TEMSA präsentierte auf dem UITP Gipfeltreffen in Stockholm drei Fahrzeuge inklusive zweier Elektroversionen

TEMSA

Entdecke neue Computer hier.

Adana, Türkei (ots/PRNewswire) – TEMSA, mit nahezu 15.000
Fahrzeugen in 66 Ländern weltweit auf den Straßen, stellte auf dem
Gipfeltreffen des Internationalen Verbands für öffentliches
Verkehrswesen (UITP) sein Elektrobus-Modell Avenue Electron, das neun
Meter lange Fahrzeug MD 9 electriCITY und das Modell LF 12 für den
Stadtverkehr vor.

TEMSA CEO Hasan Y?ld?r?m betonte, dass die globale
Automobilindustrie sich mit umweltfreundlichen und geräuscharmen
Modellen nun auf sogenannte Smart Cities einstelle. „Europäische
Länder haben ihre Absichten und Strategien bezüglich des Erwerbs von
Elektrobussen bekanntgegeben. England und Frankreich planen bis 2030
über 6000 Elektrobusse in London bzw. 4000 Busse in Paris zu
verfügen. Die Stadt Amsterdam wiederum beabsichtigt, das Stadtbild
nach 2023 von sämtlichen mit fossilem Brennstoff betriebenen
Fahrzeugen befreit zu haben. Wir bei TEMSA repräsentieren eine der
wenigen Automobilmarken weltweit, die ihren Kunden verschiedene
Alternativen in Form von Elektrofahrzeugen unterbreiten können und
wir freuen uns darauf, bei diesem Transformationsprozess eine
führende Rolle zu übernehmen.“

Das Gipfeltreffen des Internationalen Verbands für öffentliches
Verkehrswesen (UITP) gilt als weltweit größte Veranstaltung zum Thema
nachhaltige Mobilität und ändert alle zwei Jahre seinen
Veranstaltungsort. In diesem Jahr fand das Gipfeltreffen des
Internationalen Verbands für öffentliches Verkehrswesen (UITP) vom 9.
– 12. Juni 2019 in Schwedens Hauptstadt Stockholm statt. Die
Veranstaltung, die sich sämtlichen urbanen und regionalen
Transportmöglicheiten rund um den Globus zuwendet, bietet neben
Kongresssitzungen eine Ausstellung zu jüngsten Innovationen,
Lösungsvorschlägen und Produkten weltweit führender
Automobilunternehmen.

TEMSA, ein weltmarktführender Automobilhersteller von Bussen,
Reisebussen und Midibussen blickt auf 50 Jahre Produktionserfahrung
und stellte im Rahmen der Veranstaltung drei Fahrzeuge vor, von denen
zwei zur Kategorie der Elektromodelle zählen. TEMSA präsentierte
Besuchern aus aller Welt am Ausstellungsstand Nr. A2120 in Halle A
seine Elektrobusse Avenue Electron, MD 9 electriCITY sowie LF 12,
einen Bus für den öffentlichen Personennahverkehr.

„Wir können es kaum erwarten, uns an dem Wandel in Richtung
Elektrofahrzeuge zu beteiligen“, so Y?ld?r?m.

Im Rahmen der Veranstaltungseröffnung betonte TEMSA CEO Hasan
Y?ld?r?m bei seinem Besuch des TEMSA-Ausstellungstands die bedeutende
Transformation, der sich die Automobilindustrie gegenüber sieht.
Ebenfalls anwesend waren Pere Calvet, UITP Präsident Mohamed
Mezghani, UITP Generalsekreträrin Àngela María OROZCO,
Verkehrsministerin von Kolumbien, Kristoffer Tamsons,
Regionalverkehrsminister für die Zukunft des öffentlichen
Nahverkehrs, Schweden, Soham Al Wardini, Bürgermeisterin von Dakar,
Senegal, Dr. Frank Mentrup, Bürgermeister von Karlsruhe, Oumar Youm,
Verkehrsminister, Senegal, HE Dr Rumaih Al-Rumaih, Präsident der
Behörde für öffentlichen Nahverkehr, Saudi Arabien, HE Mattar Al
Tayer, Roads & Transport Authority, VAE, sowie der türkische
Botschafter in Schweden Hakk? Emre Yunt. Y?ld?r?m betonte, dass
urbane Mobilität entgegen zahlreicher Herausforderungen wie die mit
öffentlichen Bussen einhergehenden hohen Kosten sowie die Errichtung
der Ladeinfrastruktur in Städten einen gewaltigen Wandel durchlaufe.
„Europa übernimmt bei diesem Transformationsprozess eine führende
Rolle. Mithilfe politischer Unterstützung in Städten konnten
Stadtbusflotten den Wandel hin zu Elektrofahrzeugen bereits in
Angriff nehmen. Dabei agierten mehrere Richtlinien einschließlich der
European Clean Vehicles Directive sowie das Bestreben von Städten,
Luftqualität zu verbessern, als ausschlaggebende Faktoren.
„Europäische Länder haben ihre Absichten und Strategien bezüglich des
Erwerbs von Elektrobussen bekanntgegeben. So planen England und
Frankreich beispielsweise bis 2030 über 6000 Elektrobusse in London
bzw. 4000 Busse in Paris zu verfügen. In Norwegen handelt es sich bei
37 % sämtlicher erworbener Personenfahrzeuge um elektrisch betriebene
Wagen. Gleichzeitig ließ die Stadt Amsterdam verlauten, nach 2023
sämtliche mit fossilen Brennstoffen betriebene Fahrzeuge aus der
Stadt entfernt zu haben.“

Y?ld?r?m merkte an, dass die globale Automobilindustrie sich nun
mit umweltfreundlichen und geräuscharmen Fahrzeugen auf Smart Cities
einstelle. „Wir bei TEMSA repräsentieren eine der wenigen
Automobilmarken weltweit, die ihren Kunden verschiedene Alternativen
in Form von Elektrofahrzeugen unterbreiten können und wir freuen uns
darauf, eine führende Rolle bei diesem Transformationsprozess zu
übernehmen. Die Elektrofahrzeuge, über die wir seit Jahren sprechen,
sind startklar. Für TEMSA handelt es sich hierbei nicht um eine bloße
Investition, sondern auch um den Beginn eines Wandels hin zu
ruhigeren, saubereren Städten bzw. zu einer ruhigeren, saubereren
Welt. Es ist der erste Schritt in Richtung einer intelligenteren,
saubereren Zukunft.“

Die Entwicklung von Elektrofahrzeugen schreitet mit Hochdruck
voran

Zusätzlich informierte Y?ld?r?m über TEMSAs Fahrzeuge, die auf der
Veranstaltung präsentiert wurden und betonte, dass der Wandel der
Automobilindustrie verschiedene Lösungen für das öffentliche
Transportwesen erforderlich mache. „Unser Modell Avenue Electron
stellt eine der jüngsten Mobilitätslösungen für Smart Cities dar.
Dank unserer fortschrittlichen Technologie ist es uns möglich,
Batterien mit Kapazitäten von 240 bis 360 kWh in unseren Fahrzeugen
zu integrieren, sodass unsere Kunden sich entsprechend ihrer
geplanten Größenordnung und Fahrgastkapazität entscheiden können.
Dies ist möglich, weil wir uns der Tatsache bewusst sind, dass der
Kunde von heute Lösungen benötigt, die individuell auf seine
Bedürfnisse angepasst sind. Dementsprechend schreiten unsere
langjährige Arbeit und Kollaborationen zu Elektrofahrzeugen und
Batteriesystemen in rasantem Tempo voran.“

12 Meter langer Avenue Electron mit Kapazitäten für 85 Passagiere

Der 12 Meter lange Avenue Electron bietet mit 35 Sitzplätzen
Kapazitäten für 85 Fahrgäste. TEMSAs neuestes Elektromodell kann ab
sofort bestellt werden. Die Reichweite des Fahrzeugs beträgt 250
Kilometer und es verfügt über eine Batterie, die sich innerhalb von
drei Stunden vollständig aufladen lässt. Studien im Bereich Forschung
und Entwicklung werden weiterhin durchgeführt und verfolgen das Ziel,
die Reichweite von 250 auf 350 Kilometer zu erweitern.

Eine elektrische Alternative für enge Straßen und raue
Umgebungsbedingungen: MD9 electriCITY

MD9 electriCITY, das erste neun Meter lange Fahrzeug, das TEMSA
auf der Veranstaltung vorstellte, wurde unter Berücksichtigung enger
Straßen und verhältnismäßig rauer Straßenbedingungen konzipiert. Das
serienreife Fahrzeug verfügt bei laufender Klimaanlage und einem
durchschnittlichen Fahrgastgewicht über eine Reichweite von 230
Kilometern. Bei der kommenden Version des Fahrzeugs wird die
Reichweite auf 300 Kilometer erhöht; der Batteriesatz kann innerhalb
von zwei Stunden vollständig aufgeladen werden.

Foto:
https://mma.prnewswire.com/media/901581/TEMSA_Hasan_Yildirim.jpg

Foto: https://mma.prnewswire.com/media/901582/TEMSA_UITP_2019.jpg

Pressekontakt:
Osman Kurt
osman.kurt@ogilvy.com
M +90-535-979-5591

Original-Content von: TEMSA, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/133683/4295670