NABU: Warum in die Ferne schweifen? / Erholung geht auch nah / Tipps für einen erlebnisreichen, erholsamen und klimafreundlichen Urlaub

NABU

Berlin (ots) – Millionen Menschen starten jetzt zu Beginn der
Schulferien mit Auto oder Flieger in die Ferien. Leider sind
besonders weite Flugreisen Gift für unser Klima. Wer Urlaub machen
will, kann dies auch klimafreundlich tun. Der NABU gibt dafür Tipps
für erlebnisreiche und erholsame Sommerferien – gleich vor der
Haustür.

„Wer unser Klima schonen will, findet viele umweltfreundliche
Alternativen zu Flugreisen“, sagt NABU-Präsident Olaf Tschimpke.
„Auch in der heimischen Natur gibt es viel zu erleben und zu
entdecken.“ Fast immer stünden in der Nähe des Wohnorts Wander- oder
Radwege zur Verfügung. Gelegenheiten zum Beobachten von Kranichen
oder Gegenden mit besonders schönem Sternenhimmel seien oft nur eine
Bahnfahrt entfernt. Kurze Fahrwege schonen nicht nur die Umwelt
sondern auch die Nerven der Reisenden.

„Unsere zahlreichen Schutzgebiete bilden einen wunderbaren
Gegenpool zur Reizüberflutung des Alltags und sind immer einen Besuch
wert“, so Tschimpke, „Geschützte Flussauen, Moore, ehemalige
Militärgebiete oder Bergbaufolgelandschaften dürfen sich fast ohne
menschliche Eingriffe entwickeln, daher gibt es auch im Inland jede
Menge Wildnis zu entdecken.“ Ein Urlaub an Nord- und Ostsee oder in
den Bergen stärkt zudem nachweislich das Immunsystem. Naturnahe
Wälder wirken sich positiv auf unsere Widerstandsfähigkeit gegenüber
Stress aus. Belastende Reize der Stadt, die beispielsweise vom
Straßenverkehr ausgehen, gibt es hier nicht. Die NABU-Kooperation
„Fahrtziel Natur“ lädt ein, mit der Bahn in 23 Nationalparke,
Naturparke und Biosphärenreservate vom Wattenmeer bis in die Alpen zu
reisen.

Auch im Garten und auf dem Balkon muss niemand auf Urlaubsgefühle
verzichten. Ein naturnaher Garten kommt ohne Kunstdünger und
torfhaltige Blumenerde aus und ist eine Wohltat – für Menschen,
Tiere, Pflanzen und das Klima. Zwischen brummenden Hummeln, singenden
Vögeln und duftenden Blüten kommt Entspannung auf. Mit einem Buch im
Liegestuhl oder selbstgemachtem Erdbeerkuchen aus eigener Ernte kann
der Urlaub beginnen.

Tipps zum Klimaschutz im Sommer-Urlaub:
http://ots.de/tZP43i

Fahrtziel Natur:
www.nabu.de/wir-ueber-uns/produkte/reisen/11509.html

Tipps zum Gärtnern:
www.NABU.de/garten

Infos zum NABU-Naturparadies Grünhaus:
www.wildniserleben.naturerbe.de

Pressekontakt:
Tina Mieritz, NABU-Klimaexpertin, Mobil +49 (0)173.35 22 872, E-Mail:
Tina.Mieritz@NABU.de

NABU-Pressestelle
Kathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper |
Silvia Teich
Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958 | -1588
Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: presse@NABU.de

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/6347/4302870

Tour’izy: Flexibles Mietangebot ermöglicht Urlaubsausflüge im Renault Twizy (FOTO)

RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland

Neuss (ots) –

Auf der Ausstellungs- und Interaktionsplattform „Straßenland“ in
Köln stellten RCI Banque Deutschland und das Kölner Startup Ever
Mobility Solutions am 23. Juni 2019 die neue E-Mobilitätslösung
Tour’izy vor.

Tour’izy ermöglicht es Touristen, den elektrisch angetriebenen
„Stadtflitzer“ Renault Twizy für eine individuelle Sightseeing-Tour
oder für Ausflüge zu mieten. Tour’izy wird über kooperierende Hotels
angeboten – zunächst in Köln und auf der Nordseeinsel Sylt.

Die Idee zu Tour’izy hatten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von
RCI Banque Deutschland bei einem internationalen Ideenwettbewerb im
Dezember 2018. In Zusammenarbeit von Ever Mobility Solutions und RCI
Banque Deutschland wurde Tour’izy in nur sechs Monaten von der Idee
zu einem Geschäftsmodell entwickelt, das den Anforderungen an eine
nachhaltige und umweltschonende Mobilität gerecht wird.

Anlässlich der Vorstellung von Tour’izy in Köln sagte Pierre-Yves
Beaufils, Generaldirektor von RCI Banque Deutschland: „Tour’izy
verbindet wichtige Themen wie Elektromobilität und „Shared Mobility“
mit vollem Fahrspaß im wendigen, agilen Renault Twizy. Ich bin sehr
stolz auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diese
innovative Idee hatten und Tour’izy gemeinsam mit unseren Partnern
mit Startup-Methoden bis hin zum Marktstart entwickelt haben.“

Auf der „Straßenland“ stellten Mobilitätsdienstleister,
Autohersteller und Startups Konzepte für die Zukunft der Mobilität
vor. Bei der verkehrsfreien Erlebnis-, Ausstellungs- und
Interaktionsplattform auf der Kölner Nord-Süd-Fahrt standen neben
zukunftsgerichteten Mobilitätskonzepten urbane Kreativität und
nachhaltiges Zusammenleben im Vordergrund.

Weiterführende Informationen:
www.tourizy.de
www.strassenland.de

Über RCI Banque Deutschland

RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland ist die deutsche
Niederlassung der französi¬schen RCI Banque S.A. (RCI Bank and
Services), die in 36 Ländern weltweit aktiv ist. Als Renault Bank,
Nissan Bank und Infiniti Financial Services vertreibt RCI Banque
Deutschland ihre Produkte – Finanzierung, Leasing, Versicherungen und
Services – über die Automobil¬händler der Marken Renault, Dacia,
Alpine, Nissan und Infiniti. Seit 2013 erleichtert das Unternehmen
seinen Kunden den Zugang zur Elektromobilität durch innovative und
kostengünstige Batteriemietkonzepte für die Elektrofahrzeuge der
Marken Renault und Nissan. Als „Renault Bank direkt“ ist das
Unternehmen auch im Einlagengeschäft mit Tagesgeld- und
Festgeldkonten erfolgreich. Die RCI Versicherungs-Service GmbH bietet
Versicherungsprodukte seit 2017 auch online an. Unternehmenssitz von
RCI Banque Deutschland ist Neuss in Nordrhein-Westfalen.

Webseiten

www.rcibanque.de | www.renault-bank.de | www.nissan-bank.de |
www.infiniti-financial-services.de | www.rci-versicherungs-service.de
| www.renault-bank-direkt.de

Pressekontakt:
Ulrich B. Iwan | Tel.: 02131 401010 | Fax: 02131 4014419 | E-Mail:
presse@rcibanque.com

RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland | Jagenbergstr. 1 | 41468
Neuss | Internet: www.rcibanque.de

Original-Content von: RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/125761/4305654

Erste große Sommerreisewelle steht bevor / Sechs Bundesländer starten in die Sommerferien / ADAC Stauprognose für 28. bis 30. Juni (FOTO)

ADAC

München (ots) –

Am kommenden Wochenende überzieht eine Reisewelle aus dem Norden
und Westen die Autobahnen. In Hamburg, Hessen,
Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, im Saarland und in
Schleswig-Holstein schließen die Schulen, in Berlin und Brandenburg
beginnt die zweite Ferienwoche. In Richtung Meer oder gen Süden
unterwegs sind aber auch Autourlauber aus Skandinavien, wo die Ferien
ebenfalls schon begonnen haben. Die noch zahlreichen Baustellen und
Lkw dürften die angespannte Verkehrssituation noch verschlimmern. Das
erweiterte Sommerferien-Fahrverbot für Lkw über 3,5 Tonnen gilt noch
nicht. Die Spitzenzeiten am Wochenende sind: Freitagnachmittag,
Samstagvormittag und früher Samstagnachmittag sowie später
Sonntagnachmittag.

Die besonders belasteten Fernstraßen (beide Richtungen):

– Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
– Großraum Hamburg
– A 1 Bremen – Hamburg – Puttgarden
– A 2 Dortmund – Hannover – Berlin
– A 3 Köln – Frankfurt – Nürnberg
– A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
– A 6 Metz/Saarbrücken – Kaiserslautern – Mannheim
– A 7 Hamburg – Flensburg
– A 7 Hamburg – Hannover und Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
– A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
– A 9 Berlin – Nürnberg – München
– A 10 Berliner Ring
– A 11 Berlin – Dreieck Uckermark
– A 24 Berlin – Hamburg
– A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
– A 93 Inntaldreieck – Kufstein
– A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
– A 99 Umfahrung München

Sehr viel Geduld benötigen Autourlauber auch auf den
Hauptdurchgangsrouten des benachbarten Auslands – inklusive der
Autobahnen und Küstenstraßen in Kroatien und Slowenien. In Österreich
ist das Gedränge besonders hoch im Großraum Wien. Am Wochenende fällt
der Startschuss für die Sommerferien in den Bundesländern Burgenland,
Niederösterreich und Wien.

Pressekontakt:
ADAC Newsroom
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7849/4304695

Vermisste Wanderer schneller finden mit innovativer App aus der Steiermark

SummitLynx New Media GmbH

Schladming (ots) – „mySOS“ sendet ab heute Tourendetails und Rückkehrzeit an
Notfallkontakt und hilft Einsatzkräften wie der Bergrettung so bei ihrer Arbeit.

Eine der Grundregel für Wanderer ist es, nicht allein unterwegs zu sein. Leider
sieht die Realität oft anders aus: 2018 verzeichnete allein die Bergrettung
Steiermark 69 Sucheinsätze und leistete dafür 5.195 Einsatzstunden. Gerade die
kurzfristige Umplanung von Touren – zum Beispiel bei Wetteränderung – stellt die
Einsatzkräfte bei der Suche nach Vermissten immer wieder vor besonders große
Herausforderungen. Die Gesuchten können meist nicht schnell genug geortet
werden. So verstreicht wertvolle Zeit, die Leben retten kann.

So funktioniert mySOS

Aus diesem Grund haben die Gründer der App „SummitLynx“ gemeinsam mit der
Bergrettung Steiermark ein innovatives und einfach zu bedienendes
Notfall-Service entwickelt. Auf mySOS gibt der Wanderer beim Start seiner Tour
die geplante Route sowie die wahrscheinliche Rückkehrzeit an und hinterlegt
einen Notfallkontakt. Verstreicht die Rückkehrzeit, ohne dass der Wanderer den
Service nach Ankunft wieder deaktiviert, wird eine SMS mit einem Link zu den
hinterlegten Informationen an den Notfallkontakt gesendet.

Jede Stunde rettet Leben

Die Informationen von mySOS helfen den Rettern immens. „Wenn ich bereits weiß ob
ich rechts oder links vom Talkessel suchen muss, dann bin ich doppelt so schnell
beim Vermissten. Gerade wenn eine Person verletzt ist, oder es abends kalt wird,
zählt jede Stunde“, zeigt sich Michael Miggitsch, Landesleiter der Bergrettung
Steiermark, vom Nutzen des Services überzeugt: „Es sind nur weniges Klicks, um
die App herunterzuladen – sie können aber im entscheidenden Moment Leben
retten.“

Funktioniert ohne Empfang weltweit

Das Notfall-Service mySOS ist eine Funktion innerhalb der Wander-App
„SummitLynx“. Die App kann kostenlos im App-Store und bei Google Play
heruntergeladen werden. Das Service wird am Beginn der Tour aktiviert und
arbeitet dann komplett offline. Im Gegensatz zu vergleichbaren Apps und Systemen
funktioniert mySOS auch dann, wenn die Wanderer in einem Gebiet ohne
Netzabdeckung unterwegs sind.

Kooperation mit Versicherung Livv.at

Für den Fall des Falles kann direkt in der SummitLynx-App eine
Unfallversicherung auf Tagesbasis abgeschlossen werden. Das ist praktisch für
Wanderer oder Urlauber, die sonst nicht ausreichend versichert sind. Eine
Partnerschaft mit der digitalen Versicherungsplattform Livv.at macht das
möglich.

„Für uns ist Sicherheit am Berg ein wichtiges Thema. Wir hoffen, mit mySoS
einen kleinen Beitrag zu leisten, eine mögliche Notsituation glimpflich
aufzulösen“, erklären die SummitLynx Gründer Peter Höflehner und Michael
Tritscher. „Im Grunde würden wir uns aber freuen, wenn mySOS von unseren Nutzern
nie gebraucht wird“, hoffen die beiden Schladminger.

Download App App-Download (https://www.summitlynx.com/)

Kontakt:
SummitLynx New Media GmbH
Peter Höflehner
+43 664 1308111
office@summitlynx.com //www.summitlynx.com

Original-Content von: SummitLynx New Media GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/135098/4305577

Neue Kunden für Online-Reiseservices durch Zahlungsoption „Kauf auf Rechnung“

Paysafe Group

Wien (ots) – 6 aktuelle Studien-Erkenntnisse zur Travel Economy im Internet

Mehr Auswahl bei den Zahlungsmethoden steigert die Umsätze – diese Faustregel
ist empirisch belegt (1) und gilt auch für Anbieter von Urlaubs- und
Reiseservices im Internet, also etwa Reiseveranstalter, Hotels oder Fluglinien.
Die Paysafe Gruppe hat es in einem aktuellen Whitepaper „The future of payments
in travel (https://www.paysafe.com/travel-industry-whitepaper/)“
zusammengefasst: Es gibt 6 dringende Gründe, warum direkte
Travel-Leistungserbringer handeln müssen, um Geschäftspotenziale für ihre
Webshops zu erschließen und im enorm harten Wettbewerb nicht abgehängt zu
werden. Das Travel Business erwartet intensive Reise- und Buchungswochen
anlässlich der anstehenden Sommerferien; die besondere Beachtung von
Zahlungsmöglichkeiten für Online-Reisebuchungen kann das Geschäft ankurbeln:

1. Beliebteste Zahlungsformen – in jedem Land andere

Die Paysafe-Studie Lost in transaction (https://www.ots.at/redirect/report4)
(1), in deren Rahmen 1.000 Konsumenten in Deutschland und Österreich befragt
wurden, zeigt, dass die Ansprüche der Kunden an das Bezahlen im Internet
regional stark auseinander gehen. Jedes Land hat seine eigenen Favoriten. Wer
als Anbieter von touristischen Leistungen über das eigene Land hinaus
erfolgreich sein will, muss möglichst viele Zahlungsoptionen bieten.

2. Gebühren und Kursverluste vermeiden

Konsumenten fürchten bei Zahlungen ins Ausland am meisten die Nachteile von
Wechselkursen und Gebühren. Darum sind alternative Zahlungsformen hier oft
besser als Kreditkartenzahlungen.

3. Betrugsrisiken vermeiden

Jede Umfrage zeigt aufs Neue, dass Konsumenten im Internet Betrug und Phishing
fürchten. Darum sind Zahlungsformen, die ohne Eingabe von sensiblen Daten
auskommen, ein Muss für jeden Anbieter, der auch diese kritischen Konsumenten
erreichen will.

4. Inklusion bleibt ein wesentliches Thema

Rund 40 Millionen Europäer haben kein Bankkonto, und rund 130 Millionen (2)
haben keinen ausreichenden Zugang zum digitalen Marktplatz. Diese Personengruppe
erreichen Online-Reiseanbieter nur mit alternativen Zahlungsformen.

5. Sofortige Bezahlung von Reisen muss nicht sein

Für viele Haushalte ist die Urlaubsbuchung die größte einzelne Ausgabe im Jahr,
üblicherweise ist der Preis nicht verhandelbar. Pay Later-Lösungen im
Reisebereich – also etwa Kauf auf Rechnung oder Ratenzahlung – sind unter diesen
Vorzeichen ideal und bedienen auch jene Konsumenten, die bequemere Möglichkeiten
als die Kreditkartenzahlung suchen. Die Deutschen kaufen online lieber auf
Rechnung als mit Debit- oder Kreditkartenzahlung, 29% der Befragten kaufen
online auf Rechnung, und nur 25% mit Kreditkarte, 20% mit Debitkarte. (3)

6. Open Banking und PSD2

Die EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) hat den digitalen Handel verändert.
Banken müssen autorisierten Dritt-Parteien Zugang zu Kundendaten gewähren. Ab
kommendem September gelten strengere Authentifizierungsvorgaben. Dies wird die
Nachfrage nach alternativen Zahlungsformen weiter ankurbeln.

Zu diesen alternativen Zahlungsformen zählt insbesonders auch der Kauf auf
Rechnung, wie ihn Paysafe Pay LaterTM in Webshops integriert.

Claire Gates, CEO von Paysafe Pay LaterTM, über die Chance von Kauf auf Rechnung
im Travel Business: „Es ist essenziell, dass Online-Anbieter im Travel-Bereich
angesichts des harten Wettbewerbs starke Marken aufbauen und in Kundenbindung
investieren. Deshalb setzen wir bei unseren Zahlungslösungen auf den White
Label-Ansatz. Dabei bleibt die Marke des Reise-Anbieters während der gesamten
Customer Journey im Vordergrund, sodass die positive Zahlungserfahrung zum Image
des Anbieters (und nicht des Zahlungspartners) beiträgt.“

(1) Siehe Studien „Lost in Transaction I (https://www.ots.at/redirect/LIT1)“
(2017) und Lost in Transaction III (https://www.ots.at/redirect/LITIII)“ (2018)

(2) zit. nach Whitepaper „The future of payments in travel
(https://www.paysafe.com/travel-industry-whitepaper/)“, 2019

(3) Lost in Transaction III (https://www.ots.at/redirect/LIT3)“ (2018)

Materialien von Paysafe Pay LaterTM zum Download finden Sie hier
(https://www.ots.at/redirect/paysafe).

Paysafe Pay Later(TM) (payolution GmbH) entwickelt White Label Zahlungslösungen
für den Online- und Offline-Handel wie Kauf auf Rechnung, Ratenzahlung (online
& am POS), Monatsrechnung und SEPA-Basis-Lastschrift. www.paysafe.com/paylater

Die Paysafe Gruppe (Paysafe) ist ein führender globaler Anbieter von
End-to-End-Paymentlösungen mit dem zentralen Ziel, Unternehmen und Konsumenten
zu verbinden, um nahtlose Zahlungsvorgänge zu ermöglichen. www.paysafe.com

Kontakt:
Stefanie Möllner, Paysafe Pay Later
stefanie.moellner@paysafe.com
Tel.: +43 1 720 83 80

Original-Content von: Paysafe Group, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/133861/4294894

Event-resort scalaria: John Travolta vergibt „Oscars der Fliegerszene“

dieJäger

Salzburg (ots) – „Living Legends of Aviation Gala by scalaria“ am 20. Juli 2019

Hollywood-Star John Travolta hebt ab am Wolfgangsee: Als Mit-Gastgeber der
„Living Legends of Aviation Gala © by scalaria“ am 20. Juli 2019 ehrt er
herausragende Leistungen im Bereich Raum- und Luftfahrt beim europäischen
Ableger der weltbekannten Veranstaltung. Die Gebrüder Heinemann werden mit dem
„Wings for Help“-Award ausgezeichnet.

Die Living Legends of Aviation feiern nach dem Roll-out 2018 (ebenfalls in der
scalaria) ihre europäische Premiere in Österreich: Am 20. Juli landen die Living
Legends of Aviation vor der beeindruckenden Kulisse der scalaria am Wolfgangsee
in Salzburg und ehren ausgewählte Flieger-Persönlichkeiten für ihre Verdienste
in der Luft- und Raumfahrt.

Tom Cruise hat bereits eine. Harrison Ford und Morgan Freeman auch. Und ebenso
erfreuten sich bereits namhafte Unternehmerstars wie Sir Richard Branson oder
gar Elon Musk über eine der begehrten Auszeichnungen der Living Legends of
Aviation. Die vor 15 Jahren in Beverly Hills von Jerry Lips gestarteten Awards
haben sich zu einem internationalen Top-Event weit über die Luftfahrtbranche
hinaus entwickelt. Gemeinsam mit dem event-resort scalaria geht man neue Wege
und etabliert einen europäischen Ableger: Bei der elitären Veranstaltung am
Wolfgangsee treffen sich Wirtschaftsbosse und Hollywoodgrößen, sowie
Persönlichkeiten aus der Sport-, Tech-, und Startup-Szene.

Luftfahrt-Größen wie Tom Enders, Guillaume Faury CEO Airbus und auch „Spaces
Shuttle Dream Chaser“ Erbauer Fatih Ozmen sind mit am Bord, wenn John Travolta
direkt aus Hollywood an den Wolfgangsee reist.

Bei der Award Ceremony folgt der Einladung von Living Legends und Stratos-Held
Felix Baumgartner der Duke of Richmond Sir Charles Gordon Lennox – Mitglied des
Britischen Königshauses und Begründer des „Goodwood Festival of Speed“. Er wird
an diesem Abend in der scalaria für seine herausragenden Leistungen in die Hall
of Fame aufgenommen werden. Ein weiterer Geehrter des Abends: Bertrand Piccard,
der als erster Mensch die Erde mit einem Ballon als auch mit einem Solarflugzeug
umkreiste. Welche weiteren Persönlichkeiten diesen begehrten Award in der
scalaria entgegen nehmen dürfen, darüber wird derzeit noch gemunkelt.

Die Gebrüder Heinemann – Gunnar und Claus Heinemann – die mit ihren
Flughafen-Shops zu den bedeutendsten Distributoren und Retailern im
internationalen Reisemarkt zählen, erhalten den „Wings of Help“-Award. Den Preis
übergibt Frank Franke, der mit seinem Wohltätigkeitsprojekt „Wings for Help –
Luftfahrt ohne Grenzen“ weltweit Menschen in Not unterstützt.

Weitere bereits bestätigte Gäste des Abends: Alexander Mazza mit Gattin
Viola,Kosmonaut Dr. Ulf Merbold, Flugzeugpionier Iren Dornier und
Schauspielerinnen Ursula Karven und Natalia Wörner.

Neben kulinarischen und künstlerischen Highlights in bekannter scalaria Manier
wird mit der Flugperformance „Flying Opera“ der Flying Bulls der Abend seinen
Höhepunkt finden.

Das Datum der „Living Legends of Aviation Gala © by scalaria“ ist nicht zufällig
gewählt: Am 20. Juli jährt sich die 1. Mondlandung zum 50. Mal. Ein perfekter
Anlass, um im illustren Kreis die Zukunftstrends in der Raum- und Luftfahrt zu
besprechen. Darüber sind sich auch Wirtschaftspartner wie Airbus, BMW, FACC,
Flying Bulls und Red Bull einig.

Über scalaria – europe’s superior event-resort: Im Herzen der Alpen, direkt am
Wolfgangsee/Salzburg/Österreich gelegen, ist das scalaria superior resort die
erste Adresse für Firmenveranstaltungen, Präsentationen, Kongresse und
Incentives. Das Event-Resort lässt keine Wünsche offen: 4 einzigartige
Veranstaltungs-Locations, 20 hochmoderne Besprechungsräume, 420 Betten in
stylischen Designer-Zimmern.

Watch the trailer here! (https://vimeo.com/328145545)

Stark limitierte Public-Tickets zur Gala sind ausschließlich direkt über das
event-resort scalaria unter Telefon +43 6138 8000 oder welcome@scalaria.com
(welcome@scalaria.com) mailto:welcome@scalaria.com ?subject=Limitierte%20Public-
Tickets%20Living%20Legends%20of%20Aviation%20Gala%202019erhältlich.
www.scalaria.com/de/livinglegends

Presseinformationen & Pressefotos zur honorarfreien Verwendung mit
Copyright-Hinweis © scalaria unter:

ftp://ftp.scalaria.com

Benutzer: presse

PW: scalaria

oder unter Google Drive (https://drive.google.com/drive/folders/1wPEmkKhXNfQJFIx
JFtVb5pz-7upH7XWR?usp=sharing) hier.

Living Legends Awards: John Travolta übergibt die „Oscars der Fliegerszene“ in
der scalaria

Datum: 20.07.2019

Ort: Scalaria Eventresort

See 1, 5360 St. Wolfgang, Österreich

Url: http://scalaria.com

Public-Tickets zur Gala www.scalaria.com/de/livinglegends

Kontakt:
DI Daniela Jäger, Mobil +43 664 45 05 447
Tina Balaun, Mobil + 43 664 20 91 774
E-Mail:presse@scalaria.com
scalaria event-resort | see 1 | 5360 | austria |
phone +43 6138 8000 |scalaria.com

Original-Content von: dieJäger, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/134920/4292567

5 Sicherheitstipps für Frauen auf Geschäftsreisen

Safeture AB

Wien (ots) – Immer mehr Frauen reisen beruflich in unbekannte Länder und
unterliegen dabei besonderen Risiken. Wer die richtigen Vorkehrungen trifft,
kann sich durchaus schützen.

“ Frauen stehen oft vor besonderen Herausforderungen und Risiken auf
Geschäftsreisen. Unterschiedliche soziale und rechtliche Normen sowie kulturelle
Verhaltensweisen können unbeabsichtigt schnell zu gefährlichen Situationen
führen. „, erläutert Gilbert Leb, Vertriebsleiter von Safeture AB (ehemals
Global Warning System AB) im Raum D – A – CH. Laut Patricia Baruffi, Analystin
für Sicherheitsrisiken bei Safeture in São Paulo, geben fast 70% der weiblichen
Geschäftsreisenden an, größeren Risiken ausgesetzt zu sein, als ihre männlichen
Berufskollegen. Nur 18% der Unternehmensreiserichtlinien gehen speziell auf die
Sicherheitsbedürfnisse von Frauen ein. Baruffi ergänzt: „Aus meiner eigenen
Erfahrung weiß ich, dass praktisch jede Frau über ein sicherheitsrelevantes
Ereignis berichten kann, welches auf einer Geschäftsreise vorgefallen ist. Die
meisten Betroffenen melden den Vorfall nicht bei ihren Arbeitgebern, um nicht
als verletzlich wahrgenommen zu werden und dadurch womöglich ihre Karriere zu
gefährden.“ Jede Geschäftsreisende sollte sich daher ausführlich mit den
zwischenmenschlichen Codes und ungeschriebenen Gesetzen der Kultur des
Ziellandes vorab auseinandersetzen. Durch einige Vorsichtsmaßnahmen können
mögliche gefährliche Situationen bereits vorab entschärft oder vermieden werden.
„Wir setzen in unseren Seminaren ganz stark auf Prävention durch sicheres
Auftreten,“ sagen DI Christine Malina und Michaela Eisold-Pernthaller MSc,
Geschäftsführerinnen der EP&M Frauensicherheit GmbH (www.frauensicherheit.at).
„Dazu gehört neben der Vermittlung von spezifischem Knowhow im Bereich Recht,
Psychologie und interkultureller Kommunikation, vor allem das frühzeitige
Erkennen von Risiken und die Stärkung der eigenen inneren Haltung. Denn wer sich
seiner Möglichkeiten und Fähigkeiten bewusst ist und seine Grenzen klar
kommunizieren kann, strahlt das auch nach außen aus. Täter suchen sich gerne
schwache Opfer. Daher haben Frauen grundsätzlich ein höheres Risiko angegriffen
oder belästigt zu werden. Eine Frau, die sich jedoch selbstbewusst, sicher und
mit einem klaren Blick für mögliche Risiken in ihrem Umfeld bewegt, wirkt in
ihrem Auftreten stark und wird erfahrungsgemäß nicht nur eher in Ruhe gelassen,
sondern auch von Geschäftspartnern mehr respektiert (das gilt übrigens auch für
Männer). Unternehmen können viel dazu beitragen, vor allem in Form von
präventiven Informations- und Schulungsmaßnahmen.“ Gezielte Planung reduziert
Stress und ermöglicht den Fokus auf das eigentliche Business um anschließend
erfolgreich und sicher zur eigenen Familie zurückzukehren.

1) Wahl der passenden Unterkunft

Viele Frauen fühlen sich in ihrem Hotel unsicher. Daher sollten immer Business
Class Hotels gebucht werden, die über eine vierundzwanzigstündig besetzte
Rezeption verfügen, von einer Security bewacht werden, sowie mit mehreren
Schlössern und Sichtmöglichkeiten bei den Zimmertüren optimal ausgestattet sind.
Gleichzeitig gehört immer die Lage des Hotels in Betracht gezogen. Manche
Gegenden, die untertags als sicher gelten, können nach Einbruch der Dunkelheit
komplett ihren Charakter ändern.

2) Sichere Transportmittel

Die Fahrten vom Flughafen zum Hotel und am Geschäftsort sollten nur mit bereits
vorab gebuchten und anerkannten Shuttle-Diensten stattfinden, die Fahrt mit
lokalen Taxis, insbesondere in der Nacht, sollte unbedingt vermieden werden.

3) Kleidung- und Freizeittipps

In einigen Ländern haben Frauen nicht dieselben Rechte wie Männer. Dies drückt
sich insbesondere bei den Kleidungsvorschriften aus. Beine, Arme, Schultern und
der Kopf werden bei Bedarf am besten ausreichend bedeckt und der Blickkontakt
mit Männern vermieden. Meetings sollten nur an öffentlichen Plätzen und nie in
Hotelzimmern stattfinden und Frauen niemals ihre Getränke unbeaufsichtigt
lassen. Eine Person sollte immer über den Aufenthaltsort Bescheid wissen und am
Mobiltelefon eine App wie Safeture aktiviert sein. Niemals sollte man neuen
Bekanntschaften den Aufenthaltsort verraten.

4) Gesundheit

Wenn eine Frau bereits schwanger eine Geschäftsreise antritt, gilt besondere
Aufmerksamkeit der medizinischen Versorgung vor Ort, der Mitnahme der adäquaten
Medikamente und raschen Rückholmöglichkeit.

5) Sexuelle Belästigung

2016 erhob eine Studie, dass ca. ein Drittel aller Frauen auf Geschäftsreisen
bereits sexuell belästigt wurden. Die Liste der Belästigungen reicht von
verbaler Belästigung, sexuellen Gesten, körperlichen Übergriffen bis zur
Vergewaltigung. Frauen sollten daher zu ihrem Schutz unbedingt Geräte mit sich
tragen, die im Falle eines Angriffs Lärm verursachen und auf die Situation
aufmerksam machen. In Safeture sind alle Reiseinformationen inklusive sämtlicher
lokalen Notfallnummern eingespeichert. Bereits im Vorfeld sollte sich jede Frau
Gedanken machen, wie sie sich bei einem Übergriff aktiv wehren kann.

Über GWS Production AB and Safeture®:

Die börsennotierte Safeture AB (ehemals Global Warning System AB) wurde nach dem
Krisenjahr 2009 gegründet. Das schwedische Unternehmen entwickelte die
Safeture®-Plattform, um Mitarbeiter weltweit vor Ereignissen wie die
SARS-Epidemie, Tsunamis oder Terroranschlägen zu schützen. Die
Safeture®-Plattform kombiniert eine qualifizierte Ereignisanalyse, eine mobile
App und ein Risikomanagementtool als Backend für Organisationen und Unternehmen.
Damit bedient sie optimal die ständig steigende Nachfrage nach einer flexiblen
Softwarelösung im Bereich Reisesicherheitsmanagement.

Kontakt:
Gilbert Leb
Regional Sales Manager DACH
Safeture AB
Ideon Gateway, Scheelevägen 27, 223 63 Lund, Sweden
Email:gilbert.leb@globalwarningsystem.com
Mobile: +43 664 439 35 23,www.safeture.com

Original-Content von: Safeture AB, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/133925/4298693

Chikungunya-Virus erreicht Spanien / Noch wichtiger: Zuverlässiger Mückenschutz (FOTO)

Hermes Arzneimittel GmbH

Pullach (ots) –

In Spanien haben sich erstmals drei Touristen mit dem
Chikungunya-Virus infiziert. Überträger der in der Regel nicht
tödlich, aber teilweise äußerst schmerzhaft verlaufenden Krankheit
sind Tigermücken der Art Aedes aegypti und Aedes albopictus.
Zuverlässigen Schutz gegen diese ursprünglich tropischen Mückenarten
bieten Mückensprays wie das vom Schweizer Tropeninstitut empfohlene
ANTI BRUMM Forte aus der Apotheke.

Das Chikungunya-Virus war bislang hauptsächlich in zahlreichen
afrikanischen Ländern sowie im Süden und Südosten Asiens verbreitet.
Es ist der Erreger einer vor allem Gelenkbeschwerden hervorrufenden
Krankheit, die zu Fieber und zu ein- bis zweiwöchigen schweren
Schmerzen und Steifheit der Gelenke führen kann. In Europa trat das
Virus erstmals in Italien, später auch in Frankreich auf und hat nun
Spanien erreicht. Da es keinen Impfstoff oder eine gezielte Therapie
gegen das Virus gibt, kann man sich nur gegen die Überträger der
Krankheit schützen – die Gelbfieber- und die Tigermücke. Das Problem:
Tigermücken sind tagaktiv, so dass der Einsatz von Moskitonetzen eher
ungeeignet ist und sich das Tragen von langer Kleidung nicht immer
anbietet.

Zu den effektivsten Maßnahmen zählen daher Insektenrepellents wie
das vom Schweizer Tropeninstitut empfohlene Anti Brumm Forte. Das
hierzulande meist gekaufte Mückenrepellent aus der Apotheke enthält
den von der WHO empfohlenen Wirkstoff DEET und schützt zuverlässig
bis zu sechs Stunden vor tropischen und heimischen Mücken. Die
Stiftung Warentest (5/2017) bescheinigte Anti Brumm Forte in der
Kategorie Mückenschutz zum wiederholten Male eine sehr gute
Produktleistung.

Pressekontakt:
Dr. Andreas Erber
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

HERMES ARZNEIMITTEL GMBH
Marketing / Geschäftsbereich OTC
Georg-Kalb-Straße 5-8
82049 Pullach

Tel: +49 (0)89 79 102- 138
Fax: +49 (0)89 79 102- 139
mailto: erber@hermes-arzneimittel.com
www.hermes-arzneimittel.com

Geschäftsführer: Johannes Burges, Holger Dietel, Dr. Andreas
Schrepfer, Jörg Wieczorek
Sitz der Gesellschaft: München
Registergericht München, HRB 2698

Original-Content von: Hermes Arzneimittel GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/58929/4300882

Mietwagen an Flughafenstation bis zu 28 Prozent günstiger als im Stadtgebiet (FOTO)

CHECK24 GmbH

München (ots) –

– International größte Preisdifferenz zwischen Flughafen- und
Stadtstation in Spanien
– Mietwagen am Flughafen in Frankfurt a. M. zwölf Prozent
günstiger als in der City
– CHECK24-Mietwagenexperten beraten bei allen Fragen zur
Mietwagenbuchung

Mietwagen am Flughafen kosten meist weniger als im Stadtgebiet. Am größten ist
der Preisunterschied in Spanien. Holen Mietwagenkunden ihr Leihfahrzeug dort an
einem Flughafen ab, kostet es durchschnittlich 17 Euro pro Tag. Bei Abholung an
einer Stadtstation werden im Schnitt 24 Euro täglich fällig – eine Differenz von
28 Prozent.*)

„An Knotenpunkten wie Flughäfen sind Mietwagen aufgrund der größeren Konkurrenz
in der Regel günstiger“, sagt Dr. Andreas Schiffelholz, Geschäftsführer
Mietwagen bei CHECK24. „Für Urlauber ist es außerdem sehr bequem, das Fahrzeug
dort direkt nach ihrer Ankunft abzuholen.“

Nur in einem der zehn Länder, in denen über CHECK24 am häufigsten Autos gemietet
werden, sparen Verbraucher mit einer Abholung in der Stadt: In Südafrika ist die
Fahrzeugmiete dort sieben Prozent günstiger als am Terminal.

Mietwagen am Flughafen in Frankfurt a. M. zwölf Prozent günstiger als in der
City

In den meistgebuchten deutschen Destinationen fallen die durchschnittlichen
Preisunterschiede zwischen Stadt- und Flughafenstation etwas geringer aus. In
Frankfurt a. M. kosten Leihwagen bei Abholung am Flughafen durchschnittlich 34
Euro. Das sind zwölf Prozent weniger als im Stadtgebiet (Ø 38 Euro). In drei der
zehn betrachteten Großstädte sind Mietwagen in Stadtstationen günstiger –
Dresden (zwölf Prozent), Nürnberg (fünf Prozent) und Köln (zwei Prozent).

Persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail – kostenfreie Stornierung bis 24
Stunden vor Abholung

Verbraucher, die Fragen rund um ihre Mietwagenbuchung haben, erhalten bei den
über 70 CHECK24-Mietwagenexperten an sieben Tagen die Woche eine persönliche
Beratung per Telefon oder E-Mail. Über das Vergleichsportal gebuchte Leihwagen
können im digitalen Kundenkonto bis 24 Stunden vor Abholung kostenlos storniert
werden. Stiftung Warentest (Ausgabe 5/2016) hat CHECK24 als bestes
Mietwagenportal mit der Gesamtnote SEHR GUT (1,4) ausgezeichnet.

*)Datengrundlage: alle Mietwagenbuchungen über CHECK24 der letzten zwölf Monate
in den zehn Ländern bzw. deutschen Destinationen, für die über das
Vergleichsportal am häufigsten Autos gemietet wurden; Stand: 7.6.2019

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose
Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und Kunden
sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Privatkunden wählen aus über
300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr
als 300 Banken, über 300 Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über
5.000 angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr als
150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Unterkünften, mehr als 700
Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstaltern. Die Nutzung der
CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche Kundenberatung an sieben Tagen
die Woche ist für Verbraucher kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine
Vergütung. Das Unternehmen CHECK24 beschäftigt gut 1.000 Mitarbeiter gruppenweit
mit Hauptsitz in München.

CHECK24 unterstützt EU-Qualitätskriterien für Vergleichsportale
Verbraucherschutz steht für CHECK24 an oberster Stelle. Daher beteiligt sich
CHECK24 aktiv an der Durchsetzung einheitlicher europäischer Qualitätskriterien
für Vergleichsportale. Der Prinzipienkatalog der EU-Kommission „Key Principles
for Comparison Tools“ enthält neun Empfehlungen zu Objektivität und Transparenz,
die CHECK24 in allen Punkten erfüllt – unter anderem zu Rankings,
Marktabdeckung, Datenaktualität, Kundenbewertungen, Nutzerfreundlichkeit und
Kundenservice.

Quelle: https://mietwagen.check24.de/

Pressekontakt:
Pressekontakt CHECK24
Julia Leopold, Public Relations Managerin,
Tel. +49 89 2000 47 1174, julia.leopold@check24.de
Daniel Friedheim, Director Public Relations,
Tel. +49 89 2000 47 1170, daniel.friedheim@check24.de

Original-Content von: CHECK24 GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/73164/4301082

Winterurlaub 2019/20 / DER Touristik erhöht Programmvielfalt um 20 Prozent

DER Touristik

Köln/Frankfurt (ots) –

– Dertour erweitert sein Hotelangebot um rund 7.000 Häuser
– Ausbau der Rundreisen in Afrika und Mexiko, mehr
Kreuzfahrtschiffe bei Dertour Deluxe
– Alle Busrundreisen weltweit als Privatreisen buchbar
– Breites und flexibles Flugangebot
– Luxusreisen im Trend: Dertour Deluxe jetzt ausschließlich im
Reisebüro buchbar
– Neuer Dertour-Katalog für Skireisen weltweit
– Badeurlaub bleibt im Winter günstig; weltweite
Frühbucher-Ermäßigungen bis zu 60 Prozent

Individualität und spezifische Reisebedürfnisse – auf diese beiden
Faktoren richtet die DER Touristik ihr Programm für den Winter
2019/20 noch stärker aus. Die Veranstalter der DER Touristik –
Dertour, ITS, Jahn Reisen, Meiers Weltreisen und ADAC Reisen –
erhöhen ihre Programmvielfalt um 20 Prozent durch den Anschluss neuer
Bettenbanken und den Ausbau des Rundreiseprogramms: Dertour erweitert
sein Hotelangebot zum Winter 2019/20 um rund 7.000 Häuser. Das
Flugangebot für die neue Saison ist bei der DER Touristik breit und
flexibel. Das Rundreiseportfolio wird in verschiedenen Ländern,
insbesondere in Afrika und Mexiko, ausgebaut. Darüber hinaus trägt
die DER Touristik dem Trend der zunehmenden Individualisierung beim
Reisewunsch Rechnung: Kunden können alle Busrundreisen weltweit auch
als Privatreise buchen – entweder mit eigenem Chauffeur oder, wenn es
die Infrastruktur zulässt, als Selbstfahrerrundreise. Möglich wird
dies durch die individuelle Anpassung der Rundreisen durch die À la
Carte-Abteilung des Reiseveranstalters.

Breites Flugangebot für mehr Flexibilität

Auch im Bereich der klassischen Badepauschalen wird dem
individuellen Reisewunsch entsprochen: Ein großes und flexibles
Flugangebot ermöglicht in vielen Zielen individuelle Abflüge, sodass
Gäste bei der Buchung nicht zwingend zwischen einer oder zwei Wochen
Aufenthaltsdauer wählen müssen, sondern auch variabel beispielsweise
zehn Tage buchen können.

Zum Winter 2019/20 aufgestockt wurden die Flugkapazitäten der DER
Touristik nach Ägypten: Mit Sun Express geht es ab allen großen
deutschen Flughäfen nach Hurghada. Mit ihrem starken Wachstum an der
Nordküste der Dominikanischen Republik baut die DER Touristik ihre
Marktführerschaft in dieser Region aus. Sie bietet zwei neue
Condor-Verbindungen ab Frankfurt an: eine nach Puerto Plata sowie
einen neuen Vollcharter nach Samaná. Entsprechend der steigenden
Kenia-Nachfrage sind häufigere Verbindungen nach Mombasa und Nairobi
mit Condor bzw. Emirates buchbar. Für die Vereinigten Arabischen
Emirate hat die DER Touristik mehr Pauschalreisen im Programm.
Möglich wird dies durch häufigere Etihad-Flüge nach Abu Dhabi und
zusätzliche Lufthansa-Flüge nach Dubai. Darüber hinaus bietet die DER
Touristik auf vielen Strecken verbesserte Flugverbindungen an: Neue
Direktflüge gibt es beispielsweise von Deutschland nach Costa Rica
und Barbados.

Luxusreisen boomen – Reisebüros garantieren Erfüllung
individueller Reisebedürfnisse

Welche Bedeutung spezifische Reisebedürfnisse haben, zeigt der
anhaltende Luxusreisen-Trend. Weil eine Luxusreise weit mehr ist als
eine Hotelbuchung, ist das Angebot von Dertour Deluxe nicht mehr
online, sondern ausschließlich im Reisebüro buchbar. So stellt der
Veranstalter sicher, dass die hohen und komplexen Erwartungen der
Gäste an eine Luxusreise durch die persönliche Beratung eines
Reiseexperten erfüllt werden können.

Luxuriöse Reiseerlebnisse sind bei der DER Touristik für den
kommenden Winter noch stärker nachgefragt als im Vorjahr. Ganz oben
auf der Beliebtheitsskala der Dertour Deluxe-Gäste stehen die Ziele
Dubai, Malediven, Mauritius und Thailand sowie Luxuskreuzfahrten. Das
Kreuzfahrtprogramm wurde durch zahlreiche neue Schiffe erweitert,
darunter alle Schiffe der Reederei Seabourn inklusive des neuen
Expeditionsschiffes Venture sowie neue Schiffe von Silversea Cruises,
Ponant und Sea Dream Yacht Club. Das Kreuzfahrtprogramm von Dertour
Deluxe ist im Reisebüro schon jetzt für 2020 buchbar. Auch das
Städteprogramm wird deutlich ausgebaut. Neues Reiseziel
Deluxe-Programm ist Israel.

Insgesamt kommen zum Winter 2019/20 fünf Dertour Deluxe-Kataloge
mit Angeboten im Premiumsegment auf den Markt: „Amerika“, „Asien
Ozeanien“, „Europa Winter“, „Afrika Orient Indischer Ozean“ und
„Europäische Metropolen“.

Trendziele im Winter

Die Deutschen sind im Winter reiselustig, das zeigen die
Buchungseingänge bei der DER Touristik für die kommende Wintersaison.
Eine starke Nachfrage verzeichnet die DER Touristik auf der Nah- und
Mittelstrecke für Deutschland, Österreich, die Schweiz, Tunesien,
Ägypten, die Kanaren und Vereinigten Arabischen Emirate. Auch die
Fernstrecke ist sehr gefragt, insbesondere die Karibik, Asien, Afrika
und der Indische Ozean stehen hoch im Kurs bei den deutschen Gästen.

Preisentwicklung für die Wintersaison

Unterstützt wird die gute Nachfrage von der weitestgehend stabilen
Preisentwicklung. Auf Vorjahresniveau bleiben die Preise für
Mallorca, das spanische Festland, Madeira, Malta, Tunesien, Marokko
und die VAE sowie die Nordischen Länder. Auf der Fernstrecke bleibt
Mauritius auf Vorjahresniveau. Die USA, Karibik und Asien verzeichnen
währungsbedingt moderate Preiserhöhungen. Minimale Preissteigerungen
gibt es für Deutschland und Österreich sowie für Ägypten und die
Türkei. Ägypten bleibt dennoch, zusammen mit Tunesien, absoluter
Preis-Leistungssieger. Günstiger wird der Urlaub in diesem Winter auf
den Kanaren. Hier sinken die Preise um bis zu 10 Prozent. Wer noch
mehr sparen möchte, kann mit höchst attraktiven
Frühbucherermäßigungen weltweit bis zu 60 Prozent des Reisepreises
sparen.

Winternews für Sonnenhungrige und Schneeliebhaber

Für Sonnenhungrige hat die DER Touristik das ohnehin schon breite
Angebot auf der Fernstrecke erneut ausgebaut:

In Thailand sind 26 Hotels neu im Programm, unter anderem auf Koh
Samui und in Khao Lak. In der Karibik bieten die Veranstalter der DER
Touristik zahlreiche News: So hat der Fernreisespezialist Meiers
Weltreisen das Inselparadies British Virgin Islands neu im Programm.
Die Inselgruppe, die zwischen der Karibik und dem Atlantik liegt,
bietet optimale Bedingungen für Badeurlaub, Schnorchel- und
Taucherlebnisse. Jegliche Art von Wassersport können Urlauber auf den
Cayman Islands erleben, die neu bei Dertour zu finden sind. Das
Hotelangebot auf Barbados wurde um elf Hotels erweitert, die
Karibikinsel erfreut sich einer steigenden Nachfrage bei den Gästen
der DER Touristik.

Auf der Mittelstrecke bietet die DER Touristik als Marktführer für
Tunesien neue Pauschalen speziell für Langzeiturlauber an: Mit einem
eigenen Vollcharter von Nouvelair geht es von Düsseldorf nach Djerba
und Monastir. Durch die kurze Flugzeit von unter drei Stunden und das
angenehme Klima ist Tunesien ideal, um dem Winterwetter in
Deutschland zu entfliehen. Vier Wochen Sonne gibt es bei ITS
beispielsweise im Hotel Tej Marhaba in Sousse ab dem 24.11.2019 schon
ab 449 Euro pro Person im Doppelzimmer inklusive Halbpension und
Flug. Das Hotel der gehobenen Mittelklasse liegt nur 200 Meter von
einem flach abfallenden Sandstrand entfernt und bietet neben Wellness
auch einen Fitnessbereich an.

Insgesamt bieten 95 Prozent der Hotels im Tunesien-Programm der
DER Touristik spezielle Langzeitangebote. Diese beginnen in
zahlreichen Hotels bereits ab 21 Tagen. Mit ihnen lassen sich bis zu
40 Prozent des Hotelpreises sparen.

Wer statt eines Badeurlaubs lieber ein Land erkunden möchte,
findet im aktuellen Winterprogramm der DER Touristik zahlreiche neue
Rundreisen in ferne Länder:

In Mexiko haben Meiers Weltreisen und Dertour fünf Touren mit
unterschiedlichen Themen neu aufgenommen, darunter eine Natur-Reise
durch Yucatan, eine Kultur-Reise abseits der touristischen Pfade von
Mexico City nach Guadalajara und eine Rundreise, bei der die Gäste
die Metropole Mexiko City und den Hotspot Los Cabos im Bundesstaat
Baja California besuchen. Im Südlichen Afrika bietet die DER
Touristik bereits jetzt das umfassendste Angebot im deutschen Markt.
Neue Touren gibt es ab dem Winter in Botswana und in Simbabwe. In
Ostafrika wurden neue Rundreisen in Uganda und in Tansania aufgelegt.
Auch in Kenia gibt es Neues: Ab der Wintersaison werden alle Safaris
der DER Touristik in Geländewagen durchgeführt, um den Gästen ein
optimales Safari-Erlebnis zu bieten. Kenia liegt insgesamt bei
Afrika-Urlaubern im Trend und punktet mit Traumstränden und dem
Naturschutzgebiet Massai Mara an der Grenze zu Tansania. Bei der DER
Touristik sind zudem alle Reisebausteine in Kenia und Tansania
problemlos miteinander kombinierbar.

Auch Schneeliebhaber kommen mit dem aktuellen Winterprogramm der
Veranstalter der DER Touristik voll auf ihre Kosten:

Im neuen Dertour-Katalog „Winterspaß weltweit“ finden Urlauber auf
knapp 400 Seiten ein umfangreiches Angebot an Skireisen in
Deutschland, Österreich, der Schweiz, Tschechien, Italien (Südtirol),
Slowenien und Nordamerika. Neben zahlreichen Skihotels beinhaltet der
Katalog auch besondere Ski-Events, darunter das Ski-Opening im
Dezember 2019 in Zell am See und den dortigen Sonnenskilauf im März
2020. Für beide Veranstaltungen sind Skipässe, Skiverleih und der
Eintritt zur Après-Ski-Party inklusive. Ein Schwerpunkt des Katalogs
„Winterspaß weltweit“ liegt auf den Skigebieten in Nordamerika,
darunter Aspen, Vail und Breckenridge in den USA sowie Banff, Lake
Louise, Jasper und Whistler in Kanada. Neben Skihotels hat Dertour in
Nordamerika Tagesausflüge zum Heli-Skiing, Skipässe, Skiverleih sowie
eine Gruppen- und zwei individuelle Skireisen im Programm.

In Skandinavien bietet Dertour das größte und vielseitigste
Angebot an Winteraktivitäten auf dem Markt an. Im aktuellen
Dertour-Katalog „Nordische Länder“ finden sich zahlreiche
Aktivprogramme wie Hundeschlittentouren und Polarlichtsafaris. Neu
ist in Finnland die Aktivreise „Winterperle im Nationalpark“. Dabei
übernachten die Gäste im Wilderness Hotel Muotka in der Nähe des Urho
Kekkonen Nationalparks und erleben bei zahlreichen Aktivitäten wie
einer Hundeschlitten-Safari, einer Schneeschuhwanderung,
Schneemobil-Safaris und beim Besuch einer Rentierfarm und des Aurora
Camps zur Beobachtung des Polarlichtes das Leben und die Natur der
Arktis.

Neues von den Cooee Hotels

Die DER Touristik treibt den Ausbau der eigenen Hotelsparte auch
in der kommenden Saison weiter voran und eröffnet insgesamt drei neue
Cooee-Häuser auf Fuerteventura, in der Dominikanischen Republik und
auf Rügen. Das Cooee-Portfolio wächst damit zum Winter auf insgesamt
38 Hotels.

Das Cooee Taimar auf Fuerteventura liegt am Ortsrand des ruhigen
Ferienortes Costa Calma, der für seinen langen Sandstrand und die
geschützte Bucht bekannt ist. Mit dem neuen Cooee at Casa Marina in
Sosúa an der Nordküste der Insel eröffnet bereits das dritte
Cooee-Hotel in der Dominikanischen Republik. Der frisch renovierte
Cooee-Bereich in der Anlage steht ausschließlich Gästen ab 18 Jahren
zur Verfügung. Das erste Cooee-Haus in Deutschland eröffnet im
Dezember auf Rügen seine Pforten. Das inhabergeführte Familienhotel
verfügt über 39 Zimmer und liegt nur 700 Meter von der
Strandpromenade entfernt. Das Haus ist exklusiv bei der DER Touristik
buchbar.

Beliebteste Sommerziele

Die bei der DER Touristik aktuell gefragtesten Sommerurlaubsziele
sind Griechenland, die Türkei, Mallorca, Bulgarien und Ägypten. Wer
jetzt noch nicht gebucht hat, muss aber nicht verzagen: Es gibt in
allen Zielen noch Verfügbarkeiten und sogar sehr attraktive Angebote.
In Griechenland sind bei der DER Touristik Kreta, Rhodos und Kos die
gefragtesten Urlaubsziele. Rhodos, die viertgrößte der griechischen
Inseln, punktet mit schönen Stränden, darunter auch feine
Sandstrände, und der typisch griechischen Gastfreundschaft. Auf
Rhodos betreibt die DER Touristik zwei Hotels: Das lti Asterias Beach
Resort und das lti Amada Colossos Resort. Beide Häuser haben eine
sehr hohe Gästezufriedenheit und eine
Holidaycheck-Weiterempfehlungsrate von 95 bzw. 91 Prozent. Das im
letzten Winter frisch renovierte lti Amada Colossos Resort garantiert
durch speziell designte Bereiche für Familien und exklusive Areale
nur für Erwachsene die Erfüllung unterschiedlicher
Urlaubsbedürfnisse. Das lti Asterias Beach Resort hat im Mai 2019 neu
eröffnet und ist das erste lti-Hotel weltweit, welches das neue
Markenkonzept vollständig umsetzt und Genuss, Entspannung und Fitness
in den Fokus rückt.

Bei ITS gibt es eine Woche im frisch renovierten First Class-Hotel
lti Amada Colossos Resort in den Sommerferien, beispielsweise im
August, schon ab 933 Euro pro Person im Doppelzimmer inklusive Flug
und Ultra-All-Inclusive-Verpflegung. Eine Woche im kürzlich
eröffneten First Class-Hotel lti Asterias Beach Resort kostet Ende
August ab 849 Euro pro Person im Doppelzimmer inklusive Flug und
All-Inclusive-Verpflegung. Auch wer günstigeren Rhodos-Urlaub sucht,
wird bei der DER Touristik fündig: ITS bietet eine Woche im Cathrin
Hotel (gehobene Mittelklasse) im August schon ab 549 Euro inklusive
Flug und Halbpension an.

Hintergrund:

Zur DER Touristik Deutschland gehören die Reiseveranstalter
Dertour, ITS, Jahn Reisen, Meiers Weltreisen, ADAC Reisen und
Travelix. Sie bieten Baustein-, Fern- und Pauschalreisen in 179
Ländern der Welt an, darunter Badeurlaub, Familienferien,
Studienreisen, Städtetrips, Flussreisen, Hochseekreuzfahrten, Reisen
zu Sportevents und vieles mehr. Die DER Touristik Deutschland ist
Teil der DER Touristik Group.

Die DER Touristik Group mit Sitz in Köln zählt zu den führenden
Reisekonzernen in Europa. Unter ihr Dach gehören 132 Firmen, ihr
Gesamtumsatz lag 2017 bei 6,5 Milliarden Euro. Die DER Touristik
Group ist die Reisesparte der REWE Group. Sie beschäftigt 10.300
Mitarbeiter in 15 europäischen Ländern. Jährlich verreisen 7,1
Millionen Gäste mit einem ihrer Reiseveranstalter oder Spezialisten.
Dazu zählen Marken wie Dertour und ITS in Deutschland, Kuoni und
Helvetic Tours in der Schweiz, Exim Tours und Kartago Tours in
Osteuropa, Apollo in Skandinavien sowie Kuoni in Großbritannien und
Frankreich. Hinzu kommen 2.400 Reisebüros – darunter der deutsche
Marktführer DER Reisebüro – und der Onlinevertrieb. Zur DER Touristik
Group zählen fünf Hotelmarken, ein Geschäftsreiseanbieter, eine
Fluglinie und Zielgebietsagenturen in 57 Destinationen. Weitere
Informationen unter www.dertouristik.com.

Pressekontakt:

Unternehmenskommunikation
t:+49 69 9588-8000
presse@dertouristik.com

Original-Content von: DER Touristik, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/111415/4304642