Der Club der lauten Dichter: 25. Jahre Poetry-Slam in Deutschland (FOTO)

Tullamore D.E.W.

Oberhaching (ots) –

Vor 25 Jahren kam der Poetry-Slam nach Deutschland. Heute ist der
Wettkampf der Bühnendichter ein Kulturphänomen, das die Massen
begeistert und fasziniert. Im Oktober treten die 150 besten
Wortartisten, Reimakrobaten und Geschichtenerzähler zu den
Poetry-Slam-Meisterschaften sponsored by Tullamore D.E.W. in Berlin
an.

Große Emotionen und grandiose Performances, die das Publikum zum
Lachen, Toben, Nachdenken und manchmal auch zum Weinen bringen: Was
vor 25 Jahren auf einer kleinen, verrauchten Kiez-Bühne in Berlin
begann, ist längst zu einer Massenbewegung geworden, die
Konzerthallen und Arenen füllt. Beim Poetry-Slam, dem Wettstreit der
Bühnenpoeten, wird gerappt, gereimt oder einfach nur geredet. Mal
wütend und wild, witzig und derb, dann wieder zart und berührend…

Poetry-Pionier der ersten Stunde ist Wolf Hogekamp, der vor einem
Vierteljahrhundert den ersten Slam Deutschlands organisierte – und
damit ein Stück Wort-Geschichte geschrieben hat. „Die ersten Texte
haben sich die Leute auf dem Weg in der S-Bahn ausgedacht“, erinnert
Hogekamp sich. „Es hat sogar jemand aus Otto-Katalogen vorgelesen.“
Auch die Rückseite einer Chipstüte, die ein Mitstreiter zufällig in
der Hand hielt, wurde spontan rezitiert.

Vieles hat sich seither getan: Die Beiträge der Standup-Poeten
sind heute pointierter und professioneller, die Events und das
Publikum größer – doch die Vielfalt und der Charme des Echten,
Unverfälschten und Lebensnahen sind geblieben.

Seit 1997 veranstaltet Hogekamp jedes Jahr die deutschsprachigen
Poetry-Slam-Meisterschaften, die auch dieses Jahr im Oktober wieder
stattfinden. In Berlin, wo alles begann. Heute ist es das größte
Bühnenliteraturfestival der Welt.

Die Kellerpoesie von einst ist zu einem Kulturphänomen avanciert,
das die Massen anzieht. 2015 kamen 5.000 Zuschauer zum Best of
Poetry-Slam Open Air auf die Trabrennbahn in Hamburg – Weltrekord.
Die deutschsprachigen Wettbewerbe gehören seit 2016 zum immateriellen
Kulturerbe der UNESCO. Und 2018 strömten insgesamt fast 6.400
Poetry-Fans zum Best of Poetry-Slam in die Hamburger Elbphilharmonie.

Die Dimensionen haben sich im Laufe der Zeit drastisch verändert
– die guten alten Traditionen werden nach wie vor gehütet und
gewahrt. Eine davon ist die Flasche irischer Whiskey, die jeder
Poetry-Slam-Gewinner als Preis in die Hand gedrückt bekommt.

Wenn die Dichterschlacht vorbei ist, wird sie auf der Bühne
geöffnet und später, hinter den Kulissen, mit allen Mitstreitern
freundschaftlich geteilt. Bei den größten und wichtigsten Slams der
Szene wird die Siegerflasche Whiskey jedoch nicht beliebig gewählt,
sondern steht symbolisch für die innige und tiefgründige
Partnerschaft zwischen der Poetry-Slam-Szene und der irischen
Whiskey-Marke Tullamore D.E.W. – und das jetzt schon seit mehr als
sieben Jahren. Mittlerweile finden jährlich ca. 400 gemeinsame
Veranstaltungen deutschlandweit statt und Tullamore D.E.W. ist der
Hauptsponsor der Poetry-Slam-Meisterschaften.

Eine starke Verbindung, die auf der gemeinsamen Liebe zum
gesprochenen Wort beruht. Denn auch in Irland, der Heimat von
Tullamore D.E.W., werden Geschichten und Gedichte schon seit
Jahrhunderten in den Pubs des Landes vorgetragen. Eine liebevolle und
liebgewonnene Tradition, die verpflichtet. Dem folgt auch das Credo
der Vielfalt von Tullamore D.E.W., The Beauty of Blend: Wie auch der
original Irish Triple Blend Whiskey von Tullamore sich durch seine
drei Komponente, Pot Still-, Grain- und Malt Whiskey zusammensetzt,
so bereichert auch die Vielfalt der Poeten und Poetinnen unsere
Gesellschaft.

Nicht nur die Flasche Whiskey für den Sieger Pflicht, auch die
vier goldenen Regeln des Poetry-Slams sind seit den Anfängen
verbindlich. 1. Die Texte müssen selbst geschrieben sein. 2. Der
Beitrag sollte nicht länger als fünf bis sechs Minuten dauern. 3. Es
dürfen keine Requisiten oder Verkleidungen verwendet werden. Und last
but not least: Respect the poets! Buh-Rufe und Zwischen-Kommentare
sind verpönt. Denn so respektlos und rüde es auch manchmal auf der
Bühne zugeht – Poeten und Publikum müssen sich gleichermaßen an
diesen Ehrenkodex halten. Denn nur so sorgen sie dafür, dass
Poetry-Slam auch nach 25 Jahren so authentisch, echt und ehrlich
bleibt.

Die 13. Poetry-Slam-Meisterschaften sponsored by Tullamore D.E.W.
finden vom 19.-26.10.2019 in Berlin statt. Erstmalig verleiht
Tullamore D.E.W. hier auch dieses Jahr den Tully-Award an die Poetin
des Jahres 2019. Die Gewinnerin wird im Rahmen der Anmeldung zu den
Meisterschaften von der Poetry-Slam-Szene gewählt und der Preis wird
bei der großen Eröffnungsgala der Meisterschaften am 19. Oktober
verliehen.

Gerne bieten wir Ihnen ein Exklusiv-Interview mit dem Begründer
der Poetry-Slam-Bewegung in Deutschland, Wolf Hogekamp, an. Bei
Interesse melden Sie sich gerne per Email an
tullamoredew@hopf-strategie.de.

ÜBER TULLAMORE D.E.W.

Geboren im Land großer Dichter wie James Joyce und Oscar Wilde,
ist Tullamore D.E.W. ein echter irischer Export – charismatisch,
kreativ, charmant provokant. Den besonderen Charakter und The Beauty
of Blend des Tullamore D.E.W. merkt man vor allem im Geschmack, denn
der ist ungewöhnlich sanft für einen Whiskey. Dank des aufwendigen
Herstellungsverfahrens – triple distilled, triple blended, triple
cask matured – erhält er sein preisgekröntes Geschmacksprofil.

Vom Herzen Irlands in Tullamore findet man den originalen Irish
Triple Blend Whiskey heute auf deutschen Poetry-Slam-Bühnen wieder.
Seit mehr als 7 Jahren gilt Tullamore D.E.W. als fester Partner der
engvernetzten Community und unterstützt die modernen Dichter der
deutschen Poetry-Slam-Szene.

ÜBER CAMPARI DEUTSCHLAND

Campari Deutschland ist eines der führenden
Spirituosen-Unternehmen in Deutschland und eine Tochtergesellschaft
der Campari Group, die weltweit zu den bedeutendsten Playern im
Spirituosensektor zählt. Campari Deutschland bietet ein fokussiertes
Sortiment internationaler, erfolgreicher Premium-Lifestyle Marken an.
Hierzu zählen zum einen die im Besitz der Campari Group befindlichen
Marken Campari, Appleton Estate, Aperol, Bulldog Gin, Averna, Cynar,
Cinzano, Ouzo 12, SKYY Vodka, Glen Grant, Wild Turkey, Sagatiba,
Espolón, Crodino sowie die Premium Liköre Frangelico, Grand Marnier
und American Honey. Des Weiteren gehören zum erfolgreichen Portfolio
die Distributionsmarken des Familienunternehmens William Grant & Sons
(Glenfiddich, Tullamore D.E.W., Grant’s, The Balvenie, Hendrick’s,
Sailor Jerry und Monkey Shoulder), Molinari Sambuca Extra sowie die
Marken von Heaven Hill (Carolans und Irish Mist).

ÜBER DIE CAMPARI GROUP

Die Campari Group zählt zu den bedeutendsten Unternehmen im
Spirituosensektor, vertreten in über 190 Märkten weltweit mit einer
führenden Position in Europa sowie Nord- und Südamerika. Das
Unternehmen wurde 1860 gegründet und ist heute der 6. größte Player
in der Premium Spirituosen-Industrie weltweit. Das Portfolio setzt
sich aus über 50 Premium und Super Premium-Marken zusammen, darunter
weltweit bekannte Marken wie Aperol, Appleton Estate, Campari, SKYY
Vodka, Wild Turkey und Grand Marnier. Die Campari Group mit Hauptsitz
in Mailand, Italien, besitzt 18 Produktionsstätten in aller Welt und
verfügt in 20 Ländern über eigene Vertriebsorganisationen. Die
Wachstumsstrategie zielt darauf ab, organisches Wachstum durch
starken Markenaufbau und externes Wachstum durch selektive
Akquisitionen von Marken und Unternehmen zu kombinieren. Das
Unternehmen beschäftigt ca. 4.000 Mitarbeiter. Die Aktien des
Mutterunternehmens Davide Campari-Milano S.p.A. (Reuters CPRI.MI –
Bloomberg CPR IM) sind seit 2001 an der Mailänder Börse notiert.

Please enjoy our brands responsibly.

Pressekontakt:
Hopf Strategie GmbH
Nicole Prinz
Fuggerstr. 35
10777 Berlin

tullamoredew@hopf-strategie.de
Fon +49 / 30 / 85 000 222
Fax +49 / 30 / 85 000 234

Original-Content von: Tullamore D.E.W., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/127991/4318530

„Vertell doch mal!“: Sieger des niederdeutschen Geschichtenwettbewerbs im Ohnsorg-Theater geehrt

NDR Norddeutscher Rundfunk

Hamburg (ots) – „Schreibe etwas zum Thema ‚As´n Droom‘ (‚Wie ein
Traum‘)“! So lautete der Aufruf zum diesjährigen niederdeutschen
„Vertell doch mal!“-Wettbewerb. Mehr als 1000 Geschichten waren beim
NDR und bei Radio Bremen zu dem Thema eingegangen, eine Fach-Jury
wählte die fünf besten aus. Und auch in diesem Jahr gab es den
„Ü-18“-Preis für Kinder und Jugendliche unter („ünner“) 18 Jahren.
Jetzt wurden alle Gewinnerinnen und Gewinner prämiert: Am Sonntag,
16. Juni, trugen in einer Gala im Hamburger Ohnsorg-Theater
Schauspielerinnen und Schauspieler des Hauses die besten Geschichten
vor. Die Geehrten erhielten Preise im Wert von insgesamt mehr als
5000 Euro. Das Otto Groote Ensemble aus Bremen sorgte für
plattdeutsche Musik vom Feinsten. Durch die Matinée führte NDR
Plattschnuut Ines Barber.

Den 1. Preis gewann Karl-Peter Kööp aus Husum mit der Geschichte
„Sunst nix“. Er hat zum ersten Mal bei „Vertell doch mal!“
mitgemacht, ist aber kein unbeschriebenes Blatt: Der ehemalige Dozent
an einer Wirtschaftsakademie veröffentlichte bereits in der
„Regionalsprachlichen Beilage“ der Husumer Nachrichten oder in „Der
Landtag“, verfasste das Gedicht „Schobüll-Haff“ und übersetzte zum
Beispiel Liedtexte von Leonard Cohen und Heinrich Heine ins
Plattdeutsche. Gern macht der 67-jährige Husumer Führungen durch
seine Heimatstadt. Hierbei hat es ihm vor allem die thematische
Führung „Tatort Husum – die dunklen Seiten der Stadt“ angetan, die er
auch gern op Platt durchführt.

An Vater und Sohn, Herbert und Holger Wittschen aus Weyhe in
Niedersachsen, ging der 2. Preis mit dem Beitrag „Reis hen na de
Steerns“. Lokführer a. D. Herbert Wittschen war bis 2018 u. a. in der
„plattdüütschen Runn“ aktiv und hat gelegentlich für den
„Plattdüütsch Klenner“ geschrieben. Hauptsächlich verfasst er
Gelegenheitsgedichte anlässlich von Geburtstagen und Jubiläen. An
„Vertell-doch-mal“ nahm der 95-Jährige im vergangenen Jahr erstmalig
teil, gemeinsam mit seinem Sohn Holger. Der 54-jährige examinierte
Krankenpfleger, der ebenfalls in Weyhe wohnt, schreibt normalerweise
Kurzgeschichten und Krimis auf Hochdeutsch.

Für „Levensglück“ erhielt Grieta Bottin aus Großheide den 3.
Preis. In der plattdeutschen Szene Ostfrieslands ist die 72-Jährige
seit Jahrzehnten bekannt. Ihre Texte sind in Anthologien erschienen,
sie hat zahlreiche Radiosendungen gestaltet, Lesungen veranstaltet
und sich 2013 auch an einem Poetry-Slam beteiligt. Daneben ist die
pensionierte Lehrerin auch sportlich aktiv. Sie radelt, walkt, segelt
und macht Ski-Langlauf.

Über den 4. Preis freut sich Bruno Mösch aus Verden. Mit der
Geschichte „Wenn Herr Müller anröppt…“ hat er es jetzt zum sechsten
Mal in das „Vertell doch mal!“-Buch geschafft – dort werden jedes
Jahrjeweils die 265 besten Geschichten veröffentlicht. Der
Malermeister schreibt regelmäßig plattdeutsche Beiträge für den
„Boten aus Niedersachsen“, auf Hochdeutsch gelegentlich für die
„Verdener Allerzeitung“. Dazu kommen Beiträge für die Anthologie
„Geschichten, die noch keiner kennt“. Daneben singt der Vater zweier
erwachsener Kinder im Männerchor, unternimmt gern Waldwanderungen und
mehrtägige Radtouren.

An Harald Maack aus Osterholz-Scharmbeck ging der 5. Preis für
„Pingstsünndag“. Zum Schreiben von plattdeutschen Geschichten ist der
Schauspieler aus Osterholz-Scharmbeck durch „Vertell doch mal“
gekommen. Nach einem 3. Preis 2013 wurde er nun zum dritten Mal mit
einem Text ins Buch aufgenommen. Wenn der 63-Jährige nicht mit
Dreharbeiten für die Serie „Notruf Hafenkante“ beschäftigt ist – er
spielt dort den Polizeioberkommissar Jörn „Wolle“ Wollenberger -,
arbeitet er in seinem Garten, schreibt an einem Buch mit eigenen
plattdeutschen Geschichten oder geht gern auf Reisen.

Erneut gibt es auch einen „Ü 18″- Preis“, eine besondere Würdigung
für ganz junge plattdeutsche Schriftstellerinnen und Schriftsteller.
Diesen Preis gewann die 14-jährige Henrikje Anneken Raßmuß aus Jamel
in Mecklenburg-Vorpommern mit ihrem Text „Ein Alpdroom“. In ihrer
Freizeit liest sie sehr viel und beschäftigt sich mit griechischer
Mythologie.

Die Radio-Landesprogramme des NDR und Radio Bremen senden Auszüge
der Gala-Matinée im Hamburger Ohnsorg-Theater:

NDR 1 Niedersachsen Montag, 24.6., 19.05 – 20.00 Uhr

NDR 1 Welle Nord Montag, 17.6., 21.05 – 22.00 Uhr
und Montag, 24.6., 21.05 – 22.00 Uhr

NDR 1 Radio MV Montag, 17.6., 19.05 – 20.00 Uhr

NDR 90,3 Sonntag, 23.6., 8.30 – 9.00 Uhr
und Sonntag, 30.6., 8.30 – 9.00 Uhr

Bremen Zwei Sendung der prämierten Stücke im Rahmen der
Ausstrahlung des niederdeutschen Hörspiels alle zwei Wochen sonntags,
18.05 – 19.00 Uhr

Den Geschichtenwettbewerb „Vertell doch mal!“ veranstalten die
vier NDR Landesprogramme und Radio Bremen in Zusammenarbeit mit dem
Ohnsorg-Theater. Er wird unterstützt von der PNE Wind AG. In diesem
Jahr fand er zum 31. Mal statt; alle eingereichten Geschichten,
bisher insgesamt mehr als 44.000, werden in der Landesbibliothek
Schleswig-Holstein archiviert.

Das Buch „Vertell doch mal! – As´n Droom“ erscheint in der Husum
Druck- und Verlagsgesellschaft und kostet 12,95 Euro (ISBN
978-3-87876-960-0).

Pressekontakt:
Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Tel: 040/4156-2304
Mail: i.bents@ndr.de

http://www.ndr.de

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6561/4298461

Enis Maci gewinnt Literaturpreis „Text & Sprache 2019“ des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e. V.

Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V.

Berlin (ots) – Der diesjährige Literaturpreis „Text & Sprache
2019“ des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. geht an
Enis Maci. Die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung wird der Autorin
(* 1993) im Rahmen der 68. Jahrestagung des Kulturkreises am 12.
Oktober 2019 in Leipzig verliehen.

Begründung der Jury:

„In den Texten von Enis Maci, die sie für die Bühne, das Netz und
auch für das gedruckte Buch schreibt (zuletzt: Eiscafé Europa,
Suhrkamp 2018), erkundet sie auf innovative Weise die Möglichkeiten,
die Gegenwart zu erzählen. Maci sammelt das in den Medien
zirkulierende Material und fügt es essayistisch zusammen, um es zu
reflektieren. So führt sie auf mitreißende Weise vor, wie man die
eigene ästhetische und politische Position aus der medialen
Informationsflut filtern und mit multimedialen Hilfsmitteln aktuell
und definiert halten kann, ohne unterzugehen.“

Kurzvita der Preisträgerin:

nis Maci, geboren 1993 in Gelsenkirchen, hat Literarisches
Schreiben in Leipzig und Kultursoziologie in London studiert. Ihr
erstes Stück, „Lebendfallen“, wurde 2018 am Schauspiel Leipzig
uraufgeführt. 2018 wurde sie in der Kritikerumfrage von Theater heute
zur „Nachwuchsdramatikerin des Jahres“ gewählt. Im gleichen Jahr
erfolgte am Schauspielhaus Wien die Uraufführung des Stückes
„Mitwisser“. Im Oktober 2018 erschienen unter dem Titel „Eiscafé
Europa“ ihre Essays im Suhrkamp Verlag. In der Spielzeit 2018/19 ist
Enis Maci Hausautorin am Nationaltheater Mannheim und Stipendiatin
der Villa Concordia.

Zum Literaturpreis „Text & Sprache“:

Mit dem Preis zeichnet der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft
junge Autorinnen und Autoren aus. Der Preis wird jährlich verliehen.
Er nimmt vielfältige Formen von Text und Sprache in den Blick und
bildet das zeitgenössische Phänomen fließender Gattungsgrenzen und
das genreüberschreitende Schaffen junger Autoren ab.

Die Jury unter Vorsitz von Nina Hugendubel setzt sich aus
Literaturexperten und Vertretern deutscher Unternehmen,
unternehmensnahen Stiftungen und literaturerfahrenen persönlichen
Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zusammen.

Weitere Informationen:
www.kulturkreis.eu/kuenstlerfoerderung/literatur/text-sprache-2019
www.suhrkamp.de/autoren/enis_maci_15028.html

Pressekontakt:
Kontakt
Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V.
Sabrina Schleicher
Kommunikation
Haus der Deutschen Wirtschaft
Breite Straße 29, D-10178 Berlin
T +49 (0)30-20 28-17 59
s.schleicher@kulturkreis.eu
www.kulturkreis.eu

Original-Content von: Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/51362/4281773

Neue Kanarencruise und Mexiko-Fernreise in den Osterferien / Erstmals Skireisen an Karneval – Sprachreise in Deutschland auch für 14-Jährige

ruf Reisen GmbH

Bielefeld (ots) – Eine Kanaren- und Mittelmeercruise, eine
Fernreise nach Mexiko, Ski- und Snowboardreisen an Karneval sowie
eine Sprachreise in Deutschland für Jugendliche ab 14 Jahren sind neu
im Winterprogramm von ruf Jugendreisen. Bis zum 20. Juni 2019 gelten
attraktive Frühbucherpreise mit bis zu 33 Prozent Rabatt. Der ruf
Winter bietet Schneereisen sowie Fern- und Städtereisen für alle
Winter- und Osterferien 2019/2020 an. Schülersprachreisen finden in
den Osterferien 2020 statt.

Fern- und Städtereisen immer beliebter

ruf Jugendreisen baut sein Cruises-Programm weiter aus. Neben der
Skandinaviencruise auf AIDAdiva und der Mittelmeercruise auf AIDAnova
findet erstmals eine Cruise in den Osterferien statt. Auch die Route
ist erstmals bei ruf im Angebot. An Bord von AIDAnova geht es von den
kanarischen Inseln unter anderem über Sevilla und Barcelona bis nach
Mallorca. Die ruf Cruises-Kunden profitieren von Zusatzleistungen wie
einer ruf Reiseleitung und einem eigenen ruf Städteprogramm.
Alleinreisende Gäste können sich ohne Kabinenaufschlag in eine
Mehrbettkabine einbuchen.

Die betreute Mexiko-Rundreise für Jugendliche ab 16 Jahren ist
jetzt auch für die Osterferien 2020 buchbar. Die Gäste können unter
anderem das Weltwunder Chichén Itzá besichtigen, Insidertouren zu
mehreren Cenoten erleben, in Mexikos Dschungel eintauchen, traumhafte
Karibikstrände genießen und das Weltkulturerbe Campeche entdecken.
Ein einheimischer Local Guide und die ruf Reiseleitung zeigen ihre
Lieblingsorte und vermitteln Insiderwissen.

Insgesamt veranstaltet ruf im Winter sieben Fern- und
Städtereisen.

Betreute Ski- und Snowboardreisen ab 14

Sportbegeisterte Jugendliche ab 16 Jahren können mit ruf jetzt
auch in den Faschingsferien Ski- oder Snowboard-Urlaub machen. Ziel
ist Flachau – Ski Amadé in Österreich. In den Winter- und Osterferien
stehen für Wintersportler ab 14 Jahren insgesamt fünf Ziele in
Österreich zur Auswahl: Neben Flachau zählen dazu Obertauern,
Saalbach-Hinterglemm, St. Johann in Tirol und Zillertal.

Schülersprachreisen im In- und Ausland

Für Gäste ab 11 Jahren sind Sprachreisen auf die Jugendburg
Hohensolms in Hessen seit Jahren ein Highlight. In den Osterferien
2020 können erstmals auch Jugendliche ab 14 Jahren ihre
Sprachkenntnisse auf der Ritterburg verbessern. Außerdem bietet ruf
Sprachreisen und Abiturvorbereitungen in Bournemouth/England an.

Online informieren und buchen

ruf Jugendreisen präsentiert das Winterprogramm übersichtlich und
ausführlich online. Für die Ski- und Snowboardreisen sowie die Fern-
und Cityreisen können Interessenten kostenfrei Kataloge bestellen.
Buchungen sind online und über Reisebüropartner möglich.

Reisebeispiel:

6 Tage Lacknerhof in St. Johann in Tirol inklusive Skipass,
All-inclusive-Verpflegung, ruf Ski- & Snowboardschule, Après-Ski am
Haus und freiem Eintritt ins Hallenbad, Preis ab 449 Euro.

ruf Jugendreisen – enjoy your moment

Die ruf Reisen GmbH mit Sitz in Bielefeld ist Europas führender
Veranstalter für Jugendreisen. Die jährlich ca. 50.000 Kunden
zwischen 11 und 23 Jahren können aus einem Ganzjahresprogramm wählen.
Zum Angebot gehören Sommerreisen, Fern- und Städtereisen, Ski- und
Snowboardreisen, Gruppen- und Abireisen, Sprachreisen und
Kreuzfahrten. ruf Jugendreisen steuert weltweit 60 Destinationen an,
darunter 20 exklusive ruf Camps, Clubs und Hotels. In den
Urlaubsorten sorgen 1200 geschulte Reiseleiterinnen und Reiseleiter
für eine umfassende Betreuung und Organisation. Die Qualität und
Sicherheit sowie die hochwertige Betreuung der Angebote sind mehrfach
ausgezeichnet worden.

Pressekontakt:
ruf Reisen GmbH
Kristina Oehler
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0) 521 96 27 607
presse@ruf.de

Original-Content von: ruf Reisen GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/106634/4271352

GO Sprachreisen – Osterferien und Pfingstferien 2020 ab sofort buchen

VOYAGE Reiseorganisation GmbH

Augustdorf (ots) – Streng nach dem Motto „Reisen bildet“ sind
Sprachreisen ein sinnvoller Baustein des außerschulischen Lernens.
Die Kombination aus hochwertigem Sprachkurs, der Reise in ein fremdes
Land und der alltäglichen Fremdsprachen-Praxis mit den Gastgebern und
Einheimischen ist längst kein Angebot mehr für Exoten. Der Erfolg
einer Sprachreise ist allerdings abhängig davon, ob die Sprachschüler
bereit sind, sich auf etwas Neues, die Sprache und das Land
einzulassen. Am Wichtigsten ist, dass sie vor allem eins entwickeln:
Spaß am „Sprachreisen“!

Die VOYAGE Reiseorganisation GmbH bietet mit der Produktlinie GO
Sprachreisen ein breit gefächertes Spektrum an Sprachreisen nach
Südengland, Frankreich, Malta, Irland, Spanien und in die USA an. In
den täglichen Unterrichtseinheiten geht es vor allem um neue
Lernimpulse und das Anwenden der Fremdsprache. Durch die
Unterbringung in Privatunterkünften wird das Erlernte zudem intuitiv
in Alltagssituationen angewendet. Die Kombination von Lernen und
Urlaub kommt bei den Jugendlichen erfahrungsgemäß sehr gut an und ist
überhaupt nicht vergleichbar mit der bekannten Drucksituation in der
Schule zu Hause. In der Freizeit stürzen sich die Jugendlichen ins
fremdsprachige Getümmel vor Ort und erleben ein abwechslungsreiches,
betreutes Freizeitprogramm. In Südengland bietet GO Sprachreisen
zudem sogenannte Kombipakete, bei denen Sprachreisen fest mit
ausgewählten Sport- und Freizeitaktivitäten kombiniert sind.

Neben der Verbesserung von Fremdsprachenkenntnissen stehen im
Rahmen einer Sprachreise noch weitere wichtige Punkte auf dem
Stundenplan. Die Sprachschüler üben sich während einer „elternfreien
Reise“ darin, auf eigenen Beinen zu stehen und Verantwortung für ihr
Handeln zu übernehmen. Die Jugendforschung belegt, dass Kinder,
Jugendliche und junge Erwachsene Eigenständigkeit und Selbstvertrauen
dadurch gewinnen, dass sie sich mit Gleichgesinnten austauschen, sich
Dinge abschauen und gemeinsame Erfahrungen sammeln.

Die ersten Termine für die Osterferien und die Pfingstferien 2020
sind ab sofort bei GO Sprachreisen buchbar.

GO Sprachreisen basiert auf mehr als 30 Jahren Erfahrung des seit
1986 bestehenden Unternehmens VOYAGE Reiseorganisation GmbH als
Veranstalter für Gruppen- und betreute Jugendreisen (GO
Jugendreisen). Seit einigen Jahren gehört auch die Tochterfirma
europartner language school ltd. mit dem gemeinsamen Angebot an
Sprachreisen an die Südküste Englands fest zum Angebot dazu. GO
Sprachreisen erfüllt höchste Qualitätsansprüche. Daher ist das
Unternehmen nicht nur Mitglied im Fachverband deutscher
Sprachreise-Veranstalter e.V. (FDSV), sondern trägt auch das Siegel
des FDSV.

Pressekontakt:
presse@go-jugendreisen.de ; Telefon 05237-89080

Original-Content von: VOYAGE Reiseorganisation GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/109990/4270279

Umfrage von Auslandsjob.de: Junge Leute wollen Work and Travel gerne selbst organisieren (FOTO)

INITIATIVE auslandszeit GmbH

Rheda-Wiedenbrück (ots) –

Work and Travel selbständig zu organisieren ist ein wesentlicher
Wunsch von jungen Leuten. Das machen die Ergebnisse der aktuellen
Work-and-Travel-Umfrage 2.0 von Auslandsjob.de deutlich. Die
Online-Umfrage wurde im Herbst 2018 mit 3021 Teilnehmern
durchgeführt. Die Reisenden wünschen sich aber Unterstützung bei
einzelnen Organisationsschritten. Nur ganz junge Leute wollen ein
komplettes Work-and-Travel-Paket bei einer Organisation oder Agentur
buchen.

„Viele junge Leute wollen beim Work and Travel keine von A bis Z
durchorganisierte Reisebüro-Leistung“, sagt Jane Jordan von der
INITIATIVE auslandszeit. Ausgewählte Hilfestellungen für die
eigenständige Organisation der Reise seien aber sehr gefragt. Dazu
zählen u.a. Flüge, Visa und Versicherungen fürs Ausland, Information
rund um die Arbeitssuche und der Austausch mit anderen Reisenden.

Bei der Online-Umfrage beantworteten 3021 Teilnehmer Fragebögen
mit insgesamt 39 Fragen in der Zeit von August bis Anfang Oktober
2018. Entwickelt wurde die Online-Umfrage von der INITIATIVE
auslandszeit in Kooperation mit Tourism Australia, der australischen
Tourismusbehörde. Die wissenschaftliche Begleitung oblag Dr. Andreas
Golze, Dozent an der International School of Management (ISM) in
Frankfurt am Main. Im Rahmen seines Marktforschungsseminars werteten
Master-Studierende die Fragebögen aus. Im Vergleich zur Umfrage 1.0
aus dem Jahr 2017 stieg die Zahl der Teilnehmer um 35 Prozent. Die
INITIATIVE auslandszeit beurteilt die gestiegene Resonanz als ein
Zeichen, dass Work & Travel immer beliebter wird.

Direkt nach dem Abitur zum Work and Travel

Work-and-Traveller werden immer jünger, „wahrscheinlich aufgrund
des G8-Abiturs“, sagt Jane Jordan. Ein gutes Drittel der Befragten
war im Alter von bis zu 18 Jahren, dicht gefolgt von der
zweitstärksten Gruppe mit 29 Prozent im Alter von 19 bis 21 Jahren.
Der Anteil der 22- bis 25-Jährigen machte noch 18 Prozent aus. Nur
rund 14 Prozent waren 26 bis 30 Jahre alt. Das in der Umfrage 1.0 im
Jahr 2017 berechnete Durchschnittsalter lag dagegen noch bei 24
Jahren. Die meisten Teilnehmer (60%) waren bei der neuen Befragung
unter 21 Jahre oder jünger.

Wie im Jahr zuvor waren 70 Prozent der Umfrageteilnehmer weiblich,
knapp 30 Prozent männlich. Der favorisierte Zeitpunkt für Work and
Travel liegt weiterhin direkt nach dem Abitur/der Fachhochschulreife
(56 Prozent). Während des Studiums wollen nur 15 Prozent das Reisen
mit dem Arbeiten verbinden. Für jeden zweiten Befragten kommt aber
auch eine Work-and-Travel-Zeit direkt nach dem Studium oder während
des Berufs in einem Sabbatical als Option in Frage. Die Altersklasse
„31 bis 35“ war nur mit 93 Teilnehmern gering vertreten. Haupt- und
Realschulabsolventen machten nur 4 Prozent aller Befragten aus.

Auf in die weite Welt: Australien, Neuseeland und Kanada sind die
Favoriten

Fast 70 Prozent der Befragten hatten sich bereits für ihr
Reiseziel entschieden. Wie zuvor sind auch aktuell die Reiseziele
Australien, Neuseeland und Kanada die beliebtesten Länder für Work
and Travel. Nur rund 500 Befragte interessierten sich für die USA
(z.B. als Au-Pair, Betreuer im Summercamp). Denn hier ist klassisches
Work and Travel wegen der Visaregelungen kaum möglich. Aufenthalte in
Argentinien und Chile standen auf Rang 6 und 7. Insgesamt wollten nur
173 Befragte in eines von sieben aufgeführten europäischen Ländern
zum Work and Travel. England war bei dieser Frage mit gerade mal mit
37 Angaben noch am stärksten gefragt.

Je nach Alter sind die Wünsche unterschiedlich

Die ISM-Studierenden erarbeiteten typische Persönlichkeitsprofile
(„Personas“), um Work and Traveller und ihre Wünsche vergleichen zu
können. Sie fanden heraus, dass je nach Lebenssituation, Alter,
Geschlecht und geäußerten Präferenzen deutliche Unterschiede
vorliegen. So informiert sich beispielsweise die 18jährige
Abiturientin „Lisa“ über ihr Reiseziel vor allem auf
Work-and-Travel-Webseiten und bei Familienangehörigen oder Freunden.
Sie wünscht sich mehr Hilfe bei der Organisation als die 23-jährige
Studentin „Anna“, die kurz vor ihrem Abschluss steht. Letztere möchte
ihren Work-and-Travel-Aufenthalt weitgehend selbst organisieren, aber
bei Problemen auf Unterstützung vor Ort zurückgreifen können. „Hans“,
27 Jahre, berufstätig im Vertrieb, verlässt sich dagegen ganz auf
sein eigenes Organisationstalent. Er ist derjenige, der am längsten
Work and Travel machen möchte.

Motive beim Work and Travel

Für die Mehrheit der Befragten sind drei Gründe für Work and
Travel wichtig: Man will vor allem Abenteuer erleben und Spaß haben.
An zweiter Stelle ist den Befragten die Verbesserung ihrer
Sprachkenntnisse wichtig. Auf Rang drei steht der Wunsch, das Leben
und die Kultur im Ausland besser kennenzulernen.

Ängste und Sorgen

Work and Traveller haben vor allem Angst davor, im Ausland keinen
Job zu finden. Sie machen sich Sorgen, dass ihnen unterwegs das Geld
ausgeht. An dritter Stelle äußern sie Befürchtungen, im Ausland
überfordert zu sein. Um aufkeimendes Heimweh machten sich auch einige
Sorgen. Sehr gering ausgeprägt war die Furcht vor negativen
Auswirkungen auf die eigene Karriere bei einer längeren Abwesenheit
im Ausland. Auch über eine fehlende Unterstützung durch Familie,
Partner und Freunde machten sich nur sehr wenige Gedanken.

Keine Pakete – Trend: Reisende wünschen sich Checklisten und eine
App für Work and Travel

„Die Umfrage 2.0 macht deutlich, dass immer weniger junge Leute
beim Work and Travel eine Pauschalreise wünschen. Um Ängste und
Risiken einzugrenzen, nutzen aber viele Work and Traveller gerne
einzelne Hilfeleistungen“, sagt Jane Jordan. Nur die ganz jungen
Teilnehmer und ihre Eltern griffen auf Reise-Pakete zurück. Die
Mehrheit wähle eher punktuell aus. Begehrt seien beispielsweise Hilfe
bei Flugbuchungen mit Open-Return-Tickets, eine Unterbringung für die
erste Woche der Ankunft, Vorbereitungsseminare, E-Books und
Unterstützung bei der Jobsuche. Der Bedarf sei groß. „Täglich
besuchen rund 5000 Interessierte das Portal Auslandsjob.de für
Organisations- und Entscheidungshilfen“, stellt Jordan heraus. Zu den
beliebtesten Informationstools zählen daher u.a. die
Work-and-Travel-Planungscheckliste für Selbstorganisierer auf
https://www.auslandsjob.de/work-and-travel-checkliste.php und die
Seite zu Open-Return-Tickets mit günstigen Tarifen und flexiblem
Rückflugdatum auf https://www.open-return-ticket.de.

Zudem wurde in der Umfrage ein neuer Trend deutlich: Junge Leute
möchten sich nicht bloß über Webseiten informieren. Sie wünschen eine
Smartphone-App, die sowohl den direkten Austausch mit Work and
Travellern ermöglicht, als auch gleichzeitig die Reisenden von der
Planung bis zur Heimreise interaktiv begleitet. „Die Entwicklung von
einer solchen App ist bereits bei uns in der Planung“, sagt Jane
Jordan.

Weitere Informationen auf https://www.auslandsjob.de/

Kontakt: Jane Jordan, INITIATIVE auslandszeit, Berliner Str. 36,
33378 Rheda-Wiedenbrück, Tel.: 05242 405434 2, E-Mail:
jane@auslandszeit.de, www.initiative-auslandszeit.de

Die INITIATIVE auslandszeit zählt zu den größten unabhängigen
Informationsportal-Netz-werken zum Thema Auslandsaufenthalt im
deutschsprachigen Internet. Sie wurde 2008 gegründet und verfolgt die
Entwicklungen rund um die Themen Ausland, Bildung, Fremdsprachen,
Reisen und Tourismus. Insgesamt sind unter dem Dach der Initiative
verschiedene OnlineFachportale vereint, die monatlich von über
500.000 Besuchern genutzt werden.

Auslandsjob.de ist ein Fachportal für Auslandsaufenthalte mit dem
Schwerpunkt „Work and Travel“ bzw. Arbeiten im Ausland. Eine
Plattform für „Do it yourself Work and Travel“. Sie bietet
Entscheidungshilfen und Links zu Jobangeboten im Ausland sowie Tipps
zum Visum, zu Flügen, Kosten und zur Planung. Des Weiteren gibt es im
Portal eine interaktive Planungscheckliste für alle, die ihre Work &
Travel-Zeit selbst organisieren. Hinzu kommen Tutorials und Webinare
für die Work-and-Travel-Planung, Erklärvideos sowie eine eigene
Flugsuchmaschine mit besonders günstigen und flexiblen Jugendtarifen.
https://www.auslandsjob.de/

Pressekontakt:
Beatrix Polgar-Stüwe
Redaktionsbüro
Schillingsrotter Str. 7
50996 Köln
mail@polgar-stuewe.de

Original-Content von: INITIATIVE auslandszeit GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/116464/4251741

Jetzt für ein internationales Englisch-Sprachcamp in den Sommerferien bei AFS anmelden (FOTO)

AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.

Hamburg (ots) –

Bei den Sprachcamps der gemeinnützigen Organisation AFS haben
Jugendliche und ihre Eltern die Wahl: Jedes der zwei- bis
vierwöchigen Abenteuer ist einem bestimmten Thema gewidmet. Ein
Sprach- und Surfcamp in Irland, ein Englischkurs zu aktuellen Themen
in den USA, Englischunterricht mit Sport- und Kreativ-Workshops in
Dänemark sowie Sprach- und Kulturprogramme in China oder Spanien sind
nur einige Programmbeispiele. Alle Camps richten ihren Fokus auf den
Spracherwerb und interkulturellen Austausch. Dabei sorgt ein
Freizeitprogramm als fester Bestandteil jedes Camps für Abwechslung
und Spaß.

Adele und Eva haben im Sommer 2018 an einem AFS-Ferienprogramm in
den USA teilgenommen und waren begeistert: „Wir haben in diesen vier
Wochen so viel gelernt und erlebt, haben so viele neue Erfahrungen
gemacht und tolle Freunde gefunden, sodass wahrscheinlich keine von
uns diese Zeit je vergessen wird.“

Die AFS-Sprachcamps sind zwei bis vier Wochen lang und richten
sich an Jugendliche von 13 bis 18 Jahren. Anmeldungen für die
Programme in den Sommerferien 2019 sind noch bis zum 1. Mai möglich.
Alle Informationen zu den englischsprachigen Angeboten sowie die
Möglichkeit, sich anzumelden, gibt es auf
https://globalprep.de/sprachkurs-englisch. Unter der Telefonnummer
040 399222-0 können sich interessierte Eltern und Jugendliche
ausführlich beraten lassen.

Über AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.

AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. ist ein gemeinnütziger Verein
für Jugendaustausch und interkulturelles Lernen. Die Organisation
arbeitet seit über 70 Jahren ehrenamtlich basiert und ist Träger der
freien Jugendhilfe. Neben dem Schüler- und Gastfamilienprogramm
bietet AFS die Teilnahme an Global Prep Ferienprogrammen und
Freiwilligendiensten sowie interkulturelle Trainingsmaßnahmen an. Der
Verein finanziert sich aus den Teilnahme- und Vereinsbeiträgen, durch
Spenden, Stiftungsmittel und öffentliche Gelder. AFS ist Teil des
weltweiten AFS-Netzwerks und arbeitet mit gleichberechtigten Partnern
in rund 50 Ländern auf allen Kontinenten zusammen. Über 3.000
Ehrenamtliche engagieren sich deutschlandweit für AFS.

Pressekontakt:
AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.
Lena Vossler
Telefon: 040/399 222-459
Fax: 040/399 222-99
E-Mail: Lena.Vossler@afs.org
Internet: www.afs.de

Original-Content von: AFS Interkulturelle Begegnungen e.V., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/34874/4226924

GO Sprachreisen | Betreute Sprachreise in den Osterferien

VOYAGE Reiseorganisation GmbH

Augustdorf (ots) – Die Osterferien nahen, doch statt Freizeit mit
Freunden steht nur Englisch Lernen auf dem Programm? Das muss nicht
sein! Denn bereits seit Jahren macht GO Sprachreisen beides möglich.

Als erfahrener Anbieter auf diesem Gebiet werden die Ferien mit GO
Sprachreisen so nicht nur zur Lern-, sondern auch zur Freizeit.
Eigens für diese besondere Kombination geschulte Teamer mit zum Teil
langjähriger Erfahrung sowie ein Team aus muttersprachlichen Lehrern
machen die Ferien zu einem echten Erlebnis und sorgen gleichzeitig
für eine Verbesserung der sprachlichen Kenntnisse.

Das alles findet an der englischen Südküste in Weymouth & Portland
statt. Zwei Wochen dauern die GO Sprachreisen, während derer neben
Einheiten zum Verbessern der englischen Sprache auch Ausflüge und
Aktivitäten gemeinsam mit anderen Teilnehmern stattfinden. Hierzu
zählen unter anderem ein Kinoabend oder ein Ausflug nach London.
Schwerpunkt der Reise ist der Sprachunterricht mit 15 Lektionen à 45
Min. pro Woche, in dem methodisch vielfältig und keinesfalls
langweilig die Sprachkenntnisse verbessert werden. Die Inhalte
richten sich dabei nach dem Können der Teilnehmer. Aber auch die
spezielle Vorbereitung auf das deutsche Abitur mit 30 Lektionen à 45
Min pro Woche ist möglich.

Neben dem Sprachunterricht lernen die Teilnehmer in den
Privatunterkünften und in der Freizeit ganz automatisch Kultur und
Sprache im Alltag kennen. Aber auch neue Freundschaften durch das
Miteinander auf der Reise werden häufig geschlossen.

Damit alle während der Reise gut betreut sind, gibt es vor Ort
rund um die Uhr Ansprechpartner, unsere Teamer, die den Teilnehmern
bei Fragen oder Unsicherheiten zur Verfügung stehen. Sie organisieren
das Freizeitprogramm und sind jederzeit erreichbar. Für die daheim
gebliebenen Eltern bietet das Supportteam in Augustdorf eine
Notfallhotline.

GO Sprachreisen basiert auf mehr als 30 Jahren Erfahrung des seit
1986 bestehenden Unternehmens VOYAGE Reiseorganisation GmbH als
Veranstalter für Gruppen- und betreute GO Jugendreisen. Seit einigen
Jahren gehört auch die Tochterfirma europartner language school ltd.
mit dem gemeinsamen Angebot an Sprachreisen an die Südküste Englands
fest zum Angebot. GO Sprachreisen erfüllt höchste Qualitätsansprüche
sowie die Vorgaben der Europäischen Sprachreise-Norm DIN EN 14804.
Daher ist GO Sprachreisen nicht nur Mitglied im Fachverband deutscher
Sprachreise-Veranstalter e.V. (FDSV), sondern trägt auch das Siegel
des FDSV.

Dieses Gesamtpaket aus abwechslungsreicher Feriengestaltung und
intensivem Sprachenlernen unter dem Gütesiegel bester Qualität macht
die GO Sprachreisen zu einer echten Bereicherung für alle diejenigen,
die ihre Osterferien nicht einfach irgendwie verbringen wollen.
Buchungen sind auch kurzfristig noch möglich.

Pressekontakt:
presse@go-jugendreisen.de ; Telefon 05237-89080

Original-Content von: VOYAGE Reiseorganisation GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/109990/4222905

Für gutes Deutsch und gegen Gendersprache: Österreichs Regierung gewinnt Wahl zum Sprachwahrer des Jahres

Deutsche Sprachwelt

Leipzig (ots) – Sebastian Kurz ist „Sprachwahrer des Jahres 2018“.
Das hat die DEUTSCHE SPRACHWELT heute anläßlich der Leipziger
Buchmesse bekanntgegeben. Die Leser der Sprachzeitung wählten den
österreichischen Bundeskanzler mit weniger als einem Drittel der
Stimmen (29,7 Prozent) auf den ersten Platz. Dahinter folgt auf Platz
2 ein weiterer Teil der österreichischen Regierung: das
Bundesministerium für Landesverteidigung (20,3 Prozent). Beide
zusammen kommen auf genau 50 Prozent. Die „Sprachwahrer des Jahres“
werden hier ausführlich gewürdigt: http://ots.de/lJxgYs.

Kanzler Kurz überzeugte die Leser der DEUTSCHEN SPRACHWELT durch
seine Beredsamkeit. Er verstehe es, mit wohlgesetzten Worten auch
schwierige politische Zusammenhänge verständlich darzustellen. Kurz
verschaffe sich ohne Geschrei Gehör und wende sich gegen eine
Verrohung der Sprache. Als Bundeskanzler setzte er „Deutschklassen“
für Schüler mit mangelhaften Deutschkenntnissen durch. Er sorgte
außerdem dafür, daß die Höhe der Sozialleistungen an Asylberechtigte
von deren Willen zum Deutschlernen abhängt.

Österreichs Bundesministerium für Landesverteidigung (BMLV)
verzichtet in seinen Schriftstücken auf das „Binnen-I“.
Verteidigungsminister Mario Kunasek begründete seine Haltung
gegenüber der Kronen-Zeitung so: „Feministische Sprachvorgaben
zerstören die gewachsene Struktur unserer Muttersprache bis hin zur
Unlesbarkeit und Unverständlichkeit“. Die österreichische
Bundesregierung entideologisiert auch in anderen Bereichen die
Verwaltung und befreit den Sprachgebrauch von Genderismen. „Möge
dieser liberale Geist auch in die Stadtverwaltungen und in die
Regierung der Bundesrepublik Deutschland einziehen“, wünscht sich die
Sprachzeitung.

Seit dem Jahr 2000 wählen die Leser der DEUTSCHEN SPRACHWELT
„Sprachwahrer des Jahres“, um vorbildlichen Einsatz für die deutsche
Sprache zu würdigen. Die Auszeichnung erhielten bisher beispielsweise
Miroslav Klose (2016), Frank Plasberg (2012), Loriot (2011), Papst
Benedikt XVI. (2005) und Reiner Kunze (2002).

Die DEUTSCHE SPRACHWELT stellt seit 2003 jedes Jahr auf der
Leipziger Buchmesse aus. Der Stand befindet sich in Halle 5, E 103.

Pressemitteilung: http://ots.de/d4TPP4

Pressekontakt:
Thomas Paulwitz
Telefon 09131/480661
http://www.deutsche-sprachwelt.de
schriftleitung@deutsche-sprachwelt.de

Original-Content von: Deutsche Sprachwelt, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/52540/4221580

Medienbildung für Jugendliche! Auf Hate Speech und Fake News reagieren – Grimme-Akademie entwickelt Lernmaterial für den Deutschen Volkshochschul-Verband

Deutscher Volkshochschul-Verband

Marl / Bonn (ots) – Die Themen Hate Speech und Fake News erhitzen
die Gemüter in Gesellschaft und Politik. Und immer mehr wird klar: Zu
beiden Phänomenen bedarf es dringend medienpädagogischer Aufklärung.
Im Auftrag der Zentralstelle Politische Jugendbildung des Deutschen
Volkshochschul-Verbands (DVV) hat nun die Grimme Akademie eine
umfangreiche Modulbox mit Lernmaterialien und einem Kurskonzept
entwickelt. Sie richtet sich vor allem an junge Zielgruppen und
berücksichtigt deren zunehmend digitale Lebenswelt.

Grimme-Direktorin Dr. Frauke Gerlach: „Hier zeigt sich, wie das
Grimme-Institut wirkt – von der Theorie in die Praxis der
Medienbildung. Dabei können wir auf Erfahrungen aus dem europäischen
Projekt BRICkS (Building Respect On The Internet By Combating Hate
Speech) zurückgreifen, das 2014-2016 mit diversen europäischen
Partnerinstitutionen durchgeführt wurde.“

Mit der Aufklärung und Arbeit gegen Fake News und Hate Speech sei
man dabei „ganz bei Grimme“, so Gerlach. „Geht es doch seit Gründung
des Grimme-Instituts um die grundsätzlichen Fragen nach der Qualität
von Medien und um Medienbildung.“

Auch DVV-Verbandsdirektor Ulrich Aengenvoort unterstreicht die
Bedeutung qualitätsvoller Medienbildung: „Jugendliche und junge
Erwachsene werden in einer zunehmend digitalen Welt groß. Auf diesem
Weg müssen wir sie begleiten. Mit der Modulbox erhalten die
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Politische Bildung an
Volkshochschulen eine sehr gute Grundlage, um Teilnehmerinnen und
Teilnehmer für die Gefahren des Internets zu wappnen und zu
sensibilisieren. Ich freue mich sehr über die gelungene Kooperation!“

Die Modulbox „Politische Medienbildung für Jugendliche. Auf Hate
Speech und Fake News reagieren!“ leitet zur Reflexion der eigenen
Mediennutzung an, bietet Materialien zur Begriffserklärung,
Rechtslage, Verbreitung und zu den Folgen für die Gesellschaft. Dazu
stellen Ideen für die kreative Arbeit den produktiven Umgang in den
Vordergrund. Ein Kurskonzept – für sechs mal 45 Minuten – macht
Lehrenden einen konkreten Vorschlag für die Umsetzung.

„Die Modulbox erweist sich als sehr hilfreich und ist flexibel
einsetzbar, lobt Felicitas Sieweck von der Volkshochschule Meppen.
„Wir haben verschiedene Elemente in einem Workshop mit Jugendlichen
ausprobiert und sind je nach Interesse der Teilnehmenden tiefer in
einzelne Bereiche eingestiegen. Das ist bei allen sehr gut
angekommen.“

Vier Erklärvideos, die einen Einblick in die Modulbox geben und
über die Einsatzmöglichkeiten informieren, werden ab April auf der
Seite www.politischejugendbildung.de abrufbar sein.

Die von der Grimme-Akademie im Auftrag des Deutschen
Volkshochschul-Verbands entwickelten Materialien sind zu beziehen
über: politischejugendbildung@dvv-vhs.de

Pressekontakt:
Lars Gräßer
Pressesprecher des Grimme-Instituts
Telefon: 02365 – 918924
E-Mail: graesser@grimme-institut.de

Simone Kaucher
Pressesprecherin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes e.V.
Telefon: 0228 – 975 69 – 11
E-Mail: kaucher@dvv-vhs.de

Original-Content von: Deutscher Volkshochschul-Verband, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/120024/4217915