Das Erste / „Bericht aus Berlin“ am Sonntag, 20. Januar 2019, um 18:30 Uhr im Ersten

ARD Das Erste

München (ots) – Moderation: Oliver Köhr

Geplante Themen:

Die AfD und der Verfassungsschutz / Es war eine langerwartete
Entscheidung, die Reaktionen könnten nicht unterschiedlicher sein.
Das Bundesamt für Verfassungsschutz erklärt die AfD zum „Prüffall“.
Die Nachwachsorganisation Junge Alternative und die rechtsnationale
Gruppierung „Flügel“ ist seit dieser Woche ein „Verdachtsfall“. Eine
Entscheidung, die von fast allen Parteien begrüßt wird. Die AfD
dagegen sieht sich als Opfer, spricht von „Wettbewerbsverzerrung im
politischen Wettbewerb“. Es gibt aber auch gemäßigte Kräfte innerhalb
der Partei, die einen Selbstreinigungsprozess fordern. Ariane Reimers
geht der Frage nach, welche Folgen die Einstufung durch den
Verfassungsschutz hat. Oliver Köhr spricht im „Bericht aus Berlin“
mit Alexander Gauland, AfD-Bundessprecher und Fraktionsvorsitzender

Die Ministerin und die Agrarlobby / Für Julia Klöckner ist es
einer der wichtigsten Termine des Jahres: die Internationale Grüne
Woche in Berlin. Bei der Eröffnung spricht die
Bundeslandwirtschaftsministerin über die Zukunft, schnelles Internet
und die Digitalisierung der Branche. Ihre Kritiker stellen Klöckner
für ihre bisherige Arbeit jedoch ein durchwachsenes Zeugnis aus.
Dabei hatte sie schwungvoll und mit großen Plänen losgelegt. Die
Kastration von Ferkeln ohne Betäubung ist nur ein Beispiel. Die
Ministerin verhinderte nicht, dass Landwirte zwei weitere Jahre die
bisherige Praxis fortsetzen dürfen. Wie erfolgreich ist Julia
Klöckner im Kräftemessen mit den mächtigen Branchenverbänden? Tamara
Anthony vergleicht Anspruch und Wirklichkeit. Gast im Studio bei
Oliver Köhr: Julia Klöckner, Bundeslandwirtschaftsministerin und
stellv. Parteivorsitzende, CDU

Weitere Informationen zur Sendung finden Sie unter:
www.berichtausberlin.de
http://blog.ard-hauptstadtstudio.de
www.facebook.com/berichtausberlin
www.twitter.com/ARD_BaB

Pressekontakt:
ARD-Hauptstadtstudio, Kommunikation, Tel.: 030/2288 1100,
E-Mail: presse@ard-hauptstadtstudio.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6694/4169708

Zur Sache Rheinland-Pfalz: Jetzt wird’s ernst! / Neue animierte Interview-Glosse im Politikmagazin des SWR Fernsehens ab Donnerstag, 24.1.2019, 20:15 Uhr

SWR – Südwestrundfunk

Mainz (ots) –

Was haben Malu Dreyer, Julia KIöckner, Andrea Nahles und ein
Mainzer Fastnachtsnarr gemeinsam? Sie alle sind nicht nur aus
Rheinland-Pfalz, sondern sie werden ab Donnerstag, 24. Januar 2019,
regelmäßig im landespolitischen Magazin des SWR Fernsehens „Zur Sache
Rheinland-Pfalz“ zu Gast sein: als animierte Comic-Figuren im
Interview mit Moderatorin Britta Krane. Das Politikmagazin
(donnerstags um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen) startet mit der neuen
Glosse „Zur Sache: Jetzt wird’s ernst!“.

Die Idee: Computergenerierte Trick-Figuren interagieren mit der
Moderatorin im Studio in einer außergewöhnlichen Interviewsituation –
halb Comic, halb Realität. So wird zum Start der neuen Serie am 24.
Januar „Comic-Nahles“ zu Gast sein und sich den kritischen Fragen von
Moderatorin Britta Krane stellen. Die Interview-Glosse deckt mit
satirischen Mitteln hohle Phrasen auf und decouvriert politische
Inszenierungen.

Moderatorin interagiert mit Comic-Figur

Das neue Sende-Element funktioniert in Zusammenarbeit mit dem
Mainzer Filmproduktions- und Animationsunternehmen Quadrolux so: Bei
der Aufzeichnung interagiert die Moderatorin zunächst alleine im
Studio. Die Figur wird hinterher im Studio-Setting animiert. Dazu
kommen noch Elemente, die das reale Studio mit der Comic-Welt
verschmelzen lassen: Parteifähnchen, Herzchen, Boxhandschuhe oder
anderes.

Vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten

Die Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig und setzen der
Fantasie in der neuen Interview-Glosse keine Grenzen. Stellt sich bei
der Auswahl der politischen Gäste nur noch die Frage nach der
Männer-Quote. Keine Angst, sie ist gewahrt, denn als vierte Figur
gibt es einen typischen Mainzer: den Narren im fastnachtlichen
Kostüm, der über Parteigrenzen hinweg das politische Treiben in der
literarischen Tradition der Meenzer Fassenacht analysiert und den
Größen des Landes den Spiegel vorhält.

„Zur Sache: Jetzt wird’s ernst!“ ab 24. Januar 2019 jeden
Donnerstag ab 20:15 Uhr im SWR-Fernsehen.

Das SWR-Politikmagazin „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ berichtet über
die Themen, die das Land bewegen. Vor-Ort-Reportagen,
Hintergrundfilme, Studiointerviews und Satirebeiträge lassen
politische Zusammenhänge verständlich werden.

Mediathek: Nach der Ausstrahlung sind die Sendung und deren
einzelne Beiträge auf www.SWRmediathek.de und
www.SWR.de/zur-sache-rheinland-pfalz.de zu sehen.

Pressekontakt:
Sibylle Schreckenberger, Tel. 06131 929-32755,
sibylle.schreckenberger@swr.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7169/4169705

„Meschugge oder was“: ZDF-Doku über Jüdischsein in Deutschland (FOTO)

ZDF

Mainz (ots) – Religion als eine intime Angelegenheit, Einblicke in eine wenig
vertraute Welt: Am Dienstag, 22. Januar 2019, 0.00 Uhr ist im ZDF erstmals die
Dokumentation „Meschugge oder was – Jude werden, Jude sein in Deutschland“ zu
sehen. In der ZDFmediathek steht der Film von Dmitrij Kapitelman und Ralf
Dörwang am 22. Januar 2019 bereits um 11.00 Uhr zur Verfügung. Der 32-jährige
Dmitrij Kapitelman sucht nach Antworten auf sein eigenes Jüdischsein. Eigentlich
fühlt er sich ohne Gott und Gemeinde ganz wohl und ist als sogenannter
„Vaterjude“ im religiösen Sinne auch gar kein Jude. Das Jüdischsein wird über
die Mutter vererbt – er müsste dem Judentum beitreten, um das zu ändern.

613 Rechte und Pflichten müssten von einem Konvertiten eingehalten werden –
darunter Dinge wie am Wochenende kein Auto fahren oder Licht anschalten. Etwa
100 Menschen konvertieren jährlich in Deutschland zum Judentum. Warum machen sie
das in einer Zeit wieder zunehmenden Antisemitismus? Welche Mühen nehmen sie auf
sich? Und wie leben und feiern die „neuen Juden“ in Deutschland und in Israel?

Dmitrij Kapitelman besucht in Berlin Yahel, früher Claudia, in deren Familie es
während der Shoah nur Täter gab. Sie selbst wollte Jüdin werden und konnte Rabbi
Rothschild überzeugen, ihr dabei zu helfen. Im hessischen Felsberg versucht eine
kleine Gruppe von Juden und Konvertiten, gemeinsam wieder Fuß zu fassen. Sie
möchten das jüdische Leben wieder erwecken. Unter ihnen ist auch Christian
Lehmann, ein „Vaterjude“ wie Dmitrij Kapitelman. Wie in jeder jüdischen Gemeinde
muss auch in Felsberg jede kleine Zusammenkunft von der Polizei geschützt
werden. In Tel Aviv trifft Dmitrij Kapitelman den orthodoxen Juden Elyah
Havemann, Sohn von Wolf Biermann. Havemann hat Deutschland den Rücken gekehrt,
weil er sich ein Leben für sich und seine Kinder als Juden in Deutschland nicht
mehr vorstellen kann.

ZDFinfo sendet die Dokumentation am Freitag, 25. Januar 2019, 19.00 Uhr. Im ZDF
ist der Film erneut am Donnerstag, 31. Januar 2019, 10.00 Uhr, zu sehen – direkt
im Anschluss an die Live-Übertragung der Gedenkstunde für die Opfer des
Nationalsozialismus aus dem Deutschen Bundestag.

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk,
Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, 06131 – 70-16100 und über
https://presseportal.zdf.de/presse/meschugge

Sendungsseite: ly.zdf.de/Hs0b/

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7840/4169646

ZDF-Programmänderung ab Woche 04/19

ZDF

Mainz (ots) – Woche 04/19

Mo., 21.1.

Bitte Programmänderung beachten:

20.15 ZDF SPORTextra (VPS 20.14/HD/UT/AD)
Handball-WM
Kroatien – Deutschland
Hauptrunde Gruppe 1, 2. Spieltag
Übertragung aus der Lanxess Arena Köln
Reporter: Christoph Hamm, Markus Baur
Moderation: Yorck Polus
Experte: Sven-Sören Christophersen

In der Halbzeitpause:

gegen 21.10 heute journal (VPS 21.45)
Wetter
Moderation: Claus Kleber

(Weiterer Ablauf ab 22.15 Uhr wie vorgesehen. „Der Fernsehfilm der
Woche: Unter anderen Umständen“ verschiebt sich auf einen späteren
Zeitpunkt.)

Pressekontakt:
ZDF-Planung
Telefon: +49-6131-70-15246

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7840/4169630

Plattdeutscher Schreibwettbewerb „Vertell doch mal“ startet wieder

NDR Norddeutscher Rundfunk

Hamburg (ots) – „As´n Droom“ – „Wie ein Traum“ – ist eine bekannte
Redewendung, die viel Raum für Interpretationen lässt. Deshalb ist
„As´n Droom“ auch das Thema des diesjährigen plattdeutschen
Schreibwettbewerbs „Vertell doch mal“, zu dem der NDR gemeinsam mit
Radio Bremen und dem Hamburger Ohnsorg-Theater aufruft. Mitmachen
lohnt sich: Auf die sieben Gewinnerinnen und Gewinner wartet
Preisgeld von mehr als 5000 Euro. Zudem werden die 25 schönsten
Geschichten am 16. Juni als Buch erscheinen. Und auch in diesem Jahr
gibt es wieder den „Ü 18“ Preis. Das „Ü“ ist ein „plattes Ü“ und
steht für „ünner“, also unter 18 Jahren.

Eingereicht werden kann eine niederdeutsch verfasste
Kurzgeschichte zum Thema „As´n Droom“, die bisher noch nicht
veröffentlicht wurde. Sie darf nicht länger als zwei DIN A4 Seiten
sein (Schriftgröße 12 Punkt, 1,5-zeilig) und muss bis Donnerstag, 28.
Februar 2019 (Poststempel), geschickt werden an:

NDR 1 Welle Nord, Stichwort „Vertell doch mal!“, Postfach 3480, 24033
Kiel;
NDR 1 Niedersachsen, Stichwort „Vertell doch mal!“, 30150 Hannover;
NDR 90,3, Stichwort „Vertell doch mal!“, 20149 Hamburg;
NDR 1 Radio MV, Stichwort „Vertell doch mal!“, Postfach 110144, 19001
Schwerin;
Radio Bremen, Stichwort „Vertell doch mal!“, 28100 Bremen
oder per Mail an vertell@ndr.de bzw. vertell@radiobremen.de.

Besondere Aktionen im Internet begleiten den Wettbewerb
(www.NDR.de und www.radiobremen.de).

Die fünf besten Geschichten werden am Sonntag, 16. Juni, in einer
großen Matinee mit vielen prominenten Gästen im Hamburger
Ohnsorg-Theater prämiert und von Schauspielern des Theaters
vorgetragen. Die Moderation übernimmt „Snacksnuut“ Ines Barber, die
Musik kommt vom Otto Groote Ensemble aus Bremen. Partner des
Wettbewerbs ist auch in diesem Jahr die PNE AG.

Pressekontakt:
Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
presse@ndr.de

http://www.ndr.de

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6561/4169515

ZDF-„heute journal“ am Sonntagabend wird verlängert / Intendant Bellut: Interesse an Informationen und Orientierung nimmt zu (FOTO)

ZDF

Mainz (ots) –

Ab dem 31. März 2019 wird das „heute journal“ am Sonntagabend von
15 auf 30 Minuten verlängert. Intendant Dr. Thomas Bellut: „Das
Publikum vertraut den ZDF-Nachrichten. Das Interesse an verlässlichen
Informationen und Orientierung hat spürbar zugenommen. Deshalb ist es
für uns ein logischer Schritt, das ‚heute journal‘ am sehintensivsten
Abend der Woche deutlich auszubauen.“

Das „heute journal“ genießt beim Publikum eine hohe
Glaubwürdigkeit und die Zuschauerakzeptanz steigt seit Jahren. Mit
14,1 Prozent Marktanteil, dem höchsten Wert seit 1995, war das „heute
journal“ auch im vergangenen Jahr das erfolgreichste
Nachrichtenmagazin im deutschen Fernsehen. Im Schnitt sahen 3,77
Millionen Zuschauer die Sendung.

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon:
06131 – 70-16100, und über
https://presseportal.zdf.de/presse/heutejournal

Pressemitteilung: „heute journal“-Bilanz 2018:
https://bit.ly/2AUpAzE

Pressemappe:
https://presseportal.zdf.de/pm/40-jahre-heute-journal/

https://zdf.de/nachrichten/heute-journal

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7840/4169457

Repräsentative Sky Umfrage zum Titelkampf in der Bundesliga: Bayern noch mit allen Chancen, aber Dortmund genießt die Mehrheit der Sympathien in Deutschland

Sky Deutschland

Unterföhring (ots) –
– 35 Prozent der Befragten denken, dass der FC Bayern den BVB noch
einholt, 39 Prozent glauben an einen Dortmunder Titel

– 36 Prozent gönnen Borussia Dortmund die Meisterschaft am
meisten, nur 23 Prozent dem FC Bayern

Heute Abend startet die Bundesliga in die Rückrunde. Nach 17
Spieltagen liegt Herbstmeister Borussia Dortmund sechs Punkte vor dem
FC Bayern, neun Punkte vor Borussia Mönchengladbach und elf Punkte
vor RB Leipzig. Die Ausgangslage verspricht die spannendste Rückrunde
und das engste Titelrennen seit Langem.

In der Woche vor dem Start der Bundesliga-Rückrunde hat Sky in
einer repräsentativen Umfrage Bundesbürger im Alter von 16 bis 69
Jahren zum Titelrennen in der Bundesliga befragt. Entgegen der
Meinung der Sky Experten Lothar Matthäus, Didi Hamann, Christoph
Metzelder und Reiner Calmund, die geschlossen daran glauben, dass der
BVB den Titel holt, ist die Einschätzung in der Bevölkerung weitaus
weniger eindeutig.

Mit 39 Prozent der Befragten glaubt zwar eine leichte Mehrheit an
die neunte Deutsche Meisterschaft der Dortmunder. 35 Prozent erwarten
jedoch, dass der FC Bayern den aktuellen Tabellenführer noch abfangen
kann. Es wäre eine historische Leistung des Rekordmeisters, der noch
nie in seiner Geschichte einen so großen Rückstand nach der Hinrunde
noch aufholen konnte. 26 Prozent der Befragten gaben keine Prognose
ab.

Eindeutiger fällt das Ergebnis auf die Frage aus, welchem der vier
Top-Teams der aktuellen Tabelle die Befragten den Titel am meisten
gönnen. 36 Prozent wünschen dem BVB, dass er das Rennen macht, nur 23
Prozent drücken dem FC Bayern die Daumen. Die weiteren Sympathien
entfielen auf Borussia Mönchengladbach (11 Prozent) und RB Leipzig (9
Prozent). Die übrigen Befragten konnten sich für keine der vier
genannten Mannschaften entscheiden.

Zur Befragung:

Basis n = 1058 Befragte im Alter von 16 bis 69 Jahren,
repräsentativ für Deutschland.

Frage 1: „In der Bundesliga führt nach der Hinrunde Borussia
Dortmund vor dem FC Bayern München. Was meinen Sie: Holt der FC
Bayern die Dortmunder noch ein und gewinnt die Deutsche
Meisterschaft?“

Frage 2: „Welcher der folgenden Bundesliga-Mannschaften, die
aktuell an der Tabellenspitze der Bundesliga stehen, gönnen Sie die
Deutsche Meisterschaft 2018/19 am meisten?“

Quelle: Harris Interactive, Feldzeit: 15./16. Januar 2019

Pressekontakt:
Thomas Kuhnert
Senior Manager Sports Communications
Tel. 089 / 99 58 68 83
Thomas.kuhnert@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/33221/4169354

Zur Sache Rheinland-Pfalz: Jetzt wird’s ernst! / Neue animierte Interview-Glosse im Politikmagazin des SWR Fernsehens ab Donnerstag, 24. Januar 2019, 20:15 Uhr (FOTO)

SWR – Südwestrundfunk

Mainz (ots) –

Was haben Malu Dreyer, Julia KIöckner, Andrea Nahles und ein
Mainzer Fastnachtsnarr gemeinsam? Sie alle sind nicht nur aus
Rheinland-Pfalz, sondern sie werden ab Donnerstag, 24. Januar 2019,
regelmäßig im landespolitischen Magazin des SWR Fernsehens „Zur Sache
Rheinland-Pfalz“ zu Gast sein: als animierte Comic-Figuren im
Interview mit Moderatorin Britta Krane. Das Politikmagazin
(donnerstags um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen) startet mit der neuen
Glosse „Zur Sache: Jetzt wird’s ernst!“.

Die Idee: Computergenerierte Trick-Figuren interagieren mit der
Moderatorin im Studio in einer außergewöhnlichen Interviewsituation –
halb Comic, halb Realität. So wird zum Start der neuen Serie am 24.
Januar „Comic-Nahles“ zu Gast sein und sich den kritischen Fragen von
Moderatorin Britta Krane stellen. Die Interview-Glosse deckt mit
satirischen Mitteln hohle Phrasen auf und decouvriert politische
Inszenierungen.

Moderatorin interagiert mit Comic-Figur

Das neue Sende-Element funktioniert in Zusammenarbeit mit dem
Mainzer Filmproduktions- und Animationsunternehmen Quadrolux so: Bei
der Aufzeichnung interagiert die Moderatorin zunächst alleine im
Studio. Die Figur wird hinterher im Studio-Setting animiert. Dazu
kommen noch Elemente, die das reale Studio mit der Comic-Welt
verschmelzen lassen: Parteifähnchen, Herzchen, Boxhandschuhe oder
anderes.

Vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten

Die Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig und setzen der
Fantasie in der neuen Interview-Glosse keine Grenzen. Stellt sich bei
der Auswahl der politischen Gäste nur noch die Frage nach der
Männer-Quote. Keine Angst, sie ist gewahrt, denn als vierte Figur
gibt es einen typischen Mainzer: den Narren im fastnachtlichen
Kostüm, der über Parteigrenzen hinweg das politische Treiben in der
literarischen Tradition der Meenzer Fassenacht analysiert und den
Größen des Landes den Spiegel vorhält.

„Zur Sache: Jetzt wird’s ernst!“ ab 24. Januar 2019 jeden
Donnerstag ab 20:15 Uhr im SWR-Fernsehen.

Das SWR-Politikmagazin „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ berichtet über
die Themen, die das Land bewegen. Vor-Ort-Reportagen,
Hintergrundfilme, Studiointerviews und Satirebeiträge lassen
politische Zusammenhänge verständlich werden.

Mediathek: Nach der Ausstrahlung sind die Sendung und deren
einzelne Beiträge auf www.SWRmediathek.de und
www.SWR.de/zur-sache-rheinland-pfalz.de zu sehen.

Pressekontakt: Sibylle Schreckenberger, Tel. 06131 929-32755,
sibylle.schreckenberger@swr.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7169/4169335

„Sky Cinema Box-Legende HD“: Sky feiert die „Rocky“-Filmreihe mit einem eigenen Sender (FOTO)

Sky Deutschland

Unterföhring (ots) –

– Pop-up-Sender „Sky Cinema Box-Legende HD“ von 21. bis 27. Januar
– Alle sechs Filme von „Rocky“ bis „Rocky Balboa“ mit Sylvester
Stallone nächste Woche rund um die Uhr auf „Sky Cinema
Box-Legende HD“
– Alle Box-Hits auch auf Abruf und mit dem monatlich kündbaren
Streamingdienst Sky Ticket

18. Januar 2019 – Ring frei! Nächste Woche zeigt Sky auf dem
Pop-up-Channel „Sky Cinema Box-Legende HD“ von 21. bis 27. Januar die
sechs legendären Box-Filme mit Sylvester Stallone als Italian
Stallion rund um die Uhr. Von „Rocky“, der Stallone über Nacht zum
Star machte, bis zu „Rocky Balboa“, in dem der gealterte Stallone das
letzte Mal in den Ring stieg. Alle Filme sind auch mit dem monatlich
kündbaren Streamingdienst Sky Ticket abrufbar.

Als Underdog kämpfte er sich an die Spitze, lieferte sich im
Kalten Krieg einen Fight gegen eine russische Kampfmaschine und wagte
als Oldie-Fighter noch einmal den großen Kampf: Von „Rocky“ bis
„Rocky Balboa“ teilte Sylvester Stallone in sechs Filmen kräftig aus,
musste aber auch ordentlich einstecken. Das Drehbuch für sein
Herzensprojekt „Rocky“ schrieb Stallone 1975 in nur drei Tagen. Dass
das Filmstudio einen großen Star als Hauptfigur haben wollte, lehnte
er entschlossen ab. Trotz reduziertem Budget von nur 1 Million Dollar
schaffte Stallone die Sensation: Sein Film wurde der erfolgreichste
Film des Jahres 1976 und spielte über 200 Millionen Dollar ein. Auch
die Musik mit der berühmten Bläserfanfare oder die Hits aus den
Fortsetzungen wie „Eye of the Tiger“ von Survivor wurden zu absoluten
Klassikern. Sky zeigt eine Woche lang die Filme „Rocky“, „Rocky II“,
„Rocky III – Das Auge des Tigers“, „Rocky IV – Der Kampf des
Jahrhunderts“, „Rocky V“ und „Rocky Balboa“ rund um die Uhr.

Michaela Tarantino, Vice President Cinema bei Sky Deutschland:
„Ich freue mich sehr, dass wir mit ‚Sky Cinema Box-Legende HD‘ erneut
eine der erfolgreichsten Sagas der Filmgeschichte in einem Pop-up
Channel präsentieren können. Mehr Rocky-Fights gehen nicht! Für mich
persönlich ist Rocky einfach Kult.“

„Sky Cinema Box-Legende HD“ läuft von 21. bis 27. Januar und
ersetzt in dieser Zeit Sky Cinema Hits. Das biographische Drama
„Chuck – Der wahre Rocky“ rundet das Programm ab. Der Sportfilm
zeichnet den Weg von Chuck Wepner nach, der als Underdog gegen
Muhammad Ali antrat und zum Vorbild für Stallones Rocky Balboa wurde.
Über den monatlich kündbaren Streamingdienst Sky Ticket sind alle
Hits ebenfalls abrufbar.

Mehr Informationen: www.sky.de/boxlegende

Die Hits von „Sky Cinema Box-Legende HD“:

Montag, 21. Januar:

20.15 Uhr: „Rocky“
22.15 Uhr: „Rocky II“

Dienstag, 22. Januar:

20.15 Uhr: „Rocky II“
22.15 Uhr: „Rocky III – Das Auge des Tigers“

Mittwoch, 23. Januar:

20.15 Uhr: „Rocky III – Das Auge des Tigers“
22.00 Uhr: „Rocky IV – Der Kampf des Jahrhunderts“

Donnerstag, 24. Januar:

20.15 Uhr: „Rocky IV – Der Kampf des Jahrhunderts“
21.50 Uhr: „Rocky V“

Freitag, 25. Januar:

20.15 Uhr: „Rocky V“
22.00 Uhr: „Rocky Balboa“

Samstag, 26. Januar:

20.15 Uhr: „Rocky Balboa“
22.00 Uhr: „Rocky“

Sonntag, 27. Januar:

20.15 Uhr: „Chuck – Der wahre Rocky“
21.55 Uhr: „Rocky Balboa“

Über Sky Deutschland:

Mit rund 5,2 Millionen Kunden und einem Jahresumsatz von 2,3
Milliarden Euro gehört Sky in Deutschland und Österreich zu den
führenden Entertainment-Unternehmen. Das Programmangebot besteht aus
Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Shows, Kinderprogrammen und
Dokumentationen. Sky Deutschland mit Hauptsitz in Unterföhring bei
München ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc.
Über 23 Millionen Kunden in sieben Ländern sehen die exklusiven
Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen (Stand: Juni
2018).

Pressekontakt:
Kontakt für Medien:
Thomas Schöffner
External Communications
Tel: 089/9958 6837
Thomas.Schoeffner@sky.de
www.facebook.de/SkyCinemaDE
www.instagram.de/SkyCinemaDE

Kontakt für Fotomaterial:
Carolin Noack
DL-picture-management-operations@sky.de
Oder direkt über das Fotoweb: https://medien.sky.de

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/33221/4169306

Das Erste / Schauspiel-Stars, Topmodels und Sporthelden kämpfen um den Sieg bei „Wer weiß denn sowas?“ / Das Wissensquiz vom 21. bis 25. Januar 2019 um 18:00 Uhr im Ersten

ARD Das Erste

München (ots) – Die neue Quizwoche startet mit zwei tollen
Schauspiel-Paarungen: Am Montag begrüßt Moderator Kai Pflaume den
österreichischen „Tatort“-Kommissar Harald Krassnitzer und seine
österreichische Schauspielkollegin Ulrike Beimpold, bevor am Dienstag
Natalia Wörner und Stephanie Stumph um möglichst hohe Gewinne für
ihre Unterstützer im Publikum spielen.

Zur Wochenmitte wollen „Germany’s Next Topmodel“ von 2015, Vanessa
Fuchs, und das amtierende „Top-Model“ von 2018, Toni Dreher,
beweisen, dass sie neben Schönheit auch Köpfchen besitzen, wenn sie
zum Wettstreit um die richtigen Antworten auf Fragen aus zwölf
Kategorien antreten.

Sportlich wird’s am Donnerstag, wenn der amtierende Europameister
im Zehnkampf, Arthur Abele, gegen den Kugelstoß-Weltmeister David
Storl bei „Wer weiß denn sowas?“ um den Quiz-Sieg kämpft.

Zum Wochenausklang zeigen die Sänger Lou Bega und Isabel Varell an
der Seite der Teamkapitäne Bernhard Hoëcker und Elton, dass sie nicht
nur musikalisch eine Menge drauf haben, sondern auch viel Spaß am
Erraten der Antworten auf clevere Fragen wie diese:

Wer Himbeeren oder Brombeeren für den späteren Verzehr einfrieren
möchte, sollte sie am besten …?
a) auf einem Teller liegend einfrieren
b) kurz in Zuckerwasser blanchieren
c) mit Öl und Zitronensaft einsprühen

Wer mitspielen und mitgewinnen möchte, kann sich die ARD-Quiz-App
unter www.daserste.de/quiz-app kostenlos herunterladen.

Die Woche bei „Wer weiß denn sowas?“ vom 21. bis 25. Januar 2019 im
Überblick:
Montag, 21. Januar – die Schauspieler Harald Krassnitzer und Ulrike
Beimpold
Dienstag, 22. Januar – die Schauspielerinnen Natalia Wörner und
Stephanie Stumph
Mittwoch, 23. Januar – „Germany’s Next Topmodels“ Vanessa Fuchs und
Toni Dreher
Donnerstag, 24. Januar – der Zehnkampf-Europameister Arthur Abele und
der Kugelstoß-Weltmeister David Storl
Freitag, 25. Januar – die Sänger Lou Bega und Isabel Varell

„Wer weiß denn sowas?“ ist eine Produktion der UFA SHOW & FACTUAL
GmbH im Auftrag der ARD-Werbung für Das Erste. Die Redaktion liegt
beim Norddeutschen Rundfunk. „Wer weiß denn sowas?“ im Internet unter
www.daserste.de/wer-weiss-denn-sowas

Fotos über www.ard-foto.de

Pressekontakt:
Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste Tel: 089/5900 23876,
E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de
bibo Loebnau, Die Agentur Anke Lütkenhorst GmbH Tel: 0221/952 9080,
E-Mail: kontakt@dieagentur-gmbh.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6694/4169276