award in der Kategorie
„Best of Information“ nominiert. Für den Aufbau und die Konzeption
von funk werden Florian Hager, Programmgeschäftsführer, und Sophie
Burkhardt, stellvertretende Programmgeschäftsführerin, mit dem Robert
Geisendörfer Sonderpreis 2019 gewürdigt. Die Preisverleihung findet
am Donnerstag, den 26. September 2019, in Berlin statt.

Das gemeinsame Content-Netzwerk von ARD und ZDF wird für die ARD
federführend beim SWR verantwortet. SWR-Intendant Kai Gniffke lobt
funk als wichtige Ergänzung zum kommerziellen Markt: „Mit funk sind
wir mitten in der Lebenswirklichkeit junger Menschen – mit Themen,
die sie interessieren und dort, wo sie sich aufhalten: im Netz. funk
lässt seine Inhalte sprechen und ist manchmal provokativ, handelt
aber immer nach unseren gemeinsamen Werten. Damit setzt funk wichtige
Standards neben dem kommerziellen Markt, der zwangsläufig anderen
Gesetzmäßigkeiten folgen muss.“

ZDF-Intendant Thomas Bellut betont: „Der Erfolg von funk ist ein
starkes Signal für die Zukunftsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen
Rundfunks.“

Auch der ARD-Vorsitzende und BR-Intendant Ulrich Wilhelm sieht
funk als gelungenes Beispiel für die engere Vernetzung von ARD- und
ZDF-Inhalten im Netz: „Das Öffentlich-Rechtliche soll als großes
Online-Netzwerk erfahrbar werden. Das Content-Netzwerk funk macht das
vor. Mit unseren Inhalten erreichen wir so zuverlässig die junge
Zielgruppe.“

Weitere Zahlen zu drei Jahren funk gibt es im Downloadbereich des
Presseportals. Hier sind auch mehr Informationen zu funk, eine
aktuelle Formatübersicht sowie die Biografien von Florian Hager und
Sophie Burkhardt zu finden. Pressebilder stehen nach der
Akkreditierung im Downloadbereich zur Verfügung. Unter
presse@funk.net vermitteln wir gerne Interviews mit den
Programmverantwortlichen.

Für Rückfragen oder Interviewwünsche steht Florian Hager auch bei
der ARD-Pressekonferenz am Mittwoch, den 18. September 2019, beim SWR
in Stuttgart zur Verfügung.

Pressekontakt:
funk-Presseteam
presse@funk.net
Tel.: 0170 9177990

Original-Content von: funk von ARD und ZDF, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/121916/4374390

Funkes Ost-Zeitungen sparen – und wollen sich trotzdem aufs Lokale fokussieren (FOTO)

Medienfachverlag Oberauer GmbH

Frankfurt am Main (ots) –

Die Thüringer Zeitungen der Funke Mediengruppe sind personell
knapp besetzt, wollen aber speziell bei der aufwändigen lokalen
Berichterstattung angreifen. „All die Sparmaßnahmen, die jetzt an den
anderen Funke-Standorten greifen, sind bei uns bereits verwirklicht.
Noch weniger geht nicht. Das wäre produktgefährdend“, sagt der
„Thüringer Allgemeine“-Chefredakteur Jan Hollitzer dem „medium
magazin“. Dennoch will er gemäß „User First“-Strategie das Lokale
stärken.

Hollitzer strebt weniger Leuchtturm-Projekte an und sagt: „Unser
Hauptverkaufsargument ist der Lokalteil. Ihn müssen wir stärken.“
Welche Herausforderung darin in der Praxis steckt, berichtet „medium
magazin“-Redaktionsmitglied Senta Krasser vom Lokalbesuch in Erfurt:
In der Landeshauptstadt gibt es noch sieben Journalisten für den
Lokalteil, ein Kollege wurde zum Blattmachen in die Zentrale geholt.

Speziell bei der Produktion wollen alle Blätter von Funkes
Mediengruppe Thüringen sparen – neben der „TA“ gehören dazu auch die
„Ostthüringer Zeitung“ in Gera und die „Thüringische Landeszeitung“
in Weimar. Im Herbst sollen die Zeitungen auf ein sechsspaltiges
Layout umgestellt werden, so wie es bei anderen Funke-Blättern der
Fall ist. Das einheitliche Layout soll zusammen mit anderen Reformen
die Produktionszeit halbieren und mehr Zeit für Recherche freimachen.
Einsparungen könnten auch neue Formen des Zeitungsvertriebs bringen:
Die Mediengruppe testet in abgelegenen Regionen derzeit Abholboxen
für Zeitungen.

Der komplette Bericht „Lokalbesuch: Ernstfall Erfurt“ erscheint in
„medium magazin“ 04/2019, Seiten 40 bis 44. Weitere Themen in dieser
Jubiläums-Edition 300.Ausgabe u.a.: Die „Top 30 bis 30“ des Jahres,
Die Mauer in den Medien – ein Ost-West-Schwerpunkt, Special
Wissenschaftsjournalismus, Reportage nach Relotius, Innovation im
Lokalen – Partizipativer Journalismus am Beispiel „Wem gehört die
Stadt“, Aktion Schulbesuch und vieles mehr. Das Heft gibt es einzeln
und im Abo, als E-Paper oder
gedruckt: https://www.mediummagazin.de/medium-magazin-04-2019/

Pressekontakt:
Annette Milz, Chefredakteurin medium magazin,
redaktion@mediummagazin.de

Original-Content von: Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/66148/4375250

WDR-Magazin Westpol: Wieder schockierende Bilder von leidenden Tieren

WDR Westdeutscher Rundfunk

Köln (ots) –
Die Bilder schockierten nicht nur Landespolitiker: Vor zwei Jahren
tauchten Aufnahmen von offenkundig leidenden Tieren in NRW auf. Die
Bilder zeigten Schweine mit zum Teil abgebissenen Schwänzen und
entzündeten Gelenken – und waren ausgerechnet auf dem Hof der
damaligen NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU)
entstanden. Jetzt weist der Verein „tierretter.de e.V.“ erneut auf
Bildmaterial hin, das auf Höfen in Schulze Föckings Heimat, dem Kreis
Steinfurt, aufgenommen wurde. Das WDR-Magazin „Westpol“ hat die
Aufnahmen exklusiv ausgewertet. Zu sehen ist ein Tier mit einem
Nabelbruch: „Da schleifen eindeutig die Innereien über den Boden, der
ganze Beutel ist blutig“, so Ilja Briggs vom Verein „tierretter.de
e.V.“.

Christoph Brundiers, Leiter des Veterinäramtes im Kreis Steinfurt,
kennt die Höfe, auf denen die Aufnahmen entstanden sind. „Das sind
natürlich keine Zustände, die so akzeptabel sind“, räumt er ein. Bei
etwa jeder zehnten Kontrolle stößt Brundiers nach eigenen Angaben auf
Tierschutzmängel. Behandelt werden sie zumeist als
Ordnungswidrigkeiten. Die Höfe müssen dann oft Zahlungen im
dreistelligen Bereich leisten. Dabei wurden im letzten Jahr nur 16
Prozent der Betriebe im Kreis Steinfurt überhaupt kontrolliert. 2014
– vor dem Fall Schulze Föcking – war es sogar nur jeder zehnte
Betrieb.

Aus Sicht von Karl Fikuart, der viele Jahre als Veterinär im Kreis
Steinfurt tätig war, zeigen die aktuellen Bilder „klare
Straftatbestände“. Seine Vermutung, warum viele Tiere nicht
tierärztlich behandelt werden: „Der Wert des Schweines ist wesentlich
niedriger, als die Kosten, die dadurch entstehen.“ Eigentlich gibt
das Tierschutzgesetz klare Regelungen vor: Wer einem Wirbeltier
anhaltende Schmerzen oder Leiden zufügt, wird mit einer
Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe
bestraft.

Für Ursula Heinen-Esser (CDU), Nachfolgerin von Christina Schulze
Föcking im Amt der NRW-Umweltministerin, sind die aktuellen Bilder
Einzelfälle. Dennoch kündigt sie neben dem geplanten
Tierschutzbeauftragten für die kommenden Wochen „ein ganzes Paket“ an
Maßnahmen an, „um das System besser aufzustellen.“ So soll es künftig
in NRW eine Tiergesundheitsdatenbank geben. „Helfen wird hoffentlich
auch das Tierwohl-Label, das dem Verbraucher klare Hinweise gibt, wie
die Tiere gehalten wurden“, so Heinen-Esser. Allerdings war unter den
Betrieben, in denen die aktuellen Aufnahmen entstanden sind, auch
mindestens ein „Tierwohl“-Hof.

Sendehinweis: „Westpol“ am Sonntag, 15.09.2019, um 19.30 im WDR
Fernsehen.

Pressekontakt:
WDR Kommunikation
Telefon 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.wdr.de
Fotos finden Sie unter ARD-Foto.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7899/4375175

Deutscher Schauspielpreis für Bjarne Mädel im NDR „Tatortreiniger“

NDR Norddeutscher Rundfunk

Hamburg (ots) – Der Schauspieler Bjarne Mädel wurde für seine
Rolle in der NDR Comedy-Reihe „Der Tatortreiniger“ mit dem Deutschen
Schauspielpreis ausgezeichnet. Geehrt wurde er in der Kategorie
„Schauspieler in einer komödiantischen Rolle“. Den Preis vergibt der
Bundesverband Schauspiel e.V.(BFFS), der die Interessen von
Schauspielerinnen und Schauspielern in Deutschland vertritt. Die
Verleihung war am Freitag, 13. September, im Berliner Zoo Palast.

NDR Intendant Lutz Marmor: „Der ‚Tatortreiniger‘ ist auch dank
Bjarne Mädels Schauspielkunst ein ganz besonderes komödiantisches
Kleinod. Bjarne Mädels ‚Schotty‘ ist berührend, authentisch und
unverwechselbar. Ich gratuliere Bjarne Mädel sehr, sehr herzlich zu
dieser ganz besonderen Auszeichnung!“

Die mehrfach preisgekrönte Reihe – zwei Grimme-Preise, drei
Deutsche Comedy-Preise und etliche weitere Auszeichnungen in sieben
Jahren – endete im vergangenen Dezember im NDR Fernsehen auf Wunsch
der Beteiligten mit der Folge „Einunddreißig“. Regisseur aller Folgen
ist Arne Feldhusen, Autorin Mizzi Meyer hat sich die denkwürdigen
Begegnungen von Schotty ausgedacht. Die Redaktion hatten Dr. Bernhard
Gleim und Christian Granderath.

Pressekontakt:
NDR Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Telefon: 040 / 4156 – 2304
Fax: 040 / 4156 – 2199
i.bents@ndr.de
http://www.ndr.de

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6561/4374995

Glanzvoller Auftakt für den neuen SAT.1 Fun Freitag mit „LUKE! Die Greatnighshow“

SAT.1

Unterföhring (ots) – Starker Start für den neuen SAT.1 Fun
Freitag: Die neue Personality-Prime-Time-Show „LUKE! Die
Greatnightshow“ mit Luke Mockridge begeistert 12,8 Prozent der 14-
bis 49-jährigen Zuschauer am Freitagabend. Im Anschluss punktet
Faisal Kawusi mit „Das Quiz für das Jörg Pilawa keine Zeit mehr
hatte“ und einem Marktanteil von guten 8,8 Prozent. Zum Abschluss
erzielt das TV-Comeback von „NightWash“ am späten Abend sehr schöne
9,7 Prozent in SAT.1.

Der SAT.1 Fun Freitag:
„LUKE! Die Greatnightshow“, um 20:15 Uhr
„Das Quiz, für das Jörg Pilawa keine Zeit mehr hatte“, um 22:35 Uhr
„NightWash“, um 23:30 Uhr

Basis: Marktstandard TV
Quelle: AGF in Zusammenarbeit mit GfK | videoSCOPE | ProSiebenSat.1
TV Deutschland | Business Intelligence
Erstellt: 14.09.2019 (vorläufig gewichtet)

Pressekontakt:

ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH
Kommunikation/PR Entertainment
Frank Wolkenhauer, Petra Dandl
Tel. +49 [89] 9507-1158, -1169
Frank.Wolkenhauer@ProSiebenSat1.com
Petra.Dandl@ProSiebenSat1.com

Bildredaktion:
Susi Lindlbauer
Tel. +49 [30] 3198-80822
Susi.Lindlbauer@ProSiebenSat1.com

Original-Content von: SAT.1, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6708/4374969

„zdf@bauhaus“: Open-Air-Konzerte von Wanda und Nico Santos in 3sat (FOTO)

3sat

Mainz (ots) –

Samstag, 21. September 2019, ab 21.45 Uhr
Erstausstrahlungen

Zwei Open-Air-Konzerte aus Weimar: Am Samstag, 21. September 2019,
ab 21.45 Uhr, präsentiert 3sat in seiner Sendung „zdf@bauhaus“ die
Auftritte der österreichischen Band Wanda und des deutschen Sängers
Nico Santos in Erstausstrahlung. Jo Schück moderiert die beiden im
Juni auf der Bühne vor der Bauhaus-Universität in Weimar
aufgezeichneten Konzerte.

Die Rockband Wanda spielt vor Hunderttausenden Zuschauern in
ausverkauften Locations, kann auf achtstellige Wiedergaben im
Internet und Tausende Stunden Airplay in Radio und TV verweisen.
Gerade hat die Band ihr lang ersehntes neues Album „CIAO!“
veröffentlicht und auch Teile des brandneuen Longplayers in Weimar
gespielt. Am Samstag, 21.September 2019, um 21.45 Uhr, zeigt 3sat das
„zdf@bauhaus“-Konzert von Wanda, die in der Goethe-Stadt Vollgas
gaben.

Um 22.45 Uhr folgt das „zdf@bauhaus“-Konzert mit dem Jungstar Nico
Santos. Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Songwriter und
schoss mit seinem Hit „Rooftop“ sprichwörtlich durch die Decke. Für
sein folgendes Debüt-Album „Streets Of Gold“ hat er sehr persönliche
Songtexte verfasst. In den vergangenen Jahren hat Santos mit und für
viele deutsche Pop-Stars Hits geschrieben – darunter Mark Forster,
Helene Fischer, Bushido, Sido, Robin Schulz und Lena Meyer-Landrut.

„zdf@bauhaus“ goes Weimar: Im 100. Jubiläumsjahr des Bauhauses
wechselt die 3sat- Musiksendereihe den Standort und geht zu den
Ursprüngen der Kunstschule zurück an den Ort, an dem das Bauhaus 1919
entstand. „zdf@bauhaus“ wird seit 2011 in 3sat gezeigt. Die Konzerte
von bekannten und vielversprechenden Newcomern werden durch
Moderation und Interviews ergänzt. In den vergangenen Jahren sind
unter anderen Clueso, Cro, BAP, Silbermond und Passenger aufgetreten.
Im August wurde die 3sat-Musiksendung „zdf@bauhaus“ für den „Preis
für Popkultur“ in der Kategorie „Gelebte Popkultur“ nominiert. Der
Preis wird am 2. Oktober 2019 im Berliner Tempodrom zum vierten Mal
vergeben.

Der Samstagabend steht bei 3sat am 21. September 2019 ganz im
Zeichen der Musik: Bereits um 20.15 Uhr zeigt 3sat den Dokumentarfilm
„Brüder Kühn – Zwei Musiker spielen sich frei“ von Stephan Lamby über
die deutschen Jazz-Größen Rolf und Joachim Kühn.

Ansprechpartnerin: Jessica Zobel, Telefon: 06131 – 70-16293;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon:
06131 – 70-16100, und über
https://presseportal.zdf.de/presse/zdfbauhaus

Pressemitteilung „Brüder Kühn“: https://kurz.zdf.de/HRS/

3sat – das Programm von ZDF, ORF, SRG und ARD

Pressekontakt:
Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 – (0)6131 – 70-12121

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6348/4374644

Deutscher Schauspielpreis 2019: Fünf Auszeichnungen gehen an Schauspielerinnen und Schauspieler in ARD-Ko-Produktionen

ARD Das Erste

München (ots) – Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches
Fernsehen: „Mein Glückwunsch gilt allen Preisträgerinnen und
Preisträgern. Denn sie wurden für ihre besonderen Leistungen in
Filmen ausgezeichnet, die von der Jury als Kulturgut eingestuft
werden. Dass solche Filme zu einem Großteil in der bzw. unter
Beteiligung der ARD entstanden und bei uns im Ersten gezeigt worden
sind bzw. nach Ablauf der Kinosperre gezeigt werden, verdeutlicht den
Stellenwert der ARD als Kulturfaktor für den deutschen Film und die
Kreativszene.“

Die Ausgezeichneten in ARD-Ko-Produktionen:

Bester Schauspieler Hauptrolle: Rainer Bock in „Atlas“ (WDR/ARTE)
Beste Schauspielerin Nebenrolle: Eva Weißenborn in „Gundermann“
(RBB/ARTE)
Bester Schauspieler Nebenrolle: Golo Euler in „Tatort: Unter
Kriegern“ (HR)
Bester Schauspieler in einer komödiantischen Rolle: Bjarne Mädel in
„Der Tatortreiniger“ (NDR)
Nachwuchspreis: Lena Urzendowsky in „Der große Rudolph“ (BR/ARD
Degeto/WDR)

Der Deutsche Schauspielpreis wurde 2012 vom Bundesverband
Schauspiel e.V. (BFFS) initiiert. Der BFFS vertritt die Interessen
von Schauspielerinnen und Schauspielern in Deutschland. Gegründet im
April 2006 stellt der BFFS mit über 2.900 Mitgliedern heute den
größten Berufsverband der nationalen Film- und Fernsehindustrie. Die
Preisverleihung fand am Freitagabend, 13. September, im Berliner Zoo
Palast statt.

Pressekontakt:
Dr. Lars Jacob
Presse und Information Das Erste
Tel.: 089/5900-42898
E-Mail: lars.jacob@DasErste.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6694/4374966

Drei Jahre funk: Drei Viertel der Zielgruppe kennt das Content-Netzwerk von ARD und ZDF (FOTO)

funk von ARD und ZDF

Mainz (ots) –

Mainz – Drei Jahre nach dem Start beginnt funk zu einer festen
Größe bei 14- bis 29-Jährigen zu werden. 73 Prozent der
funk-Zielgruppe kennen laut Bekanntheitsstudie der SWR- und
ZDF-Medienforschung das Content-Netzwerk und/oder ein Format. Zum
Portfolio gehören mittlerweile rund 70 Formate, die informieren,
Orientierung geben und unterhalten. Dabei wachsen die Kanäle aus den
Kategorien Information und Orientierung in der Nutzung am stärksten.

Millionen Views für funk-Formate

2018 erreichte funk auf YouTube eine Milliarde Views. Videos, wie
„Der Rap Hack: Kauf Dich in die Charts! Wie Klickzahlen manipuliert
werden“ von Journalisten des „Y-Kollektiv“ oder der
Wissenschaftskanal „maiLab“ von Chemikerin Mai Thi Ngyuen-Kim mit dem
Video „Rezo wissenschaftlich geprüft“, verzeichnen mehrere Millionen
Aufrufe. Seit Start im März 2018 konnte außerdem die Webserie „DRUCK“
mehr als 70 Millionen Views auf YouTube verbuchen.

Auszeichnungen für funk

Zudem konnten sich funk-Formate in diesem Jahr schon über mehrere
Auszeichnungen freuen. Das Satire-Format „Bohemian Browser Ballett“
erhielt den Grimme-Preis 2019. Beim Grimme Online Award wurde
„Einigkeit & Rap & Freiheit“ mit dem Publikumspreis geehrt. Die
funk-Formate „maiLab“, „MrWissen2go“ sowie „STRG_F“ sind bei dem
diesjährigen YouTube GOLDENE KAMERA Digital Award in der Kategorie
„Best of Information“ nominiert. Für den Aufbau und die Konzeption
von funk werden Florian Hager, Programmgeschäftsführer, und Sophie
Burkhardt, stellvertretende Programmgeschäftsführerin, mit dem Robert
Geisendörfer Sonderpreis 2019 gewürdigt. Die Preisverleihung findet
am Donnerstag, den 26. September 2019, in Berlin statt.

Kai Gniffke: Mitten in der Lebenswirklichkeit junger Menschen Das
gemeinsame Content-Netzwerk von ARD und ZDF wird für die ARD
federführend beim SWR verantwortet. SWR Intendant Kai Gniffke lobt
funk als wichtige Ergänzung zum kommerziellen Markt: „Mit funk sind
wir mitten in der Lebenswirklichkeit junger Menschen – mit Themen,
die sie interessieren und dort, wo sie sich aufhalten: im Netz. funk
lässt seine Inhalte sprechen und ist manchmal provokativ, handelt
aber immer nach unseren gemeinsamen Werten. Damit setzt funk wichtige
Standards neben dem kommerziellen Markt, der zwangsläufig anderen
Gesetzmäßigkeiten folgen muss.“

Ulrich Wilhelm: Beispiel für engere Vernetzung von ARD- und
ZDF-Inhalten im Netz Auch der ARD-Vorsitzende und BR-Intendant Ulrich
Wilhelm sieht funk als gelungenes Beispiel für die engere Vernetzung
von ARD- und ZDF-Inhalten im Netz: „Das Öffentlich-Rechtliche soll
als großes Online-Netzwerk erfahrbar werden. Das Content-Netzwerk
funk macht das vor. Mit unseren Inhalten erreichen wir so zuverlässig
die junge Zielgruppe.“

Thomas Bellut: Starkes Signal für die Zukunftsfähigkeit
ZDF-Intendant Thomas Bellut betont: „Der Erfolg von funk ist ein
starkes Signal für die Zukunftsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen
Rundfunks.“

Zusätzliche Informationen

Weitere Zahlen zu drei Jahren funk gibt es im Downloadbereich des
Presseportals unter https://presse.funk.net/download/#funkinzahlen
und http://swr.li/drei-jahre-funk Hier sind auch mehr Informationen
zu funk, eine aktuelle Formatübersicht sowie die Biografien von
Florian Hager und Sophie Burkhardt zu finden. Pressebilder stehen
dort nach der Akkreditierung über
https://presse.funk.net/akkreditierung/ zur Verfügung. Unter
presse@funk.net vermitteln wir gerne Interviews mit den
Programmverantwortlichen.

Für Rückfragen oder Interviewwünsche steht Florian Hager auch bei
der ARD-Pressekonferenz am Mittwoch, den 18. September 2019, beim SWR
in Stuttgart zur Verfügung.

Pressekontakt: funk-Presseteam, presse@funk.net, Tel. 0170 9177990

Original-Content von: funk von ARD und ZDF, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/121916/4374583

Der rbb freut sich für Eva Weißenborn über den Deutschen Schauspielpreis (FOTO)

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Berlin (ots) –

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) gratuliert Eva Weißenborn
zum Deutschen Schauspielpreis. Die Schauspielerin ist am Freitagabend
(13. September 2019) in der Kategorie „Beste Schauspielerin in einer
Nebenrolle“ für ihr Spiel in der rbb-Koproduktion „Gundermann“ in
Berlin ausgezeichnet worden. Im Film von Regisseur Andreas Dresen
verkörpert sie die Lehrmeisterin des Baggerfahrers und
DDR-Liedermachers Gerhard Gundermann.

Cooky Ziesche, Leiterin der Abteilung Film beim rbb: „Eva
Weißenborn hat als junge Frau Schotter unter die Gleise eines
Abraumbaggers geschoben. Ihr Schauspielstudium an der ‚Ernst Busch‘
in Berlin begann mit einem fünfwöchigen Arbeitseinsatz im Tagebau in
Kittlitz. Wie sich diese harte Arbeit anfühlt, hat sie nicht
vergessen. Mit ihrem authentischen Spiel als Baggerfahrerin Helga in
‚Gundermann‘ hat sie den Kumpeln, den Frauen vom Tagebau, ein Gesicht
und eine Stimme gegeben. Ich bin mir sicher, das würde Eva Weißenborn
nie so artikulieren. Sie ist eine kleine, sehr bescheidene Frau, aber
eine große Schauspielerin. Der Preis ist hochverdient, wir freuen uns
von Herzen für sie und sagen nochmals Dankeschön für dieses
wunderbare Porträt einer Arbeiterin.“

Eva Weißenborn wurde 1954 in Thüringen geboren. Von 1970 bis 1973
absolvierte sie eine Schauspielausbildung an der Hochschule für
Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Ost-Berlin. Nach Engagements am
Theater Magdeburg, am Potsdamer Hans Otto Theater und am Deutschen
Theater Berlin wirkte Weißenborn ab Anfang der neunziger Jahre immer
häufiger in Fernseh- und Kinoproduktionen mit. Sie übernahm zunächst
kleinere Nebenrollen, später spielte sie zentrale Rollen wie in dem
preisgekrönten Kinofilm „Lux – Krieger des Lichts“ (2017) als Mutter
eines jungen Berliners, der in einem selbst gebastelten
Superheldenkostüm Gutes tun möchte. 2018 spielte sie in Andreas
Dresens Filmbiografie „Gundermann“ die Rolle der Helga. In den
vergangenen Jahren machte Eva Weißenborn auch als Theater-Regisseurin
auf sich aufmerksam.

Die Gewinnerinnen und Gewinner des Deutschen Schauspielpreises
2019 erhielten ihre Auszeichnung im Rahmen einer festlichen Gala im
Berliner Zoo Palast vor über 800 Gästen. Der Deutsche Schauspielpreis
wurde vom Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS) ins Leben gerufen und
während der Berlinale 2012 zum ersten Mal verliehen.

Pressekontakt:
rbb Presse & Information
Justus Demmer
justus.demmer (at) rbb-online.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/51580/4374963

Pamela Reif wird mit Media Control Award geehrt (FOTO)

media control GmbH

Baden-Baden (ots) –

Deutschlands bekannteste Influencerin schreibt den Buch Sommerhit
2019.

Pamela Reif, mit 4,3 Mio. Followern auf Instagram, erhielt in
Baden-Baden eine besondere Auszeichnung. Media Control hat ihr den
Award „Media Control Buch Sommerhit 2019“ verliehen. In den
Sommermonaten Juni bis August hat sie mit ihrem Kochbuch „You Deserve
This“ alle Verkaufsrekorde geschlagen und mehr als 80.000 Bücher
verkauft, so Ulrike Altig, Geschäftsführerin Media Control.

Media Control traf anlässlich der Preisverleihung Pamela Reif für
ein exklusives Interview: https://youtu.be/LUK6rbIs5CY

Kriterien für den von Media Control erstmals verliehenen Award
sind Absatz- und Umsatzzahlen in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Media Control – Offizieller Marktforscher der Buchbranche.
Grundlage ist das Media Control Handelspanel: MC Metis. Mit über
9.000 Verkaufsstellen und einer Marktabdeckung von 88% ist es das
aussagekräftigste Handelspanel im deutschsprachigen Buchmarkt.

Pressekontakt:
Lars Niedrée
Leiter Medien- und
Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0) 7221 / 309-0
l.niedree@media-control.de

Original-Content von: media control GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/59327/4374771