SKODA Motorsport beginnt mit der Auslieferung des neuen SKODA FABIA R5 evo (FOTO)

Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) –

– Erste Exemplare des neuen SKODA FABIA R5 evo an Kundenteams
ausgeliefert
– Team Toni Gardemeister Services (TGS) nahm das erste
Kundenfahrzeug in Mladá Boleslav entgegen
– SKODA Motorsport Chef Michal Hrabánek: „Die Nachfrage ist groß
und wir arbeiten mit Hochdruck, um die SKODA FABIA R5 evo
schnellstmöglich auszuliefern“

Nach der Zulassung des SKODA FABIA R5 für den Motorsport wurden
seit Anfang April 2015 rund 280 Einheiten des Rallye-Autos
ausgeliefert. Jetzt tritt der neue SKODA FABIA R5 evo in die
Fußstapfen seines Vorgängers, des bislang erfolgreichsten
Rallye-Fahrzeugs seiner Kategorie. Toni Gardemeister, ehemaliger
Werksfahrer von SKODA Motorsport und Inhaber des Teams TGS Worldwide,
erhielt jetzt den ersten SKODA FABIA R5 evo in Kundenhand.

Sein Debüt im Werkseinsatz hat der neue SKODA FABIA R5 evo bereits
erfolgreich absolviert: Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen und Jan
Kopecky/Pavel Dresler feierten in der WRC 2 Pro-Kategorie der Läufe
zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2019 in Portugal und Sardinien zwei
Doppelsiege. Nun wird das neue Rallye-Auto aus Mladá Boleslav auch an
Kunden von SKODA Motorsport ausgeliefert.

SKODA Motorsport Chef Michal Hrabánek betont: „Der aufgewertete
SKODA FABIA R5 evo ist die konsequente Fortsetzung unseres
R5-Projekts. Nach einem umfangreichen Testprogramm unter
Extrembedingungen ist der Start bisher vielversprechend: In den
ersten Rallyes sind wir ohne technische Probleme zu zwei Doppelsiegen
in der WRC 2 Pro-Kategorie gefahren. Jetzt liefern wir das
zuverlässige und äußerst konkurrenzfähige Fahrzeug an unsere Kunden
aus. Hrabánek ergänzt: „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, mit der
großen Nachfrage nach dem SKODA FABIA R5 evo Schritt zu halten und
das Fahrzeug so schnell wie möglich für unsere Kunden zu bauen. Vor
der Auslieferung der ersten Kundenfahrzeuge haben wir außerdem
sichergestellt, dass wir die nötige Logistik für Ersatz- und
Zubehörteile bereitstellen können.“

Ebenso wie die aktuelle Generation des SKODA FABIA-Serienmodells
präsentiert sich auch der SKODA FABIA R5 evo mit der modernisierten
Grafik der Scheinwerfer und einer noch prägnanteren Fahrzeugfront.
Zudem wurde das Fahrzeug im Hinblick auf Performance und
Zuverlässigkeit weiter optimiert. So hat die neue Version des SKODA
FABIA R5 beispielsweise einen noch leistungsstärkeren Motor als sein
Vorgängermodell. Um die Performance zu erhöhen, verbesserten die
Ingenieure von SKODA Motorsport die Leistungsabgabe sowie das
Ansprechverhalten des 1,6-Liter-Turbomotors.

Erster SKODA FABIA R5 evo an Team Toni Gardemeister Services (TGS)

Als erstes Kundenteam hat das Team Toni Gardemeister Services
(TGS) jetzt in Mladá Boleslav einen SKODA FABIA R5 evo von SKODA
Motorsport Kundensport-Managerin Sárka Králová entgegengenommen.
Gardemeister freut sich auf sein erstes Rennen im neuen Rallye-Auto:
„Ich konnte mit den Vorgängermodellen SKODA FABIA S2000 und FABIA R5
bereits Erfolge feiern. Ich bin glücklich über die gute
Zusammenarbeit mit SKODA Motorsport und stolz, dass ich als erster
Kunde den neuen SKODA FABIA R5 evo erhalten habe!“

Toni Gardemeister, TGS Worldwide und SKODA sind bereits seit
vielen Jahren gemeinsam erfolgreich. Gardemeister fuhr von 2002 bis
2004 als Werksfahrer für SKODA Motorsport in der FIA
Rallye-Weltmeisterschaft im SKODA OCTAVIA WRC und im SKODA FABIA WRC.
2011 ging er im SKODA FABIA S2000 seines eigenen Teams Toni
Gardemeister Services (TGS) in der Interkontinentalen
Rallye-Meisterschaft (IRC) an den Start. Auch der aktuelle SKODA
Werksfahrer Kalle Rovanperä erzielte 2017 mit einem SKODA FABIA R5
des Teams TGS erste Erfolge.

Bei der bevorstehenden Rallye Finnland (01.08. bis 04.08.2019)
wird die finnische Nachwuchshoffnung Eerik Pietarinen mit dem
Fahrzeug an den Start gehen. Der Finne ist außerdem von SKODA
Motorsport als punkteberechtigt in der WRC 2 Pro-Kategorie nominiert.

Der Kalender 2019 der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2 Pro)

Veranstaltung Datum
Rallye Monte Carlo 24.01.-27.01.2019
Rallye Schweden 14.02.-17.02.2019
Rallye Mexiko 07.03.-10.03.2019
Rallye Frankreich 28.03.-31.03.2019
Rallye Argentinien 25.04.-28.04.2019
Rallye Chile 09.05.-12.05.2019
Rallye Portugal 30.05.-02.06.2019
Rallye Italien 13.06.-16.06.2019
Rallye Finnland 01.08.-04.08.2019
Rallye Deutschland 22.08.-25.08.2019
Rallye Türkei 12.09.-15.09.2019
Rallye Großbritannien 03.10.-06.10.2019
Rallye Spanien 24.10.-27.10.2019
Rallye Australien 14.11.-17.11.2019

Pressekontakt:
Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Telefon: +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/28249/4326746

Eifel Rallye Festival: SKODA AUTO Deutschland mit dem 130 RS und Matthias Kahle zu Gast in Daun (FOTO)

Skoda Auto Deutschland GmbH

Weiterstadt (ots) –

– Siebenfacher Deutscher Rallye-Meister Matthias Kahle heizt Fans
im SKODA 130 RS ein
– 130 RS erzielte seinerzeit beachtliche Erfolge bei vielen Renn-
und Rallye-Veranstaltungen
– Schätze aus Privatbesitz: Zuschauer können das Gruppe-B-Fahrzeug
SKODA 130 LR, das FELICIA Kit Car und den OCTAVIA WRC Evo2 live
erleben
– Veranstalter des beliebten Festivals erwarten Zehntausende Fans
– SKODA Testimonial Wladimir Kaminer präsentiert sein neues Werk
,Fahren im Wind‘

SKODA AUTO Deutschland schickt ein echtes Erfolgsduo zum Eifel
Rallye Festival 2019: Der siebenfache Deutsche Rallye-Meister
Matthias Kahle pilotiert bei der beliebten Traditionsveranstaltung,
die vom 18. bis 20. Juli stattfindet, einen SKODA 130 RS. Zudem
ergänzen drei private Automobilschätze das Markenaufgebot bei der
beliebten Demonstrationsfahrt. Darunter ein SKODA FELICIA Kit Car von
1997, ein SKODA 130 LR aus dem Baujahr 1987 und ein 2002
fertiggestellter OCTAVIA WRC Evo2. Ein Highlight abseits der Strecke
ist der Auftritt von SKODA Testimonial Wladimir Kaminer. Der
Schriftsteller wird Freitag sein neues Buch ,Fahren im Wind‘
vorstellen.

Bei der neunten Ausgabe des Eifel Rallye Festivals fährt SKODA
AUTO Deutschland mit einem wahren Klassiker vor: Der SKODA 130 RS
zählt zu den erfolgreichsten Modellen in der 118-jährigen
Motorsporthistorie des Herstellers. Zu seinen größten Triumphen
gehören der Sieg in der Markenwertung der
Tourenwagen-Europameisterschaft 1981 sowie der Doppelsieg bei der
Rallye Monte-Carlo 1977 in der Kategorie bis 1.300 cm3 Hubraum.
Pilotiert wird der auch als ,Porsche des Ostens‘ bekannt gewordene
Hecktriebler von Matthias Kahle. Der Sachse gewann in seiner aktiven
Karriere sieben Mal die Deutsche Rallye-Meisterschaft (DRM) und tritt
heute als Markenbotschafter von SKODA AUTO Deutschland auf. Auch an
die Eifel Rallye hat er sehr gute Erinnerungen: Als in Daun noch ein
Lauf der DRM ausgetragen wurde, fuhr Kahle sechs Mal aufs Podium –
2003 und 2010 sicherte er sich sogar den Gesamtsieg. Beim Eifel
Rallye Festival wird der heute 50-Jährige sowohl seine
Motorsportexpertise als auch die Leistungsfähigkeit seines
Rallye-Boliden unter Beweis stellen: Dank abgesperrter Strecken kann
er den SKODA 130 RS im echten Wettbewerbstempo über die Piste jagen.
Die Zuschauer erwartet also rasante Drift-Action.

Zusätzlich zum von SKODA AUTO Deutschland eingesetzten 130 RS darf
sich das Publikum des Eifel Rallye Festivals auf drei weitere
historische Rallye-Boliden der Marke freuen, die sich heute in
privater Hand befinden. Zu diesem Trio zählt der OCTAVIA WRC Evo2,
der zusammen mit Matthias Kahle und dessen Beifahrer Peter Göbel 2002
die DRM gewann. Bis 2013 startete Kahle am Steuer des OCTAVIA WRC
Evo2 noch regelmäßig bei Rallye-Veranstaltungen in Deutschland,
Tschechien und Estland – und das, obwohl er zwischenzeitlich bereits
auf den moderneren FABIA WRC umgestiegen war. Das ,Gebetbuch‘ las
dabei sein Freund Christian Doerr vor. 2015 kaufte der heutige
Besitzer Volker Piepmeyer das Fahrzeug. Er versah das Auto mit der
Lackierung der ,Monte‘ 2002, denn bei diesem letzten Werkseinsatz
hatte es weltweite Berühmtheit erlangt: Nach einem Verbremser von
Roman Kresta durchschlug der OCTAVIA eine hüfthohe Steinmauer und
baumelte mit zwei Rädern über einem tiefen Abhang. Lediglich ein
Telegrafenmast bewahrte ihn vor dem Absturz.

Ebenfalls in der Eifel am Start: ein SKODA 130 LR aus dem Baujahr
1987. Heckantrieb, 1,3 Liter Hubraum und kein Turbolader – in der
Gruppe-B-Zeit galt der 130 LR als echter Underdog, der es gegen die
Konkurrenz schwer hatte. Dennoch konnte der SKODA 130 LR mit Erfolgen
glänzen: 1986 fuhr Ladislav Krecek zusammen mit Copilot Borivoj Motl
auf den sechsten Platz bei der WM-Rallye Sanremo und gewann seine
Klasse bei der britischen RAC-Rallye. Das Exemplar, das beim
diesjährigen Eifel Rallye Festival startet, wurde als Gruppe-A-Auto
vom mehrfachen Rallye-Meister Eberhard Uth in die damalige DDR
importiert. Zwischen 1991 und 1994 hat Jens Roth ihn in verschiedenen
Rallye-Serien eingesetzt und rund 150 Klassensiege erzielt. Er baute
den Wagen auch in seine heutige Gruppe-B-Variante um. Zuschauer mit
Vorliebe für Autos aus dieser spektakulären Rallye-Ära bekommen in
Daun viel geboten: Das Teilnehmerfeld in dieser Kategorie umfasst in
diesem Jahr 33 Fahrzeuge.

Zu den Highlights von SKODA zählt in Daun auch das FELICIA Kit Car
von 1997. Dieser originale Werkswagen ging 1996 und 1997 mit dem
Tschechen Pavel Sibera bei mehreren Rallyes auf Punktejagd. Auch der
schwedische Rallye-Weltmeister Stig Blomqvist nahm bereits in diesem
Fronttriebler Platz. Bei der Rallye Australien 1997 absolvierte das
FELICIA Kit Car seinen letzten Werkseinsatz. Mit dem Sieg in der
Klasse A6 holte Sibera den Vize-WM-Titel bei den Kit Cars für die
tschechische Marke. Danach kam der Viertürer zum WS Motorsport Team
nach Deutschland. Hier setzte Matthias Köhler ihn in der Deutschen
Rallye-Meisterschaft ein. Er ist seit 2015 – nach einigen
Zwischenstationen – auch der heutige Besitzer des Fahrzeugs. Beim
diesjährigen Eifel Rallye Festival leiht er den FELICIA an Karl-Heinz
Wezel aus.

Auch abseits der Strecke gibt es bei SKODA einen interessanten
Programmpunkt: Der deutsch-russische Schriftsteller und SKODA
Markenbotschafter Wladimir Kaminer ist Freitag ab 12 Uhr auf der
Rallye-Meile in Daun zu Gast und wird einen Auszug aus seinem neuen
Werk ,Fahren im Wind‘ präsentieren.

Pressekontakt:
Andreas Leue
Teamleiter Motorsport und Tradition
Telefon: +49 6150-133 126
E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/28249/4325839

SKODA Motorsport beginnt mit der Auslieferung des neuen SKODA FABIA R5 evo (FOTO)

Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) –

– Erste Exemplare des neuen SKODA FABIA R5 evo an Kundenteams
ausgeliefert
– Team Toni Gardemeister Services (TGS) nahm das erste
Kundenfahrzeug in Mladá Boleslav entgegen
– SKODA Motorsport Chef Michal Hrabánek: „Die Nachfrage ist groß
und wir arbeiten mit Hochdruck, um die SKODA FABIA R5 evo
schnellstmöglich auszuliefern“

Nach der Zulassung des SKODA FABIA R5 für den Motorsport wurden
seit Anfang April 2015 rund 280 Einheiten des Rallye-Autos
ausgeliefert. Jetzt tritt der neue SKODA FABIA R5 evo in die
Fußstapfen seines Vorgängers, des bislang erfolgreichsten
Rallye-Fahrzeugs seiner Kategorie. Toni Gardemeister, ehemaliger
Werksfahrer von SKODA Motorsport und Inhaber des Teams TGS Worldwide,
erhielt jetzt den ersten SKODA FABIA R5 evo in Kundenhand.

Sein Debüt im Werkseinsatz hat der neue SKODA FABIA R5 evo bereits
erfolgreich absolviert: Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen und Jan
Kopecky/Pavel Dresler feierten in der WRC 2 Pro-Kategorie der Läufe
zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2019 in Portugal und Sardinien zwei
Doppelsiege. Nun wird das neue Rallye-Auto aus Mladá Boleslav auch an
Kunden von SKODA Motorsport ausgeliefert.

SKODA Motorsport Chef Michal Hrabánek betont: „Der aufgewertete
SKODA FABIA R5 evo ist die konsequente Fortsetzung unseres
R5-Projekts. Nach einem umfangreichen Testprogramm unter
Extrembedingungen ist der Start bisher vielversprechend: In den
ersten Rallyes sind wir ohne technische Probleme zu zwei Doppelsiegen
in der WRC 2 Pro-Kategorie gefahren. Jetzt liefern wir das
zuverlässige und äußerst konkurrenzfähige Fahrzeug an unsere Kunden
aus. Hrabánek ergänzt: „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, mit der
großen Nachfrage nach dem SKODA FABIA R5 evo Schritt zu halten und
das Fahrzeug so schnell wie möglich für unsere Kunden zu bauen. Vor
der Auslieferung der ersten Kundenfahrzeuge haben wir außerdem
sichergestellt, dass wir die nötige Logistik für Ersatz- und
Zubehörteile bereitstellen können.“

Ebenso wie die aktuelle Generation des SKODA FABIA-Serienmodells
präsentiert sich auch der SKODA FABIA R5 evo mit der modernisierten
Grafik der Scheinwerfer und einer noch prägnanteren Fahrzeugfront.
Zudem wurde das Fahrzeug im Hinblick auf Performance und
Zuverlässigkeit weiter optimiert. So hat die neue Version des SKODA
FABIA R5 beispielsweise einen noch leistungsstärkeren Motor als sein
Vorgängermodell. Um die Performance zu erhöhen, verbesserten die
Ingenieure von SKODA Motorsport die Leistungsabgabe sowie das
Ansprechverhalten des 1,6-Liter-Turbomotors.

Erster SKODA FABIA R5 evo an Team Toni Gardemeister Services (TGS)

Als erstes Kundenteam hat das Team Toni Gardemeister Services
(TGS) jetzt in Mladá Boleslav einen SKODA FABIA R5 evo von SKODA
Motorsport Kundensport-Managerin Sárka Králová entgegengenommen.
Gardemeister freut sich auf sein erstes Rennen im neuen Rallye-Auto:
„Ich konnte mit den Vorgängermodellen SKODA FABIA S2000 und FABIA R5
bereits Erfolge feiern. Ich bin glücklich über die gute
Zusammenarbeit mit SKODA Motorsport und stolz, dass ich als erster
Kunde den neuen SKODA FABIA R5 evo erhalten habe!“

Toni Gardemeister, TGS Worldwide und SKODA sind bereits seit
vielen Jahren gemeinsam erfolgreich. Gardemeister fuhr von 2002 bis
2004 als Werksfahrer für SKODA Motorsport in der FIA
Rallye-Weltmeisterschaft im SKODA OCTAVIA WRC und im SKODA FABIA WRC.
2011 ging er im SKODA FABIA S2000 seines eigenen Teams Toni
Gardemeister Services (TGS) in der Interkontinentalen
Rallye-Meisterschaft (IRC) an den Start. Auch der aktuelle SKODA
Werksfahrer Kalle Rovanperä erzielte 2017 mit einem SKODA FABIA R5
des Teams TGS erste Erfolge.

Bei der bevorstehenden Rallye Finnland (01.08. bis 04.08.2019)
wird die finnische Nachwuchshoffnung Eerik Pietarinen mit dem
Fahrzeug an den Start gehen. Der Finne ist außerdem von SKODA
Motorsport als punkteberechtigt in der WRC 2 Pro-Kategorie nominiert.

Der Kalender 2019 der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2 Pro)

Veranstaltung Datum
Rallye Monte Carlo 24.01.-27.01.2019
Rallye Schweden 14.02.-17.02.2019
Rallye Mexiko 07.03.-10.03.2019
Rallye Frankreich 28.03.-31.03.2019
Rallye Argentinien 25.04.-28.04.2019
Rallye Chile 09.05.-12.05.2019
Rallye Portugal 30.05.-02.06.2019
Rallye Italien 13.06.-16.06.2019
Rallye Finnland 01.08.-04.08.2019
Rallye Deutschland 22.08.-25.08.2019
Rallye Türkei 12.09.-15.09.2019
Rallye Großbritannien 03.10.-06.10.2019
Rallye Spanien 24.10.-27.10.2019
Rallye Australien 14.11.-17.11.2019

Pressekontakt:
Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Telefon: +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/28249/4326746

Erste Leistungstests des Battista: Automobili Pininfarina plant Vorstellung von Design-Zukunftsvision während Monterey Car Week (FOTO)

Automobili Pininfarina

Cambiano (ots) –

– Entwicklungsprogramm des rein elektrisch angetriebenen
Supersportwagens Pininfarina Battista wird mit letzten Tests im
Windkanal sowie mit Dynamiktests in modernem Fahrsimulator
fortgesetzt
– Entwicklungsfahrer Nick Heidfeld begeistert von spektakulärer
Performance des Hypercars im Simulator: „Die Beschleunigung des
Battista ist absolut umwerfend.“
– Battista gibt mit weiterentwickeltem Frontdesign sein Debüt beim
High-Class-Event „The Quail“ im Rahmen der Monterey Car Week
– Enthüllung von Automobili Pininfarinas visionärem Zukunftsdesign im
House of Automobili Pininfarina in der Nähe von Pebble Beach
– Neue Bilder und ein neues Video sind hier verfügbar:
https://bit.ly/2JmRQ2N

Das Entwicklungsprogramm des Battista erreicht im Windkanal und am
Simulator unter der Leitung von Entwicklungsfahrer Nick Heidfeld ein
vielversprechendes Stadium, sodass Automobili Pininfarina jetzt
bestätigen konnte, dass der erste rein elektrisch angetriebene
Supersportwagen der Welt seine öffentliche Premiere am 16. August
2019 während der Monterey Car Week im Rahmen des High-Class-Events
„The Quail“ feiern wird.

Als Teil einer Reihe exklusiver Präsentationen im „House of
Automobili Pininfarina“ in der Nähe des Pebble Beach-Golfclubs wird
Designdirektor Luca Borgogno den Gästen der italienischen Marke
während der Monterey Car Week die Vision der künftigen
Designphilosophie unter der Bezeichnung „PURA“ erläutern. Unterstützt
wird Borgogno von Nick Heidfeld und Sportwagendirektor René Wollmann,
die einen aktuellen Einblick in das technische Entwicklungsprogramm
des Battista geben werden.

In der Privatresidenz des Unternehmens in Monterey werden Borgogno
und sein Team persönlich geladenen Kunden und Interessenten zudem den
rein elektrisch angetriebenen Supersportwagen Battista in einer
überarbeiteten Version mit verfeinertem Frontdesign präsentieren.
Michael Perschke, Vorstandsvorsitzender von Automobili Pininfarina,
sagte: „Wir haben den ersten Auftritt des Battista-Prototypen in
Pebble Beach im letzten Jahr sehr genossen, aber dieses Jahr werden
unsere Träume wahr. Dieses limitierte Meisterstück ist der erste rein
elektrisch angetriebene Supersportwagen der Welt und wir freuen uns
darauf, ihn unseren Kunden in leicht weiterentwickelter Formgebung
vorstellen zu können. Unsere Gäste erhalten nicht nur faszinierende
Einblicke in die Technik, sondern können auch schon gespannt auf das
nächste Projekt sein, an dem unser talentiertes Designerteam
arbeitet.“

Windkanal- und Simulatortests in Italien in vollem Gange

Wenn die Auslieferungen Ende nächstes Jahres beginnen, wird der
Battista das leistungsstärkste Fahrzeug sein, das bis dato in Italien
entworfen und gefertigt wurde. René Wollmann und Nick Heidfeld
arbeiten eng zusammen, um Kraft, Drehmoment und das
Fahrzeugdynamikprogramm für den Battista so abzustimmen, dass jede
Fahrt so fulminant wird, wie das atemberaubende Design vermuten
lässt.

René Wollmann kommentierte: „Die aerodynamische Performance des
Battista, die wir im Pininfarina-Windkanal bestätigen konnten,
stimmte fast haargenau mit unseren Erwartungen aus der
CFD-Modellierung überein. Aus dem Fine-Tuning des Aero-Pakets mit
CFD, Windkanal und dynamischer Simulation lässt sich eine deutliche
Steigerung der potenziellen Reichweite des Battista gegenüber unserer
ursprünglichen Annahme von 450 Kilometern mit einer Batterieladung
prognostizieren. Das sind tolle Neuigkeiten für künftige Eigner des
Battista.“

Heidfeld eilt der Ruf voraus, die Ingenieure seines Rennteams
stets mit detaillierten und präzisen Rückmeldungen zu unterstützen –
eine Eigenschaft, die von Wollmanns Erfahrung als Entwicklungsleiter
im Mercedes-AMG Project One perfekt ergänzt wird. Mit diesem
geballten Know-how ist sichergestellt, dass Automobili Pininfarinas
Vision für den Battista als überaus praxistaugliches Hypercar
umgesetzt wird.

Den in zwei Jahrzehnten Motorsport und der Entwicklung von
erfolgreichen Fahrzeugen in Formel 1 und Formel E aufgebauten
Erfahrungsschatz nutzte Heidfeld, um sich im Simulator auf die
Beurteilung und Definition des Fahrerlebnisses zu konzentrieren, das
sich aus 1.900 PS und einem Drehmoment von 2.300 Nm ergibt. Dabei
arbeitete er eng mit den Ingenieuren von Automobili Pininfarina
zusammen, um die Aerodynamik perfekt auf die Minimierung des
Luftwiderstands und die maximale Kühlwirkung einzustellen.

Nick Heidfeld meint: „Es war ein unglaubliches Erlebnis, eine
frühe Version des Battista im Simulator zu fahren. Die Vorbereitung,
Anordnung und Durchführung der ersten Fahrten in einem brandneuen
Supersportwagen mit unvergleichlichem Leistungsniveau war
herausragend – vergleichbar mit anderen Erstfahrten im Simulator, die
ich in meiner Motorsportkarriere absolviert habe. Am stärksten
beeindruckte mich das souveräne Handling des Fahrzeugs. Aber
natürlich war, wie ich erwartet hatte, das pure
Beschleunigungsvermögen absolut umwerfend und mit keinem Fahrzeug zu
vergleichen, das ich auf der Straße oder der Rennstrecke erleben
durfte.“

Es wird geschätzt, dass nur 50 Battistas in Europa, 50 in
Nordamerika und 50 im Mittleren Osten und in Asien erhältlich sein
werden. Das 2-Millionen-Euro-Hypercar kann über ein kleines Netzwerk
von Fachhändlern für Luxusautomobile und Hypercars bestellt werden.
Potenzielle Kunden sind dazu eingeladen, sich über einen
Online-Dienst auf der Unternehmenswebsite für den Erwerb eines
Battista zu bewerben: www.automobilipininfarina.com/viewing

Pressekontakt:
Dan Connell – Markenleitung
(M) +49 (0) 16055 30318
E-Mail: d.connell@automobili-pininfarina.com

Luca Rubino – Leitung Digitale Kommunikation
(M) +49 (0) 17841 16025
E-Mail: l.rubino@automobili-pininfarina.com

Original-Content von: Automobili Pininfarina, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/130324/4323013

Limitierte Rennsportversion des Ford GT Mk II zeigt nächste Ausbaustufe des Ford GT-Supersportwagens (FOTO)

Ford-Werke GmbH

GOODWOOD (ots) –

– Ford und Multimatic gewähren heute auf dem Goodwood Festival of
Speed einen ersten Blick auf den weiterentwickelten Ford GT Mk II

– Der Ford GT Mk II schöpft das volle Leistungspotenzial des Ford
GT aus, weil er unabhängig jeglicher Reglements und
Zulassungsvorgaben konstruiert wurde

– Zu den Innovationen des Ford GT Mk II gehören aerodynamische
Verbesserungen für zusätzlichen Abtrieb, weitere Gewichtsersparnisse
und Modifikationen des Fahrwerks für ein besseres Handling sowie eine
höhere Motorleistung

– Das Fahrzeug ist ab sofort erhältlich, jedoch weltweit auf nur
45 Exemplare limitiert, der Startpreis beträgt 1,2 Millionen
US-Dollar

Ford und Multimatic enthüllen heute auf dem Goodwood Festival of
Speed den Ford GT Mk II, der als limitierte Rennsportversion die
nächste Ausbaustufe des Ford GT-Supersportwagens darstellt. Sein
3,5-Liter-EcoBoost-Motor mit 700 PS, seine rennerprobte Aerodynamik
und sein exzellentes Handling wurden von Ford Performance und
Multimatic gemeinsam entwickelt, basierend auf den Erkenntnissen, die
Ford im Rahmen der erfolgreichen Teilnahme bei den FIA World
Endurance Championships und den IMSA WeatherTech SportsCar
Championships mit dem Ford GT-Rennfahrzeug sammeln konnte. Der neue
Ford GT Mk II wurde komplett unabhängig von Wettbewerbs-Reglements
konstruiert.

„Der GT Mk II setzt das volle Leistungspotenzial des Ford GT frei,
ohne dass die Rennbehörden künstliche Leistungseinschränkungen
vorschreiben“, sagte Hau Thai-Tang, Ford Chief Product Development
and Purchasing Officer. „Dieses reinrassige Rennfahrzeug vermittelt
seinem Besitzer das berauschende Gefühl, wie es sonst nur die Fahrer
kennen, die in Le Mans mit einem Ford GT die Ziellinie überquert
haben“.

Der Ford GT Mk II ist ab sofort erhältlich, jedoch weltweit auf
nur 45 Exemplare limitiert, sein Startpreis beträgt 1,2 Millionen
US-Dollar.

„Die wahre Leistungsfähigkeit des GT wurde bisher noch nicht
vollständig unter Beweis gestellt“, sagte Larry Holt, Chief Technical
Officer bei Multimatic. „Die Fahrzeugversion mit Straßenzulassung
ist durch die vielen globalen Zulassungsanforderungen begrenzt und
die Rennversion wird durch diverse Rennserien-Reglements
eingeschränkt. Der Mk II zeigt nun, wie sich das Auto ohne jegliche
Einschränkungen verhalten würde – seine Fahreigenschaften sind
entsprechend spektakulär und faszinierend“.

Der Mk II wird in Markham, in der kanadischen Provinz Ontario
gebaut, wo auch der reguläre Ford GT gefertigt wird. Sein Leben
beginnt also im Ford GT-Hauptwerk, bevor er in eine Spezialfabrik von
Multimatic Motorsports überführt wird, wo er sich dank zahlreicher
Modifikationen in den eigentlichen Ford GT Mk II verwandelt.

Das Beste aus zwei Welten

Der Ford GT Mk II konzentriert sich auf Verbesserungen der
Aerodynamik und des Motors und teilt die Hauptmerkmale sowohl mit dem
straßenzugelassenen Ford GT-Supersportwagen als auch mit dem Ford
GT-Rennfahrzeug. Viele seiner Komponenten haben sich bei den
anspruchsvollsten Langstreckenrennen der Welt bewährt. Dank seines
großen Heckspoilers mit zwei Elementen übertrifft der Mk II sogar
noch die Abtriebs-Werte des Ford GT-Rennfahrzeugs. Überarbeitet
wurden vor allem der Frontsplitter, der Diffusor, die Kotflügel und
die Lufteinlassschlitze, die für einen Ausgleich des zusätzlichen
Abtriebs sorgen. Diese aerodynamischen Veränderungen ermöglichen es
dem Ford GT Mk II, rund 400 Prozent mehr Abtrieb zu erzeugen als der
reguläre Ford GT. Weitere aerodynamische Elemente, seine rennerprobte
Federung und Michelin Pilot Sport-Rennreifen ermöglichen dem Fahrzeug
auch bei Seitenkräften von mehr als 2 g noch genügend Grip auf dem
Asphalt.

Der Ford GT Mk II ist auch leichter und agiler. Die einstellbare
Fahrhöhe und die Fahrmodi des Straßenwagens wurden entfernt, was eine
Gewichtsersparnis von über 90 kg zur Folge hat, während 5-fach
verstellbare DSSV-Stoßdämpfer nun mit einer abgesenkten, festen
Fahrhöhe arbeiten, um das Handling und die Aerodynamik zu verbessern.

Der Ford GT Mk II verfügt über den 3,5-Liter-EcoBoost-Motor, der
sowohl den Ford GT mit Straßenzulassung als auch das Rennfahrzeug
antreibt, aber weil der Mk II nicht durch die Regeln des offiziellen
Motorsports eingeschränkt ist, ist er in der Lage, 200 PS mehr
Leistung zu generieren als die regelkonforme Rennversion, was den Mk
II zur leistungsstärksten Variante des Ford GT macht. Der
3,5-Liter-EcoBoost ist mit außerdem mit dem gleichen
Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt, das auch im Ford GT
verbaut wird, es wurde jedoch speziell für das streng limitierte
Editionsmodell kalibriert. Um die Leistung zu erhöhen, verfügt der GT
Mk II über eine innovative Motorkühltechnologie, einschließlich eines
Ladeluftkühlers mit hoher Kapazität und Wasser-Sprühkühlung. Die
Besprühung mit Wasser wird in Hochtemperatursituationen automatisch
aktiviert, um Kühlung zu bieten, indem das zerstäubte Wasser auf den
Ladeluftkühler aufgebracht wird, so dass der Ford GT Mk II ein
gleichbleibendes Leistungsniveau bei hohen Temperaturen
aufrechterhält.

Die gesteigerte Motorleistung ist gepaart mit einer weiter
verbesserten Bremsleistung. Der Mk II verfügt über eine
Bremsleistung, die über die des GT-Rennfahrzeugs hinausgeht, indem er
die Carbon-Keramik-Bremsen der Straßenversion nutzt, einschließlich
15,5-Zoll-Front- und 14,1-Zoll-Heckbremsscheiben von Brembo. Darüber
hinaus bietet das Fahrzeug geschmiedete 19-Zoll-Felgen aus Aluminium
und die bewährten Michelin Pilot Sport GT-Reifen.

Die Fahrzeugfront und die Motorhaube des Mk II entsprechen
weitgehend der Straßenversion, ebenso wie die Ford GT Scheinwerfer
mit ihrer charakteristischen Optik. Zu den Veränderungen im Innenraum
zählen ein maßgeschneiderter Sparco-Rennsitz mit 6-Punkt-Renngurt und
ein optionaler Beifahrersitz. Ein vollständiges
MoTeC-Datenerfassungssystem wurde ebenfalls hinzugefügt, um wichtige
Informationen für einen Race-Tracker bereitzustellen, der auch als
Display für die Rückfahrkamera dient.

Neuestes GT-Familienmitglied

Der Ford GT Produktionswagen, der 2017 seinen ersten
Goodwood-Auftritt hatte, ist der fortschrittlichste und bisher
exklusivste Ford-Straßenwagen, der auf ein Volumen von nicht mehr als
250 pro Jahr beschränkt ist.

Das bereits bekannte Ford GT-Rennfahrzeug wurde für das
24-Stunden-Langstreckenrennen von Le Mans gebaut und war ein großer
Erfolg. Ford gewann mit ihm 2016 die GTE Pro-Klasse in Le Mans, genau
zum 50. Jubiläum der vier legendären, aufeinanderfolgenden Le
Mans-Siegen des Ford GT40 im Jahre 1966. Ford beendete sein
GT-Rennprogramm in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2019 in der
GTE Pro-Klasse. Die Ford GTs werden jedoch noch den Rest der
IMSA-Saison, die im Oktober in Atlanta ihren Höhepunkt findet,
bestreiten.

Der Ford GT Mk II feiert sein öffentliches Debüt in der
Supercar-Klasse beim Goodwood Festival of Speed und wird von
Multimatic direkt verkauft. Kunden, die sich für den Erwerb eines
Ford GT Mk II interessieren, werden gebeten, sich über folgende
Internetseite mit Multimatic in Verbindung zu setzen:
http://FordGTMkII.com

Weitere Informationen zum Ford-Auftritt beim Goodwood Festival of
Speed 2019 finden Sie online unter:
http://goodwood2019.fordpresskits.com

Über Multimatic

Multimatic Inc. ist ein kanadisches Unternehmen, das technische
Komponenten, Systeme und Dienstleistungen für die globale
Automobilindustrie liefert. Multimatic mit Hauptsitz in Markham,
Ontario, verfügt über Fertigungsbereiche und
Engineering-Niederlassungen in Nordamerika, Europa, Asien und
Australien sowie weltweite Allianzpartnerschaften.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und
Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an
den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 24.000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925
haben die Ford-Werke mehr als 46 Millionen Fahrzeuge produziert.
Weitere Presse-Informationen finden Sie unter www.media.ford.com.

Pressekontakt:
Isfried Hennen
Ford-Werke GmbH
0221/90-17518
ihennen1@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6955/4314782

Goodwood Festival of Speed 2019: Ford feiert den Motorsport mit zahlreichen Rennfahrzeugen und spannenden Debüts (FOTO)

Ford-Werke GmbH

Goodwood, Großbritannien (ots) –

– Goodwood Festival of Speed am 4. Juli um 10:45 Uhr: Hermann
Salenbauch von Ford Performance und Larry Holt von Multimatic
verkünden News zum Ford GT

– Zu den Debüts von Ford Performance in Goodwood zählen der neue
Ford Focus ST, der erstmals in Großbritannien zum Einsatz kommt, und
der Ford Mustang Shelby GT500, der erstmals in Europa präsentiert
wird

– Weitere Highlights des Rennprogramms sind das
NASCAR-Ford-Siegerauto, der Ford GT Le Mans-Rennwagen, der M-Sport
Ford Fiesta WRC und der legendäre 1980 Ford Zakspeed Turbo-Capri

– Die Publikumslieblinge Vaughn Gittin Jr. und Ken Block kehren
nach Goodwood zurück mit dem F-150 Hoonitruck, Bj. 1977, dem Ford
Escort RS Cosworth und dem Ford Mustang RTR Spec 5-D

– Der neue Ford Puma-Crossover feiert in Goodwood seine
öffentliche Premiere. Und der Ford Ranger Raptor, der ab sofort auch
für das Computerspiel Forza 4 verfügbar ist, demonstriert vor Ort
seine exzellenten Offroad-Eigenschaften

Im Rahmen des Goodwood Festival of Speed 2019 demonstriert Ford
mit einer spektakulären Auswahl der schnellsten Straßen- und
-Rennfahrzeuge die Vielfalt und die Leistungsfähigkeit von Ford
Performance. Der neue Ford Focus ST debütiert beim weltberühmten
Bergrennen in Goodwood, gemeinsam mit dem brandneuen Ford Mustang
Shelby GT500, der zum ersten Mal in Europa mit einer Leistung von 760
PS gezeigt wird.

Präsentiert wird zudem das Ford GT-Rennfahrzeug von Ford Chip
Ganassi Racing mit der Startnummer 66, das kürzlich erst bei den 24
Stunden von Le Mans teilgenommen hatte. Ford hatte die vier GTE
Pro-Autos von Ford Chip Ganassi Racing (CGR) in besonderen Farben an
den Start geschickt, mit den „Celebration Liveries“ würdigte das
Werksteam die erfolgreiche Historie der Marke Ford bei dem wohl
härtesten Langstreckenrennen der Welt. Gezeigt wird darüber hinaus
der Team-Penske-Ford, der 2018 bei den NASCAR Cup Series gesiegt hat
sowie der 1980er Ford Zakspeed Turbo Capri-Rennwagen, mit dem der 50.
Geburtstag des Ford Capri in Goodwood gefeiert wird. Ein weiteres
Highlight ist die Rückkehr von zwei Publikumslieblingen: dem
Drift-Champion Vaughn Gittin Jr., der seinen Ford Mustang RTR Drift
vorführt und dem Stuntfahrer und Gymkhana TEN-Star, Ken Block, der
sein Können diesmal mit seinem berühmten Hoonitruck- sowie Ford
Escort RS Cosworth-Modellen unter Beweis stellt.

„Das Ford Performance-Team dient als Innovationslabor und hilft
gemeinsam mit unseren Motorsport-Programmen auf der ganzen Welt
dabei, noch aufregendere Straßenfahrzeuge für unsere Kunden zu
entwickeln“, sagte Leo Roeks, Ford Performance Director, Europe. „Ob
es sich nun um die Anti-Lag-Technologie des Ford GT-Rennwagens
handelt, die das Turbo-Ansprechverhalten des Ford Focus ST verbessert
oder die Rallye-Spezialisierung des Ford Fiesta WRC und die
Offroad-Expertise des Ford Ranger Raptor, deren Wettbewerbsgeist
unsere Serienmodelle beflügeln – Motorsport ist immer auch ein
Treiber für Innovation“.

Zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert werden der neue Ford
Puma-SUV-Crossover und der neue Ford Kuga. Besucher des Ford-Stands
können in Goodwood beide neuen Fahrzeuge mit ihren eigenen Sinnen
erleben. Am Stand gibt es überdies die Möglichkeit, eine
Mitfahrgelegenheit im Ford Ranger Raptor zu gewinnen, der jetzt auch
im weltweit beliebten Computerspiel Forza Horizon 4 als Auswahloption
zur Verfügung steht.

Neuer Ford Focus ST in Goodwood am Start

Bei einer der Bergrennwertungen wird der neue Ford Focus ST in
Goodwood vom siebenfachen britischen Motorsport-Champion Paul Swift
gefahren. Das Fahrzeug verfügt serienmäßig über einen drehfreudigen
2,3 Liter EcoBoost-Turbobenziner mit 206 kW (280 PS), der einen Spurt
von 0 auf 100 km/h in nur 5,7 Sekunden ermöglicht. Mit seinem
maximalen Drehmoment von 420 Nm bietet er damit eine bessere
Beschleunigung als die gefeierte Vorgängergeneration des Ford Focus
RS. Dank innovativer Turbo-Technologie zeichnet sich der Vierzylinder
durch ein direktes und feinfühliges Ansprechverhalten aus. Der
reibungsoptimierte Twin-Scroll-Lader mit geringer Massenträgheit
führt die Abgasenergie durch getrennte Kanäle, um Störungen zwischen
den einzelnen Gas-Säulen zu minimieren.

Ein Novum für den EcoBoost-Turbomotor des Ford Focus ST – ein
Technologie-Transfer aus dem Fiesta WRC-Rallye-Weltmeisterauto – ist
die hochmoderne Anti-Lag-Funktion, wie sie auch bei der
Straßenversion des Ford GT sowie im F-150 Raptor zum Einsatz kommt.
Eine weitere Neuheit beim Ford Focus ST ist auch der selektive
Fahrmodus-Schalter für bis zu vier Fahrprogramme. Somit kann der
Fahrer den Charakter des Autos seinen Wünschen individuell anpassen,
dazu zählen die Fahrprogramme „Rutschig“, „Normal“ und „Sport“ sowie
– bei Modellen mit dem optionalen Performance-Paket – zusätzlich noch
der „Rennstrecke“-Modus, bei dem zum Beispiel das Gaspedal noch
sensibler reagiert. Zusätzlich vereint das interaktive Fahrwerksystem
mit elektronischer Dämpferregelung CCD (Continously Controlled
Damping) die Sportlichkeit mit dem Komfort dieses dynamischen
Fahrzeugs.

„Wir haben uns vom Ford GT-Supersportwagen, dem F-150 Raptor und
dem Ford Mustang inspirieren lassen, um einen Ford Focus ST zu
entwickeln, der dich beim Tritt aufs Gaspedal spürbar in den Sitz
presst“, fügte Roeks hinzu.

Der neue Ford Focus ST ist ab sofort im Handel erhältlich.

Ford Mustang Shelby GT500: Europa-Debüt in Goodwood Nachdem er
Anfang des Jahres bereits in den USA vorgestellt wurde, feiert der
neue Ford Mustang Shelby GT500 sein Europa-Debüt in Goodwood. Dort
wird seine enorme Motorleistung vom dreimaligen
Drift-Weltmeister-Vaughn Gittin Jr. in Schach gehalten. Mit dem neuen
Shelby GT500 präsentiert Ford den bislang stärksten Mustang in der
über 50-jährigen Geschichte der amerikanischen Sportwagen-Legende.
Der von Ford Performance entwickelte Supersportler schöpft über 513
kW (700 PS) aus seinem 5,2 Liter großen Kompressor-V8-Motor und ist
damit das bislang leistungsstärkste Ford-Serienmodell. Ein
7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe von TREMEC überträgt die Motorleistung
und das bullige Drehmoment an die Hinterräder.

Das rundherum überarbeitete Coupé sprintet in wenig mehr als drei
Sekunden von 0 auf 100 km/h und absolviert die Viertelmeile (403
Meter) in unter elf Sekunden. Dank des aktiven
Hochleistungs-MagneRide-Fahrwerks und der größten Bremsanlage, die
Ford je in einem straßenzugelassenen Auto verbaut hat, geht der
Mustang Shelby GT500 auch in puncto Verzögerung und
Kurvengeschwindigkeiten an die Grenzen des physikalisch Möglichen.
Um seine Leistung zu bändigen, vertrauen die Experten von Ford
Performance auf reinrassige Renn-Technologien, die sich bereits im
Supersportwagen Ford GT sowie in der Wettbewerbs-Variante Mustang GT4
bewährt haben. Dies umfasst zum Beispiel eine modifizierte Geometrie
für die jüngste Generation des hochgelobten MagneRide-Sportfahrwerks
inklusive nochmals leichterer Fahrwerksfedern und einer neuen,
elektromechanischen EPAS-Servolenkung. Zugleich fängt eine
Rennbremsanlage des Spezialisten Brembo mit 420 Millimeter großen
Bremsscheiben und kraftvoll zupackend 6-Kolben-Bremszangen die
mächtigen Beschleunigungskräfte zuverlässig wieder ein.

Ford GT Le Mans-Fahrzeug und Pressekonferenz am 4. Juli um 10:45
Uhr (CET)

Jedes der vier Ford Chip Ganassi Racing Ford GT-Rennfahrzeuge, die
kürzlich erst die 24 Stunden von Le Mans absolviert haben, wurde in
besonderen Farben an den Start geschickt. Mit den „Celebration
Liveries“ würdigte das Werksteam die Erfolgsgeschichte der Marke Ford
bei dem wohl härtesten Langstreckenrennen der Welt. Mit dem Ende der
Saison in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance
Championship) lief auch der zurückliegende, auf vier Jahre angesetzte
Teilnahme-Zeitraum des Autoherstellers in dieser Serie nach
zahlreichen bemerkenswerten Rennen aus.

Das Ford GT-Rennfahrzeug mit der Startnummer 66 wird jedoch beim
diesjährigen Goodwood-Event nochmal zu sehen sein – und zwar mit
Stefan Mücke und seinen Teamkollegen Olivier Pla und Billy Johnson im
Cockpit. Das Fahrzeug verfügt über eine besondere schwarze
Lackierung, die an den Ford GT40 von Bruce McLaren und Chris Amon
erinnert, der 1966 Le Mans gewann. Die Ford Chip Ganassi Racing Ford
GTs verfügen über ein leichtes Carbon- und Aluminium-Chassis,
Karosserieteile aus Karbonfaser und einen 3,5-Liter-EcoBoost-V6-Motor
mit zwei Turboladern. Das Ford GT-Rennfahrzeug basiert auf dem Ford
GT mit Straßenzulassung – dessen 441 kW (600 PS) eine
Höchstgeschwindigkeit von 347 km/h ermöglichen. Der Ford GT ist auf
nur 250 Exemplare pro Jahr limitiert und zählt zu den exklusivsten
Supersportwagen der Welt.

Das Unternehmen wird am 4. Juli um 10:45 Uhr (CET) wichtige
Neuigkeiten zum Ford GT während einer speziellen Pressekonferenz beim
Goodwood Festival of Speed verkünden. Überbringer der Nachrichten:
Hermann Salenbauch, Global Director, Ford Performance, und Larry
Holt, Chief Technical Officer bei Multimatic.

Ford Fiesta WRC – Auftritt vor Publikum

Der Ford Fiesta WRC, der vom M-Sport Ford World Rally Team in der
FIA World Rally Championship eingesetzt wurde, holt 385 PS und 450 Nm
Drehmoment aus dem 1,6-Liter-EcoBoost-Motor von Ford, perfekt für
starke Allrad-Performance auf Asphalt und Schotter. Der M-Sport WRC
Fahrer, Elfyn Evans, demonstriert in Goodwood seine Fahrkünste, die
ihm im vergangenen Jahr seinen ersten WRC-Sieg bei der Dayinsure
Wales Rally GB sicherten. Auch Evans‘ Teamkollege, Teemu Suninen,
glänzte im vergangenen Monat mit seinem bisher besten Ergebnis bei
der Rally Italia Sardegna und belegte im Ford Fiesta WRC den zweiten
Platz. Evans und Suninen sind derzeit Vierte und Fünfte in der
Fahrerwertung.

Ford Fusion NASCAR-Rennfahrzeug in Europa

Das Ford Fusion NASCAR-Rennfahrzeug von Team Penske tauscht in
Goodwood das vertraute Terrain der amerikanischen Oval-Rennstrecken
gegen einen kurzen Bergsprint mit einer Länge von wenig mehr als
einer Meile und bringt damit einen Vorgeschmack auf eines der
erfolgreichsten US-Motorsportprogramme von Ford ins südenglische
Sussex.

Der Team Penske-Fusion mit der Startnummer 22 gewann 2018 die
Fahrer-Meisterschaft in der Monster Energy NASCAR Cup-Serie. Für
atemberaubende Fahrleistungen sorgt sein 5,8-Liter-Ford-V8-Motor mit
775 PS und mehr als 500 Nm Drehmoment. Der Gangwechsel erfolgt über
ein manuelles Viergang-Schaltgetriebe.

Mit einem Stahlrohrrahmen, einer handgeformten Blechkarosserie und
einem Penske-Chassis wird der Team Penske-Fusion in Goodwood vom
US-Sportwagenfahrer Billy Johnson gefahren, dem erfolgreichsten
Fahrer aller Zeiten in der IMSA Continental Tire Championship, der
zuletzt die Meisterschaft 2016 mit einem Ford Shelby GT350R-C Mustang
gewonnen hat.

Zakspeed-Rennwagen feiert 50. Geburtstag des Ford Capri

Als Rennversion des legendären Ford Capri wurde der berühmte
Zakspeed Turbo-Capri für die Teilnahme an der deutschen
DRM-Tourenwagen- und Sportwagenrennserie gebaut – 1981 gewann er die
Division 2-Meisterschaft. Damals hinterm Lenkrad: Klaus Ludwig.

Angetrieben von einem 1,7-Liter-Turbomotor, basierend auf einem
Cosworth-Aggregat, leistet der Zakspeed Turbo-Capri stolze 540 PS und
er stellt außerdem ein maximales Drehmoment von 482 Nm bereit. Der
unverwechselbare Rennwagen, der zwischen 1980 und 1982 an
DRM-Meisterschaften teilnahm, wird in Goodwood von Peter Mücke,
Gründer von Mücke Motorsports gefahren. Er ist der Vater von Stefan
Mücke, der den Ford GT für Ford Chip Ganassi Racing bis zum Ende der
Team-Teilnahme beim WEC-Rennprogramm in Le Mans steuerte.

Der Ford Capri wurde 1969 auf dem Markt eingeführt, in 17
Produktionsjahren wurden mehr als 1,9 Millionen Exemplare verkauft.

Live in Action: Ken Block und Vaughn Gittin Jr.

Die Publikumslieblinge Ken Block und Vaughn Gittin Jr. kehren mit
ihren eigens dafür gebauten Hochleistungs-Fords in die Arena von
Goodwood zurück – mit einer eigenen Drift-Show. Blocks einzigartiger
1977er Ford F-150 Hoonitruck macht seinem Namen alle Ehre, denn er
zeigt vor Ort zum ersten Mal seine auf unglaubliche 914 PS gezüchtete
Allradleistung. Der Truck, der letztes Jahr im Gymkhana TEN-Video
debütierte, verfügt über das größte 3D-gedruckte Metallteil für ein
Nutzfahrzeug in der Automobilgeschichte. Ford Performance-Ingenieure
arbeiteten mit einem Team von Ford-Forschungsingenieuren und der RWTH
Aachen zusammen, um den komplexen Aluminium-Ansaugkrümmer zu
entwickeln und zu bauen.

Blocks neuer Ford Escort RS Cosworth Widebody „Cossie V2“ gibt
ebenfalls sein Goodwood-Debüt. Das dramatisch gestylte Retro-Modell
wurde entwickelt, nachdem Block 1991 seinen Ford Escort Cosworth
Group A Rallyewagen im Sommer 2018 durch im Zuge eines Fahrzeugbrands
verlor. Angetrieben von einem 317 PS starken Ford Cosworth
2,0-Liter-Motor verfügt das Modell über eine WRC-Karosserie über ein
verbreitertes Chassis.

Bei dem Mustang RTR Spec 5-D, der von Gittin Jr. in Goodwood
gesteuert wird, handelt es sich um das gleiche Rekordfahrzeug, das
letztes Jahr zum Einsatz kam, als er als erster Fahrer die komplette
Nürburgring-Nordschleife mit durchdrehenden Reifen driftend
umrundete. Der maßgeschneiderte Mustang wurde speziell für den
Wettbewerb in der Formel Drift entwickelt und wird von einem
5,0-Liter-Ford Performance Aluminator XS-V8-Motor angetrieben.

Ford Ranger Raptor: Einsatz in der Off-Road Arena

Angetrieben wird er von einer Bi-Turbo-Version des
2,0-Liter-EcoBlue-Dieselmotors, der im neuen Ford Ranger Raptor in
Verbindung mit einem 10-Gang-Automatikgetriebe eine Leistung von 157
kW (213 PS) sowie ein maximales Drehmoment von 500 Nm entwickelt.
Sein extremes und kompromissloses Styling macht bereits auf den
ersten Blick deutlich, dass dieses Fahrzeug für ultimativen
Offroad-Fahrspaß konzipiert wurde. Präzisionsfahrer Paul Swift zeigt
die beeindruckenden Abmessungen, das extreme Design und das
einzigartige Ford Performance-Chassis des Ranger Raptor, das für
schnelles Fahren im Gelände optimiert ist – ideal für den Einsatz in
der Goodwood Off-Road Arena.

Seit dem 2. Juli können Computerspieler die Leistungsfähigkeit des
Ranger Raptor auch virtuell erleben, nachdem das Modell für das
Xbox-Rennspiel Forza Horizon 4 verfügbar gemacht wurde. Im
vergangenen Jahr war der Ford Ranger Raptor das erste Fahrzeug
überhaupt, das auf der Gamescom-Spielemesse in Köln vorgestellt
wurde.

„Dieses einzigartige Fahrzeug bietet ultimativen Offroad-Fahrspaß.
Als Pickup im Rallyestil wird er realen Fahrern sowie auch
Computerspielern auf der ganzen Welt ein Lächeln ins Gesicht
zaubern“, sagte Roelant de Waard, Vice President, Marketing, Sales &
Service. „Er ergänzt die virtuelle Ford-Garage von Forza, die bereits
zahlreiche Ford-Fahrzeuge beinhaltet. Und wir wissen, dass Spieler
überall auf der Welt den On- und Offroad-Nervenkitzel genießen
werden, den der Ford Ranger Raptor bei diesem Autorennspiel bietet“.

Ford Puma und Ford Kuga debütieren auf dem Ford-Stand Besucher des
dreistöckigen Ford Performance-Standes haben in Goodwood die
Möglichkeit, die beiden neuen Ford-Modelle Kuga und Puma zu erleben.

Der neue Ford Kuga ist das bislang elektrifizierteste Fahrzeug von
Ford. Er präsentiert ein elegantes neues Außendesign mit ausgewogenen
Proportionen, die für verbesserte Geräumigkeit und Komfort im
Innenraum sorgen. Er umfasst raffinierte Ausstattungsvarianten,
darunter Titanium, ST-Line und Vignale. Hybridantriebe sorgen auf
Wunsch für beispiellose Kraftstoffeffizienz. Der charismatische neue
Puma, eine komplett neu entwickelte Baureihe, vereint darüber hinaus
ein atemberaubendes Außendesign, einen ausgeklügelten Laderaum und
moderne Mild-Hybrid-Antriebstechnologie.

Spielspaß und Mitfahrgelegenheit im Ford Ranger Raptor

Besucher des Ford-Stands in Goodwood können an einem
Computerspiel-Wettbewerb teilnehmen: Wer mit den installierten Forza
Horizon 4-Gaming-Pods die schnellste Rundenzeit absolviert, gewinnt
eine Mitfahrgelegenheit im Ford Ranger Raptor mit Paul Swift.

Updates zum Auftritt von Ford auf dem Goodwood Festival of Speed
2019 erhalten Sie ab dem 4. Juli um 10:00 Uhr (CET) unter:

www.twitter.com/FordEu
www.youtube.com/fordofeurope
http://goodwood2019.fordpresskits.com

Zum gleichen Zeitpunkt startet auch ein Livestream unter

Kraftstoffverbrauch des Ford Focus ST in l/100 km (kombiniert):
7,9 – 4,8; CO2-Emissionen (kombiniert): 179 – 125 g/km

Kraftstoffverbrauch des Ford GT in l/100 km (kombiniert) nach VO
(EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008: 14,9 l/100 km; CO2-Emissionen:
350 g/km

Kraftstoffverbrauch des Ford Ranger Raptor in l/100 km: 8,9
(kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 233 g/km

Kraftstoffverbrauch des Ford Puma in l/100 km: 5,8 – 5, 4
(kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 131 – 124 g/km

Kraftstoffverbrauch des Ford Puma in l/100 km: 5,8 – 5, 4
(kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert: 131 – 124 g/km

Kraftstoffverbrauch des Ford Mustang Shelby GT500 in l/100 km:
Diese Pressemitteilung beschreibt ausschließlich das US-Modell.

Hinweis zu Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen: Weitere
Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen
spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem
„Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den
Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an
allen Verkaufsstellen und unter http://www.dat.de unentgeltlich
erhältlich ist.

Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen nach dem
weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte
Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonised Light Vehicle Test Procedure,
WLTP), einem neuen, realistischeren Prüfverfahren zur Messung des
Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem
1. September 2018 hat das WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus
(NEFZ), das vorherige Prüfverfahren, ersetzt. Wegen der
realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen
Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher
als die nach dem NEFZ gemessenen.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und
Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an
den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 24.000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925
haben die Ford-Werke mehr als 46 Millionen Fahrzeuge produziert.
Weitere Presse-Informationen finden Sie unter www.media.ford.com.

Pressekontakt:
Isfried Hennen
Ford-Werke GmbH
0221/90-17518
ihennen1@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6955/4313580

SKODA unterstützt Tour de France zum 16. Mal als offizieller Hauptpartner (FOTO)

Skoda Auto Deutschland GmbH

Mladá Boleslav (ots) –

– SKODA AUTO unterstützt Tour de France bereits seit 2004
– Tour-Direktor Christian Prudhomme nutzt SKODA SUPERB als mobile
Schaltzentrale
– Tschechischer Automobilhersteller sponsert erneut Grünes Trikot
des Führenden in der Punktewertung
– Neue Kampagne ,To the Greatest Family of all: Cyclists‘ soll
internationale Radfahrer-Community begeistern

SKODA unterstützt die Tour de France dieses Jahr bereits zum 16.
Mal als offizieller Haupt- und Fahrzeugpartner. Für Organisation und
Rennleitung stellt der Automobilhersteller 250 Fahrzeuge zur
Verfügung. Ganz vorne mit dabei ist der SKODA SUPERB als ,Red Car‘
für Tour-Direktor Christian Prudhomme. Außerdem ist SKODA als Sponsor
des Grünen Trikots präsent, bereits zum fünften Mal in Folge ziert
das Logo des Automobilherstellers das Dress für den besten Radfahrer
in der Punktewertung der Frankreich-Rundfahrt. Radsportfans bleiben
dank der offiziellen Tour de France-App ,powered by SKODA‘ jederzeit
up-to-date über das aktuelle Renngeschehen.

Alain Favey, SKODA AUTO Vorstand für Vertrieb und Marketing,
betont: „Als offizieller Hauptpartner der Tour de France präsentieren
wir unsere Marke im Rahmen eines der emotionalsten Sportevents der
Welt vor Millionen Radsportfans und Sportbegeisterten. Im März haben
wir unsere langjährige Partnerschaft mit dem Tour de
France-Veranstalter A.S.O. um weitere fünf Jahre bis 2023 verlängert.
Damit haben wir die Grundlage für weitere gemeinsame Erfolge gelegt
und unterstreichen einmal mehr die zentrale Bedeutung des Radsports
und der Tour de France im Rahmen unseres Sportsponsorings.“

SKODA ist während des prestigeträchtigen Radsportevents als
offizieller Haupt- und Fahrzeugpartner vertreten, bereits zum 16. Mal
unterstützt der tschechische Automobilhersteller die Veranstaltung
mit Fahrzeugen für Organisatoren und Rennleitung. Die Flotte umfasst
250 Autos, darunter die SUV-Modelle KODIAQ und KAROQ sowie der
Bestseller OCTAVIA und das Topmodell SUPERB.

Dabei wird das Peloton auch dieses Jahr wieder ein ganz besonderes
SKODA Fahrzeug anführen. Der rot lackierte SKODA SUPERB ist die
mobile Schaltzentrale von Tour-Direktor Christian Prudhomme. Von hier
aus dirigiert er mit Hilfe ausgefeilter Kommunikationstechnik das
Renngeschehen. Als einziges Fahrzeug im Feld fährt der SKODA SUPERB
gemeinsam mit den Fahrern durch das Ziel.

106. Tour de France dauert vom 6. bis 28. Juli

Zum Grand Départ der 106. Auflage des traditionsreichen Radrennens
kommt die internationale Radsportelite am 6. Juli in der belgischen
Hauptstadt Brüssel zusammen – eine Hommage an den fünfmaligen
Tour-Sieger Eddy Merckx. Mit insgesamt 34 Etappensiegen ist der
Belgier bis heute Rekordhalter in dieser Disziplin. Die insgesamt
3.640 Kilometer lange Strecke führt das 176 Fahrer starke Peloton
über 21 Etappen. Zu den Highlights zählen die Gebirgsrouten in den
Alpen, bei denen die Profis unter anderem die Passhöhen am Col de
Cars, Col d’Izoard und Col du Galibier bewältigen. Am 28. Juli
erreicht das Feld das Ziel auf dem berühmten Boulevard Champs-Elysées
in Paris.

SKODA Kampagne ,To the Greatest Family of all: Cyclists‘: VIP-Trip
zur Tour zu gewinnen

Anlässlich des diesjährigen Radsport-Großereignisses hat SKODA die
neue 360-Grad-Kampagne ,To the Greatest Family of all: Cyclists‘
aufgelegt. Sie vermittelt die Leidenschaft für den Radsport sowie das
Gemeinschaftsgefühl und die Dynamik innerhalb der weltweiten
Fahrradcommunity. Die Kampagne läuft im Fernsehen und auf den Social
Media-Kanälen Facebook, YouTube und Instagram. Die Importeure des
Automobilherstellers nutzen die unternehmenseigene Website
WeLoveCycling.com, um die Kampagne international zu aktivieren.
Radsportbegeisterte finden auf der Website neben vielen weiteren
Informationen rund um das größte Radrennen der Welt auch ein
Gewinnspiel: SKODA bietet den Fans die Chance, die Tour de France
hautnah zu erleben und verlost einen exklusiven VIP-Trip.

SKODA ist auch exklusiver Partner der offiziellen Tour de
France-App. Dank detaillierter Informationen bleiben Radsportfans
auch unterwegs stets up-to-date. Neben aktuellen Rankings und einem
Live-Ticker bietet sie auch Echtzeit-GPS-Tracking, Fahrerprofile und
vieles mehr. Die App ist kostenfrei und steht für die Betriebssysteme
Android und iOS zum Download bereit.

Die Unternehmensgeschichte von SKODA beginnt mit dem Fahrrad

Die Leidenschaft für den Radsport reicht bei SKODA bis zu den
Anfängen der Unternehmenshistorie zurück. 1895 gründeten Václav
Laurin und Václav Klement eine Fahrradmanufaktur im böhmischen Mladá
Boleslav. Bereits zehn Jahre später rollte mit der Voiturette A das
erste Automobil des jungen Unternehmens aus den Werkshallen. 1925
fusionierte Laurin & Klement mit SKODA. Neben der Tour de France und
der Spanien-Rundfahrt (,Vuelta‘) unterstützt der tschechische
Automobilhersteller zahlreiche weitere internationale Radrennen sowie
nationale und internationale Breitensport-Veranstaltungen. Außerdem
gehören Fahrrad-Accessoires als fester Bestandteil zum erweiterten
Produktangebot der Marke.

Pressekontakt:
Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Telefon: +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller
Media Relations
Telefon: +49 6150 133 115
E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/28249/4308314

Goodwood Festival of Speed: Ford informiert über Neuigkeiten zum Supersportwagen Ford GT (FOTO)

Ford-Werke GmbH

Köln (ots) –

– Pressetermin am Ford-Stand am 4. Juli, 10:45 Uhr, mit Hermann
Salenbauch (Ford Performance) und Larry Holt (Multimatic)

– Neuer Ford Focus ST und der 760 PS starke Ford Mustang Shelby
GT500 debütieren beim legendären Bergrennen in Goodwood

– Präsentiert werden zudem der Ford GT Le Mans-Rennwagen, das
NASCAR-Ford-Siegerauto und viele weitere Fahrzeuge

Ford wird am 4. Juli auf dem Goodwood Festival of Speed
Neuigkeiten zum Ford GT-Supersportwagen verkünden. Den Pressetermin
um 10:45 Uhr am Ford-Stand im Driftbereich des weltberühmten
Motorsport-Events werden Hermann Salenbauch, Global Director von Ford
Performance, und Larry Holt, Chief Technical Officer von Multimatic,
bestreiten.

Ford präsentiert auch in diesem Jahr in Goodwood wieder eine
hochkarätige Auswahl an Fahrzeugen, die beim 1,86 Kilometer langen
legendären „Bergrennen“ mit seinen neun Kurven antreten werden. Dazu
zählen

– der neue Ford Focus ST und der neue, 760 PS starke Ford Mustang
Shelby GT500, die beide in Goodwood ihr britisches Debüt geben
werden,

– das Ford GT-Rennfahrzeug von Ford Chip Ganassi Racing mit der
Startnummer 66, das noch vor wenigen Tagen bei den 24 Stunden
von Le Mans im Einsatz war,

– das Ford Fiesta WRC-Auto des M-Sport Ford World Rallye-Teams –
es wird auch auf der Goodwood Rallye-Bühne präsentiert werden,

– der Team-Penske-Ford Fusion, der 2018 bei den NASCAR Cup Series
gesiegt hat,

– der 1980er Ford Zakspeed Turbo Capri Rennwagen,

– Ken Block’s Hoonitruck, bekannt von Gymkhana 10, und der Ford
Escort RS Cosworth,

– das Ford Mustang RTR-Drift-Car des Driftmeisters Vaughn Gittin
Jr.

Darüber hinaus wird der Ford Ranger Raptor seine beeindruckenden
Fähigkeiten im Offroad-Bereich unter Beweis stellen.

Link auf Pressematerial

Über den nachfolgenden Link sind ab 3. Juli Informationen zum
Thema „Ford auf dem Goodwood Festival of Speed 2019“ abrufbar:
goodwood2019.fordpresskit.com

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und
Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an
den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 24.000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925
haben die Ford-Werke mehr als 46 Millionen Fahrzeuge produziert.
Weitere Presse-Informationen finden Sie unter www.media.ford.com.

Pressekontakt:
Isfried Hennen
Ford-Werke GmbH
0221/90-17518
ihennen1@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6955/4304615

Zwei Ossis schrauben am NITRO-Sonntag: „Axel & Micha – Die Zwei vom Schrauberhof“, Neue Doku-Serie, So., 23.06., 16:00 Uhr

NITRO

Köln (ots) – Bei Axel und Micha geht Liebe durch den Wagen: Am 23.
Juni, um 16.00 Uhr, im Anschluss an das ADAC Total 24h-Rennen,
schrauben die zwei ostdeutschen Autonarren Axel Zörner (50) und
Michael Sroka (51) sich bei NITRO durchs Programm. Der Männersender
begleitet die sympathischen Ost-Mechaniker in der zehnteiligen,
eigenproduzierten Doku-Serie „Axel & Micha – Die Zwei vom
Schrauberhof“. Ab dem 30. Juni 2019 wird das Docutainment-Format
immer sonntags, ab 13.10 Uhr, in einer Doppelfolge ausgestrahlt.

Axel und Micha haben sich in Etgersleben bei Magdeburg einen
Schrauber-Spielplatz der speziellen Art geschaffen. Bei diesen zwei
Ossis gibt es keine Schrottkarren! In Latzhose und mit
ölverschmierten Händen wird so manch altes Vehikel wieder fahrtüchtig
gemacht und auf Hochglanz poliert – getreu dem Motto: Oldie but
Goldie! Auf ihrem Schrauberhof gehen die tüchtigen Schrauber mit viel
Pragmatismus und Fingerspitzengefühl, kernigen Sprüchen und einer
ordentlichen Portion Schmierfett zu Werke. Sie brennen für ihre
Leidenschaft: alte Autos – egal, ob nun ein Trabi, rumänischer Dacia
oder ein DDR-LKW! Dabei beglücken die beiden Freunde nicht nur sich
selbst, sondern helfen auch ihren autoliebenden Schrauberhof-Kunden
mit deren motorisierten Raritäten. Und wenn die zwei Anpacker nicht
in der Werkstatt zu Gange sind, dann besuchen sie nur zu gern
bundesweite Oldtimer-Treffen, fahren ihre „Auto-Schätzchen“ aus, sind
auf schlammigen Offroad-Strecken unterwegs oder fahnden nach
passenden und raren Ersatzteilen.

Eine exklusive Preview der ersten drei „Axel & Micha“-Folgen
finden Sie >hier
(https://kommunikation.mediengruppe-rtl.de/videos/nitro/index.html)
und den offiziellen Trailer zum Einbinden >hier
(https://youtu.be/rYja6ZKuIWQ).

Twitter: #AxelundMicha

Pressekontakt:
Ernst Rudolf
RTL Television GmbH
Ein Unternehmen der Mediengruppe RTL
Telefon: +49 221 456-74310
ernst.rudolf@mediengruppe-rtl.de

Original-Content von: NITRO, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/107701/4300232

Zwei Ossis schrauben am NITRO-Sonntag: „Axel & Micha – Die Zwei vom Schrauberhof“, Neue Doku-Serie, So., 23.06., 16:00 Uhr

NITRO

Köln (ots) – Bei Axel und Micha geht Liebe durch den Wagen: Am 23.
Juni, um 16.00 Uhr, im Anschluss an das ADAC Total 24h-Rennen,
schrauben die zwei ostdeutschen Autonarren Axel Zörner (50) und
Michael Sroka (51) sich bei NITRO durchs Programm. Der Männersender
begleitet die sympathischen Ost-Mechaniker in der zehnteiligen,
eigenproduzierten Doku-Serie „Axel & Micha – Die Zwei vom
Schrauberhof“. Ab dem 30. Juni 2019 wird das Docutainment-Format
immer sonntags, ab 13.10 Uhr, in einer Doppelfolge ausgestrahlt.

Axel und Micha haben sich in Etgersleben bei Magdeburg einen
Schrauber-Spielplatz der speziellen Art geschaffen. Bei diesen zwei
Ossis gibt es keine Schrottkarren! In Latzhose und mit
ölverschmierten Händen wird so manch altes Vehikel wieder fahrtüchtig
gemacht und auf Hochglanz poliert – getreu dem Motto: Oldie but
Goldie! Auf ihrem Schrauberhof gehen die tüchtigen Schrauber mit viel
Pragmatismus und Fingerspitzengefühl, kernigen Sprüchen und einer
ordentlichen Portion Schmierfett zu Werke. Sie brennen für ihre
Leidenschaft: alte Autos – egal, ob nun ein Trabi, rumänischer Dacia
oder ein DDR-LKW! Dabei beglücken die beiden Freunde nicht nur sich
selbst, sondern helfen auch ihren autoliebenden Schrauberhof-Kunden
mit deren motorisierten Raritäten. Und wenn die zwei Anpacker nicht
in der Werkstatt zu Gange sind, dann besuchen sie nur zu gern
bundesweite Oldtimer-Treffen, fahren ihre „Auto-Schätzchen“ aus, sind
auf schlammigen Offroad-Strecken unterwegs oder fahnden nach
passenden und raren Ersatzteilen.

Eine exklusive Preview der ersten drei „Axel & Micha“-Folgen
finden Sie >hier
(https://kommunikation.mediengruppe-rtl.de/videos/nitro/index.html)
und den offiziellen Trailer zum Einbinden >hier
(https://youtu.be/rYja6ZKuIWQ).

Twitter: #AxelundMicha

Pressekontakt:
Ernst Rudolf
RTL Television GmbH
Ein Unternehmen der Mediengruppe RTL
Telefon: +49 221 456-74310
ernst.rudolf@mediengruppe-rtl.de

Original-Content von: NITRO, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/107701/4300232