„Mein Garten, Dein Garten“: Erfolgreiche Suche nach dem besten Gärtner im Südwesten geht in eine neue Runde / 30.5.2018, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen (FOTO)

SWR – Südwestrundfunk

Mainz (ots) –

Nach den Wettbewerben 2016 und 2017 steht auch in diesem Jahr bei
„Mein Garten, Dein Garten“ die Begeisterung fürs Gärtnern und die
Freude an der eigenen Ernte im Mittelpunkt. Hier geht es nicht um den
„perfekten Nutzgarten“, sondern um die individuelle Vielfalt der
gärtnerischen Konzepte im Südwesten und um die Leidenschaft der
Hobbygärtner, die sich jedes Jahr aufs Neue den Herausforderungen
ihres Gartens stellen. Und vielleicht bekommt der ein oder andere
Zuschauer oder die Zuschauerin auch Lust, es selbst mal
auszuprobieren.

Im SWR Gartenwettbewerb treten auch dieses Mal wieder ganz
unterschiedliche Persönlichkeiten mit völlig verschiedenen
gärtnerischen Konzepten gegeneinander an. Den Auftakt macht Monika
Rauber. Sie bewirtschaftet in Oberwolfach im Schwarzwald einen
klassischen Bauerngarten. Seit Generationen ist der Garten fester
Bestandteil des Bühlhofs und Monika hält dieses Vermächtnis ebenso
gekonnt wie kreativ in Ehren.

Wie kommt die Ernte ins Glas und wie wird man Selbstversorger? In
Kesten an der Mosel gärtnert Hans Valerius auf einer Gartenfläche,
die er von der Kirche gepachtet hat. Gemeinsam mit seiner Ehefrau
Andrea geht es ihm vor allem darum, die eigene Ernte ins Glas zu
packen und den selbstgebauten Erdkeller bis zur Decke hin zu füllen.

Der dritte Austragungsort des Wettbewerbs liegt im Nordpfälzer
Bergland und wird von Schauspieler Till Kretzschmar beackert. Vor 25
Jahren hat sich Till in Dennweiler-Frohnbach ein altes Haus und ein
Stück Land gekauft. Fläche zum Gärtnern hat er somit reichlich und
ein erklärtes Ziel auch: Er möchte Selbstversorger werden.

Zur Erntezeit besuchen sich alle Gärtner reihum. Dann kommt auch
Dr. Michael Ernst von der Staatsschule für Gartenbau in
Stuttgart-Hohenheim hinzu und nimmt die Gärten der drei Konkurrenten
genauestens unter die Lupe. Erst, wenn alle drei Gärten bewertet
sind, gibt der Experte die Punktzahlen bekannt, die die drei
Teilnehmer über den Sommer „ergärtnert“ haben. Und dann steht er
endlich fest: der „beste Gärtner im Südwesten“!

„Mein Garten, Dein Garten: Wer ist der beste Gärtner im
Südwesten?“ am Mittwoch, 30. Mai 2018, ab 20:15 Uhr.

Vorab für akkreditierte Journalisten auf presseportal.SWR.de.

Fotos über ARD-Foto.de

Pressekontakt: Sibylle Schreckenberger, Tel. 06131 929 32755,
sibylle.schreckenberger@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7169/3946535

8 Prozent der weltweiten CO2-Emmissionen sind dem Tourismus zuzurechnen (FOTO)

Katzensprung

Bonn (ots) –

Kaum ein Land verursacht mehr CO2-Emissionen durchs Reisen als
Deutschland. Nach den USA und China liegt das kleine Deutschland an
dritter Stelle. Grund dafür: Wohlstand, Reisefreude und günstige
Flugreisen. Die Autoren der neuen Studie fürchten gar eine weitere
Zunahme der CO2-Emissionen durch den Tourismus. Das Projekt
„Katzensprung – Kleine Wege. Große Erlebnisse“ möchte diesem Trend
mit spannenden Ideen für Reisen in die Nähe entgegenwirken.

„Wir würden gerne nachhaltig und klimaschonend Urlaub machen!“ Das
sagen die Deutschen, wenn sie offiziell nach ihren Reisevorlieben und
-zielen befragt werden – zum Beispiel im Rahmen einer Studie im
Auftrag des Bundesumweltministeriums. Nun belegt eine aktuelle Studie
der Universität Sydney: Es gibt eine große Kluft zwischen Wunsch und
Wirklichkeit. Dass die Deutschen Reiseweltmeister sind und gerne
ferne Länder bereisen, ist bekannt. Dass sie dabei aber pro Kopf weit
überdurchschnittlich CO2-Emissionen erzeugen, wird nun zum ersten Mal
belegt.

Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit verkleinern

Das Projekt „Katzensprung – Kleine Wege. Große Erlebnisse“ ist
angetreten, die Kluft zwischen klimaschonendem Reisewunsch und
tatsächlichem CO2-Aufkommen der deutschen Reisenden zu verringern.
Dafür hat das Projektteam – bestehend aus dem Verband deutscher
Naturparke und den Firmen COMPASS, fairkehr Verlag und tippingpoints
Agentur – über einen Wettbewerb spannende Reisebeispiele in
Deutschland gesucht, die aktuell für diverse Social Media-Kanäle, die
Website und das Katzensprung-Reisemagazin aufbereitet werden. „Es
gibt beim Reisen ein über Jahrzehnte eingeübtes Verhalten, das von
der Reiseindustrie durch ganz viel Werbung immer wieder untermauert
und von den Verbrauchern kaum hinterfragt wird“, sagt Regine Gwinner,
Chefredakteurin des neuen Reisemagazins Katzensprung. „Wir zeigen,
dass besondere Reiseerlebnisse auch in der Nähe zu haben sind und
nicht nur in Verbindung mit einer Flugreise.“

Das Magazin „Katzensprung“, das im Sommer erstmals erscheinen
wird, richtet sich in erster Linie an eine junge Zielgruppe, die in
ihrem Reiseverhalten noch nicht festgelegt und für gute und günstige
Ideen zu begeistern ist.

Als Hinderungsgrund für die Buchung einer klimaschonenden Reise
nennen die Befragten immer wieder, dass es zu wenig Angebote auf dem
Markt gibt und die nur schwer zu finden seien. „Katzensprung“ möchte
daher die vielen in Deutschland bereits existierenden Angebote
bekannter machen und die deutschen Tourismusregionen motivieren, ihre
Angebote stärker in den Fokus der Kommunikation zu stellen. Wenn
Urlauber in ihrer Nähe umweltschonende Angebote finden, müssen sie
nicht weit reisen und entlasten das Klima.

Grafiken zeigen sinnvolle Alternativen

Um auf einen Blick den Zusammenhang zwischen Reiseverhalten und
Klima darzustellen, hat das Katzensprung-Team mehrere Grafiken
veröffentlicht. Sie zeigen, wie jede/r Einzelne mit seiner
Entscheidung dazu beitragen kann, die Klimabilanz der Deutschen beim
Reisen zu verbessern – zum Beispiel mit der Wahl des Verkehrsmittels,
der Unterkunft oder der Ernährung.

Grafik: Bildunterschrift: Du hast es in der Hand! Jede einzelne
Reiseentscheidung hat Auswirkungen auf Umwelt und Klima

Link zur Studie bei „Nature Climate Change“: http://ots.de/p9gOPE

Über Katzensprung

Das Projekt „Katzensprung – Kleine Wege. Große Erlebnisse“ wird
gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare
Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages im
Rahmen des Förderprogramms für innovative Klimaschutz-Einzelprojekte
der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) (Förderkennzeichen
03KF0057A). Projektpartner sind COMPASS GmbH, Verband Deutscher
Naturparke e.V., fairkehr GmbH und tippingpoints GmbH.

Pressekontakt:
Agentur fairkehr
Mareike Schiffels
Weiherstraße 38
53111 Bonn

presse@katzensprung-deutschland.de

Tel: 0228 98585-14
Fax: 0228 98585-50

Original-Content von: Katzensprung, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/129068/3938670

Parlamentarier setzen sich für den Erhalt von Alleen und einen sicheren Straßenverkehr ein (FOTO)

Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V.

Berlin (ots) –

Wiederbegründung der Parlamentsgruppe Kulturgut Alleen

Am gestrigen Montag, dem 14. Mai 2018, fand die zweite
konstituierende Sitzung der Parlamentsgruppe Kulturgut Alleen statt.
Die fraktionsübergreifende Parlamentsgruppe wurde in der letzten
Wahlperiode des Deutschen Bundestages (2013-2017) auf Initiative vom
damaligen CSU-Abgeordneten Josef Göppel gegründet. Neben dem Bund
deutscher Baumschulen (BdB) wird die Initiative von der
Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), dem Bund für Umwelt und
Naturschutz Deutschland (BUND), dem Deutschen Naturschutzring (DNR)
und der Gütegemeinschaft Stahlschutzplanken unterstützt.

Verkehrssicherheit und Alleenschutz

Ziel der Parlamentsgruppe ist die Vereinbarung von
Verkehrssicherheit auf Landstraßen und Alleenschutz in der Praxis.
Dazu gehören Maßnahmen wie Tempolimit im Bereich von Alleen, die
sogenannte Abschnittsmessung der Geschwindigkeit oder „Section
Control“, Überholverbote an schlecht einsehbaren Straßenabschnitten
und Flexibilisierung des seitlichen Pflanzabstandes. In
Bestandsalleen muss der Vorrang von Schutzplanken vor Baumfällungen
gelten. Beim Ausbau von Straßen soll der Grunderwerb für
Neupflanzungen von Anfang an berücksichtigt werden. Dazu verlangt die
Parlamentsgruppe eine Ergänzung der sogenannten „RPS
2009“-Richtlinie, der „Richtlinie für den passiven Schutz an Straßen
durch Fahrzeug-Rückhaltesysteme“ von 2009. Auch der Einsatz von
Streusalz soll zugunsten anderer abstumpfender Streumittel wie zum
Beispiel Splitt und Sand minimiert werden.

Ökologische Vorteile von Alleen

„Wir begrüßen die Wiederbegründung der Parlamentsgruppe Kulturgut
Alleen und stehen weiterhin mit unserem Expertenwissen unterstützend
zur Verfügung. Denn Alleen erfüllen nicht nur eine ästhetische
Funktion, sondern gliedern den monotonen Straßenraum. Darüber hinaus
haben Alleebäume eine wichtige ökologische Brückenfunktion: Sie
verbinden Biotope und dienen zahlreichen Tierarten als Lebensraum und
Nahrungsquelle“, erläutert BdB-Präsident Helmut Selders. „Außerdem
machen innerstädtische Alleebäume unsere Städte lebenswerter „, so
Selters weiter.

Über den Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V.

Der Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. ist die berufsständische
Vereinigung und Interessenvertretung der Baumschulen. Als Vertretung
der rund 1.000 angeschlossenen Betriebe hat der BdB die Aufgabe, die
Baumschulwirtschaft nach innen und außen zu stärken, wettbewerbsfähig
zu machen und zu halten. Die Branche kultiviert Gehölze auf aktuell
weit über 20.000 Hektar mit einem jährlichen Produktionswert von über
1. Mrd. Euro. Auf Landesebene ist der BdB in 16 Landesverbände
unterteilt, in denen zum großen Teil kleine und mittelständische
Baumschulunternehmen organisiert sind. Die Betriebe vereinigen sich
unter dem Leitmotiv der Branche „Grün ist Leben – Baumschulen
schaffen Leben“.

www.gruen-ist-leben.de

Folgen Sie dem BdB auf www.facebook.com/BunddeutscherBaumschulen.

Unsere Pressemeldungen im Internet finden Sie unter
http://www.gruen-ist-leben.de/der-verband/pressemitteilungen/.

Weiteres Pressematerial finden Sie auch im Presseportal von news
aktuell unter: http://www.presseportal.de/abo/direct/nr/126784.

Ein Pressefoto steht honorarfrei zum Download zur Verfügung:
http://ots.de/KNxEzr

Foto: Graf von Luckner für den BdB

Pressekontakt:
Teodora Vasileva
Referentin für Verbandskommunikation
Tel.: 030-240 86 99-24
vasileva@gruen-ist-leben.de
www.gruen-ist-leben.de

Original-Content von: Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/126784/3944168

GORE-SELECT®-Membranen lassen Brennstoffzellen-Stacks von Sunrise Power mehr als 5.000 Stunden zuverlässig laufen

W.L. Gore & Associates, Inc.

Elkton, Maryland (ots/PRNewswire) – W. L. Gore & Associates, Inc.
(Gore) (http://www.gore.com/) wurde als Hauptzulieferer der
Protonenaustauschmembran für den in Fahrzeugen verwendeten
Brennstoffzellen-Stack Sunrise Power HYMOD®-300 ausgewählt. Sunrise
Power, das ein führender chinesischer Lieferant von
Brennstoffzellen-Stacks und -Systemen für Fahrzeuge ist, hat die
GORE-SELECT®-Membranen in ihr jüngstes System eingebaut, um damit die
strengen Anforderungen in Sachen Langlebigkeit und Zuverlässigkeit zu
erfüllen – die wichtigsten Voraussetzungen für die Marktfähigkeit von
Fahrzeugen mit Brennstoffzellenantrieb.

Die GORE-SELECT®-Membranen von Gore, mit denen die
elektrochemische Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff in
Brennstoffzellen erleichtert wird, verhalfen den
Brennstoffzellen-Stacks von Sunrise Power im Testbetrieb, die Marke
von 5.000 Stunden zu überspringen, und das bei einer Starttemperatur
von -10 °C und einer Speichertemperatur von -40 °C.

„Dank der extrem lange Lebensdauer der GORE-SELECT®-Membranen
haben wir jetzt die zuverlässige Technologie, mit der wir die
kritische Grenze von 5.000 Betriebsstunden überschreiten können“,
sagt Dr. Hou Zhongjun, CTO und Stellvertretender Geschäftsführer von
Sunrise Power. „Dieser Leistungstest war ein entscheidender
Meilenstein in der Entwicklung des HYMOD®-300-Stacks für den Einsatz
in anspruchsvollen Anwendungen im Fahrzeugbau.“

Gore verwendet eine patentrechtlich geschützte Technologie mit
einer verstärkten Membran auf Basis von ePTFE (Expanded
Polytetrafluoroethylene; Expandiertes Polytetrafluorethylen).
GORE-SELECT®-Membranen sind außergewöhnlich dünn, fest und verfügen
über eine hohe Leistungsdichte. Mit diesen Eigenschaften ermöglichen
sie eine kostengünstige Brennstoffzellentechnik.

Gore ist seit mehr als 20 Jahren der führende Zulieferer von
Elektrode-Membran-Einheiten (Membrane Electrode Assemblies; MEAs) und
PEM-Brennstoffzellentechnik. Die GORE-SELECT®-Membranen gelten
mittlerweile als Standard in der Industrie, wenn es um schwierige
Anwendungen in Fahrzeugen geht. Sie haben sich in energiesparenden
Autos von führenden OEMs ebenso bewährt wie weltweit in tausenden
anderen Verkehrsanwendungen sowie tragbaren und stationären Geräten.

Weitere Informationen über Bauteile von Gore für Brennstoffzellen
finden Sie unter gore.com/fuelcells (https://www.gore.com/fuelcells)

W. L. Gore & Associates (Gore) ist ein global tätiges Unternehmen
aus dem Bereich Materialwissenschaften. Das Unternehmen will die
Branchen, die es beliefert, verändern und für ein besseres Leben
sorgen. Gore wurde 1958 gegründete und hat seither Lösungen für
komplexe technische Probleme geliefert, und das selbst in den
schwierigsten Umgebungen – vom Weltraum und den höchsten Gipfeln der
Erde bis hin zu den inneren Organen des menschlichen Körpers. Mit
rund 9.500 Mitarbeitern und einer starken, teamorientierten
Unternehmenskultur generiert Gore einen Jahresumsatz von über 3
Milliarden US-Dollar. www.gore.com

Sunrise Power ist die erste Aktiengesellschaft in China, die sich
professionell um die Entwicklung der Brennstoffzellentechnik und um
die Vermarktung von Brennstoffzellenprodukten kümmert. Sunrise Power
Co., Ltd., hat sich auf die Entwicklung der
PEM-Brennstoffzellen-Antriebstechnik für Fahrzeuge,
Notstromversorgung und weiterer Komponenten spezialisiert. Wir
beliefern unsere Kunden mit Bauteilen für PEM-Brennstoffzellen-Stacks
und bieten Lösungen für Brennstoffzellen-Stacks und -Systeme.
http://en.fuelcell.com.cn/

Foto –
https://mma.prnewswire.com/media/689920/GORE_SELECT_Membrane.jpg
Foto –
https://mma.prnewswire.com/media/689921/Sunrise_Power_HYMOD_300.jpg
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/416031/W_L_Gore_and_Associate
s_Logo.jpg (https://mma.prnewswire.com/media/416031/W_L_Gore_and_Associates_Logo.jpg)

Pressekontakt:
Lisa T Mullinax
W. L. Gore & Associates
E-Mail: lmullina@wlgore.com

Original-Content von: W.L. Gore & Associates, Inc., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/31335/3943942

Volvo Trucks präsentiert weiteren Elektro-Lkw

Volvo Trucks

Göteborg, Schweden (ots/PRNewswire) –

In Hamburg stellt Volvo Trucks sein zweites Lkw-Modell mit
Elektroantrieb vor. Der Volvo FE Electric ist für schwerere
Verteileraufgaben und die Abfallentsorgung in Städten konzipiert und
verfügt über ein Gesamtgewicht von bis zu 27 Tonnen. Der
Verkaufsstart in Europa ist für 2019 geplant. Das vorgestellte
Fahrzeug wird bei der Stadtreinigung Hamburg mit einem Aufbau für
die Abfallentsorgung der Firma Faun in Betrieb gehen.

Zur Ansicht des Multimedia News Release klicken Sie bitte hier: h
ttps://www.multivu.com/players/uk/8321751-volvo-trucks-second-electri
c-truck-model/

„Mit der Einführung des Volvo FE Electric verfügen wir nun über
ein umfangreiches Sortiment an elektrisch angetriebenen Lkw für den
Stadtverkehr. Damit machen wir einen weiteren strategischen Schritt
auf dem Weg zu lückenlosen elektrifizierten Transportlösungen. Dies
ermöglicht uns neue Formen der Zusammenarbeit mit Städten, die ihre
Luftreinheit verbessern, Verkehrslärm reduzieren und Staus in den
Hauptverkehrszeiten verhindern möchten. Gewerbliche Aufgaben können
nun leise und ohne Abgasemissionen in den frühen Morgenstunden oder
spät abends verrichtet werden“, so Volvo Trucks Präsident Claes
Nilsson.

Der erste Volvo FE Electric ist ein Abfallentsorgungsfahrzeug,
dessen Aufbau gemeinsam mit Europas führendem Aufbauhersteller für
Entsorgungsfahrzeuge, Faun, entwickelt wurde. Das Fahrzeug wird Ende
2018 in Deutschlands zweitgrößter Metropole Hamburg in Betrieb
genommen.

„Die Stadt Hamburg, die 2011 den Titel „Umwelthauptstadt Europas“
trug, beschäftigt sich seit langem intensiv und erfolgreich mit
zahlreichen Maßnahmen für eine ökologische und nachhaltige
Stadtentwicklung. Dies gilt nicht zuletzt für den Transportsektor, wo
bereits elektrifizierte Busse von Volvo im ÖPNV verkehren. Die
Erfahrungen und Ambitionen aus diesem Projekt machen Hamburg zu einem
hochinteressanten Partner für uns“, so Jonas Odermalm, Product Line
Vice President für den Volvo FL und Volvo FE bei Volvo Trucks.

„Der Senat misst der Verbesserung der Luftqualität und dem Schutz
der Hamburger Bürger vor schädlichen Emissionen große Bedeutung bei.
Mehr öffentlicher Nahverkehr, Förderung der Elektromobilität, Ausbau
der Infrastruktur für den Radverkehr, eine Flotte von ausschließlich
emissionsfreien öffentlichen Bussen, mehr Carsharing – alle diese
Aspekte sind verkehrspolitische Antworten, zu denen das Volvo-Projekt
nun erfreulicherweise beiträgt“, so Wolfgang Michael Pollmann,
Staatsrat für Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt Hamburg.

Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Siechau, Geschäftsführer der Stadtreinigung
Hamburg, sieht bei dem Einsatz elektrisch angetriebener Lkw in der
Stadt große Umweltvorteile. „Gegenwärtig emittiert jedes unserer 300
herkömmlichen Abfallentsorgungsfahrzeuge rund 31.300 Kilogramm
Kohlendioxid pro Jahr. Ein elektrisch angetriebenes
Abfallentsorgungsfahrzeug mit Batterie, das eine komplette 8- oder
10-Stunden-Schicht durchhält, ist ein technologischer Durchbruch. Ein
weiterer Vorteil besteht darin, dass die Stadtreinigung Hamburg
klimaneutralen Strom erzeugt, der zum Laden der Batterien verwendet
werden kann.“

Der neue Volvo FE Electric wird in verschiedenen Ausführungen für
unterschiedliche Transportaufgaben erhältlich sein. Dazu gehört auch
eine Variante mit Niederflur-fahrerhaus, welches das Ein- und
Aussteigen erleichtert und dem Fahrer einen guten Blick auf das
Verkehrsgeschehen ermöglicht. Dank des niedrigen Geräuschpegels und
des vibrationsfreien Antriebs verbessert sich auch das Arbeitsumfeld.
Die Batterie-kapazität kann je nach Bedarf angepasst werden, und das
Laden erfolgt entweder am Stromnetz oder an Schnellladestationen.

„Unsere ganzheitlichen Lösungen für ein elektrifiziertes
Transportwesen sind so konzipiert, dass sie den individuellen
Bedürfnissen des jeweiligen Kunden und der jeweiligen Stadt
entsprechen. Neben den Fahrzeugen werden wir über unser europäisches
Händler- und Werkstattnetz auch alles andere anbieten – von der
Streckenanalyse bis hin zu Service und Finanzierung. Zudem arbeiten
wir eng mit Anbietern von Ladeinfrastruktur zusammen“, sagt Jonas
Odermalm.

Fakten zu dem elektrisch angetriebenen Lkw von Volvo Trucks

Volvo FE Electric

– Vollelektrisch angetriebener Lkw für den Lieferverkehr, die
Abfallwirtschaft und andere städtische Aufgaben, 27 Tonnen
Gesamtgewicht
– Antriebsstrang: Zwei Elektromotoren mit 370 kW Maximalleistung (260
kW Dauerleistung) plus Volvo Zweiganggetriebe. Max. Drehmoment
Elektromotoren: 850 Nm. Max. Drehmoment Hinterachse: 28 kNm
– Energiespeicherung: Lithium-Ionen-Batterien, 200-300 kWh
– Reichweite: bis zu 200 km
– Ladevorgang: Es sind zwei verschiedene Ladesysteme erhältlich.
CCS2: Maximaler Ladestrom 150 kW DC. Low Power Charging: Maximaler
Ladestrom 22 kW AC
– Ladedauer: von leeren bis vollgeladenen Batterien (300 kWh): CCS2
150 kW ca. 1,5 Stunden, Low Power Charging ca. 10 Stunden

Bilder in hoher Auflösung finden Sie unter diesem Link
(https://bit.ly/2r34OsL).

Bilduntertitel

T2018_0141. (Volvo FE steht auf der Straße, Vater halt Baby auf
dem Arm, sieht aus dem Fenster)

Der Volvo FE Electric produziert keine Auspuffabgase und ist
deutlich leiser als ein Lkw mit Dieselantrieb.

T2018_0142. (FE Sicht auf Beifahrerseite)

Der Volvo FE Electric ist mit einem Niederflur-Fahrerhaus
erhältlich, welches das Ein- und Aussteigen erleichtert und die Sicht
auf das Verkehrsgeschehen verbessert.

T2018_0143. (FE bei Nacht)

Der Volvo FE Electric ist für schwerere Transportaufgaben in
Ballungsgebieten konzipiert.

T2018_0139. (FE Electric Antriebsstrang)

Der Volvo FE Electric besitzt einen von Volvo entwickelten
Antriebsstrang mit zwei Elektromotoren, deren Maximalleistung 370 kW
bzw. 260 kW Dauerleistung beträgt.

Lesen Sie mehr zum Thema Elektromobilität:

http://www.volvotrucks.de/elektro-lkw

http://www.volvotrucks.de/de-de/news/press-release.html?pubid=23033

http://www.volvotrucks.com/electromobility

Pressekontakt:
erhaltenSie von:
Manfred.Nelles, Tel. + 49 89 80074 119, E Mail:
manfred.nelles@volvo.com
(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/687032/Volvo_FE_Electric.jpg
)
Video:
http://www.multivu.com/players/uk/8321751-volvo-trucks-second-electri
c-truck-model/

Original-Content von: Volvo Trucks, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/125683/3938412