Sportflitzer oder Familienkutsche? Hauptsache sicher und nachhaltig! (FOTO)

CosmosDirekt

Saarbrücken (ots) –

Was macht ein Fahrzeug zum echten Traumauto? Diese Frage beantworteten die
deutschen Autofahrer im Rahmen einer aktuellen repräsentativen forsa-Studie im
Auftrag von CosmosDirekt. Mit 83 Prozent ganz vorne bei den unbedingten
Wunscheigenschaften: eine umfassende Sicherheitsausstattung, gefolgt von einer
hohen Umweltverträglichkeit des Autos (66 Prozent). Eine weniger wichtige Rolle
spielen hingegen Innenausstattung, Design und Motorleistung.

Die Sonne scheint, wenig Verkehr und ein bisschen freie Zeit – genau das
richtige Szenario für eine Spritztour im persönlichen Traumauto. Nur leider
stehen davon nur wenige in den deutschen Einfahrten. Das ist das Ergebnis der
repräsentativen Studie „Einstellungen zum eigenen Auto“ des
Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt, dem
Direktversicherer der Generali in Deutschland. Denn auf die Frage, ob sie ihr
derzeitiges Auto als „Traumauto“ bezeichnen würden, antworteten nur fünf Prozent
der Teilnehmer mit „Ja“. Für die meisten deutschen Autofahrer, nämlich 62
Prozent, ist das Auto ein reines Fortbewegungsmittel.

TRÄUMEN ERLAUBT

Was aber, wenn sie die freie Entscheidung hätten? Dann steht auf der Liste, die
einen Wagen zum Traumauto werden lässt, ganz oben eine umfassende
Sicherheitsausstattung. 83 Prozent der befragten Autofahrer legen hierauf
besonderen Wert. Mit ein wenig Abstand auf Platz zwei liegt eine hohe
Umweltverträglichkeit (66 Prozent). Immer noch gut die Hälfte, also 53 bzw 52
Prozent, freuen sich über hohen Komfort und umfassende Assistenzsysteme.

Individualität ist jedoch keine Eigenschaft, die für die Befragten unbedingt zu
einem Traumauto dazugehört. Gerade einmal ein gutes Drittel (36 Prozent) legt
Wert auf eine Farbe bzw. Lackierung, die zu ihnen passt. Und Ledersitze gehören
nur noch für 11 Prozent der deutschen Autofahrer unbedingt ins persönliche
Traumauto.

RUNDUM ABGESICHERT

Unabhängig davon, wie das eigene Traumauto tatsächlich aussieht – auch eine
passende Kfz-Versicherung gibt vielen Autofahrern das Gefühl von Sicherheit.
Denn neben der gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung können mit
einer Teil- oder Vollkaskoversicherung Schäden am eigenen Wagen abgesichert
werden. Es gibt jedoch große Unterschiede in der Leistung: Die
Teilkaskoversicherung reguliert üblicherweise Schäden, die durch Sturm,
Blitzschlag oder Hagel sowie Brand, Explosion, Diebstahl, Glasbruch, Marderbisse
oder Zusammenstöße mit Haarwild (je nach Anbieter auch mit Tieren aller Art)
entstanden sind. Die Vollkaskoversicherung übernimmt darüber hinaus
beispielsweise auch Schäden, die durch Vandalismus, Fahrerflucht oder einen
(auch selbstverschuldeten) Unfall verursacht wurden. „Jeder sollte für sein
Fahrzeug individuell prüfen, welcher Leistungsumfang der passende ist“, rät
Frank Bärnhof, Experte für Kfz-Versicherungen bei CosmosDirekt. Dabei muss eine
leistungsstärkere Vollkaskoversicherung nicht unbedingt teurer sein als eine
Teilkaskoversicherung. „Unfallfreie Fahrer sichern sich in der
Vollkaskoversicherung einen Schadenfreiheitsrabatt. Da es einen solchen Rabatt
in der Teilkaskoversicherung nicht gibt, kann ein Vollkaskoschutz unter
Umständen sogar günstiger sein als eine Teilkaskoversicherung.“ Wenn Sie
detaillierte Informationen zu der forsa-Studie „Einstellungen zum eigenen Auto“
benötigen, wenden Sie sich gerne an den Pressekontakt. Alles Wissenswerte über
den Kfz-Versicherungsschutz von CosmosDirekt gibt es unter
www.cosmosdirekt.de/kfz-versicherung/ratgeber-kfz-versicherung/.

#autoliebe

COSMOSDIREKT

CosmosDirekt ist Deutschlands führender Online-Versicherer und der
Direktversicherer der Generali in Deutschland. Mit einfachen und flexiblen
Online-Angeboten und kompetenter persönlicher Beratung rund um die Uhr setzt das
Unternehmen neue Maßstäbe in der Versicherungsbranche. Zum Angebot zählen
private Absicherung, Vorsorge und Geldanlage. Mehr als 1,8 Millionen Kunden
vertrauen auf CosmosDirekt.

GENERALI IN DEUTSCHLAND

Die Generali in Deutschland ist mit rund 14 Milliarden Euro Beitragseinnahmen
sowie rund 10 Millionen Kunden der zweitgrößte Erstversicherungskonzern auf dem
deutschen Markt. Zum deutschen Teil der Generali gehören die Generali
Deutschland Versicherung, AachenMünchener Lebensversicherung, CosmosDirekt,
Dialog, Central Krankenversicherung, Advocard Rechtsschutzversicherung und
Deutsche Bausparkasse Badenia.

Pressekontakt:
Susanne Paul
Business Partner
CosmosDirekt
T +49 (0) 681 966-7186

Stefan Göbel
Unternehmenskommunikation
Leiter Externe Kommunikation
T +49 (0) 89 5121-6100

Ute Schmidt
follow red GmbH
T +49 (0) 711 90140-483

presse.de@generali.com

Generali Deutschland AG
Adenauerring 7
81737 München

www.cosmosdirekt.de
www.generali.de

Twitter: @GeneraliDE

Original-Content von: CosmosDirekt, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/63229/4439677

1.000 Kilometer mehr – Kfz-Versicherungsbeitrag steigt um bis zu elf Prozent (FOTO)

CHECK24 GmbH

München (ots) –

– Bei zunehmender Fahrleistung steigt der durchschnittliche
Versicherungsbeitrag stufenförmig
– Kfz-Versicherungsvergleich von CHECK24 vielfach ausgezeichnet,
z. B. von Euro am Sonntag
– 300 CHECK24-Experten beraten bei allen Themen rund um die
Kfz-Versicherung

Eine zusätzliche Fahrleistung von 1.000 Kilometern jährlich kann den
Kfz-Versicherungsbeitrag im Schnitt um bis zu elf Prozent verteuern.1)

„Die Angabe der Kilometerleistung wird häufig unterschätzt, tatsächlich hat sie
aber einen großen Einfluss auf den Preis der Kfz-Versicherung“, sagt Dr. Tobias
Stuber, Geschäftsführer Kfz-Versicherungen bei CHECK24. „Liegt die geschätzte
jährliche Fahrleistung nur knapp über einer Beitragsstufe, sollten Verbraucher
prüfen, ob nicht auch weniger Kilometer ausreichen. Die Angaben müssen aber
wahrheitsgemäß sein, sonst riskieren Verbraucher ihren Versicherungsschutz.“

Im betrachteten Beispiel kostet die Vollkaskoversicherung bei einer Fahrleistung
von 30.000 Kilometern pro Jahr 581 Euro. Für 31.000 Kilometer muss ein
Pkw-Halter mit 645 Euro deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Auch in der Teilkaskoversicherung steigt der durchschnittliche Beitrag bei den
gleichen Kilometerwerten stufenförmig an. Ab 31.000 Kilometern jährlicher
Fahrleistung ändert sich der Kfz-Versicherungsbeitrag in beiden Kaskovarianten
kaum noch.

Tests bestätigen: CHECK24 bestes Vergleichsportal für Kfz-Versicherungen

Die Fachzeitschrift Euro am Sonntag und das Deutsche Kundeninstitut (DKI) haben
CHECK24 im Oktober 2019 zum besten Vergleichsportal für Kfz-Versicherungen
gekürt. Neben dem Gesamtsieg entschied CHECK24 auch die Teilkategorien
Vergleichsrechner und Preis/Leistung für sich. Die DEVK – Exklusivpartner von
CHECK24 – schnitt in dem Test als bester Versicherer ab.2)

Das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) hat CHECK24 in Zusammenarbeit
mit dem Nachrichtensender n-tv zum Testsieger unter den Vergleichsportalen für
Kfz-Versicherungen gekürt. Das Münchner Vergleichsportal überzeugte sowohl bei
der Preisgestaltung als auch mit gutem Service.3)

CHECK24 ist außerdem als Sieger der Kfz-Tarifanalyse der TH Rosenheim
hervorgegangen. In der repräsentativen Stichprobe mit 1.000 Personenprofilen war
die Wahrscheinlichkeit den günstigsten Kfz-Versicherungstarif zu finden, bei
CHECK24 am größten.4)

Vergleichsportale fördern Anbieterwettbewerb – Gesamtersparnis von 318 Mio. Euro
im Jahr

Vergleichsportale fördern den Wettbewerb zwischen Anbietern von
Kfz-Versicherungen. So sparten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 318
Mio. Euro. Das ergab eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter
des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste
(WIK).5)

300 CHECK24-Experten beraten bei allen Themen rund um die Kfz-Versicherung

Verbraucher, die Fragen zu ihrer Kfz-Versicherung haben, erhalten bei über 300
CHECK24-Versicherungsexperten an sieben Tagen die Woche eine persönliche
Beratung per Telefon oder E-Mail. In ihrem persönlichen Versicherungscenter
verwalten Kunden ihre Versicherungsverträge – unabhängig davon, bei wem sie
diese abgeschlossen haben. Sie profitieren dadurch von automatischen Preis- und
Leistungschecks und können so ihren Versicherungsschutz einfach optimieren und
gleichzeitig sparen.

1)Berücksichtigt wurde jeweils der günstigste Tarif aller über das
Vergleichsportal abschließbarer Versicherer anhand des folgenden
Beispiels: Versicherungswechsel zum 1.1.2020, Mann (45 Jahre),
verheiratet, keine Kinder, Angestellter im öffentlichen Dienst,
Renault Twingo 0.9 GT (HSN: 3333, TSN: BGT), Neuerwerb und
Halterzulassung: August 2017, Barkauf, Nutzung: nur privat (inkl.
Arbeitsweg), kein Wohneigentum, Parken auf der Straße (öffentlich),
Haftpflicht (SF 20) und Vollkasko (SF 20) mit 500 Euro
Selbstbeteiligung inkl. Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung,
ADAC, Werkstattauswahl: frei, jährliche Beitragszahlweise, Erstwagen,
Halter = Versicherungsnehmer, keine Punkte, Zulassung in 39130
Magdeburg. Grafiken zu den betrachteten Beispielen in der Voll- und
Teilkaskoversicherung unter: http://ots.de/a3AzvC
2)Euro am Sonntag (Ausgabe 40/19), Sparen beim Fahren, S. 72-73
3)DISQ, Studie Vergleichsportale Kfz-Versicherungen,
http://ots.de/mBuF5a
4)Pressemitteilung TH Rosenheim: http://ots.de/IwrRve
5)WIK-Consult:
https://www.wik.org/fileadmin/Studien/2018/2017_CHECK24.pdf

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose
Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und Kunden
sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Privatkunden wählen aus über
300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr
als 300 Banken, über 300 Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über
5.000 angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr als
150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Unterkünften, mehr als 700
Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstaltern. Die Nutzung der
CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche Kundenberatung an sieben Tagen
die Woche ist für Verbraucher kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine
Vergütung. CHECK24 unterstützt EU-Qualitätskriterien für Vergleichsportale
Verbraucherschutz steht für CHECK24 an oberster Stelle. Daher beteiligt sich
CHECK24 aktiv an der Durchsetzung einheitlicher europäischer Qualitätskriterien
für Vergleichsportale. Der Prinzipienkatalog der EU-Kommission „Key Principles
for Comparison Tools“ enthält neun Empfehlungen zu Objektivität und Transparenz,
die CHECK24 in allen Punkten erfüllt – unter anderem zu Rankings,
Marktabdeckung, Datenaktualität, Kundenbewertungen, Nutzerfreundlichkeit und
Kundenservice.

Pressekontakt CHECK24:

Julia Leopold, Public Relations Managerin, Tel. +49 89 2000 47 1174,
julia.leopold@check24.de
Daniel Friedheim, Director Public Relations, Tel. +49 89 2000 47
1170, daniel.friedheim@check24.de

Original-Content von: CHECK24 GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/73164/4440377

Die erste Carsharing Plattform für Elektroautos, FUTURE.rent, erreicht wenige Wochen nach dem Start über 350 Mieter und mehr als 80 Vermieter mit eigenen Elektroautos

FUTURE.rent UG

Berlin (ots) – FUTURE.rent ist die erste Carsharing Plattform für Elektroautos
und seit Oktober 2019 online. Die Beta Testphase wurde mit dem Start im Juni
jetzt erfolgreich beendet.

Das in Berlin gegründete Start-up hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen von
Elektromobilität zu begeistern und damit einen Beitrag zur Mobilitätswende zu
leisten.

Über die Plattform kann nun jeder in ganz Deutschland Elektroautos von
Privatpersonen mieten. Neben günstigeren Preisen als bei gewerblichen
Vermietungen ist auch die direkte Kommunikation mit den Vermietern ein enormer
Vorteil. So erfährt man als Interessent aus erster Hand alles Wichtige rund um
das Thema Elektroauto und Elektromobilität. Besitzer eines Elektroautos können
ihr Fahrzeug vermieten und sich damit einen Teil der Unerhaltskosten wieder
zurückholen.

Das Unternehmen arbeitet mit einer der führenden Elektroautoversicherungen in
Deutschland, der Itzehoer Versicherung, zusammen. Es wurde ein eigenes,
tagesbasiertes Versicherungsprodukt entwickelt, welches man als Vermieter
kostenlos hinzubuchen kann. Das Elektroauto ist somit bei einer Vermietung
umfassend abgesichert.

Robin Schmid, Gründer und Elektroauto Experte: „Mit FUTURE.rent gibt es jetzt
eine eigene Plattform zum Mieten und Vermieten von Elektroautos. Wir planen
bereits weitere Produkte für die Plattform, um Elektromobilität weiter voran zu
bringen.“

Nach kurzer Zeit haben sich bereits mehr als 350 Mieter und 80 Vermieter auf der
Webseite angemeldet. Die Registrierung und Nutzung der Plattform ist komplett
kostenfrei. Lediglich bei einer Vermietung werden 10% vom Mietbetrag des
Vermieters als Servicegebühr einbehalten.

Mehr Informationen gibt es hier: www.future.rent

Pressekontakt:
Für weitere Informationen und/oder Rückfragen können Sie uns gerne
kontaktieren:
FUTURE.rent UG
Kanzowstraße 16, 10439 Berlin
Herr Oskar Germer
oskar.germer@future.rent
030 2000 5345

Original-Content von: FUTURE.rent UG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/138525/4439100

Zahl der Woche: Image ist nicht alles (FOTO)

CosmosDirekt

Saarbrücken (ots) –

Trotz aufwändiger Imagekampagnen und permanenter Präsenz auf den Straßen: Für
nur 19 Prozent der Autofahrer in Deutschland sind Image und Prestige einer Marke
wichtig oder sehr wichtig bei der Kaufentscheidung.

Man(n) ist, was man fährt – so oder so ähnlich stellen sich das Autohersteller
vor, wenn sie ihre Fahrzeuge inszenieren. Der Interessent soll davon überzeugt
werden, dass im neuen Wagen nicht nur Technologie, Qualität und Design steckt,
sondern auch ein ganz bestimmter Markenglanz, in dem man sich als Besitzer
präsentiert. Bei genauem Hinsehen rangiert aber das Image und Prestige eines
Fahrzeugs bei der Kaufentscheidung weit hinter Faktoren wie Kaufpreis,
Sicherheit oder Umweltfreundlichkeit. Das ergab die aktuelle forsa-Studie
„Einstellungen zum eigenen Auto“ im Auftrag von CosmosDirekt, dem
Direktversicherer der Generali in Deutschland.

Demnach ist für nur 19 Prozent der befragten Autofahrer das Image bzw. Prestige
des Autos (sehr) wichtig, wenn sie sich nach einem neuen Wagen umschauen. Dabei
sinkt die Bedeutung mit dem Alter: Wo die befragten Autofahrer U30 noch mit 31
Prozent auf das Image einer Automarke achten, liegt der Wert bei der älteren
Zielgruppe ab 60 Jahre nur noch bei 13 Prozent. Ein ähnliches Gefälle weisen die
Geschlechter auf: 24 Prozent der Männer finden das Image (sehr) wichtig beim
Autokauf, während das nur bei 14 Prozent der Frauen der Fall ist.

Wenn Sie detaillierte Informationen zu der forsa-Studie „Einstellungen zum
eigenen Auto“ benötigen, wenden Sie sich gerne an den Pressekontakt. Alles
Wissenswerte über den Kfz-Versicherungsschutz von CosmosDirekt gibt es unter
www.cosmosdirekt.de/kfz-versicherung/ratgeber-kfz-versicherung/.

#autoliebe

COSMOSDIREKT

CosmosDirekt ist Deutschlands führender Online-Versicherer und der
Direktversicherer der Generali in Deutschland. Mit einfachen und flexiblen
Online-Angeboten und kompetenter persönlicher Beratung rund um die Uhr setzt das
Unternehmen neue Maßstäbe in der Versicherungsbranche. Zum Angebot zählen
private Absicherung, Vorsorge und Geldanlage. Mehr als 1,8 Millionen Kunden
vertrauen auf CosmosDirekt

GENERALI IN DEUTSCHLAND

Die Generali in Deutschland ist mit 14 Milliarden Euro Beitragseinnahmen sowie
rund 10 Millionen Kunden der zweitgrößte Erstversicherungskonzern auf dem
deutschen Markt. Zum deutschen Teil der Generali gehören die Generali
Deutschland Versicherung, AachenMünchener Lebensversicherung, CosmosDirekt,
Dialog, Central Krankenversicherung, Advocard Rechtsschutzversicherung und
Deutsche Bausparkasse Badenia.

Pressekontakt:
Sabine Gemballa
Business Partner
CosmosDirekt
T +49 (0) 681 966-7560

Stefan Göbel
Unternehmenskommunikation
Leiter Externe Kommunikation
T +49 (0) 89 5121-6100

Ute Schmidt
follow red GmbH
T +49 (0) 711 90140-483

presse.de@generali.com

Generali Deutschland AG
Adenauerring 7
81737 München

www.cosmosdirekt.de
www.generali.de

Twitter: @GeneraliDE

Original-Content von: CosmosDirekt, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/63229/4438771

Unfall beim Rückwärtsfahren: Wer hat Schuld?

R+V24

Wiesbaden (ots) – Rückwärtsgang einlegen und raus aus der Parklücke – doch was
ist, wenn jetzt ein Unfall geschieht? Was die meisten Autofahrer nicht wissen:
Wenn es im Rückwärtsgang kracht, bekommt der Rückwärtsfahrer in den meisten
Fällen mindestens eine Teilschuld zugesprochen. „Bei Unfällen in der
Rückwärtsbewegung gilt nach der Straßenverkehrsordnung eine besondere
Sorgfaltspflicht des Rückwärtsfahrenden – bei Unfällen spricht daher der
Anscheinsbeweis zunächst gegen ihn“, sagt Anka Jost, Kfz-Expertin der
R+V24-Versicherung. „Das heißt, man hat zunächst voll Schuld. Dem anderen
Verkehrsteilnehmer muss eine mögliche Mitschuld erst nachgewiesen werden.“

Wie hoch die Schuld der einzelnen Parteien dann rechtlich zu bewerten ist, hängt
natürlich stets vom Einzelfall ab. Dabei spielen beispielsweise die
Geschwindigkeiten der Beteiligten eine Rolle, ebenso die Straßen- und
Verkehrssituation. „Autofahrer sollten generell vermeiden, an unübersichtlichen
Stellen wie Kurven oder vor einem Hügel rückwärts zu fahren“, rät Jost. „Handelt
ein Fahrer extrem fahrlässig, kann es unter Umständen passieren, dass die
Kaskoversicherung für den Schaden am eigenen Auto nicht aufkommt.“ Dies gilt zum
Beispiel dann, wenn der Autofahrer im dichten Stadtverkehr mit hoher
Geschwindigkeit über eine längere Strecke zurückfährt und dabei mit einem
anderen Auto zusammenprallt.

Nach Straßenverkehrsordnung ist Rückwärtsfahren zwar erlaubt – aber nur gegen
die Fahrtrichtung und wenn Autofahrer sich dabei so verhalten, dass sie andere
Verkehrsteilnehmer nicht gefährden. „Autofahrer sollten vorsichtig und langsam
fahren und einen guten Rundumblick haben.“ Dabei ist es ratsam, Innen- und
Außenspiegel aktiv zu nutzen – auch akustische Signale oder Rückfahrkameras
helfen Autofahrern dabei, Gegenstände oder Menschen hinter sich zu erkennen.
„Beim Einparken kann auch ein Einweiser hilfreich sein“, sagt Jost.

Autobahn: Rückwärtsfahren strengstens verboten

Auf der Autobahn gilt strengstes Rückwärtsfahrverbot, denn das ist
hochgefährlich. Entsprechend fällt die Strafe aus: Beim Zurücksetzen in einer
Ein- oder Ausfahrt sind 75 Euro fällig, plus 1 Punkt in der Flensburger
Verkehrssünderkartei – im rollenden Verkehr muss der Autofahrer bei
rücksichtslosem Rückwärtsfahren mit 3 Punkten rechnen. Außerdem kann die
Fahrerlaubnis entzogen und eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren verhängt
werden. Auch in Einbahnstraßen gelten besondere Regelungen: Hier dürfen Fahrer
den Rückwärtsgang nur zum Ein- oder Ausparken einlegen.

Pressekontakt:
R+V24
Harika Kern
c/o Arts & Others Communication GmbH
Daimlerstraße 12 / D-61352 Bad Homburg v.d.H.
Telefon +49 (0) 61 72 / 90 22 – 108 / Fax – 119

Original-Content von: R+V24, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/73568/4438653

Finanztip-Untersuchung zeigt: Huk24 steigt in Preiskampf bei Kfz-Versicherungen ein

Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH

Berlin (ots) – In diesen Tagen erhalten Autofahrer die Beitragsrechnungen für
2020 von ihrem Kfz-Versicherer. Für viele wird es teurer: Allein 6,5 Millionen
Autofahrer sollen mehr für die Autoversicherung bezahlen, weil ihr Pkw in eine
andere Typklasse eingestuft wird. Das wissen auch Versicherer und versuchen, mit
günstigen Konditionen neue Kunden zu locken. Nun hat auch die große
Direktversicherung Huk24 ihre Tarife für das neue Jahr angepasst. In der
jüngsten Kfz-Untersuchung des gemeinnützigen Verbraucher-Ratgebers Finanztip
punktete sie deutlich häufiger mit sehr günstigen Preisen als noch in der
Finanztip-Untersuchung von September.

Für viele Autofahrer ist der 30. November Stichtag: Bis zu diesem Termin können
sie zu einem günstigeren Kfz-Versicherer wechseln und so eine Menge Geld sparen.
Jetzt, in den Wochen zuvor, tobt ein Preiskampf unter den Versicherern, um
wechselwillige Kunden zu gewinnen. Nun hat der große Direktversicherer Huk24
seine Tarife für das kommende Jahr angepasst. „In unserer jüngsten Untersuchung
schneidet die Huk24 mit den neuen Tarifen oft sehr günstig ab“, erklärt Kathrin
Gotthold, Versicherungsredakteurin bei Finanztip. „In 14 von 32 Fällen haben wir
bei der Huk24 den günstigsten Preis für unsere Test-Nutzer gefunden. Noch vor
zwei Monaten lieferte die Huk24 in unserer Untersuchung in nur acht von 32
Fällen das günstigste Ergebnis.“

Verbraucher sollten zwei Mal Preise abfragen

Gerade der in unserer Untersuchung häufig sehr günstige Anbieter Huk24 ist nicht
auf den Vergleichsportalen vertreten. Daher gilt für Wechselwillige: immer zwei
Mal Preise abfragen. „In unserer Untersuchung bietet kein Portal oder Anbieter
immer den besten Preis für jeden“, sagt Gotthold. „Die Huk24 ist zwar aktuell
preisaggressiv im Markt unterwegs, doch für manche Test-Nutzer war der
Direktversicherer auch deutlich teurer.“ Um den günstigsten Tarif zu finden,
empfiehlt Finanztip deshalb, Vergleichsportal und Direktversicherer clever zu
kombinieren. Verbraucher sollten zunächst auf einem der Vergleichsportale
Verivox oder Check24 den Preis für ihre passende Kfz-Versicherung berechnen. Und
dann, in einem zweiten Schritt, bei der Huk24 nach dem dort günstigsten Angebot
schauen. In der jüngsten Finanztip-Untersuchung mit 32 Test-Profilen ermittelten
die Experten 27 Mal den besten Preis, wenn sie Verivox mit Huk24 kombiniert
haben. Und 20 Mal, wenn sie Check24 und Huk24 zusammen genutzt haben.

So hat Finanztip untersucht

Um den besten Weg zu einer günstigen Kfz-Versicherung zu finden, haben die
Finanztip-Experten im Oktober 2019 mit 32 Musterprofilen die Portale Check24,
Verivox und Ino24 sowie den Anbieter Huk24 miteinander verglichen. Als Referenz
wurde das Portal Nafi-Auto genutzt.

Weitere Informationen: https://www.finanztip.de/kfz-versicherung/

Über Finanztip

Finanztip ist mit durchschnittlich mehr als 5 Millionen Besuchen im Monat
Deutschlands größter Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld. Wir wollen Menschen
befähigen, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu
vermeiden und Geld zu sparen. Hierfür recherchieren und analysieren die
Finanztip-Experten ausschließlich im Interesse des Verbrauchers und bieten
praktische Handlungsempfehlungen. Aktuell gibt es auf der Finanztip-Website mehr
als 1.000 aktuelle Ratgeber zu den unterschiedlichsten Themen. Kern unseres
kostenlosen Angebots ist der wöchentliche Finanztip-Newsletter mit mehr als
550.000 Abonnenten. Darin beleuchten Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen und
das Finanztip-Team alle Themen, die für Verbraucher aktuell wichtig sind: von
Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin
zu Reise, Recht und Steuern. Darüber hinaus können sich Verbraucher in der
großen Finanztip-Community mit den Experten und anderen Verbrauchern
austauschen.

Täglich neue Tipps auf
Facebook (https://www.facebook.com/Finanztip),
Twitter (https://twitter.com/Finanztip,
Instagram (https://www.instagram.com/finanztip/?hl=de)und
Xing (https://www.xing.com/news/pages/finanztip-496)

Pressekontakt:
Marcus Drost
Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Hasenheide 54
10967 Berlin
Telefon: 030 / 220 56 09 – 80
http://www.finanztip.de/presse/

Original-Content von: Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/112681/4438748

Kfz-Versicherung: CHECK24 vergleicht die meisten Versicherer und Tarife

CHECK24 GmbH

München (ots) – Bei CHECK24 vergleichen Verbraucher mehr als 330 Tarife von über
50 Kfz-Versicherern / Vergleich und Abschluss bei CHECK24 spart im Schnitt über
250 Euro / Kfz-Versicherungsvergleich von CHECK24 vielfach ausgezeichnet, u. a.
von Euro am Sonntag

Bei CHECK24 finden Verbraucher den Kfz-Versicherungsvergleich mit den meisten
Versicherern und Tarifen. Kein anderes Vergleichsportal bietet eine größere
Vielfalt an berechenbaren und abschließbaren Tarifen für den Wechsel und
Neuabschluss der Kfz-Versicherung im Internet.

Insgesamt sind über 50 Versicherer mit mehr als 330 Kfz-Versicherungstarifen an
den Vergleichsrechner von CHECK24 angebunden – so viele wie nie. Über 80 Prozent
davon sind direkt abschließbar. 1) Viele Assekuranzen bieten Tarife exklusiv bei
CHECK24 an, unter anderem die ADAC Versicherung, die DEVK und die Helvetia.

Für eine möglichst große Marktübersicht zeigt CHECK24 die Leistungsbestandteile
auch von Versicherern an, die nicht am Preisvergleich teilnehmen wollen.

Kfz-Versicherungsvergleich bei CHECK24: durchschnittliches Sparpotenzial von 35
Prozent

In einer Beispielrechnung auf Basis von 100 Fahrerprofilen sparte ein Wechsel
oder Neuabschluss der Kfz-Versicherung im Schnitt 35 Prozent des Jahresbeitrags
– im Schnitt 258 Euro. Verglichen wurde der jeweils günstigste bei CHECK24
abschließbare Tarif mit dem Mittelwert aller berechenbaren Angebote.

In der Spitze zahlt der Fahrer eines Hyundai i30 durch einen Vergleich 58
Prozent weniger für seine Kfz-Haftpflichtversicherung. Das größte absolute
Sparpotenzial hatte der Fahrer eines vollkaskoversicherten BMW 118i mit 870 Euro
pro Jahr. In über der Hälfte der Beispiele lag die Ersparnis bei mindestens 200
Euro.

Tests bestätigen: CHECK24 bestes Vergleichsportal für Kfz-Versicherungen

Die Fachzeitschrift Euro am Sonntag und das Deutsche Kundeninstitut (DKI) haben
CHECK24 im Oktober 2019 zum besten Vergleichsportal für Kfz-Versicherungen
gekürt. Neben dem Gesamtsieg entschied CHECK24 auch die Teilkategorien
Vergleichsrechner und Preis/Leistung für sich. Die DEVK – Exklusivpartner von
CHECK24 – schnitt in dem Test als bester Versicherer ab. 2)

Das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) hat CHECK24 in Zusammenarbeit
mit dem Nachrichtensender n-tv zum Testsieger unter den Vergleichsportalen für
Kfz-Versicherungen gekürt. Das Münchner Vergleichsportal überzeugte sowohl bei
der Preisgestaltung als auch mit gutem Service. 3)

CHECK24 ist außerdem als Sieger der Kfz-Tarifanalyse der TH Rosenheim
hervorgegangen. In der repräsentativen Stichprobe mit 1.000 Personenprofilen war
die Wahrscheinlichkeit den günstigsten Kfz-Versicherungstarif zu finden, bei
CHECK24 am größten. 4)

Vergleichsportale fördern Anbieterwettbewerb – Gesamtersparnis von 318 Mio. Euro
im Jahr

Vergleichsportale fördern den Wettbewerb zwischen Anbietern von
Kfz-Versicherungen. So sparten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 318
Mio. Euro. Das ergab eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter
des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste
(WIK). 5)

300 CHECK24-Experten beraten bei allem Themen rund um die Kfz-Versicherung

Verbraucher, die Fragen zu ihrer Kfz-Versicherung haben, erhalten bei über 300
CHECK24-Versicherungsexperten an sieben Tagen die Woche eine persönliche
Beratung per Telefon oder E-Mail. In ihrem persönlichen Versicherungscenter
verwalten Kunden ihre Versicherungsverträge – unabhängig davon, bei wem sie
diese abgeschlossen haben. Sie profitieren dadurch von automatischen Preis- und
Leistungschecks und können so ihren Versicherungsschutz einfach optimieren und
gleichzeitig sparen.

1)Stand: 4.11.2019
2)Euro am Sonntag (Ausgabe 40/19): Sparen beim Fahren; S. 72-73
3)DISQ: Studie Vergleichsportale Kfz-Versicherungen,
http://ots.de/cJdu7z
4)Pressemitteilung TH Rosenheim: http://ots.de/oyGQzd
5)WIK-Consult
(https://www.wik.org/fileadmin/Studien/2018/2017_CHECK24.pdf)

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Ve¬rgleichsportal. Der kostenlose
Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und Kunden
sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Privatkunden wählen aus über
300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr
als 300 Banken, über 300 Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über
5.000 angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr als
150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Unterkünften, mehr als 700
Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstaltern. Die Nutzung der
CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche Kundenberatung an sieben Tagen
die Woche ist für Verbraucher kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine
Vergütung.

CHECK24 unterstützt EU-Qualitätskriterien für Vergleichsportale

Verbraucherschutz steht für CHECK24 an oberster Stelle. Daher beteiligt sich
CHECK24 aktiv an der Durchsetzung einheitlicher europäischer Qualitätskriterien
für Vergleichsportale. Der Prinzipienkatalog der EU-Kommission „Key Principles
for Comparison Tools“ enthält neun Empfehlungen zu Objektivität und Transparenz,
die CHECK24 in allen Punkten erfüllt – unter anderem zu Rankings,
Marktabdeckung, Datenaktualität, Kundenbewertungen, Nutzerfreundlichkeit und
Kundenservice.

Pressekontakt:
Philipp Lurz, Public Relations Manager, Tel. +49 89 2000 47 1173,
philipp.lurz@check24.de
Daniel Friedheim, Director Public Relations, Tel. +49 89 2000 47
1170, daniel.friedheim@check24.de

Original-Content von: CHECK24 GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/73164/4437538

Gleicher Fahrer, gleiche Schadenfreiheitsklasse? – Zweitwagen clever versichern (AUDIO)

Verti Versicherung AG

Berlin (ots) –

Anmoderationsvorschlag:

Alle Jahre wieder in der Vorweihnachtszeit, wenn man eigentlich genug anderes um
die Ohren hat, kommen die Autoversicherer und wollen Geld. Im November bekommen
zumindest die meisten Autofahrer den Bescheid, wie hoch ihr Beitrag im nächsten
Jahr sein wird, wenn man alles so beibehält. Und da kommt in der Regel schon ein
stattliches Sümmchen zusammen, was schon bei einem Auto ganz schön weh tut. Wer
aus welchen Gründen auch immer einen Zweitwagen hat, wird gleich richtig zur
Kasse gebeten. Genau hier lässt sich aber auch gut was einsparen und Jessica
Martin verrät uns, wie.

Sprecherin: Jeder vierte Haushalt in Deutschland hat mindestens zwei Fahrzeuge
versichert, wobei das Zweitfahrzeug in der Regel in einer schlechteren
Schadenfreiheitsklasse eingestuft ist, als das erste. Hier lohnt es sich, nach
Sondertarifen zu schauen, sagt Alexander Held von der Verti Versicherung AG.

O-Ton 1 (Alexander Held, 29 Sek.): „Ich erkläre das mal an einem kleinen
Beispiel: Mit dem ersten Fahrzeug haben Sie sich zum Beispiel schon eine
Schadenfreiheitsklasse 30 erfahren. Und das zweite Fahrzeug, was Sie sich
vielleicht vor drei Jahren angeschafft haben, da besitzen Sie jetzt die SF 3. Da
wir – im Gegensatz zu den meisten anderen Versicherern – davon ausgehen, dass
Sie mit dem Zweitfahrzeug nicht schlechter fahren werden als mit dem
Erstfahrzeug, bekommen Sie bei uns auch mit dem Zweitfahrzeug ebenfalls die SF
30 und damit die sehr, sehr guten Prozente.“

Sprecherin: Grundvoraussetzung ist natürlich, dass Sie zwei auf Sie zugelassene
Fahrzeuge besitzen.

O-Ton 2 (Alexander Held, 26 Sek.): „Das können Motorräder sein, das können
Lieferwagen sein oder auch Wohnmobile. Und sobald diese Fahrzeuge
unterschiedliche Prozente haben, kann das schlechter eingestufte Fahrzeug von
den Prozenten des besser eingestuften Fahrzeugs profitieren. Und je größer der
Unterschied ist, desto mehr spare ich auch. Und bei uns wäre es sogar so, dass
das Erstfahrzeug noch nicht einmal bei uns versichert sein muss. Das heißt, wir
nehmen das natürlich gerne, aber wir versichern auch einfach nur das
Zweitfahrzeug.“

Sprecherin: Dahinter verbirgt sich die einfache Philosophie, dass Fahrerfahrung
angerechnet wird, ganz egal, wie sie gesammelt wurde.

O-Ton 3 (Alexander Held, 17 Sek.): „Das heißt, wir haben auch noch vier andere
Sondertarife, wie so einen Car Sharing- oder einen Arbeitgebertarif, wo es immer
nur darum geht: ‚Habe ich schon mal irgendwie Fahrerfahrung gesammelt?‘ Und da
ist es einfach das Beste, bei uns auf die Internetseite zu gehen oder bei uns
anzurufen. Da kann man mit sehr wenig Zeitaufwand relativ viel Geld sparen.“

Abmoderationsvorschlag:

Wenn Ihnen das alles jetzt ein bisschen zu schnell ging: Alles zum
Zweitwagen-Sondertarif können Sie auch noch mal ganz in Ruhe nachlesen unter
verti.de. Hier finden Sie auch jede Menge andere Optionen mit Sparpotenzial und
wenn Sie sich persönlich mit einem Experten unterhalten möchten – die
Telefonnummer steht dort natürlich auch.

Pressekontakt:
Melanie Schyja
presse@verti.de
www.verti.de/presse

Original-Content von: Verti Versicherung AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/43258/4437484

5x ausgezeichnet: FRIDAY Autoversicherung überzeugt Tester von AUTO BILD, Auto Zeitung, auto motor und sport, Focus Money und Stiftung Warentest (FOTO)

FRIDAY Deutsche Niederlassung der FRIDAY Insurance S.A.

Berlin (ots) –

Deutschlands führendes Automagazin AUTO BILD erklärt FRIDAY zum Testsieger bei
Preis und Leistung. Insgesamt erhält FRIDAY die Bestnote „sehr gut“. Die
Autoversicherung von FRIDAY erhielt zudem Auszeichnungen von: Stiftung
Warentest, Auto Zeitung, auto motor und sport und dem Fachmagazin Focus Money.

https://www.friday.de/tests-und-erfahrungen

Pünktlich zur Wechsel-Saison in der Autoversicherung hat AUTO BILD 370 Tarife
der wichtigsten 70 Versicherer einem Leistungsvergleich unterzogen. Die ersten
zwei Spitzenplätze und die Note „sehr gut“ erhalten zwei FRIDAY-Produkte.
Bereits in 2018 war FRIDAY Testsieger.

Ausgezeichnet wurde FRIDAY im Oktober von der Auto Zeitung als
Preis-Leistungs-Sieger. Die Tester lobten FRIDAY vor allem für einen günstigen
Preis bei umfangreichen Leistungen: „Ein Traum für Pfennigfuchser. Zudem
knausert FRIDAY weder bei einer Mallorca-Police noch beim Marderschutz oder bei
einer Neupreis-Entschädigung.“ Auch auto motor und sport urteilte, dass FRIDAY
die beste Wahl für Haftpflicht und Kasko-Versicherung ist.

Bereits zum dritten Mal in Folge wählte Stiftung Warentest FRIDAY in die Gruppe
der Versicherer mit dem günstigsten Beitragsniveau. Nach 2017 und 2018 wurde
FRIDAY ebenfalls in 2019 von den Testern ausgezeichnet. Dabei hat Finanztest der
Stiftung Warentest das Beitragsniveau von 150 Versicherern bewertet.

Die Tester von Stiftung Warentest beurteilten das Angebot von FRIDAY für eine
Kfz-Haftpflichtversicherung, eine Kfz-Haftpflichtversicherung plus Teilkasko
sowie für eine Kfz-Haftpflichtversicherung plus Vollkasko mit „weit besser als
der Durchschnitt“.

FRIDAY bietet neben der klassischen Autoversicherung auch den innovativen Tarif
Zahl-pro-Kilometer an. Bei diesem Tarif erhalten Autofahrer Geld zurück, wenn
sie am Ende des Versicherungsjahres weniger fahren sollten als angegeben. Diese
faire und unkomplizierte Abrechnung bietet FRIDAY als einziger Versicherer im
Markt an. Dabei kennen und schätzen Millionen Deutsche dieses Prinzip zum
Beispiel von ihrer Stromabrechnung.

Auch die Umwelt im Blick: Mit der kilometergenauen Abrechnung bietet FRIDAY
seinen Kunden einen attraktiven Anreiz, den Wagen auch mal stehen zu lassen und
damit zur Verringerung schädlicher Emissionen beizutragen. FRIDAY ergänzt zudem
seine Tarife mit dem Klimaschutzbeitrag ECO, der Autofahrern erlaubt den
Kohlenstoffdioxid-Ausstoß zu kompensieren.

Pressekontakt:
FRIDAY
Lukas Jaworski
lukas.jaworski@friday.de

Original-Content von: FRIDAY Deutsche Niederlassung der FRIDAY Insurance S.A., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/127268/4435568

Autounfall: Der Fahrer ist oft schlecht versichert

R+V Versicherung AG

Wiesbaden (ots) – Zum Ende des Jahres begeben sich viele Autobesitzer auf die
Jagd nach Versicherungs-Schnäppchen. Dabei fällt schnell die eigene Sicherheit
hinten über. Was viele nicht wissen: Bei einem selbstverschuldeten Unfall sind
die Fahrer meist viel schlechter abgesichert als die Beifahrer.

Rund 400.000 Verletzte gab es allein 2018 bei Verkehrsunfällen in Deutschland.
Das meldet das Statistische Bundesamt. Viel zu oft wird dabei der Fahrer schwer
verletzt: „Mit oft schwerwiegenden Folgen wie zahlreichen Knochenbrüche,
Schädelhirntrauma oder Querschnittlähmung“, berichtet Vera Nickel von der R+V
Versicherung, die als Kfz-Expertin immer wieder mit schlimmen Unfallfolgen zu
tun hat.

Die Fahrzeuginsassen sind in jedem Fall gut abgesichert. Die
Kfz-Haftpflichtversicherung übernimmt die Kosten für den Verdienstausfall und
zahlt Schmerzensgeld oder sogar eine lebenslange Rente. Beim Fahrer ist die
Sache nur klar, wenn die Schuld am Unfall bei einem anderen liegt: Die
gegnerische Haftpflichtversicherung muss für den Schaden aufkommen.

„Fahrerschutz-Versicherung ist die Vollkasko für den Fahrer“ Hat der Fahrer den
Unfall selbst verschuldet, sieht die Sache anders aus. Dann gibt es diesen
besonderen Schutz nicht. Das gilt auch, wenn der Fahrer eine Teilschuld trägt
oder der Unfallgegner Fahrerflucht begeht. Auch wenn der Fahrer bei Glatteis
verunglückt oder mit Wild zusammenprallt, hilft die Fahrerschutz-Versicherung.
„Mit ihr erwirbt der Fahrer die gleichen Ansprüche, wie die anderen Insassen des
Fahrzeugs“, erklärt Vera Nickel.

Die Fahrerschutz-Versicherung übernimmt beispielsweise die Kosten für einen
behinderungsgerechten Umbau der Wohnung oder ersetzt den Verdienstausfall – wie
bei Selbstständigen entgangene Einnahmen. Sie zahlt Schmerzensgeld und
vorübergehend eine Haushaltshilfe oder schlimmstenfalls auch die Rente für
unterhaltsberechtigte Angehörige. Bei besonders schwerwiegenden Unfällen ist
auch die psychologische Betreuung oder die persönliche Unterstützung durch einen
Reha-Dienst wichtig. „Die Fahrerschutz-Versicherung bezahlt in einem solchen
Fall nicht nur das medizinisch Notwendige sondern das, was für die
Rehabilitation sinnvoll ist“, erläutert Vera Nickel.

Dabei ist die Fahrerschutz-Versicherung subsidiär. Sie greift also, wenn andere
Versicherungen Kosten nicht oder nur teilweise übernehmen. Bei der R+V kostet
die Fahrerschutz-Versicherung rund 30 Euro im Jahr. „Sie ist sozusagen eine
Vollkasko für den Fahrer und bietet eine super Absicherung für wenig Geld“, sagt
Vera Nickel von der R+V.

Pressekontakt:
Gesa Fritz
R+V Versicherung AG
Mail: Gesa.Fritz@ruv.de
Tel.: 0611-533-52284

Original-Content von: R+V Versicherung AG, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/61791/4432872