Wer baute 2017 das schönste ‚Bullerbü-Haus‘? / Farbenfrohe Schwedenhäuser werden auch in Deutschland immer beliebter (FOTO)

2017-12-19T13:10:42+0100

Eksjö (ots) –

Jahr für Jahr, wenn die Nobelpreise vergeben sind und im hohen
Norden die Sonne tagsüber nicht mehr über den Horizont lugt, erwärmt
kurz vor Jahresende noch eine andere entscheidende Frage die Gemüter
im Land der putzig-bunten Holzunterkünfte: Wer hat im zu Ende
gehenden Jahr das schönste Haus im Land gebaut?

Die fachkundige Jury der Zeitschrift „Allt om Villor och Hus“ hat
entschieden: Das Modell „Kaptensgarden“ des Holzhaus-Herstellers
Eksjöhus ist das „Haus des Jahres 2017“.

Nicht umsonst trägt das stattliche Gebäude den Namen
„Kapitänsgarten“. Der Schritt vom Traumschiff in diese Traumvilla
sollte nicht sonderlich schwer fallen: 216 Quadratmeter Wohnfläche
auf zwei Etagen, erbaut in klassischem Stil alter Herrenhäuser, mit
„snickarglädje“ (Schwedisch für feine Holzverarbeitung) so weit das
Auge reicht. Dachgauben und Herrenhofsprossen inklusive. Und dann
diese Farbgebung, die nur Skandinavier so schön hinbekommen! Und die
hohen Räume mit einer wunderbaren Landhausküche als Mittelpunkt
strahlen Exklusivität aus. Wo gibt es denn so was Schönes?!

Da brat mir doch einer einen Elch! Dieses Traumhaus steht nicht
nur im Eksjöhus-Katalog, sondern direkt am Meer! Sandra und Egon Wada
haben es für ihre junge Familie in Resarö gebaut und mit sehr viel
Liebe zum Detail eingerichtet. So freut sich Eksjöhus Export-Manager
Jari Saari, der auch für Vertrieb nach Deutschland zuständig ist,
zurecht über die renommierte Auszeichnung für seine
Schwedenhaus-Firma: „Der Preis spornt uns weiter an, hochwertige
Holzhäuser mit viel Liebe zum Detail zu bauen, in denen Menschen dann
über viele Jahrzehnte glücklich leben können.“

In Schweden zeugen die ältesten Holzhäuser bereits seit
Jahrhunderten von der Baukunst der smaländischen Handwerker rund um
das Städtchen Eksjö. Alle Materialien und Rohstoffe kommen aus dem
Land selbst. Wie zum Beispiel das erstklassige, kammergetrocknete
Konstruktionsholz aus langsam gewachsener skandinavischer Fichte, die
ökologisch verträglich angebaut wird.

Häuser von Eksjöhus gibt es seit über 50 Jahren auch in
Deutschland. Die farbenfrohen Konstruktionen erinnern an Bullerbü und
Pipi Langstrumpf. Und sie werden immer beliebter – nicht nur unter
Skandinavien-Fans. Jari Saari vermutet: „Vielleicht liegt es daran,
dass wir hier in Schweden gleich mehrere Wörter haben, die dem
deutschen Begriff ‚gemütlich‘ nahekommen. Wir sagen ‚hemtrevlig‘,
‚trivsam‘ – oder ganz einfach ‚gemytlig‘. Und so fühlen sich unsere
Schwedenhäuser auch an.“

Eksjöhus AB mit Sitz im schwedischen Eksjö gehört zu den größten
Holzhaus-Herstellern des Landes. Das Unternehmen produziert jährlich
mehrere hundert Einheiten aus einer Hand – vom eigenen Holzanbau bis
zum schlüsselfertigen Haus. Einige Dutzend werden über deutsche
Importeure in der Bundesrepublik errichtet.

Pressekontakt:
Jari Saari, Export Manager Eksjöhus AB
Industrigatan 1
575 38 Eksjö
tel: +46 381 383 10
mail: Jari.Saari@eksjohus.se

Original-Content von: Eksjöhus AB, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/129087/3820038

Tagged mit:     ,

Verwandte Beiträge

Kommentar posten

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind mit * gekennzeichnet.