Ausstellung „Odilon Redon. La littérature et la musique“ / 2. Juni – 9. September 2018 (FOTO)

Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC)

Köln (ots) –

In der Ausstellung „Odilon Redon. La littérature et la musique“
wirft das Kröller-Müller Museum ein neues Licht auf den französischen
Künstler Odilon Redon (Bordeaux 1840 – Paris 1916). Mit zahlreichen
Gemälden, Pastellen, Zeichnungen und Lithografien zeigt diese Schau,
welche bedeutende Rolle Musik und Literatur in Redons Leben und Werk
spielten.

Mehrsinnliches Kunsterlebnis

Redon ist (Pastell-)Maler, Zeichner und Lithograf, lernt jedoch
schon in jungen Jahren auch Geige und Klavier spielen und entdeckt
seine Liebe zur Literatur.

Er unterhält enge Freundschaften zu Schriftstellern und
Komponisten und betätigt sich zudem selbst als Autor und Musiker.
Musik, literarische Themen und bildende Kunst sind für ihn untrennbar
miteinander verbunden. Schon zu Lebzeiten erntet er viel Lob für
seine sehr individuelle Art, diese expressiven Künste in seinem Werk
zu vereinen. Wie kein Zweiter greift er damit das im späten 19.
Jahrhundert populäre Konzept der Synästhesie auf: die Auffassung,
dass das gleichzeitige Ansprechen mehrerer Sinne zu einem
intensiveren Kunsterlebnis führt.

Themen der Ausstellung

Redon findet seine Inspiration in literarischen und musikalischen
Quellen von der klassischen Antike bis hin zu Richard Wagner. Die
Ausstellung verdeutlicht dies anhand einer Reihe spezifischer Themen.
Dazu gehören zum Beispiel das geflügelte Pferd (Pegasus) oder die
Frau, die einerseits als Symbol der Schönheit (Beatrice),
andererseits in Gestalt der fatalen Verführerin (Salome) auftritt.
Redon verarbeitet diese Themen stets aufs Neue, ändert ihre
Erscheinungsform und verleiht ihnen immer wieder neue Bedeutung und
Assoziation.

Wort und Bild

Redons Rolle als Schriftsteller und Illustrator wird in der
Ausstellung anhand einer Reihe von Lithografien gewürdigt, die er für
von ihm bewunderte Schriftsteller schuf, wie Gustave Flaubert, Edgar
Allan Poe oder Charles Baudelaire. Zudem kombinierte er Lithografien
mit eigenen Texten zu visuellen und textuellen Gedichten, wie z. B.
seine Hommage à Goya. Wort und Bild verschmelzen hier zu einem
Gesamtkunstwerk.

Odilon Redon und Helene Kröller-Müller

In der Allee Lange Voorhout in Den Haag im damaligen Museum
Kröller (hier befindet sich auch das Büro des Unternehmens
Müller&Co.) organisierte 1929 Helene Kröller-Müller eine große
Ausstellung mit Werken von Odilon Redon. Sie bewunderte den Künstler,
aber fand auch, dass seine Arbeit nicht immer einfach zu deuten war.
Er faszinierte sie, dadurch lud sie andere begeistert dazu zu ein,
seine neuen Arbeiten zu begutachten. In ihren Briefen schreibt sie
über ihre große Liebe zu seinen Werken und in beinahe all ihren
Ausstellungen wird Redon gezeigt. Das ließ den späteren
Museumsdirektor Hammacher nur seufzen: „Die Arbeiten von Redon hingen
so gut wie immer in einer schummerigen stillen Kammer in dem
verwunschenen alten Haus in Lange Voorhout in den Haag. Hier konnte
man ein Redonzimmer genießen – nichts außer Redon.“

Besondere Leihgabe

Die Ausstellung umfasst 167 Werke aus einer wichtigen
Privatsammlung, der eigenen, umfangreichen Redon-Kollektion des
Museums sowie mehrere Leihgaben aus anderen Kollektionen. Somit
präsentiert La littérature et la musique die ungeahnte Breite und
Vielfalt Redons gesamtem Oeuvre, von seinen expressiven
Schwarz-Weiß-Lithografien bis hin zu seinen strahlenden,
farbenprächtigen Pastellmalereien.

Publikumsaktivitäten

Das Kröller-Müller Museum organisiert ein attraktives
Begleitprogramm mit Lesungen, einem philosophischen Forum, Konzerten
und vielen weiteren Angeboten. Eine aktuelle Übersicht finden Sie auf
der Websites des Museums: www.krollermuller.nl/de/odilon-redon.

Kröller-Müller Museum: eine außergewöhnliche Kombination aus Kunst
und Natur

Mitten zwischen 5.500 Hektar Wald, Heidefeldern, Grasflächen und
Sandverwehungen liegt das Kröller-Müller Museum, ganz in der Nähe von
Arnhem, Apeldoorn und Ede. Weltweit bekannt, da sich hier die
zweitgrößte Van Gogh-Sammlung befindet: knapp 90 Gemälde und rund 180
Zeichnungen. In der Van Gogh-Galerie sind in wechselnder Auswahl
immer rund 40 Werke vom Künstler zu sehen. Darüber hinaus sind
Meisterwerke von modernen Künstlern wie Claude Monet, Georges Seurat,
Pablo Picasso und Piet Mondrian ausgestellt. Der Skulpturengarten des
Museums ist einer der größten in Europa und zählt rund 160 Skulpturen
von unter anderem Auguste Rodin, Marta Pan, Henry Moore, Richard
Seera, Barbara Hepworth, Pierre Huyghe und vielen anderen. Zwei
Pavillons von Aldo van Eyck und Gerrit Rietveld schmücken ebenfalls
den Garten: Juwelen aus den 60er Jahren, die hier einen neuen Platz
gefunden haben. Ein Spaziergang durch den Skulpturengarten ist immer
wieder eine Entdeckungstour. Die Kombination aus berühmten Werken von
weltbekannten Künstlern und der Zauber der Natur machen den Besuch im
Kröller-Müller Museum zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Mehr Informationen: www.krollermuller.nl/de

Hinweis für die Redaktion:

Weitere Bilder zur Ausstellung zum Download verfügbar unter
http://ots.de/p5Rf7x

Am Donnerstag, den 31. Mai 2018, findet die Presspreview für die
Ausstellung „Odilon Redon. La littérature et la musique“ im
Kröller-Müller Museum statt. Anmeldung möglich über Sylvia Gentenaar,
Press and publicity/coordinator online media, Kröller-Müller Museum:
SylviaGentenaar@krollermuller.nl

Pressekontakt:
Natalie Poloczek
Presse/PR
Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC)
c/o Regus
Richmodstraße 6
50667 Köln
Follow me on twitter: @holland_de
http://www.holland.com/de/presse.htm
www.nbtc.nl;

Wenn Sie keine Holland-Pressenews mehr erhalten möchten, senden Sie
bitte eine formlose Mail an presse@niederlande.de.

Original-Content von: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC), übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/13059/3946664

Hirmer Hotel Portfolio begeistert auf der IMEX (FOTO)

Hirmer Hospitality

Frankfurt (ots) –

Die HIRMER Gruppe www.hirmer-gruppe.de präsentiert mit HIRMER
Hospitality ihr internationales Hotel-Portfolio auf der IMEX – mit
gefragten Destinationen für Events und Incentives in D/AT und
Brasilien.

Die HIRMER Hospitality präsentiert auf der IMEX 2018 erfolgreich
erstmals ihr reichhaltiges Portfolio mit neun 4- und 5-Sterne Häusern
der TRAVEL CHARME Hotels & Resorts www.travelcharme.com in
Deutschland und Österreich, sowie dem legendären Weltmeister-Hotel &
Spa CAMPO BAHIA www.campobahia.com an der Küste Brasiliens. Die
anwesenden General Manager der Hotels sind begeistert von der
Nachfrage für besondere Firmen-Events.

„Die berühmte HIRMER Servicementalität und der gelebte Lifestyle
unseres Familienunternehmens spiegeln sich ebenso im Portfolio
unserer Hotelbetriebe wider „, sagt Dr. Christian Hirmer, Sprecher
des Unternehmens. „Seit Generationen begegnen wir unserem Kunden
schon im Entree als hochgeschätzten Gast unseres Hauses um ihm unter
der Marke HIRMER ein ganzheitliches und nachhaltiges
Lifestyle-Erlebnis zu bieten. Dieser Anspruch findet seine logische
wie selbstverständliche Fortsetzung in unseren Hotels.“

Die Travel Charme Hotels & Resorts verfügt insgesamt über rund
1.100 Gästezimmer, ausgestattete Konferenzräume, knapp 500.000
Übernachtungsgäste zählte das Unternehmen im Jahr 2017. Innerhalb der
nächsten zehn Jahre möchte die Hotelgruppe ihr Portfolio auf 30
Hotels erweitern. Bevorzugte Destinationen sind Regionen in Italien,
Österreich, Spanien und in der Schweiz. Der Standort muss einen hohen
Bekanntheitsgrad innerhalb der etablierten Region haben und sich dort
in bester Lage befinden – umgeben von attraktiver Natur.

Die Nähe zu eindrucksvoller Natur und die einzigartige Einbettung
der Architektur spielen auch im Campo Bahia eine tragende Rolle. Seit
seiner Eröffnung 2014 hat sich das Beach Resort CAMPO BAHIA nicht nur
in Brasilien zum gefragten Geheimtipp entwickelt. Der brasilianische
und internationale Sophisticated Traveller sucht die Mischung aus
kilometerlangem Sandstrand mit seinen hippen HotSpots, KiteSurfern,
Hotel-Yacht und dem relaxten Barefoot-Luxus mit BeachGym, Spa, Yoga
und den Healthy Cuisine Lunches unter dem riesigen Cashew-Baum, an
dem schon Jogis Team zu seiner Siegerstrategie fand. Deshalb setzen
auch viele Firmenevents und Familienfeiern auf den
Teambuilding-Spirit, der nur 1,5 Flugstunden von Rio de Janeiro
entfernt Wunder birgt und genießen weltmeisterliche Tage beim BBQ am
legendären Strand, den die Brasilianer ehrfürchtig „sete a um“, 7:1
getauft haben.

Die HIRMER Gruppe, inhabergeführtes Münchner Familienunternehmen,
ist mit dem weltgrößten Männermodehaus seit Generationen der
Inbegriff für Kompetenz, Stil und Service – im Textileinzelhandel,
sowie im Immobilienbereich in Deutschland und Österreich. Die
Unternehmensphilosophie findet nun ihre konsequente Fortsetzung in
der neu gegründeten Hotelleriesparte HIRMER Hospitality. Die Hirmer
Unternehmensgruppe beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter und verwaltet
bundesweit einen Immobilienbestand von 138.000 Quadratmetern.

Pressekontakt:
HIRMER Gruppe, Kardinal-Faulhaber-Strasse 10, 80333 München
+49 (0)89 24 20 402-66, a.haas@hirmer-immobilien.de

Original-Content von: Hirmer Hospitality, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/130696/3946579

Genting Cruise Lines kooperiert mit Wirecard, um Passagieren ein völlig nahtloses Bezahlerlebnis an Bord zu bieten / Neues digitales Bezahlsystem ermöglicht schnelles Checkout-Verfahren für Passagiere

Wirecard AG

Aschheim (München)/Hongkong (ots) – Dream Cruises und Star
Cruises, Marken der Genting Cruise Line Division von Genting Hong
Kong, kooperieren mit Wirecard, um einen nahtlosen Bezahlprozess zu
bieten und so das Gäste-Erlebnis an Bord ihrer Schiffsflotte zu
verbessern. Die Kooperation bildet die Grundlage für das Quick Pay
Self-Checkout System, das an Bord der Kreuzfahrtschiffe World Dream
und Genting Dream der Reederei Dream Cruises umgesetzt wird und in
Kürze auch auf der SuperStar Virgo der Reederei Star Cruises
verfügbar ist.

„Das Gäste-Erlebnis an Bord unserer Dream-Cruises-Flotte ist von
großer Bedeutung und wann immer wir Reibungsverluste vermeiden und
Prozesse optimieren können, ist dies ein großer Vorteil für unsere
Passagiere,“ sagt der President von Dream Cruises, Thatcher Brown.
„Durch unsere Kooperation mit Wirecard können wir nun einen der
unbeliebtesten Aspekte von Kreuzfahrten vermeiden – das
Schlangestehen am Ende des Urlaubs, um die Rechnung zu bezahlen. Mit
unserem Quick Pay Self-Checkout System brauchen unsere Gäste nie mehr
anzustehen und können ihre Rechnung mithilfe ihres Smartphones bequem
von ihrer eigenen Kabine aus – oder einem beliebigen anderen Ort –
bezahlen.“

Judith Loh, Head of Relationship Management APAC Sales bei
Wirecard, sagt: „Als innovativer Marktführer in der digitalen
Zahlungslandschaft sind wir in der Lage, unseren Kunden durch einen
nahtlosen, digitalisierten Zahlungsprozess an Bord zu helfen, das
Gäste-Erlebnis wesentlich zu verbessern. Angesichts der wachsenden
Popularität von Kreuzfahrten in Asien freuen wir uns darauf, unsere
Partnerschaft mit Genting Cruise Lines zu vertiefen.“

Mit dem Quick Pay Self-Checkout System können Gäste ihre Finanzen
während der Reise selbst kontrollieren – so können sie unter anderem
vorab Ausgabenobergrenzen festlegen, Konten für Freunde und
Angehörige verwalten, ihren Konsum während der Kreuzfahrt überwachen
und am Ende der Reise ihre Rechnung begleichen.

Passagiere können Quick Pay einrichten, indem sie einfach die beim
Check-in oder in ihren Kabinen zur Verfügung gestellten QR-Codes
einscannen oder indem sie sich mit dem Internet-Netzwerk an Bord des
Schiffes verbinden und die Quick-Pay-Option wählen. Ein breites
Spektrum an Bezahlmöglichkeiten steht zur Verfügung, wie Alipay,
Mastercard, Visa, American Express, Diners Club, JCB und Union Pay.
Weitere Optionen werden in Zukunft hinzukommen. Mit der App können
Gäste auch Obergrenzen für Ausgabenbeträge für sich und
Familienangehörige oder Mitreisende festlegen, um die Kosten während
ihres Aufenthalts an Bord im Griff zu behalten.

Gäste können ihre offenen Rechnungen auf zweierlei Weise
begleichen: Für einen bequemen Express-Checkout wählt man im Rahmen
der Funktion zur Festlegung von Obergrenzen einfach die Option „Auto
Pay“, oder man begleicht alle unbezahlten Beträge manuell mithilfe
der „Pay Now“-Funktion.

Über Wirecard:

Die Wirecard AG ist ein globaler Technologiekonzern, der
Unternehmen dabei unterstützt, Zahlungen aus allen Vertriebskanälen
anzunehmen. Als ein führender unabhängiger Anbieter bietet die
Wirecard Gruppe Outsourcing- und White-Label-Lösungen für den
elektronischen Zahlungsverkehr. Über eine globale Plattform stehen
internationale Zahlungsakzeptanzen und -verfahren mit ergänzenden
Lösungen zur Betrugsprävention zur Auswahl. Für die Herausgabe
eigener Zahlungsinstrumente in Form von Karten oder mobilen
Zahlungslösungen stellt die Wirecard Gruppe Unternehmen die komplette
Infrastruktur inklusive der notwendigen Lizenzen für Karten- und
Kontoprodukte bereit. Die Wirecard AG ist an der Frankfurter
Wertpapierbörse notiert (TecDAX, ISIN DE0007472060, WDI). Weitere
Informationen finden Sie im Internet auf www.wirecard.de oder folgen
Sie uns auf Twitter @wirecard.

Über Genting Cruise Lines:

Genting Cruise Lines ist ein Geschäftsbereich von Genting Hong
Kong, der aus drei verschiedenen Kreuzfahrtmarken besteht – Star
Cruises, Dream Cruises und Crystal Cruises – und der eine Reihe von
Produkten anbietet, die von modernen Kreuzfahrten bis hin zu
luxuriösen Urlaubserlebnissen über das Meer bis zur Luft reichen.

Die 1993 gegründete Star Cruises hat den asiatisch-pazifischen
Raum als beliebtes, weltweites Kreuzfahrtziel etabliert und ist mit
ihrer derzeitigen Flotte von sechs Schiffen (SuperStar Virgo,
SuperStar Libra, SuperStar Aquarius, SuperStar Gemini, Star Pisces
und The Taipan) weiterhin Vorreiter auf dem modernen Kreuzfahrtmarkt
der Region.

Dream Cruises wurde im Jahr 2015 gegründet und bietet mit seiner
Flotte von zwei Schiffen das höchste Niveau an Gästeservice und
Komfort in der Region: Genting Dream, das im November 2016 startete
und World Dream im November 2017. Speziell für den chinesischen und
asiatischen Markt entwickelt, bietet Dream Cruises den Passagieren
inspirierende Reisen auf See, die asiatisch und international
ausgerichtet sind. Wenn Sie Näheres über Dream Cruises herausfinden
möchten, besuchen Sie dreamcruiseline.com und folgen Sie uns auf
Facebook, Weibo oder Weixin.

Auf dem See-, Fluss-, Land- oder Luftweg hat Crystal die Art und
Weise, wie die Welt die Luxusreisen betrachtet, neu definiert. Die
weltbekannte Crystal Experience – die weltweite Reisen mit Crystal
Cruises, Crystal River Cruises, Crystal Yacht Expedition Cruises,
Crystal AirCruises und Crystal Air anbietet – lockt weiterhin die
anspruchsvollsten Reisenden der Welt mit unvergleichlichem Luxus und
beispielslosem persönlichen Service.

Genting Cruise Lines bietet mit seiner Markenfamilie das breiteste
und einfallsreichste Spektrum an Kreuzfahrtprodukten für den modernen
Reisenden, das alle Segmente, Regionen, Lebensabschnitte und
Reisestile abdeckt.

Pressekontakt:
Wirecard-Medienkontakt:

Wirecard AG
Jana Tilz
Tel.: +49 (0) 89 4424 1363
E-Mail: jana.tilz@wirecard.com

Genting Cruise Lines-Medienkontakt:

Desmond Chung
Corporate Communications
Tel: +852 2378 5924
Email: desmond.chung@gentinghk.com

Amanda Li
Corporate Communications
Tel: +852 2378 2082
Email: amanda.wy.li@gentinghk.com

Original-Content von: Wirecard AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/15202/3940382

TUI Group mit starkem 1. Halbjahr 2018 – Wachstum geht weiter, alle Trends intakt / Hotelgesellschaften und Kreuzfahrt-Töchter zeigen Stärke des Konzerns

TUI AG

Hamburg (ots) –

– 1. Halbjahr 2018: Bereinigtes EBITA um 26,0 Prozent
verbessert
– Umsatz wächst um 7,2 Prozent
– Ausblick Gesamtjahr 2018: operatives Ergebniswachstum um
mindestens 10 Prozent(1)bestätigt
– Sommer 2018: sehr gute Buchungen entsprechen voll unseren
Erwartungen
– Kreuzfahrtflotte: grünes Licht von Aufsichtsrat und Vorstand der
TUI Group für dritten Neubau der Hanseatic-Klasse für
Hapag-Lloyd Cruises – Auslieferung für 2021 geplant
– Vorstandsvorsitzender Fritz Joussen: „TUI wächst bei Umsatz und
Ergebnis und investiert weiter in Kreuzfahrtschiffe und in
Hotels. Mit der jüngsten Kreuzfahrtflotte im Markt bei TUI
Cruises setzen wir weiter den Standard im Zukunftsmarkt
Seereisen“
– Heute Investorentag auf der neuen Mein Schiff 1 in Hamburg

„Unser Wachstum geht weiter, sämtliche Trends sind intakt und die
sehr guten Buchungen für den Sommer 2018 entsprechen voll unseren
Erwartungen. Mit 26 Prozent Wachstum beim operativen Ergebnis und
sieben Prozent Wachstum beim Umsatz schließt die TUI Group das erste
Halbjahr des Geschäftsjahres 2018 mit sehr guten Zahlen ab und wir
bestätigen den Ausblick für das Gesamtjahr“, erklärte der
Vorstandsvorsitzende der TUI Group, Fritz Joussen, bei der
Vorstellung der Zahlen zum ersten Halbjahr an Bord der neuen Mein
Schiff 1 in Hamburg. Er ergänzte: „Das sehr gute Ergebniswachstum von
26 Prozent im 1. Halbjahr 2018 kommt aus der kontinuierlich hohen
Nachfrage nach unseren Urlaubserlebnissen. Wir haben die richtigen
Produkte im Markt: TUI-Hotelmarken wie RIU, Robinson und TUI Blue und
insbesondere die Mein Schiff Flotte bei TUI Cruises setzen
international Standards. Die Prognosen für Kreuzfahrten sind
hervorragend. Die Deutschen und die Europäer beginnen diese Form des
Reisens für sich zu entdecken. Durch den demographischen Wandel
wachsen traditionelle Zielgruppen, gleichzeitig werden Seereisen bei
Familien und jüngeren Menschen immer beliebter. Hier kommen zwei sehr
interessante Trends zusammen, die das Wachstum in den nächsten fünf
bis zehn Jahren weiter beschleunigen. Und wir stehen erst am Anfang
dieses Trends.“ Die Kreuzfahrt-Töchter des TUI-Konzerns erhalten
2018, 2019 und 2023 weitere neue Schiffe, um ihre Position im Markt
weiter auszubauen. Aufsichtsrat und Vorstand der TUI Group haben am
Dienstag außerdem grünes Licht für den Bau eines dritten
Expeditionsschiffes für Hapag-Lloyd Cruises gegeben. Hapag-Lloyd
Cruises wird Planungen und Verhandlungen für ein weiteres Schiff der
Hanseatic-Klasse zeitnah aufnehmen. „Dieser Markt wächst stark.
Erfahrung, Kompetenz und hohe Qualitätsstandards der Hapag-Lloyd
Cruises bieten viel Potenzial im Expeditionsbereich auch
international Kundengruppen anzusprechen und stärker zu wachsen“, so
Joussen.

Ein weiterer Investitions- und Wachstumsschwerpunkt sind die
Hotelgesellschaften des TUI Konzerns: RIU, Robinson, TUI Magic Life
und die noch junge Hotelmarke TUI Blue. Das eigene Hotelportfolio von
derzeit über 380 Hotels wird weiter ausgebaut. Erst in der
vergangenen Woche wurden zwei neue TUI Blue Hotels eröffnet, im
türkischen Marmaris und auf Mallorca. Damit steigt die Zahl der
Häuser von TUI Blue auf inzwischen zehn Hotels. Die spanische
TUI-Tochter RIU bleibt ein wichtiger Ergebnis- und Wachstumsgarant.
Auch RIU wächst mit neuen Hotelprojekten in Europa, in der Karibik
und in Südostasien und zeichnet sich durch gute Belegung und
traditionell hohe Profitabilität aus.

Übersicht – Die Zahlen des 1. Halbjahres 2018:

Im Berichtszeitraum (1. Oktober 2017 bis 31. März 2018) konnte die
TUI Group den Umsatz um 7,2 Prozent auf 6,81 Milliarden Euro
(Vorjahr: 6,35 Milliarden Euro) steigern. Auf Basis konstanter
Wechselkurse ergibt sich ein Plus von 8,5 Prozent auf 6,89 Milliarden
Euro. Das branchenübliche Minus beim bereinigten EBITA wurde
einschließlich mehrerer Einmaleffekte um 26,0 Prozent auf -158,6
Millionen Euro verbessert (Vorjahr: -214,3 Millionen Euro). Neben dem
Wechselkurs- und Ostereffekt (früher Ostertermin 2018) wurden Kosten
im Zuge der Insolvenz der Fluggesellschaft Niki und Verkaufserlöse
bei RIU im Berichtszeitraum verbucht. Auf Basis konstanter
Wechselkurse ergibt sich eine Verbesserung des bereinigten EBITA um
29,8 Prozent auf -150,5 Millionen Euro.

Übersicht der Segmente – Urlaubserlebnisse

TUI Hotels & Resorts mit starker Ergebnis-Entwicklung

Hotels & Resorts hat das operative Ergebnis im 1. Halbjahr 2018
deutlich verbessert. Der Bereich profitierte unter anderem von einer
insgesamt höheren durchschnittlichen Auslastung der Hotels und
gesteigerten Durchschnittsraten. Darüber hinaus wurde auch das
Portfolio angepasst und gestrafft: Durch den Verkauf von drei RIU
Häusern verbuchte der Bereich einen Ertrag von 38 Millionen Euro.

– bereinigtes EBITA: +45,9 Prozent auf 179,2 Millionen Euro
(Vorjahr: 122,8 Millionen Euro)
– bereinigtes EBITA auf Basis konstanter Wechselkurse: +48,2
Prozent auf 182,0 Millionen Euro
– Durchschnittspreis pro Bett: 71 Euro (Vorjahr: 70 Euro)
– Durchschnittliche Auslastung: 77,1 Prozent (Vorjahr 75,3
Prozent)

Für den Sommer 2018 sind insgesamt fünf Neueröffnungen von TUI
Hotels geplant, darunter das Riu Astoria in Bulgarien, ein TUI
Sensatori auf Rhodos und das jüngst erworbene Riu Palace Zanzibar.

Kreuzfahrten weiter auf Wachstumskurs – mehr Kapazität, höhere
Raten, höheres Ergebnis

Das Segment Kreuzfahrten bleibt weiter auf Wachstumskurs. Die
positiven Trends und Prognosen für die nächsten Jahre werden auch
durch das aktuelle Wachstum bestätigt. Im Berichtszeitraum wurde das
bereinigte Ergebnis deutlich gesteigert:

– Bereinigtes EBITA: +23,2 Prozent auf 92,4 Millionen Euro
(Vorjahr: 75,0 Millionen Euro)
– Bereinigtes EBITA auf Basis konstanter Wechselkurse: +24,0
Prozent auf 93,0 Millionen Euro
– Durchschnittliche Rate pro Tag und Passagier:
– TUI Cruises 148 Euro (Vorjahr: 147 Euro)
– Marella Cruises 136 GBP (Vorjahr: 127 GBP)(2)
– Hapag-Lloyd Cruises 600 Euro (Vorjahr: 595 Euro)
– Durchschnittliche Auslastung:
– TUI Cruises 98,9 Prozent (Vorjahr: 99,7 Prozent)
– Marella Cruises 99,6 Prozent (Vorjahr: 99,6 Prozent)
– Hapag-Lloyd Cruises 76,4 Prozent (Vorjahr: 73,8 Prozent)

Aufgrund der weiter steigenden Nachfrage plant die TUI den Ausbau
des Segments mit zusätzlichen Neubauten.

Zielgebietserlebnisse

Das Geschäftsfeld Zielgebietserlebnisse (TUI Destination
Experiences) hat im Berichtszeitraum eine gute operative Entwicklung
erzielt. Im 1. Halbjahr konnte die Zahl der ankommenden Kunden um 5
Prozent gesteigert werden. Das Geschäftsfeld mit Services, Ausflügen
und Erlebnis-Angeboten am Urlaubsort will TUI weiter ausbauen. TUI
Vorstandsvorsitzender Fritz Joussen hatte dies im März als weiteres
Wachstumsfeld für den Konzern angekündigt. Die spanische Tochter TUI
Destination Services wurde dafür in TUI Destination Experiences
umbenannt, um die Ausweitung des Geschäftszweckes und der Services
auch gegenüber dem Markt, Geschäftspartnern und Kunden zu
verdeutlichen.

– Bereinigtes EBITA auf Basis konstanter Wechselkurse: -7,6
Millionen Euro

Vertrieb & Marketing: in allen Regionen mit 5,5 Prozent
Gästezuwachs, Umsatzwachstum der Regionen um 7,8 Prozent

Die Vertrieb- und Marketinggesellschaften in den
Quellmarkt-Regionen verzeichneten im 1. Halbjahr 2018 eine gute
operative Entwicklung, insbesondere in den Nordischen Ländern und in
Benelux. Die Gästezahlen wurden über alle Regionen um 5,5 Prozent
gesteigert, der Gesamtumsatz kletterte um 7,8 Prozent auf 5,76
Milliarden Euro (Vorjahr: 5,35 Milliarden Euro). Das bereinigte EBITA
profitierte vom frühen Ostertermin 2018 in Höhe von 19 Millionen
Euro.

– Bereinigtes EBITA alle Regionen: +3,1 Prozent auf -371,9
Millionen Euro (Vorjahr: -383,9 Millionen Euro)
– Bereinigtes EBITA alle Regionen auf Basis konstanter
Wechselkurse: +2,8 Prozent auf -373,3 Millionen Euro

In der Region Nord (UK & Irland, Nordische Länder, Kanada,
Russland) konnten die Nordischen Länder das Ergebnis deutlich
steigern. Gründe dafür waren unter anderem sehr gute Buchungszahlen,
die Nutzung der zentral eingeführten konzerneigenen Yield- und
CRM-Systeme sowie die Migration von der lokalen Marke zur globalen
Marke TUI. In Großbritannien blieb die Nachfrage anhaltend stark. Die
Markenmigration von Thomson zu TUI wurde erfolgreich abgeschlossen
und schlug mit zusätzlichen Kosten in Höhe von 20 Millionen Euro im
Berichtszeitraum zu buche. Im Ergebnis der Region ist darüber hinaus
aufgrund des früheren Ostertermins in 2018 ein positiver Effekt in
Höhe von 15 Millionen Euro enthalten.

– Bereinigtes EBITA Region Nord: +12,7 Prozent auf -120,5
Millionen Euro (Vorjahr: -138,0 Millionen Euro)
– Bereinigtes EBITA Region Nord auf Basis konstanter Wechselkurse:
+11,8 Prozent auf -121,7 Millionen Euro

Die Region Zentral (Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen)
verbuchte einen starken Anstieg der Gästezahlen: im Berichtszeitraum
reisten 2,418 Millionen Gäste aus der Region mit der TUI. Das ist ein
Plus von 12,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2,146 Millionen).
Deutschland verzeichnete dabei eine starke Nachfrage nach Reisen, das
Buchungsvolumen kletterte um 10 Prozent. Im Flugbereich ergaben sich
im Berichtszeitraum zwei sich nahezu aufhebende Effekte: zum einen
fielen die im Vorjahr durch die krankheitsbedingten Ausfälle bei TUI
fly entstandenen Kosten weg (Vorteil: 24 Millionen Euro), zum anderen
wurde eine Abschreibung in Höhe von 20 Millionen Euro für eine
Forderung aus einem Wet-Lease Vertrag infolge der Insolvenz der
Fluggesellschaft Niki verbucht. Die Region Zentral verbuchte einen
positiven Ostereffekt in Höhe von 2 Millionen Euro.

– Bereinigtes EBITA Region Zentral: -1,5 Prozent auf -145,8
Millionen Euro (Vorjahr: -143,7 Millionen Euro)
– Bereinigtes EBITA Region Zentral auf Basis konstanter
Wechselkurse: -1,6 Prozent auf -146,0 Millionen Euro

In der Region West (Belgien, Niederlande, Frankreich) verzeichnete
Benelux im Berichtszeitraum eine gute operative Entwicklung. In
Belgien fielen darüber hinaus auch die Kosten weg, die im
Vorjahreszeitraum für die Migration zur globalen Dachmarke TUI
angefallen waren. In Frankreich bleibt die Lage herausfordernd.
Gründe dafür sind unter anderem die volle Einbeziehung der im Oktober
2016 erworbenen Transat sowie zusätzliche Marketingkosten für die
Markenmigration von Transat zu TUI. Die Gästezahlen für die gesamte
Region kletterten um 4,1 Prozent, der positive Beitrag durch die
frühen Ostertage belief sich auf 2 Millionen Euro.

– Bereinigtes EBITA Region West: -3,3 Prozent auf -105,6 Millionen
Euro (Vorjahr: -102,2 Millionen Euro)

Sehr gute Buchungslage – aktueller Sommer entspricht weiterhin
voll unseren Erwartungen

Die Buchungslage für den aktuellen Sommer 2018 (Stand: 29. April
2018) ist sehr gut und entspricht voll unseren Erwartungen. Spanien
ist konstant stark. Besonders hohe Buchungszuwächse verzeichnen die
Türkei, Nordafrika und Griechenland. Einen guten Buchungsanstieg
verzeichnen auch Destinationen wie Zypern, Kroatien oder Bulgarien.

– Quellmarktumsätze: +7 Prozent (1)
– Buchungen: +5 Prozent (3)

(1) auf Basis konstanter Wechselkurse
(2) inklusive aller Pauschalreiseelemente
(3) auf Basis konstanter Wechselkurse

Über die TUI Group

Die TUI Group ist der weltweit führende Touristikkonzern und in
rund 180 Zielgebieten der Erde aktiv. Sitz des Konzerns ist
Deutschland. Die Aktie der TUI notiert im FTSE 100, dem Leitindex der
Londoner Wertpapierbörse, sowie im Freiverkehr in Deutschland. Die
TUI Group verzeichnete im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 18,5
Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von 1,102 Milliarden
Euro. Der Konzern beschäftigt 67.000 Mitarbeiter in über 100 Ländern.
TUI bietet für seine über 20 Millionen Kunden Services aus einer
Hand. Die gesamte touristische Wertschöpfungskette findet sich unter
dem Dach des Konzerns wieder. Dazu gehören rund 380 eigene Hotels und
Resorts mit Premium-Marken wie RIU und Robinson und 16
Kreuzfahrtschiffe, von der MS Europa und der MS Europa 2 in der
Luxusklasse bis zur Mein Schiff-Flotte der TUI Cruises und
Kreuzfahrtschiffen bei Marella Cruises in England. Zum Konzern
gehören darüber hinaus international führende Veranstaltermarken,
1.600 Reisebüros in Europa sowie fünf europäische
Veranstalter-Fluggesellschaften mit rund 150 modernen Mittel- und
Langstrecken-Flugzeugen. Die globale Verantwortung für nachhaltiges
wirtschaftliches, ökologisches und soziales Handeln ist Kern unserer
Unternehmenskultur. Die TUI Care Foundation setzt auf die positiven
Effekte des Tourismus. Sie initiiert Projekte, die neue Chancen für
die kommende Generation schaffen und trägt zu einer positiven
Entwicklung der Urlaubsdestinationen bei.

Weitere Informationen finden Sie unter www.tuigroup.com

Pressekontakt:
Kuzey Alexander Esener
Leiter Presse
+49 (0) 511 566 6024
kuzey.esener@tui.com

Original-Content von: TUI AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/44027/3938861

Ausstellung „Odilon Redon. La littérature et la musique“ / 2. Juni – 9. September 2018 (FOTO)

Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC)

Köln (ots) –

In der Ausstellung „Odilon Redon. La littérature et la musique“
wirft das Kröller-Müller Museum ein neues Licht auf den französischen
Künstler Odilon Redon (Bordeaux 1840 – Paris 1916). Mit zahlreichen
Gemälden, Pastellen, Zeichnungen und Lithografien zeigt diese Schau,
welche bedeutende Rolle Musik und Literatur in Redons Leben und Werk
spielten.

Mehrsinnliches Kunsterlebnis

Redon ist (Pastell-)Maler, Zeichner und Lithograf, lernt jedoch
schon in jungen Jahren auch Geige und Klavier spielen und entdeckt
seine Liebe zur Literatur.

Er unterhält enge Freundschaften zu Schriftstellern und
Komponisten und betätigt sich zudem selbst als Autor und Musiker.
Musik, literarische Themen und bildende Kunst sind für ihn untrennbar
miteinander verbunden. Schon zu Lebzeiten erntet er viel Lob für
seine sehr individuelle Art, diese expressiven Künste in seinem Werk
zu vereinen. Wie kein Zweiter greift er damit das im späten 19.
Jahrhundert populäre Konzept der Synästhesie auf: die Auffassung,
dass das gleichzeitige Ansprechen mehrerer Sinne zu einem
intensiveren Kunsterlebnis führt.

Themen der Ausstellung

Redon findet seine Inspiration in literarischen und musikalischen
Quellen von der klassischen Antike bis hin zu Richard Wagner. Die
Ausstellung verdeutlicht dies anhand einer Reihe spezifischer Themen.
Dazu gehören zum Beispiel das geflügelte Pferd (Pegasus) oder die
Frau, die einerseits als Symbol der Schönheit (Beatrice),
andererseits in Gestalt der fatalen Verführerin (Salome) auftritt.
Redon verarbeitet diese Themen stets aufs Neue, ändert ihre
Erscheinungsform und verleiht ihnen immer wieder neue Bedeutung und
Assoziation.

Wort und Bild

Redons Rolle als Schriftsteller und Illustrator wird in der
Ausstellung anhand einer Reihe von Lithografien gewürdigt, die er für
von ihm bewunderte Schriftsteller schuf, wie Gustave Flaubert, Edgar
Allan Poe oder Charles Baudelaire. Zudem kombinierte er Lithografien
mit eigenen Texten zu visuellen und textuellen Gedichten, wie z. B.
seine Hommage à Goya. Wort und Bild verschmelzen hier zu einem
Gesamtkunstwerk.

Odilon Redon und Helene Kröller-Müller

In der Allee Lange Voorhout in Den Haag im damaligen Museum
Kröller (hier befindet sich auch das Büro des Unternehmens
Müller&Co.) organisierte 1929 Helene Kröller-Müller eine große
Ausstellung mit Werken von Odilon Redon. Sie bewunderte den Künstler,
aber fand auch, dass seine Arbeit nicht immer einfach zu deuten war.
Er faszinierte sie, dadurch lud sie andere begeistert dazu zu ein,
seine neuen Arbeiten zu begutachten. In ihren Briefen schreibt sie
über ihre große Liebe zu seinen Werken und in beinahe all ihren
Ausstellungen wird Redon gezeigt. Das ließ den späteren
Museumsdirektor Hammacher nur seufzen: „Die Arbeiten von Redon hingen
so gut wie immer in einer schummerigen stillen Kammer in dem
verwunschenen alten Haus in Lange Voorhout in den Haag. Hier konnte
man ein Redonzimmer genießen – nichts außer Redon.“

Besondere Leihgabe

Die Ausstellung umfasst 167 Werke aus einer wichtigen
Privatsammlung, der eigenen, umfangreichen Redon-Kollektion des
Museums sowie mehrere Leihgaben aus anderen Kollektionen. Somit
präsentiert La littérature et la musique die ungeahnte Breite und
Vielfalt Redons gesamtem Oeuvre, von seinen expressiven
Schwarz-Weiß-Lithografien bis hin zu seinen strahlenden,
farbenprächtigen Pastellmalereien.

Publikumsaktivitäten

Das Kröller-Müller Museum organisiert ein attraktives
Begleitprogramm mit Lesungen, einem philosophischen Forum, Konzerten
und vielen weiteren Angeboten. Eine aktuelle Übersicht finden Sie auf
der Websites des Museums: www.krollermuller.nl/de/odilon-redon.

Kröller-Müller Museum: eine außergewöhnliche Kombination aus Kunst
und Natur

Mitten zwischen 5.500 Hektar Wald, Heidefeldern, Grasflächen und
Sandverwehungen liegt das Kröller-Müller Museum, ganz in der Nähe von
Arnhem, Apeldoorn und Ede. Weltweit bekannt, da sich hier die
zweitgrößte Van Gogh-Sammlung befindet: knapp 90 Gemälde und rund 180
Zeichnungen. In der Van Gogh-Galerie sind in wechselnder Auswahl
immer rund 40 Werke vom Künstler zu sehen. Darüber hinaus sind
Meisterwerke von modernen Künstlern wie Claude Monet, Georges Seurat,
Pablo Picasso und Piet Mondrian ausgestellt. Der Skulpturengarten des
Museums ist einer der größten in Europa und zählt rund 160 Skulpturen
von unter anderem Auguste Rodin, Marta Pan, Henry Moore, Richard
Seera, Barbara Hepworth, Pierre Huyghe und vielen anderen. Zwei
Pavillons von Aldo van Eyck und Gerrit Rietveld schmücken ebenfalls
den Garten: Juwelen aus den 60er Jahren, die hier einen neuen Platz
gefunden haben. Ein Spaziergang durch den Skulpturengarten ist immer
wieder eine Entdeckungstour. Die Kombination aus berühmten Werken von
weltbekannten Künstlern und der Zauber der Natur machen den Besuch im
Kröller-Müller Museum zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Mehr Informationen: www.krollermuller.nl/de

Hinweis für die Redaktion:

Weitere Bilder zur Ausstellung zum Download verfügbar unter
http://ots.de/p5Rf7x

Am Donnerstag, den 31. Mai 2018, findet die Presspreview für die
Ausstellung „Odilon Redon. La littérature et la musique“ im
Kröller-Müller Museum statt. Anmeldung möglich über Sylvia Gentenaar,
Press and publicity/coordinator online media, Kröller-Müller Museum:
SylviaGentenaar@krollermuller.nl

Pressekontakt:
Natalie Poloczek
Presse/PR
Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC)
c/o Regus
Richmodstraße 6
50667 Köln
Follow me on twitter: @holland_de
http://www.holland.com/de/presse.htm
www.nbtc.nl;

Wenn Sie keine Holland-Pressenews mehr erhalten möchten, senden Sie
bitte eine formlose Mail an presse@niederlande.de.

Original-Content von: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC), übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/13059/3946664

Fraport-Quartalsmitteilung Q1 2018: Erfolgreicher Start ins neue Geschäftsjahr

Fraport AG

Frankfurt (ots) –

Starkes Umsatzwachstum im internationalen Geschäft /
Ergebniskennzahlen deutlich gesteigert

Der Fraport-Konzern hat die Umsatz- und Ergebniskennzahlen im
ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2018 deutlich gesteigert. Gestützt
vom starken Passagierwachstum am Flughafen Frankfurt und an fast
allen internationalen Beteiligungsflughäfen legte der Konzern-Umsatz
um 15,0 Prozent auf 681,7 Millionen Euro zu. Einen wesentlichen
Beitrag lieferten Fraport Greece (44,3 Millionen Euro) sowie die am
2. Januar 2018 operativ übernommenen Flughäfen Fortaleza und Porto
Alegre in Brasilien (30,8 Millionen Euro). In Frankfurt trugen höhere
Erträge aus Entgelten, Sicherheitsleistungen und Parkierungserlösen
zum Umsatzanstieg bei.

Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG: „Der
positive Trend aus dem vergangenen Jahr setzt sich ungebrochen fort,
sowohl international wie auch in Frankfurt. Wir arbeiten weiter mit
Hochdruck daran, unseren Heimatstandort für das weitere Wachstum fit
zu machen, das vor allem durch die gute Entwicklung der
Netzwerk-Airlines getragen ist. Hierzu zählt der Bau von Terminal 3
mit dem vorgezogenen Flugsteig G. Wir investieren aber auch weiter
kontinuierlich in die Infrastruktur und Prozesse in den bestehenden
Terminals.“

Das Konzern-EBITDA stieg um 27,2 Prozent auf 174,7 Millionen Euro.
Hierzu trugen die Konzern-Gesellschaften Fortaleza und Porto Alegre
9,2 Millionen Euro bei. Trotz höherer Abschreibungen (plus 10,2
Millionen Euro) vor allem im Zusammenhang mit Fraport Greece lag das
Konzern-EBIT bei 82,3 Millionen Euro (plus 49,4 Prozent). Das
negative Finanzergebnis verschlechterte sich deutlich von minus 29,2
Millionen Euro auf minus 56,1 Millionen Euro. Ausschlaggebend hierfür
waren insbesondere höhere Zinsaufwendungen bei Fraport Greece (plus
18,2 Millionen Euro) sowie bei den Konzern-Gesellschaften Fortaleza
und Porto Alegre (plus 3,1 Millionen Euro). Entsprechend legte das
EBT nur leicht auf 26,2 Millionen Euro (plus 1,2 Prozent) zu. Das
Konzern-Ergebnis stieg um 4,3 Prozent auf 19,6 Millionen Euro,
gestützt von leicht rückläufigen Ertragsteuern.

Der Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit (Operativer
Cash Flow) verringerte sich in den ersten drei Monaten 2018 deutlich
auf 80,5 Millionen Euro (minus 36,1 Prozent). Ursächlich für den
Rückgang waren stichtagsbedingte Veränderungen des Working Capitals.
Der Free Cash Flow war aufgrund höherer Investitionen am Standort
Frankfurt und in den Konzern-Gesellschaften Fortaleza, Porto Alegre
und Fraport Greece deutlich negativ mit minus 66,9 Millionen Euro (Q1
2017: 54,0 Millionen Euro).

Das Passagierwachstum am Flughafen Frankfurt gewann im ersten
Quartal 2018 weiter an Dynamik und legte um 10,0 Prozent auf 14,4
Millionen Fluggäste zu. Die Konzern-Flughäfen zeigten ebenfalls ganz
überwiegend deutliche, teils zweistellige Wachstumsraten.
Insbesondere das Passagieraufkommen in Antalya erholte sich im
Vorjahrsvergleich weiter deutlich. Lediglich die griechischen
Regional-Flughäfen verzeichneten in Summe einen leichten
Passagierrückgang (minus 2,1 Prozent). Der wesentliche Grund hierfür
war die Schließung der Start- und Landebahn aufgrund von Sanierungs-
und Erweiterungsmaßnahmen am passagierstärksten Flughafen
Thessaloniki.

Nach Abschluss des ersten Quartals hält der Vorstand an seinen
weiteren Prognosen für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage im
Gesamtjahr 2018 fest.

Sie finden die aktuelle Quartalsmitteilung
(https://www.fraport.de/de/unternehmen/investoren.html) auf der
Fraport-Website
(https://www.fraport.de/de/unternehmen/investoren.html).

Weitere Informationen über die Fraport AG finden Sie hier:
http://ots.de/Q5nhc

Pressekontakt:
Fraport AG
Torben Beckmann
Unternehmenskommunikation
Media Relations
60547 Frankfurt am Main
Telefon +49 69 690-70553
t.beckmann@fraport.de
www.fraport.de

Original-Content von: Fraport AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/31522/3938842

Hirmer Hotel Portfolio begeistert auf der IMEX (FOTO)

Hirmer Hospitality

Frankfurt (ots) –

Die HIRMER Gruppe www.hirmer-gruppe.de präsentiert mit HIRMER
Hospitality ihr internationales Hotel-Portfolio auf der IMEX – mit
gefragten Destinationen für Events und Incentives in D/AT und
Brasilien.

Die HIRMER Hospitality präsentiert auf der IMEX 2018 erfolgreich
erstmals ihr reichhaltiges Portfolio mit neun 4- und 5-Sterne Häusern
der TRAVEL CHARME Hotels & Resorts www.travelcharme.com in
Deutschland und Österreich, sowie dem legendären Weltmeister-Hotel &
Spa CAMPO BAHIA www.campobahia.com an der Küste Brasiliens. Die
anwesenden General Manager der Hotels sind begeistert von der
Nachfrage für besondere Firmen-Events.

„Die berühmte HIRMER Servicementalität und der gelebte Lifestyle
unseres Familienunternehmens spiegeln sich ebenso im Portfolio
unserer Hotelbetriebe wider „, sagt Dr. Christian Hirmer, Sprecher
des Unternehmens. „Seit Generationen begegnen wir unserem Kunden
schon im Entree als hochgeschätzten Gast unseres Hauses um ihm unter
der Marke HIRMER ein ganzheitliches und nachhaltiges
Lifestyle-Erlebnis zu bieten. Dieser Anspruch findet seine logische
wie selbstverständliche Fortsetzung in unseren Hotels.“

Die Travel Charme Hotels & Resorts verfügt insgesamt über rund
1.100 Gästezimmer, ausgestattete Konferenzräume, knapp 500.000
Übernachtungsgäste zählte das Unternehmen im Jahr 2017. Innerhalb der
nächsten zehn Jahre möchte die Hotelgruppe ihr Portfolio auf 30
Hotels erweitern. Bevorzugte Destinationen sind Regionen in Italien,
Österreich, Spanien und in der Schweiz. Der Standort muss einen hohen
Bekanntheitsgrad innerhalb der etablierten Region haben und sich dort
in bester Lage befinden – umgeben von attraktiver Natur.

Die Nähe zu eindrucksvoller Natur und die einzigartige Einbettung
der Architektur spielen auch im Campo Bahia eine tragende Rolle. Seit
seiner Eröffnung 2014 hat sich das Beach Resort CAMPO BAHIA nicht nur
in Brasilien zum gefragten Geheimtipp entwickelt. Der brasilianische
und internationale Sophisticated Traveller sucht die Mischung aus
kilometerlangem Sandstrand mit seinen hippen HotSpots, KiteSurfern,
Hotel-Yacht und dem relaxten Barefoot-Luxus mit BeachGym, Spa, Yoga
und den Healthy Cuisine Lunches unter dem riesigen Cashew-Baum, an
dem schon Jogis Team zu seiner Siegerstrategie fand. Deshalb setzen
auch viele Firmenevents und Familienfeiern auf den
Teambuilding-Spirit, der nur 1,5 Flugstunden von Rio de Janeiro
entfernt Wunder birgt und genießen weltmeisterliche Tage beim BBQ am
legendären Strand, den die Brasilianer ehrfürchtig „sete a um“, 7:1
getauft haben.

Die HIRMER Gruppe, inhabergeführtes Münchner Familienunternehmen,
ist mit dem weltgrößten Männermodehaus seit Generationen der
Inbegriff für Kompetenz, Stil und Service – im Textileinzelhandel,
sowie im Immobilienbereich in Deutschland und Österreich. Die
Unternehmensphilosophie findet nun ihre konsequente Fortsetzung in
der neu gegründeten Hotelleriesparte HIRMER Hospitality. Die Hirmer
Unternehmensgruppe beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter und verwaltet
bundesweit einen Immobilienbestand von 138.000 Quadratmetern.

Pressekontakt:
HIRMER Gruppe, Kardinal-Faulhaber-Strasse 10, 80333 München
+49 (0)89 24 20 402-66, a.haas@hirmer-immobilien.de

Original-Content von: Hirmer Hospitality, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/130696/3946579

8 Prozent der weltweiten CO2-Emmissionen sind dem Tourismus zuzurechnen (FOTO)

Katzensprung

Bonn (ots) –

Kaum ein Land verursacht mehr CO2-Emissionen durchs Reisen als
Deutschland. Nach den USA und China liegt das kleine Deutschland an
dritter Stelle. Grund dafür: Wohlstand, Reisefreude und günstige
Flugreisen. Die Autoren der neuen Studie fürchten gar eine weitere
Zunahme der CO2-Emissionen durch den Tourismus. Das Projekt
„Katzensprung – Kleine Wege. Große Erlebnisse“ möchte diesem Trend
mit spannenden Ideen für Reisen in die Nähe entgegenwirken.

„Wir würden gerne nachhaltig und klimaschonend Urlaub machen!“ Das
sagen die Deutschen, wenn sie offiziell nach ihren Reisevorlieben und
-zielen befragt werden – zum Beispiel im Rahmen einer Studie im
Auftrag des Bundesumweltministeriums. Nun belegt eine aktuelle Studie
der Universität Sydney: Es gibt eine große Kluft zwischen Wunsch und
Wirklichkeit. Dass die Deutschen Reiseweltmeister sind und gerne
ferne Länder bereisen, ist bekannt. Dass sie dabei aber pro Kopf weit
überdurchschnittlich CO2-Emissionen erzeugen, wird nun zum ersten Mal
belegt.

Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit verkleinern

Das Projekt „Katzensprung – Kleine Wege. Große Erlebnisse“ ist
angetreten, die Kluft zwischen klimaschonendem Reisewunsch und
tatsächlichem CO2-Aufkommen der deutschen Reisenden zu verringern.
Dafür hat das Projektteam – bestehend aus dem Verband deutscher
Naturparke und den Firmen COMPASS, fairkehr Verlag und tippingpoints
Agentur – über einen Wettbewerb spannende Reisebeispiele in
Deutschland gesucht, die aktuell für diverse Social Media-Kanäle, die
Website und das Katzensprung-Reisemagazin aufbereitet werden. „Es
gibt beim Reisen ein über Jahrzehnte eingeübtes Verhalten, das von
der Reiseindustrie durch ganz viel Werbung immer wieder untermauert
und von den Verbrauchern kaum hinterfragt wird“, sagt Regine Gwinner,
Chefredakteurin des neuen Reisemagazins Katzensprung. „Wir zeigen,
dass besondere Reiseerlebnisse auch in der Nähe zu haben sind und
nicht nur in Verbindung mit einer Flugreise.“

Das Magazin „Katzensprung“, das im Sommer erstmals erscheinen
wird, richtet sich in erster Linie an eine junge Zielgruppe, die in
ihrem Reiseverhalten noch nicht festgelegt und für gute und günstige
Ideen zu begeistern ist.

Als Hinderungsgrund für die Buchung einer klimaschonenden Reise
nennen die Befragten immer wieder, dass es zu wenig Angebote auf dem
Markt gibt und die nur schwer zu finden seien. „Katzensprung“ möchte
daher die vielen in Deutschland bereits existierenden Angebote
bekannter machen und die deutschen Tourismusregionen motivieren, ihre
Angebote stärker in den Fokus der Kommunikation zu stellen. Wenn
Urlauber in ihrer Nähe umweltschonende Angebote finden, müssen sie
nicht weit reisen und entlasten das Klima.

Grafiken zeigen sinnvolle Alternativen

Um auf einen Blick den Zusammenhang zwischen Reiseverhalten und
Klima darzustellen, hat das Katzensprung-Team mehrere Grafiken
veröffentlicht. Sie zeigen, wie jede/r Einzelne mit seiner
Entscheidung dazu beitragen kann, die Klimabilanz der Deutschen beim
Reisen zu verbessern – zum Beispiel mit der Wahl des Verkehrsmittels,
der Unterkunft oder der Ernährung.

Grafik: Bildunterschrift: Du hast es in der Hand! Jede einzelne
Reiseentscheidung hat Auswirkungen auf Umwelt und Klima

Link zur Studie bei „Nature Climate Change“: http://ots.de/p9gOPE

Über Katzensprung

Das Projekt „Katzensprung – Kleine Wege. Große Erlebnisse“ wird
gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare
Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages im
Rahmen des Förderprogramms für innovative Klimaschutz-Einzelprojekte
der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) (Förderkennzeichen
03KF0057A). Projektpartner sind COMPASS GmbH, Verband Deutscher
Naturparke e.V., fairkehr GmbH und tippingpoints GmbH.

Pressekontakt:
Agentur fairkehr
Mareike Schiffels
Weiherstraße 38
53111 Bonn

presse@katzensprung-deutschland.de

Tel: 0228 98585-14
Fax: 0228 98585-50

Original-Content von: Katzensprung, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/129068/3938670

Tourist-Infos immer einen Besuch wert / Gutes Ergebnis im aktuellen Test des ADAC / Nachholbedarf bei Online-Buchungen und Barrierefreiheit (FOTO)

ADAC

München (ots) –

Der Gang zur Tourist-Info direkt am Urlaubsziel ist auch in Zeiten
digitaler Informationen für viele Reisende selbstverständlich. Ein
Aufwand, der sich lohnen kann. Das hat der Test des ADAC von 14
Tourist-Infos in Deutschland gezeigt. Das Ergebnis: Acht Testobjekte
erhielten die Note „sehr gut“, fünf ein „Gut“ und nur eine war
„ausreichend“.

Die Ergebnisse der acht Besten liegen dicht zusammen. Angeführt
wird das Feld vom Kur- und GästeService Bad Füssing. Beim Testbesuch
wurde der Experte des ADAC nach seinen Wünschen und Bedürfnissen
gefragt, sowie optimal und ausführlich beraten. Das ansprechende und
einladende Design der Räumlichkeiten schuf eine angenehme Atmosphäre.
Einmalig im Test war eine Ladestation sowohl für E-Bikes als auch für
E-Autos.

Die wenigsten Punkte im Test bekam die Touristinformation Ahlbeck
im Ostseebad Heringsdorf. Sie schnitt aber immer noch mit der Wertung
„ausreichend“ ab. Lediglich zweckmäßig eingerichtet, klein und in die
Jahre gekommen, atmosphärisch kühl und ungemütlich, fehlten viele der
geforderten Ausstattungsmerkmale sowie Informationen zu einzelnen
Angeboten.

Die Beratung in den Tourist-Infos und per Telefon war
zufriedenstellend. In vielen Fällen wurden aber lediglich konkrete
Fragen der Tester beantwortet, ohne die Bedürfnisse des Gastes zu
hinterfragen. Anfragen per Mail wurden nicht immer konkret und
kundenorientiert beantwortet.

Sowohl in den Büros als auch im Internet stellten alle Testobjekte
Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen,
Stadtrundfahrten und Gästeführungen bereit. Online wurde umfangreich
auf Gastronomie und Unterkünfte hingewiesen, gedruckte Verzeichnisse
waren dagegen nicht selbstverständlich. Online-Buchungen und der
Online-Kauf von Tickets waren allerdings teilweise nicht möglich und
erwiesen sich somit als Problem.

Bei der Barrierefreiheit gibt es allerdings noch Nachholbedarf.
Barrierefreie Parkplätze, Leitsysteme für Sehbehinderte, ein
barrierefreier Zugang, abgesenkte und unterfahrbare Counter sowie
Internetseiten, die den Bedürfnissen behinderter Menschen angepasst
werden können, gehörten nicht zum Standard, vor allem nicht in
Kombination.

Überprüft wurden die Tourist-Infos in den 14 deutschen Städten mit
den höchsten Übernachtungszahlen. Die Inkognito-Tests vor Ort fanden
im Oktober 2017 statt. Daneben wurden Anfragen per Telefon und Mail
gestellt sowie der Informationsgehalt der Internetseite überprüft.

Pressekontakt:
ADAC Newsroom
T (089) 76 76-54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7849/3945805

Tipps direkt von Mietwagen-Kunden für Buchung und Anmietung

billiger-mietwagen.de

Köln (ots) –

– billiger-mietwagen.de lässt Kunden mit positiven und weniger
schönen Mietwagen-Erlebnissen zu Wort kommen

– Daraus ergeben sich direkt Tipps für Buchung und Anmietung für
künftige Mietwagen-Reisende

billiger-mietwagen.de erhält jedes Jahr zehntausende
Kundenbewertungen. Mithilfe von Auszügen aus diesen Bewertungen gibt
das Portal Tipps für den sorgenfreien Mietwagen-Urlaub:

Nadine W. schreibt über ihren Mietwagen-Urlaub in Spanien:

„Ewig lange Warteschlangen von 2 Stunden, unzumutbar.“

Der billiger-mietwagen.de-Tipp, um solche Unannehmlichkeiten zu
vermeiden: Mietwagen-Kunden sollten bei der Auswahl des Anbieters auf
gute Kundenbewertungen achten. Die Empfehlungen auf der
Suchergebnisseite von billiger-mietwagen.de enthalten nur Anbieter,
die bei Wartezeiten und anderen wichtigen Qualitätskriterien im
Durchschnitt mindestens die Note „gut“ erhalten haben.

Frank S. berichtet aus Rom:

„Vorsicht. Goldcar schickte mir 14 Tage nach Beendigung der Miete
eine Rechnung über einen angeblichen Lackschaden. Bei der Anmietung
in Rom nahm man das allerdings nicht so genau.“

Tipp: Unbedingt mit Erstattung der Selbstbeteiligung inkl.
Glas-/Reifen-Schäden buchen. So bleibt der Kunde nicht auf den Kosten
sitzen, selbst wenn es nach Rückgabe des Wagens einen Streit mit dem
Vermieter über die Schuld für angebliche Neuschäden gibt. Denn mit
dem Mietwagen-Vermittler hat der Kunde einen deutschsprachigen
Vertragspartner, der ihm die Selbstbeteiligung erstattet.

Bärbel T. berichtet von ihrer Mietwagen-Abholung in Spanien:

„Die Angestellten in Alicante waren sehr nett und auch
deutschsprachig, wollten eine Zusatzversicherung anbieten, durch das
Schreiben von billiger-mietwagen.de wurden keine weiteren Versuche
unternommen.“

Optimal vor ungewollten Zusatzverkäufen am Mietwagen-Schalter
geschützt ist, wer sich, wie Bärbel T., das Info-Dokument von
billiger-mietwagen.de am Mietwagen-Schalter ausdruckt. Idealer
Zeitpunkt zum Lesen: im Flugzeug oder beim Warten am Gepäckband. Das
Info-Dokument erhalten billiger-mietwagen.de-Kunden kurz vor
Reiseantritt.

Marie M. schreibt über ihre Buchung in Portugal:

„Ich hatte die falsche PIN für die Kreditkarte dabei. Der
Vermieter war nicht in der Lage auf manuelle Eingabe mit Unterschrift
umzustellen, obwohl meine Karte es akzeptiert hätte.“

billiger-mietwagen.de rät, sich unbedingt vor Reiseantritt die
richtige PIN der Kreditkarte einzuprägen und für ausreichend
Kreditrahmen zu sorgen. Infos zur Höhe der Kaution finden Kunden in
den Mietbedingungen. Auch wenn die Kreditkarte manchmal mit
Unterschrift funktioniert, sind Vermieter berechtigt, für die
Herausgabe des Wagens eine kostenpflichtige Zusatzversicherung zu
fordern, wenn der Kunde keine korrekte PIN zur Kreditkarte eingeben
kann. (PM-ID: 100)

Über billiger-mietwagen.de:

www.billiger-mietwagen.de ist Deutschlands größter Produkt- und
Preisvergleich für Mietwagen weltweit. Mit inzwischen 14 Jahren
Branchenerfahrung und rund 200 Mitarbeitern an den Standorten Köln
und Freiburg sorgt das Internetportal für eine transparente und
kundenfreundliche Darstellung der Angebote und bietet einen
kostenlosen Kundenservice per Telefon. Für seinen Service kürte die
Studie Service-Champions billliger-mietwagen.de 2017 als
Branchengewinner unter den Vergleichsportalen für Mietwagen. Im Jahr
2016 wurde billiger-mietwagen.de Testsieger bei der Stiftung
Warentest (Heft 5/2016) mit der Gesamtnote „sehr gut“. Bereits in den
vergangenen Jahren erhielt das Vergleichsportal verschiedene
Auszeichnungen, unter anderem von FOCUS-MONEY mit fünf
aufeinanderfolgenden Testsiegen (2010 – 2014) als „bester
Mietwagenvermittler“.

Pressekontakt für Rückfragen:

Frieder Bechtel, Tel: 0221/16790-008,
E-Mail: presse@billiger-mietwagen.de,
Dompropst-Ketzer-Str. 1-9, 50667 Köln, Fax: 0221/16790-099,
www.billiger-mietwagen.de

Original-Content von: billiger-mietwagen.de, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/57032/3938595