Wo Senioren sicher leben: ZDF-Deutschland-Studie mit Metropolenvergleich (FOTO)

ZDF

Neue Reiseziele schnell mit dem Flieger entdecken bei airfrance.de

Mainz (ots) – Verglichen mit allen anderen Metropolen in Deutschland haben
Senioren im Rhein-Main-Gebiet die wenigsten Verkehrsunfälle. Und im Großraum
Stuttgart werden Ältere vergleichsweise selten Opfer von Kriminalität. Das zeigt
ein Datenvergleich von zwölf Metropolen für die ZDF-Deutschland-Studie. Am
Dienstag, 3.Dezember 2019, 20.15 Uhr, zeigt das ZDF die auf der Studie
basierende ZDFzeit-Doku „Wo leben Senioren am besten?“.

Die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Gewaltverbrechens zu werden, ist für
Seniorinnen und Senioren in der Region Berlin/Brandenburg mehr als 70 Prozent
höher als in der Metropolregion Stuttgart. Als eher sicher gilt der Studie
zufolge auch die Region Nürnberg.

Beim Thema Verkehrsunfälle liegt die Region Frankfurt/Rhein-Main vorne. Dort ist
die Zahl der verunglückten Senioren von allen Ballungsräumen die niedrigste.
Auch das Ruhrgebiet gilt als sicheres Pflaster für Ältere. Am schlechtesten
schneidet der Großraum München ab, zu dem auch die benachbarten Landkreise
gehören. Dort ist die Wahrscheinlichkeit für Seniorinnen und Senioren, bei einem
Verkehrsunfall verletzt oder getötet zu werden, gut 50 Prozent höher als im
Rhein-Main-Gebiet.

Jeweils betrachtet wurden die Daten aus den Jahren 2015 bis 2017. Zu den
untersuchten Metropolregionen gehören: Hamburg, Nordwest,
Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg, Berlin/Brandenburg,
Mitteldeutschland, Metropole Ruhr, Rheinland, Frankfurt/Rhein-Main,
Rhein-Neckar, Stuttgart, Nürnberg und München.

Die Sonderauswertung ist Teil der „Deutschland-Studie“, für die das
Prognos-Institut im Auftrag des ZDF anhand von statistischen Daten die
regionalen Lebensverhältnisse in Deutschland vergleicht. Ergebnisse für die 401
Kreise und kreisfreien Städte sind im Internet unter
https://deutschland-studie.zdf.de zu finden. Die ZDFzeit-Doku „Wo leben Senioren
am besten?“ ist bereits in der ZDFmediathek verfügbar.

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk,
Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70 –
16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzeit

Pressemappe: https://kurz.zdf.de/J0OO/

ZDFmediathek: https://kurz.zdf.de/uvf/

Sendungsseite: https://kurz.zdf.de/lX9c/

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/7840/4456691
OTS: ZDF

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/7840/4456691