Kopf oder Ball? Kopf und Ball! Kopfball! Erstmals SWR Fußball Bestenliste / Ror Wolf auf Platz 1 / Die besten Bücher rund ums Kicken von Péter Esterházy, Nick Hornby, Birgit Schönau u. a. (FOTO)

SWR – Südwestrundfunk

Baden-Baden (ots) –

/ Download auf SWR2.de

Seit Günter Netzer 1972 aus der „Tiefe des Raumes“ kam, sind Geist
und Fußball keine Gegensätze mehr. Nachdenken und Schreiben über
Fußball ist zum Lieblingssport der deutschen Intellektuellen
geworden. Spätestens alle zwei Jahre zur Europa- oder
Weltmeisterschaft sinnieren Schriftsteller über Tragödien, Erfolge,
Helden und Gefallene, über Spielsysteme und was sie über die
Gesellschaft aussagen. Fußballbegeisterte Mitglieder der Jury der
monatlichen SWR Bestenliste haben zur Weltmeisterschaft in Russland
erstmals eine SWR Fußball Bestenliste erstellt. Zwölf Fußballbücher
haben es auf die Liste geschafft: alte und neue Titel, Jugendbuch,
große Literatur, Sachbuch. Auf Platz 1: „Das nächste Spiel ist immer
das schwerste“ von Ror Wolf. Dieser Klassiker der Fußball-Literatur
beweist, dass das Spiel mit seiner Sprache zum Schönsten und
Lustigsten gehört, was Literatur mit Fußball anstellen kann.

Sammy Drechsel und Péter Esterházy gemeinsam auf Platz 2 Den 2.
Platz der SWR Fußball Bestenliste teilen sich der Jugendbuchklassiker
„Elf Freunde müsst ihr sein“ von Sammy Drechsel sowie „Keine Kunst“
von Péter Esterházy, der bis zu seinem Tod behauptete, dass Ungarn
1954 Fußballweltmeister wurde. Außerdem sind auf der Liste vertreten:
Peter Handke, der in seiner Erzählung „Die Angst des Tormanns beim
Elfmeter“ offensiv in die Abseitsfalle seines Titels stolperte, Jean
Philippe Toussaints Essay „Zidanes Melancholie“, dem nach einem
gehaltenen Kopfball im Finale 2006 nur noch der Kopfstoß blieb, oder
„La Fidanzata. Juventus, Turin und Italien“ von Birgit Schönau. Die
fußballbegeisterten Jurymitglieder der SWR Bestenliste waren Helmut
Böttiger, Martin Ebel, Julia Encke, Eberhard Falcke, Ursula März,
Wiebke Porombka, Ulrich Rüdenauer, Hajo Steinert und Insa Wilke.

Die vollständige Liste zum Herunterladen:
www.SWR2.de/fussballbestenliste Literatursendungen im SWR:
www.SWR2.de/literatur

Honorarfreie Pressefotos zum Download: www.ARD-Foto.de
Pressekontakt: Oliver Kopitzke, Tel. 07221 929 23854,
oliver.kopitzke@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7169/3946557

Fit und stylisch: Sophia Thiel entwirft für ALDI SÜD exklusive Sportkollektion (FOTO)

Unternehmensgruppe ALDI SÜD

Mülheim an der Ruhr (ots) –

– Fitnessikone kombiniert Funktionalität mit ihrem persönlichen
Style
– Komplettes Sport-Outfit im angesagten Jungle-Look für rund 50
Euro

„Ich bin absolut verrückt nach Sportbekleidung“, erklärt
Fitness-Bloggerin Sophia Thiel, die mit ihrer persönlichen
Erfolgsstory viele junge Frauen zu mehr Fitness und gesunder
Ernährung inspiriert hat. Für ALDI SÜD hat die authentische
Influencerin nun eine komplette Sportkollektion entworfen, die genau
ihren persönlichen Style widerspiegelt. „Mein absolutes
Lieblingsoutfit ist die Jungle-Kombination: eine
Dreiviertel-Leggings, ein Sport-Bustier und ein cooles Top mit einem
tollen Floral-Print“, so Sophia Thiel. Ab dem 30. Mai gibt es dieses
Outfit und viele weitere stylische Teile für Damen in allen ALDI SÜD
Filialen in Deutschland.

„Schöne Sportbekleidung zu einem coolen Preis“

Die Kollektion überzeugt durch lässige Schnitte, tolle Farben
sowie funktionale und atmungsaktive Materialien. „Ich habe ja eine
junge Community, die auch aus Schülern oder Studenten besteht. Da
müssen Style, Qualität und Preis einfach stimmen“, so die 23-jährige
Bloggerin. Ein komplettes Outfit der Fitnesskollektion von Sophia
Thiel gibt es bereits für rund 50 Euro: das Fitness-Shirt für 7,99
Euro, die Bustiers für 9,99 Euro, die Fitness-Hosen für 12,99 Euro
und die Sport-Schuhe für 19,99 Euro. „Einfach schöne Sportbekleidung
zu einem coolen Preis“, so Sophia Thiel.

ALDI SÜD – seit Jahrzenten ein Garant für hochwertige und
bezahlbare Mode

ALDI SÜD bietet bereits seit über 40 Jahren regelmäßig hochwertige
Kleidung an und zählt damit zu einem der größten Textilhändler
Deutschlands. Besondere Highlights sind seit zwei Jahren die vom
Discounter angebotenen Kollektionen in Kooperation mit Prominenten
und Designern. Mehr zur aktuellen Fitnesskollektion von Sophia Thiel
unter: www.aldi-inspiriert.de/sophiathiel

Pressekontakt:
Kirsten Geß: presse@aldi-sued.de
Pressematerial: aldi-sued.de/presse
#sophiaforaldisüd #aldisüdfashion

Original-Content von: Unternehmensgruppe ALDI SÜD, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/108584/3932028

Feierliche Verleihung: Nürburgring Awards vergeben

SPORTTOTAL AG

Köln (ots) –

Hans-Joachim Stuck erhält Nürburgring Award für sein
motorsportliches Lebenswerk bei der Nürburgring Award Night 2018

Laudatorin Eve Scheer würdigt den ehemaligen Rennfahrer und
heutigen DMSB-Präsidenten für seinen Einsatz im Motorsport

Preise wurden in den Kategorien „Ambassador of the Year“, „Brand
of the Year“ und „Lifetime Achievement“ vergeben.

Am Vorabend des 24h-Rennens auf dem Nürburgring wurde Hans-Joachim
Stuck mit dem Nürburgring Award für sein Lebenswerk geehrt. Damit
würdigt die Jury aus Ex-Mercedes-Formel-1-Chef Norbert Haug, DTM-Star
Timo Glock und Formel-1-Reporter Kai Ebel den Mann, der eine ganz
besondere Verbindung zum Nürburgring hat. Hier begann Striezel seine
aktive Karriere im Jahr 1970 und beendete sie offiziell im Jahr 2011.

Von Anfang an dabei

Der Motorsport wurde Hans-Joachim Stuck bereits durch seinen Vater
Hans Stuck in die Wiege gelegt. Mit gerade einmal 19 Jahren gewann
Striezel die erste Auflage des 24h-Rennens auf dem Nürburgring im
Jahr 1970. Anfang der Siebziger startete er für BMW in der
Tourenwagen-Weltmeisterschaft und machte auch in der
Formel-2-Europameisterschaft auf sich aufmerksam. Er wurde Deutscher
Rennsport-Meister auf einem Ford Capri RS und fuhr 1974 sein erstes
Rennen in der Formel 1.

Anfang der achtziger Jahre wechselte Hans-Joachim Stuck in den
Sportwagensport und holte mit Porsche im 956 und 962 zwei Gesamtsiege
in Le Mans und die Weltmeistertitel 1985 und 1986. Ende der Achtziger
schrieb er in den USA mit dem Audi 200 quattro TransAm-Geschichte.
1990 folgte dann der Titel in der hart umkämpften Deutschen
Tourenwagen-Meisterschaft DTM.

Bei allen seinen weltweiten Erfolgen sticht jedoch eine
Rennstrecke immer wieder ganz besonders hervor: Der Nürburgring.
Keine andere Rennstrecke ist ihm als Fahrer lieber, keiner anderen
Rennstrecke ist er so verbunden.

Laudatorin Eve Scheer würdigt den ehrenamtlichen DMSB-Präsidenten
Hans-Joachim Stuck mit ganz persönlichen Worten: „Sein Charme und
seine zuvorkommende Art sind in der manchmal kühl gewordenen
Rennsportszene einfach wohltuend.“

Der Nürburgring steht für den Rennsport

„Der Nürburgring ist ein großer Abschnitt in meinem Leben“, sagt
Hans-Joachim Stuck bei Überreichung des Preises. „Ich habe dem
Nürburgring viel zu verdanken. Hier bin ich bereits mit neun Jahren
meine erste Runde gefahren – damals noch mit meinem Vater auf dem
Beifahrersitz. Hier habe ich meine Karriere angefangen, zu großen
Teilen meine Jugend verbracht und letztlich auch den aktiven
Motorsport beendet“, erzählt Striezel.

„Ich habe schon viele Auszeichnungen bekommen, aber der
Nürburgring Award ist schon was ganz Besonderes“, sagt der 67-jährige
Stuck. „Ich bin wirklich stolz und fühle mich geehrt. Doch, wenn man
einen Preis für das Lebenswerk erhält, merkt man, dass man alt wird.
Aber eins steht fest: Nur weil ich jetzt für mein Lebenswerk
ausgezeichnet worden bin, werde ich das Gasgeben noch lange nicht
sein lassen“, betont Hans-Joachim Stuck.

Neben Hans-Joachim Stuck wurden bei der Preisverleihung im
Ringwerk auch der Drohnenhersteller DJI als „Ambassador of the Year“
und der Sportwagenhersteller Porsche als „Brand of the Year“
ausgezeichnet.

Pressekontakt:
Siccma Media GmbH
Christoph Caesar / Sabine Worgitzki
Worgitzki@siccmamedia.de

Original-Content von: SPORTTOTAL AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/128542/3941644

Noch mehr Hörer für den Radio-Klassiker der ARD am Samstagnachmittag – 8,3 Millionen hören die Bundesliga-Übertragungen in den ARD-Radioprogrammen

ARD Presse

München (ots) – Die Bundesliga-Übertragungen in den ARD-Programmen
verzeichnen erneut Hörerzuwächse. Am Samstagnachmittag zwischen 15
Uhr und 18 Uhr schalten sich rund 8,3 Millionen Hörer ein, wenn in
der Bundesliga der Ball rollt. Zum Ende dieser Saison verfolgen somit
laut media analyse (ma) 2018 Audio I rund eine halbe Million Hörer
mehr die fesselnden Reportagen aus den Bundesligastadien als noch zum
Abschluss der vergangenen Saison.

Martin Wagner, Vorsitzender der ARD-Hörfunkkommission:

„Die ARD-Bundesligakonferenz ist die Kultsendung zur
Fußball-Bundesliga im Radio und jeden Samstag aufs Neue ein Erlebnis,
gerade wenn live in der Konferenzschaltung in den Stadien der
Republik Tor um Tor fällt. Dieses Format steht pars pro toto für die
Unmittelbarkeit und Lebendigkeit des Mediums Radio.“

Bundesligakonferenz zeigt die ungebrochene Attraktivität des
Radios

Die kenntnisreichen wie emotionalen Reportagen aller ARD-Sender
mit dem Höhepunkt der Bundesligaschlusskonferenz wurden mit dem
Deutschen Radiopreis und – gerade erst im letzten Monat – mit dem
Herbert-Zimmermann-Preis für die beste Sportreportage ausgezeichnet.
Der Kultklassiker der Sportsendungen im Hörfunk begeistert seit
Jahrzehnten mit packenden und leidenschaftlichen Live-Erlebnissen.
Das Besondere: In der ARD-Bundesligakonferenz können sich die
Reporter gegenseitig hören und sich bei einem Tor sofort zu Wort
melden. Die Reporter-Stimmen aus den Stadien sind seit vielen Jahren
ein unverkennbares Markenzeichen, das für die ungebrochene
Attraktivität des Mediums Radio steht.

Auch zum Saisonfinale rollt der Ball wieder ab 15 Uhr 30 in den
Stadien und in den Radioprogrammen der ARD – die große
XXL-Bundesliga-Konferenz folgt ab 16 Uhr 45.

Pressekontakt:
ARD-Pressestelle
Tel: 089 / 5900 – 10565
pressestelle@ard.de
Twitter: @ARD_Presse

Original-Content von: ARD Presse, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/29876/3941627

Beste Unterhaltung am Tag nach dem letzten Bundesliga-Spieltag bei Sky: das Saisonfinale bei „Wontorra“ am Vormittag, „Sky90“ mit Bobic, Effenberg und Doll am Abend

Sky Deutschland

Unterföhring (ots) –
– „Wontorra – der Kia Fußball-Talk“ am Sonntag ab 10.45 Uhr für
jedermann frei empfangbar auf Sky Sport News HD

– „Sky90 – die Kia Fußballdebatte“ am Sonntagabend ab 19.00 Uhr
auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

Dem Bundesliga-Finale auf dem Rasen folgt bei Sky das Finale der
Talk-Saison. Am Morgen nach dem 34. Spieltag meldet sich Jörg
Wontorra mit seinen Gästen zur gewohnten Zeit um 10.45 Uhr auf Sky
Sport News HD. Am Sonntagabend um 19.00 Uhr – direkt im Anschluss an
die Live-Übertragung der 2. Bundesliga – beschließt „Sky90 – die Kia
Fußballdebatte““ die Saison 2017/18 bei Sky.

Patrick Wasserziehr begrüßt dieses Mal unter anderem Fredi Bobic.
Der Sportvorstand von Eintracht Frankfurt könnte sich mit seinem
Verein am Samstag für die UEFA Europa League qualifizieren und
bestreitet am nächsten Wochenende das DFB-Pokalfinale gegen den FC
Bayern. Es werden zugleich die beiden letzten Spiele von Trainer Niko
Kovac sein, dessen Nachfolger Fredi Bobic derzeit sucht. Über die
ereignisreichen letzten Wochen, die Saison und die Entwicklung bei
den Hessen spricht er in „Sky90 – die Kia Fußballdebatte“.

Außerdem ist am Sonntagabend Stefan Effenberg zu Gast. Der
gebürtige Hamburger, der als Spieler auch eine Saison für den VfL
Wolfsburg aktiv war, wird sich unter anderem zum
Bundesliga-Abstiegskampf sowie zur Saison des FC Bayern und der
aktuellen Situation beim Rekordmeister äußern. Zudem ist Thomas Doll
im Studio. Der ehemalige Nationalspieler ist seit fast fünf Jahren
Trainer von Ferencváros Budapest. Nach seiner Zeit als Spieler beim
HSV war er zwischen 2004 und 2007 zweieinhalb Jahre lang Trainer beim
Dino und führte den Verein 2006 in die Champions League.

Komplettiert wird die Runde von ZDF-Kommentator und Reporter Béla
Réthy.

„Sky90 – die Kia Fußballdebatte“ beginnt direkt im Anschluss an
die Live-Übertragung des 34. Spieltags der 2. Bundesliga 19.00 Uhr
auf Sky Sport Bundesliga 1 HD.

„Wontorra – der Kia Fußball Talk“ am Sonntagvormittag

Bereits am Sonntagvormittag meldet sich Jörg Wontorra mit einer
neuen Ausgabe von „Wontorra – der Kia Fußball-Talk“ auf Sky Sport
News HD.

Gäste am Sonntag sind unter anderem Carli Underberg (stv.
Sportchef Bild) und Lars Wallrodt (Fußball-Chef Die Welt). Außerdem
ist Sky Experte Dietmar Hamann zu Gast, der als fester Bestandteil
der Sendung an jedem Sonntag mitdiskutiert.

„Wontorra – der Kia Fußball Talk“ ist am Sonntag ab 10.45 Uhr im
Free-TV auf Sky Sport News HD für jedermann empfangbar. Außerdem ist
die Sendung im frei empfangbaren Livestream auf skysport.de sowie in
der Sky Sport App verfügbar und wird auch per Facebook Live auf
facebook.com/SkySportDE gestreamt.

Pressekontakt:
Thomas Kuhnert
Senior Manager Sports Communications
Tel. 089 / 99 58 68 83
Thomas.kuhnert@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/33221/3941405

Werder Bremen-Presseservice: Kevin Möhwald ist Werders erster Neuzugang

Werder Bremen GmbH & Co KG aA

Bremen (ots) – Kaum ist der letzte Spieltag gespielt, nimmt der
Kader des SV Werder Bremen für die Spielzeit 2018/2019 weiter Formen
an. Am Dienstag gab Werders Geschäftsführer Fußball Frank Baumann den
Wechsel von Kevin Möhwald vom 1. FC Nürnberg an die Weser bekannt.
Über die Transfermodalitäten vereinbarten beide Vereine
Stillschweigen.

„Wir haben die Entwicklung von Kevin schon seit einigen Jahren
verfolgt und freuen uns sehr, dass er sich für Werder entschieden
hat. Wir sind davon überzeugt, dass Bremen für ihn der richtige
Verein ist, den nächsten Entwicklungsschritt zu machen. Das kenne ich
ja noch aus eigener Erfahrung“, so Werders Geschäftsführer Fußball
Frank Baumann mit einem Augenzwinkern. 1999 war der 42-Jährige
ebenfalls von den „Clubberern“ nach Bremen gewechselt.

Auch Cheftrainer Florian Kohfeldt freut sich auf den
Mittelfeldspieler: „Kevin ist ein sehr talentierter Fußballer, der
nicht erst in der abgelaufenen Saison seine fußballerischen
Qualitäten immer wieder unter Beweis gestellt hat. Ich freue mich,
dass er diese nun ab dem Sommer bei uns einbringen wird. Dazu ist er
einfach ein richtig guter Typ, der hervorragend in unsere Mannschaft
passt.“

Worte, die der 24-Jährige gerne hört: „Ich freue mich über das
Vertrauen und die Möglichkeit von Werder in der Bundesliga nun erste
Erfahrungen zu sammeln. Werder ist einer der traditionsreichsten
Vereine in der Bundesliga mit einer ganz eigenen Philosophie. Das
habe ich schon in der Jugend bei den Begegnungen mit Erfurt gespürt.
Die Perspektive und das Konzept haben mich absolut überzeugt.“

In der E-Jugend des FC Rot-Weiß Erfurt erlernte Kevin Möhwald das
Fußballspielen, durchlief alle Jugendmannschaften der Thüringer und
schaffte 2012 den Sprung in das Drittligateam des FC. 2015 wechselte
er zum Zweitligisten 1. FC Nürnberg, mit dem er erst vor wenigen
Tagen den Aufstieg in die Bundesliga feierte.

Pressekontakt:
SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA
Franz-Böhmert-Str. 1 c
Michael Rudolph, Direktor Kommunikation
info@werder.de
Telefon: 0421/434590

Original-Content von: Werder Bremen GmbH & Co KG aA, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/52353/3944060

Erfolgreiche Saison für das „aktuelle sportstudio“ des ZDF (FOTO)

ZDF

Mainz (ots) –

Spieltag 34 in der Fußball-Bundesliga: Wer schafft es in die
europäischen Wettbewerbe, wer steigt ab, wer muss in die Relegation?
Der Kampf um die Plätze hinter dem souveränen Meister aus München
verspricht einen spannenden Abschluss der Bundesliga-Saison
2017/2018. Alle Spiele, alle Tore, alle Entscheidungen im „aktuellen
sportstudio“ des ZDF am Samstag, 13. Mai 2018, ab 22.00 Uhr.
ZDF-Moderator Jochen Breyer begrüßt als Studiogast Werder-Trainer
Florian Kohfeldt.

Das „aktuelle sportstudio“ blickt in puncto Zuschauerresonanz auf
eine sehr erfolgreiche Saison 2017/2018 zurück: Durchschnittlich 2,25
Millionen Fußballfans verfolgten samstags die
Bundesliga-Berichterstattung im ZDF. Das entspricht einem Marktanteil
von 13,1 Prozent. Eine deutliche Steigerung gegenüber der Saison
2016/2017 mit 2,10 Millionen Zuschauern und 11,5 Prozent Marktanteil.

ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann: „Die Bundesliga-Berichterstattung
im ‚aktuellen sportstudio‘ hat sich in der Saison 2017/2018 mehr als
erfolgreich entwickelt. Im Vergleich zur vorangegangenen Saison haben
die Zuschauerzahlen neue Höchstwerte erreicht. Ein erfreuliche
Resonanz auf das Programmangebot des renommierten ZDF-Sportformates,
das die Bundesliga von Beginn an begleitet hat – aber auch ein
weiterer Beleg für die ungebrochene Attraktivität der Sportart Nummer
eins im deutschen Fernsehen.“

http://zdfsport.de

http://facebook.com/ZDFsport

Ansprechpartner: Thomas Stange, Telefon: 06131 – 70-15715;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon:
06131 – 70-16100, und über
https://presseportal.zdf.de/presse/sportstudio

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7840/3941011

Sport ist die beste Medizin in jedem Alter… / Mit Empfehlungen vom Nordic Walking-Weltmeister Michael Epp (FOTO)

Protina Pharmazeutische GmbH

Ismaning (ots) –

Wer seinem Körper was Gutes tun will, sollte regelmäßig Sport
treiben, sei es Joggen, Walken, Schwimmen, Radfahren oder zügiges
Gehen. An mindestens zwei oder drei Tagen sollte man sportlich aktiv
sein, wenn man Stoffwechsel, Muskulatur und Kreislauf kontinuierlich
unterstützen und gesundheitlich profitieren will. Wer täglich
trainiert, erzielt einen noch nachhaltigeren Effekt.

Welcher Sport sollte es sein?

Die Regel lautet: Je größere Muskelgruppen bewegt werden und je
mehr es zu einer Herz-Kreislauf-Belastung kommt, umso effektiver ist
das Training. Jeder sollte aber den Sport ausüben, der ihm liegt und
Spaß macht, denn nur so ist gewährleistet, dass man auch
„dranbleibt“.

Nordic Walking – ein Sport für Jung und Alt

Eine Sportart, die viele anspricht und für Jung und Alt
gleichermaßen geeignet ist, aber auch bis zur „Wettkampfreife“
betrieben werden kann, ist das Nordic Walking. Michael Epp, 5-facher
Nordic Walking-Weltmeister, sagt dazu: „Jüngere nutzen das Nordic
Walking als Fitness-Training für den ganzen Körper.“ Die Technik ist
dann sehr dynamisch und Tempo und Anforderungen sind zudem relativ
hoch. „Für Ältere eignet sich Nordic Walking als Sportart besonders
bei Gelenkproblemen, weil sich die Belastung auf den ganzen Körper
verteilt. Durch den Stockeinsatz beim Gehen werden Ober- und
Unterkörper trainiert,“ meint Epp. „Durch die Festigung der Po- und
Oberschenkelmuskulatur werden die Gelenke geschont, Bänder und Sehnen
werden besser durchblutet und dadurch elastischer und belastbarer.“

Man kann also mit Nordic Walking Weltmeister werden oder aber
einfach so trainieren, dass man fit bleibt und dem Körper Gutes tut.
Michael Epp, der 2005 das Nordic Walking für sich entdeckte und
seitdem als Trainer regelmäßig Kurse veranstaltet, bestätigt: „Das
Tempo wird dem individuellen Pulsbereich angepasst. Eine Pulsuhr ist
aber nicht nötig, denn das Training ist immer so angelegt, dass man
sich dabei noch unterhalten kann, ohne aus der Puste zu kommen.“

Nordic Walking ist ideal für Herz und Kreislauf und das ist wohl
neben der Gelenkfreundlichkeit ein Grund dafür, dass einige
Gesetzliche Krankenkassen Nordic Walking-Kurse ganz oder teilweise
bezuschussen. „Am besten nachfragen,“ empfiehlt Epp.

Magnesiumeinnahme gegen Magnesiumverluste

Ob Leistungssport oder Hobbysport: Nordic Walking ist durchaus
schweißtreibend – je nach Witterung, Tempo und Anforderungen der
Laufstrecke. Die Versorgung mit Mineralstoffen ist für Michael Epp
daher ein ganz wichtiges Thema. „Ich selbst nehme jeden Tag
hochdosiertes Magnesium ein – immer nach der ersten Trainingseinheit,
so ist mein Körper – vor allem meine Muskeln, gut versorgt.
Muskelkrämpfe können zum Beispiel auf einen Mangel an Magnesium
hinweisen.“ Seinen Kursteilnehmern empfiehlt er die
Magnesium-Einnahme nach dem Sport und nie auf nüchternen Magen.
Welches Präparat man wählt, ist nicht nur Geschmackssache. Michael
Epp hat Vieles probiert und sich dann entschieden: „Ich nehme
regelmäßig Magnesium-Diasporal 400 Extra direkt. Es ist schnell im
Körper aktiv und ein super schmeckendes Direktgranulat in den
praktischen Portionstütchen. Das habe ich immer in der Gürteltasche
oder der Sporttasche dabei.“

Zur Person:

Michael Epp (47) hat das Nordic Walking 2005 für sich entdeckt.
Schon immer war er sehr sportlich unterwegs im Bereich
Leichtathletik, als Fußballer und als Fußballtrainer. Wie kommt man
dann zum Nordic Walking? Schuld daran war seine Ehefrau – auch
leidenschaftliche Sportlerin, die ihn zu einem Training mitnahm.
Schon nach 500 Metern war er so angetan vom Nordic Walking, dass er
kurze Zeit später eine Ausbildung absolvierte, den Trainerschein
machte und seither in zahlreichen Kursen und Trainingseinheiten seine
Begeisterung für das Nordic Walking an Sportinteressierte aller
Altersklassen weitergibt. Infos unter www.mika-sports.de

2008 meldete er sich kurzer Hand zur 1. Weltmeisterschaft in
Nordic Walking in Österreich an, einfach mal so – „um zu erfahren, wo
ich im internationalen Vergleich stehe“. Er lief als Sieger durch das
Ziel. Zunächst meinte er, dass die Besten wohl nicht am Start waren,
aber weitere Erfolge kamen hinzu. Inzwischen ist Michael Epp
fünffacher Weltmeister, mehrfacher Deutscher Meister,
Mannschaftweltmeister und, und, und. Sogar ins Guinness-Buch der
Rekorde schaffte er es mit einem 24-Stunden-Lauf über 170,7 km.

Im „normalen Leben“ arbeitet Michael Epp im Rathaus seiner
Heimatgemeinde Altshausen in Baden-Württemberg. Er ist dort zuständig
für das Pass- und Ausweisamt, das Einwohnermeldeamt, für Sozialhilfe
und Elterngeld.

Interview mit Michael Epp, Nordic Walking-Weltmeister

Wie sieht ein typischer Tag im Leben des Nordic
Walking-Weltmeisters aus?

Nach dem Aufstehen um 4.45 Uhr früh geht es um 5.00 Uhr auf die
erste Trainingsrunde des Tages. Insgesamt werden drei bis sieben
Stunden pro Tag trainiert. Anschließend geht’s ins Rathaus zum
Arbeiten. In der Mittagspause fahre ich in der Regel 30 Kilometer mit
dem Rad und nach Feierabend folgen weitere Trainingseinheiten
überwiegend in Kursform, Nordic Walking-Kurse, Power walking mit
MI-KA Hanteln, Aqua Fitness, Aqua Power und Aqua Nordic Walking.

Wie kommt man zum Nordic Walking?

Meist sind es die Frauen, die mit dem Training beginnen, quasi als
Vorreiter. Die Männer folgen und sind dann ebenso begeistert – so ist
es ja auch mir ergangen. Seit ich mit den Kursen begonnen habe, ist
immer noch eine Gruppe Sportler aus den Anfangstagen dabei neben den
zahlreichen „Neuen“, die Nordic Walking erlernen wollen.

Warum eignet sich Nordic Walking für Jung und Alt?

Jüngere nutzen das Nordic Walking als Fitness-Training für den
ganzen Körper. Für Ältere eignet sich Nordic Walking als Sportart
besonders bei Gelenkproblemen, weil sich die Belastung auf den ganzen
Körper verteilt. Durch den Stockeinsatz beim Gehen werden Ober- und
Unterkörper trainiert und damit fast alle 700 Muskeln unseres
Körpers. Die gesamte Muskulatur wird beansprucht, die Pulsfrequenz
wird gesteigert und der Stoffwechsel angeregt. Nordic Walking stärkt
Schulter-, Rücken- und Brustmuskulatur und es werden jede Menge
Kalorien verbraucht.

Durch die Festigung der Po- und Oberschenkelmuskulatur, werden die
Gelenke geschont, Bänder und Sehnen werden besser durchblutet und
dadurch elastischer und belastbarer.

Was muss man als Anfänger beachten?

Am besten ist es natürlich, nicht einfach loszulaufen, damit sich
gar nicht erst Fehler in der Technik einschleichen, die dann
womöglich zu Fehlhaltungen und Rückenschmerzen führen können. Auch
ist Stock nicht gleich Stock – die Länge muss individuell an den
Läufer angepasst sein, Schlaufen und Spitzen sind ebenfalls sehr
wichtig bei den Stöcken.

Wie sieht eine Trainingseinheit für Anfänger aus?

Nach einer theoretischen Einweisung und der Auswahl der richtigen
Stöcke geht’s zum Treffpunkt Sportplatz oder Rasenplatz. Dort wird
zunächst einmal das richtige Gehen, die richtige Haltung erst ohne
und dann mit Stöcken geübt. Der Ablauf wird sehr genau erklärt und
quasi „Step by Step“ geübt.

Eine Trainingseinheit dauert ca. anderthalb Stunden mit Aufwärmen,
Gymnastik und anschließendem Ausdehnen. Die Trainingsstrecke am
Anfang beträgt in der Regel drei bis vier Kilometer mit
Unterbrechungen und Pausen für spezielle Übungen, Erklärungen und
Korrekturen. Bereits nach kurzer Zeit wird die Strecke immer länger.
Nach drei bis fünf Kurseinheiten sind die meisten dann so fit, dass
sie auch ohne Trainer ihre Runden drehen können – allerdings schadet
es nicht, die Bewegungsabläufe immer mal wieder überprüfen zu lassen,
damit sich keine Fehler einschleichen.

Nordic Walking wird auch als Präventionssport genutzt – warum ist
das so?

Wie schon erläutert wird die Belastung beim Nordic Walking auf den
ganzen Körper verteilt. Zudem wird das Tempo immer dem individuellen
Pulsbereich angepasst. Eine Pulsuhr ist aber nicht nötig, denn das
Training ist immer so angelegt, dass man sich dabei noch gut
unterhalten kann, ohne aus der Puste zu kommen. Also ideal auch für
Herz und Kreislauf. Das ist wohl neben der Gelenkfreundlichkeit ein
Grund dafür, dass einige Gesetzliche Krankenkassen Nordic
Walking-Kurse ganz oder teilweise bezuschussen. Am besten nachfragen.

Welche Rolle spielt beim Training die Versorgung mit
Mineralstoffen?

Das ist ein ganz wichtiges Thema, denn auch Nordic Walking kann
eine schweißtreibende Sportart sein – je nach Witterung, Tempo und
Anforderung der Strecke. Ich selbst nehme jeden Tag hochdosiertes
Magnesium ein – immer nach der ersten Trainingseinheit, so ist mein
Körper gut versorgt. Muskelkrämpfe können zum Beispiel auf einen
Mangel an Magnesium hinweisen. Bei meinen Trainingseinheiten
frühmorgens, in der Mittagspause und am Abend verliere ich durch das
Schwitzen jede Menge Magnesium, das ich regelmäßig auffüllen muss.

Meinen Kursteilnehmern empfehle ich die Magnesiumeinnahme nach dem
Sport und nie auf nüchternen Magen. „Ich nehme regelmäßig
Magnesium-Diasporal 400 Extra direkt. Es ist schnell im Körper aktiv
und ein super schmeckendes Direktgranulat in den praktischen
Portionstütchen. Das habe ich immer in der Gürteltasche oder der
Sporttasche dabei.“

Tipps für Nordic Walking-Einsteiger

Vorbereitung:

Auf die richtige Technik kommt es an, damit sich keine Fehler
einschleichen. Am besten belegt man einen Kurs mit drei bis fünf
Trainingseinheiten, bevor man durchstartet. Fast alle örtlichen
Sportvereine oder auch Nordic Walking-Trainer bieten diese an.

Die Nordic Walking-Stöcke sollten aus Glasfaser oder Carbon
bestehen. Auch die Länge der Stöcke ist wichtig – als Faustformel
gilt: Körpergröße in Zentimetern mal 0,66. Rechenbeispiel:
Körpergröße 165 cm mal 0,66 = 108,9; da Stöcke in 5cm-Schritten
angeboten werden, kann man eine Länge von 105 cm oder 110 wählen.

Spezielle Nordic Walking-Schuhe sind nicht erforderlich – normale
Lauf- oder Trailschuhe reichen aus. Funktionskleidung ist
vorteilhaft, weil sie im Gegensatz zu Baumwolle die beim Schwitzen
entstehende Feuchtigkeit ableitet und schnell trocknet. Besonders
geeignet ist der „Zwiebellook“ mit Shirt und Jacke.

Vorteile:

Nordic Walking eignet sich für Jedermann, weil sich die Belastung
auf den ganzen Körper verteilt und fast alle 700 Muskeln des Körpers
trainiert. Po- und Oberschenkelmuskulatur werden gefestigt. So werden
die Gelenke geschont, Bänder und Sehnen besser durchblutet und
dadurch elastischer und belastbarer. Der Stoffwechsel sowie Herz und
Kreislauf werden angeregt. Das Tempo kann dem individuellen
Pulsbereich angepasst werden. Je nach Tempo, Länge und Anforderungen
der Laufstrecke kann Nordic Walking als Leistungssport oder als
Fitnesssport betrieben werden.

Vorsorge:

Nordic Walking ist schweißtreibend und jeder kommt mehr oder
weniger stark ins Schwitzen. Dann ist es wichtig, den
Magnesiumverlust nach dem Sport – am besten abends – wieder
aufzufüllen. Ein Zuwenig an Magnesium kann nämlich zu Muskelkrämpfen
führen. Magnesiumpräparate als Direktgranulate (z.B.
Magnesium-Diasporal 400 Extra direkt; Apotheke) sind gut geeignet,
weil sie angenehm schmecken, schnell und einfach ohne Wasser
eingenommen werden können. Ausführliche Infos dazu auch unter
http://diasporal.de

Pressekontakt:
WEDOpress GmbH
Angelika Lemp
Sossenheimer Weg 50
65824 Schwalbach
Tel.: 06196-9519968
Fax: 06196-9519970
E-Mail: angelika.lemp@wedopress.de

Original-Content von: Protina Pharmazeutische GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/79747/3943877

Müllert Nicolai den HSV auf Platz 16? / Spezialwette zum Abstiegsfinale der Fußball Bundesliga bei mybet

mybet

Hamburg (ots) – Den Hamburger SV kann nur noch ein mittleres
Wunder vor seinem ersten Abstieg aus der ersten Liga retten. Gegen
Gladbach muss gewonnen werden – und gleichzeitig sind die Rothosen
auf einen Sieg des bereits abgestiegenen 1.FC Köln bei den desolaten
Wolfsburgern angewiesen.

Bei Buchmacher mybet (www.mybet.com) kann zur attraktiven Quote
von 25.00 darauf gewettet werden, dass dieses mittlere Wunder
eintrifft und der wiedergenesene Nicolai Müller vitaler Bestandteil
dieses Wunders ist.

Die Wette im Wortlaut:

„Nicolai Müller trifft gegen Gladbach, und der HSV rettet sich auf
Platz 16“

Wie gesagt, die Chancen sind minimal, aber die Quote ist hoch.

Direkt zur Wette geht es unter folgendem Link:
http://bit.ly/2FCj7Ny

Über mybet

Mit über 1.500.000 registrierten Kunden und ca. 20.000 Wetten pro
Tag gehört mybet zu den langjährig etablierten Wettportalen. mybet
ist in Malta lizenziert und seit 2002 am Markt.

Pressekontakt:
mybet Pressebüro Deutschland
c/o Gamblers First
Christian Prechtl
Am Fuchsberg 18A
21075 Hamburg, GERMANY
Tel. + 49 (0)177 2828111
Mail: christian@gamblersfirst.com
Web: http://www.gamblersfirst.com

Original-Content von: mybet, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/62128/3940671

Bundesligaclubs unterstützen (X)XL Fans beim Abspecken / Präventionsprojekt Fußballfans im Training erfolgreich gestartet

Deutsche Krebshilfe

Bonn (ots) – Sich im Alltag mehr bewegen, wieder Sport treiben,
gesünder ernähren, nachhaltig Gewicht verlieren, und so sein
persönliches Krebsrisiko senken? Wie das geht, lernen seit der
Rückrunde 2016/2017 (X)XL-Fußballfans direkt bei ihren
Lieblingsvereinen der 1. und 2. Bundesliga. Zahlreiche übergewichtige
Männer gingen im Jahr 2017 an den Start und kämpften gegen
überflüssige Kilos, und das mit großem Erfolg: Nachdem sie das
12-wöchige Präventionsprogramm durchlaufen hatten, brachten die
Teilnehmer durchschnittlich 6,11 Kilo weniger auf die Waage. Jetzt
werden auch Kurse für Frauen angeboten. Erste wissenschaftliche
Ergebnisse zum Projekt „Fußballfans im Training“ wurden vor kurzem in
der Zeitschrift Prävention und Gesundheitsförderung veröffentlicht.

Im Jahr 2017 starteten neun Bundesligavereine in Zusammenarbeit
mit der Deutschen Krebshilfe und dem Institut für Therapie- und
Gesundheitsforschung (IFT-Nord) das Projekt „Fußballfans im Training“
(FFIT): 1. FC Nürnberg, Bayer 04 Leverkusen, Eintracht Braunschweig,
FC Ingolstadt, FC Schalke 04, Holstein Kiel, Mainz 05, RB Leipzig und
SV Darmstadt 98.

„Das Projekt ist schon jetzt ein Erfolg. Einerseits wegen der
tollen Resonanz in den Vereinen, andererseits wegen der messbaren
körperlichen Veränderungen bei den Fans“, so Professor Dr. Reiner
Hanewinkel, Geschäftsführer des IFT-Nord. Er ist der Initiator des
Projektes in Deutschland, das in Schottland bereits seit 2010
erfolgreich durchgeführt wird. Die Mehrzahl der Teilnehmer hatte
nicht nur eine medizinisch bedeutsame Gewichtsreduktion erreicht,
sondern konnte das Gelernte auch in den Alltag übertragen. „Die
täglichen Schrittzahlen haben sich beispielsweise innerhalb der zwölf
Wochen durchschnittlich um mehr als 50% erhöht, so Hanewinkel.“

2018 kamen bisher mit dem 1. FC Köln, Arminia Bielefeld, Borussia
Dortmund, Hertha BSC und SV Sandhausen fünf weitere Vereine hinzu,
die sich für die Gesundheit ihrer Anhänger engagieren. Alle führen
jeweils mindestens einen Kurs – bestehend aus zwölf 90-minütigen
Einheiten – mit 15 bis 20 übergewichtigen männlichen Fußballfans
durch. Die Teilnehmer sind im Alter von 35 bis 65 Jahren, ihr
Bauchumfang misst mindestens 100 Zentimeter. Darüber hinaus begannen
im Frühjahr die ersten Kursangebote für weibliche X(XL) Fans. Die
Trainer und Übungsleiter kommen dabei aus den eigenen Reihen der
Bundesligavereine.

„Wir freuen uns sehr, dass sich bereits nach kurzer Zeit so viele
Bundesligaclubs an diesem von uns geförderten innovativen
Präventionsprojekt beteiligen“, betont Gerd Nettekoven,
Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Teilnehmer haben
zu den Vereinen eine besondere soziale und emotionale Beziehung. Die
bisherigen Ergebnisse zeigten, dass es in deren Umfeld gelingt, auch
erwiesenermaßen schwierige Zielgruppen zu motivieren, nachhaltig
etwas für ihre Gesundheit zu tun – durch mehr Bewegung und eine
ausgewogene Ernährung. „Damit kann das persönliche Risiko für
zahlreiche Krebserkrankungen, zum Beispiel für Darmkrebs reduziert
werden“.

Nahere Informationen zu Fußballfans im Training gibt es unter
www.ffit.de. Näheres zur Arbeit der Deutschen Krebshilfe auf
www.krebshilfe.de

Interviewpartner auf Anfrage

Pressekontakt:
Deutsche Krebshilfe
Pressestelle
Buschstr. 32
53113 Bonn
Telefon: 02 28/7 29 90-96
E-Mail: presse@krebshilfe.de
Internet: www.krebshilfe.de

Original-Content von: Deutsche Krebshilfe, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/116010/3943794